Neuer Beitrag

Nabura

vor 5 Monaten

(1)

Rachel scheint das große Los gezogen zu haben: Nach nur einem Monat Beziehung hat sie David geheiratet. Während sie aus einfachen Verhältnissen stammt, besitzt der erfolgreiche Anwalt ein großes Herrenhaus in Carnhallow, Cornwall und hat mit Jamie einen Sohn, den sie gleich ins Herz schließt. Rachel zieht ins Carnhallow House ein und will dort die Restaurationsarbeiten von Davids verstorbener Frau Nina weiterführen. Doch während David nur am Wochenende da ist und sonst in London arbeitet und lebt, benimmt sich Jamie immer seltsamer. Er glaubt, seine Mutter zu sehen, macht seltsame Vorhersagen und teilt Rachel schließlich mit, dass sie an Weihnachten tot sein wird. Rachel wirft dies völlig aus der Bahn. Gleichzeitig beginnt sie, die Todesumstände von Nina zu hinterfragen und stößt auf Ungereimtheiten…

Nachdem mich bereits der erste Psychothriller von S.K. Tremayne, „Eisige Schwestern“, unterhalten konnte, war ich nun gespannt auf die neue Geschichte aus der Feder des Autors. Der Klappentext versprach erneut ein Familiendrama. Auf den ersten Seiten wirkt noch alles im Lot, geradezu perfekt. Rachel hat ihren Mann nach nur vier Wochen Beziehung geheiratet, sie haben eine tolle Hochzeitsreise erlebt und jetzt zieht sie zu ihm ins Herrenhaus nach Cornwall. Sie freut sich sehr auf ihr neues Leben an Davids Seite, als Stiefmutter von Jamie und in Carnhallow Hose. Voller Tatendrang beginnt sie, sich mit dem Thema Restaurierung auseinanderzusetzen, um eine Aufgabe zu haben.

Nachdem man an Rachels Seite ihr neues idyllisches Leben kurz genießen durfte, kommt es zu ersten Ungereimtheiten. Immer wieder fühlt sich Rachel in dem großen Haus unwohl. Doch sie ist fest entschlossen, dort glücklich zu werden. Das wird ihr durch Jamies zunehmend merkwürdiges Verhalten nicht leichter gemacht. Warum reagiert er auf Rachel nicht mehr zu ungezwungen wie zu Beginn? Hat er wirklich seine Mutter gesehen? Rachels beharrliche Nachforschungen zum Tod Ninas bringen schließlich alles aus dem Lot, denn dieses Thema ist für David ein absolutes No Go. Immer wieder wandern die Blicke und Gespräche zur nahegelegenen Morvellan Mine, wo Nina in den Schacht gestürzt und ertrunken ist. Die Atmosphäre des Buches wurde zunehmend beklemmender.

Im Vorwort erwähnt der Autor, dass das Buch in Gedenken an seine kornischen Vorfahren entstanden ist. Bei der Lektüre erfährt man so einiges über die Geschichte der Minen und wie die Leute in so einem abgelegenen Fleck früher zurechtkamen. Diese interessanten Informationen werden unaufdringlich in die Story eingebunden, zum Beispiel indem Jamie vom Schulunterricht erzählt oder Davids an Alzheimer erkrankte Mutter in die Vergangenheit blickt.

Das Vertrauen von Rachel und David zueinander bröckelt allmählich und beide zeigten zunehmend ihre hässlichen Seiten. Als Leser brannte ich weiterhin auf Antworten, die nur spärlich geliefert werden. Das Tempo des Buches ist sehr ruhig und fokussiert sich auf die psychologische Verfassung der Handelnden. Niemand von ihnen scheint mehr ausgeglichen zu sein und ich fragte mich, zu welchen Schritten sie einander treiben werden. Die Situation eskaliert schließlich und dem Leser wird eine Abwärtsspirale geboten, bei dem die bedrückende Anspannung stetig stieg bis hin zu einem Finale, in dem alles auf dem Spiel steht. Die Geheimnisse werden schließlich gelüftet und liefern lang erwartete Erklärungen, mit denen ich allerdings aufgrund ihrer mystischen Komponente nicht hundertprozentig zufrieden war.

„Stiefkind“ ist eine dramatische Geschichte, die in ruhigen Tönen erzählt wird und beklemmende Einblicke in die psychische Verfassung der Charaktere gibt. Die Idylle von Rachels perfektem neuen Lebens bröckelt Stück für Stück. Warum glaubt Jamie, seine Mutter zu sehen? Welche Geheimnisse hüten Daniel und Rachel? Wer das Debüt des Autors mochte oder sich für die Abgründe der menschlichen Psyche interessiert, der sollte das Buch unbedingt lesen!

Autor: S. K. Tremayne
Buch: Stiefkind
Neuer Beitrag