Sabine Giebken Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 3 Leser
  • 23 Rezensionen
(8)
(16)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes“ von Sabine Giebken

Bayern statt Neuseeland, Schule statt Fernunterricht, Ginsterhof statt Abenteuer: Das ist Jolas neues Leben. Doch schnell merkt sie, dass es ihr auch auf dem idyllischen Reiterhof nicht langweilig werden wird. Denn schon in ihrer ersten Nacht im neuen Zuhause taucht ein geheimnisvolles Pferd auf. Obwohl Jola bisher mit Pferden nichts am Hut hatte, zieht der weiße Hengst sie sofort in seinen Bann. Warum spürt sie eine so tiefe Verbindung zu ihm? Und wieso scheint es, als wäre er schon immer auf dem Ginsterhof zu Hause? Gemeinsam mit der pferdevernarrten Katie versucht Jola, das Rätsel um seine Herkunft zu lösen. Denn die beiden Mädchen sind sich sicher: Es gibt einen Grund, warum der weiße Hengst auf dem Ginsterhof aufgetaucht ist. Und den wollen sie unbedingt herausfinden.

kein Pferdebuch im üblichen Sinne...

— KJBsamovar

Total schön geschriebene Abenteuergeschichte. Spannend bis zur letzten Seite Bewertet mit 4,5☆

— Lesemama

Eine magische Pferdegeschichte!

— Buchgespenst

Ziemlich spannend und das bis zum Schluss.

— Fantasie_und_Träumerei

Ein wunderschön gestaltetes Kinderbuch, welches vor allem durch sein ansprechendes Cover ins Auge springt.

— LieLu

Pferdegeschichten ganz spannend und mysteriös mit viel Zwischenmenschlichen. Pures Lesevergnügen.

— Kiki77

Eine spannende und mysteriöse Pferdegeschichte. Leider mit einem offenem Ende!

— Larii-Mausi

Geheimnisvoll!

— kruemelmonster798

Tolles & geheimnisvolles Pferdebuch, das jedoch nach beenden des Buches immer noch ein Rätsel bleibt...

— cityofbooks

Pferdischer Lesesnack für zwischendurch.

— PiaPrincess

Stöbern in Jugendbücher

Palast der Finsternis

Großartiger Anfang, dann aber zunehmend anstrengender zu verfolgen.

Cappukeks

Almost a Fairy Tale - Verwunschen

Sehr spannend. Ich freue mich schon auf den nächsten band.

cecilyherondale9

Pheromon 1: Pheromon

Eine ungewöhnliche, aber dennoch lesenswerte Geschichte. Mir hat sie sehr gut gefallen.

Annalenae

Nur noch ein einziges Mal

wieder ein tolles emotionales & aufwühlendes CoHoBuch, das nicht ohne Tränen & Herzklopfen auskommt ♥ Thema: häusliche Gewalt in Familien...

suggar

Fanatisch

toller Roman um einen religiösen Hintergrund

Schlafmurmel

Fire & Frost - Vom Eis berührt

Grandios, spannend, einfach atemberaubend - ic konnte mich zwischendurch kaum von den Seiten lösen und freue mich schon auf die Fortsetzung.

Meine_Magische_Buchwelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht nur für Pferdebuchliebhaber

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    Lesemama

    08. February 2018 um 12:02

    Bewertet mit 4.5 Sternen Zum Buch:Jola kommt mit ihrem Vater nach zwei Jahren zurück nach Deutschland. Da sie,bevor sie nach Neuseeland gereist sind, alles in der Heimat aufgegeben hatten, kommen sie bei Freunden auf dem Gibsterhof unter.Katie, die Tochter der Besitzer, tut sich am Anfang sehr schwer mit Jola, aber das ändert sich als plötzlich, mitten in der Nacht, ein weißer Hengst auftaucht. Dieser Hengst schweißt die Mädchen zusammen, denn sie wollen ihn nicht mehr hergeben ... Meine Meinung:Eine total schön geschriebene Geschichte über über Freundschaft und Zusammenhalt, mit einer ordentlichen Portion Spannung. Das gefiel mir an diesem Buch besonders gut, es ist keine Lobhudelei an den Reitsport oder die fanatische Liebe von Mädchen zu Pferden, wie in so vielen Pferdebüchern, sondern eine spannende Abenteuer Geschichte, bei der die Mädchen so ganz nebenbei einen Diebstahlfall aufklären. Für mich war es eine tolle, spannende und auch berührende Story, die mich hervorragend unterhalten hat. Zum Glück habe ich das zweite Buch schon hier (;

    Mehr
  • Große Pferdeliebe

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    Lesehoernchen99

    07. February 2018 um 10:47

    Jola war die letzten zwei Jahre mit ihrem Vater in Neuseeland. Wieder zurück in Deutschland finden sie zwei auf dem Ginsterhof Unterschlupf. Dort taucht eines Nachts ein weißes Pferd auf, welches sehr seltsam ist. Jola und Katie, die Tochter der Besitzer vom Ginsterhof, versuchen etwas über das gespenstische Pferd herauszufinden. Die Geschichte gefiel Mikrofon der ersten Seite an, sie beginnt mit den typischen Problemen junger Mädchen. Sie mögen sich nicht, sind gemein zueinander, zicken rum ... aber am Ende finden sie zueinander. Es ist spannend geschrieben, die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und sympathisch. Es ist wie im Leben. Dazu kommt die Liebe zu den Pferden, wie detailliert alles beschrieben ist. Für mich einfach ein Pferdebuch nicht nur für Pferdeverrückte kleine Mädels, sondern für Jugendliche ab zwölf, dreizehn Jahren. Sehr gut zu lesen und einfach schön. Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Jola, Katie, Niko und Wolkenherz ...

    Mehr
  • Wolkenherz

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    sweetpiglet

    05. December 2017 um 17:13

    Hinter Jola liegen zwei Jahre Neuseeland, in denen sie zusammen mit ihrem Vater das Land bereiste und eine unbeschwerte Zeit durchlebte. Nun ist sie zurück in Deutschland, genauer in Bayern auf dem Ginsterhof. Doch während ihr Vater es schon wieder in die Ferne treibt, will sie nun endlich Beständigkeit in ihrem Leben. Und so ganz nebenbei lernt sie auch noch das wohl schönste Pferd auf Erden kennen. Doch ein Geheimnis hat es mit diesem Neuankömmling auf sich, und schon bald macht sich Jola auf die Suche nach Antworten.Als Protagonistin ist Jola am Anfang schwierig, denn sie wirkt introvertiert und eigen, aber mit der Zeit wird man mit ihr warm, so wie auch sie mit ihrer Umgebung warm wird. Sobald dieser Punkt erreicht ist, erwartet den jungen Leser eine spannende Geschichte über junge Liebe, Pferde und Geister. Ihre Entwicklung ist für mich absolut nachvollziehbar, und äußert passend für ein Jugendbuch. Denn Jola ist nicht perfekt, sie hat ihre Ecken und Kanten, wodurch sie aber authentisch und vor allem für jüngere Leser nachvollziehbar ist.Es wird stets aus Jolas Sicht erzählt, wobei es einzelne Kapitel gibt, die mir besonders Kopfzerbrechen gemacht haben. Denn in diesen Kapiteln spricht Lotte zu uns, die in der Mitte des 1940er Jahren auf einem Bauernhof lebt und arbeitet. Hier bei fand ich es interessant, dass wir nichts weiter über Lotte erfahren, außer die kurzen Gedanken und Erlebnisse die sie hat, und bei denen meistens Max eine große Rolle spielt.Am Ende bliebt die Geschichte von Lotte offen, was natürlich meine Gedankengänge an schmeißt und mich warten lässt auf den nächsten Band von Sabine Giebken. Die Autorin hat einen freien und humorvollen Schreibstil, der sich sehr angenehm lesen lässt. Die Geschichte rund um Jola und den Gisnterhof wird im ersten Band weites gehend aufgeklärt, jedoch bleiben eben noch offene Fragen, die den Leser bis zum nächsten band beschäftigen werden.Fazit:"Wolkenherz" kommt mit einer guten Mischung aus Pferde-Jugendbuch und Historischer-Kriminalroman um die Ecke und schafft es dadurch, den Leser auf verschiedenen Eben zu fesseln. Zwar ist manche Entwicklung vorhersehbar und die kleinen Geheimnisse überraschen den routinierten Leser nicht, aber tatsächlich hat mich der fiese Cliffhanger am Ende stark mitgenommen. 

    Mehr
  • Spannende Pferdegeschichte

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    Assi

    Mich hat das Cover sofort angesprochen. Das Pferd ist traumhaft schön und die Aufteilung ist perfekt. Die Schrift auf dem Hardcover ist  auch etwas erhöht, wodurch es sich noch besser anfühlt. Die Geschichte fängt schon gleich sehr interessant und spannend an, da gleich an Jolas ersten Abend auf dem Gingsterhof ein weißer Hengst auftaucht, den niemand kennt. Die Suche nach seiner Herkunft beginnt. Die Geschichte um dieses Geheimnisvolle Pferd alleine ist schon sehr schön und aufregend, aber ich finde auch das weitere Thema, das behandelt wird, sehr wichtig. Jola fühlt sich einsam und ist die Neue und Fremde in einer eingeschworenen Gemeinschaft. Es ist für sie schwer einen Platz und Freunde zu finden, aber sie setzt alles daran und schafft es dann. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut und man spürt ihre Liebe zu Pferden. Ich bin schon sehr auf den nächsten Teil gespannt, da ja doch noch einige Rätzel offen sind.Vor allem auch, was es mit den Kapiteln um Lotte aus den Jahren 1943 und 1944 auf sich hat. Ich habe zwar schon so eine Vermutung und bin sehr neugierig, ob sich diese bestätigt.Fazit:Eine spannende und auch humorvolle Story, die ich jedem Pferdeliebhaber nur empfehlen kann.

    Mehr
    • 2
  • Mysteriöser Auftakt

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    LillianMcCarthy

    22. September 2017 um 19:09

    Meine Meinung: Middle Grade. Pferdebuch. Zugegeben, die Einordnung von Wolkenherz kann mich so gar nicht begeistern und schreckt mich doch eher ab. Dennoch hat es Cara geschafft, mich auf der Leipziger Buchmesse mit der Vorstellung dieses Buches zu überzeugen. Um das Pferd Wolkenherz ranken sich viele Geheimnisse, die bis ins Jahr 1944 zurückgehen und mit Die Spur des weißen Pferdes schafft Sabine Giebken einen Auftakt, der nicht nur für Pferdefans ein kleines Highlight ist. Denn Jola, die kurzzeitig auf dem Ginsterhof lebt und davor mit ihrem Vater in Neuseeland gewohnt hat, hat eigentlich nichts mit Pferden am Hut. Besonders, da ihre Mutter, die gestorben ist, Reiterin war. Dennoch fasziniert das Pferd, das über Nacht auf dem Ginsterhof aufgetaucht ist, Jola über alle Maßen und dadurch bekommt auch der Leser eine Annäherung an das Thema Pferd. Dennoch spielen die typischen Themen von Kinderbüchern (erwachsen werden, Freundschaft, erste Liebe) eine deutlich größere Rolle, als die Pferde und wenn es sich um Pferde dreht, dann doch um das Geheimnis hinter Wolkenherz. Jola ist für mich die perfekte Protagonistin eines Middle Grade Romans. Sie bietet meiner Meinung nach eine tolle Identifikationsfigur für junge Leser. Sie kommt nach mehreren Jahren in Neuseeland nach Deutschland zurück und muss sich so in sämtlichen Bereichen neu eingewöhnen und natürlich sind hier Probleme vorprogrammiert. Dennoch findet sie Nischen und Lösungen und entwickelt sich dadurch während des ersten Bandes schon ein bisschen weiter. Auch Sabine Giebkens Schreibstil finde ich angenehm für junge Leser. Sie schreibt mit einer Prise Humor und schafft es darüber hinaus perfekt, Jolas Gefühle einzufangen und in Worten auszudrücken. Mein einziger Kritikpunkt: Die Handlung kommt nur sehr schwer ins Rollen. Ich hätte mir gewünscht, dass es ein wenig früher anfängt, spannend zu werden. Besonders hinsichtlich Wolkenherz erfährt man in Band 1 nur sehr wenig. Ich hoffe allerdings, dass Band 2 dann ordentlich an Fahrt aufnimmt. Fazit: Sabine Giebken schafft mit Wolkenherz: Die Spur des weißen Pferdes einen mysteriösen und spannenden Auftakt, der nicht nur pferdebegeisterte Leser anspricht. Neben den Problemen, die sich die Protagonistin Jola in ihrem Leben stellen muss, geht die mit Katie zusammen dem Geheimnis von Wolkenherz auf die Spur und das alles, wird von Sabine Giebken eindrucksvoll und humorvoll beschrieben. Für Band 2 erhoffe ich mir aber dennoch mehr Spannung.

    Mehr
  • Wolkenherz: Die Spur des weißen Pferdes (Sabine Giebken)

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    LieLu

    05. September 2017 um 10:09

    Erschienen13. Juli 2017Seitenzahl: 288Verlag: Magellan VerlagHardcover: 15,00 €ISBN: 978-3734847134 Die Autorin Sabine Giebken, geboren 1979 in München, tauschte mit acht Jahren Ballettunterricht gegen Reitstunden und träumte fortan vom eigenen Pferd. Schon als Kind schrieb sie eigene Geschichten in Schulhefte, die später zu ihren ersten Pferdebüchern wurden. Seit fast zwanzig Jahren gehört der Deutsche Reitponywallach Jack fest zu ihrem Leben und sorgt dafür, dass ihr nie langweilig wird. Sabine Giebken lebt mit ihrer Familie und ihrem Hund in Bayern. @Amazon Wolkenherz: Die Spur des weißen Pferdes Nach dem Traum ihres Vaters, den Jola zusammen mit ihm in Neuseeland leben musste, geht es nun zurück nach Bayern. Ihr gefällt es gut, endlich in die Schule zu gehen und nicht mehr Fernunterricht zu bekommen. Doch der Ginsterhof verspricht alles andere, als tolle Abenteuer, denn Jola mag Reiten nicht. Auch mit Katie, die in ihrem Alter ist, kommt sie weniger gut zurecht und hat das Gefühl überflüssig zu sein. Doch bereits in der ersten Nacht in ihrem neuen Zuhause auf Zeit, taucht ein geheimnisvolles, weißes Pferd auf, welches Jola und die Bewohner des Ginsterhofes fasziniert. Gerade Jola spürt eine tiefe Bindung zu ihm, doch woher sollte sie ihn kennen? Gemeinsam mit Katie und ihren Freundinnen, versucht Jola das Rätsel um seine Herkunft zu lösen, doch das stellt sich als ziemliche Schwierigkeit heraus. Fazit Ein wunderschön gestaltetes Kinderbuch, welches vor allem durch sein ansprechendes Cover ins Auge springt. Im Hintergrund sieht man auf schwarzem und pastellfarbenen rosa Untergrund, welcher mit Mustern und Blumen verziert ist, ein weißes Pferd. Es scheint majestätisch über die Wiesen zu galoppieren. Der Titel des Buches ist ebenfalls wunderbar verziert und auf dem Cover erhaben angebracht. Doch nicht nur das Cover konnte mich überzeugen, sondern auch der Klappentext. Er verspricht ein wunderbares Sommerabenteuer auf dem Ginsterhof, auf welchen Jola und ihr Vater nach ihrem zweijährigen Leben in Neuseeland, gezogen sind. Die Familie Helen, Stefan, Katie und ihre Schwester Anna, haben die beiden bei sich aufgenommen. Die Hauptprotagonistin Jola ist sehr sympathisch und kindlich gehalten. Sie wünscht sich nach den zwei Jahren in Neuseeland nichts sehnlicher, als ein ganz normales Mädchen zu sein, welches in die Schule geht, ein Zuhause hat und Freunde bekommt. Dies kann sie nun auch, selbst, wenn ihr Vater ein umtriebiger Mensch ist, den selten etwas an einem Ort hält. Der Schreib- und Erzählstil ist sehr ansprechend, wenn auch recht einfach gehalten. Ein typisches Kinderbuch, welches auch nicht besonders dick ist und daher leicht und schnell zu lesen ist. Die Geschichte selbst geht locker voran und bleibt rund um das weiße Pferd sehr geheimnisvoll. Lange weiß der Leser nicht, was es auf den Ginsterhof getrieben hat und wo es auf einmal herkommt. Ohne nun das Ende dieses ersten Bandes spoilern zu wollen, muss ich zugeben, dass mir das Ende und die vorläufigen Erklärungen, wo „Whisper“ angeblich herkommen soll, nicht gefallen haben. Ich möchte allerdings sehr gern den zweiten Band von „Wolkenherz“ lesen, um mehr über das Pferd und die beiden Mädchen zu erfahren. Denn es gibt im Buch einen zweiten Handlungsstrang, der scheinbar die Geschichte des weißen Pferdes beschreibt. Auch diese Zeitsprünge haben mir gut gefallen. Allerdings fand ich diesen zweiten Handlungsstrang, welcher 1944 spielt, eher weniger passend zur leichten, unbekümmerten „Ginsterhof-Idylle“. https://immer-mit-buch.blogspot.de/2017/09/rezension-wolkenherz-die-spur-des-weien.html

    Mehr
  • Für Pferdeverrückte Mädchen ein schönes Buch :)

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    Mausimau

    16. August 2017 um 08:45

    Inhalt: Bayern statt Neuseeland, Schule statt Fernunterricht, Ginsterhof statt Abenteuer: Das ist Jolas neues Leben. Doch schnell merkt sie, dass es ihr auch auf dem idyllischen Reiterhof nicht langweilig werden wird. Denn schon in ihrer ersten Nacht im neuen Zuhause taucht ein geheimnisvolles Pferd auf. Obwohl Jola bisher mit Pferden nichts am Hut hatte, zieht der weiße Hengst sie sofort in seinen Bann. Warum spürt sie eine so tiefe Verbindung zu ihm? Und wieso scheint es, als wäre er schon immer auf dem Ginsterhof zu Hause? Gemeinsam mit der pferdevernarrten Katie versucht Jola, das Rätsel um seine Herkunft zu lösen. Denn die beiden Mädchen sind sich sicher: Es gibt einen Grund, warum der weiße Hengst auf dem Ginsterhof aufgetaucht ist. Und den wollen sie unbedingt herausfinden. Meine Meinung: Zuerst einmal zur Handlung. Diese finde ich wirklich schön und auch mal ein wenig anders. Ein Geheimnisvolles Pferd und keinem gehört es? Und dann ist da unsere Süße Protagonistin welche sich versucht zu integrieren und ihren Vater zu überzeugen, auf dem Hof zu bleiben. Dieser hat leider ein Trauma und möchte mit Pferden nichts mehr zutun haben. Die Handlungen und auch die Gefühle sind sehr schön nachvollziehbar und schön für Kinderverpackt. Mich stören nur ein paar Kleinigkeiten im Umgang mit den Pferden, dass jedoch kann daran liegen, dass ich ganz anders reiten lerne und den Umgang auch anders kennen lerne. Die Beschreibung des Hofes und der Umgebung ist sehr gelungen und ich habe mich sofort dabei gefühlt und wenn man die Augen schließt hat man es bildlich vor sich. Auch die Freundschaften welche zwischen Jola und Katie entsteht finde ich wirklich toll und auch in der Entwicklung sehr gelungen. Fazit: Für junge Pferdeverrückte Mädchen ein toller Reihenauftakt, in dem Pferde, Geheimnisse und Freundschaft nicht zu kurz kommen. Der Schreibstil ist sehr flüssig somit könnte man das Buch auch wirklich schön vorlesen. Von mir gibt es dafür 4 Sterne und für die Pferdeverrückten Mädels eine klare Leseempfehlung.  

    Mehr
  • Weißes Pferd - schwarzes Pferd?

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    Kiki77

    09. August 2017 um 20:03

    Sabine Giebken schreibt in "Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes" ein tolles Buch, bei dem es nicht nur um Pferde geht, sondern das Leben auf einem Pferdehof darstellt mit den vielen anfallenden Arbeiten. Jola kehrt mit ihrem Vater aus Neuseeland zurück. Auf dem Ginsterhof kommen sie unter; und obwohl Jola sich bei/mit Pferden nicht so wohlfühlt, zieht ein Pferd sie magisch an. Als hätten die zwei eine Verbindung zueinander. Auf dem Hof erlebt sie viele Abenteuer. Egal ob der nette Reitlehrer Nico oder Familie Weber mit ihren Töchtern Anna und Katie alle lassen sie, manchmal auch erst widerwillig, am Hofleben teilhaben. Tolles Buch, nicht nur für Jugendliche, auch für Erwachsene gut geeignet. Spannend und mysteriös mit einem offenen Ende. Man kann gespannt auf den 2. Teil sein.

    Mehr
  • Fantastische Geschichte nicht nur für Pferdeliebhaber

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    Melli910

    03. August 2017 um 19:53

    “WOLKENHERZ - Die Spur des weißen Pferdes“ ist der Auftakt einer neuen Jugendbuchreihe. Als plötzlich ein fremder weißer Hengst auf dem Ginsterhof auftaucht, beginnt die Suche nach der Herkunft des mysteriösen Pferdes. Die spannende und fantasievolle Geschichte um Jola und den weißen Hengst spielt in der Gegenwart. Doch es sind auch einige noch ungeklärte Rückblenden in das Jahr 1944 raffiniert in das Buch verwoben, die die pfiffige Geschichte zusätzlich interessant machen und einige Rätsel aufgeben, die in den Fortsetzungen der Reihe gelüftet werden. Nicht nur Jola, die bisher mit Pferden nichts am Hut hatte, wird sofort in den Bann des anmutigen Hengstes gezogen, sondern auch mich und meine Tochter als Leser fasziniert das mysteriöse Tier und das Rätsel um seine Herkunft. Alle Charaktere werden einfühlsam und nachvollziehbar gezeichnet und gewannen beim Lesen schnell unsere Sympathie. Es geht in der Geschichte nicht nur um Pferde, sondern auch Freundschaft, Vertrauen und alltägliche Teenagerprobleme stehen im Mittelpunkt.  Die raffinierte Geschichte lässt sich durch die angenehme Erzählweise und den bildhaften Schreibstil flüssig und zügig lesen. Spannung und Lesefreude kommen bei der geheimnisvollen Lektüre nicht zu kurz. Durch den Hauch von Mystery, die wundervolle Freundschaftsgeschichte und die spannenden Episoden handelt sich bei “Wolkenherz“ nicht um ein typisches Pferdebuch. Das offene Ende und die ungelösten Rätsel machen zudem neugierig auf den zweiten Band, der im Frühjahr 2018 erscheint. Mir und meiner Tochter (9) gefällt “Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes“ außerordentlich gut und wir vergeben gerne fünf von fünf Hufeisen.

    Mehr
  • Spannende und mysteriöse Pferdegeschichte mit offenem Ende

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    Larii-Mausi

    30. July 2017 um 15:01

    "Der Hengst warf seinen Kopf hoch und gallopierte durch die Nacht. Sein Schweif flog hinter ihm her wie Sternenstaub.Er war groß, stark und frei."(Zitat von S. 281)Zum Buch: "Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes" wurde von Sabine Giebken geschrieben und ist im Magellan Verlag erschienen. Das Buch hat 286 Seiten und kostet 15,00 €.Inhalt: Auf dem Ginsterhof taucht wie aus dem Nichts ein fremdes Pferd auf, das niemandem zu gehören scheint. Obwohl Jola bisher mit Pferden nichts am Hut hatte, zieht der weiße Hengst sie sofort in seinen Bann. Warum spürt sie so eine tiefe Verbindung zu ihm? Und wieso schenint es, als wäre er schon immer auf dem Ginsterhof zu Hause? Zusammen mit der pferdevernarrten Katie versucht Jola, das Rätsel um seine Herkunft zu lösen.Meine Meinung: Als erstes sprach mich logischerweise das traumhafte, wunderschöne Cover des Buches an. Der Farbverlauf und die verschiedenen Schnörkel passen einfach perfekt zusammen. Außerdem ist das Pferd wunderschön! Der Titel ist etwas hervorgehoben und es macht richtig Spaß darüberzufahren.Die Handlung an sich hat mir total gut gefallen. Es geht spannend mit dem mysteriösen Auftauchen des weißen Hengstes los und ich war sofort in der Geschichte drinnen.Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Vor allem die vielen, bis ins Detail gehenden Beschreibungen waren sehr schön und man konnte sich ein gutes Bild vom Setting der Geschichte machen.Die Geschichte spielt in der Gegenwart und ist in der dritten Person aus Jola's Sicht geschrieben. Immer nach ein paar Kapiteln kamen Rückblicke vor. Diese waren ebenfalls in der dritten Person geschrieben und handelten von einem Mädchen namens Lotte, die im Jahr 1943 lebte. Leider konnte ich keinen Zusammenhang zwischen den Rückblicken und dem Hier und Jetzt erkennen und mir erschliesst sich auch nach dem Lesen noch nicht so ganz der Zweck. Ich hoffe dieser Aspekt wird noch in den Folgebänden geklärt.Die Charaktere mochte ich sehrr gerne. Vor allem ihre Vielfältigkeit. Da gibt es die Hauptprotagonistin Jola, die gerade nach einem längerem Aufenthalt mit ihrem Vater in Neuseeland zurückkehrt und sich erst wieder in Deutschland zurechtfinden muss, Katie, die anfängliche Reiterzicke und Anna, Katies Schwester die mit Pferden so gar nichts am Hut hat, obwohl sie auf einem Pferdehof lebt. Viele der Charaktere durchleben auch eine beeindruckende Wandlung.Das Setting des Buches ist total schön. Es spielt auf einem idyllischen Pferdehof irgendwo in Bayern, der ringsum von Wiesen, Wald und einem Bach umgeben ist.Im Buch gibt es drei verschiedene Handlungsstränge. Einen abgeschlossenen, die "Lotte-Rückblicke" und einen offenen. Im ersten Handlungsstrang geht es um Jola's Ankunft auf dem Hof und die Aufklärung von einigen Satteldiebstählen im Dorf. Der zweite war wie gesagt der noch nicht aufgeklärte rund um Lotte und beim dritten ging es eigentlich darum die Herkunft des weißen Pferdes zu klären, was aber schlussendlich mit einer total unlogischen, wenn nicht sogar einer unglaubwürdigen Erklärung endete, die mich enttäuschte. Ich hoffe, dass auch das Ende nochmals im nächsten Band aufgegriffen wird.Ansonsten hat mir die Geschichte aber total gut gefallen. Sie war spannend, mysteriös und einfach nur schön. Sie handelt von Freundschaft, Vertrauen und Zusammenhalt, aber auch Erkenntnis ist ein ganz wichtiges Thema des Buches.Ich hoffe, dass wir nicht mehr allzu lange auf einen Folgeband warten müssen!Fazit: Eine spannende und mysteriöse Pferdegeschichte, die bedauerlicherweise ein offenes Ende hat und viele ungeklärte Fragen zurücklässt, weshalb ich 4 von 5 Sternen gebe!

    Mehr
    • 3
  • Geheimnisvoll

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    kruemelmonster798

    27. July 2017 um 21:34

    Wolkenherz - die Spur des weißen Pferdes ist der erste Teil einer neuen Buch-Reihe.Optisch hat mich das Buch sofort überzeugt. Stimmige Farben, ein schönes Titelbild und eine Prägeschrift , die leicht erhaben ist. Das Buch fühlt sich sehr schön an, so dass man es alleine deshalb schon immer wieder in die Hand nehmen möchte. Hier hat sich der magellan Verlag wirklich viel Mühe gegeben und ein sehr hochwertiges Buch gestaltet. Zum InhaltDer Haupthandlungsstrang spielt im Hier&Jetzt auf dem Ginsterhof. Dort taucht plötzlich ein weißer Hengst auf, dessen Herkunft sehr mysteriös ist.Dazwischen gibt es ab und zu Rückblenden in das Jahr 1944 - das verbindende Element ist der Pferdehof, eine weitergehende Auflösung, wie die beiden Zeitebenen zusammenhängen gibt es im Band Eins noch nicht.Die Binnenhandlung ist in sich abgeschlossen - darüber hinaus bleibt das Rätsel um den weißen Hengst sowie der Rückblick in das Jahr 1944 unaufgelöst - die Auflösung wird wohl Stück für Stück in den Folgebänden vorgenommen.Fazit:Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es ist sehr spannend und obwohl mir Fantasy-Elemente normalerweise nicht so gut gefallen, passt es hier wunderbar. Es lässt sich sehr schön lesen und ist ein etwas anderes Pferdebuch.Allerdings mag ich offene Enden in Büchern generell nicht, das ist auch mein einziger Kritikpunkt an Wolkenherz, es ist mir einfach zu wenig in sich abgeschlossen, deswegen ziehe ich  einen Punkt ab; ansonsten verdient das Buch die volle Punktzahl.Ich hoffe, dass es bald die Fortsetzung gibt, denn weiterlesen werde ich auf jeden Fall; ich will unbedingt wissen, wie es weitergeht mit Jola, Katie, Lotte & dem weißen Hengst.

    Mehr
  • Pferdebuch mit einer Prise Mystery

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    TeleTabi1

    26. July 2017 um 12:43

    "Wolkenherz – Die Spur des weißen Pferdes“ ist ein Roman für junge Mädchen, der mit einer Prise Mystery gewürzt ist und dadurch mehr ist als bloß ein weiteres Mädchen-Pferdebuch. Die Geschichte handelt von dem Mädchen Jola, das nach einer längeren Reise gemeinsam mit ihrem Vater bei Freunden im Ginsterhof unterkommt. Obwohl Jola mit Pferden eigentlich nichts am Hut hat, fühlt sie sich auf dem idyllischen Reiterhof gleich wohl. In Jolas erster Nacht in dem neuen Zuhause kommt es schließlich zu einer geheimnisvollen Begegnung mit einem mysteriösen weißen Hengst. Jola ist sofort hin und weg von diesem edlen Tier und macht sich gemeinsam mit der pferdevernarrten Katie daran, das Geheimnis um den Hengst zu lüften...„Wolkenherz“ ist der Auftakt zu einer mehrteiligen Buchreihe um den geheimnisvollen weißen Hengst. Die Geschichte wird die meiste Zeit über aus der Sicht von Jola geschildert, hin und wieder wird diese Erzählperspektive jedoch durch einige wenige und recht kurze Kapitel unterbrochen, die eine Art Rückblende aus dem Jahr 1944 darstellen und aus der Sicht von Lotte - einer bisher noch unbekannten weiblichen Person - erzählt werden. Dadurch erscheint die Handlung noch ziemlich undurchsichtig und mysteriös, da der Zusammenhang zwischen Jolas und Lottes Erzählsträngen und deren Bedeutung für die Geschichte noch nicht ersichtlich geworden ist. Das hat mich ehrlich gesagt ein wenig gestört, da diese mysteriösen Zwischenkapitel mich ziemlich verwirrt haben und viele Fragen aufgeworfen haben. Allerdings scheint dies so gewünscht zu sein und das Rätsel um Lotte wird dann wohl in den folgenden Bänden gelöst werden. Ansonsten war die Handlung jedoch schön erdacht und auch sehr detailliert, geheimnisvoll und anschaulich beschrieben. Auch Spannung war durchgehend vorhanden und hat so beständig zum Weiterlesen animiert. Der Schreibstil der Autorin ist ebenfalls sehr gelungen, da sich die Geschichte flüssig und angenehm lesen lässt. Außerdem möchte ich noch die Gestaltung des Buchcovers positiv hervorheben, da diese für mich ebenfalls ein nicht unwichtiges Kriterium bei der Kaufentscheidung darstellt. Gerade bei Kinder- und Jugendbüchern finde ich es sehr wichtig, dass auch das Cover bereits sehr ansprechend wirkt und zum Lesen animiert – dies ist bei „Wolkenherz“ definitiv gegeben und mehr als gelungen. Ich liebe das Cover, das nicht nur durch das Motiv und die Farben sehr hübsch wirkt, sondern zusätzlich durch die Verwendung von Relieflack direkt ins Auge sticht. Ein dickes Lob also an den Magellan-Verlag, der immer solch wunderschöne Cover für seine Bücher entwirft!  

    Mehr
  • Tolles & geheimnisvolles Pferdebuch, das einen jedoch ein wenig ratlos zurücklässt...

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    cityofbooks

    25. July 2017 um 22:22

    Schon in ihrer ersten Nacht im neuen Zuhause taucht ein geheimnisvolles Pferd auf. Obwohl Jola bisher mit Pferden nichts am Hut hatte, zieht der weiße Hengst sie sofort in seinen Bann. Warum spürt sie eine so tiefe Verbindung zu ihm? Und wieso scheint es, als wäre er schon immer auf dem Ginsterhof zu Hause? Bei diesem Buch hat mich als aller erstes natürlich das Cover angesprochen, welches wirklich ein Traum ist! Der Klappentext klang auch ziemlich vielversprechend, weshalb ich mich sehr gefreut habe das Buch gemeinsam mit meiner kleinen Schwester in einer Leserunde lesen zu können. Der Schreibstil der Autorin war auch sehr toll, flüssig und detailliert, weshalb man sich alles sehr gut vorstellen konnte. Die Geschichte wird von Jola aus der 3. Person erzählt, aber es gibt auch vereinzelt kurze Kapitel, die aus Lottes Sicht erzählt werden, welche jedoch in dem Jahr 1943 spielen. Ich muss sagen, dass mir der große Zusammenhang zwischen den beiden Zeitebenen einfach nicht klar geworden ist... Jola hat uns aber wirklich sehr gut gefallen! Sie ist ein aufmerksames, nettes, kluges und für ihr Alter auch sehr reifes Mädchen wie ich finde. Es hat wirklich Spaß gemacht sie während der Geschichte zu begleiten. Die Geschichte war auch wirklich spannend, mysteriös, geheimnisvoll und interessant. Es geht auch sehr viel über Freundschaft, die Schwierigkeiten, die mit dieser verbunden sind, Zusammenhalt und auch Vertrauen. Es wurden all diese Themen wirklich ein eine tolle Pferdegeschichte gebaut, die nicht nur für jüngere, sondern durchaus auch für ältere interessant ist. Mit war die Geschichte aber teilweise einfach zu geheimnisvoll und gerade all die offene Fragen am Ende haben mir nicht so ganz gefallen, auch wenn das Buch als Reihe geplant ist und somit die Fragen in den Folgebänden geklärt werden müssten sind es mir einfach zu viele gewesen! Insgesamt ein wirklich tolles und geheimnisvolles Pferdebuch, das jedoch nach beenden des Buches immer noch ein Rätsel bleibt...

    Mehr
    • 2
  • Wolkenherz Band 1 - Nicht ganz so gelungener Auftakt der Reihe

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    PiaPrincess

    25. July 2017 um 19:54

    Klappentext Bayern statt Neuseeland, Schule statt Fernunterricht, Ginsterhof statt Abenteuer: Das ist Jolas neues Leben. Doch schnell merkt sie, dass es ihr auch auf dem idyllischen Reiterhof nicht langweilig werden wird. Denn schon in ihrer ersten Nacht im neuen Zuhause taucht ein geheimnisvolles Pferd auf. Obwohl Jola bisher mit Pferden nichts am Hut hatte, zieht der weiße Hengst sie sofort in seinen Bann. Warum spürt sie eine so tiefe Verbindung zu ihm? Und wieso scheint es, als wäre er schon immer auf dem Ginsterhof zu Hause? Gemeinsam mit der pferdevernarrten Katie versucht Jola, das Rätsel um seine Herkunft zu lösen. Denn die beiden Mädchen sind sich sicher: Es gibt einen Grund, warum der weiße Hengst auf dem Ginsterhof aufgetaucht ist. Und den wollen sie unbedingt herausfinden. Cover / Titel  Das Cover ist einfach nur bezaubernd. Die ganzen Pastelltöne harmonisieren wunderbar miteinander und der weiße Hengst im Hintergrund ist natürlich ein echter eyecatcher. Die ganzen kleinen Details machen den Bucheinband zu etwas ganz Besonderem. Der Titel passt perfekt ins Bild auch wenn er noch nichts über das Buch verrät. Charaktere Das Buch wird hauptsächlich aus der Sicht von Jola geschrieben. Jola ist um die 13/14 Jahre alt und noch vor kurzem mit ihrem Vater durch Neuseeland gereist. Ihre Mutter ist schon früh gestorben. Sie ist ein sehr aufmerksames Mädchen das sich nicht so leicht unterbuttern lässt.Jola ist ein sehr sympathischer und authentischer Charakter mit dem man sich gut identifizieren kann.Der zweite Charakter in diesem Buch ist Lotte. Ihre Kapitel spiel im Jahr 1944 und somit zu Zeiten des zweiten Weltkrieges. In welchem Bezug dieses Kapitel zu der Geschichte stehen erfährt man leider nicht. Meine Meinung Im Großen und Ganzen hat mir das Buch ganz gut gefallen, der Schreibstyle der Autorin war flüssig und einfach zu lesen. Die Charaktere waren sympathisch und authentisch. Die Atmosphäre auf dem Pferdehof kam super rüber. Dennoch war ich am Ende des Buches ziemlich enttäuscht. Denn es wurde fast nichts aufgelöst und der Leser wurde ziemlich ratlos zurückgelassen. Man weiß am Ende immer noch nicht welche Rolle die Kapitel von Lotte spielen bzw. wie sie überhaupt in das Gesamtbild hineinpassen. Auch fand ich das der rote Faden fehlte, durch den Klappentext wird schon suggeriert, dass es in dem Buch um die Herkunft des weißen Hengst geht. Doch schlussendlich wurde auch hier nicht viel Aufgelöst und es steht auch noch die Frage im Raum ob diese Reihe vielleicht auch noch Fantasy-Anteile haben wird. Fazit Das Buch war ein netter Lesesnack für zwischendurch und ich habe es an einem Abend durchgelesen. Der Auftakt der Reihe war jetzt nicht optimal, dennoch bin ich natürlich neugierig wie es weiter geht und hoffe das Band zwei einiges wieder wet machen kann. Empfehlen würde ich dieses Buch jungen Lesern ab 12 Jahren. Anmerkung An dieser Stelle möchte ich beim Megellan-Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

    Mehr
  • Wundervolles Abenteuer für Jung und Alt!

    Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

    Samy86

    24. July 2017 um 15:10

    Inhalt:Wenn Träume und Hoffnungen zerplatzen wie eine Seifenblase im Wind, dann bist du im Leben von Jola angekommen. Statt ein abenteuerliches Leben in Neuseeland, muss sie nun die Zeit in Bayern am Ginsterhof absitzen und zu dem auch noch die Schule dort besuchen, statt ihrem heißbeliebten Fernunterricht beizuwohnen. Langeweile ist wohl vorprogrammiert oder hat Jola sich etwa doch getäuscht? Denn gleich in der ersten Nach nimmt ihr neue Heim gespenstische Formen an und ein geheimnisvolles Pferd findet den Weg in ihren Hof. Jola , eher Skateboard - Typ statt Pferdenärrin, spürt dennoch direkt, dass zwischen ihnen so etwas wie eine magische Verbindung besteht. Aber wieso?So macht es sich gut, dass sie mit Pferdeexpertin und absolute Pferdenärrin Katie, die passende Freundin an der Seite hat um dieser geheimen Mission auf die Spur zu gehen. Ihre Mission: Herauszufinden wieso der Hengst sich auf Ginsterhof so heimisch fühlt und was es mit der magischen Verbindung, die Jola spürt so auf sich hat.Meine Meinung:Angezogen wurde ich von diesem Buch, durch sein verspielt - verträumtes und geheimnisvoll wirkenden Cover. Der Klapptext setzte dann meiner Neugier den I-Punkt auf und es war um mich geschehen. Man lernt Jola und ihre Leben, aber auch ihre verpufften Träume und Sehnsüchte sehr gut zu beginn kennen. Sie ist sehr taff, weiß was sie will und hat klare Ziele vor Augen. Sie war mir direkt sehr sympathisch und es war ein tolles Erlebnis an ihrer Seite auf Entdeckungsreise und Antwortensuche zu gehen und die Wahrheit über den mysteriösen weißen Hengst herauszufinden. Der Schreibstil - bildlich, flüssig, jung & spritzig, mit einem angenehmen Touch Humor und Ernsthaftigkeit. Man kommt schnell voran und erlebt ein bilderbuchähnliches Leseerlebnis. Es war ein purer Lesegenuss!Interessant war es, dass Autorin Sabine Gliebken nicht nur ein Pferdebuch mit typischen Teenieklischees und Mädchenproblemen entworfen hat, sondern mit fantastischen Elementen aus der Fantasy-Szenerie und Mysterieanteilen aufwartet und so der Handlung einen komplett eigenen und sehr überraschenden Verlauf zu teil werden ließ. Mich hat das Gesamtbild und der Reihenauftakt total überzeugt.Auch wenn während der Handlung klar wurde, dass es auch Kapitel gab, die meines Erachtens so gar nicht in die Handlung hineinpassten, so keimte in mir die Hoffnung auf, dass sie in den weiteren Bänden an Bedeutung zunehmen könnten. Aber auch hatte trotz des gelungenen Schreibstils und der fantastischen Handlung auch das Buch ab und an einmal mit Längen zu kämpfen. Sie stockten zwar den Lesefluss, taten am Ende dem Buch aber nicht weh.Fazit:Ein himmlischer Auftakt mit überraschenden Elementen und einer sehr sympathischen Hauptprotagonistin. Für mich war das Buch eine wahre Überraschung und konnte mich total von sich überzeugen. Band zwei dauert zwar noch etwas, aber ich werde ihn mit Begeisterung empfangen!Eine Leseempfehlung für Jung und Jung gebliebene!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks