S. Fischer-Fabian Alexander der Große

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alexander der Große“ von S. Fischer-Fabian

Alexander von Makedonien, König und Philosoph, Feldherr und Soldat, Entdecker, Wissenschaftler und Magier, wurde schon zu Lebzeiten "der Große" genannt. S. Fischer-Fabian legt ein farbiges Lebens- und Epochenbild vor. Er zeichnet Alexander nicht als den machtbesessenen Eroberer, der die hellenistische Welt bis zum Hindus ausdehnen wollte, sondern als Mann mit einer Vision: In Frieden und Eintracht sollten die Völker in Orient und Okzident zusammenleben.

Stöbern in Biografie

Max

Ein wirklich intensiver Roman, aus dessen Sätzen einem die Leidenschaft für Kunst, Liebe und Sein förmlich entgegenspringt... LESENSWERT!

SomeBody

Slawa und seine Frauen

Autobiographisches Debüt. Nett zu lesen, aber wenige Highlights einer deutsch-ukrainischen Familienzusammenführung.

AnTheia

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Alexander" von S. Fischer-Fabian

    Alexander der Große
    Feverbrain

    Feverbrain

    08. April 2008 um 13:00

    Das Buch ist so eine Art Mischling zwischen Sachbuch und Roman und diese Mischung gelingt dem Autor schon sehr gut. Man ist zeitweise wirklich vom Spirit Alexanders begeistert und lässt sich einfangen von dessen Visionen und Einzigartigkeit. Allerdings kommt der Character Alexanders ein wenig zu gut weg. In Alexander nur den Gutmenschen zu sehen (der Titel "Der Traum vom Frieden der Völker" zeigt schon die Tedenzen) ist halt nur eine Seite der Medaile.

    Mehr