S J Watson Before I Go To Sleep

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 5 Rezensionen
(10)
(12)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Before I Go To Sleep“ von S J Watson

'As I sleep, my mind will erase everything I did today. I will wake up tomorrow as I did this morning. Thinking I'm still a child. Thinking I have a whole lifetime of choice ahead of me ...' Welcome to Christine's life. Quite simply the best debut novel I've ever read. - Tess Gerritsen Brilliant in its pacing, profound in its central question, suspenseful on every page - and satisfying in its thriller ending. - Anita Shreve A deft, perceptive exploration of a fascinating neurological condition, and a cracking good thriller. -Lionel Shriver A terrific first novel - well-written, genuinely unsettling and psychologically very plausible. Thrillers seldom come much better than this. Loved it, read it in one - Joanne Harris An exceptional thriller. It left my nerves jangling for hours after I finished the last page - Dennis Lehane So high-concept, so ambitious and so structurally brilliant. It's so rare to read a thriller that's perfect in every detail, but this one definitely qualifies! - Sophie Hannah A deeply unsettling debut that asks the most terrifying question - what do you have left when you lose yourself? - Val McDermid A truly amazing debut. The central character, Christine, is beautifully drawn. It's hard to imagine a more compelling, believable and sympathetic portrayal of a damaged human being. I loved it from start to finish. - Mo Hayder (Quelle:'E-Buch Text/28.04.2011')

Thrilling and Captivating!

— Nikjes
Nikjes

Nicht wirklich fesselnd aber gut geschrieben

— Femara
Femara

exciting thriller - not bloody - twisted storyline - thumbs up :)

— teekanne
teekanne

Schnulze mit extrem langweiliger Protagonistin. Nur die ersten 100 Seiten waren interessant. Nicht wirklich ein Thriller.

— oszillieren
oszillieren

Wirklich krasses Buch, bei dem man den Durchblick stets haben sollte. Ein Buch bei dem man am Anfang nicht schon das Ende kennt.

— SinchenBinchen
SinchenBinchen
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Countless hidden memories

    Before I Go To Sleep
    Nikjes

    Nikjes

    26. July 2017 um 14:58

    Christine has had a bad accident in her past. Now she isn`t able to keep her old and new memories. Every single day she loses her Memory and has to fight with herself. Who is that man lying next to me? Where am I? Why have I such a  bad destiny? She is struggling with herself and has to learn every day the most important facts about her life and her personality. But according to her husband Ben, there is no way out of this living of suffering. But thanks to Dr. Nash, the doctor she is secretly meeting, she gets better and is now able to keep some memories. She writes a secret diary without Bens knowledge. She has to read it every day. And then she starts reminding herself and her son in the past. But Ben says that her son died... But she can`t believe this ! And then she has a big choc again and her memory comes back. Her son is not dead and her husband Ben is not her real husband! He is a trickser! Her life changes again... in a better way with the right people.

    Mehr
  • Und jeden morgen erkennst du dich nicht wieder...

    Before I Go To Sleep
    Serenity482

    Serenity482

    08. May 2013 um 00:52

    Before i go to sleep ist ein wahnsinnig spannender und überzeugender Roman. Eine Geschichte über nicht erwiederte Liebe und das ausnutzen einer Krankheit. Amnesie. Eine Frau, die jeden morgen erwacht, und sich an nichts erinnern kann. Ihre Familie und ihr Kind, ihre Freunde, ihr ganzes Leben. 
    Doch was passiert wenn die Erinnerungen zurück kommen aber alles aussieht wie eine Lüge?

  • Rezension zu "Before I Go To Sleep" von S J Watson

    Before I Go To Sleep
    capkirki

    capkirki

    06. March 2012 um 20:21

    Stell Dir vor, Du gehst schlafen und weißt am morgen nicht mehr, wer Du bist. Stell Dir vor, das passiert Dir jede Nacht. Christine Lucas ist 47 Jahre alt, jeden Morgen wacht sie ohne Gedächtnis auf. Jede Nacht verliert sie im Schlaf alle ihre Erinnerungen. Wenn sie die Augen aufschlägt, glaubt sie immer noch sie wäre Anfang 20 und erschreckt vor dem fremden Mann in ihrem Bett. Mit Hilfe ihres Doktors versucht sie, Tag für Tag ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Der Arzt hat ihr vorgeschlagen, ein Tagebuch zu führen, das sie jeden Morgen lesen soll, um sich so an die Geschehnisse von früher zu erinnern. “Don’t trust Ben” steht auf der ersten Seite dieses Tagebuches. Ben ist ihr Ehemann, der Mann, neben dem sie jeden Morgen aufwacht, der sich rührend um sie kümmert, doch warum kann sie ihm nicht trauen, warum hat sie das in ihr Tagebuch geschrieben? Sind ihre alten Fotos wirklich alle verbrannt? Hat sie ein Kind gehabt und wenn ja, wo ist es? Und was ist in der schrecklichen Nacht passiert, in der sie ihr Gedächtnis verloren hat? Nach und nach entdeckt Christine ihr Leben wieder und damit ein für sie schreckliches Geheimnis. Die Idee des Buches fand ich toll. Daraus hätte man eine Menge machen können, doch leider ist das dem Autor mit diesem Buch nicht wirklich gelungen. Für mich hat sich die Handlung nur so dahin geschleppt, ein wenig spannend wurde es erst zum Schluss, aber auch da blieb es vorhersehbar. Was mit Ben nicht stimmt, war mir nach ein paar Kapiteln klar, von daher war das große Ende für mich keine Überraschung. Zu viele Zufälle, unglaubwürdige und konstruierte Szenen und unsympathische Charaktere runden die Enttäuschung ab. Mit Christine konnte ich kaum Mitleid empfinden, Ben blieb mir fremd, der Arzt ist (sorry) ein Idiot, einzig ihre ehemals beste Freundin wirkt realistisch. Für einen Thriller fehlt dem Buch die Spannung und mir persönlich auch ein wenig der Anspruch. Über weite Strecken ist dieses Buch schlicht öde und eher eine Schlaftablette als ein “nicht schlafen” – Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Before I Go To Sleep" von S J Watson

    Before I Go To Sleep
    Lupus

    Lupus

    13. February 2012 um 12:15

    Christine wacht jeden Morgen verstört auf und wundert sich über den Mann neben ihr, ihre altmodischen Kleider und ihre seltsame Umgebung. Geduldig erklärt ihr dieser Mann jeden Morgen, dass sie an Amnesie leide, er mit ihr verheiratet sei und wie ihr Tag ablaufe. Doch eines Tages ruft ein Fremder an und behauptet, ihr Psychologe zu sein. Er therapiere sie seit etwa einem Monat und sie führe zu diesem Zweck ein Tagebuch. Dieses verstecke sie in ihrem Kleiderschrank. Sie möge es holen, es lesen und um weitere Erinnerungen ihrer Vergangenheit ergänzen. Doch sie solle es vorerst vor ihrem Mann geheim halten. Bald schon stellt Christine fest, dass ihre Tagebucherinnerungen und die Berichte ihres Mannes voneinander abweichen...

    Mehr
  • Rezension zu "Before I Go To Sleep" von S J Watson

    Before I Go To Sleep
    walli007

    walli007

    15. January 2012 um 17:30

    Da wäre man lieber schlaflos Am morgen, wenn sie erwacht, ist alles neu für Christine. Sie sieht einen Mann und weiß nicht, wer es ist. Sie sieht sich im Spiegel und erkennt sich nur an den Augen. Sie sehen noch so aus wie bei der 20jährigen, an die sie sich erinnert. Aber wer ist nur diese Mittvierzigerin, die dort im Spiegel zu sehen ist. An nichts kann sich Christine wirklich erinnern. Doch ihr für ihren Mann scheint das nichts Ungewöhnliches zu sein. So wie jeden Tag erklärt er ihr, sie habe vor langer Zeit einen Unfall gehabt, bei dem sie fast gestorben sei. Zwar sei sie körperlich genesen, doch ihr Gedächtnis sei nicht wiedergekehrt. Christine fühlt sich wie im falschen Film. Da bietet der Arzt Dr. Nash ihr fast so etwas wie die Rettung. Er schlägt ihr vor, sie solle beginnen ein Tagebuch zu schreiben, er würde sie täglich anrufen, damit sie es finden könne.... Ein Spannungsroman, der seines Gleichen sucht. Eher langsam entfaltet sich das Leben Christines vor den Augen des Lesers. Die Fremdheit im eigenen Leben, dieses Herumstochern im Nichts, die Hilflosigkeit. Doch als sie beginnt, Tagebuch zu schreiben, bekommt sie die Möglichkeit, ein wenig Kontrolle über ihr Leben zu erhalten. Doch auch hier kann der Leser sie begleiten, ihre Unsicherheit spüren. Immer wieder vergleicht sie ihre neueren Aufzeichnungen mit den Älteren. Sie hat einmal einen Roman veröffentlich. Sie misstraut sich selbst und anderen. Hat sie sich ihre Tagebucheintragungen etwa nur ausgedacht. Da das Buch aus der Sicht Christines berichtet, ist der Leser immer ganz nah bei ihr. Der Gedächtnisverlust, unvorstellbar, doch nahe gebracht. Und nach und nach treten Details zu trage, die den Leser mit Christine zweifeln lassen, wem kann sie trauen. Traut sie den Richtigen? Langsam führen die Berichte Christines zu einem Schlussakkord, nach dem man fast wünscht, Christine möge nie mehr schlafen müssen.

    Mehr