Sabine Fink Dreikampf

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(18)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dreikampf“ von Sabine Fink

Eine Leiche am Vorabend des Triathlons im mittelfränkischen Roth, ein toter Schwimmer, ein Radfahrer im Koma, ein vergifteter Läufer - das ist die schreckliche Bilanz des Wettbewerbs, an dem die Erlanger Kommissarin Maria Ammon als Staffelläuferin teilnimmt. Die Häufung der Unfälle kann kein Zufall sein. Maria Ammon vermutet, dass die Sportler umgebracht wurden. Ist das Verlangen nach Erfolg der Grund für die Morde oder hat der Täter ganz andere Motive?

Regionalkrimi mit stetigem Spannungsbogen, vielen Wendungen, einer sympathischen Ermittlerin und einem Hauch von Thriller

— orfe1975
orfe1975

Ein packender Krimi mit einem ungewöhnlichen Setting. Kommissarin Maria Ammon in Hochform!

— Leseteufelchen
Leseteufelchen

Dieser Krimi fesselt bereits auf der ersten Seite und lässt den Leser nicht mehr los. Hier stimmt einfach alles.

— Cappuccino-Mama
Cappuccino-Mama

Ein Verwirrspiel mitten in einen Triathlon zu packen ist gewagt, aber dieser Krimi schießt voll und ganz mit einer Bestzeit durchs Ziel!

— kassandra1010
kassandra1010

Toller Krimi, der viel zu bieten hat: einen ungewöhnlichen und interesanten Schauplatz, interessante Protagonisten und einen fesselnden Plot

— Julitraum
Julitraum

Dieser Krimi nimmt den Leser auf eine spannende Challenge auf der Suche nach dem Mörder mit! Durchhaltevermögen ist gefragt!

— Schneeapfel91
Schneeapfel91

Ein Regionalkrimi, der untypisch hochspannend ist und mich immer wieder überraschen konnte! Grandios!

— angi_stumpf
angi_stumpf

Sehr atmosphärischer Krimi mit hohem Spannungsbogen!

— mabuerele
mabuerele

Spannender, atmosphärisch gut ausgearbeiteter Kriminalroman

— Schnuck59
Schnuck59

Ein Krimi mit Gänsehaut-Garantie. Schon der Prolog ist ein echter Schocker

— brenda_wolf
brenda_wolf

Stöbern in Krimi & Thriller

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

Kalte Seele, dunkles Herz

Eine fesselnde Geschichte darüber, wie eine psychische Krankheit eine ganze Familie zerstören kann und einen an sich selbst zweifeln lässt.

TouchTheSky

Geständnisse

Leider nicht mein Fall...

TuffyDrops

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend bis zum Ende

    Dreikampf
    Pelikanchen

    Pelikanchen

    03. March 2016 um 23:14

    Maria Ammons dritter Fall hat mir sehr gut gefallen, leider habe ich die ersten beiden Fälle nicht gelesen. Ich hatte aber nie das Gefühl, das ich irgend etwas versäumt habe. Kommissarin Maria Ammon nimmt als Staffelläuferin an einem Triathlon in Roth teil und dort passieren merkwürdige Dinge. Da sie aber Hochkonzentriert auf ihren eigenen Einsatz wartet, nimmt sie das ganze nur so nebenbei wahr. Ein Radfahrer stürzt schwer, ein Schwimmer hat scheinbar einen Herzinfarkt und ein Läufer wird vergiftet. In einen weiteren Todesfall wird sie aber dann doch verwickelt, da sie als eine der ersten am Ort des Geschehens eintrifft. Sie findet den Sohn eines bekannten Sportgeschäftsführers tot auf einer Toilette. Maria fragt sich zwar, ob die Fälle irgendwie zusammenhängen, aber die Fälle landen bei der Polizei in Schwabach. Als sie dann doch ein bisschen auf eigene Faust ermittelt, gerät sie ganz schnell ins Visier des Mörders. Da ich mit dieser Sportart eigentlich gar nichts zu tun habe, muss ich sagen das mich das Cover und der Titel eigentlich gar nicht angesprochen hat.  Ich habe das Buch aber von einer Freundin bekommen, die wohl sehr begeistert das Buch gelesen hat und bisher konnte ich mich meistens auf ihren wirklich guten Geschmack verlassen. Auch hier hat sie wirklich einen Volltreffer gelandet und das Buch war wirklich ganz nach meinem Geschmack. Ich finde Sabine Fink hat eine tolle Art zu schreiben und ihre Charaktere sind natürlich und lebensecht. Maria war mir von Anfang an sympatisch und ich fand ihren Umgang mit der Familie und den Kollegen einfach schön. Ihre Praktikantin Michelle ist auch Privat ihre beste Freundin und steht ihr in allen Dingen gerne zur Seite. Eigentlich war für mich der Mörder irgendwann entlarvt, aber ich wurde wirklich nochmal am Ende überrascht. Ein Meisterwerk, den Leser so zu verwirren, das habe ich noch nicht so oft erlebt. Eine klare Leseempfehlung von mir und verdiente 5 Sternchen.

    Mehr
  • Gewinnt die 15 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2015!

    Lua und die Zaubermurmel
    Daniliesing

    Daniliesing

    Die Vorweihnachtszeit ist doch die schönste Zeit im Jahr für tolle Buchempfehlungen, oder? Da es ja schon eine kleine Tradition geworden ist, möchten wir vom LovelyBooks Team euch auch 2015 wieder unsere Lieblingsbücher des Jahres empfehlen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, das alle 15 Bücher enthält, glücklich machen! Bevor es mit den einzelnen Lieblingsbüchern losgeht, möchten wir euch aber ein wunderbares Kinderbuch ans Herz legen, das uns alle bezaubert hat und das Klein und Groß mit seiner berührenden Geschichte in seinen Bann zieht! "Lua und die Zaubermurmel" ist unser gemeinsamer Buchtipp für das Jahr 2015. Unsere Buchempfehlungen: 1. kultfigur empfiehlt: "Unterwerfung" von Michel Houellebecq Ein hochinteressantes Gedankenspiel zum schlummernden Konfliktpotential in unserer Gesellschaft und der Anpassungsfähigkeit des Einzelnen. Zeitlos und aktuell zugleich. Für mich ein geniales Buch, gerade weil es stellenweise auch banale und langweilige Seiten hat - denn so sind wir Menschen nunmal. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel" von Bradley Somer Ein Goldfisch fällt aus dem 27. Stock - vorbei an den vielen Fenstern des Hochhauses und den Geschichten der Menschen dahinter. Gekonnt verknüpft Bradley Somer die einzelnen Schicksale dieser Menschen - mal ganz gewöhnlich, mal total abstrus und verbindet sie zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk, das man in dieser Form bestimmt noch nicht gelesen hat! Genial! 3. TinaLiest empfiehlt: "Im Frühling sterben" von Ralf Rothmann Ralf Rothmann hat mich mit seinem sprachlich sehr beeindruckenden Roman "Im Frühling sterben" aus einer Leseflaute geholt: Ich habe ebenso gebannt wie erschüttert von den Erlebnissen des Protagonisten Walter während der letzen Monate im zweiten Weltkrieg gelesen & auch nach dem Lesen hat mich der Roman nicht so schnell losgelassen. Ein beeindruckendes, leises und sehr starkes Buch! 4. doceten empfiehlt: "Chaos" von David Mitchell In "Chaos" erzählt David Mitchell in neun Geschichten über den freien Willen des Einzelnen in einer deterministisch-chaotischen Welt - nicht das kleinste Thema für einen Debütroman. Nahezu mikroskopisch klein sind jedoch oft die verbindenden Elemente zwischen den Geschichten, bis sie sich in ein großes Ganzes fügen, das wir wohl Leben nennen. Wer die Erzählweise aus dem bekannteren "Cloud Atlas" mag, wird auch von "Chaos" begeistert sein - ich bins! 5. Malista empfiehlt: "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" von Mamen Sánchez Es gibt Bücher, die liest man und am Ende waren sie gut. Und es gibt Bücher wie Mamen Sanchez' "Die schönste Art sein Herz zu verlieren", erschienen im Thiele Verlag, welches einen auf eine Reise mitnimmt, die niemals enden soll! Die Faszination des Buches liegt in den pointierten Beschreibungen der Protagonisten, ihrer Herkunft und ihrer Lebensstile, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Unbedingt lesen! 6. ValerieLiebtLesen empfiehlt: "Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili Ich habe das Familienepos dieses Jahr im Sommerurlaub in Portugal gelesen und war vom ersten Moment an gefesselt von dieser spannenden Geschichte rund um acht beeindruckende Frauenfiguren. Die 1200 Seiten habe ich verschlungen und danach war ich fast ein wenig wehmütig, dass die Geschichte "schon" rum war. Grandios! 7. Sophia29 empfiehlt: "Das Geheimnis des weißen Bandes" von Anthony Horowitz In diesem Jahr bin ich auf den Sherlock Holmes-Geschmack gekommen. Deswegen zählt „Das  Geheimnis des weißen Bandes“ von Anthony Horowitz zu meinen absoluten Lesehighlights 2015. Die ersten Seiten dieses Buches haben ausgereicht, um mich voll und ganz in seinen Bann zu ziehen:   London im November 1890 – der unvergleichliche Detektiv Sherlock Holmes und sein alter Freund Dr. Watson setzen alles daran, das Geheimnis um „Das weiße Band“ schnellstmöglich zu lüften, um   weitere Morde zu verhindern. Ich habe die beiden wirklich gerne auf ihrer Verfolgungsjagd begleitet und von Seite zu Seite mehr der Auflösung dieses dubiosen Falls entgegengefiebert. Dieses Buch bietet nicht nur durch und durch sympathische Protagonisten und einen einzigartigen Stil des Autors, sondern garantiert vor allem auch Spannung bis zum Schluss. 8. HannaBuecherwurm empfiehlt: "Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss Lasst euch nicht vom schleppenden Anfang des Buches trügen! Sobald ihr diesen einmal hinter euch habt, wird euch das Buch vollkommen fesseln und bis zur letzten Seite nicht mehr loslassen. Vor allem der originelle Schreibstil macht dieses Buch aus, macht euch darauf gefasst, wiederholt in Lachen ausbrechen zu müssen. Das Buch ist der Auftakt zu einem fantastischen Fantasy-Epos, auf dessen Fortsetzung ich nun richtig gespannt bin! 9. aba empfiehlt: "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie Gegen Ende des Jahres nur ein Lieblingsbuch zu nennen, fällt einem oft schwer, wenn fast jedes gelesene Buch diese Auszeichnung verdienen könnte. Dieses Mal ist es bei mir nicht so, ich musste keine Sekunde lang überlegen, die Entscheidung stand schon im Frühjahr fest. "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie ist mein absolutes Lieblingsbuch aus 2015. Für so viel Leidenschaft, so konsequente und menschliche Charaktere, und eine glaubhafte und spannende Entwicklung habe ich dieses Buch sehr geliebt. 10. Kathycaughtfire empfiehlt: "Wer die Nachtigall stört ..." von Harper Lee Eines der Bücher, das man in seinem Leben unbedingt gelesen haben sollte. Es ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur, aber einer, den man schlichtweg lieben muss. Die Geschichte ist wunderschön, die Botschaft nach wie vor eine unglaublich wichtige und Harper Lee eine grandiose Autorin. 11. markusros empfiehlt: "Vom Inder, der auf dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden" von Per J. Andersson Das Buch und speziell der so mutige Pikay haben mir die eigene Lust am Abenteuer und an fernen Ländern nicht nur in den Lesestunden zurückgebracht. Ich bewundere den Mut, sich aus Überzeugung für eine Sache in Situationen zu begeben, ohne vorher alle Eventualitäten intellektuell durchdacht und durchdrungen zu haben. 12. Tree_Trunks empfiehlt: "Altes Land" von Dörte Hansen Für mich ist "Altes Land" von Dörte Hansen eines der besten Bücher 2015 gewesen. Die Geschichte beschreibt die kleinen Wunden, die sich die Generationen einer Familie gegenseitig zufügen können und erzählt von der Bürde der Vergangenheit. Gleichzeitig hat Dörte Hansen einen tollen Humor, der mich wirklich laut zum Lachen gebracht hat und der von einer ungetrübten Menschenkenntnis zeugt. Ein großartiges Buch über menschliche Stärken und Schwächen! 13. Tasmetu empfiehlt: "Ich bin Malala" von Malala Yousafzai Dieses Buch war so viel mehr als das, was ich erwartet habe und ließ mich tief berührt und nachdenklich zurück. Es ist die Geschichte des Swat Lands, es ist die Geschichte der Taliban, des Islams, es ist die Geschichte ihres Dorfes, ihrer Eltern, ihrer Freunde, ihrer Heimat, ihrer Flucht. Sympathisch, aufrüttelnd, aktuell. 14. nordbreze empfiehlt: "Bora" von Ruth Cerha Die Frankfurter Verlagsanstalt sollte dieses Buch nur zusammen mit einem Flugticket nach Kroatien verkaufen. Obwohl ich schon immer eine Wasser-Sehnsucht hatte, war diese noch nie so stark wie beim Lesen von "Bora". Ich möchte auch eine Insel erkunden, klettern, schwimmen, Wein trinken (ich mag gar keinen Wein ..) und Fisch essen. Ruth Cerha beschreibt das Inselleben einfach, alltäglich, aber trotzdem prägnant, so dass man das Gefühl hat, schon einmal dort gewesen zu sein (was ich für mich ausschließen kann. Ich war noch nie in Kroatien). Hinzu kommen mit Mara und Andrej zwei unaufdringliche Protagonisten, deren Liebesgeschichte so dezent aufgestellt ist, eigentlich will ich das gar nicht Liebesgeschichte nennen. Zwischen den beiden herrscht einfach eine große Vertrautheit, die ohne große Worte auskommt. Seid ihr neugierig auf unsere 15 Lieblingsbücher 2015 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 6. Januar Zeit, bei der Verlosung eines tollen Buchpakets mit allen 15 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns über den "Jetzt bewerben"-Button ganz oben nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir selbst immer so gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Welche sind eure Buchgeschenktipps des Jahres? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 990
  • Leserunde zu "Dreikampf" von Sabine Fink

    Dreikampf
    Sabine_Fink

    Sabine_Fink

    Dreikampf Swim.Bike.Run.Revenge Eine Leiche am Vorabend des Triathlons im mittelfränkischen Roth, ein toter Schwimmer, ein Radfahrer im Koma, ein vergifteter Läufer - das ist die schreckliche Bilanz des Wettbewerbs, an dem die Erlanger Kommissarin Maria Ammon als Staffelläuferin teilnimmt. Die Häufung der Unfälle kann kein Zufall sein. Maria Ammon vermutet, dass die Sportler umgebracht wurden. Ist das Verlangen nach Erfolg der Grund für die Morde oder hat der Täter ganz andere Motive? Für Maria Ammon ist ihre Teilnahme in Roth nur der Auftakt zu einem tödlichen Wettlauf, der nicht nur ihr Durchhaltevermögen, sondern auch ihr kriminalistisches Gespür auf eine harte Probe stellt. Auch der Erlanger Triathlon erweist sich als heißes Pflaster. Und nicht nur das - der Fall wird viel persönlicher, als sie jemals ahnen konnte ... Hält sie durch oder gibt sie auf? Ihr wollt noch mehr wissen? Dann schaut euch doch den Bericht über den Krimi an: Bayerischer Rundfunk Abendschau vom 13.07.2015 Bewerbt Euch für eines der 20 Exemplare (nach Wahl Print oder E-Book), die der Gmeiner-Verlag für diese Leserunde zur Verfügung stellt. Jeder, der das Buch schon kennt, ist natürlich auch herzlich eingeladen, bei der Leserunde mitzumachen. Die Challenge in Roth ist mit über 4000 Teilnehmern und nahezu 200 000 Zuschauern aus aller Welt eine der weltweit größten Langstreckentriathlons der Welt. Im Herzen Mittelfrankens verwandelt sich jedes Jahr am zweiten Juli Sonntag ab morgens um 6 Uhr der gesamte Landkreis in die größte Freiluftarena Deutschlands. Roth kann man eigentlich gar nicht erklären!  Man muss es erleben - oder diesen Krimi lesen!

    Mehr
    • 516
  • Hochspannender Krimi im Sportmilieu

    Dreikampf
    orfe1975

    orfe1975

    07. October 2015 um 11:55

    Cover und Titel: Das Cover zeigt den Schwimmteil des Dreikampfes und bringt den Leser somit gleich in die richtige Stimmung. Toll ist, dass ein Teil des Aufdrucks glänzend oben als Extraschicht aufgedruckt ist, es wertet das Buch gleich haptisch auf. Inhalt: Die Kriminalkommissarin Maria Ammon nimmt am Triathlon im mittelfränkischen Roth teil. Am Vorabend des Startes wird eine Leiche in einer Toilette gefunden. Auf den ersten Blick scheint es Selbstmord zu sein, doch keiner der Angehörigen des Toten glaubt daran. Schließlich geschehen im Laufe des Sportwettbewerbs weitere scheinbare Unfälle und Selbstmorde, bei denen Frau Ammon zufällig immer in der Nähe ist und sie fragt sich langsam, ob dies tatsächlich alles nur Zufälle sind und wenn nicht, wer der Mörder sein könnte. Schließlich gerät sie selbst in Gefahr. Mein Eindruck: Die Kapiteleinteilung in Streckenabläufe fand ich anfangs gewöhnungsbedürftig, aber sie passt letztendlich sehr gut zum Inhalt, der sich rund um die Ereignisse während des Sportwettkampfes dreht. Dies ist der dritte Teil der Maria Ammons-Reihe, ich kannte die Vorgänger noch nicht, bin aber sehr gut in den Krimi reingekommen. An wenigen Stellen ist es vorteilhaft, die Vergangenheit der Kommissarin zu kennen, aber für den Krimifall nicht zwingend erforderlich. Dieser liest sich sehr flüssig und spannt einen Spannungsbogen, der von Anfang bis Ende nicht nachlässt. Es gibt immer wieder neue Spuren, die nicht nur die Kommissarin, sondern auch den Leser auf eine neue Fährte bringen. Man fiebert mit, grübelt, wer der Mörder wohl sein könnte. Und immer wenn man dachte, man hat ihn/sie gefunden, geschieht etwas, das einen wanken lässt. Sympathisch ist auch die Ermittlerin Frau Ammon. Sie behauptet sich auf natürliche Art und Weise in ihrem Job und trotz privater Probleme (geschieden, alleinerziehend, eine undurchsichtige Affäre mit einem Mann) fühlt man mit, aber wird nicht zu tief in den Gefühlsstrudel reingezogen. Der Fall selbst bleibt handlungsmäßig immer im Vordergrund. Die Auflösung war für mich eine große Überraschung, war aber für mich nachvollziehbar und stimmig. Da der Roman als Regionalkrimi deklariert ist, wird schon mal das ein oder andere Wort im fränkischen Dialekt gesprochen, was einen Nicht-Franken wie mich zum Schmunzeln gebracht hat. Im Vergleich manch anderen Regionalkrimis, die sich mehr auf die regionale Atmosphäre als auf einen komplexen Fall konzentrieren, sticht dieser hier durch seine Andersartigkeit hervor: Der Fall ist komplexer als es scheint und die Morde sind sehr detailliert aus Sicht des (bis zum Schluss unbekannten) Mörders dargestellt, sodass hier ein Hauch von Thriller mit eingeflochten ist. Das hebt diesen Krimi für mich sehr positiv in der Sparte Regionalkrimi hervor. Nachdem ich Frau Ammons 3. Fall in einem Rutsch verschlungen habe, werden unbedingt auch noch die beiden Vorgängerfälle folgen! Fazit: Regionalkrimi mit stetigem Spannungsbogen, vielen Wendungen, einer sympathischen Ermittlerin und einem Hauch von Thriller

    Mehr
  • Eine fränkische „Mords“veranstaltung – der dritte Fall für Maria Ammon

    Dreikampf
    Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama

    16. September 2015 um 15:13

    „No Sports!“ - Das soll Englands Premierminister Winston Churchill angeblich auf die Frage geantwortet haben, was denn für sein hohes Alter verantwortlich sei. Im Krimi DREIKAMPF wird dann auch tatsächlich der Sport für einige Teilnehmer zum tödlichen Verhängnis. Zu Schwimmen, Radfahren und Laufen gesellt sich ganz offenbar die Disziplin Morden. Das Cover: Sportler, die sich in die Fluten stürzen, sind ein sehr passendes Titelbild für einen Roman, in dem es um einen Triathlon geht. Auf dem Cover sieht man eine Personengruppe, die ausgestattet mit Schwimmbrillen, Badekappen und Profi-Schwimmbekleidung ins Wasser rennt, das dadurch stark aufgewirbelt ist. Die Arme haben die Schwimmer weit von sich gestreckt, was auf einem Foto etwas steif wirkt. Während der hellblaue Himmel im Hintergrund matt gehalten ist, wurde das aufspritzende Wasser glänzend hervorgehoben, nicht jedoch die Schwimmer selbst, so dass das gesamte Bild sehr lebhaft und dynamisch wirkt. Die Handlung: „Allmächd!“ - So entfährt es auch diesmal immer wieder der fränkischen Kommissarin Maria Ammon. Eigentlich wollte sie als Marathonläuferin ja „nur“ am Triathlon im mittelfränkischen Roth teilnehmen. Doch bereits am Vorabend des Wettkampfes taucht die erste Leiche auf – Dirk Gottwald, der Geschäftsführer eines Sportbekleidungsgeschäfts wird in der Toilette tot aufgefunden. Alles deutet darauf hin, dass er bei einem autoerotischen Spiel ums Leben kam. Doch damit nicht genug: Ein toter Schwimmer, ein Radfahrer, der im Koma liegt und ein vergifteter Läufer – das ist die schreckliche Bilanz dieser Sportveranstaltung. Ist hier Sport Mord, oder mordet da etwa einer beim Sport? Für die Erlanger Kommissarin Maria Ammon steht schnell fest, dass eine solche Häufung an Unfällen keinesfalls ein Zufall sein kann. Aber was sind die Motive des Täters? Und wird es Maria gelingen, den Mörder zu fassen? Doch plötzlich überschlagen sich die Ereignisse, und der Fall nimmt für Maria vollkommen neue Dimensionen an... Meine Meinung: DREIKAMPF ist der dritte Band der Krimiserie um die Erlanger Ermittlerin Maria Ammon. Während ich den ersten Band KAINSZEICHEN noch nicht kenne, konnte mich schon der Nachfolgeroman JUDASBRUT voll und ganz überzeugen. Aber auch ohne Vorkenntnisse ist es möglich, diesen dritten Band, der den Titel DREIKAMPF trägt, zu lesen, wobei es natürlich ideal ist, die Buchserie komplett und in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Maria Ammon ist alleinerziehende Mutter einer dreizehnjährigen Tochter namens Franzi. Mit ihr zusammen lebt sie in ihrem Elternhaus. Über ihren geschiedenen Mann Andreas ärgert sie sich sehr. Es ist Ferienzeit, und eigentlich sollte Andreas gemeinsam mit Franzi eine Urlaubsreise antreten. Doch ständig vertröstet Andreas seine Tochter. Ich mag die natürlich wirkende Maria sehr gerne, denn sie verfügt über ein sehr angenehmes Wesen. Wieder mit von der Partie war Praktikantin Michelle. Die junge Frau ist einfach nur toll – sie ermittelt hervorragend, scheut keine Gefahr, verliert auch in gefährlichen Situationen nicht den Kopf und verfügt über einen gesunden Menschenverstand – von ihr können sich selbst gestandene Ermittler mitunter noch eine Scheibe abschneiden. Mit ihrer Vorgesetzten Maria verbindet Michelle ein kameradschaftliches, geradezu freundschaftliches Verhältnis. Die beiden Frauen können sich aufeinander stets verlassen. Wie schon im letzten Band hat sich gezeigt, dass diese zwei ein tolles Team sind, die es verstehen, Hand in Hand zu arbeiten. Jacky Gottwald ist eine junge Frau, die zusammen mit ihrem Mann ein Sportgeschäft in Herzogenaurach besitzt. Liebevoll kümmert sie sich um ihren Mann, der einige Jahre älter als sie ist und der im Rollstuhl sitzt. Und zu ihrem Stiefsohn Dirk (der zugleich der Geschäftsführer des Sportgeschäfts ist) scheint sie ein sehr gutes Verhältnis zu haben. Ich kannte, wie ich schon erwähnt hatte, bereits JUDASBRUT, den zweiten Teil dieser Krimiserie. Doch da jeder Teil in sich abgeschlossen ist, kann man getrost auch erst bei diesem dritten Teil einsteigen. Jedoch wäre hier ein Personenverzeichnis sinnvoll, um sich ein Bild von den einzelnen Protagonisten machen zu können, denn sonst steht man als Neueinsteiger mitunter beim Auftauchen neuer Protagonisten vor der Frage, welche Position / Funktion die entsprechende Person einnimmt. Ich persönlich ziehe solche Register gerne zu Rate, wenn ich während der Handlung auf mir unbekannte Personen stoße. Sinnvollerweise ist dieses Verzeichnis vorne im Buch untergebracht, damit man es nicht erst nach Lesen des Krimis entdeckt – ein Blättern im Buch birgt ja immer die Gefahr einer vorzeitigen Aufklärung des Kriminalfalls. Es wäre also durchaus wünschenswert, wenn im nächsten Band ein solches Personenverzeichnis vorhanden wäre. Lokalkolorit ist in diesem Buch vorhanden, denn die Orte, welche eine Rolle spielen, gibt es tatsächlich. In Roth, einem der Tatorte, findet der im Buch beschriebene Triathlon jedes Jahr im August statt. Ein nettes Extra wäre eine Übersichtskarte mit der Triathlonstrecke gewesen, da aber dieser Wettkampf nur einen Teil des Buches einnimmt, benötigt man ihn nicht unbedingt. So richtig sinnvoll fände ich hingegen eine Karte der verschiedenen Orte, die im Buch Erwähnung finden, sei es Ansbach, Neustadt/Aisch, Roth,... . Wunderbar fand ich (obwohl kein Sportlerblut in meinen Adern fließt), wie die Stimmung der Veranstaltung wiedergegeben wurde. Die Anspannung vor dem Start, die Wahrnehmungen dessen, was sich am Rande abspielt, die ersten Anzeichen der Erschöpfung, die Überwindung der Schwäche und die wieder freigesetzten Kraftreserven, sowie der Stolz beim Einlauf in das Ziel. Aber wieder einmal würde ich dem Verlag gerne als Anregung mit auf den Weg geben, die schwarze Fläche auf der Buchrückseite (immerhin ca. die Hälfte der Seite) sinnvoll zu nutzen – sei es für das Autorenporträt (wobei sich ein solches ja bereits vorne im Buch befindet) oder noch besser für die Abbildung eines der beiden Cover der bisher erschienenen Bände. Schön finde ich immer, dass das Titelmotiv sich auf den Innenseiten der beiden Buchtitel wiederfindet – solche kleinen Details mag ich immer sehr. Schön finde ich, und eigentlich erwarte ich das auch von einem Regionalkrimi, wenn Dialekt verwendet wird. Dies muss nicht in großem Umfang sein, aber der ein oder andere Ausdruck verleiht dem Buch Authentizität. Hier ist es beispielsweise das Wort „Allmächd“, oder auch das „Acherla“ (Eichhörnchen), das erwähnt wird. Unterteilt ist das Buch in „Hauptkapitel“ (Aufwärmen, Der Abend vor dem Rennen, Start, Wechselzone 1, Wechselzone 2, Ziel – dazu jeweils die entsprechende Kilometerangabe) und in „Unterkapitel“ (Schwimmen, Rad, Laufen – wieder mit Kilometerangabe). Anhand der Überschriften hatte ich jedoch den Eindruck, der Handlungszeitraum würde sich über den Triathlon erstrecken, was allerdings nicht der Fall ist. Tatsächlich erstreckt sich die Handlung sogar über mehrere Wochen. Dennoch mag ich diese Kapitel-Aufteilung sehr, weil ich sie sehr originell finde und sie dem Buch den passenden Rahmen verleiht. Man trifft im Buch auf so manch alte Bekannte, sei es Hermann, der Vater von Maria (was ja nicht verwunderlich ist, wenn Maria mit den Eltern im selben Haus wohnt), Marias Freundin Nina, oder auch Perez Leibl, ein Mann der Marias Herz höher schlagen lässt. Hermann finde ich sehr herzerfrischend, denn der Rentner scheint ebenfalls „Ermittlerblut“ zu besitzen, auch wenn er nicht im Polizeidienst tätig war. Aber auch der neue Chef Josef Zeilinger wirkt sehr geheimnisvoll und ist etwas schwer einzuschätzen. Hat er etwa etwas zu verbergen? Misstrauen hin oder her, ich fand ihn richtig cool und trotz allem recht sympathisch. Josef stammt aus Neustadt, wo seine Mutter Christl lebt. Um sich um die alte Dame zu kümmern, ist er wieder in seine Heimat zurückgekehrt. Christl ist übrigens eine recht außergewöhnliche Frau, bei deren Beschreibung ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen konnte. Die Handlung ist einfach grandios. Das liegt zuerst einmal an der Spannung, die von der ersten bis zur letzten Seite anhält. Spannend fand ich die mysteriösen Passagen, bei denen man Einblick in das Gefühlsleben des Täters erhält, ohne jedoch zuviel über den Täter zu erfahren – so grübelt man immer wieder, ob es sich um einen Täter oder gar eine Täterin handelt. Und dann sind da noch geheimnisvolle Zeichnungen, die immer wieder am Tatort auftauchen. Aber auch sonst kommen interessante Dinge zur Sprache, seien es die Cuttings, die immer wieder auftauchen, mysteriöse Zahlen-Buchstabenkombinationen oder ganz „pikant“ SM-Erstickungsspielchen / autoerotische Sexspiele, die aus dem Ruder laufen. Auf Rückblenden der vorherigen Bände kann nicht komplett verzichtet werden, ansonsten würde man das ein oder andere vielleicht nicht verstehen. Doch diese Rückblicke wurden glücklicherweise sehr knapp gehalten, so dass hier nicht zuviel verraten wird und man auch noch im Nachhinein die Vorgängerbücher lesen kann, ohne dass die Spannung genommen wurde. Lediglich wenige verräterische Dinge wurden dennoch erwähnt, die von Bedeutung sind, was sich allerdings kaum vermeiden ließ. Zudem führt die Autorin Sabine Fink, die selbst in Mittelfranken lebt und gerne Ausdauersport betreibt, auch in ihrem neuesten Krimi die Leser wieder gehörig an der Nase herum. Bei wem es sich um den Täter handelt, fand ich diesmal nicht heraus, so dass die Aufklärung für mich eine große Überraschung war. Dieser Krimi hat mich regelrecht gefesselt. Obwohl ich eine eher langsame Leserin bin, habe ich den Roman innerhalb von nur zwei Tagen gelesen. Letztendlich war die Auflösung des Falls sehr durchdacht, ungewöhnlich und ganz anders als anfangs erwartet. Ich jedenfalls freue mich bereits auf weitere Fälle mit der bodenständigen und sehr sympathischen Kommissarin Maria Ammon. Fazit: Was für ein Krimi! - Atemberaubend spannend, temporeich und unheimlich fesselnd, fand ich den 3. Fall der fränkischen Kommissarin Maria Ammon. So muss ein Krimi sein: Falsche Fährten, mehrere Verdächtige und Ermittler mit Ecken und Kanten, die mitunter auch zur Zielscheibe Krimineller werden. Vom Buchtitel DREIKAMPF sollte man sich auch als Nichtsportler keineswegs abschrecken lassen, denn man wird hier nicht mit überlangen Infos und Sportwissen gequält, erhält aber einen interessanten Einblick in das Geschehen rund um eine groß angelegte Sportveranstaltung. Die Spannung beginnt bereits auf der ersten Seite des Romans und bleibt auch bis zur letzten Seite erhalten. Aufgrund der Handlung könnte man diesen Krimi durchaus auch als Thriller einordnen. Von mir erhält dieser megaspannende Krimi eine absolute Leseempfehlung und somit natürlich auch 5 Sterne.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    01. September 2015 um 15:54
  • Das Ziel ist erst der Anfang!

    Dreikampf
    kassandra1010

    kassandra1010

    29. August 2015 um 13:58

    Zwei Morde und ein Schwerverletzter während eines Triathlons und das direkt vor den Augen der Kommissarin Maria Ammon fallen schon nicht mehr in die Kategorie Zufall. Als diese während ihres eigenen Laufes zu ermitteln beginnt, scheinen sich die Abgründe der Toten aufzutun. Bei allen fand man seltsame Zeichnungen und dennoch ist von einem Motiv und vor allem von einem Täter weit und breit keine Spur.   Die Ermittlungen gehen vor und zurück und trotz des wirklich guten Teams und wirklich guten Freunden rund um Maria scheint ein Ende der Morde nicht in Sicht! Als der entscheidende Hinweis Maria erreicht, scheint es fast schon zu spät und ausgerechnet der vermeintliche Täter nicht der Mörder zu sein.   Ein Verwirrspiel mitten hinein in einen Triathlon zu packen ist schon gewagt, aber dieser Krimi schießt voll und ganz mit einer Bestzeit durchs Ziel, denn Spannung, Wagnis und ein gutes Ermittlerteam bringt alles mit für einen super  Lauf!   Ich freue mich auf den Nächsten!

    Mehr
  • Interessanter Kriminalroman

    Dreikampf
    PMelittaM

    PMelittaM

    Im Umfeld der Triathlons in Roth und Erlangen gibt es außergewöhnlich viele Unfälle und mehrere Tote. Maria Ammon, die an beiden Veranstaltungen teilnimmt, kommt das merkwürdig vor, da ihr Zuständigkeitsbereich nicht betroffen ist, stellt sie allerdings nur ein paar Fragen und lässt es zunächst auf sich beruhen. Als sie jedoch persönlich betroffen wird, sieht die Sache anders aus … Auch der dritte Kriminalroman der Autorin führt wieder nach Franken, was man dem Roman an vielen Stellen anmerkt, Kenner der Gegend werden sich direkt wohlfühlen. Auch Maria Ammon kennt man bereits aus den früheren Romanen und natürlich gibt es auch Anspielungen auf den Vorgängerband „Judasbrut“ (im ersten Roman spielte Maria nur eine Nebenrolle). Ich mag Serien, ich möchte erfahren, wie es mit Charakteren weitergeht, ihre Entwicklungen oder Rückschläge beobachten, ihr Leben begleiten. Maria Ammon ist sympathisch und ihr Leben nicht immer einfach. In ihrem Umfeld gibt es interessante Menschen und auch dieser Roman hat ein paar zu bieten. Auch ihre Fälle, einschließlich diesem, haben immer etwas Besonderes. „Dreikampf“ ist ein gut gemachter Kriminalroman, der zum Miträtseln einlädt und die eine oder andere Überraschung bereithält. Die Geschichte ist nicht alltäglich und auch die Ermittlungsarbeit geht unübliche Wege, das macht den Roman durchaus besonders. Mit der Auflösung war ich im ersten Moment nicht sehr glücklich, jedoch hat Sabine Fink eine gut gemachte Erklärung folgen lassen, die mich wieder versöhnte und das Ganze nachvollziehbar machte. Ich empfehle den Roman sehr gerne weiter und freue mich schon auf den nächsten Fall Maria Ammons.

    Mehr
    • 4
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    23. August 2015 um 16:45
  • Spannender und äußerst wendungsreicher Krimi

    Dreikampf
    Julitraum

    Julitraum

    22. August 2015 um 16:15

    Die Kriminalkommissarin Maria Ammon nimmt als Staffelläuferin an einem Triathlon teil. Sie ist etwas aufgeregt, da sie bisher nur Marathon gelaufen ist. Aber die Anspannung ist bei allen Sportlern greifbar. Maria Ammon muß jedoch am Vorabend des Triathlon-Beginns auch noch eine Leiche auf den Herrentoiletten finden. Es handelt sich um Dirk Gottwald, den Sohn des Sportgeschäftsinhabers, bei dem auch Maria einkauft. Dirks Stiefmutter war in Unruhe über sein Verschwinden gewesen und hatte Maria um Hilfe gebeten. Allerdings ist der Anblick des toten Gottwald mehr als unschön. Offenbar ist er bei autoerotischen in der Herrentoilette zu Tode gekommen. Ein bedauernswerter Unfall? Die Angehöhrigen Gottwalds zweifeln jedoch sehr an dieser Theorie, da solch ein Verhalten überhaupt nicht zu ihm gepasst hätte. Seltsamerweise gibt es noch weitere Vorkommnisse während des Triathlons. Ein Schwimmer erleidet einen Herzinfarkt, ein Radfahrer verunglückt und ein Läufer muß ebenfalls dringend ins Krankenhaus gebracht werden. Normale Vorfälle während eines Triathlons? Wohl kaum, denn es stellt sich heraus, daß der Läufer vergiftet wurde. Maria Ammon gerät ins Grübeln, aber es ist nicht ihr Fall und auch nicht der Zuständigkeitsbereich ihrer Behörde, wenn auch die Angehörigen von Gottwald sie um Hilfe gebeten haben. Doch es bleibt leider nicht bei diesen Vorfällen und schon beim nächsten Marathon gibt es wieder Unfälle... Dieser Krimi spielt an einem außergewönlichen Schauplatz, einem Triathlon und Marathon, bei dem der Leser äußerst interesante Details erfährt, auch die Atmosphäre bei den Sportereignissen wird hervorragend vermittelt. Die Protagonisten sind zudem noch sehr interessant und verschieden, so daß auch hier viel Lebendigkeit und Spannung herrscht. Der Kriminalfall als solcher toppt aber alles noch mal, denn er ist äußerst knifflig angelegt. Geschickt werden falsche Fährten für den Leser gelegt und auch die Suche nach dem Motiv ist eine große Herausforderung, so daß es ein sehr spannendes Lesevergnügen ist, bis erst gegen Ende die überraschende, aber schlüssige Auflösung erfolgt. Ich bin begeistert von diesem Krimi und dem Ermittlerteam, da ich es liebe, bei Täter- und Motivsuche miträtseln zu können und mit unvorhersehbaren Wendungen überrascht zu werden. Dieser Krimi bietet dies alles und ich kann ihn daher nur voll des Lobes empfehlen.

    Mehr
  • Dieser Krimi nimmt den Leser auf eine spannende Challenge auf der Suche nach dem Mörder mit! Durchha

    Dreikampf
    Schneeapfel91

    Schneeapfel91

    20. August 2015 um 06:21

    Die Story: Der Krimi „Dreikampf“ von Sabine Fink handelt von Maria. Sie ist bei der Polizei in Erlangen und nimmt an der berühmten Challenge in Roth, einem Triathlon, teil. Sie übernimmt den läuferischen Part ersatzweise für einen Kollegen. Am Vorabend wird allerdings auf dem Sportgelände die Leiche von Dirk Gottwald gefunden. Er ist der Besitzer eines Sportgeschäfts in Herzogenaurach und wollte ebenfalls beim Triathlon antreten. Nach dem Start der Challenge fällt Maria auf, dass sehr viele Unfälle geschehen und einige Athleten ins Krankenhaus gebracht werden müssen. Ihr kommt die Sache suspekt vor. Als auch noch ihr Ex-Mann Andreas tot aufgefunden wird, bekommt sie es mit der Angst zu tun. Sie und ihre Tochter Franzi könnten in ernsthafter Gefahr sein. Was sagen überhaupt die Zeichnungen, die an den Tatorten gefunden werden aus? Welchen Hinweis wollen sie vermitteln? Und wie hängen die Unfälle bzw. der Mord bei der Challenge mit Andreas‘ Tod zusammen? Gemeinsam mit ihrer Praktikantin Michelle und ihrem Vorgesetzen Zeilinger nimmt Maria die Suche nach dem Mörder auf und begibt sich selbst in große Gefahr! Meine Meinung: Der Krimi ließ sich einwandfrei lesen und man fand sich sofort in die Handlung ein. V.a. Maria und Michelle fand ich sehr sympathisch und sie sind ein gutes Team. Durch ihre lockeren Neckereien nehmen sie dem Krimi die Strenge und sorgen für den einen oder anderen Schmunzler. Dadurch dass die Handlung des Romans in meiner Region angesiedelt ist, fühlte ich mich damit sehr verbunden und in gewisser Weise heimisch. Besonders gut gelungen fand ich die Kapitelgestaltung, die aus Kilometerangaben  besteht. Der Leser fühlt sich dadurch selbst wie bei einem Triathlon. Mit der Auflösung des Falls bewegt er sich immer näher an das Ziel der Challenge heran. Zudem fördern diese Angaben die Authentizität des Krimis. Wirklich eine sehr gute Idee, auf die man erst einmal kommen muss. FAZIT: Dieser Krimi nimmt den Leser auf eine spannende Challenge auf der Suche nach dem Mörder mit! Durchhaltevermögen ist gefragt!

    Mehr
  • Sehr überraschend und spannend ...

    Dreikampf
    angi_stumpf

    angi_stumpf

    19. August 2015 um 15:56

    Die Geschichte: Die Kommissarin Maria Ammon nimmt im dritten Teil der Krimireihe als Staffelläuferin an einem Triathlon in Roth teil. Hochkonzentriert auf den eigenen Einsatz nimmt sie einige Vorfälle während der Veranstaltung zunächst nur eher nebenbei wahr: ein Schwimmer stirbt, ein Radfahrer stürzt schwer, ein Läufer wird vergiftet. Doch einen Todesfall erlebt sie hautnah, denn sie ist als eine der ersten am Ort des Geschehens. Der Sohn eines bekannten Sportgeschäftsinhabers wird tot auf einer Toilette gefunden. Maria fragt sich, ob all diese Fälle irgendwie zusammenhängen, doch sie ahnt noch nicht, dass sie dem Täter damit gefährlich nahe kommt und bald ebenfalls in dessen Visier gerät. Meine Meinung: Mit Sport hab ich ja eigentlich so gar nichts am Hut und so hat mich das Cover (obwohl es wunderschön gemacht ist mit aufwändigem Glanzdruck) und der Titel zunächst nicht so angesprochen. Doch dann hab ich gelesen, dass es sich um einen Krimi handelt, der sich praktisch gleich in der Nachbarschaft, nämlich in der Nürnberger Gegend abspielt und schon war mein Interesse geweckt. Daran sieht man auch gleich, dass ich die Reihe vorher (leider) noch nicht kannte. Trotzdem hab ich mich ganz gut zurechtgefunden mit den Charakteren und ihrer Vorgeschichte. Die Autorin hat einige kleine Rückblicke so geschickt platziert, dass man als Leser unbedingt wissen will, was vorher schon passiert ist: so stehen die beiden Vorgänger natürlich jetzt auf meiner Wunschliste ganz oben. Aber nun endlich zum Wesentlichen … zunächst die Charaktere: Maria war mir gleich sympathisch. Sie wirkt so natürlich und umgänglich – im Umgang mit Kollegen genauso wie innerhalb ihrer Familie. Was ihre Beziehungen zu Männern betrifft, ist sie zwar wohl nicht so erfolgreich wie im Lösen ihrer Fälle, aber dazu muss ich noch die Vorgängerbände lesen, die hier etwas Licht ins Dunkel bringen. Michelle ist Praktikantin und steht Maria immer zur Seite. Auch sie habe ich gleich sehr gemocht, da sie so ungekünstelt, frech, mutig und klug rüberkommt. Dann gibt es da natürlich noch eine ganze Menge anderer Figuren, die ich mal mehr und mal weniger gut fand. Charakterisiert waren sie alle bestens, auch Nebendarsteller bleiben nicht blass. Mit der gleichen Liebe zum Detail beschreibt Sabine Fink auch ihre Schauplätze. So kommt es, dass man sich fast fühlt, als stünde man mitten im Trubel des riesigen aufregenden Sportevents. Sie hat die Atmosphäre perfekt eingefangen und auf die Seiten gebannt. Besonders gefreut habe ich mich auch über einige Dialoge, die sehr realitätsgetreu im fränkischen Dialekt geschrieben wurden. Man muss aber auch als Fränkisch-Unkundiger keine Angst haben, denn diese Passagen halten sich doch sehr in Grenzen. Auch durch das sehr hohe Maß an Spannung, das schon auf den ersten Seiten aufkommt, wirkt die ganze Geschichte nicht wie der typische Regionalkrimi, denn diese sind doch meistens eher unblutig und harmlos. Hier ist das ganz anders, wobei die Autorin es aber auch nicht nötig hat, zu sehr in blutige Details zu gehen. Viel mehr erzeugt sie eine nervenzerreißende Atmosphäre durch kleine Andeutungen, geschickt platzierte Kapitel aus Tätersicht und die Verwendung beinahe mystischer Elemente. Was Sabine Fink auch absolut perfekt beherrscht, das ist das “In-die-Irre-führen” des Lesers, wobei ich mich hier als “geübter” Krimileser auch nicht ausnehmen kann. Auch ich bin bereitwillig ihren geschickt gelegten falschen Spuren gefolgt, die zwar stellenweise schon etwas durchschaubar waren, aber was die wahre Auflösung betraf, hatte ich trotzdem keinerlei Ahnung. Immer wieder wurde ich überrascht und am Ende fügte sich – trotz vieler Irrwege – alles sauber zusammen. Wirklich toll geschrieben und so fesselnd, dass ich das Buch fast gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Die Auflösung wird noch unterstützt von einigen Erklärungen und Rückblicken, was der ganzen Geschichte noch mehr Authentizität verleiht. Und man merkte auch, dass die Autorin hier viel recherchiert hat. Fazit: Ein Verwirrspiel der Extraklasse … habe schon lange keinen Krimi mehr gelesen, der mich so oft überraschen konnte!

    Mehr
  • Swim.Bike.Run.Revenge

    Dreikampf
    esposa1969

    esposa1969

    18. August 2015 um 23:09

    Buchrückentext: Swim.Bike.Run.Revenge Eine Leiche am Vorabend des Triathlons im mittelfränkischen Roth, ein toter Schwimmer, ein Radfahrer im Koma, ein vergifteter Läufer – das ist die schreckliche Bilanz des Wettbewerbs, an dem die Erlanger Kommissarin Maria Ammon als Staffelläuferin teilnimmt. Die Häufung der Unfälle kann kein Zufall sein. Maria Ammon vermutet, dass die Sportler umgebracht wurden. Ist das Verlangen nach Erfolg der Grund für die Morde oder hat der Täter ganz andere Motive? Leseeindrücke: Mit "Dreikampf" von Autorin Sabine Fink liegt uns hier ein durch und durch sportlich-spannender Krimi vor. Obwohl dieser Roman nach "Kainszeichen" und "Judasbrut" der dritte rund um Ermittlerin Maria ist, mein erster, fiel mir der Einstieg nicht schwer. Ermittlerin in diesem Kriminalfall ist also die Erlanger Kommissarin Maria Ammon, welche als Staffelläuferin am Triathlon in Roth teilnimmt. Und genau dieser Triathlon ist es, der diesen Fall erst zu einem Kriminalfall macht. In einer Toilettenkabine wird nämliche der erste Tote gefunden, doch dieser wird nicht das einzige Opfer rund um Maria und dem Triathlon bleiben. Und so steht der Staffellauf nicht mehr im Vordergrund, sondern ein anderer Lauf, nämlich der Wettlauf mit der Zeit, denn dass hier ein Serienmörder mordet, steht bald außer Frage…. Von Beginn der Handlung an bin ich schnell und einfach in die Handlung reingekommen. Trotz der vielen Charaktere, die ich erst einmal zuordnen musste. Alle Charaktere werden detailliert und gut vorstellbar beschrieben. Als angenehm empfand ich auch, dass hier neben der Rahmenhandlung, die "Unfälle", auch die Lebensumstände der Privatpersonen näher beleuchtet werden, so dass ich gerade den Handlungsstrang um Maria Ammon als angenehme Nebenhandlung empfand. Mit gefällt zudem sehr gut, dass die Kapiteln Überschriften nach Etappen des Triathlons enthalten, die dem Leser direkt signalisieren, wo er sich nicht nur lesetechnisch, sondern auch sportlich gerade befindet. Ich habe als Triathlon-Nichtwissende viel über diesen Sport lernen können. Der Spannungsbogen blieb von Anfang bis Ende  immer schön straff gespannt, ich war jederzeit am Mitermitteln. Das Cover ist kann treffender kaum gewählt sein, passend zur Handlung, passend zum Triathlon. Die auf den Triathlon abgestimmten Kapitel, die sich auf knapp 300 Seiten verteilen, waren allesamt sehr kurzweilig und in angenehm großer Schrift verfasst. Insgesamt hat mich dieser Fall begeistert, so dass ich gerne 5 von 5 Sternen vergebe! © esposa1969

    Mehr
  • Allmächd

    Dreikampf
    Schnuck59

    Schnuck59

    Der Kriminalroman von Sabine Fink spielt im Herzen Mittelfrankens, im Umfeld des Triathlons in Roth. Start = Autorin "Einen Roman zu schreiben heißt, eine fiktive Handlung, die wie das Leben vierdimensional in Zeit und Raum stattfindet, zweidimensional, nämlich von Buchanfang bis Buchende, zu erzählen." Zitat von ihrer Homepage Sabine Fink, geboren 1969 in Dortmund, lebte in Köln, Braunschweig und Hongkong. Die gelernte Informatikerin arbeitet heute als freie Autorin in Mittelfranken und betreut Kinder und Jugendliche in einer Ganztagsschule. Sie macht gerne Ausdauersport und kümmert sich um Familie, Haus und ihre Berner Sennenhündin. Nach “Kainszeichen“ und „Judasbrut“ ist „Dreikampf“ ihr dritter Kriminalroman um die fränkische Kommissarin Maria Ammon Schwimmen = Inhalt Eine Leiche am Vorabend des Triathlons in Roth, zu Beginn des Wettbewerbs ein toter Schwimmer, nach einem Sturz ein Radfahrer im Koma, durch die Verpflegung ein vergifteter Läufer - das ist die erschreckende Bilanz des Wettbewerbs, an dem die Erlanger Kriminalhauptkommissarin Maria Ammon als Staffelläuferin teilnimmt. Sie sucht mit den Kollegen nach einem Motiv und den Zusammenhängen. Nach einem vierten Opfer führt die Spur zu einem alten Fall. Rad = Charaktere Die Charaktere sind lebendig und authentisch ausgearbeitet, mit ihren Beziehungsproblemen, familiären Schwierigkeiten und privaten Sorgen. Es ist nicht notwendig die anderen Bücher zu kennen, es ist bezogen auf die Hintergründe einzelner Protagonisten allerdings hilfreich. Laufen = Schreibstil Der Beginn ist fast schon ein Thriller. Später geht es in Richtung sportlicher Regionalkrimi. Es bleibt spannend, verschiedene Täter sind denkbar, die Auflösung ist dann facettenreich. Die Atmosphäre rund um den Wettkampf wird sehr gut beschrieben, die Stimmung gut dargestellt und die Gedanken der Teilnehmer sind total nachvollziehbar. Der Schreibstil von Sabine Fink ist flüssig, lebendig und fesselnd. Ziel = Meinung/Fazit Der Beginn „das Aufwärmen“ ist fast schockierend. Der Spannungsbogen bleibt im ganzen Buch erhalten. Die Auflösung ist dann unerwartet, aber sehr gelungen. Positiv hervorheben will ich noch die intensive Beteiligung der Autorin an der Leserunde.

    Mehr
    • 2
  • Regionalkrimi aus Franken

    Dreikampf
    stefka_lu

    stefka_lu

    Kommissarin Maria Ammon nimmt als Staffelläuferin am Triathlon in Roth teil. Als wäre die Aufregung vor ihrem Marathonstart nicht groß genug, ist sie außerdem vor Ort, als in der Herrentoilette eine Leiche gefunden wird. In der Folge ereignen sich weitere seltsam anmutende Sportunfälle und ein Todesfall, der die Unglücksserie nahe an Marias persönliches Umfeld heranrückt. Außerdem muss sich die alleinerziehende Mutter mit ihrer pubertierenden Teenie-Tochter, dem verantwortungslosen Ex-Ehemann und ihrem eigenen, sich in der Schwebe befindlichen Liebesleben herumschlagen. Ich bin mit der Erwartung an einen üblichen Regionalkrimi an dieses Buch herangegangen. Folglich habe ich die typische Mischung aus viel Lokalkolorit und einem harmlosen Kriminalfall - gepaart mit einer eher langsamen Erzählweise - erwartet. Bereits auf den ersten Seiten wurde jedoch klar, dass „Dreikampf“ einen anderen Ansatz verfolgt. Die Todesfälle werden detailliert beschrieben, die Sprache ist für einen Regionalkrimi sehr direkt. Auch die Auflösung des Kriminalfalls hat einen psychologischen Ansatz, den man sonst eher im Genre Thriller findet. Dies waren für mich jedoch kein negativen Faktoren, im Gegenteil, ich wurde durch die Komplexität des Falls positiv überrascht. Außerdem wurden trotzdem die typischen Eigenheiten der Region Franken herausgearbeitet. Diese Seite des Regionalkrimis wurde also erfolgreich bedient. Maria Ammon als Hauptperson fand ich auch sehr sympathisch, genau wie ihr gesamtes Umfeld. Ihr Privatleben spielt eine wichtige Rolle, ohne überhand zu nehmen. Da ich gerne mehr über ihre Vergangenheit erfahren möchte und mich dieser dritte Band überzeugt hat, werde ich mir in absehbarer Zeit auch die Vorgängerbände kaufen.

    Mehr
    • 3
  • psychologisch ausgefeilter Krimi mit überraschenden Wendungen

    Dreikampf
    tweedledee

    tweedledee

    17. August 2015 um 16:25

    Klappentext: Eine Leiche am Vorabend des Triathlons im mittelfränkischen Roth, ein toter Schwimmer, ein Radfahrer im Koma, ein vergifteter Läufer - das ist die schreckliche Bilanz des Wettbewerbs, an dem die Erlanger Kommissarin Maria Ammon als Staffelläuferin teilnimmt. Die Häufung der Unfälle kann kein Zufall sein. Maria Ammon vermutet, dass die Sportler umgebracht wurden. Ist das Verlangen nach Erfolg der Grund für die Morde oder hat der Täter ganz andere Motive? "Dreikampf" ist bereits der dritte Fall für die sympathische Ermittlerin Maria Ammon. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind kann man den Krimi auch ohne Vorkenntnisse lesen. "Dreikampf" ist kein Regionalkrimi der nach dem altbekannten Muster gestrickt ist, er hebt sich vom Gros deutlich ab. Denn hier erwartet den Leser keine geradlinige Krimihandlung sondern ein dichter und komplexer Plot der überhaupt nicht vorhersehbar ist. Im Mittelpunkt steht Maria Ammon, Kommissarin in Erlangen und alleinerziehende Mutter einer pubertierenden Tochter, die bei einem Triathlon über einen Toten stolpert. Im ersten Moment scheint alles auf einen bedauerlichen Unfall zu deuten, doch weitere Todesfälle bei den Sportereignissen werfen ein anderes Licht auf den Fall. Viel zu schnell ist Maria auch privat in die Fälle involviert und muss um ihre Sicherheit sowie die ihrer Tochter bangen. Der Krimi bietet viel Lokalkolorit und sehr sympatische Charaktere, vor allem der neue Chef von Maria ist eine einzigartige Type. Alle Personen sind detailliert gezeichnet, sogar die Nebenfiguren. Besonders gut gefallen hat mir der lockere Schreibstil und die lebendigen Dialoge, und dass das Privatleben in diesem Fall auch eine Rolle spielt, ohne zu dominant zu sein. Der Fall an sich ist sehr spannend, so dass der Übergang Krimi/Thriller fließend ist, und wartet mit einer absolut überraschenden Aufklärung auf. Fazit: Ein Krimi mit Tiefgang und viel Spannung den man sich als Fan des Genres nicht entgehen lassen sollte.

    Mehr
  • weitere