Sabatina James , Günther Lachmann Scharia in Deutschland

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Scharia in Deutschland“ von Sabatina James

Islamunterricht an deutschen Schulen. Öffentliche Aufrufe zum Mord an Andersgläubigen. Forderungen, auch in Deutschland die Scharia einzuführen. Greifen radikale Islamisten immer mehr unsere demokratische Ordnung an? Sabatina James, Aktivistin und Publizistin, warnt vor den Folgen unserer grenzenlosen Toleranz und erklärt, warum genau das gravierende Folgen haben kann.

Das habe ich alles nicht gewusst. Ein wichtiges informatives und aufklärendes Buch.

— Liebes_Buch

Stöbern in Sachbuch

Was das Herz begehrt

Ein sehr tiefgreifendes Buch, welches viele Aspekte gründlich beleuchtet. Leider hat es mich ab und an verloren.

Siraelia

Das geflügelte Nilpferd

Mal ein Ratgeber, der auch wirklich einer ist und somit was "bewirken" kann.

Thrillerlady

Manchmal ist es federleicht

Schön geschrieben über schwere und leichte Abschiede, aber in erster Linie wohl eher etwas für Fans von Zimmer frei

JuliB

Atlas Obscura

Ein wunderschöner Bildband

Amber144

Ohne Wenn und Abfall

Ein TOP Buch von einer wahnsinnig beeindruckenden Person!

ohnekrimigehtisabellanieinsbett

Das Sizilien-Kochbuch

Ein leidenschaftliches und sehnsuchtsvolles Buch an die Küche und die Kultur Siziliens

Hexchen123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Scharia in Deutschland von Sabatina James

    Scharia in Deutschland

    Uwe Geiss

    via eBook 'Scharia in Deutschland'

    Dieses Buch ist ein wertvoller Beitrag im "interreligiösen Dialog" in Deutschland. Und Sabatina James ist ein wertvoller und mutiger Mensch. Sie zeigt uns mit einem glatten Spiegel auf, wo wir selbst die Grenzen unserer kulturellen Selbstverständlichkeiten ziehen müssen, um zu bestehen.

    • 5
  • "Im Umgang mit dem Islam leisten wir uns einen geradezu grotesken Leichtsinn"

    Scharia in Deutschland

    R_Manthey

    17. September 2015 um 09:27

    Das ist das eigentliche Thema dieses schmalen Büchleins. Die Anwendung der Scharia auf deutschem Boden und das Wegducken des deutschen Staates kommen dabei natürlich auch vor. Sie spielen aber lediglich die Rolle eines Beispiels für ein viel größeres Fiasko: Eine Integration vieler türkischer und arabischer Zuwanderer ist auch in der dritten Generation nicht gelungen. Stattdessen sind Parallelgesellschaften auf deutschem Boden entstanden, die sich der deutschen Souveränität immer mehr entziehen. Während dies in der deutschen Bevölkerung mit zunehmender Sorge beobachtet wird, sonnt sich das politische Establishment in seiner Multikulti-Lebenslüge und verhindert eine der tatsächlichen Lage entsprechende Diskussion über diesen inakzeptablen Zustand, der sich in der Zukunft noch zuspitzen wird. Im Buch wird Ibrahim El-Zayat, einer der einflussreichsten Islam-Funktionäre in Deutschland, mit folgender Aussage zitiert: "Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah (Gemeinschaft) und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen." Deutlicher kann man es eigentlich kaum noch sagen. El-Zayat folgt damit jedoch lediglich einer ewig gültigen Forderung seines Propheten zur Eroberung fremder Länder und der Errichtung eines weltweiten Kalifats. Die Autorin versucht in ihrem Text zu erklären, dass sich große Teile der türkischen und arabischen Zuwanderer gar nicht integrieren wollen, weil sie es nicht können, wenn sie ihrer Religion folgen. Denn eine tatsächliche Integration in ein westliches Land, also insbesondere die Annahme seiner Regeln und Werte, steht im Widerspruch zu den Forderungen des Korans. Deutlich ausgesprochen hat das übrigens auch der gegenwärtige türkische Staatspräsident in einer Rede auf deutschem Boden. Merkwürdigerweise thematisiert die politische Elite solche Aussagen nicht. Und sie ist auch nicht bereit, den Dingen auf den Grund zu gehen. Ob dies aus Absicht, Feigheit, Unkenntnis oder Dummheit geschieht, bleibt rätselhaft. Die Deutschen haben sich wie fast alle anderen westlichen Völker von ihrer einstmals bestimmenden Religion mehr oder weniger abgewandt. Sie haben auch keine große Lust, sich mit religiösen Themen zu befassen. Für sie bleibt der Islam eine Religion wie jede andere auch. Sie nehmen zwar vielleicht noch zur Kenntnis, dass es mit dieser Religion überall in der Welt Probleme gibt, wenn sie auf Andersgläubige oder Atheisten trifft. Vielleicht kommen manche auch zu der naheliegenden Schlussfolgerung, dass das wohl nicht nur an den anderen liegen kann. Doch weitergehende Gedanken macht man sich in der Regel nicht. Dieses Buch bietet in aller Kürze eine Einführung in die Gründe für die sich überall manifestierenden Konflikte mit muslimischen Zuwanderern. Möglicherweise öffnet es manchem auch die Augen. Denn wenn man sich erst einmal mit dem Islam auseinandersetzt, wird vieles sonnenklar. Insbesondere versteht man dann auch die Aussage der Autorin aus der Überschrift zu dieser Rezension. Sabatina James stammt aus Pakistan und hat sich vom Islam abgewandt. Dem Koran entsprechend muss sie dafür mit dem Tode bestraft werden. Ihr Name ist ein Pseudonym. Sie lebt versteckt unter Polizeischutz.

    Mehr
  • Meine Naivität ist futsch

    Scharia in Deutschland

    Liebes_Buch

    30. August 2015 um 11:57

    Dieses Buch hat mich beschämt. Ich schäme mich für alles, was ich nicht wusste, und dafür wie wir die Opfer des Islamismus im Stich lassen. Das Titelbild der Ausgabe entspicht nicht der hier abgebildeten Version. Vielleicht wird das noch nachgebessert. Der Untertitel lautet richtig "Wenn die Gesetze des Islam das Recht brechen". Das Buch thematisiert die Gesetze der Scharia und deren Durchsetzung in Deutschland. Da die Bundesregierung im Dialog steht mit dem Zentralrat der Muslime, hatte ich diese Organisation als gemässigt eingeschätzt. Trotzdem lese ich hier, dass der Generalsekretär dieser Organisation die Scharia als demokratisch einstuft. (S. 119) Gehört die Scharia also zum gemässigten Islam? Sind Ehrenmorde, Zwangsheirat, Folter und Verstümmelung demokratisch? Ist die Aufteilung der Menschen in Muslime und Nicht-Muslime demokratisch? Ist die Kontrolle des Mannes über die Frau demokratisch? Ist es überhaupt demokratisch, dass Muslime ihr eigenes Recht haben? Mir war nicht bewusst, dass an deutschen Gerichten Urteile schon mit Zitaten aus dem Koran begründet werden und Gewalt an Frauen mit Religionsfreiheit abgedeckt zu sein scheint. Dass in England ein Parallelrecht für Muslime gilt, wusste ich, dass das auch in Deutschland praktiziert wird, hat mich schockiert. Mir war nicht bewusst, dass islamistische Clans Friedensrichter haben, die mitten in Deutschland nach Gutsherrenart Recht sprechen. Sabatina James befasst sich auch mit den Betreibern der Moscheen in Deutschland, dem Islamunterricht und der terroristischen Szene bzw der Verstrickung Deutschlands mit Terrorgruppen. Besonders entsetzt hat es mich, dass der lange Arm des Islamismus bis in Asylheime reicht, wo Flüchtlinge gequält und auf Kurs gebracht werden. Ist der Islam, ähnlich wie die Mafia, eine "ehrenwerte Gesellschaft", die ihren eigenen Ehrenkodex hat und selber Recht spricht und ausführt? Sabatina James lebt versteckt unter falschem Namen, da sie sich einer Zwangsheirat widersetzt hat und ihre Familie sie töten möchte. Haben wir aus deutscher Geschichte nichts gelernt und schauen wieder weg, wenn Menschenrechte verletzt werden?

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks