Sabaa Tahir Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

(917)

Lovelybooks Bewertung

  • 864 Bibliotheken
  • 81 Follower
  • 47 Leser
  • 291 Rezensionen
(556)
(279)
(62)
(14)
(6)

Inhaltsangabe zu „Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken“ von Sabaa Tahir

Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Sie tarnt sich als Sklavin und dringt so in das Innerste von Schwarzkliff ein. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste.

Elias und Laia stehen auf ganz unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.

Verzaubert....mehr als erwartet

— Bine1911

Ein sehr sehr tolles Buch!!💗

— cokkielovesbooks

Das Buch hat mich völlig überzeugt!

— ReadAndTravel

<3 <3 <3

— 23GZamasu

Auftakt einer atemberaubenden, blutrünstigen und gleichermaßen faszinierenden Trilogie!

— weltentzueckt

Absolut genial. Ich habe noch nie so ein einzigartiges Buch gelesen! Brutal und düster umwoben in einer kleinen, aber leuchtenden Hoffnung!

— MiraxD

Nach einem holperigen Anfang ein Starkes Buch

— Victoria_Rohde

Leider gar nicht meins..

— PaulinaterS

Ein Buch zum mitfiebern!

— lauri_book_freak

Wunderschöner Fantasyroman

— books0123

Stöbern in Jugendbücher

PS: Ich mag dich

Unfassbar süß und ein echter Gute-Laune-Macher!!!

summercat03

Die drei Opale - Über das tiefe Meer

Fantasievoll, zum Träumen...

loly6ify

Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen

…… wunderschönes Cover<3 ......

Buch_Versum

Palast der Finsternis

Endlich mal wieder (Jugend-)Fantasyliteratur ohne, dass der Inhalt vom großen "Ro"(mantasy) überlagert wird!

Judith_Ick

Cloud

erst schleppend, am Ende dann doch recht spannend und beängstigend

Judith_Ick

Fanatisch

Trotz anfangs langatmiger Handlung ein spannender Schluss!

franzii_04

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein wundervolles Buch!

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

    ReadAndTravel

    08. February 2018 um 22:05

    Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Sie tarnt sich als Sklavin und dringt so in das Innerste von Schwarzkliff ein. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste. Elias und Laia stehen auf ganz unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.Den Hype um dieses Buch habe ich irgendwie verpasst und bin etwas spät dran, da ich eigentlich nicht nach solchen Büchern greife. Aber ich bin so froh es gelesen habe. Elias und Laia sind zwei durch und durch wunderbare Charaktere. Sie sind interessant gestaltet und ich möchte jedes Aufeinander treffen der beiden.Der Schreibstil ist unglaublich spannend. Alles wirkte Real und authentisch beschrieben. Jede Seite war spannend und ich schaffte es noch vollkommen in die Story fallen zu lassen. Sofort hab ich mit beiden Charakteren mitgefiebert. Ich konnte das Buch nicht zur Seite legen. Die Autorin hat mich positiv überrascht. Ich hatte mir einer großen Liebesgeschichte gerechnet und war froh, dass die Liebe hier nicht an erster Stelle steht.

    Mehr
  • Spannende, von Anfang bis Ende!

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

    mirroreye

    01. February 2018 um 09:10


  • Die kleine Hoffnung in einer Welt aus Gewalt, Hass und Macht!

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

    MiraxD

    27. January 2018 um 11:54

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken bildet den Auftakt der Reihe um die gleichnamigen Charaktere Elias und Laia aus der Feder der wunderbaren Sabaa Tahir. Ich hatte das Buch immer im Blick, hatte aber irgendwie nie Zeit es zu lesen. Als ich im Internet immer öfter darauf gestoßen bin und erfahren habe, was für eine wunderbare und humorvolle Person die Autorin war, musste ich endlich ihre berühmte Reihe anfangen und ich kann nur sagen: Wow, ich bin absolut sprachlos. Sowas habe ich noch nie gelesen...Das Cover finde ich sehr schön, denn man erkennt zwar Elias mit seiner silbernen Maske, aber eben nicht ganz, sondern nur ein Teil und man kann sich den Rest selbst erdenken. Vom Titel bin ich nicht ganz so begeistert, da gefällt mir das englische Gegenstück "An Ember in the Ashes" viel besser, da es viel metaphorischer und poetischer ist. Aber natürlich passen beide Titel sehr gut zum Buch. Was mir aber auch auf jeden Fall positiv auffällt ist die Farbe, denn es ist leicht orientalisch mit den dunklen Tönen und dem hellen Pastellfarben. Und die Welt von Elias & Laia ist definitiv auch ein Zusammenspiel aus dunklen und hellen Farben!Laia ist eine Kundige und auch wenn ihresgleichen schon lange unter der Kontrolle der grausamen und kaltblütigen Martialen stehen, so hatte sie ein eigentlich schönes Leben mit ihren Großeltern und ihrem älteren Bruder Darin in dieser schrecklichen Welt. Doch eines Nachts muss Laia erfahren, dass Darin ein ungeheures Verbrechen begangen hat und sie kommen zu ihnen. Die Martialen, die ihre Familie zerstören. Und noch schlimmer: Sie begegnen einer Maske, einer der mächtigsten und grausamsten Männer im Reich. Als die Martialen Darin entführen und Laia nur tatenlos zuschauen kann, schwört sie sich ihren geliebten Bruder zu befreien und dafür ist ihr kein Preis zu hoch. Elias trägt den stolzen Namen der Veturius und besitzt eine Mutter, die kälter nicht sein könnte. Auch wenn er jahrelang gelernt hat eine stolze und mächtige Maske zu sein und auch einer der besten ist, so kann er es einfach nicht genießen Menschen leiden zu sehen. Doch bald ist es soweit: Bald wird er frei sein von den Masken. Aber dann kommt alles anders und er und seine beste Freundin Helena Aquilla werden in einen tödlichen Wettkampf verwickelt, der alles in ihrem Leben entscheiden wird und er begegnet ihr...Ich bin soo verliebt in den Schreibstil von Sabaa Tahir und könnte allein dafür mehr als 5 Sterne geben. Sie schafft es einfach so vielschichtig, mit so vielen unterschwelligen Gefühlen, aber auch vor allem mit atemberaubender Spannung zu schreiben und dazu solch authentische und sympathische Charaktere zu erschaffen. Ich war einfach ab der ersten Seite so fasziniert von dieser grausamen Welt, in der man nach einem Funken Hoffnung sucht. Und durch die beiden Sichten Elias und Laia, ist alles noch viel spannender und man bangt mit beiden... Laia ist jung, hübsch und dadurch ein umso leichteres Ziel in einer Welt voller Gewalt, Macht und Tod. Als sie mitansehen muss wie ihre einzige Familie getötet oder verschleppt wird, irrt sie herum, bis sie sich entschließt alle Risiken auf sich zu nehmen und mit Hilfe des Widerstands der Kundigen ihren Bruder zurückzuholen. Dafür wagt sie sich in die Höhle des Löwen nach Schwarzkliff, die Akademie für die gefährlichen Masken und plötzlich steht sie nicht nur vor einer unlösbaren Aufgabe, sondern auch zwischen zwei mysteriösen Männern... Ich liebe Laia. Ich finde ihre Entwicklung einfach gewaltig. In nur einem Band hat sich so viel für sie geändert hat und ich habe so oft mit ihr gelitten. Sie muss mit Verlusten, Trauer, Schmerz, Verzweiflung und Gewalt umgehen und doch verliert sie nicht die Hoffnung. Anfangs noch schwach, ängstlich und unauffällig wird sie zu einer selbstbewussten und starken jungen Frau, die es versteht zu kämpfen und unsere Herzen zu bewegen. Ich mag sie einfach richtig und ich war echt sprachlos als ich gesehen habe, wie sehr sie in nur so kurzer Zeit angereift ist. Elias Veturius hat in 14 Jahren gelernt wie man am effizientesten tötet, wie man andere ausbeutet und in der Welt mit Gewalt alles erreichen kann. Im Schwarzkliff herrscht die Regel des Stärkeren. Das symbolisiert die silberne Maske, die für Macht und Kaltblütigkeit steht. Doch nur Elias scheint seine Menschlichkeit behalten zu haben und kann die Masken und ihre Methoden nicht ausstehen. Er möchte frei sein. Vom Imperium, von den Masken, von den Martialen. Aber das Schicksal hat anderes mit ihm vor als er eine wunderhübsche Sklavin mit wundervollen goldenen Augen trifft... Und ich liebe Elias mindestens genauso wie ich Laia mag. Auch wenn er sich nicht viel geändert hat, sondern seiner Art treu geblieben ist, so liebe ich es wie Elias nicht zu dem kalten Monster mutiert ist, dass kommentarlos Anweisungen befolgt, sondern er ist menschlich, er fühlt und er leidet. Und wie er leidet. Ich wollte ihn so oft in den Arm nehmen und ihn von all seinem Schmerz erlösen. Aber wie man bereits ganz am Anfang lernt: Die Welt ist grausam. Und auch sein Schicksal scheint es ihm nicht leichtmachen zu wollen. Ich hatte so vieles über dieses Buch gehört. Viele lieben es bis zum Umfallen und können es nicht genug loben und anpreisen. Andere kamen gar nicht mit dem Buch klar, denn eins muss man sagen: Es hebt sich deutlich von anderen Büchern dieses Genres ab, denn nicht nur hat Sabaa Tahir eine echt schreckliche Welt voller Dunkelheit und Verzweiflung aufgebaut, sondern auch Charaktere, die leiden, die in dieser Welt zu überleben versuchen und nach Hoffnung streben. Ebenso lässt die Autorin sich viel Zeit und es vergehen viele Seiten bevor die Hauptcharaktere zum ersten Mal miteinander agieren. Und ich? Ich fand es einfach nur phänomenal. Zu keiner Sekunde war es nicht spannend und ich habe jeden Satz, Wort für Wort verschlungen. Die Wendungen hätte ich niemals vorhergesehen und ich liebe das Ende und bin gleichzeitig froh, dass es den zweiten Band bereits gibt. Was mich normal stören würde, wäre ja dieses gewaltige Liebeskomplex, doch die Geschichte war so im Vordergrund und so unglaublich, dass es mich kaum störte. Für mich einer der Highlights überhaupt und die Reihe katapultiert zu einer meiner absoluten All-Time-Favorites. Definitiv mehr als 5*****, Hut ab an Sabaa Tahir, für ein grandioses Buch, das ich noch nie so gelesen habe!

    Mehr
    • 3
  • atemberaubend, blutrünstig und faszinierend!

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

    weltentzueckt

    18. January 2018 um 14:09

    Klappentext: Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste von Schwarzkliff vor. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste … Charaktere: Laia gehört dem Stamm der Kundigen an, der seit ewigen Zeiten von den Martialen unterdrückt wird. Die Martialen erinnern an die alten Römer mit ihren Hierachien, Intrigen und selbst den Namen und versuchen die Kundigenkultur und -Traditionen so gut wie möglich auszurotten. Laia wächst gemeinsam mit ihrem Bruder Darin bei den Großeltern auf, nachdem ihre im Widerstand gegen die Martialenherrschaft aktiven Eltern getötet wurden. Doch eines Tages sucht eine Maske ihr Zuhause heim, tötet die Großeltern und nimmt Darin gefangen. Laia kann nur fliehen, denn gegen eine Maske kann sie weißgott nichts ausrichten! Masken nennen sich diejenigen, die eine jahrzehntelange Ausbildung auf der Militärakademie Schwarzkliff absolviert haben und Masken tragen, die mit ihrem Gesicht verwachsen sind.Sie ist ganz auf sich gestellt, allein und voller Schuldgefühle, weil sie Darin nicht geholfen hat und sucht in ihrer Verzweiflung den Widerstand auf, um Hilfe bei der Befreiung Darins zu erbitten. Der Widerstandsführer sagt ihr seine Hilfe zu, verlangt jedoch als Gegenleistung, dass sie sich als Sklavenmädchen getarnt nach Schwarzkliff schmuggelt, um die Kommandantin der Militärakademie auszuspionieren, die die erfolgreichste und grausamste Maske dieser Zeit ist – eine Todesmission, dessen ist Laia sich bewusst, aber was bleibt ihr anderes übrig, wenn sie ihren einzigen noch lebenden Verwandten retten möchte? Elias ist ein Schüler Schwarzkliffs, dessen Maske nicht so recht verwachsen will, weil er sie zu jedem nur möglichen Zeitpunkt von seinem Gesicht reißt.Er wuchs unter Stammesleuten auf, weil seine Mutter, die Kommandantin der Militärakademie, ihn direkt nach der Geburt in der Wüste zurückließ. Er kann die Prinzipien Schwarzkliffs nicht mit denen vereinen, die seine Ziehmutter ihn viele Jahre gelehrt hatte. Doch bevor er seinen Plan zu desertieren in die Tat umsetzen kann, stattet ihm ein Augur einen Besuch ab. Ein allwissender Augur und Mitbegründer Schwarzkliffs. Dieser prophezeit ihm, dass auch die Flucht ihn nicht glücklich machen wird und lässt ihm die Wahl, den einfachen Weg zu gehen oder sich seinem Schicksal zu stellen. Und so wird Elias bei der Abschlussfeier zu einem von 4 Anwärtern auf das Amt des Imperators ausgerufen und muss sich den tödlichen Prüfungen stellen… Meine Meinung:  Mit Laia, Elias und dessen Schwarzkliff-Freundin Helena schafft Tahir authentische Charaktere, mit denen man sich schnell identifiziert und von Anfang bis Ende des Buches fiebert und leidet. Laia entwickelt sich im Laufe des Buches von einem ängstlichen, kleinen Mädchen zu einer selbstlosen, und gezwungenermaßen mutigen, Frau. Elias lernt als Gefangener seiner Abstammung, der Gens Veturia, was es wirklich heißt, frei zu sein. Und die Offenbarung von Helenas Gefühlsleben am Ende des Buches, verleiht der gesamten Geschichte eine neue Bedeutung. Die Gewalt, Folter und Kälte, die der Kommandantin auf Schritt und Tritt begleitet, ist verstörend und macht sie zu dem perfekten Antagonisten. Ein kurzes Gespräch mit ihrem Sohn kurz vor dessen geplanter Ermordung, lässt auf etwas Mitgefühl und Skrupel hoffen, aber das Gespräch verläuft anders als man denkt und man bleibt mit offenem Mund und schreckerstarrtem Blick zurück und fragt sich, wie man nur einen solchen Charakter erschaffen konnte! Tahir schreibt flüssig und fesselnd, sodass ich das Buch nicht einen Moment aus den Händen legen konnte. Sie findet genau das richtige Maß an Spannung, Action und Liebesgeschichte. Letzteres entwickelt sich nicht, wie ich es anfangs zu wissen geglaubt hatte, was mich absolut positiv überraschte! Das Buch war seit langem das Beste! Kann ich jedem nur empfehlen!Am liebsten 6 von 5 Sternen. 

    Mehr
  • Verlosung der Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams 2017

    Was man von hier aus sehen kann

    Daniliesing

    Es ist für uns schon eine liebgewonnene Tradition geworden und vielleicht für euch ja auch? Zum Ende des Jahres blicken wir auf unsere gelesenen Bücher zurück und jeder im LovelyBooks Team überlegt sich ein Buch, das ihn in diesem Jahr ganz besonders begeistern konnte. Die Lieblingsbücher des LB-Teams 2017 möchten wir euch hier verraten und ans Herz lesen. Es ist eine bunte Mischung verschiedener Genres und bestimmt für jeden was dabei.Auf einen von euch wartet dabei ein besonderer Gewinn!Wir verlosen ein großes Lieblingsbücher-Paket unter allen Teilnehmern dieser Verlosung. In diesem Paket wird jedes der hier genannten 17 Lieblingsbücher einmal vertreten sein.Und los geht es mit unseren Herzensbüchern des Jahres:diewortklauberin empfiehlt "Was man von hier aus sehen kann" von Mariana LekyEin Okapi ist ein abwegiges Tier. Ebenso abwegig erscheint es, dass ein Traum von einem ebensolchen einen Todesfall ankündigen soll. Doch das ist nur eine der Kuriositäten, die dem Leser in diesem kleinen Dorf im Westerwald begegnen.„Was man von hier aus sehen kann“ hat mich besonders durch seine Unaufgeregtheit begeistert. Es ist eine Geschichte, die leise und schlicht daher kommt und die großen Themen bespricht, ohne sie anzusprechen: den Tod, der uns immer plötzlich trifft, obwohl er unweigerlich Teil des Lebens ist, die Liebe, auf die das Gleiche zutrifft, und den Mut trotzdem (oder eben deswegen) das Leben zu wagen.PiaDis empfiehlt "Die Blutschule" von Max RhodeDieses Buch hat mich nicht mehr losgelassen. Es ist wirklich verstörend, spannend und gleichzeitig richtig gut. Es steht zwar Thriller drauf, aber da ist schon auch ein wenig Horror drin. Nichts für schwache Nerven ;-) Ein Buch das mich wirklich immer noch ein wenig beschäftigt. Ich habe das Buch fast am Stück gelesen, weil es mich nicht los lassen wollte ...sarah_elise empfiehlt "Rendezvous mit einem Oktopus" von Sy MontgomeryEr kann 16.000 Küsse auf einmal verteilen, Tricks lernen, Türen öffnen, miese Laune verbreiten und mit seinen Tiefseeaugen die Türen zu einer noch unbekannten Welt öffnen. Der Oktopus. Mein Buch des Jahres hat mich auf jeder Seite verzaubert und zugleich meinen Blick erweitert. Meinen Blick auf meine große Liebe, das Meer. Ein liebevolles und tiefgründiges Buch über die Seele der Ozeane für alle Tiefseetaucher, Hobbyaquanauten und jeden Literaturliebhaber.infinitejourney empfiehlt "Blade Runner" von Philip K. DickEin Klassiker, der hochaktuelle Fragen aufwirft: Was braucht ein Mensch um sich als Mensch zu fühlen, wie weit sollen Gefühle gesteuert werden, was ist künstliches Leben wert? Entworfen wird eine dystopische Zukunft, die theoretisch in erschreckend greifbarer Nähe liegt und zum Reflektieren anregt. In Verbindung mit dem filmischen Sequel mein persönliches Lesehighlight in diesem Jahr.Marina_Nordbreze empfielt "The Hate U Give" von Angie ThomasSelten hat mich beim Lesen ein Buch so wütend gemacht. Warum ist unsere Gesellschaft im 21. Jahrhundert noch immer so furchtbar rassistisch? Für mehr Wut auf die Missstände und mehr Kraft zur Veränderung empfehle ich ganz dringend die Lektüre von "The hate u give" von Angie Thomas, die ungeschont den Alltagsrassismus in den USA beschreibt. Vielleicht bewirkt das Buch auch hier in Deutschland ein Umdenken bei so manchem Leser. Wünschenswert wäre es. Malista empfielt "Warten auf Bojangles" von Olivier BourdeautEine Liebeserklärung an das Leben in allen seinen Facetten! Voll Liebe, Hoffnung und Mut erzählt der Autor die Geschichte eines Familienlebens, das auf Grund der Krankheit der Mutter, eigentlich alles andere als leicht sein sollte. Dennoch erscheint das Leben dieser Familie beneidenswert liebevoll und leichtfüßig und es begleitet einem beim Lesen ein herrliches Gefühl, das alles möglich sein kann.SandraKath empfiehlt "Caraval" von Stephanie GarberStephanie Garber hat mich beim Lesen komplett vergessen lassen, dass "Caraval" ihr Debüt ist. Man taucht ein in diese magische Welt und kann nicht mehr unterscheiden, was wahr und was nur eine Illusion ist, wem man vertrauen kann und wer lügt. Man folgt Scarlett in ein Spiel um Leben und Tod und sucht mit ihr gemeinsam nach den Antworten auf so viele Fragen. Und gerade, wenn man denkt, dass alle Rätsel gelöst sind, liest man die letzte Seite...markusros empfiehlt "Die Geschichte der Bienen" von Maja LundeAngestachelt und aufgerüttelt von meiner Tochter, die in der Schule das Thema Bienen und Bienensterben behandelt hat, habe ich mich im Urlaub auf den Roman gestürzt. Ein paar wenige laue Sommerabende am Campingplatz später hatte ich das Buch verschlungen. Neben viel Spannung und schöne Lesestunden hat mir das Buch auch beim aktuellen Thema „Insektensterben“ geholfen, einige aktuelle politische Diskussionen besser einordnen zu können, etwa rund um Glyphosat. Und um selber wenigstens im Kleinen was Gutes zu tun: Im eigenen Garten haben wir seit dem Herbst eine extra bienenfreundliche Wildblumenwiese gesät.kultfigur empfiehlt "1Q84" (Buch 1 & 2) von Haruki MurakamiIch habe in diesem Jahr für mich das erste Mal Hörbücher ausprobiert. Eigentlich war ich skeptisch, doch nachdem ich 1Q84 von Haruki Murakami (Buch 1 + 2) ungekürzt bei Spotify entdeckt und gehört habe, bin ich absolut fasziniert. Zur erzählerischen Qualität des Autors muss man, glaube ich, nichts sagen und die Geschichte hat, unaufgeregt gelesen von David Nathan, einen unglaublichen Sog. Noch nie waren Figuren für mich so real und zum Greifen nahe und als es zu Ende ging, war ich tieftraurig. Was für ein Glück, dass Buch 3 noch auf mich wartet :-)TanjaMaFi empfiehlt "Ein Gentleman in Moskau" von Amor TowlesEinen klügeren, warmherzigeren und optimistischeren Charakter als Graf Rostov habe ich in einem Buch selten erlebt. 1922 wird er im Hotel Metropol in Moskau unter Hausarrest gestellt und durchlebt in diesem irgendwie sehr gemächlichen Mikrokosmos die nächsten 30 turbulenten Jahre im sich rapide ändernden Russland. Quasi durch das Fenster erlebt der Leser nicht nur einzigartige Figuren aber auch eine faszinierende Reise durch die Zeit. "Ein Gentleman in Moskau" ist definitiv das Buch, das mich dieses Jahr am meisten begeistert hat.Sharyssima empfiehlt "Illuminae" von Amie Kaufman und Jay KristoffEin Buch, das mich dieses Jahr vollkommen überrascht und überzeugt hat, ist "Illuminae" von Amie Kaufman und Jay Kristoff. Wer glaubt, ein ganz normales Science-Fiction-Buch vor sich zu haben, täuscht sich gewaltig. Die spannende Story wird nämlich mit einem bunten Mix aus Chats, Protokollen, Berichten, Funksprüchen und Bauplänen erzählt, die die Geschichte so plastisch und realistisch machen, dass man sich selbst auf den Raumschiffen im Weltall wähnt. Ein Buch, das geradezu nach einer Verfilmung schreit!NaddlDaddl empfiehlt "Im Traum kannst du nicht lügen" von Malin Persson GiolitoEndlich mal wieder ein Thriller, der mich komplett überzeugen konnte! "Im Traum kannst du nicht lügen" fängt zwar eher ruhig an, zieht einen aber immer mehr in seinen Sog. Majas Gedanken rund um den Prozess sind absolut spannend, ich war wie gebannt von der Frage, was passiert ist, wer welche Rolle gespielt hat und wer die Schuld an den Geschehnissen trägt. Eine Geschichte, die nicht nur aus schwarz und weiß besteht – schon lange hat mich kein Buch mehr so nachdenklich hinterlassen.Daniliesing empfiehlt "Before they pass away" von Jimmy NelsonSo wenige Romane, wie in diesem Jahr, habe ich wohl selten gelesen. Dafür durfte ich große Mengen an (Papp)bilderbüchern anschauen und ein paar interessante Sachbücher entdecken. Kurz vor knapp sind mir jedoch ein Buch und ein Fotograf begegnet, die mich nicht mehr losgelassen haben. Deshalb geht meine Empfehlung an den Bildband "Before they pass away" mit den atemberaubenden Fotos von Jimmy Nelson. Er hat es sich zur Aufgabe und Berufung gemacht, indigene Völker auf der ganzen Welt und in den entlegensten Winkeln der Erde zu entdecken, sie kennen zu lernen und natürlich zu fotografieren. Dieser kleine Einblick in ihren Alltag, der zugleich in starkem Kontrast zu unserer modernen, schnelllebigen Welt steht, macht dieses Buch für mich so eindrucksvoll!Cari_f empfiehlt "Nevernight - Die Prüfung" von Jay KristoffMeine persönliche Entdeckung dieses Jahres sind die Bücher von Jay Kristoff. Sowohl "Illuminae", das er zusammen mit Amie Kaufman geschrieben hat, als auch "Nevernight - Die Prüfung" haben mich absolut in ihren Bann gezogen. Letzteres lässt die Leser in eine düstere Fantasywelt eintauchen und strotzt nur so vor Ironie, Schonungslosigkeit und Ideenreichtum. Dieses Buch ist zwar nichts für Zartbesaitete, lässt aber die Herzen all jener höher schlagen, die gerne anspruchsvolle Fantasy mit wunderbar unperfekten Protagonisten lesen. Eins meiner Highlights des Jahres 2017!aba empfiehlt "Eine allgemeine Theorie des Vergessens" von José Eduardo AgualusaEin Buch, das mich zugleich berührt, unterhalten und auch zum Nachdenken gebracht hat, ist "Eine allgemeine Theorie des Vergessens" von dem angolanischen Schriftsteller José Eduardo Agualusa. In seinem Roman erzählt er die Geschichte einer Frau, die 30 Jahre lang allein und isoliert in der angolanischen Hauptstadt gelebt hat. In ihrer eigenen Wohnung! In derselben Zeit erlebt das Land große politische und wirtschaftliche Umstellungen. Die Protagonistin dieses Romans schafft es, das Schicksal vieler Menschen zu beeinflussen, und das während ihrer Isolation und ohne es überhaupt zu ahnen. Glaubhaft und höchst spannend erzählt Agualusa diese unglaubliche Geschichte, an die ich noch sehr sehr lange denken werde!Gexi empfiehlt "Götterblut" von Stella A. TackFür Fantasy mit griechischer Mythologie bin ich eigentlich immer zu haben und Stella A. Tacks Buch war ein Volltreffer. Warrior ist eine eigenwillige und etwas kratzbürstige Protagonistin, die man schnell ins Herz schließt und die einen oft zum Lachen bringt. Sie nimmt uns mit auf eine Taxifahrt durch die Hölle und auf ein Golfspiel der Götter im Olymp und richtet dabei einiges an Chaos an. Für mich wurde durch dieses Buch klar, dass deutsche Fantasy viel kann! Mein Fazit: einfach göttlich.Daria87 empfiehlt "Der Junge auf dem Berg" von John BoyneDieses war mein erstes Buch des Autors und ich war vollends begeistert. Sein Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und die Geschichte konnte mich von Anfang an fesseln. Meisterhaft beschreibt John Boyne wie leicht vor allem Kinder beeinflussbar sind und wie wichtig es ist, dass sie gute Vorbilder haben. Eine absolute Leseempfehlung!Wir hoffen an dieser Stelle natürlich, dass wir vielen von euch das ein oder andere - oder gleich alle ;-) - unserer Lieblingsbücher schmackhaft machen konnten.Wenn ihr also dieses schöne Buchpaket mit unseren 17 Top-Büchern des Jahres gewinnen möchtet, klickt einfach auf "Jetzt bewerben" und verratet uns folgendes:Mal angenommen, ihr dieses Jahr nur ein einiziges Buch zu Weihnachten verschenken, das für euch ein echtes Highlight war. Für welches Buch würdet ihr euch entscheiden und wieso?Bei dieser Verlosung könnt ihr bis einschließlich 3. Januar 2018 mitmachen! Wir wünschen euch schöne Weihnachten mit euren Lieben und einen guten Start ins neue Jahr!

    Mehr
    • 903
  • Leider kein Buch für mich

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

    PaulinaterS

    25. November 2017 um 21:17

    Allgemeines Titel: Elias & Laia, die Herrschaft der MaskenAutor: Sabaa TahirBand: 1/3Erscheinungsdatum: 15.05.2015Format: Hardcover Seiten: 544Preis: 16,99€Verlag: One Verlag Meine Meinung Nachdem ich nur super Meinungen gelesen habe, habe ich im Herbst einfach spontan danach gegriffen, da es auch schon eine Weile auf meinem SuB lag. Bei High Fantasy Romanen oder Bücher die im Orientalischen Bereich spielen, tue ich mir leider immer etwas schwer in die Geschichte rein zu finden, und leider war das bei diesem Buch auch der Fall. Gleich am Anfang wird man mit Begriffen, Namen und Gruppierungen in verschiedenster Art und Weise konfrontiert, was bei mir für Verwirrung gesorgt hat. Ein paar Tage, habe ich dann einfach keine Lust mehr darauf gehabt, und war kurz davor es wieder weg zu legen und abzubrechen. Allerdings breche ich Bücher sehr ungern ab, um Ihnen bis zu dem Ende eine Chance zu geben.Ab der Mitte wird es dann spannend. Ich weiß nicht ob ich es mir nur eingebildet habe, jedoch sind mir dann immer wieder ein paar Ähnlichkeiten zu der Tribute von Panem aufgefallen. Die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet und alle haben ihre eigene Geschichte. Gleich am Anfang war ich zu Tränen gerührt, weil man sofort mit starker Gewalt konfrontiert wird, worauf ich gar nicht eingestellt war. Für dieses Buch habe ich fast einen Monat gebraucht, weil ich mich einfach immer dazu aufraffen musste überhaupt weiter zu lesen.Ab und zu hat es mich total mitgerissen, jedoch hatte ich so gut wie nie dass Bedürfnis sofort weiter zu lesen. Der Schreibstil der Autorin war flüssig, Ich habe mich aber mit den Begriffen und Gruppierungen bis zum Ende schwer getan, was mein Lesefluss natürlich gestört hat.Viele der Szenen waren sehr langgezogen und ich schätze einfach nicht meinem Geschmack betreffend.Ich bin noch unsicher ob ich den zweiten Teil lesen soll, ich denke aber eher nicht. Die meisten Leser sind begeistert von der Geschichte und ich bin traurig und enttäuscht, dass ich diesem Hype nicht zustimmen kann. Ich vergebe diesem Buch 2/5 Herzen 💖💖

    Mehr
  • Die Herrschaft der Masken

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

    KaterinaFrancesca

    12. November 2017 um 13:25

    Vor 500 Jahren überfielen die Martialen das Volk der Kundigen. Seitdem leben diese unterjocht und versklavt. Laia - eine junge Kundige muss mitansehen, wie ihre Familie ermordet und ihr Bruder Darin festgenommen wird. Als sie entkommt, setzt sie alles daran, ihren Bruder vor der Hinrichtung zu retten und bittet den Widerstand um Hilfe. Dieser schleust sie in die Militärakademie Schwarzkliff, als Dienstmagd der blutrünstigen Kommandantin. Elias- eine Maske- die gefürchtetsten Martialenkrieger, steht kurz vor dem Abschluss seiner Ausbildung in Schwarzkliff. Doch er will nur eins: frei sein. "Elias und Laia. Die Herrschaft der Masken" ist die Geschichte eines schonungslosen Kriegerimperiums. Ähnlich dem Römischen Reich expandiert dieses stets und unterwirft zahlreiche Völker. Der alte Imperator hat keinen Erben und seine Herrschaft steht vor dem Aus. Elias ist eine sehr sympathische, innerlich zerrissene Figur. Als Kind von seiner gefühlskalten und gwalttätigen Muter ausgesetzt, hat er in der Wüste bei den Stämmen überlebt. Obwohl er bisher nur ein Leben voller Gewalt kennengelernt hat, sehnt er sich danach, diesem zu entkommen. Im Gegensatz zu fast allen seiner Kameraden stellt er das Imperium und dessen Grundsätze infrage, was ihn besonders sympathisch macht. Seine Freundin und einzige weibliche Kadettin seines Jahrgangs Helena Aquilla ist da ganz anders und glaubt blind an die Gesetzte des Imperiums. Seine zwiespältigen Gefühle für Helena und seinen Respekt vor ihrem Können machen ihn nur noch liebenswerter. Die Idee mit den Maske ist sehr eindrucksvoll und originell, da Elias auch eine metaphorische Maske trägt. Laia ist eine junge Kundige, die viel über Heilkräuter und das Heilen bei ihrem Großvater lernte. Ihr Liebe zu ihrem Bruder Darin lässt sie auch schwierige Situationen durchhalten, obwohl sie, sehr menschlich, oft an sich zweifelt und glaubt, es nicht zu schaffen. Das Vermächtnis ihrer Eltern bleibt noch etwas diffus, da man wenig über sie erfährt. Etwas naiv ist sie, wenn es um ihre Spitzelei für den Widerstand geht, da sie den Kämpfern unbesehen vieles glaubt, ohne es infragezustellen. Sprachlich ist der Roman ansprechend und einfach gehalten. Die Spannung bleib eigentlich konstant, sodass es eig. keine filling-Kapitel gibt.

    Mehr
  • 1000 und eine Nacht, Liebe und ein kompliziertes Verhältnis.

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

    Flidra

    09. October 2017 um 12:36

    Erster Eindruck: Als ich von dem Buch hörte, wollte ich es unbedingt lesen! Ich muss zugeben, ich hatte an Aladdin gedacht und hab mir eine ähnliche Location vorgestellt. Das es eine Lovestory geben muss, war für mich klar, nachdem ich die Inhaltsangabe gelesen habe.  Fazit:  Das Cover ist so einladend. Als ich es gesehen habe, wusste ich, ich MUSS dieses Buch haben. Es ist zwar im Original noch viel hübscher, aber dieses hat wirklich mein Interesse geweckt. Wer sagt schon "Nein!" zu diesen Augen ?Erzählt wird abwechselnd in der Ich- Perspektive von Laia und Elias. Verwechslungsgefahr ist ausgeschlossen, da es nach jedem Kapitel wechselt und entsprechend gekennzeichnet ist. Es stellt also kein Problem dar. Das ein oder andere mal, hatte ich ein zeitliches Problem, bis ich dann in die Erzählweise eingestiegen bin. Danach gab es kein Halten mehr. Der Schreibstil ist sehr flüssig und man kommt selbst mit unbekannten Begriffen recht gut klar. Die Übersetzung ist also wirklich sehr gelungen. Das Setting wird wirklich sehr anschaulich beschrieben. Beim lesen, konnte ich mir alles klar vorstellen. Die Charaktere sind wirklich gut ausgearbeitet, auch wenn man denken mag, es ist eine Story nach Schema F. Inhaltlich werden wir am Anfang direkt in den Konflikt gezogen. Zwei Völker, die unterschiedlicher nicht sein können, ein Mädchen, das alles verliert und ein Mann, der nicht weiß, ob er dort hin gehört, wo er ist. Man erkennt also auf Anhieb, dass sehr viel Konfliktpotential in dieser Anfangslage herrscht. Laia ist Charakterlich am Anfang noch recht zurückhaltend und ängstlich. Nachdem ihr Bruder entführt und der Rest ihrer Familie tot ist, muss sie sich überlegen, wie sie ihrem Bruder helfen soll. Ihr ist klar, dass sie es nicht alleine schafft, also muss Hilfe her. Bei der ersten Begegnung mit den Rebellen, war ich mir wirklich nicht sicher, ob ich Laia mögen werde. Sie hat sich bis zum Ende des Buches wirklich entwickelt. Sie wurde selbstbewusster und stärker, ganz nach meinem Geschmack. Elias war von Anfang an ein Charakter, den ich gemocht habe. Anders wie Laia, ist er stark und entschlossen. Er weiß was er tut und hat ein Ziel. Im Verlauf  schwankt er doch ab und zu und weiß nicht so recht, was richtig oder falsch ist. Irgendwann ist er an einem Punkt, wo er glaubt sich verloren zu haben. Er wurde sehr interessant beschrieben und ja, ich muss sagen, ich bin ihm verfallen. Alle weiteren Charaktere, besonders die der Kommandantin und Kinan sind für mich mehr als gelungen. Die Geschichte hat einen recht typischen Rahmen. Mädchen verliert alles, holt sich Hilfe, trifft bei einer gefährlichen Mission einen Retter, wird stärker und am Ende, kämpft sie sich durch. Auch, dass ein Volk von einem anderen unterdrückt wird, ist nichts neues. Das Setting in die Wüste zu legen, ist auch keine Innovation. Das tolle an diesem Buch sind die Verknüpfungen und Wendungen. Ich habe, soweit ich mich erinnern kann, nie ein so tolles Buch gelesen, welches im Universum von 1000 und eine Nacht spielt und gleichzeitig so tiefgründig wie unterhaltend ist. Natürlich darf die Liebe nicht fehlen. Es wird ein sehr spannendes Liebesdreieck entwickelt. Die Beziehungen zu beiden Männern entwickeln sich langsam, aber sicher. Sie sind nicht sofort da, was mir wirklich sehr gut gefällt. Auch, das beide von dem anderen wissen, gestaltet das Ganze interessant. Die Fantasyelemente sind sehr gut erklärt und nachvollziehbar. Ich fand die Prüfungen schrecklich und gleichzeitig richtig interessant. Für einen Debüt Roman, ist er wirklich sehr stark und empfehlenswert. Besonders der gute Schreibstil hat mich überrascht. Er ist klar und gleichzeitig erzählend.Dies ist der erste Band einer Reihe von zwei Bänden. Der zweie Band kommt mir definitiv ins Haus! Ich muss unbedingt wissen, wie es weiter geht. Übrigens, der Name Laia ist wunderschön.Wem würde ich das Buch empfehlen ?Fantasy, 1000 und eine Nacht und ein spannender Kontext ist dein Ding ? Nimm dir dieses Buch vor! Es ist wenig kitschig, wer also einen Frauenroman erwartet, ist hier falsch. Wer sich von Witch Hunter bereits unterhalten ließ, kann sich auch von diesem nicht losreißen.Mich hat es, als Fantasy Liebhaber, komplett überzeugt!

    Mehr
  • Laia, die Sklavin, und Elias, der Krieger

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

    Isy2611

    08. October 2017 um 12:30

    Laia ist eine Kundige und wächst in Unterdrückung auf. Die Martialen mit ihren Kriegern, die "Masken" genannt werden, walten willkürlich über die Kundigen und ersticken jeden Widerstand im Keim. Als Laias Großeltern getötet und ihr Bruder verhaftet werden, sucht sie fieberhaft nach einem Weg, um ihren Bruder zu retten. Dieser führt sie schließlich nach Schwarzkliff, die Festung der Masken. Dort trifft sie auf Elias, der nicht nur eine Maske ist, sondern sogar der Sohn der Kommandantin von Schwarzkliff. Die beiden könnten verschiedener nicht sein, und doch sind sie sich ähnlicher als es den Anschein hat.Dieses Buch entführt in eine ganz eigene Welt. Nicht nur ist es faszinierend, über die verschiedenen Gesellschaften in dieser Welt zu erfahren. Auch die märchenhaften Elemente wie lebendes Metall oder Dschinns lassen einen richtig abtauchen. Elias und Laia sind gut beschrieben und wurden beim Lesen in meinem Kopf lebendig. Auch die Handlung ist an sich spannend. Leider hatte ich aber mehr erwartet. Wenn ich sonst ein Buch vor Spannung nicht aus der Hand legen kann, habe ich bei Elias & Laia doch sehr große Pausen eingelegt, weil es mich einfach nicht genug gefesselt hat.Ein solider Fantasyroman, der eine faszinierende Welt zeichnet

    Mehr
  • Von der ersten bis zur letzten Seite spannend.

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

    Chuckster

    01. October 2017 um 15:02

    Elias und Laia können einerseits nicht unterschiedlicher sein.Er ein Absolvent der Schwarzcliff Arkademie, eine Maske, ein Soldat der Herrschenden Rasse. Sie ein Kundigenmädchen, ein Unterdrückte, beherrscht von den Matialen. Und doch stecken mehr Gemeinsamkeiten in ihnen, als man glauben will: Der Wunsch nach Freiheit.Man liest abwechselnd aus der Sicht von Laia und Elias und dabei weiß ich nicht welche Sicht spannender ist. Man bekommt dadurch viele Seiten gezeigt, die der Kundigen, der Matialen, des Widerstandes, der Arkademie, was die Geschichte sehr vielschichtig macht und man sollte sich nicht all zu schnell festlegen wer alles Freund und wer der Feind ist. Zwar mag es bei einigen Figuren ganz klar sein, bei manch anderen aber nicht zwingend von Anfang an.Die Geschichte ist wirklich spannend geschrieben, man fliegt so über die Seiten. Es fängt schon mit sehr viel Spannung und Drama an und so zieht es sich durch das ganze Buch. In dem Buch ist sehr viel Gewalt, es geht um Ausbeutung, Unterdrückung, Machtmissbrauch, Vergewaltigung, Folter und ist daher sicherlich nicht für schwach beseitete Leser geignet. Dennoch geht es auch viel um Moral und Hinterfragung eines herrschenden Gesselschaftsystem. Es regt zum Nachdenken und zum Mitfühlen und Mitleiden der Charaktere ein.Die Charaktere finde ich gut ausgearbeitet, es gibt die unterschiedlichsten Typen und die Charaktere finde ich im Großen und Ganzen gut geschrieben und umgesetzt.Alles in allem gefällt mir das Buch wirklich sehr gut.

    Mehr
  • Fesselnde Story!

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

    booksgirl22

    29. September 2017 um 16:55

    Laia, eine Spionin an der berüchtigten Militärakademie Schwarzkliff und Elias, ein Elite-Krieger in Schwarzkliff, der dazu ausgebildet wird, die silberne Maske der Macht ohne Erbarmen zu tragen. Als Laias Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, sucht Laia den ‘’Widerstand’’ auf. Sie bittet den ihn, ihren Bruder zu befreien, doch im Gegenzug dafür, muss sie als Spionin für den ‘’Widerstand’’ nach Schwarzkliff. Getarnt als Sklavin, liefert sie dem ‘’Widerstand’’ Informationen und kämpft gleichzeitig gegen die entsetzlichen Gewalttaten, die eine Sklavin in Schwarzkliff erwarten. Laia und Elias stammen aus zwei völlig unterschiedlichen Welten, doch als sich ihre Wege mehr als einmal in Schwarzkliff kreuzen, müssen sie sich eingestehen, dass sie mehr Gemeinsamkeiten haben als gedacht. Da man von Beginn an in die brutale Welt des Imperiums geschleudert wird, ist man für die ersten 40 Seiten gar nicht imstande, das Buch richtig wegzulegen. Es passiert alles Schlag auf Schlag und man wird von den ganzen Emotionen mitgerissen. Diese fesselnde Art blieb praktisch über das ganze Buch hinweg und man konnte nur selten verschnaufen.  Aus meiner Sicht ist es ein sehr gelungener Start, der einem dazu auffordert, möglichst schnell weiterzulesen. Da es auch jeweils abwechselnd aus Laias und Elias Sicht geschrieben wurde, ist man sozusagen gezwungen fortzufahren, wenn man wissen will, wie es jetzt zum Beispiel mit Laia weitergeht. Ich fand es auch gut, dass es in der Ich-Form geschrieben ist, weil die ganzen Emotionen dann mehr zu einem durchdringen. Auch wenn mich der Anfang des Buches schon überzeugt hat, beginnt für mich der Beste Teil des Buches, als Laia in Schwarzkliff eintrifft. Man erkennt die enormen Unterschiede zwischen einer Sklavin und einem maskierten Martialen, was für mich sehr eindrücklich war. Sehr gut beschrieben, werden auch die verschiedenen Gefühle der beiden. Man merkt, dass Elias sich unwohl in seiner Haut fühlt, und dass ihn diese ganzen Morde, die er für das Imperium begehen muss, mitnehmen. Er hat Schuldgefühle gegenüber der Toten, was ihn anders als die anderen Masken macht. Sie würden niemals etwas infrage stellen, was vom Imperium kommt und würden jeden Auftrag in Kauf nehmen. Mir persönlich hat es besser gefallen, den Teil von Elias zu lesen, da seine Charaktereigenschaften die er, gegenüber des Imperiums für sich behalten muss, immer wieder auf die Probe gestellt werden. Laia hingegen war zu Beginn ein zerbrechliches und kümmerliches kleines Mädchen, das um alles in der Welt ihren Bruder vor der Hinrichtung retten will. In Schwarzkliff muss sie jedoch vieles ertragen und sie wird sich ihrer wahren Kräfte bewusst. Man bemerkt immer mehr das Feuer, das teilweise in ihr aufflackert. Stück für Stück entfacht es sich immer mehr in ihr und führt ihr vor Augen, zu was sie imstande ist. Das ängstliche und jämmerliche Mädchen schwindet im Laufe des Buches und es wird immer spannender, die Kapitel von Laia zu lesen. Da mich die Story praktisch durch das ganze Buch lang gefesselt hat, würde ich dem Buch 5 von 5 Sternen geben. Als ich erstmal angefangen hatte, das Buch zu lesen, musste ich mich dazu überwinden, es wegzulegen und alltägliches zu erledigen. Ich würde das Buch jedem empfehlen der gerne beim Lesen in eine völlig andere, fesselnde, Welt eintaucht.

    Mehr
  • Eine außergewöhnliche Fantasy Dystopie

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

    Schwarzkirsche

    18. September 2017 um 15:24

    "Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken" hat mich absolut begeistert. In einer Welt in dem die Martialen über die Kundigen herrschen, wird die Familie der Kundigen Laia von Soldaten der Martialen auseinander gerissen. Sie sucht daraufhin nach dem Widerstand, der versucht sich den Martialen entgegenzusetzen. Im Laufe der Geschichte trifft sie auf die Maske Elias, ein Soldat der Martialen. Elias ist jedoch nicht wie die anderen Masken und nicht alles ist so schwarz und weiß wie es scheint. Für mich war dieser erste Band der Reihe ein absoluter Pageturner. Das lag vor allem an der Geschichte über Elias und seine beste Freundin Helena. Auch wenn ich die beiden Figuren besonders spannend finde, sind auch alle Figuren etwas besonderes und man kann sie sich lebhaft vorstellen. Die Kapitel aus Sicht von Elias fand ich ein wenig spannender als die aus Sicht von Laia, aber ab dem Aufeinandertreffen der Figuren verwickeln sich die Geschichten zu einer Geschichte und das Buch wird immer besser und besser. Es macht richtig süchtig. Für mich muss ein Buch unvorhersehbar sein und ich muss wissen wollen wie es weitergeht. Das war hier auf jeden Fall zutreffend. Ich kann es kaum abwarten Band 2 zu lesen.Ich würde dieses Buch allen empfehlen, die Dystopien auch nur ein bisschen mögen, denn dieses Buch ist ein Juwel in einem Genre von vielen ähnlichen, klischeehaften Geschichten. 

    Mehr
  • Es war Liebe ab dem ersten Wort...

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

    TinaCupcake

    11. September 2017 um 21:29

    COVERDieses Cover gehört zu meinen Favoriten. Es strahlt Macht, Dunkelheit und Gefahr aus. Allein wegen dem Cover habe ich das Buch vor Monaten gekauft, es hat mich einfach sofort in seinen Bann gezogen. Die englischen Cover sollte man sich auch einmal angesehen haben, die sind ebenfalls eine reine Augenweide. MEINE MEINUNG Das erste Wort, das mir zu diesem Buch einfällt ist: BRUTAL. Es ist brutal und grausam, herzzerreißend, zerstörerisch und einfach BRUTAL. xD Aber dieses brutal ist nicht negativ gemeint -  ja es ist wirklich brutal und Gewalt steht an vorderster Stelle, aber es ist dafür extrem spannend, lässt das Herz höher schlagen und macht einfach nur Abhängig. Zu Beginn wird man in eine Szene rein geworfen, die mich kleines Mimöschen heftig Schlucken ließ. (Wahrscheinlich werdet ihr mich deshalb auslachen, aber Gewalt ist für mich immer etwas sehr unangenehmes - egal ob in Büchern oder Filmen.) Solche Szenen werdet ihr immer wieder in der Geschichte um Elias und Laia finden. Sabaa Tahir schreibt gewaltig - ich habe Elias und Laia gelebt. Ich war sie, denn es wird aus der Sicht von beiden abwechselnd erzählt. Blut, Kampf, Gewalt, Hass und Liebe sind so nah beieinander und perfekt miteinander verwoben. Nachdem ich dieses Buch beendet hatte, musste ich es erst einmal ein paar Tage sacken lassen. Meine Gefühle waren so aufgewühlt und das kann doch nur positiv sein. Zum größten Teil spielt es in der Akademie Schwarzkliff, aber es erwarten euch auch einige andere Orte, die mich so schnell nicht mehr los lassen werden. Laia ist eine taffe junge Frau, die Mut ohne Ende besitzt. Was sie alles erleben muss, würde viele von uns sicherlich brechen. Doch sie kämpft sich immer wieder hoch um ihren geliebten Bruder zu retten und das hat meinen ganzen Respekt verdient. Elias ist anders als erwartet - eine wahre Kampfmaschine, die eigentlich ganz anders ticken sollte. Bei jeder Szene mit ihm wäre mein Herz vor Liebe am liebsten zersprungen. (LESEN!LESEN!LESEN!) Die Nebenfiguren schließt man ebenfalls schnell ins Herz - jede davon hat ihren Platz in der Geschichte redlich verdient. Euch erwarten neben diesen, aber auch märchenhafte Wesen aus 1001 Nacht. Meiner Meinung eine hervorragende Mischung, die dieses Buch so faszinierend macht. FAZITWenn ihr Spannung von der ersten bis zur letzten Seite haben wollt, ihr euch unsterblich in Elias und Laia verlieben wollt und ihr gerne leidet, solltet ihr euch unbedingt auf diese Geschichte einlassen. Lasst euch in die rauhe Wüste entführen und seid so tapfer wie Laia. Kämpft für euer Leben und das eurer Liebsten. Haltet Schmerzen aus, die euch zerstören könnten... Wenn euch das alles zusagt, MÜSST ihr es LESEN! Ihr werdet danach leer sein, es wird euch schwer fallen euch wieder auf ein neues Buch zu konzentrieren... aber ihr habt Glück Band 2 ist bereits erschienen und wird in den nächsten Tagen von mir verschlungen, ABER Band 3... tja dieses erscheint wahrscheinlich erst in einem Jahr oder später... und dieser Gedanke macht mich jetzt schon fertig. Es hilft aber nichts - ich muss wissen wie es weitergeht. ;) Für diese ganzen Gefühlsausbrüche, ist Band 1 mein aktuelles Jahreshighlight und bekommt deshalb 50 von 5 Sternen. ;) 

    Mehr
  • //Rezension// Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken - Sabaa Tahir

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

    booksworldbylaura

    11. September 2017 um 13:00

    Handlung: Der Anfang konnte mich von Anfang an sehr begeistern, den es beginnt direkt mit der Festnahme ihres Bruders. Auch wenn man mitten ins Geschehen hineingeworfen wurde, kam ich sehr gut zurecht den man konnte sich einfach direkt mit der Situation auseinander setzten. Die Spannung die von Anfang an da war, weil man sich einfach fragte was der Bruder angestellt hat, blieb über das ganze Buch da und wurde auch noch besser! Was ich auch von Anfang an auch sehr toll fand, war die wechselnden Sichten. Den es waren zwar zwei sehr verschiedene Leben, aber dennoch kamen hier und dort ein paar Gemeinsamkeiten auf. Es machte das Buch aber auch sehr viel interessanter, den zu einem konnte man das Leben in Schwarzkliff einmal aus der eher "angenehmeren" Sichtweise sehen, also als Anwärter der Maske aber auch als Dienstbotin und wie es so ist einer wahrhaft bösen Herrin zu diesen. Die ganze Handlung in dem Buch war toll, den durch die wechselnden Sichten gab es immer etwas neues was passierte und ach es war einfach ein tolles Buch. Es hatte auch einen orientalischen Flair dadurch das es eben in der Wüste spielt und das hat mir echt gut gefallen! Die Handlung in dem Buch konnte mich sehr überzeugen den es war sehr spannend und man wusste einfach nie was als nächstes kommt - was meiner Meinung nach ein sehr großer Pluspunkt ist den ich liebe Bücher wo ich nicht einschätzen kann was alles passieren kann. Auch das Ende hat mir wieder sehr gut gefallen, auch wenn es ein wahrer Cliffhanger ist.Natürlich gab es auch in dem Buch eine Liebesgeschichte, aber auch wenn sie nicht wirklich zum Vorschein kam. Ich fand es echt süß wie die beiden sich langsam angebändelt haben, auch wenn noch nichts großes passiert ist. Ich freue mich schon echt den zweiten Teil zu rereaden und zu schauen wie es zwischen den beiden weiter geht! Idee der Reihe:Die Idee der Reihe mag ich sehr, den sie hat einen sehr orentialischen Flair den ich sehr mag. Aber auch wie die Welt aufgebaut hat mir sehr gefallen, den auch wenn es bestimmt Bücher mit der selben oder ähnlichen Idee gibt hat es etwas besonderes durch diese "Maskenmenschen" und ist auf jeden Fall einzigartig! Protagonisten: Laia als Protagonistin war sehr angenehm, den von Anfang an spürte man das sie recht furchtlos war und alles für ihren Bruder tun würde um ihn einfach nur zu retten. Bei Elias spürte man von Anfang an das er etwas anders war als die anderen "Maskenmenschen". Man spürte von Anfang an das er ein warmherziges Herz hat und es nicht mag andere Leute leiden zu sehen, aber was ich auch sehr an ihm mochte war seine charmante Art, den dadurch konnte er mein Herz gewinnen. Ich freue mich auf jeden Fall weiter zu lesen und mehr über die Charaktere zu erfahren! Schreibstil:Den Schreibstil empfinde ich als sehr angenehm, den die Seiten flogen nur dahin. Was ich aber auch sehr mochte da aus der Ich-Perspektive geschrieben wurde - so kann man meiner Meinung nach besser mit den Protagonisten mitfühlen. Aber auch wie detailliert sie  alles beschreibt mag ich sehr, den immer wenn ich las hatte ich ein Bild vor dem Auge wie es ungefähr hätte aussehen können. Sie schaffte es auch mich bei spannenden Szenen einfach mitzunehmen und mitfiebern zu lassen ob alles gut geht, auch wenn ich das Buch schon gelesen habe. Das schätze ich sehr an ihr - das sie mich immer wieder packen kann auch wenn ich das Ende eigentlich schon kenne.

    Mehr
  • Langweilige, leidenschaftslose, inszenierte Idee!

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

    goettlichverlesen

    06. September 2017 um 15:30

    Dieses Buch ist für mich eine absolute Enttäuschung und keine Weiterempfehlung wert, die Gründe findet ihr nach dem Klappentext:„Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Sie tarnt sich als Sklavin und dringt so in das Innerste von Schwarzkliff ein. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste ...Elias und Laia stehen auf ganz unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.“Zunächst mal muss ich sagen, dass der Schreibstil mir nicht wirklich gefallen hat und auch nichts Besonderes ist.Inhaltlich kann ich sagen, dass im Klappentext schon viel zu viel versprochen wird. Im Klappentext wird es so dargestellt, als ob sich Laia aktiv dem Widerstand anschließt, jedoch sieht die Wirklichkeit anders aus. (Spoiler ab jetzt) Laia wirkt in dem Buch wie ein „Opfer“, eine sehr ängstliche nicht wirklich handelnde Person. Sie redet sich sogar selbst immer wieder ein, dass sie schwach wäre. Laias Eltern führten den Widerstand an, bis sie ermordet wurden und aus diesem Grund „fällt ihr alles in den Schoß“, trotz aller Gefahren verspricht der Widerstand ihr Unterstützung bei der Befreiung ihres Bruders Darin, das alles wirkt zu einfach. Die Geschichte von Elias ist um einiges spannender. Seine Mutter, die kaltblütige Kommandantin, hat ihn in der Wüste zur Welt gebracht und ausgesetzt, wer sein Vater ist weiß er nicht. Dieser abgrundtiefe Hass der Kommandantin wird erst am Ende des Buches verständlich, denn trotz ihrer Talente kriegt nicht sie alles von ihrem Vater vererbt, sondern ihr Bastard-Sohn. Elias Charakter ist ebenfalls viel spannender als der von Laia, denn Elias steht nicht hinter dem was er tut, er hasst es Menschen umzubringen und genau dies macht ihn dem Leser sympathisch, Elias hat eine Seele im Gegensatz zu anderen im Buch. Das ganze Buch wird nur durch die Wettkämpfe zur Auswahl des neuen Imperators spannender gemacht. Diese Wettkämpfe bringen Elias an seine Grenzen und zeigen nochmal deutlich, was für eine Art Mensch er ist. Trotz allem wirken auch diese Szenen für mich einfach erzwungen. Sabaa Tahir versucht zwanghaft das Buch spannender zu machen als es ist. Nicht nur durch die Wettkämpfe, sondern auch durch die Dreiecksbeziehung von Laia, Elias und Kinan, einem jungen vom Widerstand. Das ganze Buch zieht sich ewig hin, bis das Beste kommt. Das Ende.Das Ende ist im Gegensatz zu allem anderen wirklich spannend und reist etwas raus. Alle glauben Laia sei tot, jedoch haben die mysteriösen Auguren sie gerettet und nun rettet sie Elias, indem sie ihn befreit und vor der Hinrichtung bewahrt. Die Flucht der beiden beginnt und auch eine innige Liebe. (Spoiler Ende)Dank des Covers kann ich mir sehr gut vorstellen, wie Elias Augen, welche Laia anschmachtet, aussehen und wie es aussehen soll, wenn eine Maske mit der Haut verwächst. Auch das Farbschema ist passend gewählt, denn die goldenen Farben erinnern an Laias Augen und die Wüste und das Schwarz im Kontrast an Schwarzkliff. Alles in allem kann ich dem Buch nur 2 von 5 Sternen geben, denn es ist nicht fesselnd, es fehlt an Romantik und Leidenschaft und zieht sich wie ein Kaugummi. Die Idee an sich ist wirklich gut, doch an der Umsetzung scheitert es kläglich.Wie fandet ihr es?Eure Ally!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks