Saša Stanišić

 4,1 Sterne bei 584 Bewertungen
Autor von HERKUNFT, Vor dem Fest und weiteren Büchern.
Autorenbild von Saša Stanišić (©Katja Sämann)

Lebenslauf von Saša Stanišić

Länder- und genreübergreifendes Schreiben: Der deutschsprachige Schriftsteller Saša Stanišić wird 1978 in Višegrad, im östlichen Bosnien als Sohn einer Bosniakin und eines Serben geboren. Kurz nach der Besetzung Višegrads während des Bosnien-Kriegs 1992 flüchtete er mit seinen Eltern zu einem Onkel nach Süddeutschland. 

Stanišić besucht in Heidelberg die Internationale Gesamtschule, wo sein schriftstellerisches Talent entdeckt und gefördert wird. Nach seinem Abitur im Jahr 1997 absolviert Stanišić an der Universität Heidelberg ein Studium in Deutsch als Fremdsprache und Slawistik und arbeitet als Teaching Assistant an der Bucknell University im US-amerikanischen Lewisburg (Pennsylvania). 

Bereits während seines Studiums beginnt er mit dem Verfassen deutschsprachiger poetischer Texte, Essays und Kurzgeschichten, die seit 2001 in mehreren Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht werden. Das autobiographisch gefärbte und humorvolle Werk "Was wir im Keller spielen", das den Krieg in Ex-Jugoslawien aus der Sicht eines Kindes Revue passieren lässt, erhält in Klagenfurt den Kelag-Publikumspreis. 

Sein Debütroman "Wie der Soldat das Grammofon repariert" (2006) findet großen Anklang in der Presse und erscheint als Übersetzung in zahlreichen Ländern, unter anderem in den USA, in Großbritannien, in Israel und in Korea. Stanišić schreibt Prosa, Hörspiele, Satire und betreibt ein literarisches Blog. Für die Zeitschrift U_mag schreibt er regelmäßig eine Kolumne. 

2006/2007 war Stanišić der Stadtschreiber von Graz. 2008 wurde er mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis und dem Förderpreis zum Heimito von Doderer-Literaturpreis ausgezeichnet.  2014 bekam Stanišic den Preis der Leipziger Buchmesse für seinen zweiten Roman "Vor dem Fest" beehrt. 

Für seinen Roman „Herkunft“ wurde der Autor mit dem Deutschen Buchpreis 2019 ausgezeichnet.

Heute lebt er zusammen mit seiner Familie in Hamburg.

Alle Bücher von Saša Stanišić

Cover des Buches HERKUNFT (ISBN: 9783630874739)

HERKUNFT

 (195)
Erschienen am 18.03.2019
Cover des Buches Vor dem Fest (ISBN: 9783442749898)

Vor dem Fest

 (173)
Erschienen am 12.10.2015
Cover des Buches Wie der Soldat das Grammofon repariert (ISBN: 9783442741694)

Wie der Soldat das Grammofon repariert

 (117)
Erschienen am 04.10.2010
Cover des Buches Fallensteller (ISBN: 9783442717118)

Fallensteller

 (57)
Erschienen am 10.04.2018
Cover des Buches Hey, hey, hey, Taxi! (ISBN: 9783948722050)

Hey, hey, hey, Taxi!

 (2)
Erschienen am 03.03.2021
Cover des Buches poesie.exe (ISBN: 9783947106622)

poesie.exe

 (0)
Erschienen am 05.10.2020
Cover des Buches Panda-Pand (ISBN: 9783551521804)

Panda-Pand

 (0)
Erscheint am 23.09.2021
Cover des Buches HERKUNFT (ISBN: 9783844533897)

HERKUNFT

 (17)
Erschienen am 18.03.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Saša Stanišić

Cover des Buches HERKUNFT (ISBN: 9783630874739)W

Rezension zu "HERKUNFT" von Saša Stanišić

Anspruchsvoll, wortgewandt, poetisch. Aber auch kryptisch und wirr.
wort_bildungvor 17 Tagen

Tja, eigentlich bin ich ein großer Fan klarer Worte. Würde jetzt gerne sagen, es hat mir gefallen oder es hat mir eben nicht gefallen. Aber weder kann ich eine Empfehlung aussprechen, noch kann und möchte ich sagen: Lest es nicht. Es war wirklich ein Erlebnis. Eins mit Höhen. Und eins Tiefen.

An dieser Stelle würde ich gerne kurz den Inhalt für euch zusammenfassen. Aber nicht mal das geht so richtig. Im Grunde ist „Herkunft“ aber eine autobiografische Erzählung. Von Saša Stanišić, seinen Heimaten, seiner Fluchterfahrung, seinen Begegnungen, einem Drachen, seiner Familie und allen voran seiner Großmutter. Von Erinnerungen und dem Vergessen. Irgendwie trifft es Erzählung aber auch nicht richtig, weil nicht stringent. Vielmehr hangelt man sich von Essay zu Essay, die zusammen ein unvollständiges Ganzes ergeben. Alle sind anders, alle sind gleich. Manche gefallen, manche überhaupt nicht.

Ihr merkt, so richtig war es das irgendwie nicht. Stanišić schreibt so besonders. Anspruchsvoll, wortgewandt und poetisch. Aber eben auch kryptisch und wirr. Teilweise konnte ich seinen Gedankengängen und Erzählsträngen einfach nicht folgen, so sehr ich es auch wollte, sodass meine Gedanken hier und da weggewandert sind. Am Ende bin ich doch okay mit dem Buch. Noch einmal lesen würde ich es aber nicht. „Herkunft“ ist Kunst, das ganz sicher. Vielleicht aber eine Kunst, die ich nicht verstehe.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Hey, hey, hey, Taxi! (ISBN: 9783948722050)Gwhynwhyfars avatar

Rezension zu "Hey, hey, hey, Taxi!" von Saša Stanišić

Ein Bilderbuch voll phantastischer Abenteuer, und witziger Illustrationen, Kurzgeschichten kreativ, voll Fantasie
Gwhynwhyfarvor einem Monat

«Hey, hey, hey, ich steige in ein Taxi und setze mich und ich sitze auf einem Klo. Ich sage: ‹Hier ist ja ein Klo.›

Der Taxifahrer sagt: ‹Wie finden Sie das Klo?›

Ich sage: ‹Für ein Klo recht bequem.»


Saša Stanišić hat sein erstes Kinderbuch geschrieben – zusammen mit seinem Sohn! Gemeinsam haben sie sich verrückte Taxi-Abenteuer ausgedacht. Wir sollten öfter mal Taxi fahren, denn hier kann man die wildesten Dinge erleben! Taxifahrer sind Persönlichkeiten, die so einiges zu bieten haben! Autos, die bruffen, brukken und butschen, strickende Drachen, Gurken und Tomaten als Straßenampeln, ein Hexenbesen auf vier Rädern. 


«Hey, hey, hey, ich steige in ein Taxi und das Taxi ist ein Käserad und der Fahrer eine Maus und das Licht ist gelb und die Fenster sind Löcher im Käse und es riecht, was sonst, nach Käse, und ich kriege eine Riesenlust auf ein Käsebrot. 

‹Entschuldigen Sie›, sagt die Maus, ‹das Taxi ist bitte schön nicht zum Verspeisen da.»


Um Kinderbücher von Promis schlage ich in der Regel einen Bogen. Wenn dieser Promi aber ein ziemlich guter Schriftsteller ist, in Teamwork mit seinem Sohn philosophiert, dann könnte dabei etwas Witziges herauskommen. Und mal ehrlich, das ist megabrunziggut gelungen! Schräge Geschichten zum Vorlesen. Papa Saša dachte sich Gutenachtgeschichten aus, die sein Sohn Nikolai fantasievoll ausschmückte. Das Ergebnis ist in diesem Kinderbuch umgesetzt, wobei Katja Spitzer die Erzählungen mit ihren lustigen Illustrationen begleitet. Hier gibt es gemütliche Piraten, die gern kochen, einen Wolf, der Tierkinder besucht, um ihnen Bücher vorzulesen. Hier ist alles ein wenig anders; und genau das ist so gut. Die Fantasie der Möglichkeiten wächst mit jeder Geschichte, löst im Kopf eigene Storys aus. Was könnte alles in einem Taxi passieren? Der Motor brufft, das muss eine Ursache haben! Klappen wir mal die Motorhaube auf. Und da ...


«Hey, hey, hey, ich steige in ein Taxi und ich sage: ‹Bitte zum Schuster›, und wir fahren los, da macht der Motor: ‹BRRRUMMM-BRRRUMMMBRUM-BRUM-BRUM› — laut und komisch.

‹Der Motor ist laut und komisch›, sage ich.

‹Wieso?›, fragt der Taxifahrer.

‹Hören Sie selbst, das klingt doch nicht normal›, sage ich.

‹BRRUFFF-BRRUFFF-BRUFF-BRUFF-BRUFF›, brufft jetzt der Motor.

‹Halten Sie bitte an.»


An einer Gurke fährt man vorbei, die Tomate zwingt dich zum Anhalten. Ist doch wohl logisch! Dazwischen quetscht sich die gelbe Paprika. 28 kurze Taxi-Geschichten, dynamisch, witzig, fantasievoll, einfach zum Reinsetzen! Quatsch mit Soße, wenn der Taxifahrer Odjo Odjo nicht mehr als «odjo, odjo» sagen kann. Mit dem fährt man zum Hafen, und siehe da, ein Piratenschiff fährt vorbei: «Einer guckt aus dem Ausguck, ein anderer kartoffelt auf Deck das Abendessen». Wie 500 Taxis und 500 U-Boot-Taxis gemeinsam den Piraten helfen, kann man nachlesen – und überhaupt Piraten kommen öfter mal vor. Es sind ganz nette Zeitgenossen. Wir treffen auf die kleine traurige Giraffe, die einen kurzen Hals hat. Gibt es denn das, ein zu kurzer Hals? Macht doch nichts, denn sie singt unglaublich schön. Na, wer von den anderen kann das? Phantastisches phantastisch präsentiert! Blitzig, magisch mit dem Taxi unterwegs; am Ende geht es stets nach Hause zurück – Sprachkreativität und Kreativität im Geschichtenerfinden machen dieses Kinderbuch zum Vorleserenner. Es animiert dazu, selbst Geschichten zu erfinden, die witzigen Begebenheiten mit dem Stift auf Papier zu bringen, öffnet diese Region des Gehirns, die so wichtig ist. Ohne Fantasie geht nämlich gar nichts, auch keine Wissenschaft, ohne Fantasie gibt keine neuen Ideen. Aber nicht nur Sprachwitz, die knalligen, spaßigen Grafiken von Katja Spitzer passen sich in die schrillen Erlebnisse ein, geben dem Ganzen einen weiteren Pepp. Der Mairisch Verlag empfiehlt das Kinderbuch ab 4 Jahren – passt, aber auch die größeren Kinder werden sich scheckig lachen.


Saša Stanišić wurde 1978 in Višegrad (Jugoslawien) geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Seine Erzählungen und Romane wurden in über 30 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet, u. a. 2019 mit dem Deutschen Buchpreis. Stanišić lebt und arbeitet in Hamburg. Dies ist sein erstes Kinderbuch. Sein Sohn Nikolai lebt und spielt zum Glück auch in Hamburg. Er hat hier eifrig miterzählt.


Katja Spitzer hat Kunstgeschichte und Geschichte in Halle und Illustration an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und der Hochschule Luzern studiert. Heute arbeitet sie in Berlin-Prenzlauer Berg und lebt am Müggelsee. Sie zeichnet für Verlage und gibt Workshops für Kinder und Erwachsene.

   https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/hey-hey-hey-taxi-von-sasa-stanisic-und.html


Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches HERKUNFT (ISBN: 9783630874739)SunnySues avatar

Rezension zu "HERKUNFT" von Saša Stanišić

Saša Stanišić "Herkunft"
SunnySuevor 5 Monaten

Saša ist 14, als er mit seiner Mutter, einer Marxismus-Professorin, vor dem Balkankrieg flüchtet. Von Jugoslawien nach Deutschland. Von Višegrad nach Heidelberg.

In "Herkunft" erzählt Saša Stanišić eine Geschichte vom Erinnern und dem Vergessen. Eine Geschichte von Migration, Erwartungen, Hoffnungen. Vom Leben - seinem Leben.

Ganz ohne Bitterkeit erzählt er über seine Heimaten. Über ein Land, in dem er geboren ist, das aber heute nicht mehr existiert. Über seine zersplitterte Familie, die über die Welt zerstreut ist. Es sind Momentaufnahmen, eine Ansammlung von Gedanken. Über die Kindheit des Autors, seine Jugendzeit, die Treffen an der Aral mit anderen Migranten - Freunden und über die innige Beziehung zu seiner Großmutter. Während Saša versucht die Erinnerungen zu sammeln, verliert sich seine Großmutter in der Demenz und mit ihr gehen Erinnerungen verloren.

Saša Stanišić hat seine Geschichte in einem sehr ungewöhnlichen Erzählstil niedergeschrieben. Manchmal muten die Sätzen sehr poetisch an, dann wieder reiht sich ein Satz stakkatoartig an den nächsten an. Auch springt der Autor von einem Gedanken zum nächsten, was einen rasanten Themenwechsel mit sich bringt. Dabei wandelt er stetig zwischen Wahrheit und Fiktion. Während ich zu Beginn der Lektüre noch etwas Schwierigkeiten mit diesem Stil hatte, kam ich mit der Zeit doch ganz gut rein.   

Zum Ende des Buches gibt es das Kapitel "Drachenhort". Hier bestimmt der Leser selbst, mit seinen Antworten, wie die Geschichte ausgehen wird.

Über allem steht die Frage nach der Herkunft. Saša Stanišić sagt dazu: "Herkunft ist Zugehörigkeit, zu der man nichts beigesteuert hat." Mein Lieblingszitat aus diesem Buch ist jedoch: "Nicht einmal Paprikagemüse kommt ohne Erinnerungsfußnote in dieser Stadt." 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community



Die Longlist des Deutschen Buchpreises 2014 steht seit Kurzem fest und hier könnt ihr auch schon bei LovelyBooks für euren persönlichen Favoriten abstimmen.

Jetzt haben wir noch eine besondere Aktion für euch vorbereitet: Ihr habt nun die Möglichkeit, den Autoren, die es mit ihren Büchern auf die Longlist geschafft haben, Fragen zu stellen und natürlich auch ihre Bücher zu gewinnen!

Die Autoren von Diogenes, dem Luchterhand Literaturverlag, dem Residenz-Verlag und dem Rowohlt Verlag haben bereits zugesagt, die Liste ist aber noch nicht final, sondern wird noch erweitert werden. Seid gespannt!

Hier die Termine für die Fragerunden, die bisher feststehen:

Montag, 8. September 2014:
Thomas Melle - "3000 Euro"
Hier geht es zur Fragerunde!

Matthias Nawrat - "Unternehmer"
Hier geht es zur Fragerunde!

Michael Ziegelwagner - "Der aufblasbare Kaiser"
Hier geht es zur Fragerunde!

Dienstag, 9. September 2014:

Christoph Poschenrieder - "Das Sandkorn"
Hier geht es zur Fragerunde!

Mittwoch: 10.September 2014:

Saša Stanišić - "Vor dem Fest"
Hier geht es zur Fragerunde!

Dienstag, 16. September 2014:

Ulrike Draesner - "Sieben Sprünge vom Rand der Welt"
Hier geht es zur Fragerunde!

Mittwoch, 17. September 2014
Martin Lechner - "Kleine Kassa"
Hier geht es zur Fragerunde!

Sobald die Fragerunden eröffnet sind, werden wir sie auch hier verlinken. Ihr könnt den Autoren am jeweiligen Tag im entsprechenden Thema (also nicht hier im Thema!) Fragen stellen, die sie euch dann natürlich auch beantworten! Bitte beachtet, dass die Fragerunden teilweise nicht bis Mitternacht geöffnet sein werden, sondern die letzten Fragen schon am Abend gestellt werden müssen! Wie auch bei unseren Fragefreitagen werden wir unter allen Fragestellern einige Exemplare der Bücher verlosen, mit denen die Autoren nominiert sind.

Unter den Teilnehmern an allen Fragerunden verlosen wir 3 tolle Buchpakete mit den folgenden Büchern aus der Longlist:


Ich wünsche euch schon einmal viel Spaß bei den Fragerunden! Seid ihr schon gespannt? :)


Nachtrag: Die Shortlist des Deutschen Buchpreises ist nun auch veröffentlicht! Hier könnt ihr sehen, welche Titel es geschafft haben!
79 Beiträge
Flohs avatar
Letzter Beitrag von  Flohvor 6 Jahren
Oh Danke, da habe ich ja noch gar nicht mit gerechnet!
Zum Thema


Fragerunde mit Saša Stanišić, dem Autor von "Vor dem Fest"

Im Rahmen unserer Aktion rund um die Longlist des Deutschen Buchpreises 2014 habt ihr die Chance, den Autoren, die mir ihren Werken nominiert sind, Fragen zu stellen und ihre Bücher zu gewinnen. Hier könnt ihr für euren Longlist-Favoriten abstimmen!

Es ist mir eine große Freude, in dieser Fragerunde den Autor Saša Stanišić begrüßen zu dürfen! Im Mittelpunkt seines Roman "Vor dem Fest" steht das fiktive Dorf Fürstenfelde in der Uckermark und die Nacht vor dem großen Fest, in der so viel mehr passiert, als es scheint. Besondere, teilweise skurrile Charaktere, subtile Komik und die wunderbare und ausgezeichnete Sprache des Autors machen das Buch zu etwas ganz Besonderem.

Mehr zum Buch:

Es ist die Nacht vor dem Fest im uckermärkischen Fürstenfelde. Das Dorf schläft. Bis auf den Fährmann – der ist tot. Und Frau Kranz, die nachtblinde Malerin, die ihr Dorf zum ersten Mal bei Nacht zeigen will. Ein Glöckner und sein Lehrling wollen die Glocken läuten, das Problem ist bloß: die Glocken sind weg. Eine Füchsin sucht nach Eiern für ihre Jungen, und Herr Schramm, ein ehemaliger Oberst der NVA, findet mehr Gründe gegen das Leben als gegen das Rauchen.

Niemand will den Einbruch ins Haus der Heimat beobachtet haben. Das Dorfarchiv steht aber offen. Doch nicht das, was gestohlen wurde, sondern das, was entkommen ist, treibt die Schlaflosen um. Alte Geschichten, Sagen und Märchen ziehen mit den Menschen um die Häuser. Sie fügen sich zum Roman einer langen Nacht, zu einem Mosaik des Dorflebens, in dem Alteingesessene und Zugezogene, Verstorbene und Lebende, Handwerker, Rentner und edle Räuber in Fußballtrikots aufeinandertreffen. Sie alle möchten etwas zu Ende bringen, in der Nacht vor dem Fest.

Hier geht es zur Leseprobe!

Mehr zum Autor:

Saša Stanišić wurde 1978 in Visegrad in Bosnien-Herzegowina geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Sein Debütroman "Wie der Soldat das Grammofon repariert" begeisterte Leser und Kritik gleichermaßen; er wurde bisher in 30 Sprachen übersetzt. Stanišić erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Adelbert-von-Chamisso-Preis. Auszüge seines neuen Romans "Vor dem Fest" wurden bereits vor Erscheinen ausgezeichnet mit dem Alfred-Döblin-Preis sowie dem Hohenemser Literaturpreis. Zum Erscheinen im März 2014 erhielt »Vor dem Fest« den Preis der Leipziger Buchmesse.

Hier könnt ihr den Blog zum Buch lesen!

Wir verlosen gemeinsam mit dem Luchterhand Literaturverlag 5 Exemplare von "Vor dem Fest" unter all denjenigen, die bei der Fragerunde neugierig sind und mitmachen! Wer bei allen Fragerunden mit den Longlist-Autoren Fragen stellt, wandert zusätzlich in den Lostopf für eines von drei Buchpaketen, vollgepackt mit den nominierten Werken!

Saša Stanišić wird am Mittwoch, den 10. September 2014 am späten Nachmittag Fragen beantworten - die Fragerunde wird also nicht bis um Mitternacht geöffnet sein! Bitte habt Verständnis dafür, dass wir die Fragerunde dann dementsprechend auch schließen.

Viel Spaß euch bei der Fragerunde!
227 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Saša Stanišić wurde am 07. März 1978 in Višegrad (Bosnien und Herzegowina) geboren.

Saša Stanišić im Netz:

Community-Statistik

in 866 Bibliotheken

auf 158 Wunschzettel

von 315 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks