Neuer Beitrag

LaMargarita

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 9 bis Ende (S. 159-239)

Sie schlafen miteinander. Verena mit Jesse, Tom mit Isabelle. Danach haben beide mit gemischten Gefühlen zu kämpfen, bis sie schließlich eine Entscheidung treffen. Sie denken beide das Gleiche. Immer noch. Was sagt ihr zum Abschluss des Buches? Habt ihr mit Verena und Tom mitgefiebert? Wie sehr könnt ihr die Geschichte selbst nachvollziehen?

ozeanly

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 9 bis Ende (S. 159-239)
Beitrag einblenden

Einen Tag nach der Auszeitsernennung besuchen Verena und Tom ihre neue Wohnung in Marburg.
Bei der Auszeit scheint es sich irgendwie, um keine richtige Auszeit zu handeln, oder sehe ich das falsch? Ich dachte beide gehen auf Abenteuer, erleben neue Sachen... In der Wahrheit sieht das leider anders aus... Beide sehen sich weiterhin, jeden Tag und unternehmen etwas miteinander.
Leider wirkt alles bisher sehr oberflächlich und einfach auf mich. Die Emotionen fehlen und es ist schwer bei den vielen und schnellen Perspektivenwechseln sich in die Personen hineinzuversetzen.

Isabelle trifft sich später mit Tom als Verena sich mit Jesse verabredet. Als Verena versucht Tom anzurufen und Isabelle ans Handy geht, ahnt Verena schon, was sich bei Tom abspielt...
Ach Isabelle,... wie ist einfach kein guter Mensch und das S-Wort passt sehr gut zu ihr.

Bernd und Sigird ziehen zusammen in eine neue Wohnung. Ein weiter Nebenerzählstrang, der die Hauptcharaktere in den Hintergrund stellt. Besonders, weil die Gefühle bei den beiden (bzw. drei inklusive Rollo) nicht gut ausgearbeitet sind. Es wirkt als fänden die Kinder es nicht so schlimm, wie sie es wohl meinen zu fühlen. Die emotionale Lage fehlt leider hier.

Später gehen Verena, Tom, Anna und Felix zusammen zum See, wo sie etwas Zeit miteinander verbringen.
Später kommen Isabelle und Rollo hinzu.
Als Verena sich endlich getraut hat mit Isabelle zu sprechen, habe ich einen großen Showdown erwartet. Leider kam dieser nicht und es wurde wieder um den heißen Brei herumgeredet.
Auch das folgende Rumgeheule von Isabelle empfand ich als nervig, wobei... das eher an ihrer Person selbst liegt.

Am nächsten Tag fährt Verena mit Jesse nach Berlin, um seine Auftritte zu unterstützten. Tom ist im Club mit Isabelle.
Beide, Verena und Tom, sind sehr unglücklich in ihrer Lage und wollen eigentlich nichts lieber als nach Hause. Hier mangelt es leider wieder an Emotionen.

Als Tom wieder zu Hause angekommen ist, geht er zu Verena ins Haus. Dort findet er Rollo vor der verschlossenen Schlafzimmertür der Mutter sitzen. Beide brechen die Tür auf und sehen sie schlafend, mit Schlafmittel zugepumpt, auf dem Bett liegen.
Eine weitere Nebenerzählung, die meiner Meinung nach unnötig ist. Natürlich kann ich verstehen, dass Verenas Mutter unglücklich ist. Allerdings sehe ich es immer sehr kritisch, wenn man Depressionen, Selbstmordgedanken, etc in Bücher hineinbringt und diese nicht richtig bzw. ordentlich ausarbeitet. Wieder hat das Emotionale gefehlt, sodass ich nicht mithoffen konnte, dass alles wieder gut wird.

Der Epilog war anders als ich es erwartet habe. Vorerst sind Verena und Tom nicht mehr zusammen, doch vermutlich wird sich dieses nach dem Treffen ändern...

Eine Rezension folgt...

Prinzesschn

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 9 bis Ende (S. 159-239)
Beitrag einblenden

Puh, im letzten Abschnitt ist ja nochmal gut was los. Teilweise war es ein wenig verwirrend, aber ich hab das Buch in einem Rutsch durchlesen müssen.
Ich hab sehr mitgefiebert mit den beiden, hab gehofft, dass sie wieder zueinander finden & war dann doch ein wenig überrascht, dass sie nach dem Klingeln der Handys auseinander waren. Ich hätte mir gewünscht nicht ganz so im Dunkeln stehen zu müssen. Klar kann man sich denken, dass Isabelle die Nachricht geschickt hat, aaaaber ich hätte es dennoch gern gelesen :)
Etwas Kaputtes kann man denke ich nie wieder komplett flicken. Ein Riss wird einfach immer da sein, aber umso schöner fand ich die unerwartete Wendung am Schluss. Die Idee mit dem Ring war einfach wundervoll.

Jetzt werd ich das Gelesene erst einmal sacken lassen :)

Beiträge danach
54 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Icelegs

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 9 bis Ende (S. 159-239)
Beitrag einblenden

LaMargarita schreibt:
Sie schlafen miteinander. Verena mit Jesse, Tom mit Isabelle. Danach haben beide mit gemischten Gefühlen zu kämpfen, bis sie schließlich eine Entscheidung treffen. Sie denken beide das Gleiche. Immer noch. Was sagt ihr zum Abschluss des Buches? Habt ihr mit Verena und Tom mitgefiebert? Wie sehr könnt ihr die Geschichte selbst nachvollziehen?

Ja, ich habe mit den beiden mitgefiebert. Schon hatte ich Hoffnung, dass die Auszeit für beide kein Thema mehr ist, sie vllt in ein paar Wochen/Monaten/Jahren offen(er) darüber reden und jetzt wieder verliebt ihr Leben fortführen, da kommt das Ende und sie sind nicht mehr zusammen. Auch absolut verständlich. Etwas Hoffnung bleibt aber zurück und ich finde es passt, dass nach der Auszeit nicht alles friedlich und glücklich weiterverlaufen ist. Nachvollziehbar war die Geschichte für mich immer und als Jugendbuch finde ich sie deswegen auch gut gelungen.

Conja

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 9 bis Ende (S. 159-239)
Beitrag einblenden

Ich fand das Ende nicht soooo toll. Das ist ja immer ein bisschen schade, weil das Ende ja logischerweise der letzte Eindruck des Buches ist.
Es war mir am Ende einfach ein bisschen zuviel. Zuviel Drama, zuviel Klischee und zuviel, was man dann nicht erfährt. Von daher schließe ich mich denen an, die finden, dass der Selbstmordversuch von Inge unpassend für das Buch war oder zumindest die Darstellung. Das hätte man wirklich entweder weglassen, oder ausführlicher behandeln müssen, aber so war es irgendwie unbefriedigend gelöst.
Und was mein Empfinden von zuviel Klischee betrifft: das war diese Darstellung, dass Tom nur deswegen was mit Isabelle hat, weil er sich ihren sexuellen Reizen nicht entziehen kann, obwohl er das ja gar nicht will und sie ist die schlimme Schlampe... während Verena irgendwas bei Jesse sucht, was auch immer es ist, es scheint ihr selbst nicht so klar zu sein, aber mit Sex hat es ja doch eher nichts zutun? Und Jesse verhält sich letztlich völlig dämlich, weil er weiß ja, dass Verena eigentlich einen Freund hat, schließlich sagt sie es ihm. Ihr dann einfach einen Ring zu schenken und so, das hätte er sich denken können, dass das schiefgeht.

Immerhin, das allerletzte Kapitel, dass andeutet, dass Tom und Verena wieder zueinander finden, hat mir wieder gefallen.

Lenneth88

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 9 bis Ende (S. 159-239)
Beitrag einblenden

Der letzte Leseabshnitt konnte für mich endlich noch mal was rausholen, was ich schon verloren geglaubt habe: Es ging endlich mal zur Sache! Das Ende konnte mich mehr oder weniger überraschen, ich hoffe natürlich, dass die beiden nicht mehr zusammenkämen, aber so war es wenigstens kein Friede-Freude-Eierkuchen-auf-die-erste-Liebe-ein-Hurra-Happy-End ;)

Lenneth88

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 9 bis Ende (S. 159-239)
Beitrag einblenden

simone_richter schreibt:
Isabelle ist wirklich ein Luder! Wie kann sie an das Handy von Tom gehen... Alles Berechnung und böse! Alles andere Sexuelle ist nur angedeutet zwischen den Hauptprotagonisten und ihren neuen "Ausprobierpartnern".

Mich wunderte übrigens dass der Sex nur angedeut wurde, wenn es anfangs meiner Erinnerung nach oft um dieses Thema ging. Gerade Tom, der irgendwie immer an Sex mit allen denkt und ständig einen harten Schw*** bekommt, was schon sehr ausführlich beschrieben wurde wie ich fand.

simone_richter

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 9 bis Ende (S. 159-239)
Beitrag einblenden

Lenneth88 schreibt:
Mich wunderte übrigens dass der Sex nur angedeut wurde, wenn es anfangs meiner Erinnerung nach oft um dieses Thema ging. Gerade Tom, der irgendwie immer an Sex mit allen denkt und ständig einen harten Schw*** bekommt, was schon sehr ausführlich beschrieben wurde wie ich fand.

Ja, das habe ich mir auch gedacht. Siehst Du, dass hätte eigentlich zu einem Punkt Abzug bei mir führen müssen ;).

LiehsaH

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 9 bis Ende (S. 159-239)
Beitrag einblenden

Mich hat gestört, dass alles so schwammig und zwischen den Zeilen dargestellt wurde. Hätte man nicht einmal klar und deutlich schreiben können, wie die Charaktere sich fühlen? Oder soll das unterstreichen, wie sehr Tom und Verena sich selbst etwas vormachen?

Außerdem wurden systematisch Szenen ausgelassen und Zeitsprünge oder Sichtwechsel eingebaut. Dabei wären das meist Szenen gewesen, die ich spannend gefunden hätte! Zum Beispiel, wie Verena und Tom sich endgültig trennen. Hat Tom ihr da endlich gebeichtet, dass er schon vor der Auszeit gegen die Schwüre verstoßen hat?

Tom hat mich ja schon vorher aufgeregt, aber mir leider keine Gelegenheit gelassen, mich abzuregen. Seine Freundin findet Isabelle scheiße? Ist ihm egal! Sein angeblich bester Freund denkt, er würde mit Isabelle eine feste Beziehung führen? Ist ihm egal! Irgendwann erkennt er dann, wie scheiße sie ist. Toll. Blindfisch. Wie kann man nur so dumm sein? Selbst ohne Video wäre irendwann rausgekommen, was da gelaufen ist. Dachte er wirklich, das wäre allen Beteiligten egal? Er und Verena haben sich auf eine Auszeit geeinigt, aber wenn so was funktionieren soll, muss man auch Partner auswählen, denen man nicht ständig begegnet. Verena hat das verstanden. Tom natürlich nicht. Er ist so ein Trottel!

Rollo tut mir in der Hinsicht echt leid. Er hatte sich wirklich verliebt und dann passiert so was. Er scheint mir auch der einzige Charakter zu sein, der sich in der Geschichte weiterentwickelt hat. Anfangs fand ich ihn noch ziemlich blöd und oberflächlich, aber später...

Zu Isabelle muss ich nicht viel sagen, oder? Sie ist und bleibt blöd. Als sie geweint hat, habe ich mich gefragt, ob sie das tut, weil ihr Stolz verletzt ist oder weil sie sich tatsächlich ein wenig in Tom verliebt hat. Dass sie systematisch versucht hat, Tom und Verena auseinander zu bringen, habe ich ja schon vorher erwähnt. Steckte da doch mehr dahinter, als ihren Marktwert zu testen?

Verena ist zwar auch ein wenig dumm, hat sich während der ganzen Auszeit aber wesentlich besser angestellt als Tom.

Den Nebenstrang mit den Eltern... War schon ziemlich viel Drama. Das Verhältnis der Kinder zu ihren Eltern muss ziemlich schlecht sein, wenn sie sich so wenig dafür interessieren, was Zuhause abgeht. Für Volljährige sind sie ziemlich kindisch.

Der Abschluss an sich war... Hm. Der Zeitsprung zwischen dem letzten Kapitel und dem Epilog behandelt, wie bereits erwähnt, genau den spannenden Teil. Dann treffen die beiden sich wieder, nachdem sie sich absichtlich ein Jahr aus dem Weg gegangen sind, und sind sofort wieder Feuer und Flamme füreinander? Sorry, aber da gehe ich nicht mit. In einem Jahr kann viel passieren. Und sie haben sich nicht wegen nichts getrennt. Dann sehen sie sich und BÄMM! Liebe 2.0 gestartet! Was denkt sich Tom eigentlich dabei, einen Ring mitzubringen? Ich hätte ihn dafür geköpft.

Mitgefiebert habe ich schon, ja. Auch wenn das mehr aufregen von meiner Seite aus war. Wie kann eine Gruppe volljähriger Abiturienten so dumm sein? Aber gut, ich gehörte nie zu den durchschnittlichen Leuten, die nicht über ihre Handlungen nachdenken. Bei so wenig Planung und Rücksicht der Charaktere aufeinander war klar, dass es schiefgehen muss.

Nachvollziehen kann ich die Geschichte ganz gut. Ich bin mit meinem ersten Partner auch seit 5,5 Jahren zusammen. Als wir zusammengekommen sind, war ich erst 16. Da gab es auch Zeiten, in denen ich neugierig auf andere war. Besonders, weil ich ihn auch nicht verlassen möchte. Aber mir war von Anfang an klar, dass ich so was mit ihm ehrlich besprechen muss. Und dass man sich an die abgemachten regeln halten muss, wenn man will, dass die Beziehung dauerhaft funktioniert. Von daher kann ich grundsätzlich nachvollziehen, warum Verena und Tom die Auszeit nehmen. Dass sie danach aber nicht mehr richtig miteinander reden und Tom besonders viel Mist baut, kann ich nicht mehr verstehen. Das steht im Widerspruch zu seinem ganzen "Ich liebe Verena"-Gerede. Ich kann ihn einfach nicht mehr ernst nehmen.

Die Rezension werde ich morgen hochladen. :)

Tiniwiniii

vor 3 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 9 bis Ende (S. 159-239)

Was mich am letzten Abschnitt enttäuscht hat, war das abrupte Ende. Was passierte, als Rollo, Verena und Tom im Garten auf der Schaukel und dem Klettergerüst gesessen haben und die Handys klingelten? Hat Isabelle alles enttarnt? Oder hat Tom selbst seinen Fehltritt gestanden? Wie haben Verena und Rollo darauf reagiert? Es wird einfach ein Jahr vor gespult und das ist mir ehrlich gesagt etwas zu einfach. Ähnlich wie die Liebesszenen, wird der große Knall am Ende nur angerissen, aber man erfährt nicht, wie es wirklich war.

Tom ist allem Anschein nach dann ja alleine nach Marburg zum Studieren gegangen und Rollo hat sein Abi beendet. Was hat Verena gemacht? Wie hat sie ihr Jahr verbracht? Das Aufeinandertreffen von Tom und Verena sehe ich ähnlich kritisch wie LieshaH im Beitrag vor mir. Sie haben sich nicht ohne Grund voneinander getrennt. Ich glaube schon, dass man gerade wenn man so lange ein Paar war wie die beiden, noch sehr aneinander hängt und auch ein Jahr des Nicht-Sehens das nicht einfach so wegwischen kann, aber so überzogen gefühlsduselig begegnet man sich dann nach allem was war doch auch nicht, oder?

Die Geschichte zwischen den Eltern fand ich ziemlich bewegend, aber auch etwas überspitzt dargestellt. Es ging plötzlich alles total schnell und Bernd und Sigrid hatten eine Wohnung zusammen. Zwischenzeitlich kam mir der Gedanke, Inge und Hannes könnten auch ein Paar werden, war dann aber froh, dass es doch nicht gar so klischeehaft wurde.

Irgendwie gefällt mir das Ende nicht so sehr, wie der Mittelteil des Buchs. Mir fehlt etwas, es wirkt so unausgereift und übereilt, als müsse man schnell zum Schluss kommen. Das hätte man besser machen können.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.