Neuer Beitrag

LaMargarita

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 3: Kapitel 6 bis 8 (S. 101-158)

Verena spricht aus, was sie schon länger mit sich herum trägt und die beiden beschließen eine Auszeit einzulegen. Sehr schnell nutzen sie diese Auszeit auch, doch trotzdem denken sie immer wieder aneinander. Findet ihr, dass die Auszeit eine gute Entscheidung war, oder war es doch ein Fehler? Wird die Beziehung von Verena und Tom standhalten?

ozeanly

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 3: Kapitel 6 bis 8 (S. 101-158)
Beitrag einblenden

Die Abifeier steht vor der Tür und Verenas und Toms Familie machen sich fertig. Hierbei wird das komische Verhalten und das große Geheimnis der Eltern der beiden gelüftet: Bernd und Sigrid sind ein paar.
Rollo und Verena ist die Laune auf die Feier vergangen, so gehen beide zur Mauer und unterhalten sich zum ersten Mal seit langer Zeit über wirklich wichtige Dinge und genießen es, nicht alleine zu sein.
Tom verdrängt seinen Ärger anders: Er ist mit Isabelle los, er raucht mit ihr, obwohl rauchen eins der Top drei Dinge ist, die er sich geschworen hat, nie zu tun.
Im Verlauf des Abends geht Verena in einen Club, in der eine Band spielt. Zu ihrerer Verwunderung ist der Sänger niemand geringeres als Jesse.
Nach dem misslungenen Abend möchten Tom und Verena eine Auszeit von einander. Diese Auszeit wird von beiden gleich genutzt, mehr Zeit mit Isabelle und Jesse zu verbringen. Ob sie dabei so glücklich sind, ist jedoch fragwürdig.

Zu erst muss ich einmal loswerden, dass ich die ganze Zeit dachte, dass Verenas und Toms Mutter miteinander eine Affäre haben. Und nicht Bernd und Sigrid. Nichtsdestotrotz empfand ich diesen Plottwist etwas unnötig...
Eigentlich sollte es doch um die Auszeit der Beziehung von Verena und Tom gehen. Leider wurde diese erst jetzt - nach der Hälfte des Buches - eingeläutet. Und meines Empfindens steht diese nicht im Vordergrund. Es passiert so viel, dass dieses Hauptthema des Buches nicht im Vordergrund steht.

Leider gefällt mir der Schreibstil bzw. die kurzen Sätze mittlerweile nicht mehr so gut. Es wirkt oft alles sehr kindisch. Man kann sich nicht gut in die Charaktere und deren Gefühle einfinden, da alles sehr oberflächlich geschrieben ist.

Vielleich hätte ich die Fragen, die oben genannt sind zuerst beantworten sollen. Nun habe ich das Buch schon durchgelesen und weiß, wie es ausgeht.
Meiner Meinung nach war die Auszeit eine nicht besonders kluge Idee.
Allerdings habe ich zu diesem Zeitpunkt geglaubt, dass beide wieder zueinander finden werden. Und später, nach der Auszeit, zusammen nach Marburg ziehen und studieren werden.

Prinzesschn

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 3: Kapitel 6 bis 8 (S. 101-158)
Beitrag einblenden

Oh je, da kommt ja wirklich alles zusammen. Probleme mit sich selbst, dem Partner & dann noch den Eltern. & das in einer sowieso schon verwirrenden Phase.

Ich bin mir nicht sicher, ob es ne gute Idee war. Tief drin haben sie es sich beide gewünscht bzw das Verlangen gespürt, aber am Ende siegt wahrscheinlich die Angst den anderen zu verlieren.

Ich fand den Satz "der beim Einkaufen die Milch vergisst , dafür mit Seifenblasen zurückkommt" unglaublich schön :)

Beiträge danach
61 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Julyie

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 3: Kapitel 6 bis 8 (S. 101-158)

Ein LovelyBooks-Nutzer schreibt:
Ich bin jetzt auf Seite 110 und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich das Buch abbrechen werde.

Sowas finde ich immer sehr, sehr schade. Selbst wenn einem das Buch bis zum Hals raus hängt, sollte man es zu Ende lesen..

Julyie

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 3: Kapitel 6 bis 8 (S. 101-158)
Beitrag einblenden

akoya schreibt:
Ich finde die Beziehung war schon von Anfang zum scheitern verurteilt. Die haben ja irgendwie überhaupt nicht über ihre wahren Gedanken und Gefühle gesprochen und das obwohl sie so lange zusammen sind.

Ich glaube, dass sie zu sehr im Alltag verwurzelt waren.

Icelegs

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 3: Kapitel 6 bis 8 (S. 101-158)
Beitrag einblenden

LaMargarita schreibt:
Verena spricht aus, was sie schon länger mit sich herum trägt und die beiden beschließen eine Auszeit einzulegen. Sehr schnell nutzen sie diese Auszeit auch, doch trotzdem denken sie immer wieder aneinander. Findet ihr, dass die Auszeit eine gute Entscheidung war, oder war es doch ein Fehler? Wird die Beziehung von Verena und Tom standhalten?

Durch die neue Situation mit Bernd und Sigrid ist schon klar, dass Tom und Verena nicht wie sie werden wollen. Die offene Beziehung finde ich aber dennoch hart denn die Liebesbeuerungen der beiden wirken auf mich irgendwie nur als Beschwichtigung der eigenen Zweifel. Obwohl sie aneinander denken entfernen sie sich voneinaner da sie nicht mehr alles miteinader teilen. Klar, nicht alles muss man seinem Partner erzählen, aber Verena und Tom können einander für sie selbst wichtige Dinge nicht mehr erzählen was der Beziehung schon einen Knacks versetzt. Keine Ahnung, ob sie nach dieser Zeit der offenen Beziehung dann wieder alles miteinander besprechen wollen und sich alles anvertrauen können.

Icelegs

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 3: Kapitel 6 bis 8 (S. 101-158)
Beitrag einblenden

JosieAnastasia schreibt:
Ich denke sie brauchten eine Auszeit, um ihren Kopf frei zu bekommen und sich wieder daran zu erinnern, wenn sie eigentlich lieben und warum. Aber ich denke immer noch, dass es dazu keine Menschen außerhalb braucht.

Das ist ein guter Gedanke, ich könnte mir auch vorstellen, dass einfach eine Woche, wo sie sich nicht treffen würden, auch etwas mehr Klarheit gebracht hätte. So sind sie ganz darauf versessen mit jemand anderen etwas anzufangen und beschäftigen sich gar nicht wirklich mit ihrer Beziehung - und wer weiß wie sie das dann nach der Auszeit sehen.

LeseLexy

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 3: Kapitel 6 bis 8 (S. 101-158)
Beitrag einblenden

Icelegs schreibt:
Klar, nicht alles muss man seinem Partner erzählen, aber Verena und Tom können einander für sie selbst wichtige Dinge nicht mehr erzählen was der Beziehung schon einen Knacks versetzt. Keine Ahnung, ob sie nach dieser Zeit der offenen Beziehung dann wieder alles miteinander besprechen wollen und sich alles anvertrauen können.

Ich finde es sehr traurig und schade, dass sie nicht über einige wichtige Dinge reden (können), denn meiner Meinung nach bedeutet das, dass man dem Partner nicht richtig vertraut- und Vertauen ist schließlich eine wichtige Grundlage für eine Beziehung..
Und ich glaube auch ehrlich gesagt nicht, dass die Zeit nach der offenen Beziehung sie weiter zusammen schweißen wird- geschweige denn, dass sie über alles offen und ehrlich reden werden.

Tiniwiniii

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 3: Kapitel 6 bis 8 (S. 101-158)
Beitrag einblenden

Icelegs schreibt:
Durch die neue Situation mit Bernd und Sigrid ist schon klar, dass Tom und Verena nicht wie sie werden wollen. Die offene Beziehung finde ich aber dennoch hart denn die Liebesbeuerungen der beiden wirken auf mich irgendwie nur als Beschwichtigung der eigenen Zweifel. Obwohl sie aneinander denken entfernen sie sich voneinaner da sie nicht mehr alles miteinader teilen. Klar, nicht alles muss man seinem Partner erzählen, aber Verena und Tom können einander für sie selbst wichtige Dinge nicht mehr erzählen was der Beziehung schon einen Knacks versetzt. Keine Ahnung, ob sie nach dieser Zeit der offenen Beziehung dann wieder alles miteinander besprechen wollen und sich alles anvertrauen können.

Ich fand das dritte Kapitel hat heftig begonnen. Bernd und Sigrid hatten also doch etwas miteinander! Was bedeutet das für Tom und Verena? Gerade wenn Sigrid sagt, es handele sich nicht einfach bloß um eine Affäre? Können Verena und Tom dann überhaupt noch zusammen sein? Oder zerbricht einfach alles daran?

Für mich wirken die Liebesbeteuerungen auch eher wie ein Mittel gegen das schlechte Gewissen. Und nicht, als seien sie zweifellos echt. Genau das Problem sehe ich auch: Sie wissen nicht einmal was der andere gemacht hat und wo er war. Ebenso wie Icelegs denke ich, man muss nicht alles mit seinem Partner teilen, aber es steht definitiv etwas Unausgesprochenes zwischen den beiden!
Andererseits denke ich auch, sie hätten so nicht mehr weiter machen können. Also irgendeinen Cut musste es geben. Bloß vielleicht eher einer, in dem man sich mit der Beziehung auseinander setzt. Ich glaube in der Szene zwischen Jesse und Verena hat man genau gemerkt, dass Jesse nicht das ist was Verena will. Und das sie sich unwohl fühlt. Wahrscheinlich weiß sie selbst überhaupt nicht, was sie will. Tom, der mir anfangs als der standhaftere und vernünftigere Part vorkam, scheint allerdings ganz genau zu wissen, dass er etwas anderes möchte.

Schade, dass Frauen wie Isabelle es immer wieder schaffen mit ihrer Art, Männer für sich zu begeistern und als die "Coolen" und "Unnahbaren" dastehen statt dass der Kerl mal sein Hirn einschaltet und nachdenkt, was ihr eigentliches Ziel ist. Isabelle geht es meiner Meinung nach weder um Rollo noch um Tom. Das könnten genauso gut auch alle anderen Kerle sein. Sie interessiert sich nur für sich selbst. Bei der Szene, in der sie sich küssen, bin ich so wütend geworden und dachte ständig, wie kann er das Verena antun.
Ich weiß nicht, warum die beiden grundsätzlich so ein Problem haben, die Dinge offen anzusprechen. Eigentlich passen sie in meinen Augen sehr gut zueinander.

Bin gespannt wie es weiter geht.

Ausgewählter Beitrag

LiehsaH

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 3: Kapitel 6 bis 8 (S. 101-158)
Beitrag einblenden

Zur Frage: An sich war die Auszeit eine gute Entscheidung. Tom und Verena sind geistig beide dabei, sich voneinander zu entfernen. Da gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder sie versuchen, das zusammen zu bewältigen (Auszeit), oder sie tun nichts und warten darauf, dass die unausgesprochenen Worte ihre Beziehung langsam zerfressen. Da finde ich die Auszeit schon mutiger und entschlossener. Als wollten sie tatsächlich um ihre Beziehung kämpfen, was sie mit Abwarten allein nicht getan hätten.
Ob die Beziehung standhält, weiß ich nicht. Tom hat sich schon vorher was Schlimmes geleistet. Außerdem könnte es beiden passieren, dass sie sich in jemand anderen verlieben, obwohl sie sich versprochen haben, dass das nicht passieren wird.

Boah, Tom regt mich soo auf! Er und Verena haben sich drei Sachen geschworen: Keine Zigaretten, keine Drogen, kein Fremdgehen. Nur drei Sachen! Und was macht er? Raucht und küsst die Schlampe Isabelle. BEVOR sie die Auszeit vereinbart haben! >_< So ein Arschloch! Und dann beichtet er das nicht mal. Nee, was wir heute abmachen, gilt natürlich auch für gestern. Allein dadurch hat er der Beziehung erheblichen Schaden zugefügt, wenn man mich fragt. Denn das war eine deutliche Grenzüberschreitung. Verena denkt ja auch mal an Jesse, aber wenigstens hält sie sich an das, was sie abgemacht haben. Und beschließt hinterher, die Sache zu regeln. SIE ist es, die die Auszeit vorschlägt. Tom ist so ein Waschlappen. Ich hoffe, Verena findet heraus, dass er schon vorher gegen die Regeln verstoßen hat. Denn obwohl er am Anfang derjenige war, dem ich mehr Treue zugetraut habe, hat er diesen Eindruck nachhaltig zerstört. Wahrscheinlich waren die ganzen "Nur Verena!"-Sätze lediglich ein Mantra, um nicht gleich über Isabelle herzufallen. (Übrigens würde ich mich genau so aufregen, wenn Verena die Versprechen zuerst gebrochen hätte. Das macht man einfach nicht, wenn man für immer zusammen bleiben will!)
Ich verstehe auch nicht, wie Tom mit seinem Gewissen vereinbart, dass er was mit Isabelle anfängt, obwohl die schon was mit Rollo hat. Besonders weil ihm doch aufgefallen ist, dass Rollo in Isabelle verliebt ist. Ich dachte, die beiden Jungs wären befreundet. Zählt das nicht mehr, wenn die Frau heiß genug ist?

Dass die Elternpaare untereinander was am Laufen haben, war schon lange klar. Wollten die Kinder das nicht wahrhaben? Mit 18 hätte ich gedacht, dass man schwer wiegende Beziehungsprobleme erkennen kann, auch wenn sie in der eigenen Familie vorkommen. Aber vielleicht bin ich da voreingenommen, weil meine Eltern sich getrennt haben, als ich 12 war. Damals wusste ich schon lange, dass das mit denen nichts wird. Aber wie kann man mit 18 noch so naiv sein? Glauben die wirklich daran, dass Eltern für immer zusammen bleiben? Oder übertragen Tom und Verena das nur auf ihre eigene Beziehung und haben Angst, dass sie genau so enden werden? Wissen sie nicht, dass die meisten Beziehungen nicht für die Ewigkeit geschaffen sind?
Auch da finde ich Tom nicht sehr erwachsen. Seine Mutter will ihm die Sache erklären und er will nichts damit zu tun haben. Ist er grundsätzlich einer, der sich vor Verantwortung und Erwachsensein drückt?

Tom folgt Isabelle mitten in der Nacht irgendwohin. Wie ein Stalker. Das macht ihn nur noch unsympathischer.
Witzig, dass Tom und Verena anscheinend beide auf SängerInnen stehen. Erst singt Jesse, dann Isabelle. :D

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.