Sabine Dittrich Erben des Schweigens

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(6)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erben des Schweigens“ von Sabine Dittrich

Wer bin ich? Woher komme ich? Was bestimmt mein Leben? Grundsätzliche Fragen brechen auf, als die selbstständige Grafikerin Jael Winterstejn bei einem Sommerspaziergang im Rheintal zufällig einen Grabstein entdeckt, auf dem ihr Name steht. Die Suche nach der Geschichte, die sich hinter diesem Grabstein verbirgt, wird nicht nur zu einer Reise in die Vergangenheit ihrer eigenen Familie, sondern rührt an andere dunkle Geheimnisse. Fragen von Schuld und Vergebung, Rache und Versöhnung werden plötzlich ganz aktuell und persönlich. Sie führt zu Begegnungen in Prag und im ehemaligen Sudetenland. Dort trifft Jael den sympathischen Tschechen Radek … Eine lebendig erzählte, packende Geschichte, in der das Lebensgefühl mehrerer Generationen aufeinander trifft. Eine ungewöhnliche Auseinandersetzung mit der Zeitgeschichte: deutsch-jüdische und deutsch-tschechische Vergangenheiten, Krieg und Vertreibung. Eine aktuelle Geschichte, die die Frage aufwirft, wie Beziehungen gelingen können und wie die Verstrickung in Schuld überwunden werden kann.

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

Kleines Buch für zwischendurch

Adrenalinchen

Ich, Eleanor Oliphant

Ein sehr lustiger Roman über die Überlebende eines Kindheitstraumas.

Lissaaa

Die Melodie meines Lebens

Der Roman lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Ich hatte mir durch den Klappentext etwas anderes erwartet...trotzdem ganz nett

tinstamp

Der Vater, der vom Himmel fiel

Lyle Bowmann's Geist hilft bei der Klärung der Familiengeheimnisse. Ein wahrlicher Lesegenuss.

oztrail

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erben des Schweigens

    Erben des Schweigens
    mama2009

    mama2009

    22. December 2013 um 14:23

    Inhalt: Jael Winterstein hat sich bisher kaum mit ihrer Vergangenheit beschäftigt, bis zu dem Tag, als sie bei einem Spaziergang einen alten jüdischen Friedhof entdeckt. Und da steht genau ihr Name drauf, sie hat genau den gleichen Namen ihrer Großmutter und bisher wusste sie nur, dass diese in Theresienstadt zu Tode kam. Sie macht sich auf die Suche ihrer Spuren und ihre Reise führt sie zunächst nach Prag. Fazit: Jael ist eine junge Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. Doch mit der Entdeckung merkt man ihr an, dass sie nicht so weiter leben kann, sie muss mehr über ihre Vergangenheit, ihre Vorfahren erfahren. Sabine Dittrich gelingt es mit Jael eine Hauptprotagonisten zu schaffen, die mir als Leser sofort sympathisch war. Sicherlich habe ich mich über einige ihrer Entscheidungen gewundert, doch genau das sind charakteristische Züge und in den Augen von Anderen erscheint dies mitunter wundersam. Denkt man als Leser jedoch mehr darüber nach bzw. versetzt sich in Jael, so kann man es mehr nachvollziehen. Durch die Geschichte rund um Jael, habe ich einen tieferen Einblick über die Ereignisse zu Ende des 2. Weltkriegs in Tschechien erhalten und wie Menschen re(a)gieren, wenn ihnen Macht gegeben wird. Wie viele Leben sind damals durch die Judenvertreibung und später durch die Vertreibung der Deutschen frühzeitig beendet worden? Dieses Buch hat mich dazu veranlasst mich mehr mit dem Thema auseinander zu setzen, einerseits weil meine Großeltern ebenfalls von der Vertreibung betroffen waren, ich mich leider nicht mehr mit ihnen unterhalten kann und zweitens lebe ich in der Grenzregion zu Tschechien. Vielen Dank das ich dieses Buch lesen durfte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Erben des Schweigens" von Sabine Dittrich

    Erben des Schweigens
    DittrichSabine

    DittrichSabine

    Erben des Schweigens - das sind viele von uns. Eltern und Großeltern haben selten über die Erlebnisse ihrer Kindheit gesprochen: Krieg, Flucht, Vertreibung - daran wollte man am liebsten nie mehr denken....Auch Jael Winterstejn weiß nur ein paar schnöde Fakten, als sie während eines Urlaubs auf einem verlassenen Judenfriedhof plötzlich ein Grab entdeckt, das ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird. Jael macht sich auf die Suche nach der Geschichte ihrer Familie, reist nach Prag und ins ehemalige Sudetenland. Dort trifft sie den sympathischen Tschechen Radek, der ihr gerne helfen will - aber es dann selbst mit den Schatten aus seiner Vergangenheit zu tun bekommt...... Wird Jael das Rätsel um ihre Großmutter lösen? Hat die Liebe zu Radek eine Chance? Mehr Infos und eine Leseprobe gibt es unter www.erbendesschweigens.de Ich lade Euch herzlich zu einer Leserunde ein. Mein Verlag verlost 5 Bücher und 5 Ebook-Downloads (E-Pub) unter den BewerberInnen. Bitte gebt an, ob Ihr lieber Ebook oder Buch gewinnen wollt - oder ob Euch beide Varianten recht sind.  Die Bewerbungsfrist läuft bis 8.11.13. Nach dem Versand der Bücher können wir am 14.11.13 starten. Ich freue mich auf Euch! Sabine Dittrich

    Mehr
    • 167
  • Dicht geschrieben mit interessanten und fesselnden Zusammenhängen

    Erben des Schweigens
    IraWira

    IraWira

    09. December 2013 um 17:39

    "Erben des Schweigens" hat mir gut gefallen, es ist eins dieser Bücher, die einen zum Nachdenken bringen und ermuntern, sich auch im eigenen Familienkreis einmal zu erkundigen und die eigene Vergangenheit zu erforschen. Jaels Suche nach der Geschichte ihrer Großmutter, die sie bis nach Prag und zu dem Tschechen Radek, bringt einige Dinge ans Licht, die nicht unbedingt leicht zu verarbeiten sind. Auch Radek wird neugierig und schließt sich ihrer Suche an, stößt dabei selber jedoch auf Informationen über Begebenheiten der Zeit des Zweiten Weltkrieges, die ihn tief erschüttern und an seiner Familie zweifeln lassen. Sabine Dittrich schreibt sehr eindringlich und interessant und schafft es, die historischen Fakten geschickt und mitreissend mit der Geschichte um Jael und Radek zu verweben. Die Charaktere bleiben für mein Gefühl streckenweise ein wenig distanziert, dies wird aber durch die spannende Erzählung ausgeglichen, die mich sehr gefesselt und mit den dort dargestellten Fakten auch noch lange über die Leserunde hinaus beschäftigt hat. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und kann es uneingeschränkt empfehlen!

    Mehr
  • Eine Reise in die eigene Familiengeschichte

    Erben des Schweigens
    schafswolke

    schafswolke

    09. December 2013 um 17:20

    Jael findet zufällig bei einem Urlaubsspaziergang den Grabstein ihrer Großmutter. Durch diesen Fund wirde sie neugierig. Wer war ihre Großmutter? Und warum wurde sie hier begraben? Jael weiß nur sehr wenig über ihre Familiengeschichte und es gibt nicht mehr viele Menschen die sie fragen kann. Sie begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit. Ihr Weg führt sie nach Tschechien und in die Zeiten des 2. Weltkrieges. Dort trifft sie auf Radek und verliebt sich in ihn. Radek hilft Jael bei der Suche nach Spuren und Hinweisen auf das Leben ihrer Großmutter, dabei stellen sie fest, dass sie beide eine schwierige Familiengeschichte haben. Wir ihnen die Vergangenheit eine gemeinsame Zukunft ermöglichen? Oder ist die Vergangenheit zu belastetend für die Liebe zwischen einer Deutschen und einem Tschechen? Sabine Dittrich hat sich in ihrem Buch "Erben des Schweigens" mit der schwierigen Geschichte der Tschechen, Deutschen und Juden im Zweiten Weltkrieg beschäftigt. Das Buch liest sich trotz des ernsten Themas sehr flüssig und ich konnte es kaum weglegen. Ich selbst wusste nicht so viel über die Vertreibung der Deutschen aus der Tschechei, aber ich fand es spannend einen kleinen Einblick auch in diese Ecke der Geschichte zu werfen. Auch wenn das Buch recht dünn ist, es hat es in sich. Die Liebesgeschichte fand ich jetzt nicht so "zu Herzen" gehend, ich fand es aber gut, dass sie nicht so dominant war. Mir hat das gefallen, weil es den Blick nicht von der grausamen Vergangenheit zieht. Ich hätte mir aber noch ein paar Seiten mehr gewünscht, gerne noch aus der Vergangenheit der Großmutter. Zum Schluß konnte ich mir dann doch ein paar Tränen nicht verkneifen, das Buch hat mich eben sehr berührt. Eine unbedingte Leseempfehlung für jede Altersklasse. Denn es ermuntert einen auch mal in der eigenen Familiengeschichte zu stöbern. Ich werde es auf jeden Fall mal wieder tun und sei es nur, um Erinnerungen aufzufrischen.

    Mehr
  • Die Vergangenheit von Jael...

    Erben des Schweigens
    hoonili

    hoonili

    05. December 2013 um 12:46

    Jael Winterstein entdeckt einen Grabstein ihrer Großmutter während sie im Urlaub ist. Sie ist erschrocken und fragt sich warum ihre Großmutter dort begraben wurde. Da sie die Vergangenheit aufklären möchte, macht sie sich auf die Reise nach Prag, wo einst ihre Großmutter wohnte. Damals wurde sie aber von dort nach Theresienstadt in das KZ gebracht. Nach und nach klärt Jael die Geschichte auf, erfährt erschreckendes über die Vergangenheit und lernt dabei einen sehr charmanten Mann, Radek, kennen. Doch auch dieser hat keine leichte Vergangenheit und bevor die beiden sich ihrer Liebe widmen können, müssen einige Dinge geklärt werden. Viel Schmerz und Grausamkeit kommt dabei ans Licht. Dieses Buch ist mit sehr viel Gefühl geschrieben. Die Liebe der beiden spürt man richtig. Doch die Vergangenheit ist so grausam, dass ich noch lange darüber nachdenken musste. Die Juden wurden damals einfach ausgelöscht, welches Leid hat das über viele Familien gebracht. Einige geschichtliche Daten sind im Buch enthalten, aber nicht zu viele. Ein wudnerbares Werk!

    Mehr
  • Romantische Liebesgeschichte vor knallharten historischen Fakten

    Erben des Schweigens
    TochterAlice

    TochterAlice

    In ihrem Roman "Erben des Schweigens" packt Sabine Dittrich spannende historische und zeitgeschichtliche Fakten in eine Rahmenhandlung mit viel Liebe und nicht weniger Zufällen: Auf einem Spaziergang trifft Jael Winterstein auf ein Grab mit ihrem Namen - mitten in Deutschland! Die Frau ist in ihrem Geburtsjahr verstorben - wie kann das sein? Sie beginnt ihrer Familiengeschichte nachzuspüren - ein Weg, der sie schnell nach Prag bringt - und Verblüffendes offenbart. Nebenher lernt sie noch einen tollen Mann kennen - und ihr ganzes Leben verändert sich. Ein Buch, das zahlreiche interessante historische Fakten beinhalten, deren Zutagefördern durch die Hand und die Texte von Sabine Dittrich nicht genug gelobt werden kann - die ergänzende Romanhandlung jedoch gestaltet sich aus meiner Sicht ausgesprochen sperrig. Die sorgfältig recherchierten historischen Fakten , die den Leser auf Schritt und Tritt begleiten, machen zwar vieles wieder wett, trotzdem fällt es schwer, am Ball zu bleiben - zu glatt die fast ausschließlich auf Zufällen beruhende Handlung, zu viel der Schwarz-Weiß-Malerei. Daher fällt das Weiterlesen trotz der vielen spannenden und informativen Fakten nicht leicht. Das deutsch-tschechische Verhältnis und die Kriegserlebnisse allerdings werden ausgesprochen feinfühlig behandelt - Leid wurde auf beiden Seiten erfahren und auch die heutigen Beziehungen stehen noch unter diesem Einfluss. Was ich sehr und mutig finde, ist, dass auch die durch Umsiedlung und Verlagerung der Grenzen entstandenen Verluste und das damit verbundene Leid auf deutscher Seite thematisiert werden und zwar nicht - wie so oft, der Deutsche an sich will ja nicht international anecken - nur am Rande. Einige Figuren hadern durchaus mit den Verlusten der Besitztümer in Tschechien und und sind nich gut auf die Tschechen zu sprechen - auch den Sudetendeutschen wurde alles genommen und nichts zurückerstattet. Wie an so vielen Stellen war es auch hier der kleine Mann, der leiden musste... Die historische Rahmenhandlung verläuft ausgesprochen glatt und voraussehbar: Der Rahmen für die Geschichte wurde aus meiner Sicht nicht vielschichtig und dicht genug gestrickt für die vielen historischen Informationen, die darin enthalten waren und die für mich das Buch lesenwert gemacht haben. Über das deutsch-tschechische Verhältnis und über die Geschichte, die dahintersteckt, habe ich viel erfahren, auch Details, die sonst oft im Verborgenen bleiben - Radeks und Jaels Liebesgeschichte dagegen hat mich eher kalt gelassen. Trotzdem eine Leseempfehlung von mir und zwar für historisch Interessierte, die mehr über Deutschland und dessen Nachbarländer, gerade auch aus der Sicht der "normalen" Bürger erfahren wollen!

    Mehr
    • 4
  • Es ist Zeit, das Schweigen zu brechen...

    Erben des Schweigens
    Shadowgirl

    Shadowgirl

    26. November 2013 um 20:24

    Während eines Urlaubs entdeckt Jael Winterstejn auf einem alten Judenfriedhof einen Grabstein mit ihrem Namen drauf. Könnte dies das Grab ihrer Großmutter, die sie nie kennen gelernt hat, sein? Jael begibt sich auf eine interessante Reise in die Vergangenheit. Endlich will sie wissen, wer eigentlich ihre Vorfahren waren. In Prag, wo ihre Großeltern gelebt haben, bevor sie ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert wurden, begegnet sie Radek, einem jungen Tschechen. Die Grafikerin und der Lehrer mögen sich auf Anhieb - doch beide sind sie Erben des Schweigens. Hat eine Liebe zwischen einer Deutschen und einem Tschechen eine Chance? Können die beiden die Vergangenheit hinter sich lassen und in die Zukunft sehen? Der Leser begibt sich gemeinsam mit Jael und Radek auf die Reise in die Vergangenheit. Während ich in den Szenen, die in der Ich-Form, aus SIcht von Jael, geschrieben sind, leider keine richtige Verbindung zu den beiden Protagonisten aufbauen konnte, war ich umso faszinierter von den Rückblicken. Von Else, die einst bei Jaels Großeltern lebte, erfährt Jael, was im Krieg passiert ist. Ich fand es sehr interessant, in "Erben des Schweigens" vieles über die Zeit des Zweiten Weltkrieges und auch danach in Tschechien zu erfahren. Sabine Dittrich verpackt die realen Fakten wunderbau in die fiktive Geschichte. Ich habe vieles erfahren, was ich bisher noch nicht wusste. Dieses Buch zeigt auf sehr schöne Weise, dass viele von uns "Erben des Schweigens" sind. Es regt dazu an, darüber nachzudenken, ob man selbst eigentlich weiß, was die eigenen Vorfahren im Krieg erlebt haben. Und vor allem fühlt der Leser sich motiviert, darüber nachzudenken, ob er selbst ein Erbe des Schweigens bleiben möchte oder ob er die Chance nutzt, noch lebende Verwandte über die Kriegszeit zu befragen. Gleichzeitig zeigt Sabine Dittrichs Buch jedoch auch, dass kritische Fragen auch auf Unmut stoßen können. Ich empfehle das Buch auf jeden Fall an Leser, die sich für die Geschehnisse des Zweiten Weltkrieges interessieren.

    Mehr
  • Eine schwere Reise in die Vergangenheit

    Erben des Schweigens
    uli123

    uli123

    23. November 2013 um 15:25

    Die zufällige Entdeckung des Grabes ihrer jüdischen Großmutter während eines Urlaubs ist für die 28jährige Jael Winterstejn der Beginn der Suche nach der Geschichte ihrer Familie. Stationen ihrer Reise in die Vergangenheit sind Prag, wo die Großmutter als Deutsche bis zu ihrer Deportation nach Theresienstadt gelebt hat, das ehemalige Sudetenland, wo Jaels Mutter von Sudetendeutschen als Pflegekind aufgezogen wurde, sowie die Oberpfalz, wohin ihre Mutter mit ihrer Pflegefamilie 1945 von den Tschechen vertrieben wurde. Dort wird Jael jeweils mit den schlimmen Gräueltaten konfrontiert, die sich Deutsche und Tschechen im und nach dem Zweiten Weltkrieg wechselseitig angetan haben. Sie trifft den Tschechen Radek. Beide verlieben sich ineinander. Doch auch seine Familie ist nicht frei von Schuld an den Deutschen. Wird die Liebe zwischen einer Deutschen und einem Tschechen angesichts der Schatten der Vergangenheit eine Chance haben?   Eine fiktive Liebesgeschichte zwischen einer Deutschen und einem Tschechen wird vor ihrem gemeinsamen geschichtlichen Hintergrund der Annektierung Hitlers im Jahr 1938 und der Geschehnisse im Sudetenland nach Kriegsende 1945 in berührender Weise erzählt. Der historisch interessierte Leser erlangt viele Informationen zur deutsch-tschechischen Geschichte, die von guter Recherchearbeit der Autorin zeugen. Beispielhaft seien die Benes-Dekrete, das Massaker von Lidice und Lezaky sowie das Blutgericht von Landskron genannt. Das Buch ist ein schöner Beitrag zur Versöhnung der Nachkommen der Kriegsgeneration. Es zeigt auf, wie Beziehungen über ehemals belastete Grenzen hinweg gelingen können.   In formaler Hinsicht ist die Untergliederung in viele kurze Kapitel, die an verschiedenen Orten in Deutschland und in Tschechien spielen und zwischen Gegenwart und Vergangenheit springen, zu loben. So erhält der Leser einen umfassenden Überblick und kann die schwere Kost, die die Schilderung der vergangenen Vorgänge bedeutet, erst einmal verdauen. Auflockernd wirkt der Schreibstil durch häufige direkte Anreden des Lesers und das Einstreuen tschechischer Vokabeln.   Mit nur 139 Seiten ein dünnes Buch, das es aber in sich hat und von mir uneingeschränkt empfohlen wird.

    Mehr
  • Authentisch und berührend

    Erben des Schweigens
    connychaos

    connychaos

    23. November 2013 um 13:59

    Jael Winterstejn macht zusammen mit Bekannten Urlaub. Alles ist wunderschön, bis sie auf einem jüdischen Friedhof ihren Namen auf einem Grabstein entdeckt. Ihre Großmutter, die sie nie kennengelernt hat, hieß ebenfalls Jael Winterstejn, ob das vielleicht ihr Grab ist? Jael recherchiert und reist dazu auch ins goldene Prag. Dort lernt sie den Lehrer Radek kennen. Zusammen reisen sie durch Tchechien und besuchen Orte, an denen die Großmutter früher war. Jael erfährt viel über die Geschichte der Sudetendeutschen und erkennt, woher ihre Wurzeln stammen... Obwohl das Buch sehr dünn ist, hat mich die Geschichte sehr überzeugen können. Der Leser wird direkt angesprochen und findet sich während der Lektüre mitten im Geschehen wieder, fühlt mit, was Jael erlebt, ist schockiert über die Erlebnisse der jungen Elsa, hofft, dass alles ein gutes Ende nimmt und Jael und Radek ein Paar werden... Die Charaktere werden sehr realistisch und lebhaft beschrieben, die Geschichte wirkt glaubhaft und gut recherchiert. Durch den bildhaften Schreibstil hat man fast das Gefühl, mittendrin zu sein bzw. Die Geschichte von einer alten Bekannten erzählt zu bekommen. Einzig die Art und Weise, wie die Autorin die Protagonisten Radek und seine Familie sprechen lässt, in einem gebrochenen Deutsch, ohne Artikel, stört bei mir etwas den Lesefluss. Ich denke, die Sprechweise ist gewollt und soll verdeutlichen, dass ehemalige Sudetendeutsche und Tchechen eine gemeinsame Vergangenheit haben und noch etwas deutsch sprechen. Mich hat es dennoch etwas gestört.

    Mehr
  • Debütautoren 2013 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Daniliesing

    03. December 2012 um 19:01

    Das Jahr 2012 stand bei LovelyBooks ganz im Zeichen der deutschsprachigen Debütautoren. Mehr als 200 Leser haben bei unserer Debütautoren-Aktion die Bücher von über 140 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2013 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestseller-Autoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestseller-Autoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: 01. November: Leserunde zu "Der Loser - Lothar Serkowzki" von Florian Gerlach 04. November: Leserunde zu "Samba tanzt der Fussballgott" von Mirco Drewes 5. November: Leserunde zu "Journeyman: 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs" von Fabian Sixtus Körner 5. November: Leserunde zu "Die Wahrheit ist ein Schlund" von Maria Zaffarana 06. November: Leserunde zu "... und was kann man damit mal später machen?" von Alex Burkhard 06. November: Leserunde zu "Mondscheinküsse halten länger" von Carolin Wahl 07.November: Leserunde zu "Der gekaufte Fußball" von Benjamin Best 09. November: Leserunde zu "Desert Heaven" von Oliver Haindl 10. November: Leserunde zu "Weltenreise: Durch die Flut 1" von Julia Beylouny 10. November: Leserunde zu "Lukas und das Geheimnis des Geisterwaldes" von Goetz Markgraf 11. November: Leserunde zu "Die blutroten Schuhe" von Alana Falk 14. November: Leserunde zu "Apple zum Frühstück" von Jackie A. 17. November: Leserunde zu "Nicht menschlich Inc." von Stephanie Linnhe 18. November: Leserunde zu "Hundherum glücklich" von Mara Andeck 20. November: Leserunde zu "Café der Nacht" von Susann Julieva 21. November: Leserunde zu "Die Prüfung" von Kristian Schlüter 28. November: Leserunde zu "High Heels im Hühnerstall" von Sarah Heumann Laufende und beendete Aktionen: 11. Januar: Fragefreitag mit Mara Andeck zu "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" 21. Januar: Leserunde zu "Paradiessucher" von Rena Dumont 08. Februar: Leserunde zu "Mädchenauge" von Christian David 08. Februar: Leserunde zu "Harte Jungs" von Florentine Joop 14. Februar: Buchverlosung zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak 15. Februar: Leserunde zu "Zurück nach Hollyhill" von Alexandra Pilz 15. Februar: Leserunde zu "Die Gräfin der Wölfe" von Isabela Falk 18. Februar: Leserunde zu " Strawberry Fields Berlin" von Julian Heun 21. Februar: Leserunde zu "Nachtaktiv" von Sophie Senoner 21. Februar: Leserunde zu "Pandämonium - Die letzte Gefahr" von Alexander Odin 26. Februar: Leserunde zu "Ferien mit Traumpferd" von Sonja Kaiblinger 01. März: Fragefreitag mit Florian Kessler zu "Mut Bürger: Die Kunst des neuen Demonstrierens" 02. März: Leserunde zu "Männerwirtschaft" von Florian Herb 02. März: Buchverlosung zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp 04. März: Leserunde zu "Zwischen dir und mir" von Lino Munaretto 06. März: Leserunde zu ""Die dunkle Seite des Weiss - Paranormal Berlin 1" von Yalda Lewin" 07. März: Leserunde zu "Im Land der weiten Fjorde" von Christine Kabus 05. März: Leserunde zu "MAMMON - Für deine Sünden wirst du büßen" von Matthias Jösch 11. März: Leserunde zu "Die Rose von Darjeeling" von Sylvia Lott 14. März: Leserunde zu "Ich glaub, mich tritt ein Kind" von Lisa Harmann & Caroline Rosales 17. März: Leserunde zu "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner 18. März: Leserunde zu "Schattenfreundin" von Christine Drews 18. März: Leserunde zu "Kondorkinder - Die Suche nach den verlorenen Geschichten" von Sabrina Železný 19. März: Leserunde zu "Die Nacht der Geparden" von Marina Boos 21. März: Leserunde zu "Südbalkon" von Isabella Straub 28. März: Leserunde zu "Himbeersommer" von Anja Saskia Beyer 28. März: Leserunde zu "Die Winterchroniken von Heratia - Die Verfluchte" von Cairiel Ari 08. April: Leserunde zu "Blut ist im Schuh" von Anna Schneider 12. April: Fragefreitag mit Lola Renn zu "Drei Songs später" 12. April: Leserunde zu "Rashen - Einmal Hölle und zurück" von Michaela B. Wahl 15. April: Leserunde zu "Das Rad der Ewigkeit" von Tibor Rode 21. April: Leserunde zu "Flügel aus Asche" von Kaja Evert 23. April: Leserunde zu "Giftgrün" von Bettina Plecher 25. April: Leserunde zu "Hoffentlich schenkt er mir was Schönes!" von Camilla Bohlander 25. April: Leserunde zu "Katerstimmung" von Philipp Reinartz 07. Mai: Leserunde zu "Muscheln für Mutti" von Christoph Dörr 10. Mai: Leserunde zur Anthologie "Stadt, Land, Lust" u.a. von Kathrin Brückmann  15. Mai: Leserunde zu "Das Meer, in dem ich schwimmen lernte" von Franziska Fischer 16. Mai: Leserunde zu "Familie, Liebe und andere Sorgen" von Claudi Feldhaus 28. Mai: Leserunde zu "Alles dreht sich" von Rosemarie Eichinger 31. Mai: Leserunde zu "Die Wanifen" von René Anour 02. Juni: Leserunde zu "Ebers Ende" von Jürgen Flenker 04. Juni: Leserunde zu "Krokofantenküsse" von Sven Ulrich 04. Juni: Leserunde zu "Kirschsommer" von Anneke Mohn 06. Juni: Leserunde zu "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" von Daniela Nagel 10. Juni: Leserunde zu "Nachrichten an Paul" von Annegret Heinold 14. Juni: Fragefreitag zu "Hunger, Pipi, Durst!" von Anke Schipp 20. Juni: Leserunde zu "Wie ich Brad Pitt entführte" von Michaela Grünig 21. Juni: Leserunde zu "Hasenpfeffer" von Ralf Waiblinger 24. Juni: Leserunde zu "Nageln will gelernt sein" vin Ina Glückauf 26. Juni: Leserunde zu "Speisende soll man nicht aufhalten" von Patrik Stäbler 29. Juni: Leserunde zu "Das Puppenzimmer" von Maja Ilisch 03. Juli: Leserunde "Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär" von Martin Felder 05.Juli: Leserunde zu "Und nie sollst du vergessen sein" von Jörg Böhm 06.Juli: Leserunde zu "7 Männer für Emma" von Jo Berger 08. Juli: Leserunde zu "Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen" von Julia Bähr & Christian Böhm 08. Juli: Leserunde zu "Wirklich alles über Männer" von Anna Wilde 11. Juli: Leserunde zu "Schlecht aufgelegt" von Sven Stricker 15. Juli: Leserunde zu "Ich glaub, mich knutscht ein Troll" von Charly von Feyerabend 18. Juli: Leserunde zu "Nacht ohne Angst" von Angélique Mundt 18. Juli: Leserunde zu "Fucking Moskau" von Chris Helmbrecht 18. Juli: Leserunde zu "Mein wirst du sein" von Katrin Rodeit 20. Juli: Leserunde zu "Auch die Liebe hat drei Seiten" von Susann Rehlein 29. Juli: Buchverlosung zu "Das letzte Sandkorn" von Bernhard Giersche 30. Juli: Leserunde zu "Die Wächter von Avalon" von Amanda Koch 01. August: Buchverlosung zu "Ein Klick zu viel" von Ulrike Sosnitza 07. August: Leserunde zu "Blue - Gebundene Herzen" von Amelia Blackwood 10. August: Leserunde zu "Vor meiner Ewigkeit" von Alessandra Reß 12. August: Leserunde zu "Violett ist erst der Anfang" von Judith Hüller 09. August: Leserunde zu "Verliebt, verlobt, verflucht" von Melanie Neupauer 10. August: Leserunde zu "Easy going - Sydney" von Sonja Bullen 10. August: Leserunde zu "Guten Morgen, Revolution" von Kirsten Ellerbrake 16. August: Leserunde zu "Schachzug" von Rolf von Siebenthal 19. August: Leserunde zu "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer 20. August: Leserunde zu "Strom" von Hannah Dübgen 21. August: Leserunde zu "immeer" von Henriette Vásárhelyi 21. August: Leserunde zu "Die Kunstjägerin" von Elis Fischer 21. August: Leserunde zu "Gott ist kein Zigarettenautomat" von Matthias Gerhards 23. August: Leserunde zu "Tief im Hochwald" von Moni Reinsch 23. August: Leserunde zu "Boston Police - Flirt mit de Tod" von Jane Luc 26. August: Leserunde zu "Almuth spielt auswärts" von Tanja Kokoska 26. August: Leserunde zu "Löffelchenliebe" von Julia Kaufhold 27. August: Leserunde zu "Beutelschema" von Sebastian Lehmann 30. August: Fragefreitag zu "Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter" von Ramona Ambs 02. September: Leserunde zu "Und konnten es einfach nicht fassen" von Sabine Thomas 06. September: Leserunde zu "Wut im Quadrat" von Alexander Emmerich 12. September: Leserunde zu "Wer liebt mich und wenn nicht, warum?" von Mara Andeck 15. September: Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" von Sarah König 16. September: Leserunde zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut 18. September: Leserunde zu "Sokrates Lieyes Band 1" von Matthias Meyer Lutterloh 19. September: Leserunde zu "Der Tod des Landeshauptmanns" von Eugen Freund 22. September: Leserunde zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis 23. September: Leserunde zu "Regenbogenasche" von Anke Weber 23. September: Leserunde zu "Mama muss die Welt retten" von Ina Grütering und Caroline Rosales 23. September: "Leerer Kühlschrank, volle Windeln: Vom Single zum Papa" von Mario D. Richardt 25. September: Leserunde zu "Blow Out" von Uwe Laub 25. September: Leserunde zu "Der letzte Krieger" von David Falk 26. September: Leserunde zu "Papa" von Sven I. Hüsken 26. September: Leserunde zu "Fuck the Möhrchen" von Barbara Ruscher 08. Oktober: Leserunde zu "Fritzi und ich: Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein" von Jochen König 11. Oktober: Leserunde zu "Chroniken von Chaos und Ordnung. Band 1: Thorn Gandir" von J. H. Praßl 14. Oktober: Leserunde zu "Der ist ja nicht doof, nur irgendwie hochbegabt" von Tanja Janz 15. Oktober: Leserunde zu "Schicksalsspieler" von Tina Janik 24. Oktober: Leserunde zu "Schwanengrab" von Petra Schwarz 24. Oktober: Leserunde zu "Kotzt du noch oder lebst du schon?" von Diana Fey Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2013 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig im Jahr 2013 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2014 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2013 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2013 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Außerdem könnt ihr hier für eure liebsten deutschsprachigen Debütautoren nominieren und für sie abstimmen. Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet und ich nehme euch in die Teilnehmerliste auf. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Wenn ihr ein passendes Buch gelesen und rezensiert habt, postet ihr hier den Link zur Rezension und ich passe immer euren aktuellen Lesestand an. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautoren Aktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Logos zum Einbau auf Blogs oder Webseiten findet ihr hier: http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_blogs.png http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_allgemein.png Teilnehmer- und Statusliste: Die Liste der Teilnehmer und der Anzahl ihrer gelesenen Bücher (Stand: 17.01.2014) kannst du dir hier herunterladen! -- PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Es zählen alle Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind, für die Aktion:

    Mehr
    • 1618