Sabine Ibing Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle: ein humorvoller Roman

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle: ein humorvoller Roman“ von Sabine Ibing

Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle ein humorvoller Roman Die schöne Sophie, der alle Männer zu Füßen liegen, entpuppt sich als Narzisstin. Nichts ist gut genug für sie, kein Mann gut genug. Wo sie auftaucht, hinterlässt sie Scherben. Sie bekommt was sie will, indem sie schnurrt wie eine Katze, faucht wie ein Tiger, heult. Kaum ein Mann kann ihr widerstehen. Sophie selbst hat eine eigene Sicht der Welt: Sie ist die Königin! Bis … Die Geschichte beginnt in Frankfurt, mit Karl … Sophie sagt über sich: „Ich gehöre zu niemandem und keiner zu mir. Das ist mein Schicksal, der Fluch, immer ausgenutzt zu werden, mit meinem Licht der Königin, anderen den Tag zu erhellen.“ Meine Testleser waren begeistert, was mich sehr gefreut hat. Hier einige Meinungen dazu: „Ich habe Tränen gelacht!“ „Sophie ist nicht unsympathisch. – Man hasst sie!“ „Das Buch hat Suchtgefahr.“ „Klasse Geschichte , die ich so in dem Stil auch noch nicht kannte und die sich von manch gewohntem Schema abhebt.“ „Die Charaktere sind authentisch und es regt an einigen Stellen zum Nachdenken an.“ „Das Buch ist vorbei. ¬- Will weiterlesen. - Soll ich jetzt weinen oder lieber wie Sophie aufstampfen?“

Eine fulminant erzählte Geschichte von einer Frau, deren Werte sich aufs Sein und Haben beschränken. Unbedingt lesen!

— ira_ebner
ira_ebner
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Irre Geschichte um das Leben zwischen Frau und Mann

    Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle: ein humorvoller Roman
    starone

    starone

    18. April 2016 um 08:02

    Sophie liegen die Männer zu Füssen und das im wahrsten Sinn des Wortes. Sie liebt dieses Gefühl der Macht und geniest es in vollen Zügen. Luxusessen, Modemarken, Urlaub und alles wird gerne immer auf Facebook postet, dass ist Sophies Welt. Das Beste ist gerade gut genug. Doch wehe man verweigert Sophie einen Luxus dann kann aus dem kleinen, süßen, zierlichen Engel plötzlich und ohne Vorwarnung eine gefährlich, hinterhältiger und bösartiger Tigerin werden. Die all ihre Kräfte zum ihrem Nutzen bündelt. Doch wenn der entsprechende Herr kein Geld mehr besitzt oder an eine mögliche Heirat mit ihr denkt bekommt Sophie plötzlich kalte Füsse und wie ein Schmetterling flattert sie weiter zu einer neuen Blüte oder besser gesagt Mann. Dabei hinterlässt sie gerne verbrannte Erde. Und stellt den Mann ins gesellschaftliche Abseits mit Lügen und falschen Behauptungen. Hugo und Karl haben diese Erfahrung schon gemacht. Wird es Michael auch so ergehen oder kann er sich möglicherweise retten? Interessante Frage auf die das Buch sicherlich die Antwort kennt. Meine Meinung: Was für eine Frau denkt man im ersten Moment und gibt es so was wirklich? Ja, anscheinend und die Männer sind auch doch so naiv und blind vor Liebe. Lustig und locker beschreibt die Autorin Sabine Ibing hier eine Frau, die nie genug bekommt vom Luxus. Denkt man zumindest am Anfang, doch irgendwann schüttelt man nur noch den Kopf und denkt kann jemand diesem Treiben nicht ein Ende setzen und diese Frau in die Schranken weisen. So kann man doch nicht mit seinen Mitmenschen, liebenden Männer, Tochter oder auch nur Angestellte in einem Geschäft umgehen. Die ist doch krank und gehört in Behandlung. Nur welche? Und so erlebt man als Leser ein Wechselbad der Gefühle und Befindlichkeiten. Sophie spielt mit der Angst der reichen Männer vor der möglichen Einsamkeit eine perfides Spiel. Und merkt nicht mal wie auch sie mit zunehmendem Alter, älter sind. Da hilft keine Creme und kein Lifting mehr. Das wird sehr deutlich als sie sich in einer Partnerbörse im Internet einschreibt und ihr der Mann da extrem deutlich zu verstehen gibt, wie er sie findet. Sehr ansprechend, amüsant und wahr sind auch immer die Aussagen der einzelnen Handelten am Anfang der Kapitel. Ein Roman, der zum Teil sehr lustig war, weil die Menschen im Mundart geredet haben was ich sehr autentisch fand, auf der anderen Seite aber auch zum Nachdenken über bestimmte Verhaltensmuster siehe posten in Facebook, Angst vor der Einsamkeit im Alter mich persönlich angeregt hat. Und den Titel darf man ruhig als Programm für den Roman sehen...Sophie will Kohle, würde aber auch gerne mal den Mann auf den Grill werfen. Wenn ihre Wünsche nicht erfüllt werden. Schon eine irre Geschichte, aber im Positivem Gesehen.

    Mehr
  • lustiger humorvoller roman

    Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle: ein humorvoller Roman
    Biankas_Buecherkiste

    Biankas_Buecherkiste

    09. March 2016 um 11:14

    in lustiger und mit reichlich Humor belastender Roman erwartet den Leser. Ich konnte an manchen Stellen ein Schmunzeln nicht unterdrücken. Die Geschichte dreht sich um Sophie, einer hinterlistigen, abgebrühten Dame, die alles haben möchte und immer ihren Willen bekommen möchte. Sei es beim Shoppen oder bei ihren Männergeschmack.  Man bekommt immer wieder verschiedene Dialekte serviert. neben dem Dialekt der Berliner, welches der Mann von unserer Sophie spricht, existiert auch noch ein plattdeutscher, ein bayrischer und natürlich Sophie’s English. Eine sehr Suchtgefährdende Mischung, die die ein oder andere Suchtgefahr beherbergt.  Eine interessante Mischung, da einem jede Menge Luxusmarken um die Ohren fliegen.  “Der Schreibstil ist locker und flüssig dadurch habe ich das  Buch in einem Zug durchgelesen. Die Handlung ist fesselnd und sehr amüsant. Die Protagonisten sind authentisch und liebevoll gezeichnet. Sophie ist von sich überzeugt und blendet alles andere aus.”

    Mehr
  • Die perfekte Unterhaltung für's Wochenende!

    Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle: ein humorvoller Roman
    Die-wein

    Die-wein

    24. January 2016 um 23:17

    Sophie Barradon hat sich gerade erst von ihrem Ehemann getrennt und möchte endlich ein neues Leben beginnen. Sie ist 49 Jahre, sieht verdammt gut aus und weiß das auch auszunutzen. Zufällig begegnete sie Karl, der sich ebenfalls von seiner Frau trennte, und der sich sofort in sie verliebte. Auch er möchte einen Neuanfang wagen und so kauft er schließlich ein Appartement um mit seiner Traumfrau zusammenzuziehen. Dabei merkt er nicht, dass Sophie ihm eine perfekte Rolle vorspielt, ihn belügt und ihm, mit ihrem Drang nach Luxus, beinahe in den Abgrund stürzt. Obwohl mich das Cover sofort ansprach, war ich anfangs sehr unsicher, ob mir die Geschichte zusagen würde. In der Hauptrolle eine Frau, die einem auf den ersten Blick mehr als unsympathisch erscheint - das konnte ich mir nicht so recht vorstellen. Dennoch weckte dieses Buch mein Interesse und als ich wenig später durchweg positive Lesermeinungen las, wurde ich doch neugierig. Sophie ist eigentlich ein richtiges Biest, das genau weiß, wie sie die Männer um den Finger wickeln kann. Als sie Karl auf Mallorca kennenlernte, wusste sie sofort, dass nun ihre Zeit gekommen ist und so nimmt sie von ihrem Ex-Mann alle wertvollen Möbelstücke sowie einige persönliche Sachen mit, und zieht gemeinsam mit Karl in eine Wohnung. Karl schwebt derweil auf Wolke 7 und glaubt, dass er den Glücksgriff schlechthin gemacht hat mit Sophie. Sie gehen jeden Tag in teure Restaurants, Karl erfüllt seiner Liebsten jeden Wunsch, denn schließlich soll es ihr nie wieder so schlecht gehen, wie bei ihrem Ex-Mann. Erst als seine Ex-Frau beginnt, ihm den Geldhahn zuzudrehen, wacht er auf und versucht gegenzusteuern. Dabei ist es längst zu spät. Die Hauptprotagonistin war mir am Anfang mehr als unsympathisch und im Laufe der Geschichte wurde ich oftmals auch richtig wütend auf sie, da sie das Geld so sinnlos zum Fenster rauswarf. Erst als ich so Stück für Stück Sophies Werdegang erfuhr und auch in etwa ahnte, wie das Ganze enden würde, entwickelte sich da eine gewisse Hassliebe. Sie spielt ihre Rolle so perfekt, dass es fast schon genial ist und ich denke auch, dass das Ganze relativ realistisch ist. Selbst ihre Facebook-Postings spiegeln das perfekt wieder und wahrscheinlich findet man solche Geschichten tagtäglich bei einigen Stars in ähnlicher Form wieder. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig und bei diesem Buch sind es vorallem die Nebencharaktere, die man ins Herz schließt. Allen voran Karls Kumpel Micky, der mich mit seinen Aktionen immer wieder zum schmunzeln brachte. Gleichzeitig ist das Ganze so spannend, da man immer wissen möchte, wie weit die Protagonistin noch geht und wann sie endlich auffliegt. Ich hatte das Buch innerhalb von zwei Tagen durch und bin wirklich begeistert, weil es mal nicht so die übliche Liebesgeschichte ist. Auch die Handlungsorte passen perfekt und man hat das Gefühl die Charaktere nach Sylt, St. Moritz, Mallorca sowie Frankfurt zu begleiten. Mein Fazit: Mir fiel es schwer, dieses Buch nach kurzem Anlesen wieder aus der Hand zu legen. Ein Roman, der einen fesselt und gut unterhält, ohne vorhersehbar zu sein. Einfach die perfekte Unterhaltung für's Wochenende!

    Mehr
  • Absolut lesenswert

    Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle: ein humorvoller Roman
    Ricarda_Konrad

    Ricarda_Konrad

    18. September 2015 um 16:40

    „Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle“ – schon der Titel verspricht das, was der Leser in diesem heiteren Roman bekommt. Es dreht sich alles um Sophie, die eine derart abgebrühte und irgendwie auch hinterlistige Art an sich hat, dass sie schon wieder zu einem Original wird. Ihr sind alle Mittel recht um das zu bekommen, was sie möchte. Ob andere dabei auf der Strecke bleiben, ist ihr dabei herzlich egal. So wird ihr Weg von einigen Männern gepflastert, die auf sie hereinfallen. Sophies ständiges Posten auf Facebook zum Angeben trifft absolut den Zeitgeist, wie es häufig heutzutage gemacht wird.   Davon abgesehen, dass der ganze Roman lesenswert ist, hat mir einiges besonders gefallen. Als erster Punkt wären hier die unterschiedlichen Dialekte zu nennen. Sophies Exmann Hugo ist waschechter Berliner und klingt auch so. Gepaart mit seiner leichten Blauäugigkeit, die er seinem Anwalt gegenüber an den Tag legt, ist er einfach ein Typ zum Knuddeln. Dabei bleibt es aber nicht, dazu kommt noch bayrisch, plattdeutsch und nicht zu vergessen: Sophies Englisch. Sie setzt die Sprache so herrlich ein, dass der Sinn etwas ganz anderes ergibt, als sie eigentlich sagen will. Sehr zum Missfallen ihres Gesprächspartners, den sie damit scheußlich irritiert. Der zweite Punkt sind die Aussagen von Protagonisten jeweils am Kapitelanfang. Über diese habe ich mich köstlich amüsiert.   Sophie ist völlig auf Luxus ausgerichtet, diesem Umstand hat die Autorin Rechnung getragen und lässt keinen Zweifel daran. Ständig fliegen dem Leser alle möglichen Designermarken um die Ohren, Nobelrestaurants auf Sylt und deren Speisekarten im Einzelnen, mit genauer Menüabfolge. Um ehrlich zu sein, das wurde mir manchmal etwas zu viel. Ich muss nicht über jedes Böhnchen Bescheid wissen, das seinen Weg in Sophies Magen findet oder welche Luxusmarke auf diversen Einkaufstüten steht. Es wäre aber auch der einzige, winzige Kritikpunkt meinerseits und ist sicherlich mein persönliches Empfinden.   Unterm Strich ist mir dieser Roman fünf Sterne wert, weil er mich toll unterhalten hat und ich immer mehr gespannt darauf war, wie die Geschichte um Sophie enden wird.

    Mehr
  • Übertraf meine Erwartungen um Längen!

    Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle: ein humorvoller Roman
    Line1984

    Line1984

    25. August 2015 um 16:50

    Meine Meinung: Auf dieses Buch war ich sehr gespannt! Allein schon der Klappentext überzeugte mich und brachte mich zum schmunzeln. Man beginnt mit dem lesen und lernt Sophie kennen, tja was soll ich sagen? Sie ist eine wirklich außergewöhnliche Protagonistin die man so schnell nirgendwo wieder findet. Sie kommt nicht gerade sympatisch rüber brachte mich aber immer wieder zum lachen. Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig dadurch habe ich dieses Buch in einem Zug ausgelesen. Sobald man mit dem lesen begonnen hat kann man dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen. Die Protagonisten sind authentisch und liebevoll gezeichnet. Sophie ist von sich überzeugt und blendet alles andere aus. Ja sie kann einen in den Wahnsinn treiben und hat immer einen Spruch auf den Lippen. Die Handlung ist fesselnd und sehr amüsant. Dieses Buch lässt sich mit nichts vergleichen, es ist einmalig, wer aber denkt dieses Buch sei nur amüsant so habt ihr weit gefehlt. Denn dieses Buch regt auch zum Nachdenken an. Diese Mischung macht es wirklich einmalig. Selten hat mich ein Buch mehr begeistert und fesseln können. Ich bin restlos begeistert, ich hatte ja schon hohe Erwartungen, denn schaut euch mal die Bewertungen an, durch weg 5 Sterne. Da fragte ich mich ob dieses Buch wirklich derart gut ist, und ja es ist besser als nur gut, es ist einmalig und ein wirkliches Highlight!!! Daher gebe ich für dieses Buch meinen absolute Empfehlung ab, lest dieses Buch, ihr werdet überrascht und begeistert sein!!! Das Cover: Das Cover ist ein absoluter Hingucker und passt hervorragend zur Story! Fazit: Mit Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle ist der Autorin ein wirklich grandioser Roman gelungen der mich völlig gefesselt hat. Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

    Mehr
  • Sophie die Erste

    Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle: ein humorvoller Roman
    ira_ebner

    ira_ebner

    29. July 2015 um 13:06

    Lasst den Titel einfach so stehen, wie er ist. Der Roman der Schweizer Autorin Sabine Ibing hat nichts mit Chick-Lit zu tun. Die "Frau mit Grill" ist Sophie Barradon, eine narzisstische Persönlichkeit, die sich über ihr Aussehen, Statussymbole und nicht zuletzt betuchte Männer definiert. Von letzterer Sorte gibt es einige, die sich von Sophie derart blenden lassen, dass sie ihr jeden Wunsch erfüllen - so lange sie solvent sind. Inhalt Die schöne Sophie, der alle Männer zu Füßen liegen, entpuppt sich als Narzisstin. Nichts ist gut genug für sie, kein Mann gut genug. Wo sie auftaucht, hinterlässt sie Scherben. Sie bekommt was sie will, indem sie schnurrt wie eine Katze, faucht wie ein Tiger, heult. Kaum ein Mann kann ihr widerstehen. Sophie selbst hat eine eigene Sicht der Welt: Sie ist die Königin! Bis … Bereits auf den ersten Seiten beschreibt die Autorin detailliert, wie Sophie aussieht: Zierlich, fuchsrotes Haar und einen Augenaufschlag, der nicht nur auf die Beschützerinstinkte abzielt. Sobald sie in jemandens Leben tritt, so wie in das des Immobilienmaklers Karl, macht sie dies richtig: Mit ihrem gesamten Antikmobiliar, das sich liest wie aus dem Versteigerungskatalog von Christie's. Ehe er sich versieht, darf er gleich die Rechnung für den Umzug von Berlin nach Frankfurt berappen. Was Karl nicht abschreckt, denn schon bald danach begleitet er Sophie zum Luxus-Shoppen. Gleich ein Kleid von Versace, denn Sophie braucht ständig neue Outfits, um in jeder Situation zu glänzen. Vielleicht kommt sie ja in die Illustrierte? Dann gibt es noch Hugo, den verlassenen Unternehmer aus Berlin. Aus Sophies Sicht ist er der Böse, der sie schlecht behandelt und misshandelt hat. Er ist Thema Nummer eins, Karl hört nichts anderes als, wie ungerecht Hugo zu Sophie war. Was Hugo seinem Anwalt über Sophie erzählt, als diese ihn mit Unterhaltszahlungen rupfen will, ist eine andere Geschichte. Karls Familie, seine Noch-Frau und deren Tochter, bemerken, wie sehr sich sein Charakter durch Sophie verändert. Teure Roben, Pelze, Friseurbesuche, flotte Autos der nobelsten Marken, ein Wochenende auf Sylt und Silvester in Zermatt. Dort zeigt Sophie, dass sie jederzeit auch andere Männer um den Finger wickeln kann, während Karl die Lebenshaltungskosten seiner Holden bald nicht mehr decken kann ... Ich würde der fulminant erzählten Geschichte einer Frau, die ihre Defizite, wie auch depressiven Phasen zu überstrahlen versucht, die Spannung nehmen, wenn ich verrate, wie es ab hier weitergeht. Nur soviel: Wenn für Sophie nichts gut genug ist, ist sie am Ende noch gut genug? Die wahren Dramen entstehen aus Unzufriedenheit. Hintergrund Sabine Ibing hat sich, trotz der humorvollen Erzählweise, eines ernsten Themas angenommen. Narzissmus ist eine Krankheit, die - anders als Burnout oder Depressionen - wenig Aufmerksamkeit bekommt. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden eitle Menschen gerne als Narzissten bezeichnet, aber trifft das wirklich so zu? Wie bei allen "Diagnosen" sollte man auch hier nicht Schwarz-Weiß malen, sondern die Zwischennuancen betrachten. Ob sich jemand seines Aussehens, oder an schönen Dingen erfreut, ist eine andere Sache, als sich selbst eine übermäßige Bedeutung beizumessen und seinen Mitmenschen gegenüber mangelnde Empathie zu zeigen. Bei manchem Kopfschütteln und Unverständnis konnte ich Sophie allerdings nie ganz verteufeln. Sie ist gewiss keine Sympathieträgerin - trotzdem habe ich in ihr eine verlorene Seele gesehen. Man möchte Sophie nehmen und durchschütteln, um ihr klarzumachen, dass das Leben keine Louis Vuitton-Tasche ist und die viel besagten "inneren Werte" wirklich zählen. Was nützt es, wenn man sich bewegt wie ein Model und sich mit Weinlagen und -jahrgängen auskennt, aber nicht spürt, wie es den Menschen in unmittelbarer Nähe geht und unfähig ist, jemanden um seiner selbst zu lieben? Mein FazitKlare 5 Sterne! Sowohl der kurzweilige, teilweise humorvolle Erzählstil konnten mich überzeugen, wie auch die tiefgründigen Passagen, wenn sich die Sophie-Geschädigten austauschen. Ansonsten sage ich: Unbedingt lesen!

    Mehr