Sabine Gruber Stillbach oder Die Sehnsucht

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(3)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stillbach oder Die Sehnsucht“ von Sabine Gruber

Als ihre Schulfreundin Ines in Rom stirbt, lässt Clara die Familie in Wien zurück und macht sich über ihr Heimatdorf Stillbach in Südtirol auf die Reise nach Italien. Bei der Wohnungsauflösung entdeckt sie ein Manuskript, in dem Ines von ihrer Ferienarbeit als Zimmermädchen im Sommer 1978 erzählt. Und zugleich vom Schicksal einer anderen Stillbacherin, Emma Manente, die damals das Hotel führte. Emma hatte 1938 ihrer Südtiroler Heimat auf immer den Rücken gekehrt. Die Lektüre erschüttert Claras Lebensgewissheiten, und dann lernt sie den Historiker Paul kennen, einen alten Geliebten von Ines.

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

Drei Tage und ein Leben

Ein Psychodrama der Extraklasse und ein Romanhighlight 2017!

Barbara62

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Stillbach oder Die Sehnsucht" von Sabine Gruber

    Stillbach oder Die Sehnsucht
    wauzele

    wauzele

    03. March 2012 um 15:05

    Gutes Buch das nochmal zum Nachdenken anregt. Viel Geschichte reingepackt. Vielleicht etwas zu konstruiert.

  • Rezension zu "Stillbach oder Die Sehnsucht" von Sabine Gruber

    Stillbach oder Die Sehnsucht
    Clari

    Clari

    11. August 2011 um 13:02

    Zwischen Heimatzugehörigkeit und Loslassen. Schlägt man die erste Seite dieses Romans auf, so gerät man unvermittelt in eine Geschichte, deren Personen man zuerst nur wie im Vorübergehen wahrnimmt. Clara befindet sich auf einer Reise von Österreich nach Rom, wo sie den Nachlass ihrer plötzlich verstorbenen Freundin Ines regeln soll. In Rom begegnet sie Paul, einem Historiker, der sich durch Führungen seinen Unterhalt verdient. Wer ist Ines? Und wer ist Paul? In welchem Zusammenhang stehen die Figuren zu einander? Übergangslos beginnt Clara mit der Lektüre eines Romans, dessen Manuskript sich im Nachlass von Ines befunden hat. Aus Stillbach in Tirol sind sie alle: Clara, Ines, die sich vor Jahren als Zimmermädchen im Hotel Manente in Rom verdingt hatte und auch Emma, die Besitzerin des Hotels. Zwischen dem zweiten Weltkrieg und dem Attentat auf Aldo Moro 1978 und dem Heute wechseln Szenen, in denen man zu unterschiedlichen Zeiten fast alle Protagonisten wieder findet. Von Faschisten und Kommunisten, von Verrat und Untreue, von Heimat und Familienfehden handelt der Roman, der ein breites Geschichtspanorama vom zweiten Weltkrieg bis heute aufbietet. Es geht um die Auswirkungen des Faschismus in Italien und Österreich und um die Ausgrenzung jener, die sich s. Zt. nicht eindeutig für die eine oder andere Seite entscheiden konnten. Die Verwirrungen politisch unruhiger Bezüge mit wechselnden Herrschaftsstrukturen sind in die Handlung hineingeflochten. Immer wieder spielt die Liebe eine unverwechselbare Rolle...... Etwas unverständlich ist die Romankonzeption, in der es um einen Roman im Roman geht. Zeitebenen verschieben sich, und Personen aus dem Roman von Ines spazieren in die Gegenwart und zeigen bis heute sehr unterschiedliche Lebensstandards. Der Aufstieg vom Zimmermädchen zum Hotelbesitzer oder zum Literaturkenner oder gar Autoren ist schon erstaunlich. Das Schicksal hat allen Figuren Veränderungen abverlangt, und das Alter hat in den vergangenen dreißig Jahren bei allen Protagonisten seinen Tribut gefordert. Paul und Clara folgen den Fährten in die Vergangenheit und versuchen, ihr eigenes Leben in den Griff zu bekommen. Alles in allem ist der Roman klug konzipiert. In der Ausführung wirkt er jedoch gelegentlich etwas aufgesetzt und ist nicht leicht zu verstehen. Immerhin bietet die poetische Darstellung einen eigenen Lesegenuss.

    Mehr
  • Rezension zu "Stillbach oder Die Sehnsucht" von Sabine Gruber

    Stillbach oder Die Sehnsucht
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    05. August 2011 um 12:36

    Manchen lässt seine Heimat nicht los. Herkunft, Sprache und Geschichte haben nicht selten großen Einfluss auf die Identität eines Menschen, der sich besonders zu Beginn der zweiten Lebenshälfte zu Wort meldet, aufdrängt, einfach ins Leben hineinruft. Und Gefühle hervorruft, nicht immer positive, aber so etwas wie Sehnsucht ist immer dabei. Sabine Grubers Hauptfiguren in ihrem neuen, bemerkenswerten Roman „Stillbach oder Die Sehnsucht“ erleben das schmerzhaft und beglückend zugleich, ähnlich wie wahrscheinlich die Autorin selbst, von deren Leben und Erfahrungen mehr in diesem Roman steckt, als man zuerst wahrnehmen kann. Doch davon später mehr. Drei Frauen sind es, die da im Focus der Erzählung stehen. Alle stammen sie aus Südtirol und alle suchen sie nach ihren Wurzeln. Alle sind mit ihren Lebensgeschichten verwickelt in einer der großen Konflikte der italienischen Gesellschaft im 20.Jahrhundert, alle leben sozusagen gespaltene und zerrissene Identitäten zwischen zwei Kulturen, der Kultur Südtirols und der herrschenden Kultur Italiens. Sich keiner von beiden ganz zugehörig fühlend, sind sie nirgendwo wirklich daheim, weder in dem fiktiven Ort Stillbach bei Bozen, wo alle drei Frauen herstammen, noch in Rom oder Wien, wo sie später wohnen und arbeiten. Die älteste der drei Frauen, Emma Manente beschreibt das so: „Ich wusste nicht, was ich war. Für viele Italiener war ich eine Deutsche, und für die meisten Deutschen weder eine Italienerin noch eine Deutsche.“ Emma hat schon 1938 das heimatliche Stillbach verlassen, nachdem Joseph, ihr Verlobter, bei einem Partisanenanschlag ums Leben kam. Sie geht nach Rom, um dort in einem Hotel als Dienstmädchen zu arbeiten. Dort wird sie von dem italienischen Hotelierssohn schwanger und heiratet ihn. Das bedeutet für Emma eine Identitätskrise, die sie ihr Leben lang nicht los wird. Ihre Familie in Südtirol bricht den Kontakt ab, weil sie einen verhassten Italiener geheiratet hat, und in Rom selbst wird sie noch nach Jahrzehnten verdächtigt, wegen ihrer Herkunft eine Nazifrau zu sein. Es ist, das sei schon an dieser Stelle hervorgehoben, ein wesentliches Element dieses Romans, dass er nicht nur drei Frauenleben zwischen den Kulturen beschreibt, sondern dass es ihm hervorragend und auch für den Leser, der sich in der Geschichte nicht so gut auskennt, verständlich und nachvollziehbar gelingt, diese Biographien einzubinden in die Geschichte Südtirols, vom italienischen Faschismus über die Nazizeit, die bleierne Zeit der Roten Brigaden und der Stadtindianer bis hin zum gegenwärtigen Italien des Silvio Berlusconi. Sogar der südtiroler Politiker Alexander Langer, der wohl kaum einem heutigen Leser noch bekannt sein dürfte, wird in dem Roman erwähnt mit dem Hinweis, dass seine Mission wohl gescheitert sei. Alexander Langer setzte sich Zeit seines Lebens für Kommunikation und die Verständigung zwischen den Volksgruppen in Südtirol anstelle der besonders in den 1970er Jahren sich stark verschärfenden Polarisierung zwischen Deutschsprachigen und Italienern ein. Um den Pluralismus nicht nur ethnisch gesehen zu fördern, veröffentlichte er unter anderem die alternative Zeitung die Bruecke, in der italienische und deutsche Abhandlungen und Dossiers zweiwöchentlich erschienen. 1995 nahm er sich enttäuscht und ausgebrannt das Leben. Der Roman setzt ein mit Clara. Sie stammt aus Stillbach, und lebt nun nach einer Zeit als Universitätslektorin in Venedig ( Sabine Gruner hatte von 1988 bis 1992 den selben Job!). Sie ist mit einem Arzt verheiratet, mit dem sie nicht glücklich ist und von dem sie sich eigentlich trennen will. Mitten hinein in diese Krise trifft sie die Nachricht, dass ihre Freundin Ines, ebenfalls aus Stillbach stammend , in Rom verstorben sei. Verwandte von Ines bitte Clara, Ines’ Wohnung aufzulösen und sie macht sie schweren Herzens auf den Weg. Als ob sie zu diesem Zeitpunkt schon ahnte, was da auf sie zukommt an Entdeckungen und Lebensweichen. In Rom trifft Clara auf den Fremdenführer Paul, und schon beim ersten Kontakt erlebt sie in sich Gefühle und Regungen, die sie in ihrer toten Ehe schon lange nicht mehr gespürt hat. Paul, der sich in den letzten mit unbefriedigenden Blitzbeziehungen sexuell über Wasser gehalten hat, geht es ähnlich, doch er ist zurückhaltend. Dennoch bietet er, der den ganzen Roman mit sehr ausführlichen geschichtlichen Detailkenntnissen bereichert ( eine überaus geschickte Konstruktion von Sabine Gruber), Clara seine Mithilfe an, Ines’ Wohnung auszuräumen und den Nachlass zu sichern, zumal er Ines vom Telefon kannte, weil sie sich mit ihm für ein „mehrbändiges Werk“ zu Recherchen treffen wollte. Schon während ihres ersten Aufenthaltes in der verwaisten Wohnung der verstorbenen Freundin findet Clara tatsächlich ein Buchmanuskript, an dem Ines gearbeitet hat und das im Jahr 1978 spielt. Etwa zwei Drittel des ganzen Romans von Sabine Gruber lag wird nun dieses Manuskript abgedruckt, sozusagen ein Buch im Buch. Ines war auch früh aus Stillbach fortgegangen, hatte in Rom als Übersetzerin und Nachhilfelehrerin gearbeitet. In ihrem Manuskript beschreibt sie zu einem als Ich-Erzählerin die Zeit als, als sie 1978 als Ferienaushilfe in einem Hotel in Rom arbeitet und mit der mit der PCI und später den Stadtindianern sympathisierenden Antonella ein Zimmer teilt und zum anderen als Autorin die Geschichte von Emma Manente, der Eigentümerin des Hotels. Auch hier ist die persönliche Geschichte immer wieder verbunden mit der politischen. Auch Emma sehnt sich nach Glück, glaubt es in dem Hotelgast Hermann Steg gefunden zu haben, doch es soll nicht sein. Clara trägt den Nachnamen Burger. Für mich ein deutlicher Hinweis, dass der biographischer Anteil von Sabine G r u b e r an diesem Roman wohl sehr groß ist. Vielleicht ist das auch der Grund, warum dieses Buch so authentisch ist, wo wahrhaftig und ehrlich. Aber auch illusionslos. Als Clara, nach der Lekütre des Manuskripts von Ines wieder in der Jetztzeit angekommen ist und gegen Ende des Buches die alte Emma Manente in einem Altenheim aufspürt, fragt sie sich an einer Stelle:“ Wann würde der Tag kommen, an dm die Erinnerungen sie nicht mehr berührten? Wann der Tag, der nicht einmal mehr Erinnerungen brachte?“ Und dem von diesem Buch faszinierten Leser wird klar, dass dieser Tag wohl niemals kommen wird. Denn alle Protagonisten dieses Romans können wirklich vergessen, niemand erlebt so etwas wie Geborgenheit oder Glück, auch wenn die anfängliche Anziehung zwischen Clara und Paul sich intensiviert. Schon in früheren Romanen hat Sabine Gruber Menschen als Fremde und Heimatlose charakterisiert, die sich nach Liebe sehnen. „Stillbach oder „Die Sehnsucht“ ist ein Roman, der durch die Schicksale seiner Personen anrührt, eine Art Liebes- und Sehnsuchtsroman. Auf der anderen Seite aber auch ein Zeugnis über eine bewegte und vor allem nie wirklich aufgearbeitete Geschichte in Südtirol und Italien. Ich halte den Roman für wert, auf die Longlist für den Deutschen Buchpreis zu kommen, mehr noch aber, in einer hoffentlich bald erscheinenden italienischen Übersetzung, preiswürdigen Erfolg zu haben. Ein großes Buch voller Sprachkraft. .

    Mehr