Taint - verdorben

von S.L. Jennings 
3,9 Sterne bei12 Bewertungen
Taint - verdorben
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

lisaa94s avatar

Heiß, heißer, am heißesten.. mal was anderes, aber sehr gelungen - Unterricht der extravaganten Art ;)

DrunkenCherrys avatar

Tolle Protagonist und coole Grundidee, aber ziemlich zäh im Mittelteil.

Alle 12 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Taint - verdorben"

Justice Drake hat einen ungewöhnlichen Beruf. Er gibt Seminare für wohlhabende Frauen, die ihre Ehemänner in Liebesdingen wieder auf Trab bringen sollen. Seine unkonventionellen Methoden bleiben nicht ohne Kritik, aber der Erfolg spricht für sich selbst. Er persönlich ist immun gegen die Reize der schönen Frauen, er ist ein Fachmann auf seinem Gebiet und die Ehemänner der Kundinnen vertrauen auf ihn und seine Diskretion. Auch glaubt er, gegen die Liebe immun zu sein. Regel Nummer 1: nie mit einer Teilnehmerin einlassen. Doch er hat die Rechnung ohne das Schicksal in Gestalt der interessanten Allison Elliot-Carr gemacht. Sie ist eine sinnliche Herausforderung für ihn. Er sollte lieber die Finger von ihr lassen, aber sie geht ihm unter die Haut.

Allison ist nicht der Ansicht, einen solch empörenden Kurs zu benötigen, ist aber dennoch von dem gutaussehenden Justice fasziniert. Er verhält sich widersprüchlich und scheint ein Geheimnis zu verbergen. Langsam dringt sie durch seine Fassade und versucht, seine wahre Identität aufzudecken.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783864437854
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:248 Seiten
Verlag:Sieben-Verlag
Erscheinungsdatum:30.03.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    lisaa94s avatar
    lisaa94vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Heiß, heißer, am heißesten.. mal was anderes, aber sehr gelungen - Unterricht der extravaganten Art ;)
    Taint

    Meine Meinung:

    Cover:

    Ein sehr ausdrucksstarkes Cover, was meiner Meinung nach gut zu unserem männlichen Prota passt. Auch der Klappentext gibt einen guten ersten Überblick und macht neugierig auf mehr.

    Besonders gut an dem Cover gefällt mir auch die Farbwahl und wie der Titel in Szene gesetzt wurde.

    Schreibstil:

    Sehr flüssig und fesselnd zu lesen. Wir erleben die Geschichte aus der Ich Perspektive des männlichen protas Justice Drake, der nicht nur einen außergewöhnlichen Namen hat, sondern auch einen außergewöhnlichen Job mit seiner außergewöhnlichen Art.

    Nicht nur der Inhalt ist anders, auch bei der Sprache wird hier kein  Blatt vor dem Mund genommen und der männliche Protagonist nimmt seinen Job sehr genau. Hier geht es besonders erotisch her. Wir erleben Unterricht der extravaganten Art, wie man richtig den Mann verführt, sich selbst... also nichts für jemanden der das nicht lesen mag. Natürlich ist die Geschichte auch spannend, aber Sinnlichkeit, Leidenschaft und Erotik stehen stark im Vordergrund und so passen auch die jeweiligen Überschriften zu den einzelnen Kapiteln des Unterrichts.

    Charaktere/Story:

    Im Oasis geht es nicht um Urlaub, sondern um eine 6-wöchige Chance die Ehe zu retten. Das klingt makarber und in gewisser Weise ist es das auch, denn warum sollten die Frauen einzig und allein  Schuld sein, wenn ihr Ehemann sich anderweitig umschaut? Sind sie es nicht die betrogen werden?

    Justice Drake hat ein Ziel, er will aus den sonst so braven Ehefrauen, erneut Appetithäppchen für ihre Männer machen, die nach Jahren der Ehe lieber anderweitig Essen gehen... Sein Ziel ist es aus jeder noch so prüden Dame  wahre leidenschaftliche Sünden zu machen, die ihren Ehemänner sprichwörtlich das Wasser im Mund zusammen laufen lassen.. so dass wieder zu Hause gegessen wird und die Ehefrau nicht mehr bloß für Kinder und Haushalt dient. Sie sollen sich selbst wieder als attraktive Frauen sehen, sich ihrer Weiblichkeit und ihren Reizen wieder bewusst werden und auch ihre Männer sollen sie so wieder sehen..

    Drake ist wer er ist, ein selbstbewusster, arroganter und auch von sich und seinen Fähigkeiten überzeugter, aber verdammt heißer Kerl. Er fässt die Frauen gewiss nicht mit Samthandschuhen an und spricht die Welt der Männer so an, wie sie ist. Ehrlich, teilweise hart für die Frauen, aber fair. Auch sein Unterricht ist nicht ohne und schnell merkt man, dass diesmal etwas anders scheint, dass er sich zu einer Frau stärker hingezogen fühlt, als es sein sollte.. schließlich sind sie ja alle da um von ihm etwas zu lernen, um ihre Ehemänner wieder zu verführen und nicht damit er sie verführen kann.. normalerweise hält er auch den nötigen Abstand, die nötige Professionalität, bei Allison, alias Ally fällt dies von Begegnung zu Begegnung schwerer... sie schleicht sich in sein Herz, wird zu einer Freundin und lässt ihn weitaus mehr empfinden, als gemütliches Eisessen und Soap schauen bei ihm.

    Ihr werdet schnell zu derselben Meinung wie Drake kommen, Ally ist eine Frau, die mehr verdient hat, als sie aktuell hat und dennoch ist sie hier, um ihrerseits die Ehe wieder ins Leben zu rufen, während sich außerhalb des Oasis, die Schlagzahlen um ihren Mann Evan und Allison nur so überschlagen, sie ahnt jedoch nichts, auch das ist Drakes Devise.. 6 Wochen Konzentration auf das eigentliche Ziel oder?  Vor allem keine Gefühle für die Ehefrauen anderer Männer, keine Streicheleinheiten, die über den Unterricht hinausgehen, keine privaten Treffen.. oder? Keine Gefühle für Ally und selbst wenn, Ally liebt doch ihren Ehemann Evan oder?

    Fazit:

    Definitiv kann man hier sagen, dass es ein Liebesroman der anderen Art ist. Natürlich mit einer packenden Story, jede Menge Emotionen und Leidenschaft, aber der Inhalt unterscheidet sich hier doch, von den sonst so üblichen Themen. Das Oasis ist kein Paradies im Sinne einer Oase. Keine Frage Umgebung und Ausstattung liefern alles, was das Herz begehrt, aber der Hintergrund, wieso man dort hinreist ist ein anderer.

    Auch wenn der Inhalt villt gewöhnungsbedürftig ist, man sich moralisch fragen muss, warum diese Frauen sowas machen, war es doch eine spannende und interessante Geschichte, mit zwei tollen Protas.

    Das Ende ist nochmal richtig spannend, eine Neuigkeit kommt ans Licht und leider war ich viel zu schenll durch, hätte gerne noch etwas weiter gelesen..

    Ich hoffe sehr, dass wir bald noch mehr von der Autorin zu lesen bekommen und kann sie gutem Gewissen zum Lesen empfehlen. ♥♥♥♥♥

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    DrunkenCherrys avatar
    DrunkenCherryvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Tolle Protagonist und coole Grundidee, aber ziemlich zäh im Mittelteil.
    Ein sexy Protagonist, eine tolle Grundidee, aber etwas zäh erzählt

    Gleich auf den ersten Seiten dieses Buches merkt man: Protagonist Justice Drake ist richtig heiß! Er ist ein selbstbewusster Macho, der Frauen hilft, ihre Ehe zu retten, indem er sie zu selbstbewussten Vamps macht.
    Er macht das auf ziemlich unkonventionelle Weise, und auch, wenn ich die beschriebenen Sachen manchmal echt zum Augenrollen fand, war dieser Teil des Buches doch sehr unterhaltsam.
    Die Liebesgeschichte hingegen ist ziemlich zäh. Ich hatte das Gefühl, dass dem Mittelteil der Geschichte einfach der Biss fehlte. Über viele Kapitel hinweg geschah immer nur dasselbe und es ging nicht richtig voran, es gab keine Action.
    Nur dem tollen Schreibstil und dem Protagonisten ist es zu verdanken, dass ich dran geblieben bin.
    Zudem gab es am Ende eine dermaßen überzogene Wendung, die zwar widerum unterhaltsam war, aber auch das Niveau einer schlechten Seifenoper hatte.
    Insgesamt ist das Buch also durchaus sexy, hat aber seine Längen, obwohl es nicht einmal 250 Seiten dick ist. Die Story hätte mehr Potential gehabt, hat mich aber doch irgendwie unterhalten.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    weinlachgummis avatar
    weinlachgummivor 6 Monaten
    Taint - verdorben

    Wie der Klappentext schon vermuten lässt, geht es hier um eine sexy und auch provokante Geschichte.

    Man könnte sagen, Justice Drake ist der Sex-Doctor der Stars. Zu ihm werden die Ehefrauen geschickt, wenn sie die Bedürfnisse des Ehegatten nicht mehr erfüllen können. Ja, bei solchen Aussagen stellen sich mir schon die Nackenhaare hoch. Und auch der Anfang des Buches war sehr provokant formuliert. Danach ging es aber und es kristallisierte sich auch raus, dass es nicht nur in der Verantwortung der Frau liegt, ihren Mann zu betören.

    Die Geschichte wird nur aus der Perspektive von Justice Drake erzählt. Ich fand es sehr schön, aus der männlichen Sicht zu lesen. Dies hatte aber auch zur Folge, dass ich mit der weiblichen Protagonistin nicht so viel anfangen konnte. Justice beschreibt sie immer wieder als etwas ganz Besonderes, doch diese Besonderheit kam leider nicht bei mir an. So konnte ich nicht verstehen, wieso sie so natürlich ist, weil sie Sommersprossen hat und wie Revolutionäres ist, dass sie Eiscreme isst. Vermutlich ist mir so eine Schöner-Schein-Plastikwelt einfach zu abstrakt.

    Die Idee der Geschichte und der Schreibstil haben mir gut gefallen. Man kann die Geschichte sehr schön locker lesen und die erotischen Passagen haben auch gepasst.


    Fazit:
    Schöne Idee, der Einstieg war sehr provokant, danach ging es.
    Aus der männlichen Sicht zu lesen war interessant und Justice hatte etwas mit seiner Arroganz.
    Mit der weiblichen Protagonistin konnte ich nicht viel anfangen.
    Schöne lockere Unterhaltung für zwischendurch.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Steffi_the_bookworms avatar
    Steffi_the_bookwormvor 7 Monaten
    Blasse Charaktere

    Das Buch war mir schon mal aufgefallen als die englische Ausgabe erschienen ist, aber irgendwie war ich trotz meiner Neugierde skeptisch. Bei der deutschen Ausgabe konnte ich nun doch nicht widerstehen und habe mich auf die Geschichte eingelassen.

    Ich habe nach dem Lesen des Klappentextes eine deutlich heftigere Geschichte erwartet, aber insgesamt war sie relativ harmlos und hat sich nicht groß von anderen Büchern des Genre unterschieden. Wer also hier seine Zweifel hat, kann es gerne versuchen.

    Die Geschichte war unterhaltsam und einige Szenen wirklich skurril und witzig. Kritik habe ich jedoch vor allem an den Charakteren. Die meisten Frauen war die typischen High Society Frauen und haben wir so gut wie jedem Klischee entsprochen. Ally und Justice waren mir zwar generell sympathisch, aber insgesamt sind sie doch sehr blass geblieben und ich hatte das Gefühl die beiden kaum zu kennen. Auch die Chemie wollte nicht so richtig bei mir ankommen und die Anziehung war für mich größtenteils nur sexuell.

    So manche Enthüllung zum Ende war mir definitiv zu viel des Guten und meiner Meinung nicht unbedingt nötig für die Geschichte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Kallisto92s avatar
    Kallisto92vor 7 Monaten
    Wer ist Justice Drake ?

    Das Buch "Taint-verdorben" von der Autorin S.L.Jennings handelt von Justice Drake. Er hat sich zur Aufgabe gemacht Frauen das Verführen bei zu bringen. Er möchte den Frauen alles lehren, wovon Ehemänner träumen. Dazu kommen die Frauen sechs Wochen in ein Camp, welches als Wellnessoase angepriesen wird. Sie werden dort nicht mit Samthandschuhen angefasst und viele Lehrstunden erniedrigen sie auch, dennoch törnt dies viele der Besucherinnen an. Drake zeigt seine überhebliche Art sehr offen. Jedoch gibt es eine Frau, die seine weiche Seite hervorbringt und ihn seine Einsamkeit aufzeigt. Wird er sich am Ende vielleicht selbst die Finger verbrennen?

    Das Buch ist in Kapiteln unterteilt, welcher in der Ich-Perspektive aus Drake seiner Sichtweise geschrieben sind. Leider rieselt die Story für mich etwas dahin. Gerade ist man noch im jetzt und plötzlich ist schon der nächste morgen, dies verwirrte mich auch leicht. Ich konnte zwar nicht aufhören die Story zu lesen, da ich wissen wollte was mit Ally und Justice wird und ob sie eine Chance auf ein gemeinsames Glück haben, jedoch war ich nur Leserin der Story und nicht mittendrin. Sehr toll fand ich , dass das Buch aus der Perspektive eines männlichen Protagonisten geschrieben war, dies gibt es selten. Ally ihre Gedanken hätten mich jedoch auch interessiert.  Die letzten 20 % des E- Books, zogen mich dann voll in den Bann, da diese voller Spannung waren. Daher 3,5 von 5 Sternen .

     

    Kommentieren0
    48
    Teilen
    fraeulein_lovingbookss avatar
    fraeulein_lovingbooksvor 7 Monaten
    Taint – verdorben

    Inhalt

    Willkommen im Oasis. Ihr werdet euch sicher gerade zwei Fragen stellen: Wer ist der Typ und was zur Hölle macht ihr hier eigentlich? Lasst uns mit der offensichtlichsten Frage beginnen. Ihr seid hier, weil ihr mies vögelt. Oh, tut nicht so pikiert, und wer greift sich denn heutzutage noch beschämt an die Halskette? Ihr solltet euch besser daran gewöhnen, denn in den nächsten sechs Wochen werdet ihr das Wort immer wieder hören. Und ihr werdet es selbst oft aussprechen. Na los, versucht es mal.
    Okay, gut. Also, wo waren wir?
    Wenn ihr euch selbst in unser Programm eingeschrieben habt, dann seid ihr euch bereits bewusst, dass ihr im Bett nichts drauf habt. Prima, Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung. Alle, die von ihrem Ehemann hergeschickt wurden: Trocknet eure Tränen und reißt euch zusammen, denn man macht euch ein Geschenk, Ladys. Ein wahnsinniges, atemberaubendes, multiple Orgasmen bringendes Sex-Geschenk. Ihr erhaltet die Möglichkeit, zu vögeln wie ein Pornostar. Und ich garantiere euch, dass ihr genau das tun werdet, wenn ich mit euch fertig bin.
    Wer ich bin?
    Für die nächsten sechs Wochen bin ich euer Ratgeber, Lehrer, bester Freund und schlimmster Feind. Ich bin derjenige, der eure Ehe und euer Sexleben retten wird.
    Mein Name ist Justice Drake. Ich mache aus Hausfrauen Huren.
    Also … wer will die Erste sein?
    (Quelle: Thalia )

     

    Meine Meinung

    Zuerst möchte ich mich bei NetGalley und dem Sieben Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

    Justice ist der „Trainer“, der die Frauen wieder auf die richtige Bahn bringt. Seine Methoden sind unorthodox, aber scheinen zu helfen, denn er muss nur ein paar Tage im Jahr arbeiten. Die Nachfrage ist riesig und Justice fühlt sich pudelwohl in seiner Rolle.
    Bis ihm Ally auffällt, zu der er sich hingezogen fühlt. Was nicht sein darf, er versucht es zu ignorieren und sich anders Erleichterung zu verschaffen. Doch es misslingt und er hört auf zu kämpfen, wird ein Freund und versucht sie schließlich in sein Bett zu bekommen. Justice schafft es und ihm ist klar, das er mit Ally ein Leben verbringen will. Und sie nicht an den Mann zurückgeben möchte.
    Man erfährt nicht gerade viel über den Menschen, der Justice vor seinem heutigen Beruf war. Es gibt kleine Ausschnitte, aber keine Rückblenden. Hauptsächlich dreht es sich um den derzeitigen Justice, der reihenweise Männer mit „neuen“ Frauen glücklich macht. Er liebt seinen Job und hält sein Leben sehr geheim.

    Ally ist eine der Frauen, die von ihrem Mann zu Justice geschickt worden sind. Während sie weg ist, kann er seinen Affären nachgehen und muss sich nicht um sie kümmern. Ally glaubt, das es mit ihrem Mann wieder besser wird, freundet sich aber trotzdem mit dem „Trainer“ an und verbringt einige Abende mit ihm. Je intensiver die Tageskursthemen werden, desto stärker wird die gegenseitige Anziehungskraft und irgendwann geben die beiden nach und beginnen eine Affäre. Sie verlieben sich ineinander und plötzlich platzt die Bombe um den unbekannten Justice…
    Ally ist eine nette und sympathische Frau, die den Kurs kaum nötig hat – zumindest sagt das Justice. Ihr Mann will sie „upgraden“ und sie hat nichts dagegen. Dem Essen kann sie in der Unterkunft nicht viel abgewinnen, sodass sie sich gerne ein Extra-Eis genehmigt. Man erfährt ein paar kleine Details aus ihrem Leben, mehr aber nicht, was ich manchmal etwas schade fand. Auch die anderen Frauen sind mehr oder weniger nur kleine Nebenfiguren, von denen man den Namen, den Kleidungsstil oder ein wenig über die Person selbst erfährt. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr Story zu gewünscht.

    Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird aus der Sicht von Justice, was einen guten Einblick in seine Gefühls- und Gedankenwelt gibt.
    Ich hätte mir aber gewünscht, dass die Frauen ebenfalls kurze Abschnitte bekommen hätten. Was denken sie über den heißen Unbekannten, der sie unterrichten soll? Was sagen sie zu seinen Methoden? Vielleicht hätte mir auch Ally als zweiter erzählender Charakter gereicht – mich hat es wirklich interessiert, was in ihrem Köpfchen zu ab geht.

    Vom Klappentext her klingt „Taint – verdorben“ nach einer intensiven und spannenden Geschichte, die mich allerdings nicht vollkommen von den Socken gehauen hat.
    Ich habe mich von Kapitel zu Kapitel geangelt, ohne wirkliches Interesse für die Geschichte zu bekommen. Weder Justice, noch seine Praktiken oder Ally konnten mich wirklich für sich begeistern. Es liest sich ganz nett, aber es ist nichts, was ich längerfristig im Hinterkopf behalten würde. Auch wenn es von der Thematik her etwas Neues ist.
    Das Ende hat mir leider überhaupt nicht gefallen, denn der Fall von Justice ging etwas zu schnell und wirkte einfach nur geschickt geplant um den größtmöglichsten Schaden zu richten. Die Flucht von Justice fand ich sehr oberflächlich und das Wiedersehen mit Ally zu vorhersehbar. Die beiden hätten etwas anderes verdient – einen kleinen süßen Epilog oder ähnliches.

     Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    jadomats avatar
    jadomatvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Dieser Mann ist sexy!
    WOW !!!

    Erinnert ihr euch an den Film "Was Frauen wollen", wo ein Mann die Gedanken aller Frauen hören kann? Nun lasst uns das umdrehen und einem sehr sexy, sehr HEISSEN und sehr unantastbaren Mann zuhören, der elf sehr glückliche (oder unglückliche) reiche Frauen auf den Weg führt ihre Männer "glücklich" zu machen! Jetzt spreche ich nicht davon, dass sie Ihren Mann Tag für Tag bekochen oder Ihr Haus und Ihre Kinder perfekt sauber und gut erziehen. Ich spreche nicht einmal darüber wie man ihn zufrieden stellt, Justice Drake kann Frauen lehren, alles zu sein wo von ihr Ehemann immer geträumt hat und mehr. Er kann ihnen beibringen die Hure zu werden, die sie in sich haben, wie sie ihren Mann aus dem Bett einer anderen Frau fern halten und wie er sein Frauen über alle anderen stellt. Wird er in der Lage sein diese Hausfrauen in die Verführerin zu verwandeln, die sich jeder  Ehemann wünscht oder wird er derjenige sein der verdorben wird? Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen, das Buch hat sehr interessante Charaktere allen voran Justice Drake das Buch war eine echte Überraschung und ich kann es nur empfehlen!

     

    Vielen Dank an den Verlag und netgallery für das Rezensionsexemplar. Dieses hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    STEFANIE608s avatar
    STEFANIE608vor 7 Monaten
    Ein Liebesroman mal so ganz anders...

    Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich sofort Feuer und Flamme.
    Und ich habe mich gefragt, was da so auf mich zukommt.
    "Hausfrauen" werden von ihren Männern zu einem 6-wöchigen Aufenthalt in ein Camp geschickt, dass unter der Leitung von Justice Drake steht. Hier sollen sie zu wahren Sexgöttinnen oder besser gesagt zu "Huren ihrer Männer" ausgebildet werden.
    Die Geschichte wird komplett in der Ich Form aus Drakes Sicht erzählt und dadurch hatte man einen guten Einblick in die Welt und Sicht der Männer. Er ist arrogant, egoistisch und stellenweise so krass ehrlich und gemein zu den Frauen. Sie haben mir stellenweise sehr leid getan. Aber da ist eine die seine Einstellung stark ins Wanken bringt und ihn unvorsichtig werden lässt.
    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und ihre Ansagen sind klar und deutlich, sie nimmt kein Blatt vor den Mund; genau das gefällt mir hier sehr und passt perfekt zur der Sicht eines Mannes.
    Ich hoffe wir werden noch mehr von der Autorin zu lesen bekommen.
    Von mir eine Leseempfehlung und 4,5 Sterne für die etwas andere Liebesgeschichte.
    Vielen Dank an NetGalley und den SIEBEN Verlag für das bereitgestellte Leseexemplar.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Tintenklexs avatar
    Tintenklexvor 7 Monaten
    Sehr heiß!

    "Taint - verdorben" hat mich angesprochen, weil es mal nach einer etwas anderen Story klang. Das Cover selbst verspricht ja schon eine etwas düstere, sexy Stimmung. Und ich bin nicht enttäuscht worden. Der Protagonist in diesem Buch verdient sein Geld damit, den Frauen der Reichen und Schönen zu einem besseren Sexleben zu verhelfen - in manch einem Fall, um damit deren Ehen zu retten. Er selbst ist allerdings nicht der Typ für Beziehungen. Jedenfalls sieht er sich nicht so ....
    Allein daran kann man erkennen, dass es sich nicht um die klassiche kennenlern-Story handelt. Das Buch ist an einigen Stellen ziemlich intensiv, ohne dabei billig rüber zu kommen. Vielmehr wird mit den Frauen im Kurs deren Sexualität und damit auch ihr Selbstvertrauen erforscht und gestärkt. Ein Blickwinkel, den ich interessant fand.
    Natürlich haben wir auch eine weibliche Hauptperson und ein Geheimnis in der Vergangenheit des Protagonisten, das es zu entschlüsseln gilt ... Hier wurde vielleicht das Rad nicht neu erfunden, aber das muss es ja auch nicht, um für eine unterhaltsame Geschichte zu sorgen. Gut gewürzt mit einer handvoll Erotik.
    Der Abschluss hat mir von der Story her gut gefallen, aber hier macht sich bemerktbar, dass das Buch recht kurz ist. Es endet nicht abrupt, aber da hätte für meinen Geschmack ruhig noch ein wenig ausgeschmückt werden dürfen. Aber das ist nur eine ganz kleine Anmerkung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    AnMaPhis avatar
    AnMaPhivor 7 Monaten
    Konnte mich nicht 100% überzeugen...

    Lieblingszitat:
    S. 65: " Es geht um den Weg, nicht um das Ziel."

    Meinung/Fazit:
    Der Schreibstil von S.L. Jennings ist schlicht aber flüssig, hat mich aber nicht wirklich gefesselt. Das Buch wird aus der Sicht von Justice Drake beschrieben. Ich fand es sehr amüsant ein Buch nur aus der Perspektive eines Mannes zu lesen.
    Jedoch muss ich ehrlich zugeben, dass ich das Buch mit Mühe zu Ende gelesen habe und überhaupt keinen Bezug bekommen habe. Obwohl mich der Klappentext wirklich angesprochen hat, war ich von der Umsetzung sichtlich enttäuscht. Ich kann gar nicht genau sagen was, aber mir hat während des Lesen einiges an Hintergrundwissen gefehlt. Manche Situationen waren waren für die Protagonisten wahrscheinlich selbstverständlich, für mich als Aussenstehende fehlte aber etwas. Zum Ende hin wurde es wieder etwas spannend und war gebahnt, aber so schnell wie dieser Spannungsaufbau kam, ist er auch wieder verflogen, Für mich leider kein Buch, welches von mir empfohlen werden würde. Eigentlich schade!

    Vielen Dank an etgallay.de und den Sieben-Verlag für das Leseexemplar.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks