Søren Jessen

 3,9 Sterne bei 15 Bewertungen
Autor von God Game.

Lebenslauf von Søren Jessen

Søren Jessen, geboren 1963, lebt in Dänemark. Er zeichnet und malt seit seiner frühesten Kindheit. Er hat 38 Bücher geschrieben und illustriert, aber auch eine Menge Bücher anderer Autoren illustriert. Im Jahr 2000 erhielt er den Illustrationspreis des Dänischen Kulturministeriums. Seine Werke wurden mehrmals auf den Kinderbuchmessen Bologna und Bratislava ausgestellt.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Søren Jessen

Cover des Buches God Game (ISBN: 9783522303170)

God Game

 (15)
Erschienen am 10.12.2012
Cover des Buches Lilli lässt es schneien (ISBN: 9783407794949)

Lilli lässt es schneien

 (2)
Erschienen am 01.10.2012

Neue Rezensionen zu Søren Jessen

Cover des Buches Lilli lässt es schneien (ISBN: 9783407794949)K

Rezension zu "Lilli lässt es schneien" von Heinz Janisch

Rezension zu "Lilli lässt es schneien"
kathrineverdeenvor 6 Jahren

Als ein Bewohner Norddeutschlands habe ich mich an einige Wetterkapriolen gewöhnt. Doch was der Winter hier im Moment zu bieten hat, ist nicht mehr zu ertragen: es ist den ganzen Tag grau, es wird nicht hell und irgendwie hat man das Gefühl ständig in einer dicken nebeligen Suppe festzustehen. Dabei kann er so schön sein der Winter. Obwohl ich ein Sommerkind bin, liebe ich die sonnig eisigen Tage, an denen es überall vor Kälte glitzert und hin und wieder ein paar Schneeflocken vom Himmel rieseln. Genau diese Tage sehne ich herbei und dabei geht es mir nicht nur um die paar Sonnenstrahlen, die mein Gemüt besänftigen. Mein Sohn erlebt bewusst seinen ersten richtigen Winter. Und dann bekommt er so ein Wetter geboten. Da hilft nur eins: ein Buch, das ihm die eisig schönen Seiten des Winters präsentiert und dazu eine schöne Geschichte erzählt. Und genau so ein Buch habe ich mit „Lilli lässt es schneien“ von Heinz Janisch und Søren Jessen gefunden.

In diesem wundervollen Kinderbuch lernt der Leser Lilli kennen. Diese sitzt an ihrem Fenster, während draußen die Welt mit dicken weißen Flocken verzaubert wird. Lilli versinkt in dieser weißen Pracht und bekommt Besuch von beeindruckenden Kreaturen. Kreaturen, die sie durch die Kraft ihrer Fantasie aus weißen Schneeflocken erschafft. Und jede von ihnen erzählt von seiner Schneewelt und einen Teil von Lillis Schneegeschichte.

Schlägt man dieses zauberhafte Buch erst einmal auf, wird man sofort von Lilli in ihre Schneewelt entführt und kann sich ihr nicht mehr entziehen. Man lauscht den kurzen, poesievollen und feinen Dialogen, die Lilli unter anderem mit ihrem Bett führt und betrachtet die kunstvollen Illustrationen von Søren Jessen. Man staunt über Lillis Ideenreichtum und ihre blühende Fantasie, die so wunderbare Schneekreaturen erschaffen kann, und hält inne, um sich in den kleinen Kunstwerken zu verlieren.

"Lilli lässt es schneien" ist eine Geschichte für ruhige Stunden in der dunklen Jahreszeit, die die Fantasie ihrer Leser anregen und seinen Blick für ganz alltägliche Dinge schärfen, um ihre Schönheit und das Besondere zu erkennen und auszukosten. Beim gemeinsamen Lesen bemerkte ich, dass mein kleiner Sohn mit großer Begeisterung der Geschichte folgt und eine Frage kam dabei auf: Ist uns Erwachsenen der Blick für das Besondere abhandengekommen? Nehmen wir uns zu wenig Zeit, um mit unseren Kindern die schönen Momente, die das Leben zu bieten hat auszukosten?

„Lilli lässt es schneien“ von Heinz Janisch und Søren Jessen ist ein äußerst empfehlenswertes Kinderbuch, dessen Illustrationen und Handlung viel Raum für eigene Gedanken lassen und den Leser auch nach dem Beenden der Geschichte durch die poetischen und nachklingenden Texte beschäftigen.

www.kathrineverdeen.blogspot.de

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches God Game (ISBN: 9783522303170)D

Rezension zu "God Game" von Søren Jessen

Alles hat seinen Preis
Dr_Mvor 7 Jahren

Einst war Mads ein guter Schüler. Doch nun sitzt er lustlos in seiner 7.Klasse und lässt sich sein Gehör mit dem kreischenden Elektro-Sound von Hardstyle ausfräsen. Irgendwelche nervigen Theateraufführungen oder schwachsinnige Aufsatzthemen interessieren ihn nicht. Er sitzt zu Hause lieber vor seinem Computer und spielt. Weil er schon alle Spiele zu kennen glaubt, sucht er in einem Laden nach ihm unbekannten älteren Games. Dabei entdeckt er eine CD mit dem Titel "Alles".

Als er das Spiel auf seinem Rechner startet, traut er seinen Augen nicht. Es erscheint die Realität. Er kann sich überall hinzoomen, das Geschehen beobachten und die Spielfiguren über ein Menü steuern. Plötzlich ist er Gott.

Doch Gottes Arbeit ist offenbar viel schwieriger als gedacht. Mads will Gutes und erreicht genau das Gegenteil. Alles hat seinen Preis, wie er schmerzhaft erkennen muss. Glücklicherweise kann er die Spielzustände speichern und später auf alte Versionen zurückgreifen, um so das nicht gewollte Geschehen doch noch zu verändern. Noch nicht einmal Gott würde das können.

Aber keine gute Geschichte kommt ohne Bösewicht aus. Mads erzeugt bei einem seiner Klassenkameraden Misstrauen, wird durchschaut und bringt damit das Spiel schließlich in die falschen Hände.

Geschrieben wurde diese Fiktion und Realität vermischende und altersgerecht erzählte Story für Kinder, die mindestens so alt sind wie Mads. Wahrscheinlich werden Kinder weniger Probleme mit dem absurden Ansatz der Geschichte haben als Erwachsene, weil ihre Phantasie das Geschehen nicht gleich als völlig abwegig einordnen wird. Darüber hinaus gelingt es dem Autor sehr gut, einen Spannungsbogen aufzubauen und ihn bis zum Ende zu halten. Da die einzelnen Kapitel immer kurz und knackig sind, liest sich das Buch auch sehr flüssig.

Und schließlich vermittelt diese Geschichte auch vielleicht die Erkenntnis, dass man nicht so einfach wie Gott in ein Geschehen eingreifen kann, selbst wenn man gute Absichten anführt. Mads macht das nämlich einige Male und muss dann erkennen, dass ihm die Fäden entgleiten.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches God Game (ISBN: 9783522303170)C

Rezension zu "God Game" von Søren Jessen

God is a gamer
Cadizvor 8 Jahren

____________________

God is a gamer

 ____________________

Inhalt: Mads ist verrückt nach Computerspielen. Sämtliche Spiele hat er schon gezockt und er ist immer auf der Suche nach neuen Abenteuern auf dem Bildschirm. Eines Tages dann entdeckt er durch Zufall ein Spiel, das „Alles“ heißt und seine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Mads hält es zunächst für ein unspektakuläres Spiel, bis er in „Alles“ eintaucht und feststellt, dass er jeden Menschen auf der Welt per Mausklick steuern kann. Als er dann auch noch feststellen muss, dass die Dinge im Spiel auch in der Wirklichkeit passieren, muss Mads sich die Frage stellen: Ist er Gott? Und wenn ja: Was soll er mit dieser Macht tun?

Zum Buch: Einmal wie Gott sein, einmal über alles und jeden bestimmen können. Kriege beenden. Geld gerecht verteilen. Die Welt in ein Gleichgewicht bringen. Oder zumindest erst einmal sein eigenes kleines Leben ein wenig wieder auf Kurs bringen. Dazu bekommt Mads die Gelegenheit, mit dem Spiel „Alles“, das man sich ein wenig so wie „Die Sims“ vorstellen kann. Mads kann eben auch die Figuren – jeden Menschen der Welt – bewegen und Dinge tun oder sagen lassen, die er bestimmt. Spannend? Ja. Verrückt? Ja. Gefährlich? Auf jeden Fall.

Weil Mads nach und nach feststellen muss, dass alles, was geschieht, Einfluss auf etwas anderes hat, sieht er auch bald die Kehrseiten von der Gott-Spielerei. Und mal im Ernst: Ein Vierzehnjähriger als Gott, der höchstens im Sinn hat, dass ihn seine Lehrerin nervt und seine Eltern sowieso und überhaupt… Aber das macht die Geschichte wohl gerade so wunderbar leicht und unterhaltsam.

Ich habe „God Game“ sehr gerne gelesen, weil die Idee wirklich erfrischend und besonders war, dabei nett in eine Story gepackt wurde, die kurzweilig ist und manchmal sogar amüsiert. Mads war ein toller Hauptcharakter- ein bisschen eigen, mit großem Gamer-Herz, sympathisch. Er durfte sich Gedanken machen. Die Welt ein bisschen mit anderen Augen sehen und feststellen, dass es neben dem Guten immer auch etwas Schlechtes gibt. Dass Entscheidungen schwer zu fällen sind und dass das Leben kein Spiel ist.

Die Geschichte hätte man gut und gerne noch weiter ausführen können, trotzdem war sie in sich kurz und bündig und damit auch gut. Die Sprache war jung, zackig und passend zum Protagonisten.

Tolles Buch, nicht nur für Gamer und jene, die gerne, und wenn auch nur für einen Mausklick lang, mal Gott spielen würden!

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 28 Bibliotheken

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks