Sabine Ebert

 4,3 Sterne bei 2.711 Bewertungen
Autorenbild von Sabine Ebert (©FinePic/ Helmut Henkensiefken)

Lebenslauf

Geboren bin ich 1958 in Aschersleben, aufgewachsen in Berlin, doch nach dem journalistischen Volontariat in Magdeburg und dem Studium der Lateinamerikawissenschaften/ Sprachwissenschaften in Rostock verschlug es mich in die sächsische Silberstadt Freiberg. Hier arbeitete ich als freie Journalistin, gründete 1990 die erste unabhängige Zeitung und veröffentlichte auch mehrere Sachbücher über meine Wahlheimat.

[...] Fünf Jahre habe ich am ersten Band gearbeitet, der Ende 2006 im Verlag Droemer Knaur unter dem Titel „Das Geheimnis der Hebamme“ erschien. Dann überschlugen sich die Ereignisse. Mein Romandebüt wurde zum Überraschungserfolg. 

Nach den fünf „Hebammen-Bänden“ und  „Blut und Silber“ vertiefte ich mich in die Zeit der Völkerschlacht bei Leipzig. Die Anregung dazu kam direkt aus Leipzig, vom Verband Jahrfeier Völkerschlacht bei Leipzig 1813. Auf „1813 - Kriegsfeuer“ folgte "1815 - Blutfrieden“, beides Werke, für die ich ca. 50.000 Seiten Quellen gelesen habe und extra nach Leipzig gezogen bin.

In der Pentalogie „Schwert und Krone“ kehrte ich ins Mittelalter zurück, schrieb über den Aufstieg Friedrich Barbarossas.

„Die zerbrochene Feder“ schildert die drückende Zeit der Restauration. Und in Arbeit habe ich derzeit eine neue Reihe über das 13. Jahrhundert.

Bei den Recherchen arbeite ich mit Historikern und Kartografen zusammen, die mich dankenswerterweise ihrem Fachwissen teilhaben lassen.

Inzwischen lebe ich in Dresden. Dass alle meine bisher erschienenen Bücher den schmeichelhaften Aufkleber „Bestseller“ tragen, ist ein Erfolg, den vor allem die Leser und Buchhändler gemacht haben. Danke!

Quelle: https://www.sabine-ebert.de/person/

Alle Bücher von Sabine Ebert

Cover des Buches Die Spur der Hebamme (ISBN: 9783828997073)

Die Spur der Hebamme

 (427)
Erschienen am 01.01.2011
Cover des Buches Die Entscheidung der Hebamme (ISBN: 9783868008197)

Die Entscheidung der Hebamme

 (351)
Erschienen am 01.01.2011
Cover des Buches Der Fluch der Hebamme (ISBN: 9783426506066)

Der Fluch der Hebamme

 (229)
Erschienen am 02.10.2010
Cover des Buches Der Traum der Hebamme (ISBN: 9783426638378)

Der Traum der Hebamme

 (160)
Erschienen am 04.10.2011
Cover des Buches Blut und Silber (ISBN: 9783426638361)

Blut und Silber

 (170)
Erschienen am 04.04.2011
Cover des Buches 1813 - Kriegsfeuer (ISBN: 9783426505830)

1813 - Kriegsfeuer

 (109)
Erschienen am 01.08.2014
Cover des Buches Schwert und Krone - Meister der Täuschung (ISBN: 9783426520161)

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

 (90)
Erschienen am 03.09.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Sabine Ebert

Cover des Buches 1813 - Kriegsfeuer (ISBN: 9783426505830)
Thommy28s avatar

Rezension zu "1813 - Kriegsfeuer" von Sabine Ebert

Großer historischer Roman zur Völkerschlacht bei Leipzig
Thommy28vor 9 Tagen

Einen ersten Blick auf das Geschehen ermöglicht die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Der Autorin ist es auch diesmal gelungen historische Fakten mit einer fiktiven Handlung zu verknüpfen. Allerdings tritt die fiktive Handlung diesmal mehr in den Hintergrund. Dafür prägt viel Schlachtengetümmel und das daraus resultierende Leid der Soldaten und der Bevölkerung das Buch. Das war mir manchmal etwas zu viel. 

Erschwerend für den Leser kommt hinzu dass das Buch von einer großen Fülle bekannter - und weniger bekannter - Figuren bevölkert wird. Da war es sehr schwer den Überblick zu behalten. Erfreulicher Weise hat die Autorin ein Glossar beigefügt in dem neben seinerzeit gebräuchlicher Begriffe auch Einzelheiten zu den Figuren erklärt werden. Das hat gut geholfen.

Das Buch hat mir gut gefallen. Es kann aber aus meiner Sicht mit den Romanen aus dem 12. und 13. Jahrhundert nicht ganz mithalten. Trotzdem freue ich mich auf den zweiten Band der Reihe um die Völkerschlacht.


Cover des Buches Der Silberbaum. Die siebente Tugend (ISBN: 9783426227893)
HEIDIZs avatar

Rezension zu "Der Silberbaum. Die siebente Tugend" von Sabine Ebert

Einmalig gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe mit bekannten Charakteren
HEIDIZvor 12 Tagen

Eine meiner Lieblingsschriftstellerinnen ist Sabine Ebert. Sie hat einen neuen Roman vorgelegt - DER SILBERBAUM - nicht mehr ganz frisch, aber ich hatte es noch nicht geschafft, das Buch zu lesen - was nun passiert ist - und dementsprechend möchte ich euch berichten, wie es mir gefallen hat.

 

Es handelt sich beim Buch um den Auftakt zu einer neuen Reihe - in der allerdings auch Figuren aus der bekannten und beliebten Hebammen Reihe wieder zum Leben erweckt werden. Hauptthema allerdings ist Heinrich der Erlauchte - wieder hat die Autorin hervorragend recherchiert, ich bewundere dies immer wieder.

 

So Historie in einem Roman verpackt lesen zu dürfen, ist einfach wundervoll.

 

Heinrich der Erlauchte war wohl einer der bekanntesten und strahlendsten Fürsten seiner Zeit. Er förderte vieles, so auch die Minnedichter und Turniere, die Städte ...

Er war seines Zeichens Markgraf von Meißen und Landgraf von Thüringen. Die Geschichte zwischen den beiden Buchdeckeln beginnt aber erst einmal ungewiss, man wird sofort hinein gezogen und involviert - mir erging es so, dass ich das Buch schwerlich aus den Händen legen konnte. Der Vater des späteren Erlauchten stirbt, als der Junge erst drei Jahre ist. Ludwig von Thüringen ist sein Oheim. Dieser hat in der Zeit gerade Elisabeth geehelicht. Er wird zum Vormund unseres Protagonisten. Man weiß noch nicht so genau, ob er nur Gutes im Schilde führt.

 

Jutta (Witwe des Markgrafen) spielt Außerdem eine Rolle, sie ruft Lukas aus Freiburg zu sich, Freiburg - wie viele wissen - die Heimat der Autorin !!! Viel mehr möchte ich zum Inhalt garnicht verraten. Eine weitere Rolle aber, das hat mich auch fasziniert, weil ich die Geschichte der Heiligen Elisabeth sehr mag, ist die des Ketzerverfolgers Konrad von Marburg.

 

Für Thüringer/innen und Interessierte an deutscher Geschichte ist dieses Buch wahrlich ein Muss. Perfekt vom Stil geschrieben, man fühlt sich wohl und wird authentisch unterhalten. Spannend und historisch versiert geschrieben, einmalig gut - wie ich es von der Autorin nicht anders erwartet hatte.

Cover des Buches Der Silberbaum. Die siebente Tugend (ISBN: 9783426227893)
JessisBuchwelts avatar

Rezension zu "Der Silberbaum. Die siebente Tugend" von Sabine Ebert

Rezension zu "Die Liebe des Pilgers" von Petra Schier
JessisBuchweltvor 16 Tagen

„Der Silberbaum – Die siebente Tugend“ von Sabine Ebert ist ein opulentes Festmahl für alle Freunde historischer Romane, gewürzt mit einer großzügigen Portion Mittelalter-Flair. In diesem Roman schnappt sich Ebert die Taschenlampe der Geschichte und leuchtet in die dunklen Ecken des 13. Jahrhunderts, wobei sie uns auf eine Reise durch das Leben von Heinrich dem Erlauchten, dem Markgraf von Meißen und Landgraf von Thüringen, mitnimmt.

Das Buch beginnt mit einem Knaller – oder eher mit einem Kind: Heinrich ist gerade mal drei Jahre alt, als er in die großen Ritterstiefel seines Vaters treten muss. Die ersten 400 Seiten des Romans gleichen einem mittelalterlichen „Kevin allein zu Haus“, nur dass Kevin ein kleiner Markgraf ist und statt Einbrechern mit ehrgeizigen Onkeln und machthungrigen Adligen fertig werden muss. Ebert webt eine fesselnde Erzählung, die sowohl historische Persönlichkeiten wie die heilige Elisabeth von Thüringen, als auch fiktive Figuren einschließt, die dem Ganzen eine herzhafte Prise Unterhaltung hinzufügen.

Eberts Stil ist wie ein guter Minnesang: eingängig, manchmal etwas pathetisch, aber stets faszinierend. Sie zeichnet ihre Charaktere mit einer solchen Liebe zum Detail, dass man fast erwarten würde, ihnen beim nächsten Mittelaltermarkt persönlich zu begegnen. Besonders interessant ist der Umgang der Autorin mit den weiblichen Figuren. In einer Zeit, in der Frauen meistens als Randfiguren der Geschichte auftauchen, gibt Ebert ihnen eine Stimme – und was für eine!

Allerdings, und hier kommt der kleine Wermutstropfen ins mittelalterliche Bier, hat das Buch auch seine Längen. Bei fast 500 Seiten scheint es, als wäre Ebert manchmal selbst in den verwinkelten Gängen ihrer Erzählungen verloren gegangen. Einige Nebenstränge wirken überladen und könnten ein wenig Straffung vertragen. Doch diese kleinen Schwächen werden durch den Reichtum der Erzählung mehr als ausgeglichen.

„Der Silberbaum“ ist nicht nur ein historischer Roman, es ist auch ein Abenteuer, das uns durch die Höhen und Tiefen des mittelalterlichen Lebens führt. Eberts Fähigkeit, historische Fakten mit fiktiven Erzählungen zu verweben, ist beeindruckend. Sie hat ein Händchen dafür, die Geschichte lebendig und zugänglich zu machen, selbst für diejenigen, die normalerweise nicht mit historischen Romanen liebäugeln.

Insgesamt ist „Der Silberbaum – Die siebente Tugend“ ein prächtiges Tapezierstück aus historischer Genauigkeit, spannender Erzählung und charismatischen Charakteren. Sabine Ebert schafft es, den Leser in eine längst vergangene Welt zu entführen, die sowohl fremd als auch seltsam vertraut erscheint. Ein Muss für jeden, der sich für die Komplexität und die Dramatik des Mittelalters interessiert – oder einfach ein gutes Buch sucht, um sich in die Kissen zu kuscheln und in vergangene Zeiten zu träumen.

Gespräche aus der Community

Als in der Mark Meißen Fürst Dietrich unerwartet früh stirbt, ist sein Sohn Heinrich gerade mal drei Jahre alt. Wird Heinrichs Mutter Jutta es gemeinsam mit den Erben der Hebamme schaffen sein Erbe zu bewahren? Bestsellerautorin Sabine Ebert lässt im Auftakt ihrer neuen Reihe ein faszinierendes Jahrhundert deutscher Geschichte und Figuren aus ihrem beliebten "Hebammen"-Universum aufleben.  

808 BeiträgeVerlosung beendet
Majandra_0s avatar
Letzter Beitrag von  Majandra_0vor 16 Tagen

Es ist ein toller Roman! Hat mir sehr gut gefallen!

Hier meine Rezension:

https://www.lovelybooks.de/autor/Sabine-Ebert/Der-Silberbaum-Die-siebente-Tugend-9056787523-w/rezension/12344944151/

Vielen Dank fürs lesen!

Der krönende Abschluss des großen Mittelalter-Epos ist endlich da! Friedrich Barbarossa, seine geliebte Kaiserin und ihre Kinder entkommen mit Mühe dem verheerenden Ende des verlorenen Italien-Feldzugs. Heinrich der Löwe muss sich derweil seinen zahlreichen Feinden stellen und auch der Kaiser ist gezwungen zu Handeln ... Bestellerautorin Sabine Ebert erweckt auf brillant berührende
Weise die große Zeit Barbarossas zum Leben.

201 BeiträgeVerlosung beendet

Das fulminante Finale des Barbarossa-Epos! Brillant lässt Sabine Ebert uns in die Zeit Barbarossas eintauchen und versetzt uns in das Jahr 1167, zum Ende des verheerenden Italien-Feldzugs. Auch Heinrich der Löwe muss sich seinen zahlreichen Feinden unter den Fürsten stellen ...

Jeden Tag öffnet sich beim LovelyBooks Adventskalender ein neues Türchen
und verkürzt euch mit Büchern zum Verschenken oder Selberlesen die Zeit
bis Weihnachten.

336 BeiträgeVerlosung beendet
Minzeminzes avatar
Letzter Beitrag von  Minzeminzevor 3 Jahren

Glückwunsch an alle Gewinner.

Ich spende Trostgetränke 🍹🍹🍹🍹

Zusätzliche Informationen

Sabine Ebert wurde am 16. April 1958 in Aschersleben (Deutschland) geboren.

Sabine Ebert im Netz:

Community-Statistik

in 1.878 Bibliotheken

auf 226 Merkzettel

von 73 Leser*innen aktuell gelesen

von 70 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks