SM Reine Dark Union (The Descent Series, Book 3)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dark Union (The Descent Series, Book 3)“ von SM Reine

besser als die ersten beiden Bände

— annlu
annlu
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eine internationale Organisation wird zum größeren Problem als Dämonen und Engel

    Dark Union (The Descent Series, Book 3)
    annlu

    annlu

    14. September 2015 um 18:01

    We´re an international corporation that trains, organizes and funds partnerships such as yours. Thanks to private investors, we´re in the process of building a worldwide army that stands on the front lines of the war against Haven and Hell. Band drei der Descent Serie Elise lebt seit dem fatalen Kampf im letzten Band zusammen. Zwar besitzen sie wenig Geld, aber er steht ihr zur Seite, wenn sie mit den Dämonen in Kontakt kommt, im Gegensatz zu ihrem Partner James, der viel seiner Zeit mit seiner neuen Freundin verbringt. Ein Kollege von Elise fragt nach, ob sie für ihn einspringen kann, gerade als James in Urlaub ist. So nimmt sie Antony mit auf dem Weg zum Treffen der Dämonen und Engel. Dort sollen sie sich als die McIntyres ausgeben und den Frieden während des Meetings überwachen. Doch schon bald geraten sie ins Visier der Union, einer weltweiten Vereinigung der Kopides und Aspides ausgeht, die alle ihrer Organisation einverleiben wollen. Das Buch ist dieses Mal etwas kürzer, die Kapitel immer wieder aus Sicht anderer erzählt. Die Kampfszenen halten sich im Vergleich zu den ersten beiden Bänden in Grenzen. Elise ist im emotionalen Bereich immer noch sehr verschlossen, sodass man wenig darüber erfährt, wie sie zu James Beziehung und zu ihrer eigenen steht. Antony ist zwar an ihrer Seite hat sich aber von seinem Verlust noch nicht erholt und sie scheint wenig Anstalten zu machen, ihm dabei zu helfen. Dennoch entwickeln sich alle Charaktere weiter. Besonders gut gefallen hat mir hier, dass nicht nur gekämpft wird, sondern die Gefahren eher durch Intrigen dargestellt werden.

    Mehr