Sabina Naber Die Debütantin

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Debütantin“ von Sabina Naber

Finale furioso beim Fasching in Wien. In der Alten Donau wird eine schöne Frau gefunden, bekleidet mit einem Playboy-Bunny-Kostüm und einem teuren roten Mantel, professionell zu Tode gefoltert durch Schnitte, in die Pfeffer gestreut wurde. Doch die Tote ist kein zwischen die Unterwelt-Fronten geratenes Animier-Häschen, sondern die Enthüllungsjournalistin Karin Bäumler, die undercover gearbeitet hat. Wem ist sie auf die Füße getreten? Dem rechtsextremen Romancier Friedrich Berg? Dem fanatischen Faschisten-Bekämpfer Theodor Bitterlich? Ist der Einbruch in Kommissarin Maria Koubas Wohnung wirklich die Tat einer Ostbande? Haben die aufgestochene Reifen mit ihrem schwarzen Lover zu tun? Und wer ist die geheimnisvolle, neue Freundin ihres Partners Phillip Roth? Atemlos hetzt Maria Kouba verwirrenden Spuren hinterher – bis zum großen Showdown beim Wiener Opernball ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Maria im privaten Desaster ....

    Die Debütantin
    SharonBaker

    SharonBaker

    20. May 2014 um 19:15

    In den frühen Morgenstunden wird in der Donau eine tote Frau gefunden. Kostümiert in einen Playboy-Bunny Outfit, was zur Faschingszeit nicht ganz ungewöhnlich ist, aber bei einer genaueren Untersuchung werden auch Folterspuren sichtbar. Die Kommissarin Maria Kouba und ihr Partner stehen erst mal vor einem Rätsel, denn die Tote hatte keine Papiere dabei und so müssen sie die Leiche als Erstes identifizieren. Am nächsten Tag erfahren sie aus der Zeitung, dass es sich um die Enthüllungsjournalistin Karin Bäumler handelt, diese hat sich in einen Escortservice eingeschmuggelt und schien auf einer heißen Spur zu sein. Die Ermittlungen führen unser Team in rassistische Kreise und je mehr sie mit Diskriminierung und Intoleranz zu tun haben, um so undurchsichtiger wird der Fall. Wo fangen sie am besten an? Warum lügen alle Beteiligten? Wie tief ziehen sich die Kreise? Und was hat es mit dem Wiener Opernball auf sich? Das ist also der dritte Fall der Ermittler Maria Kouba und Phillip Roth gewesen und hier muss ich allerdings sagen, dass ich ein bisschen enttäuscht bin. Es geht hier so um ein brisantes Thema, Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und das in einer Stadt wie Wien, wo die Bevölkerung so gemixt ist, da hätte ich mir mehr Fall und weniger Maria gewünscht. Denn unsere Kommissarin hat nur Phillip im Kopf, jeder Satz wird interpretiert, jedes Telefonat bringt sie in rage und ihre Eifersucht macht einen beim Lesen einfach fertig. Ich meine gut, das, was bei den beiden ist, das wissen wir ja schon seit dem ersten Band, aber diesmal nimmt es Ausmaße an. Somit gerät der Fall völlig ins Hintertreffen, dafür tauchen Familienmitglieder von beiden Ermittlern auf, die zu noch mehr Verwirrung führen. Natürlich passen sie sich dem Thema an, die Mutter von Maria lässt eine Triade über die Ausländer aus und ein dunkelhäutiges Liebesabenteuer ergibt sich dann auch noch. Phillip hält was vor Maria verborgen, was sie wahnsinnig macht und so driftet der Fall immer mehr ins Private ab. Durch die ständigen Privatsachen und Marias gedanklichen Abschweifungen war es an vielen Stellen schwer den Fall zu folgen und als Leser überhaupt mit zu ermitteln. Auch das Ende kam mir etwas zu plötzlich und wirklich alles verstanden, in dem ganzen Durcheinander, habe ich glaube nicht. Was ich wirklich Schade fand, da ich sonst die Ermittler mag. Allerdings hatte es auch realistische Züge, der alltäglich feindliche Ausdruck gegen Rassenhass und Diskriminierung von Mitmenschen kam hier wirklich gut rüber. Jeder hatte was zu sagen und zu schimpfen, selbst vor der Polizei war man da nicht sicher. Diese ganze Banndbreite von Feindlichkeiten hat die Autorin gut eingebracht und uns aus jeder Schicht einen Einblick gegeben. Das brachte einem den Fall wieder näher und überschnitt sich mit unseren gesellschaftlichen Leben. Dieser Fall hat mich nicht so mitnehmen können, wie die ersten zwei Bände. Mir war es wirklich zu viele Privatsachen, zu viele Handlungsstränge und zu wenig Fall. Aber ich denke das wird sich wieder ändern und der Nächste wird wieder besser. Hoffentlich mit mehr Fall und einer etwas ausgewogeneren Ermittlerin.

    Mehr