Sabine Kornbichler

 4.1 Sterne bei 916 Bewertungen
Autor von Das Verstummen der Krähe, Klaras Haus und weiteren Büchern.
Sabine Kornbichler

Lebenslauf von Sabine Kornbichler

Sabine Kornbichler, Jahrgang 1957, wuchs an der Nordsee auf. Nach einem Volkswirtschaftsstudium arbeitete sie unter anderem als Texterin und Beraterin in einer Frankfurter PR-Agentur, bis sie sich 1997 dem kreativen Schreiben zuwandte. Noch im selben Jahr erhielt Sabine Kornbichler für ihre erste Kurzgeschichte den Limburgpreis. Im Jahr darauf schrieb sie ihren ersten Roman, der im Mai 2000 bei Knaur unter dem Titel Klaras Haus veröffentlicht wurde. Es folgten mehrere Romane und ein Kurzgeschichtenband, bis mit dem Roman "Im Angesicht der Schuld" ihr erster Krimi - ebenfalls bei Knaur - veröffentlicht wurde. Mit "Das Verstummen der Krähe" hat sie im August 2013 ihre Krimi-Reihe um die Nachlassverwalterin Kristina Mahlo begonnen. Der 2. Fall "Die Stimme des Vergessens" ist im August 2014 erschienen. Sabine Kornbichler lebt in München und arbeitet dort als Autorin.

Neue Bücher

Wie aus dem Nichts

 (37)
Erscheint am 11.01.2019 als Taschenbuch bei Piper.

Das Richterspiel

 (1)
Neu erschienen am 04.09.2018 als Taschenbuch bei Piper.

Das Richterspiel

 (2)
Neu erschienen am 04.09.2018 als Hörbuch bei Audible Studios.

Alle Bücher von Sabine Kornbichler

Sortieren:
Buchformat:
Das Verstummen der Krähe

Das Verstummen der Krähe

 (146)
Erschienen am 01.08.2013
Klaras Haus

Klaras Haus

 (89)
Erschienen am 10.04.2000
Gefährliche Täuschung

Gefährliche Täuschung

 (77)
Erschienen am 14.04.2014
Die Stimme des Vergessens

Die Stimme des Vergessens

 (69)
Erschienen am 01.07.2016
Im Angesicht der Schuld

Im Angesicht der Schuld

 (63)
Erschienen am 11.05.2015
Der gestohlene Engel

Der gestohlene Engel

 (60)
Erschienen am 30.03.2009
Das Richterspiel

Das Richterspiel

 (57)
Erschienen am 28.03.2011
Das böse Kind

Das böse Kind

 (44)
Erschienen am 19.10.2015

Interview mit Sabine Kornbichler

Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Ich habe 1997 mit dem kreativen Schreiben begonnen, und zwar zunächst mit Kurzgeschichten. Gleich im Jahr darauf habe ich mich an meinen ersten Roman getraut und das Manuskript verschiedenen Verlagen angeboten. Der Knaur-Verlag hat mir nach kürzester Zeit eine Zusage geschickt und meinen Roman unter dem Titel Klaras Haus im Jahr 2000 veröffentlicht.

Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Meine Inspirationen hole ich mir nicht von anderen Autoren, sondern mitten aus dem Leben. Und beeindruckt bin ich von Autoren, die gut recherchieren, die ihr Handwerk verstehen und denen es gelingt, mich zu berühren.

Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Aus den Tiefen meiner Phantasie – die sich wiederum aus dem Leben speist, aus einer Vielzahl von Eindrücken, die sich verselbständigen und sich von ihrem ursprünglichen Bild lösen und zu einem neuen zusammensetzen.

Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Indem ich ihnen immer wieder ein neues, spannendes Buch präsentiere. Und natürlich auf Lesungen und über meine Homepage.

Wann und was liest Du selbst?

Ich lese, wann immer ich die Zeit dazu finde. Ich habe keine festgelegten Zeiten dafür. Beim Lesen bin ich auf kein Genre festgelegt, habe aber ein Faible für Biographien und Kriminalromane. Außerdem liegen jede Menge Fachbücher auf meinem Buchstapel.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Sabine Kornbichler

Neu
Kleine8310s avatar

Rezension zu "Wie aus dem Nichts" von Sabine Kornbichler

Wie aus dem Nichts
Kleine8310vor 24 Tagen

Lesegrund:

Da ich schon einige gute Meinungen zu den Büchern von Sabine Kornbichler gehört hatte und dieser Klappentext meine Neugier wecken konnte, wollte ich mir gerne einen eigenen Eindruck vom Schaffen der Autorin machen.

Handlung:

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Dana. Dana erlebt schreckliches, als sie aus ihrem Versteck hört, wie ihr Freund Alex erschossen wird. Völlig starr vor Angst beobachtet sie noch, wie ein Mann mit einer Fuchsmaske die Wohnung verwüstet und schließlich wieder verschwindet. Dana vermutet zunächst, dass Alex sterben musste, weil er in seinem Job als Enthüllungsjournalist zuviele Fragen gestellt hat, doch als die Polizei zu ermitteln beginnt, muss auch Dana einsehen, dass Alex nicht der war, der er zu sein vorgab …

Schreibstil:

Der Schreibstil von Sabine Kornbichler ist leicht und flüssig zu lesen. Die Wahl, die Protagonistin als Ich – Erzählerin agieren zu lassen fand ich gut, vorallem, da so die verschiedenen Stimmungen gut rübergebracht wurden.

Charaktere:

Die Ausarbeitung der Charaktere ist der Autorin gut gelungen, auch wenn ich sagen muss, dass alle anderen Charaktere, neben der facettenreichen und authentischen Protagonistin ein bisschen ins Hintertreffen geraten sind. Das hat mich aber gar nicht so sehr gestört, weil ich dafür mit Dana mitfühlen konnte.

Spannung:

In Sachen Spannung konnte mich Frau Kornbichler leider nicht so packen, wie ich es mir gewünscht hätte. Die Geschichte ist nett aufgebaut, aber dadurch, dass es kaum Hinweise gibt, konnte ich als Leserin nicht miträtseln und empfand daher manche Passagen als ein bisschen zu zäh. Etwas spannungsdämpfend wirkten leider auch die inhaltlichen Wiederholungen, die ich nicht gebraucht hätte.

Emotionen:

Die Emotionen hat die Autorin, insbesondere durch die Ich – Erzählerin gut dargestellt. Dana’s Gefühle konnte ich ihr durchweg abnehmen und auch wenn manche Handlung nicht immer logisch nachvollziehbar war, wirkte sie stets menschlich. Besonders letzteres hat mir hier gut gefallen.

“Wie aus dem Nichts” ist ein leichter Krimi, der leider nicht mit viel Spannung, aber dafür mit der emotional aufwühlenden Situation der Protagonistin, solide unterhalten hat!

Meine Bewertung: 3 von 5

Kommentieren0
1
Teilen
Armillees avatar

Rezension zu "Vergleichsweise wundervoll" von Sabine Kornbichler

Kurzgeschichten
Armilleevor einem Monat

Ich mag diese Autorin sehr gerne lesen. Hier hat sie ein paar Kurzgeschichten geschrieben.

Gerne hätten einige davon noch weiter gehen können.
Nachdenklich. Anrührend. Bewegend.

Kommentieren0
0
Teilen
Schnicks avatar

Rezension zu "Das böse Kind" von Sabine Kornbichler

Nicht mein Fall: Zu konstruiert, zu vorhersehbar, zu lang gezogen
Schnickvor einem Monat

Der Klappentext klingt vielversprechend und auch das Buch hat mich zunächst gepackt. Sabine Kornbichler hat einen angenehmen Schreibstil, der mich erst einmal bei der Stange gehalten hat. Aber leider war es dann im Kern schon.

Relativ schnell ist klar, wer der Täter ist und ab diesem Moment der Erkenntnis ist die Lektüre ausgesprochen zäh gewesen, weil ich im Grunde genommen nur noch zum Ende gelangen wollte, um in Erfahrung zu bringen, ob ich richtig liege und wie der Täter zur Strecke gebracht wird.

Nun ist das Problem, dass Frau Kornbichler offenbar ihre Leser für völlig verblödet gehalten und nicht damit gerechnet hat, dass ihr Täter (später Mörder) so schnell „enttarnt“ wird. Also präsentiert sie den Lesern einen weiteren „Verdächtigen“ (zumindest meint sie das, denn der Leser weiß es ohnehin besser, so dass dieses Manöver nur nervt). Außerdem bläht sie das Buch weiter auf, indem sie die privaten Geschichten ihrer Ich-Erzählerin bis zum Erbrechen in die Länge zieht, so dass der Kriminalfall (der keiner ist) teilweise völlig in den Hintergrund gerät. 

Versteht mich nicht falsch: Eine Ermittlung kann auch dann spannend sein, wenn man den Täter bereits kennt (Thomas Harris‘ Hannibal-Romane kommen mir da in den Sinn oder auch die Serie „Columbo“). Nur muss dann die Jagd selbst interessant sein. Aber davon ist Sabine Kornbichlers „Das böse Kind“ sehr weit entfernt. 

Erschwerend kommt hinzu, dass der Fall derart konstruiert wirkt, dass es einfach keinen Spaß macht. Jedenfalls scheinen weder die Ich-Erzählerin noch ihr Umfeld (in dem sich immerhin ein Detektiv und eine Undercover-Polizistin befinden) nicht gerade die hellsten Leuchten zu sein. Wäre auch schlimm, wenn es anders wäre, denn dann wäre das Buch höchstens 100 Seiten lang.

Immerhin, das Finale fügt sich nahtlos dem vorangegangenen Schwachsinn ein: Es ist genauso langgezogen, schwachsinnig und konstruiert wie der Rest.

Kommentieren0
132
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Piper_Verlags avatar

Jeder Mensch hat eine dunkle Seite. Was passiert, wenn sie gewinnt?


An einem ganz normalen Tag wird Mia Kaminski zur Hauptzeugin in einem Mordfall. Eine alte Dame wird ermordet und ein wertvoller Ring gestohlen. Der Hauptverdächtige ist Nikolai, Mias Ex-Freund. Und ehe sie sich versieht, muss auch sie um ihr Leben fürchten – sie scheint sich tiefer im Fall verstrickt zu haben, als ihr eigentlich lieb ist…

Mehr zum Buch:

München. Ein Tag wie jeder andere. Die Dogwalkerin Mia bringt Coco, den Pudel ihrer schwer kranken Kundin Berna, zurück. Die alte Dame erwartet sie bereits an der Tür, sie wirkt benommen und fahrig, behauptet, ihr Neffe sei zu Besuch, und schickt Mia mit der Bitte fort, in zwei Stunden noch einmal wiederzukommen. Später reagiert sie jedoch nicht auf ihr Klingeln. Alarmiert dringt Mia in das Haus ein und findet dort Spuren einer heftigen Auseinandersetzung. Sie entdeckt Berna, die erdrosselt in ihrem Bett liegt. Von diesem Moment an ist sie für die Polizei eine wichtige Zeugin – und für den Täter eine ernst zu nehmende Gefahr.

Ihr liebt Nervenkitzel, psychologische Spannung und das Gefühl der Bedrohung im Nacken? Ihr traut euch in die Abgründe der menschlichen Seele zu blicken? Dann nehmt an unserer Leserunde teil! 
 
Für neugierige Leser vergeben wir 25 Exemplare dieses hochkarätigen Krimis. Bewerbt euch über den »Jetzt bewerben«-Button bis zum 23.05. und antwortet auf folgende Frage:

Du stehst vor einer halbgeöffneten Tür. Dich lässt das Gefühl nicht los, dass dahinter etwas Schreckliches passiert. Was machst du?

Zur Leserunde
tinstamps avatar
Im Rahmen meines Geburtstagsgewinnspieles auf meinen Blog verlose ich ein signiertes Exemplar von "Das Verstummen der Krähe" von Sabine Kornbichler.
Um an der Verlosung teilzunehmen, folgt einfach diesem Link:
http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/2016/02/geburtstags-gewinnspiel.html
und hinterlasst unter meiner BLOGPOST ein Kommentar mit der Antwort auf meine Frage: "Welches Buch könnt ihr mit empfehlen, eines das euch so beeindruckt hat, dass es zu euren Lieblingsbüchern gehört.
Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Blog auf Google Friend Connect oder per Mail folgen würdet.
tinstamps avatar
Letzter Beitrag von  tinstampvor 3 Jahren
Dann bis morgen zur Auslosung =)
Zur Buchverlosung
Ab heute könnt ihr endlich lesen, was es mit "Das böse Kind", Kristina Mahlos 3. Fall auf sich hat. Ich wünsche euch spannende Lesestunden!
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Sabine Kornbichler im Netz:

Community-Statistik

in 874 Bibliotheken

auf 216 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 22 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks