S.J. Kincaid

 4.2 Sterne bei 492 Bewertungen
Autorenbild von S.J. Kincaid (©Chelsea Dier)

Lebenslauf von S.J. Kincaid

Mehr als nur die eine Welt: Die US-amerikanische Autorin träumte immer davon als Astronautin die Welt aus einem anderen Blickwinkel zu sehen, den Sternen ganz nah zu sein. Ihrem Mangel an mathematischen Fähigkeiten verdanken wir es, dass sie auf dem Boden geblieben ist, und uns literarisch in andere fantastische Welten versetzt. Ihren ersten Roman „Insignia“, der gleichzeitig der Auftakt einer grandiosen Trilogie ist, veröffentlichte S.J. Kincaid 2012. Für ihren Erstling wurde die Schriftstellerin für den Waterstones Preis nominiert. 2016 startete sie mit „Vom Zorn geküsst“ die Buchreihe „Diabolic“. Die Weltenbummlerin hält es nie lange an einem Ort, so zog sie von Kalifornien nach Alabama, über New Hampshire nach Oregon und Chicago und schließlich verschlug es sie über den Ozean in den schottischen Teil Großbritanniens.

Alle Bücher von S.J. Kincaid

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Diabolic (1). Vom Zorn geküsst9783401602592

Diabolic (1). Vom Zorn geküsst

 (357)
Erschienen am 03.01.2017
Cover des Buches Diabolic - Durch Wut entflammt9783401602721

Diabolic - Durch Wut entflammt

 (79)
Erschienen am 02.03.2018
Cover des Buches Insignia - Die Weltenspieler9783442478347

Insignia - Die Weltenspieler

 (54)
Erschienen am 19.11.2012
Cover des Buches The Diabolic9781471147166

The Diabolic

 (3)
Erschienen am 01.11.2016
Cover des Buches Vortex9780062093035

Vortex

 (0)
Erschienen am 01.07.2014
Cover des Buches The Diabolic (Diabolic 1) [Assorted covers]9781471147142

The Diabolic (Diabolic 1) [Assorted covers]

 (0)
Erschienen am 01.11.2016
Cover des Buches Insignia9781471400001

Insignia

 (0)
Erschienen am 02.08.2012
Cover des Buches The Empress9781534409927

The Empress

 (0)
Erschienen am 31.10.2017

Neue Rezensionen zu S.J. Kincaid

Neu

Rezension zu "Diabolic - Durch Wut entflammt" von S.J. Kincaid

Durch Freude entflammt
fayreadsvor 7 Tagen

Eine Diabolic, ein niederes Wesen, aber auch eine Kaiserin?

Tyrus Domitrian ist der Kaiser der Galaxie und möchte nun sein Glück perfekt machen, indem er Nemesis heiratet und damit zur Kaiserin krönt. Die Grandoliquay sind von diesem Plan nicht überzeugt, besonders der Senator von Pasus nicht, denn Nemesis tötete seine Tochter. 

Doch können die unzähligen Verschwörungen, Mordversuche und Intrigen die Liebe brechen?


Fazit: 

Ich bin echt beeindruckt von dem Buch! An sich mochte ich den ersten Teil ganz gerne, aber er war nicht bahnbrechend. Den zweiten Teil habe ich jetzt nur gelesen, um die Reihe beendet zu haben, doch er hat mich geflasht. 

Die Charaktere waren richtig gut ausgearbeitet und konnten sich im Vergleich zum ersten Teil noch weiterentwickeln. Besonders Nemesis konnte ich in mein Her schließen, denn sie fängt immer mehr an, Gefühle zu bekommen und nähert sich immer an die menschliche Psyche an. 

Auch die Galaxie beeindruckt mich immer noch: Die ganzen Bots, die alles können, die unendlich vielen Schönheitsveränderungen und die Raumschiffe haben mich richtig in den Bann gezogen. 

Auch der Schluss hat mich richtig neugierig auf den nächsten Band gemacht und ich möchte Nemesis weiterverfolgen!

Kommentare: 1
6
Teilen
B

Rezension zu "Diabolic (1). Vom Zorn geküsst" von S.J. Kincaid

Vom Dinghaften zum Menschlichen
Buecherwurm_Franzvor 3 Monaten

Eine dystopische Welt, vielleicht aus unserer fernen Zukunft, wo sich die Reichen Diabolics erschaffen. Wesen ohne Gefühl, ohne Emotion, ohne Seele. Nemesis ist so ein Diabolic, dessen Aufgabe darin besteht, die junge Sidonia zu schützen. Als Schachfigur im Spiel der Mächtigen eingesetzt gelangt sie als Bauernopfer an den Kaiserhof. Während die politischen Mühlen unaufhörlich Mahlen gerät Nemesis immer tiefer in die politischen Ränkenspiele. Doch nicht nur steht plötzlich ihr ganze Existenz infrage, sondern sie ist auch konfrontiert mit der Tatsache, ob sie vielleicht doch mehr Mensch ist, als sie selber glauben will.

Der Anfang des Buches mag recht zäh wirken. Ganz im kafkaesken Stil taucht Leerstelle um Leerstelle auf, die aber wenig Anreiz bieten, sie mit der eigenen Fantasie zu füllen. Dennoch vermittelt die Autorin treffend dadurch die maschinenhafte Dinglichkeit, die Nemesis zu Beginn ausstrahlt. Doch wer bereit ist, sich durch den Anfang zu mühen, der wird mit einer geschickt erzählten Handlung belohnt, in der nicht nur viele offene Fragen beantwortet werden, sondern insbesondere der Leser Verständnis für die Protagonistin Nemesis aufbringt. Was zu Anfang durch die gefühllose Erzählweise kaum vorstellbar war, gelingt ohne Zweifel im Hauptteil. Wann immer Nemesis Zweifel, Ratlosigkeit oder Zwiespalt empfindet, der Leser trägt diese mit. Gerade ihr Verhältnis zu Tyrus geht einher mit einer so lebhaften Schilderung des aufkommenden Gefühlschaos und der Frage nach dem eigenen Ich, dass sich der Leser fast an ihrer statt fühlt. Der Umschwung vom Leblos-Dinglichen zum Lebhaft-Menschlichen gelingt glaubhaft. 

Mit einem altbewährten Kunstgriff steigert die Autorin die Spannung ins Unermessliche, dem Drang zum Weiterlesen ist de facto nicht widerstehbar. Vor allem, weil der Leser selber in das Geschehen steigen möchte und rufen wolle: "Nemesis reiß dich zusammen und geh zu ihm!".

Nur zum Ende hin verspielt das Buch ein paar seiner Punkte. Denn der erneut genutzte Kunstgriff hat nicht genug Zeit seine Wirkung zu entfalten, zu schnell schreitet die Erzählung voran, zu undurchsichtig bleiben die Motive der Tat. Es wirkt, als bestünde der einzige Sinn darin, weitere Seiten zu füllen. Geradezu erleichtertes Aufatmen erfolgt, als Nemesis nun doch zu Tyrus hält. Dieses retardierende Moment hätte doch deutlich besser genutzt werden können und bleibt ein bisschen als leichter Dämpfer.

Man verstehe mich bitte nicht falsch. Dieses Buch war eine wunderbare Leseerfahrung und meiner Meinung nach eines der besten Werke in seinem Genre, was ich die letzte Zeit lesen durfte. Die kleinen Makel schaffen es nicht, das Leseerlebnis zu stören. 

Ob Diabolic schlussendlich in seiner Gesamtheit überzeugen kann, wird sich zeigen, wenn die Fortsetzungen gelesen sind. Dennoch ist S. J. Kincaid ein sehr guter Auftakt gelungen. Ich kann Diabolic (1) nur allen weiterempfehlen.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Diabolic (1). Vom Zorn geküsst" von S.J. Kincaid

Aufregendes Katz-und-Maus Spiel und Intrigen!
Tina_Bookjunkievor 4 Monaten

Im Buch "Diabolic - Vom Zorn geküsst" geht es um eine Diabolic namens Nemesis, die einzig und allein zum Schutz eines Mädchens lebt und tötet. Um dieses Mädchen zu schützen, muss Nemesis an ihrer Stelle zum imperialen Kaiserhof reisen, wo Sie den Thronerben Tyrus trifft. Ab diesem Moment findet sich Nemesis in dem Spiel um Macht wieder und muss sich vor Intrigen hüten. 


Ich fand das Buch sehr faszinierend und spannend zu gleichen Teilen. Manche mögen den Anfang vielleicht etwas zäh empfinden. Ich hingegen empfinde es als höchst interessant eine neue Welt (im Gegensatz zu unserer jetzigen) kennen zu lernen und eine Sichtweise sowie der Existenz (Sinn und Zweck) einer "Diabolic" zu erfahren, da "Diabolic" aus Nemesis' Sicht erzählt wird.  Im imperialen Kaiserhof angekommen hatte mich die Neugierde gepackt und konnte das Buch gar nicht mehr weglegen. Ich LIEBE Geschichten um Intrigen in royalen Familien und das Rätsel um den Drahtzieher sowie die Revolution einer Monarchie. Nemesis' Skepsis gegenüber allen Figuren in ihrer Umgebung hat die Spannung nur noch mehr erhöht. 


Ich konnte mich durch den Schreibstil der Autorin in alle Figuren sehr gut hineinversetzen, auch wenn nicht alle bis ins kleinste Detail beschrieben wurden.  Nemesis hat eine der größten Veränderungen in diesem Buch durchgemacht, die einerseits etwas vom Leser erwartet war, aber den Leser in keinster Weise enttäuscht. Die Figuren Sidonia und Tyrus haben im Laufe der Geschichte auch einige Überraschungen auf Lager, was den Nervenkitzel nur erhöht. 


Die Umgebungen werden ausreichend von dem Autor erörtert, aber erschlägt den Leser auch nicht zu sehr. Zu detailreiche und ellenlange Absätze über die Beobachtung der Umgebung, die im weiteren Buch keine Bedeutung hat, empfinde ich ermüdend, was in "Diabolic" nicht zutraf. 


Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen, der das Nervenkribbeln liebt, eine Geschichte um Gefühle (Liebe) zu schätzen weiß und in eine gänzlich andere Weltordnung sowie andere Welt eintauchen möchte. 


Da das erste Buch ein recht eindeutiges Ende zwischen den Protagonisten nahm, hat mich die Sehnsucht nach der Fortsetzung noch nicht gepackt. Aber vielleicht trifft mich die Sehnsucht nach der zukünftigen Welt nochmal. ^^ 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

S.J. Kincaid im Netz:

Community-Statistik

in 1.021 Bibliotheken

auf 352 Wunschlisten

von 31 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks