S. K. Tremayne Eisige Schwestern

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eisige Schwestern“ von S. K. Tremayne

Ein Jahr nachdem die sechsjährige Lydia durch einen tragischen Unfall ums Leben kam, sind ihre Eltern Sarah und Angus psychisch am Ende. Um neu anzufangen, ziehen sie zusammen mit Lydias Zwillingsschwester Kirstie auf eine atemberaubend schöne Privatinsel der schottischen Hebriden. Doch auch hier finden sie keine Ruhe. Kirstie behauptet steif und fest, sie sei in Wirklichkeit Lydia, die Eltern hätten den falschen Zwilling beerdigt. Bald hüllen Winternebel die Insel ein, und in Sarah macht sich das unheimliche Gefühl breit, dass etwas nicht stimmt. Welches ihrer Mädchen lebt tatsächlich? Als ein heftiger Sturm aufzieht, sind Sarah und Kirstie komplett isoliert und den Geistern der Vergangenheit ausgeliefert.Vera Teltz ist neben diversen Theater- und Fernsehrollen bekannt als Synchronsprecherin von Filmgrößen wie Alicia Keys und Helena Bonham Carter. Mit ihrer kühlen, eleganten Stimme und hörbarem Genuss führt sie in diesem Thriller auf die falsche Fährte.

Stöbern in Krimi & Thriller

Spectrum

Eine interessante neue Serie. Die Figur des Dr. Burke gefällt mir sehr und ich freue mich auf weitere Bücher dieser Reihe.

Bonbosai

Die sieben Farben des Blutes

Ein sehr interessanter Thriller mit klitzekleinen Kritikpunkten.

ChattysBuecherblog

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Abgrundtiefer Thriller

saboez

Der Totensucher

Das ist Spannung vom Feinsten !!

Die-Rezensentin

Death Call - Er bringt den Tod

Wie immer fesselnd bis zur letzten Seite.

Blackfairy71

Schandglocke

Sehr zu empfehlen!

Fuexchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das war wohl nix

    Eisige Schwestern
    extremehappy

    extremehappy

    03. February 2017 um 10:49

    Ich kann mich vielen Vor-Rezensenten nur anschließen. Die Prämisse des Buches hat mich sehr interessiert, Zwillinge finde ich eh faszinierend und was eignet sich besser für ein gruseliges Setting als eine einsame Insel mit zerfallenem Haus am Leuchtturm? Leider hat mich die Geschichte dann aber so gar nicht abgeholt. Zum einen fand ich die Fisselstimme der ansonsten guten Erzählerin Vera Teltz bei der Imitation von Kinderstimmen ganz fürchterlich, zum anderen prasseln im letzten Viertel 1000 Erklärungsansätze für den Mystery-Teil des Buches auf einen zu, einer hanebüchener als der nächste und die schlussendliche Auflösung war dermaßen unplausibel und übereilt erzählt, dass mich das Ende ratlos hinterlassen hat. Auch die Charaktere fand ich schlecht entwickelt und die getroffenen Entscheidungen nicht immer nachvollziehbar. Alles in allem also lieber Hände weg! Hier geht`s zu meiner ausführlichen Rezension:

    Mehr
    • 4