Sabine Giebken

 4.3 Sterne bei 88 Bewertungen
Sabine Giebken

Lebenslauf von Sabine Giebken

Tierliebhaberin und Weltenbummlerin: Die gebürtige Münchnerin Sabine Giebken, hat sich mit ihrer Familie in Hallentau niedergelassen, denn in Bayern fühlt sie sich Zuhause. Ihre ersten Kinder- und Jugendromane handeln von ihren treusten Gefährten-den Pferden. "Mondscheins Schatten", ihr erstes Buch mit autobiographischen Zügen, erzählt die spannenden Abenteuer zweier Freundinnen, die ein schwarzes Pferd in einem geheimen Garten im Wald verstecken. Giebken, bezieht sich neben wilden Tieren, außerdem auf ihre Reisen und ihre Erlebnisse mit außergewöhnlichen Menschen. Ihre Entscheidung wieder zu schreiben, hat sie nach ihrem Diplom in Betriebswissenschaft, während einer eines sehr produktiven Aufenthaltes auf einer kleinen kanadischen Forschungsinsel getroffen.

Alle Bücher von Sabine Giebken

Über uns das Meer

Über uns das Meer

 (31)
Erschienen am 19.09.2014
Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

 (29)
Erschienen am 13.07.2017
Wolkenherz - Eine Fährte im Sturm

Wolkenherz - Eine Fährte im Sturm

 (13)
Erschienen am 18.01.2018
Orcasommer

Orcasommer

 (13)
Erschienen am 17.07.2018
Wolkenherz - Schatten im Wind

Wolkenherz - Schatten im Wind

 (2)
Erschienen am 17.07.2018
Mondscheins Schatten

Mondscheins Schatten

 (0)
Erschienen am 01.01.2010

Neue Rezensionen zu Sabine Giebken

Neu
Seelensplitters avatar

Rezension zu "Orcasommer" von Sabine Giebken

Walrettung
Seelensplittervor 2 Monaten

Meine Meinung zum Jugendbuch:

Orcasommer


Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt entdeckt ihr auf meinem Blog.



Inhalt in meinen Worten:

Svenja kennt eigentlich nur ihre Mama und ihren Lebensgefährten, doch auf einmal taucht Matt auf, Svenjas Vater.

Sie reißt zu ihm, und bereut es im ersten Moment, denn irgendwie ist da gar nichts los, wo sie sich gerade aufhalten darf, und dann ist da auf einmal dieser Moment.

Ein Orca Baby, das ihre Hilfe braucht, oder braucht Svenja die Hilfe dieses Orgas?

Lasst euch am besten von ihr selbst die Geschichte erzählen, die ihren Sommer komplett auf den Kopf gestellt hat.



Wie ich das Gelesene empfand:

Orcasommer finde ich ein klasse Buch. Ich wollte gar nicht aufhören zu lesen und freute mich darauf, was kommen wird. Gerade weil es gar nicht so viel Action in sich trägt, sondern eher dahinfließt in einem ruhigen und doch beständigen Fluss macht das Buch richtige Sommerlaune.



Schreibstil:

Das Buch ist aus einer interessanten Sicht geschrieben, obwohl es aus der ICH Sicht ist, ist es doch irgendwie noch mehr als das.

Die Sprache ist leicht verständlich und mit leichter Sprache wird noch Wissen relativ einfach an den Leser heran gebracht, so habe ich erfahren das es auch Albinos bei den Orcas gibt, aber nicht nur das, sondern auch wieso es eben so viele Wale gibt, und wie diese ihr Zusammenleben gestalten und das finde ich einfach angenehm.


Charaktere:

In Svenja konnte ich mich gut hineinversetzen, nicht nur weil sie es mir leicht macht, sondern weil ich weiß wie es ist im Sommer auf einmal ein Familienmitglied kennenzulernen, das ich so vielleicht niemals kennengelernt hätte. Dazu ist ihre Art und Weise, und ihre Naivität nichts neues für mich, und wie schnell kann man aus Unwissenheit ziemlich viel Mist anstellen, das erfährt sie recht schnell, gibt dann aber nicht auf, wie es andere vielleicht tun würden, sondern hofft und glaubt einfach weiter und versteht ihren Orca.

Dagegen ist Alex bis zum Ende irgendwie nicht ganz greifbar, einerseits weil er selbst seine Geschichte hat, aber zum anderen war er mir einfach immer wieder viel zu schnell verschwunden, und hin und wieder hätte ich gerne mehr von ihm gelesen.

Aber am Ende verstehe ich ihn, glaube ich, besser.



Spannung:

Das Buch trumpft nicht mit Action, dafür mir Herz und Gefühl. Dazu ist es einfach faszinierend Svenja auf ihrem Weg zu begleiten und gleichzeitig so vieles zu entdecken, wie Wale reagieren und handeln. Nicht immer natürlich so, wie es schön wäre, aber sie sind eben „wilde“, die man schützen muss, und genau das verspricht die Spannung, ich war bis zum Ende gespannt wie diese Geschichte enden wird und was aus Svenja wird, und welche Veränderungen sechs Wochen mit sich bringen können. Also es ist nicht mit Action gespickt aber dafür eben mit einer Geschichte die das Herz berührt.


Wale – Orca:

Selten findet man ein Buch, in dem es wirklich um Orcas geht, natürlich kenne ich,  Free Willy und wie sie so alle heißen, aber gelesen habe ich noch von keinem Wal, der in einem Jugendbuch die Hauptrolle spielt, doch gerade in diesem Buch erfahre ich so vieles mehr über diese besonderen Tiere und das eben manche Begebenheiten, dazu führen können, das Wale sich nicht mehr wohlfühlen, wie gefährlich es wirklich ist, wenn sie an Plastik geraden und wie viel Liebe man zu einem Tier entwickeln kann, das ist schon etwas besonderes.

Dagegen fand ich auch toll, das die Für und Wider für Delphinariums gezeigt werden und warum es gut ist, sie zu schützen aber was man dennoch ändern sollte, denn so wie Delphine heute gehalten werden, ist es einfach nicht artgerecht und genau das bringt die Autorin gut auf den Punkt, ohne das sie ihren Zeigefinger erhebt und mit schlechtem Gewissen arbeitet, sondern indem sie einfach aufzeigt und dem Leser die Freiheit lässt, selbst zu entscheiden.

Rundherum toll.



Empfehlung:

Wenn ihr in eurem Herzen noch an das Gute glaubt, an das friedliche oder euch einfach mal eine Rosarote Welt wünscht, dann solltet ihr zu diesem Buch greifen, selbst wenn ihr schon so viel älter als das empfohlene Lesealter seid, denn diese Geschichte sollte entdeckt werden, vielleicht wird sie irgendwann ja einmal verfilmt.

Wer dagegen Delphine und Wale mag, sich mit Mädchen, die sich selbst finden und doch auch irgendwie schon gefunden haben, bewegen möchtet, dann schadet es auch nicht, in dieser Geschichte abzutauchen.

Jedoch wenn ihr Actionreiche Geschichten mögt, dann könnte es sein, das ihr doch etwas anderes findet, denn es passiert schon eine Menge aber eben nicht auf Schnelligkeit und auch nicht mit Blut und Haudegen, sondern einfach indem man einem Orca in das Leben verfolgt.



Bewertung:

Mir hat diese Geschichte gut gefallen und ich konnte mich sehr gut mit den Figuren verbinden, weswegen ich auch fünf Sterne gebe, denn ich finde, solche Geschichten braucht es öfters.

Kommentieren0
7
Teilen
LillianMcCarthys avatar

Rezension zu "Wolkenherz - Eine Fährte im Sturm" von Sabine Giebken

Band zwei der Wolkenherz Reihe
LillianMcCarthyvor 2 Monaten

WARUM WOLLTE ICH ES LESEN? Ich bin ja kein Pferdemädchen aber ich stehe auf geschichtliches aus dem zweiten Weltkrieg. Man mag es nicht meinen aber auch das beinhaltet de Mädchenreihe und nachdem mir der erste Band der Reihe gefallen hat, lese ich jetzt selbstverständlich weiter.

HAT ES MEINE ERWARTUNGEN ERFÜLLT? Bei diesem Buch hatte ich nicht viele Erwartungen. Ich lasse die Wolkenherz-Bücher gerne auf mich zukommen, da sie ja nicht ganz meinen Interessen entsprechen. Enttäuscht wurde ich aber noch nie.

WAS HAT MIR GUT GEFALLEN? Mir gefallen diese Pferdebücher doch immer besser als gedacht. Ich finde es toll, den Spuren des geheimnisvollen Hengstes nachzugehen der - wie wir jetzt wissen - ein Geist zu sein scheint. In diesem Band wird nicht nur spekuliert, es geht endlich etwas voran und die Recherchen fangen an bzw. vertiefen sich. Auch finde ich schön, dass Jola nun endlich angekommen ist und wir uns auch erzähltechnisch wirklich hauptsächlich auf das Pferd konzentrieren können. Es lauern nicht mehr in jeder Ecke Probleme und auch mit Katie versteht sich Jola nun so gut, dass sie von ihr tatkräftige Unterstützung bekommt.

WAS HAT MICH GESTÖRT? Kann es nun endlich mal los- oder weitergehen? Ich bin ja wirklich froh, dass in Eine Fährte im Sturm nun schon einmal mehr passiert ist, als im ersten Band. Dennoch scheint die Handlung immer noch nicht wirklich voran zu gehen und ich erhoffe mir mittlerweile einfach mehr Durchblick. Eine vierbändige Reihe und somit ein langes Begleiten der Protagonistin ist zwar sicher für Kinder schön, man hätte die Reihe aber durchaus halbieren oder mit mehr Geschichte füllen können.

FAZIT. Wolkenherz bleibt eine durchweg gute und unterhaltsame Kinderbuchreihe. Endlich kommen wir auch den Geheimnissen mehr auf die Spur und Jolas Umgebung festigt sich auch weiter. Dennoch fände ich es sehr schön, wenn die Handlung nun wirklich einmal voran gehen könnte. Was in zwei Büchern und auf über 500 Seiten passiert ist, kann man leider immer noch an einer Hand abzählen. | ★★★★☆

Kommentieren0
0
Teilen
Skyline-Of-Bookss avatar

Rezension zu "Orcasommer" von Sabine Giebken

Bedeutsame Themen wunderbar aufbereitet mit authentischen Alltagsthemen
Skyline-Of-Booksvor 2 Monaten

Klappentext

„Svenja hatte schon abgeschlossen mit dem Sommer, dem winzigen Küstenort und ihrem Vater, den sie für drei Monate in seiner Heimat Kanada besucht. Doch dann taucht in der abgelegenen Bucht ein einsamer kleiner Orca auf, der Svenja sofort fasziniert. Auch Alex, ein Meeresbiologiestudent, will herausfinden, woher der Wal kommt und warum er alleine unterwegs ist. Gemeinsam versuchen Svenja und Alex, sich dem Orca anzunähern. Doch schnell wird das öffentliche Interesse an dem Wal immer größer, jeder glaubt zu wissen, was für ihn am besten ist. Nach einem gefährlichen Zwischenfall droht ihm die Gefangenschaft. Svenja beschließt, ihn auf eigene Faust zu retten, auch wenn sie damit ihre Liebe zu Alex aufs Spiel setzt. Wird ihr Plan aufgehen?“

 

Gestaltung

Durch die hellen Pastelltöne des Hintergrundes kommt der Orca in der Covermitte sehr gut zur Geltung. Vor dem in Blau und Lila gehaltenen Hintergrund scheint der Titel „Orcasommer“ geradezu zu verschwimmen und mit dem Himmel eins zu werden, was ich sehr hübsch finde. Auch das Meer, aus dem der Wal auftaucht, verläuft in der Weite des Horizontes mit dem Himmel. Die Farben erinnern mich an einen lauen Sommermorgen oder -abend, was auch sehr schön zum Buchinhalt passt. Ein sehr harmonisches Cover!

 

Meine Meinung

Von Autorin Sabine Giebken habe ich bereits „Über uns das Meer“ unheimlich gemocht und da ich ein großer Wal-Liebhaber bin (und vor allem Orcas sehr faszinierend finde), musste ich das neuste Buch der Autorin unbedingt lesen. In „Orcasommer“ besucht Protagonistin Svenja ihren Vater in dessen Heimat Kanada. Dort trifft sie auch auf den Meeresbiologiestudenten Alex und auf einen kleinen Orca. Doch nicht nur Svenja und Alex interessieren sich für den Wal, auch die Öffentlichkeit wird auf ihn aufmerksam. Damit er nicht eingesperrt wird, riskiert Svenja viel…

 

Mir hat vor allem die Handlung sehr gut gefallen, denn sie weist eine schöne Balance zwischen ruhigeren Momenten und Überraschungen oder dramatischen Ereignissen auf. Gerade nachdem Svenja den Orca entdeckt, spitzt sich die Handlung zu und die Spannung steigt um einiges an. So erzeugt die Geschichte einen Spannungsbogen der zum Ende hin immer weiter ansteigt, denn nach einem brenzligen Zwischenfall soll der Orca eingesperrt werden, aber Svenja setzt alles daran, dies zu verhindern. Hier wollte ich unbedingt wissen, wie es mit den beiden ausgehen würde und ich hatte tausend Fragen im Kopf, die ich gerne beantwortet haben wollte.

 

Was ich wirklich am besten fand, war jedoch, dass ich einiges über Orcas beim Lesen gelernt habe. Sabine Giebken hat viel Wissenswertes und Interessantes über die Tiere in den Text eingestreut und dem Leser so durch die Geschichte einiges beigebracht. Mir gefiel dabei, wie die Autorin die Informationen in die Handlung eingebaut hat, denn es war nicht zu überladen und ich hatte eher das Gefühl ganz nebenbei neues über Orcas zu lernen. Das war toll gemacht!

 

Mit Protagonistin Svenja musste ich erst etwas warm werden, denn sie war zu Beginn sehr mürrisch und ein „typischer Teenager“. Doch im Verlauf des Buches hat sie sich zu einer erwachseneren, verantwortungsvollen Figur entwickelt. Alex gefiel mir von Anfang an sehr, denn ich fand ihn sympathisch und total cool. Ich konnte absolut nachvollziehen, wie sich hier eine kleine Liebesbeziehung entwickelt, die zudem das Sahnehäubchen von „Orcasommer“ darstellt. Und wenn dies die Sahne ist, dann ist der Orca Solo die Kirsche obendrauf. Ich habe ihn oftmals bildlich vor meinem inneren Auge gesehen und mich total in ihn verliebt. Svenjas Wunsch, ihm zu helfen, ist so auch zu meinem geworden.

 

Was die Autorin meiner Meinung nach auch sehr schön in die Geschichte eingewoben hat, waren die Beziehungen zwischen den verschiedenen Charakteren. Wie bereits erwähnt gibt es eine Liebesbeziehung, aber auch die Vater-Tochter-Beziehung spielt eine große Rolle. Hier gefiel mir die Entwicklung der beiden Charaktere und wie sie sich einander langsam annähern. So befasst sich „Orcasommer“ nicht nur mit dem wichtigen Thema des Wal- bzw. Tier- und Umweltschutzes, sondern auch mit alltäglicheren Aspekten wie Liebe und Familie. Genau diese Mischung macht das Buch meiner Meinung nach zu einem besonderen, angenehmen Sommerbuch mit großer Bedeutsamkeit!

 

Fazit

Da ich das Thema Wal- und Umweltschutz sehr wichtig finde, war es klasse in „Orcasommer“ mehr darüber zu lesen und die Geschichte rund um einen kleinen Orca verfolgen zu können. Mir hat es gefallen, wie die Handlung sich immer weiter zuspitzt und die Spannung mit ruhigeren Momenten durchsetzt ist. Obwohl ich erst mit der Protagonistin warm werden musste, so gefiel mir ihre Entwicklung dann umso mehr. Auch dass die Geschichte mit Themen wie Familie und Liebe verbunden wird, fand ich richtig klasse!

Sehr gute 4 von 5 Sternen!

 

Reihen-Infos

Einzelband

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Magellan_Verlags avatar
Der Wal taucht erneut auf, nur wenige Meter von meinem Felsen entfernt. Er schiebt seinen Kopf senkrecht aus dem Wasser, genau so, wie er es heute bei dem Katamaran getan hat. Ein glasiger Schimmer überzieht die weiße Stelle seiner Haut, den lang gezogenen Fleck schräg über seinem Auge. Sieht er mich an? Auf einmal schlägt mein Herz heftig und schnell. Nur wir beide sind hier, so allein.
»Ich habe was für dich«, flüstere ich ihm zu. »Einen Namen. Er klingt traurig, aber das ist er gar nicht, weil es nicht schlimm ist, allein zu sein. Nur einsam sein ist schlimm. Aber einsam sind wir nicht, okay? Wir haben jetzt uns. Schlaf gut, kleiner Wal – kleiner Solo!«


Svenja hatte schon abgeschlossen mit dem Sommer, dem winzigen Küstenort und ihrem Vater, den sie für drei Monate in seiner Heimat Kanada besucht. Doch dann taucht in der abgelegenen Bucht ein einsamer kleiner Orca auf, der Svenja sofort fasziniert. Auch Alex, ein Meeresbiologiestudent, will herausfinden, woher der Wal kommt und warum er alleine unterwegs ist. Gemeinsam versuchen Svenja und Alex, sich dem Orca anzunähern. Doch schnell wird das öffentliche Interesse an dem Wal immer größer, jeder glaubt zu wissen, was für ihn am besten ist. Nach einem gefährlichen Zwischenfall droht ihm die Gefangenschaft. Kann Svenja ihn retten, auch wenn sie damit ihre Liebe zu Alex aufs Spiel setzt?

Sabine Giebken, geboren 1979, schrieb schon als Kind eigene Geschichten in Schulhefte. Später standen dann Studium und Beruf im Vordergrund, doch während eines längeren Aufenthalts in Kanada flammte ihre alte Leidenschaft für das Schreiben wieder auf. Wenn sie sich nicht gerade auf ihren Reisen von abenteuerlichen Landschaften und ungewöhnlichen Menschen inspirieren lässt, lebt sie mit ihrer Familie in Bayern.

Hier könnt ihr 10 Exemplare von Orcasommer gewinnen und an der Leserunde teilnehmen. Um in den Lostopf zu hüpfen, beantwortet uns einfach bis 26. Juli folgende Frage:

Wo würdet ihr gerne mal am Meer Urlaub machen? Und was würde zu eurem perfekten Meer-Urlaub gehören?

Wir wünschen euch viel Spaß beim Mitmachen!

Euer Magellan-Team

Zur Leserunde
Magellan_Verlags avatar

Katie blies gegen ihre Locken. „Woher kommst du?“, fragte sie laut in die Stille, genau in dem Moment, als Jola sagte: „Warum bist du hier?“


Wieder lag die Plakette still. Wusste er nicht, welche Frage er beantworten sollte? Dann spürte Jola es wieder, diesmal nicht nur in ihrem Finger, sondern mit der ganzen Hand. Ein Zittern wie von schwachen elektrischen Stößen. Pure, reine Energie. Sie presste ihren Finger so fest auf die Plakette, dass ihre Knöchel schmerzten.


Das Brett vibrierte, während der kleine Pfeil darüberkratzte. Ganz nach rechts. Zum M. Dort blieb er liegen, und Jola dachte schon, er würde sich gar nicht mehr weiterbewegen, aber dann schleppte er sich doch weiter, mühsam, zurück nach links. Es war, als würde ihm die Kraft ausgehen, wie eine Telefonverbindung, die schlechter und schlechter wurde und schließlich ganz erstarb.


Dann passierten drei Dinge gleichzeitig: Die Tür flog auf, Ghost bäumte sich in seiner Box auf und stieß ein ärgerliches Wiehern aus, und das Brett wirbelte hoch, schlug gegen die Wand und zerbarst krachend in zwei Teile.

 

Jola ist sich sicher: Der geheimnisvolle Hengst ist ein Geist, der seit vielen Jahren auf dem Ginsterhof spukt. Aber wann hat das Pferd hier gelebt? Und wer waren seine Besitzer? Als eine Antwort auf ihre Fragen greifbar nah scheint, braut sich ein schwerer Sturm zusammen. Bald ist der Hof von der Außenwelt abgeschnitten und die Pferde in größter Gefahr. Nur der weiße Hengst kann ihnen jetzt noch helfen. Doch dann machen Jola und ihre Freundin Katie eine Entdeckung, die ihre Suche in ein völlig neues Licht rückt …

 

Sabine Giebken, geboren 1979 in München, tauschte mit acht Jahren Ballettunterricht gegen Reitstunden und träumte fortan vom eigenen Pferd. Schon als Kind schrieb sie eigene Geschichten in Schulhefte, die später zu  ihren ersten Pferdebüchern wurden. Seit fast zwanzig Jahren gehört der Deutsche Reitponywallach Jack fest zu ihrem Leben und sorgt dafür, dass ihr nie langweilig wird. Sabine Giebken lebt mit ihrer Familie und ihrem Hund in Bayern. 

 

Ihr möchtet wissen, ob Jola und Katie der Lösung des Rätsels um den weißen Hengst näher kommen? Hier könnt ihr 10 Exemplare von Wolkenherz 2 – Eine Fährte im Sturm gewinnen und an der Leserunde teilnehmen. Um in den Lostopf zu hüpfen, beantwortet uns einfach bis 1. Februar folgende Frage:

 

Was mögt ihr an Geistergeschichten?


Wir wünschen Euch viel Spaß beim Mitmachen!


Euer Magellan-Team

Melli910s avatar
Letzter Beitrag von  Melli910vor 6 Monaten
Zur Leserunde
Magellan_Verlags avatar
Vor ihr stand der weiße Hengst. So nah, dass sie seine Wimpern zählen konnte.
"Wow", wisperte sie. "Kannst du Gedanken lesen?"
Der Hengst stand ganz still und schaute sie an. Sie blies die Fliegen weg, die wieder in ihr Blickfeld sirrten, Fliegen, die nur sie attackierten, nicht aber den Hengst. Sein Blick war dunkel und tief. Dann wieherte er und seine Stimme klang dumpf und verzweifelt.
"Ich mach ja alles", rief sie, und ihre Augen brannten plötzlich. "Wenn ich nur wüsste, was du willst!"


Bayern statt Neuseeland, Schule statt Fernunterricht, Ginsterhof statt Abenteuer: Das ist Jolas neues Leben. So sehr sie sich diese Normalität gewünscht hat - das Einleben fällt ihr viel schwerer, als gedacht, besonders, da Katie, die Tochter der Hofbesitzer, sie nicht gerade willkommen heißt. Obwohl Jola bisher mit Pferde nichts am Hut hatte, merkt sie schnell, dass es ihr auf dem idyllischen Reiterhof nicht langweilig werden wird. Nicht nur treibt eine Bande von Satteldieben ihr Unwesen in der Region, in ihrer ersten Nacht auf dem Hof taucht auch ein mysteriöser weißer Hengst im Stall auf. Warum schein ihn niemand zu vermissen? Jola ist fasziniert von dem edlen Pferd und macht sich daran, das Rätsel hinter seiner Herkunft zu lösen. Dabei findet sie eine unwarscheinliche Verbündete in Katie ...

Sabine Giebken, geboren 1979 in München, tauschte mit acht Jahren Ballettunterricht gegen Reitstunden und träumte fortan vom eigenen Pferd. Schon als Kind schrieb sie eigene Geschichten in Schulhefte, die später zu ihren ersten Pferdebüchern wurden. Seit fast zwanzig Jahren gehört der Deutsche Reitponywallach Jack fest zu ihrem Leben und sorgt dafür, dass ihr nie langweilig wird. Sabine Giebken lebt mit ihrer Familie und ihrem Hund in Bayern.

Ihr mögt Pferdebücher mit einer Prise Geschichte und einem Hauch Mystery? Dann seid Ihr hier genau richtig! Noch vor Erscheinen könnt Ihr 15 Vorabexemplare des Reihenauftakts Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes gewinnen und an der Leserunde teilnehmen. Etwas mehr ins Buch schnuppern könnt Ihr in unserer Leseprobe.

Beantwortet uns einfach bis zum 06. Juli folgende Frage:

Was ist Eure schönste Erinnerung, die in irgendeiner Art und Weise mit (echten oder fiktiven) Pferden zu tun hat?

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Mitmachen und freuen uns auf eine tolle Leserunde mit Euch!

Euer Magellan-Team

kruemelmonster798s avatar
Letzter Beitrag von  kruemelmonster798vor 10 Monaten
Ja, ich bin auch schon sehr gespannt!
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 183 Bibliotheken

auf 66 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks