Sabine Ebert Das Geheimnis der Hebamme

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(6)
(9)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Geheimnis der Hebamme“ von Sabine Ebert

Weil sein Sohn tot geboren wurde, will Burgherr Wulfhart der Hebamme Marthe Hände und Füße abschlagen lassen. Um zu entkommen, schließt sich die junge Frau einer Gruppe Siedler um den edlen Ritter Christian an, der von Marthes Schönheit und ihrer heilenden Gabe fasziniert ist. Doch auch dessen Feind ist auf Marthe aufmerksam geworden.

Stöbern in Historische Romane

Abigale Hall

Erst ganz gut, dann leider zunehmend verwirrend, langweilig und schlecht ...

Cellissima

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Ein muss für alle Liebhaber nordischer Geschichte

kessi

Der Lord, der mich verführte

Nicht ganz so, wie erwartet

Bjjordison

Das Fundament der Ewigkeit

Mit Interesse an Europas Geschichte ist "Das Fundament der Ewigkeit" ein großartiges Werk, in dem genau diese Geschichte lebendig wird.

Renken

Die letzten Tage der Nacht

Unterhaltsame Geschichte mit interessantem Hintergrund. Es gab einige unerwartete Wendungen, aber das Ende ist dennoch früh klar.

leucoryx

Die Tochter des Seidenhändlers

Das Buch ist ein richtiger Schmäler und das exotische Setting tut sein übriges. Schmacht ;-)

Caillean79

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Geheimnis der Hebamme" von Sabine Ebert

    Das Geheimnis der Hebamme
    TigorA

    TigorA

    07. April 2012 um 13:22

    Die sehr junge Hebamme Marte muss überstürzt fliehen, als der Burgherr Wulfhart ihr die Schuld daran gibt, dass sein Sohn tot geboren wurde. Sie schließt sich daraufhin einem Tross des Ritters Christian an, der mit seinen Begleitern woanders eine neue Heimat sucht und ein eigenes Dorf gründen will. In der neuen Heimat angekommen, ergeben sich plötzlich ungeahnte Möglichkeiten als eine Silberader entdeckt wird. Aber diese neue Möglichkeit bringt auch allerlei neue Gefahren und Herausforderungen mit sich. Hm, ich weiß gar nicht so recht wo oder wie ich anfangen soll. Das Buch ist etwas Klischee-Lastig und deshalb gibt es schon Momente wo man ein wenig mit den Augen rollt. In dem Buch dreht es sich hauptsächlich um zwei Handlungsverläufe. Der Erste: Hübsches, unschuldiges Mädel trifft auf taffen, strahlenden Ritter und natürlich verlieben sie sich. Der Zweite: Eine neue, unabhängige Gemeinschaft wird gegründet, natürlich ganz zufällig in einem Gebiet das ungeahnte Reichtümer birgt und ein Bösewicht versucht dies natürlich für sich zu beanspruchen. Falls ich mich nicht völlig irre heißt das Buch aber weder "Verzweifelte Liebe" noch "Kampf um das Silber" sondern "Das Geheimnis der Hebamme"... Es hat mich wirklich enttäuscht, dass der Titel des Buches nicht hält was er verspricht. Mich persönlich hätte das Arbeiten und Leben einer richtigen Hebamme im Mittelalter schon interessiert... Und wo ist das angekündigte Geheimnis? Leider bekam ich davon nicht viel mit. Naja, davon mal abgesehen, dass die Story letztendlich zwar okay, aber etwas blass ist und auch die Charaktere nicht viel hergeben hat mir zudem aber auch die Stimme der Leserin nicht gut gefallen. Die war mir eindeutig zu hoch und einschläfernd und wirkte teilweise albern wenn sie die Stimme verstellte um einzelne Charaktere darzustellen. Eigentlich wollte ich nur zwei Sterne vergeben, aber da ich Historische Aspekte einfach interessant finde und das Hörbuch ganz nett, aber eben nicht berauschend war, gibt es drei.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Geheimnis der Hebamme" von Sabine Ebert

    Das Geheimnis der Hebamme
    Claudynka

    Claudynka

    28. June 2010 um 18:01

    Ein historischer Roman aus der Zeit Barbarossas und Heinrich des Löwen. Im Mittelpunkt steht die junge heilkundige Hebamme Marte. Sie erlebt allerhand Abenteuer, gewinnt natürlich das Herz des edlen Ritter der sie und ihr Dorf beschützt. Allein das klingt schon kitschig und klischeebehaftet, aber es wird noch viel schlimmer. Marte, natürlich schön und außergewöhnlich klug, wird diverse Male Opfer brutaler Vergewaltigungen. Diese werden für meinen Geschmack etwas zu ausführlich beschrieben. Dadurch bekommt Sabine Eberts Geschichte einen deutlichen Beigeschmack von Groschenroman. Zu allem Überfluss hat die so zahlreich geschundene Marte kein besonders großes Problem damit, sich in der ersten Nacht, nachdem sie mit Ritter Christian angebändelt hat, die sexuelle Initiative zu ergreifen. Auf einer Lichtung im Mondschein gibt sie sich ihm gleich mehrmals hin. und auch hier überlässt Ebert nicht viel der Phantasie des Lesers. Davon abgesehen sind Marte so wie Ritter Christian über alle Maßen selbstlos und zögern nicht ihr Leben zum Schutze anderer hinzugeben. Bei jeder gleichen Gelegenheit zieht Christian sein Schwert, das magisch sein muss, denn er kam damit immer gleich mehrere Angreifer niederstrecken und schützt Marte vor dem Bösen. Marte ihrerseits, weiß durch ihre hellseherische Gabe immer sofort wenn jemand in Gefahr ist. Praktisch für die Autorin, nie war es so einfach verschiedene Handlungsstränge miteinander zu verbinden! Grade ist Marte noch mit ihren tapferem Helden unterwegs, da hat sie schon eine Eingebung l la "XY ist in Gefahr wir müssen eingreifen" und hops hat Ebert ihre Protagonisten an den gewünschten Ort gebeamt, damit sie ihre Heldentaten vollbringen können. Auch bleiben Eberts Figuren leer, sie führt sie nicht ausführlich ein, verleiht ihnen nur plakative Eigenschaften, die einem Stempel gleichen. Wahres Leben vermag sie ihnen nicht einzuhauchen. Marte hat heilende Kräfte und stellt das Wohl anderer über ihr eigenes. Sie hingegen wird von vielen schlecht behandelt, das Leben spielt ihr konsequent übel mit, zu Himmel schreiendes Unrecht. Christian ist ein begnadeter, gutausehender Kämpfer, der das Wohl anderer über das eigene stellt, das Laben spielt ihm jedoch konsequent übel mit, zum Himmel schreiendes Unrecht. Müssen ihrer Figuren denn so glatt sein, Frau Ebert? Wo sind die Ecken und Kanten, die Zweifel, die Fehler? Lassen sie ihre leser doch etwas tifer blicken, auch in die Abgründe der Seele, die zum Menschen gehören. Zumindest zu den Echten. Thema, Umgebung und Grundidee sind gut, die Zutaten stimmen, nur hat jemand vergessen die Suppe zu salzen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Geheimnis der Hebamme" von Sabine Ebert

    Das Geheimnis der Hebamme
    JuliaO

    JuliaO

    20. March 2010 um 23:08

    DIe Lesung ist ok. Überraschenderweise hat mir das Buch echt gefallen! Ich hatte es eigentlich nur gekauft um es zu verschenken, und weil es wegen einem Sprung in der Packung stark reduziert war.... Nachdem mir aber abends langweilig war hab ich einfach mal reingehört, und ich muss sagen: Echt gut :D Es hat zwar so seine Momente, an denen man nur denkt: "DAS war so KLAR" aber alles in allem echt lesenwert!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Geheimnis der Hebamme" von Sabine Ebert

    Das Geheimnis der Hebamme
    Abdul

    Abdul

    31. December 2008 um 14:47

    sehr gut und relistisch geschrieben