Sabine Klewe Die weißen Schatten der Nacht

(69)

Lovelybooks Bewertung

  • 76 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 27 Rezensionen
(27)
(26)
(11)
(2)
(3)

Inhaltsangabe zu „Die weißen Schatten der Nacht“ von Sabine Klewe

Ein ermordetes Mädchen. Eine schockierende Entdeckung. Und zwei Ermittler, die mit ihrer eigenen Vergangenheit kämpfen. Düsseldorf in der Vorweihnachtszeit. Die zehnjährige Antonia Bruckmann wird mit gebrochenem Genick zu Hause aufgefunden. Zahlreiche Hämatome und Abschürfungen sprechen gegen einen Unfall. Bei der Obduktion stellt sich obendrein heraus, dass das Mädchen nach seinem Tod missbraucht wurde. Die Kommissare Lydia Louis und Christopher Salomon stehen vor einem Rätsel: Ist Antonia das Zufallsopfer eines Perversen geworden, oder haben sie es mit einem Fall von häuslicher Gewalt zu tun? Ihre Ermittlungen führen Louis und Salomon zu der mysteriösen Leonie – und zu einer Wahrheit, die sie lieber nie herausgefunden hätten.

Toller Krimi, mit guten Wendungen!

— Stups

etwas vorhersehbar, aber trotzdem gut

— rose_of_sharyn

Richtig spannend bis zum Schluss! Die Hauptprotagonisten wachsen mir langsam ans Herz - freue mich auf mehr Fälle der Ermittler!

— Enni

Kniffliger Krimi mit interessantem Fall, der unter die Haut geht.

— sommerlese

Spannend ...überraschend...toller Krimi!

— Igela

Ich fand das Buch sehr spannend und konnte mir nicht vorstellen, wer der Täter war

— ela-e

Konnte mich nicht wirklich gefesselt. Zu viele private Nebenschauplätze, die nicht richtig ausgeführt wurden.

— Dunkelblau

Ein wirklich spannender Kriminalroman, sehr zu empfehlen !

— buchleserin

Die 10-jährige Antonia Bruckmann wird mit zerkratztem Gesicht und Genickbruch von ihrem Vater im Elternhaus gefunden. Bei der Obduktion ergi

— Ilary

Fazit: Ein sehr vielschichtig und äußerst spannend angelegter Krimi mit überzeugend agierenden Protagonisten.

— Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Rot für Rache

Ganz tolle Fortsetzung!

Daniel_Allertseder

Die Treibjagd

Spannend, kämpferisch und doch auch ein romantischer Krimi,,,

Angie*

Das Apartment

Rutscht leider in die paranormale Schiene ab. Ein Thema, das leider nicht meines ist !ansonsten "der etwas andere Thriller"!!

Igela

Kreuzschnitt

Ein fantastisches Buch, Hochspannung garantiert!

SophLovesBooks

Angstmörder

Phänomenales Ende mit unerwarteter Wendung!

Anni59

Death Call - Er bringt den Tod

Wieder ein toller Krimi meines Lieblingsautors und dieses Mal hatte ich nicht mal eine Vermutung wer der Täter sein könnte. Begeisterung

Berti07

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessante Thematik gut umgesetzt

    Die weißen Schatten der Nacht

    sommerlese

    30. April 2016 um 14:37

    "*Die weissen Schatten der Nacht*" ist der zweite Band einer Reihe von Autorin "*Sabine Klewe*" aus dem Jahr 2013. Die Krimireihe erscheint im "*Goldmann Verlag*". Die zehnjährige Antonia Bruckmann wird im Haus der Eltern mit gebrochenem Genick am Fuße einer Treppe aufgefunden. Zunächst sieht es wie ein Unfall aus, doch dann ergeben weitere Untersuchungen Verletzungen und sogar Missbrauchsspuren, die dem Mädchen erst nach ihrem Tod zugefügt wurden. Nun wird also von einem Mordfall ausgegangen und Lydia Louis und Christopher Salomon ermitteln und versuchen, die Ungereimtheiten dieses Falles zu klären. Liegt hier häusliche Gewalt vor oder haben sie es mit einem Perversen zu tun? Lydia Louis leitet die Moko Toni, diese Position wird nicht von allen Kollegen anerkannt. Aber ihr gelingt es bestens als Frau ihre Rolle in dieser Männerdomäne versiert zu spielen. Sie ist ein Charakter, der so seine Probleme mit sich herum trägt, immer öfter spricht sie dem Alkohol zu und ihre häufigen Liebschaften sind wohl ein verzweifelter Versuch, den Verlust einer fehlenden dauerhaften Partnerschaft zu ersetzen. Aber auch ihr sympathischer Kollege Chris Salomon leidet entsetzlich am Verlust seiner verstorbenen Tochter. Das macht ihn allerdings auch für den vorliegenden Fall besonders sensibel und man merkt ihm tiefe Zuneigung und Verständnis für die Mädchen in seinen Befragungen an. Gemeinsam bilden sie ein gutes Team, ihre persönlichen Beziehungen werden in diesem Buch auch privat ausgebaut. Der Fall bringt einige tragische Dinge ans Licht, die von der Autorin aufgrund von wahren Fakten in diesem Krimi verarbeitet wurden. Vor dem Hintergrund dieser authentischen Begebenheiten ist die Handlung im Nachhinein noch erschreckender und erst am Ende des Buches versteht man den Prolog in seiner Tragik vollständig. Was steckt hinter dem Tod dieses Mädchens und wie kann man die Zusammenhänge der weiteren in die Handlung drängenden Figuren finden. Man findet schnell einen Verdächtigen, ein Exhibitionist aus der Gegend, aber warum wird er auf einmal gewalttätig? Die Handlung ist spannend aufgebaut, die einzelnen Puzzleteile zeigen dem Leser die Lösung nicht offensichtlich auf. Der Fall bleibt lange rätselhaft und unergründlich. Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd und die Dialoge sind glaubhaft realistisch gestaltet. Lediglich das Privatleben von Lydia Louis ist mir etwas too much. Aber das ist ja Geschmacksache! Ein kniffliger Fall, der unter die Haut geht und für spannende Lesezeit sorgt. Endlich mal wieder eine deutsche Autorin, die für guten Kriminachschub sorgt.

    Mehr
  • Sehr sehr spannend

    Die weißen Schatten der Nacht

    whoopie

    01. January 2015 um 12:51

    Ein Buch das mich sehr sehr berührt hat und mich noch eine Weile danach nachdenken ließ

  • Spannend und flüssig zu lesen!

    Die weißen Schatten der Nacht

    Igela

    In Düsseldorf in einem Einfamilienhaus wird die 10 jährige Antonia am Fuss der Treppe tot aufgefunden. Sie wurde geschändet und ihr Körper weist Spuren der Gewalt auf. Das Ermittlerduo Lydia Louis und Chris Salomon stehen vor einem Rätsel.Das Mädchen war zum Zeitpunkt des Todes alleine zu Hause. Wurde sie von einem Einbrecher überrascht ? Die Kommissare nehmen Kontakt mit der besten Freundin des Opfers auf und entdecken Überraschendes. Wie immer wenn Kinder Thema eines Krimis sind, reisst mich der Inhalt noch mal anders mit, als in Krimis mit erwachsenen Mordopfern. Doch in " Die weissen Schatten der Nacht" wurde der Zustand des Opfers sehr human beschrieben....auf viel Blut wurde weitgehend verzichtet, wofür ich sehr dankbar war. Das Ermittlerduo, das nicht nur mit dem Mord ,sondern auch mit seinem Privatleben einiges zu tun hat, habe ich vorher nicht gekannt. Nach diesem Buch möchte ich unbedingt mehr über sie lesen und werde mir weitere Fälle von ihnen besorgen. Der Schreibstil ist trotz schwerem Thema leicht und flüssig zu lesen.Die Spannung wird langsam aufgebaut um am Schluss in einem doch überraschenden Finale zu enden.Stück für Stück werden neue Figuren eingebaut , und teilweise so rätselhaft beschrieben, dass ich praktisch alle mal verdächtigt habe. Toll wie der Spannungsbogen gehalten wird!

    Mehr
    • 2
  • Spannend!!!

    Die weißen Schatten der Nacht

    Anjaxxx

    24. May 2014 um 19:52

    Mein erstes Buch dieser Autorin und ich war fast durchweg begeistert. Tolle, authentische Charaktere und n cooler Plot. Von der ersten Seite an war ich mittendrin und das Buch hat sich super flüssig gelesen. Ein ermordetes und geschändetes Mädchen und die Jagd nach dem Mörder beginnt. Ich hab hier echt mitgefiebert und mir so meine Gedanken gemacht die aber Anfangs immer wieder falsch waren. Was mir besonders gefallen hat war, das das Ermittlerteam aus super gegensätzlichen Protagonisten bestanden hat, die aber alle interessant waren und ich über jeden voll gerne gelesen habe. Auch die Ermittlungen ansich waren spannend beschrieben. Irgendwann konnte man sich dann zusammenreimen wie alles zusammenhängt und ab da gab es auch nicht mehr so wirklich ne spannende Wendung, was mich aber eigentlich kaum gestört hat. Kann das Buch auf jeden Fall empfehlen und werde jetzt noch mehr von der Autorin lesen!

    Mehr
  • Spannungsgeladener deutscher Krimi

    Die weißen Schatten der Nacht

    Seehase1977

    Klappentext: Ein ermordetes Mädchen. Eine schockierende Entdeckung. Und zwei Ermittler, die mit ihrer eigenen Vergangenheit kämpfen. Düsseldorf in der Vorweihnachtszeit. Die zehnjährige Antonia Bruckmann wird mit gebrochenem Genick zu Hause aufgefunden. Zahlreiche Hämatome und Abschürfungen sprechen gegen einen Unfall. Bei der Obduktion stellt sich obendrein heraus, dass das Mädchen nach seinem Tod missbraucht wurde. Die Kommissare Lydia Louis und Christopher Salomon stehen vor einem Rätsel: Ist Antonia das Zufallsopfer eines Perversen geworden, oder haben sie es mit einem Fall von häuslicher Gewalt zu tun? Ihre Ermittlungen führen Louis und Salomon zu der mysteriösen Leonie – und zu einer Wahrheit, die sie lieber nie herausgefunden hätten ... Die weissen Schatten der Nacht ist der zweite Teil einer Krimireihe der Autorin Sabine Klewe.  Ich habe den ersten Band nicht gelesen, was keinesfalls bei der Lektüre dieses Buches stört. Der Schreibstil der Autorin ist schnörkellos und klar, die Story ist atmosphärisch dicht und spannungsgeladen. Die Protagonisten haben Charakter und Tiefgang und entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter. Jedoch wird dem Privatleben des Ermittlerteams nicht zu viel Platz eingeräumt,  so dass hier auch nie Langatmigkeit oder Langeweile aufkommt. Der Leser hat keinerlei Vorsprung vor dem Ermittlerteam, lange Zeit ahnt man nicht in welche Richtung sich die Ermittlungen entwickeln werden und dann, wenn man glaubt am Ziel zu sein macht Klewe noch den entscheidenden Schlenker. Ein gut durchdachter, vielschichtiger und ungemein spannender deutscher Kriminalroman den ich kaum aus der Hand legen konnte. Hier spreche ich gerne eine 100prozentige Leseempfehlung aus.

    Mehr
    • 2

    Igelmanu66

    15. March 2014 um 16:57
  • Das Ermittlerduo

    Die weißen Schatten der Nacht

    walli007

    15. February 2014 um 09:47

    Der zweite Fall von Lydia Louis und Chris Solomon hat es in sich. Nachdem die beiden eine Weile nur Routinefälle bearbeiten durften, sind sie nun einem Fall zugeteilt, bei dem ein 10jähriges Mädchen zu Tode gekommen ist. Zwar könnte es sich um einen Unfall handeln, doch sind einige Umstände so eigenartig, dass genauere Ermittlungen notwendig werden. Schnell ist klar, hier wird viel gelogen und verschwiegen und zwar von allen, die irgendetwas damit zu tun haben könnten. Gleichzeitig lässt ihre Vergangenheit die Kommissare nicht los, was die Ermittlungen nicht einfacher macht, gerade weil sie bei einem Todesfall eines Kindes besonders sorgfältig arbeiten wollen. Das erste Buch dieser Reihe habe ich vor einiger Zeit gelesen und es hatte mir sehr gut gefallen. Auch der nun gelesene Band ist sehr spannend und zügig zu lesen. Dennoch muss ich gestehen, dass ich etwas enttäuscht war. Zum einen weil mir einige Hintergründe des Falles zu schnell klar waren. Mir ist es lieber, wenn ich mit den Kommissaren ein Rätsel lösen kann. Hier war ich aber schneller, obwohl die Autorin sehr geschickt winzige Hinweise versteckt hat, hatte ich aus unerfindlichen Gründen schnell den richtigen Riecher.  Auch was die Entwicklungen im privaten Umfeld der Kommissare anbelangt, hätte ich etwas mehr erwartet. Was die wahren Probleme angeht, wird eigentlich nur auch schon Bekanntem rumgeritten. Ein wirklicher Fortschritt war in meinen Augen kaum zu verzeichnen. Hier muss ich leider gestehen, ich bin nicht sicher, ob ich so genügend Interesse aufbringen kann, dass Schicksal von Lydia Louis und Chris Solomon weiter zu verfolgen.  Dennoch hat sich die Autorin eines interessanten Themas angenommen und sich in packender Form damit auseinander gesetzt. Über Glück oder Leid entscheidet manchmal ein einziger Moment.

    Mehr
  • Die weißen Schatten der Nacht

    Die weißen Schatten der Nacht

    butterflyinthesky

    17. August 2013 um 17:17

    Zusammenfassung: Lydia Louis und Christopher "Chris" Salomon sind bei der Kriminalpolizei und werden zu einem neuen Tatort gerufen. Ein totes, zehnjähriges Mädchen (Antonia) das die Treppe runtergestürzt ist. Nach ein paar Untersuchungen finden sie heraus, dass das Mädchen post mortem mit einem Besenstil vergewaltigt worden ist. Der erste Verdächtige: Antonias Vater. Nach und nach kommen immer mehr Täter ins Spiel und die Kommissare finden ein Geheimnis mit dem wohl niemand gerechnet hatte. Meine Meinung: Am Anfang waren es für mich einfach zu viele Personen die keinen richtigen Zusammenhang hatten. Erst nach und nach nahm alles Gestalt an und ich kam richtig gut in die Geschichte rein (habe das Buch innerhalb von 2 Tagen durchgelesen). Es gibt auch Personen die ich überhaupt nicht mag (Hackmann) und die ich einfach überflüssig finde (Sonja). Ansonsten fand ich das Buch richtig spannend und kann es jeden nur empfehlen.

    Mehr
  • Spannender Krimi

    Die weißen Schatten der Nacht

    lexxi2k

    21. July 2013 um 14:16

    Der Inhalt: In Düsseldorf wird die zehnjährige Antonia Bruckmann mit gebrochenem Genick zu Hause aufgefunden. Zahlreiche Hämatome und Abschürfungen sprechen gegen einen Unfall und bei der Obduktion stellt sich obendrein heraus, dass das Mädchen nach seinem Tod missbraucht wurde. Die beiden Kommissare Lydia Louis und Christopher Salomon stehen vor einem Rätsel: Ist Antonia das Zufallsopfer eines Perversen geworden, oder haben sie es mit einem Fall von häuslicher Gewalt zu tun? Ihre Ermittlungen führen die beiden zu der mysteriösen Leonie – und zu einer Wahrheit, die sie lieber nie herausgefunden hätten. Meine Meinung: Die weißen Schatten der Nacht ist schon der zweite Fall der beiden Kommissare Lydia Louis und Christopher Salomon. Den Vorgänger muss man allerdings nicht gelesen haben um diesen Band zu verstehen, da es sich um zwei abgeschlossene Fälle handelt. Allerdings wird noch einmal kurz erklärt, wie die beiden Kommissare sich kennengelernt haben und welche Probleme am Anfang ihrer Zusammenarbeit bestanden. Die Handlung hat mir sehr gut gefallen und ich war regelrecht von der ersten Seite an gefesselt. Die verschiedenen Handlungsstränge, die sich langsam zusammenfügen und zum ganzen werden, haben mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist angenehm locker, die Seiten fliegen nur so dahin und kaum versieht man sich und der Fall ist auch schon gelöst und man klappt die letzte Seite zu. Louis und Salomon werden zu einem Tatort gerufen und finden dort die Leiche der zehnjährigen Antonia Bruckmann. Schnell stellt sich heraus das es kein Unfall war und die beiden Ermittler stehen vor einem Rätsel. Wer steckt hinter dem Mord? Ihre Ermittlungen führen sie in die Vergangenheit der kleinen Antonia und was sie da herausbekommen, hätten die beiden nie gedacht. Mit den beiden Kommissaren kam ich auch von Anfang an zurecht. Irgendwie kamen mir die beiden wie der gute und der böse Bulle vor. Während Lydia die Position des Bösen inne hat, da sie eher ruppig bei Befragungen und Sitzungen vorgeht, ist Christopher eher der verständnisvoller von den beiden, der sich auch super in die Opfer und deren Angehörigen hineinversetzen kann und weiß, wie er, in welchen Situationen mit ihnen umgehen muss. Auch wenn Lydia etwas kalt und distanziert rüber kommt, hat sie mir doch sehr gut gefallen, besonders da sie einen schönen Kontrast zu Salomon abgegeben hat. Die weißen Schatten der Nacht glänzt mit einer grandiosen Story, die mich mehr als einmal überrascht hat. Das rätsel raten um den Mörder hat mich wirklich in seinen Bann gezogen und ich war wirklich bis zum Ende hin ratlos, wer nun hinter dem Mord an der kleinen Antonia steckt. Auch was während der Ermittlungen aufgedeckt wurde, hätte ich so nicht gedacht und war regelrecht überrascht was sich alles so ergeben hat. Das Ende selbst hat mich sehr zufrieden zurück gelassen und die Andeutungen die während des Lesens über die beiden Kommissare gemacht wurden, geben Raum für weitere Fälle, die ich auf jeden Fall lesen würde. Mein Fazit: Die Weißen Schatten der Nacht ist ein grandioser Thriller mit zwei sympatischen Charaktere und einer spannenden und überraschenden Handlung die mir sehr aufregende Lesestunden bereitet hat. Ich vergebe 5 Sterne

    Mehr
  • Die weißen Schatten der Nacht

    Die weißen Schatten der Nacht

    maxibiene

    03. July 2013 um 20:52

    Eigentlich sieht es wie ein ganz normaler Unfall aus, doch es ist keiner. Kurz nachdem sich Antonia von ihrer Freundin Nora verabschiedet hat, muss sie im Haus die Treppe herab gestürzt sein und sich dabei das Genick gebrochen haben. Doch deswegen ermittelt die KK 11 nicht. Während der Obduktion hat sich heraus gestellt, dass Antonia allem Anschein nach missbraucht worden ist - allerdings erst nach ihrem Tod. Der Tat dringend tatverdächtig gilt ihr Vater, Michael Bruckmann. Kriminalhauptkommissarin Lydia Louis und ihr Partner Christopher Salomon müssen sich in ihrem zweiten Fall mit einem Kindsmord auseinander setzen. Vor allem Salomon hat daran schwer zu knabbern, da er noch immer unter dem tragischen Verlust seiner Tochter Anna leidet, die vor einigen Jahren während ihres Sommerurlaubs spurlos verschwand. Inzwischen hat sich Salomon im Düsseldorfer Morddezernat zwar ganz gut eingelebt, doch eine gewisse Spannung, insbesondere mit seiner Vorgesetzten Louis besteht nach wie vor. Bei den Ermittlungen um den Tod der 10jährigen Antonia Bruckmann führen die Spuren zunächst zum Vater des toten Mädchens. Während der Befragungen der Freundin kommen jedoch weitere geheimnisvolle Details zum Vorschein und lassen die nach außen hin so glücklichen Familien in einem völlig neuen Licht erscheinen. Ein zweiter offensichtlicher Missbrauchsversuch im Eller Forst an der Schülerin Katja Kramer gibt dann schließlich Hinweise auf einen weiteren Verdächtigen. Nachdem sich die Beamten des KK 11 lange Zeit auf den Vater als mutmaßlichen Mörder eingeschossen haben, lassen die Spuren nun weiteren Spielraum zu. Obwohl anfangs ständig etwas Neues passierte, kamen die Ermittlungen doch nicht richtig voran. Das Gefühl, dass die Kommissare auf der Stelle traten, verstärkte sich immer mehr. Dabei kamen auch immer wieder die persönlichen Differenzen zwischen der Kommissarin Louis und verschiedenen Mitarbeitern zum Ausdruck. Die emotionslose und harte Art der Leiterin der Kommission sorgte nur für wenig Sympathie. Außerdem fand ich den rauen und mitunter gewöhnlichen Umgangston untereinander sehr gewöhnungsbedürftig.  Sabine Klewe hat es verstanden, den Spannungsbogen so aufzubauen, dass dieser tatsächlich zum Finale hin seinen Höhepunkt erreichte. Gerade zum Ende hin überschlugen sich derart die Ereignisse, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Der Mittelteil hingegen dominiert von vielen Verstrickungen zwischen Zeugen und Verdächtigen, sodass man kaum zu glauben hoffte, diese vollständig aufgelöst zu bekommen.  Doch die Autorin hat gezeigt, wie sich die einzelnen Puzzleteile zusammen fügen konnten ohne dass die Authentizität der Geschichte dabei verloren ging.

    Mehr
  • - interessante Thematik, super Buch -

    Die weißen Schatten der Nacht

    Thrillerlady

    Die weißen Schatten der Nacht von Sabine Klewe (Krimi, 2013) - interessante Thematik, super Buch - Für mich war es das erste Buch der Autorin, desweiteren ist es der zweite Teil der Reihe. Mir hat es sehr gut gefallen, es beinhaltet eine sehr interessante Thematik, die meines Wissens nach auch noch nicht ausgelutscht ist, wie es desöfteren der Fall ist, einfach weil ich noch nicht viele Bücher damit gelesen habe. Desweiteren punktet es mit einem flüssigen Schreibstil, da man sofort in der Story drin ist, es somit nicht beim Lesen stockt und man es somit gut weglesen kann. Innerhalb der Story tauchen beim Leser immer wieder ungelöste Fragen, Gedanken auf, die dieses Buch so gut machen, da somit die Spannung und die Lust auf das Buch entfacht und gesteigert werden. Nach und nach lüften sich immer mehr Puzzleteilchen und das Ausmaß der Tragödie wird greifbarer, bis es sich im Finale endlich gänzlich lüftet. Besonders gut empfand ich es, dass im Epilog dann auch noch das Geheimnis des Prologs gelüftet wird, was man sich beim Lesen allerdings schon ansatzweise denken konnte und dort dann noch gänzlich erklärt wird. Einzige Minuspunkte waren für mich die doch recht unsympathische Ermittlerin, sowie hätte ich mir noch eine Winzigkeit mehr Spannung gewünscht, sprich knisternde Hochspannung. Diese wird aber durch die sich aufwerfenden Fragen und die somit gesteigerte Neugierde kompensiert. Fazit: Ein sehr gelungener Krimi, der durch seine tolle Thematik besticht und dieses Buch somit so lesens- und empfehlenswert macht. Für mich hat er durchaus das Potential zu einem Buchhighlight 2013 zu werden. Ich bin somit jetzt total auf den ersten Teil gespannt und hoffe, dass da noch mehr Teile von erscheinen mögen. Unbedingt lesen. Note: 1-

    Mehr
    • 2
  • Ein Kriminalroman zum Nachdenken

    Die weißen Schatten der Nacht

    Eka

    15. June 2013 um 13:22

    Die Geschichte beginnt in der Vorweihnachtszeit in Düsseldorf. Ein zehnjähriges Mädchen wird von ihrem Vater im Haus vor der unteren Treppenstufe mit gebrochenem Genick tot aufgefunden. Man geht davon aus, dass sie versehentlich die Treppe hinuntergestürzt ist. Doch zahlreiche Hämatome und Abschürfungen sprechen gegen einen Unfall. Wurde das Mädchen heruntergestoßen und wenn ja, von wem? Und dann wurde bei der Obduktion festgestellt, dass sie nach ihrem Tod missbraucht worden ist. Die Kommissare Lydia Louis und Christopher Salomon ermitteln und stehen vor einem Rätsel, zumal überhaupt keine Spuren darauf hinweisen, dass der oder die Täter mit Gewalt in das Haus eingedrungen sind. Sie konzentrieren sich auf alle Möglichkeiten, wie häusliche Gewalt und verdächtigen schließlich einen in der Nähe wohnenden Exhibitionisten und suchen außerdem eine Freundin, die jedoch spurlos verschwunden ist. Der Roman beginnt sofort spannend und diese Spannung hält bis zum Schluss. Die Erzählweise der Autorin in diesem Kriminalroman ist einfach brillant und gibt der Geschichte immer wieder neue Wendungen. Die Dialoge des Ermittlerduos sind ebenso wie die Charaktere aller Beteiligten hervorragend. Durch ihre Schreibweise gibt die Autorin dem Leser die Möglichkeit, selbst mit zu ermitteln. Ein Kriminalroman, über den man nachdenken muss, den man aber unbedingt lesen sollte.

    Mehr
  • wie das Leben so spielen kann....

    Die weißen Schatten der Nacht

    Kendra

    12. June 2013 um 15:00

    Der deutsche Krimi: Die weißen Schatten der Nacht von Sabine Klewe ist ein wirklich gelungener Roman, der allerdings ab und an vielleicht ein wenig zu sehr dramatisiert J  Bereits der Beginn nimmt den Leser gleich mit seinem raschen Spannungsanschub mit. Eine Kinderleiche, die anscheinend nach ihrem Tode missbraucht wurde, zieht immer als Lesemagnat. Und richtig^^ Dennoch verbirgt dieser Mord mehr als anfangs gedacht. Bald stellt sich heraus, dass aus einem Streich mörderischer Ernst werden kann, der das Leben von zwei Familien komplett auf den Kopf stellt und auch die ein oder andere Existenz auslöschen kann….   Besonders hervorheben möchte ich die toll konstruierten Charaktere, die wirklich eine Palette an Eigenschaften zu Tage bringen. Allen voran natürlich die etwas gewöhnungsbedürftige Hauptermittlerin Lydia, die anfangs sehr abgebrüht und kalt erscheint. Dennoch bekommt der Leser nach und nach Bezug zu ihr, da sie anscheinend ein Geheimnis hat und damit meine ich nicht nur ihr „Alkohohlproblem und ihre rasch wechselnde Männerauswahl^^. Aber auch ihr Kollege hat ein schweres Schicksal hinter sich und muss mit den Schatten seiner Vergangenheit kämpfen. Und natürlich gibt es noch weitere tolle Personen im Buch, wie z.B. Kommissar Halverstett, der wirklich sehr herzlich herüberkommt , aber dennoch auch seine eigene Probleme dem Leser vermittelt. Wie gesagt nicht nur der Fall und dessen Aufklärung steht im Mittelpunkt, sondern auch die ganz eigenen privaten Dinge des Ermittlungsteams! Aber auch das Herantasten an die Lösung des Mordes fand ich wirklich gut geschildert. Dies macht besonders die Idee das Buch aus der Sicht der verschiedenen Personen zu schildern aus.   Was es jedoch genau mit der Toten und dessen beiden Freundinnen auf sich hat, werde ich hier nicht verraten. Denn schließlich darf man nicht zuviel bei einem Krimi verraten..außer natürlich dass er mir gut gefallen hat, auch wenn es ein paar Kleinigkeiten gab, die ich manchmal etwas zu weit hergeholt fand. Bin schon sehr auf den nächsten Fall vom Ermittlerteam gespannt und werde mir vielleicht sogar den ersten Teil der Krimireihe zulegen.

    Mehr
  • Nichts ist, wie es scheint...

    Die weißen Schatten der Nacht

    tweedledee

    10. June 2013 um 16:12

    Im Düsseldorfer Stadtteil Vennhausen findet Vater Bruckmann seine zehnjährige Tochter Antonia tot zu Hause vor. Sie scheint die Treppe hinuntergestürz t zu sein, hat jedoch zahlreiche Verletzungen, die nicht vom Sturz herrühren können. Bei der Obduktion stellt sich heraus, dass sie nach ihrem Tod mißbraucht wurde. Handelt es sich um einen Fall von häuslicher Gewalt? Die Kommissare Lydia Louis und Christopher Salomon ermitteln in dem Fall, schnell ergeben sich erste Verdachtsmoment e gegen einen Exhibitionisten , der sich seit einigen Wochen in der Nachbarschaft rumtreibt. Parallel laufen die Ermittlungen auch noch in andere Richtungen, Antonias beste Freundin Nora wird befragt. Die Kommissare haben den Eindruck, dass sie Geheimnisse hat und etwas verschweigt. Bei einer erneuten Befragung erzählt Nora von einer neuen Freundin, Leonie. Kann Leonie zur Aufklärung des Falls beitragen? Bei "Die weissen Schatten der Nacht" handelt es sich um den zweiten Teil einer Reihe um das Team Louis/Salomon. Auch ohne den ersten Teil gelesen zu haben hatte ich von der ersten Seite an das Gefühl, mitten in der Geschichte drin zu sein. Die Handlung ist dicht, atmosphärisch und spannend. Komplex, ohne verwirrend zu sein oder konstruiert zu wirken. Ein Fall wie aus dem Leben gegriffen, der auf den ersten Blick gar nicht so außergewöhnlich scheint, am Ende aber eine absolut überraschende Wende bereithält. Die Ermittlungsarbeit ist detailliert geschildert, verschiedene Spuren werden untersucht, die meisten stellen sich im Verlauf als Sackgasse heraus. Beide Ermittler haben das Gefühl, ein wichtiges Detail zu übersehen. Die Charaktere Louis und Salomon sind interessant, detailliert gezeichnet, beide haben eine bewegte Vergangenheit und müssen sich erst noch zusammenraufen. Bisher hat jeder von beiden mehr oder weniger im Alleingang gearbeitet, erst in diesem Fall werden sie zu einem Team. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, die Beziehung bzw. den Wandel der Beziehung der beiden Protagonisten rüberzubringen. Aus Abneigung wird irgendwann Akzeptanz und so etwas wie der Beginn einer Freundschaft. Außer Louis und Salomon spielen auch noch einige andere Kollegen eine tragende Rolle. Spannung kommt zusätzlich in die Geschichte, da ein Kollege intrigiert. Zusätzlich zu den Ermittlungen erfährt man Details aus ihrem Privatleben, private Probleme, mit denen ein jeder der beiden zu kämpfen hat. Der Schreibstil ist richtig locker, die Dialoge sind lebhaft, es macht Spaß selbst zu rätseln welches Geheimnis sich hinter Antonias Tod verbirgt. "Die weissen Schatten der Nacht" ist ein Krimi, der mich voll überzeugen konnte, der so fesselnd ist, dass ich ihn an einem Tag gelesen habe. Einmal begonnen, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Die Spannung baut sich kontinuierlich auf und bleibt durchgehend auf einem hohen Level. Die Autorin Sabine Klewe ist für mich ein Geheimtip, ich werde den ersten Teil auf jeden Fall noch lesen und bin schon sehr auf die nächsten Fälle des sympathischen Teams gespannt. 5/5 Sterne und eine Leseempfehlung für alle Fans spannender Krimis Zitieren

    Mehr
  • Unbedingt lesen!

    Die weißen Schatten der Nacht

    endorfinchen

    09. June 2013 um 17:44

    Nachdem der erste Band "Der Seele weißes Blut" mit dem Ermittlerteam Lydia Louis und Chris Salomon eher holprig und etwas gestelzt war, läuft es in diesem zweiten Band schon wesentlich runder zwischen den Kommissaren.   Wir befinden uns nach wie vor in Düsseldorf, in der Vorweihnachtszeit, als das ungleiche Ermittlerduo zum Tatort gerufen wird: eine Kinderleiche liegt mit gebrochenem Genick am Fuße einer Treppe in ihrem eigenen Zuhause. Als die Polizei eintrifft hält der Vater seine tote Tochter im Arm und daneben liegt ihre Unterwäsche fein zusammengefaltet. Womit hat die Düsseldorfer Polizei es hier zu tun?   Und auch Privat haben beide ihr Päckchen zu tragen, während Salomon immer noch darauf wartet, dass seine Tochter wieder nach Hause kommt, lässt Louis sich erneut in einer heruntergekommenen Kneipe auf dem Klo auf einen One Night Stand mit einem Fremden ein, der wenig später als Hauptverdächtigter im Vernehmungszimmer sitzt und sie soll sein Alibi sein?   Aller Anfang ist schwer und nachdem "Die weissen Schatten der Nacht" aus den Kinderschuhen geschlüpft sind, ist es der Autorin gelungen, nicht nur der Handlung, sondern auch den Hauptprotagonisten mehr Farbe einzuhauchen! Auch wenn Lydia Louis noch etwas klischeehaft dargestellt wird, muss man sich aber vielleicht als Frau in einer Männerdomäne so Respekt verschaffen! Aber mit ihrem neuen Kölner Partner an ihrer Seite wandelt sie sich vielleicht von Band zu Band mehr in Richtung Feingefühl.   Für mich eine neue tolle deutsche Krimiserie, die wahsinnig Potential verspricht und auch spannende Nebencharaktere aufweist!

    Mehr
  • Was ist geschehen?

    Die weißen Schatten der Nacht

    gst

    08. June 2013 um 14:00

    Jeden Sonntag läuft im ARD ein Tatort. Regelmäßige Zuschauer kennen die Kriminaler und deren Schwächen und Stärken. Es zeigt sich, dass solche Reihen beim Publikum gut ankommen. Ebenso ergeht es den Regionalkrimis. Man kennt diejenigen, die sich auf die Suche nach den Bösewichten machen. Ich denke, das ist einer der Reize, die von solchen Buchreihen ausgehen. Wenn dann auch noch der Plot spannend verarbeitet ist, dann kommen diese Bücher gut an. Sabine Klewes Kriminalroman passt genau in dieses Schema. Der Prolog machte mich neugierig und es dauerte lange, bis ich ihn einordnen konnte. Denn die wesentliche Handlung spielt in und um Düsseldorf, nicht in der Ukraine (wie im Prolog): ein Mädchen wird nach einem Treppensturz tot aufgefunden. Sie hat Kratzer im Gesicht, was darauf schließen lässt, dass es kein Unfall war. Außerdem wurde sie postmortem vergewaltigt. Das Ermittlerteam Lydia Louis und Christopher Salomon machen sich an die Arbeit. Die wird von persönlichen Problemen überschattet – denn Chris' Tochter ist vor Jahren im Urlaub verschwunden. Er kann sich gut in die Eltern des toten Mädchens einfühlen … Frau Louis sieht das alles ganz anders … Dies war mein erster Kriminalroman von Sabine Klewe. Sie dagegen hat schon einige Erfahrungen im Krimischreiben gesammelt. Sie kann es, das muss man ihr lassen! Das Buch liest sich flüssig und hatte keinen Durchhänger. Immer wieder taten sich neue Spuren auf. Für mich war es genau die richtige Lektüre für ein faules Wochenende zu Hause auf der Couch.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks