S C Hinton The Outsiders

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Outsiders“ von S C Hinton

Als Sechzehnjährige schrieb S.E. Hinton diesen Klassiker der Jugendliteratur, der allein in den USA eine Auflage von über 9 Millionen Exemplaren erreicht hat. Ponyboy, der 14-jährige Ich-Erzähler, ist unter seiner rauhen Schale ein sehr sensibler Junge. Seine Loyalität gilt seiner Straßenbande, den Greasers. Als sein bester Freund jedoch ein Mitglied der rivalisierenden Bande tötet, bricht für ihn eine Welt zusammen. In der gekürzten und vereinfachten Form ist dieses Werk bereits ab Klasse 8 einsetzbar.

Ein Buch für alle, die ihr altes Schulenglisch mit einem Jugendroman auffrischen wollen

— Wichmann
Wichmann

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Was das Herz begehrt

Hier erfahren wir detailgenau und in für Laien verständlicher Sprache, wie unser Herz "tickt"! Richtig gut!

Edelstella

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas seichte Story, aber gut für den Englisch-Lerneffekt

    The Outsiders
    Wichmann

    Wichmann

    21. October 2016 um 18:41

    Das Cover ist gesichtslos. Bietet die englische Story mehr als Konturen? Oder deutet der Lichtschein an das Englischprofil des Lesers schärfen zu können?Inhalt und Aufteilung des BuchesDas Buch beginnt sofort mit der durchgängig in englischer Sprache geschriebenen Story. Kursiv gesetzte Textteile sind in der Fußnote übersetzt, allerdings sind selbst die Wortübersetzungen in englischer Sprache verfasst. Sofort springen die Zeichnungen ins Auge, die sowohl als Übersetzungshilfe als auch als Unterstützung der Geschichte dienen.Der bereits 1967 geschriebenen Geschichte merkt man das Alter ein wenig an. So liegt ihr Reiz nicht in modernen bombastischen Umgangskämpfen, sondern in authentisch anmutenden Prügeleien und Verhaltensweisen von Jugendbanden.Für in Bezug auf die englische Sprache eher schwache Leser sind Namen wie Sodapop (Limonade) oder Ponyboy eher verwirrend, es sei denn das Werk wird hintereinander weg gelesen. Die Fragen zum Ende des Buches bieten die Möglichkeit gezielte Verständnisfragen zu beantworten. Ein Lösungsteil fehlt, scheint für die Wortersetzungsfragen jedoch auch unnötig.ZielgruppeFür alle, die über Englischkenntnisse verfügen, Interesse an Auseinandersetzungen zwischen Gangmitgliedern haben und englische Wortübersetzungen im Fußtext einer Seite benötigen.VerständlichkeitAusgewiesen als Schwierigkeitsgrad A2 sind die Sätze entsprechend kurz und verständlich, die Fußnoten dienen als Unterstützung, falls ein Wort unbekannt sein sollte. Die hier gelieferten Erklärungen sind sehr gut umgesetzt, selbst wenn diese in englischer Sprache verfasst sind, erfüllen sie doch ihr Ziel.AutorMit diesem Werk bewies die damals 16 jährige Autorin bereits eine gute Beobachtungsgabe, die sie in weiteren Veröffentlichungen einbringen konnte. Sie gewann einige Preise im Genre Jugendliteratur.FazitEin Buch für alle, die ihr altes Schulenglisch auffrischen wollen, ohne in ein Dictionary hineinschauen zu müssen und einen eher seichten Anspruch an die Story haben.

    Mehr