Sabine Kornbichler Das Verstummen der Krähe

(138)

Lovelybooks Bewertung

  • 173 Bibliotheken
  • 17 Follower
  • 2 Leser
  • 60 Rezensionen
(76)
(44)
(17)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Verstummen der Krähe“ von Sabine Kornbichler

Kristina Mahlos Auftrag als Nachlassverwalterin hat es in sich. Eine Verstorbene vererbt ihr beträchtliches Vermögen ihren fünf besten Freunden, jedoch unter der Bedingung, dass es gelingt, den Mord aufzuklären, für den ihr Mann einst verurteilt worden war. Kris will den Fall ablehnen, doch dann entdeckt sie in der Wohnung der Toten einen Hinweis auf ihren eigenen Bruder Ben, der vor Jahren spurlos verschwand …

Der Schreibstil an sich war gut, aber für meinen Geschmack gab es zu viele Verdächtige und die Handlung hat sich zu sehr im Kreis gedreht.

— Anni_im_Leseland
Anni_im_Leseland

Ein packender Krimi mit mitreißenden Charakteren! Spannend bis zum Ende und absolut lesenswert.

— mixtapemaedchen
mixtapemaedchen

Angenehmer Krimi mit liebenswerten Protagonisten und einer überraschenden Auflösung. Lesenswert!

— hirselara
hirselara

Sympathische Protagonisten, toller Schreibstil und heimische Umgebung - ich freue mich sehr, diese Reihe entdeckt zu haben!

— faanie
faanie

Etwas langatmig im Mittelteil. Kürze wäre mehr Würze.

— Gemma111
Gemma111

Etwas langatmig und wenig Spannung für einen Krimi

— Hobbylesen
Hobbylesen

Ein sehr überzeugender und spannender Krimi. Hat mir super gefallen und ich bin auf die weiteren Bände gespannt!

— MissRichardParker
MissRichardParker

Ein Krimi, der zu denen gehört, die man nicht mehr aus der Hand legen kann. Klasse!

— -nicole-
-nicole-

Ein Krimi, der mich erstmals seit langer Zeit vollkommen überzeugen konnte.

— jess020
jess020

Gerne mehr davon: Ein spannender Thriller mit einer wunderbaren Nachlassverwalterin

— Buchherz13
Buchherz13

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Actionreicher, brutaler Thriller! Die Hauptfigur konnte mich gar nicht überzeugen!

Mira20

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein Buch was sich wirklich sehr gut lesen lässt.

kleine_welle

Death Call - Er bringt den Tod

Bereits die ersten 50 Seiten sind der Wahnsinn und es lässt bis zum Ende hin nicht nach. Chris Carter ist einfach ein Muss im Genre Thriller

sabbel0487

Projekt Orphan

Großes Kino, spannend konstruiert, vielschichtige Charaktere und gut geschrieben. Was will man mehr?

Jewego

Das Mädchen, das schwieg

Ein spannender Norwegen-Krimi!

Danni89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lebenslicht

    Das Verstummen der Krähe
    walli007

    walli007

    21. April 2017 um 11:13

    Es ist aus, Bens Lebenslicht ist aus. Obwohl Kristina Mahlo als analytische Nachlassverwalterin sich normalerweise nicht von so etwas leiten lässt, ist sie doch sehr erschrocken. Die Kerze gab ihren Eltern Hoffnung, dass der damals 24jährige Ben, der seit sechs Jahren verschwunden ist, noch am Leben sein könnte. Verstohlen zündet sie die Kerze wieder an. Das kann kein Omen sein. Kurz darauf wird sie mit einem sehr eigenwilligen Testament zur Verwalterin eines nicht unbeträchtlichen Nachlasses eingesetzt. Die Erben sollen ihr Erbe nur dann antreten können, wenn Kristina nachweist, dass sie nicht der Mörder eines vor sechs Jahren umgebrachten Journalisten sind. Welch eine ungewöhnliche letztwillige Verfügung. Kristina zögert, den Auftrag überhaupt anzunehmen. Doch dann taucht ein Hinweis auf ihren Bruder auf. Sollte die Chance bestehen, sein Schicksal endlich zu klären. Diese Möglichkeit kann Kristina einfach nicht außer acht lassen und sie beginnt, sich mit dem Nachlass zu beschäftigen. Die Erben sind dabei nicht eben hilfreich, ihnen geht es nur darum, möglichst schnell an die nicht unbeträchtliche Erbmasse zu gelangen. Doch Kristina ist eine, die ihre Aufträge erfüllt und die Sache erst freigibt, wenn alle Zweifel ausgeräumt sind. Und in diesem Fall hat sie ihr besonderes ureigenstes Interesse. Diese erste Nachlass-Sache Kristina Mahlos, von der die Autorin Sabine Kornbichler berichtet, ist gleich eine sehr persönliche. Das ungeklärte Verschwinden ihres jüngeren Bruders hat die ganze Familie außerordentlich verändert. Die Eltern haben sich getrennt, Kristina hat ihr Jura-Studium geschmissen und ist zu ihren Eltern in das Randgebiet Münchens gezogen. Und ihrer aller Leben ist irgendwie auf Halt gestellt. Einen solchen Verlust kann man nicht einfach verwinden, schon garnicht, wenn völlig unklar ist, was geschehen ist. Und nun die Erblasserin, deren Mann zwar als Mörder des Journalisten verurteilt wurde, an dessen Unschuld sie aber nie gezweifelt hat. Zwei Sachen, die so unterschiedlich scheinen, dass ein Zusammenhang sehr unwahrscheinlich wirkt. Und dennoch, was wäre wenn und wie könnte es sein. Diese Frage packt einen. Man wird in die tragische Familiengeschichte Kristinas hineingezogen, grübelt, bangt und hofft.  Ermittlungen in einem ungewöhnlichen Rahmen mit viel Drive, überraschend und fesselnd.

    Mehr
  • Spannung, Abwechslung, tolle Charaktere. Dieses Buch muss man gelesen haben!

    Das Verstummen der Krähe
    mordsbuch

    mordsbuch

    25. July 2016 um 12:24

    BuchinfoDas verstummen der Krähe - Sabine KornbichlerTaschenbuch - 432 Seiten - ISBN-13: 978-3492305976Verlag: Piper Taschenbuch - Erschienen: 13. Oktober 2014EUR 9,99KurzbeschreibungKristina Mahlos Auftrag als Nachlassverwalterin hat es in sich. Eine Verstorbene vererbt ihr beträchtliches Vermögen – jedoch nur unter der Bedingung, dass Kristina den Mord aufklärt, für den ihr Mann einst verurteilt worden war. Kris will den Fall ablehnen, doch dann entdeckt             sie in der Wohnung der Toten einen Hinweis auf ihren eigenen Bruder Ben, der vor Jahren spurlos verschwand …Bewertung„Das Verstummen der Krähe“ ist der erste Teil der Kristina-Mahlo-Reihe von Sabine Kornbichler.Die Hauptprotagonistin Kristina Mahlo ist nicht die typische Ermittlerin. Ihr Beruf ist Nachlassverwalterin. Eine wirklich tolle Idee der Autorin. Die Story ist gut durchdacht und kommt ohne großes Blut vergießen aus. Der Schreibstil ist toll, man kommt sofort in die Geschichte rein und es ist verdammt schwer das Buch aus der Hand zu legen.Sabine Kornbichler legt gekonnt falsch Fährten und führte mich dabei mehr als nur einmal in die Irre. So war ich bis zur letzten Seite mehr als gefesselt. Die Charaktere sind gut gewählt und vor allem die sympathische Kristina Mahlo, ist mit ihrem Beruf mal eine super Abwechslung zu anderen Ermittlern.Fazit: Spannung, Abwechslung, tolle Charaktere. Dieses Buch muss man gelesen haben!

    Mehr
  • Fünf Freunde und ein Testament

    Das Verstummen der Krähe
    mixtapemaedchen

    mixtapemaedchen

    19. July 2016 um 14:28

    Die Nachlassverwalterin Kristina Mahlo bekommt es mit einem ungewöhnlichen Testament zu tun. Die Erblasserin Theresa Lenhardt, deren Mann Fritz vor 6 Jahren wegen Mordes am Journalisten und Freund Konstantin Lischka rechtskräftig verurteilt wurde und sich daraufhin in der Haft das Leben nahm, glaubte nie an die Schuld ihres Mannes und vererbt deswegen ihr beachtliches Vermögen ihren fünf Freunden mit der Bedingung, dass Kris den Verdacht ausräumt, dass der wahre Mörder von Lischka noch auf freien Fuß und unter den Freunden zu finden ist. Kris will zuerst ablehnen, als sie einen Hinweis auf ihren vor ebenfalls 6 Jahren spurlos verschwundenen Bruder Ben findet, der in Zusammenhang mit dem Fall zu stehen scheint. Der Ehrgeiz hat sie gepackt! „Das Verstummen der Krähe“ ist mein erstes Buch von Sabine Kornbichler und der erste Fall für die Nachlassverwalterin Kristina Mahlo. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er ist flüssig und man der Einstieg in die Geschichte fällt so sehr leicht. Die Idee, eine Nachlassverwalterin ermitteln zu lassen, hat mir ebenfalls sehr gut gefallen und mit Kristina Mahlo hat Kornbichler eine sympathische und authentische Protagonistin erschaffen. Ich kann nur sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Ich hatte Freude beim Lesen und habe mich zu keiner Zeit gelangweilt, obwohl mir relativ früh klar war, wie die Auflösung aussehen könnte. Allerdings lag ich damit komplett daneben. Ich freue mich auf weitere Fälle mit Kristina und lege euch das Buch ans Herz.

    Mehr
  • Ein grandioser Serienauftakt ...

    Das Verstummen der Krähe
    engineerwife

    engineerwife

    13. April 2016 um 22:36

      Ein grandioser Serienauftakt .... Das Verstummen der Krähevon Sabine Kornbichler Bewertet mit 5 Sternen Und wieder einmal war ich von Sabine Kornbichlers Krimi begeistert. Dieser Auftakt zu einer für mich neuen Serie hat mich voll überzeugt, und ich freue mich schon auf die nächsten beiden Teile. Mit Kristina Mahlo als Nachlassverwalterin in der Hauptrolle beleuchtet die Autorin kriminelle Verbrechen mal aus einem ganz anderen Winkel. Ob diese Art der „Ermittlung“ realistisch ist kann ich natürlich nicht beurteilen, überzeugt hat mich jedenfalls der flüssige Schreibstil durch den die Seiten nur so dahin flogen. Die Protagonistin Kristina kommt erfrischend ehrlich rüber. Sie ist oft im Zwiespalt mit sich selbst und ihrer Partnerschaft, sie vermisst ihren Bruder, wünscht sich mehr Glück für ihre Eltern, alles Dinge, die sie liebenswert menschlich machen. Als Leser merkt man schnell, was es mit dem gelungenen Cover auf sich hat, nette Idee des Verlags. Über eine Sache bin ich jedoch gestolpert. Sie fährt zu einer Videothek um sich einen Film auszuleihen, gab es die den 2014 überhaupt noch? Nichtdestotrotz, vielen Dank, Frau Kornbichler, ein gelungenes Werk, besonders der letzte Satz hat mich persönlich sehr berührt.

    Mehr
  • Nicht schlecht, aber etwas langatmig.

    Das Verstummen der Krähe
    Gemma111

    Gemma111

    29. March 2016 um 18:19

    Die Geschichte ist gut aufgebaut, aber im Mittelteil doch sehr langatmig. Schade, es nimmt dem Buch etwas die Spannung. 50 Seiten weniger wären in diesem Fall mehr gewesen.

  • Etwas langatmig und wenig Spannung

    Das Verstummen der Krähe
    Hobbylesen

    Hobbylesen

    Für einen Krimi war mir die Geschichte etwas zu langatmig und zu wenig spannend, obwohl mir Kristina Mahlo, ihre Eltern und die anderen Mitbewohner des Hofes durchaus sympathisch waren und auch die Idee der Nachlassverwalterin als "Anwältin der Toten" mal etwas anderes und reizvoll ist. Im Großteil der Geschichte ging es mir zu viel um Spekulationen mit vielen wenn, aber, hätte, könnte... ohne dass etwas Neues passierte und es mit den Ermittlungen voran ging. Da ich den zweiten Teil dieser Krimi-Reihe geschenkt bekommen habe, werde ich Kristina Mahlo eine zweite Chance geben und wer weiß, vielleicht überzeugt sie mich dann endgültig!

    Mehr
    • 3
  • Buchverlosung zu "Das Verstummen der Krähe" von Sabine Kornbichler

    Das Verstummen der Krähe
    tinstamp

    tinstamp

    Im Rahmen meines Geburtstagsgewinnspieles auf meinen Blog verlose ich ein signiertes Exemplar von "Das Verstummen der Krähe" von Sabine Kornbichler. Um an der Verlosung teilzunehmen, folgt einfach diesem Link: http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/2016/02/geburtstags-gewinnspiel.html und hinterlasst unter meiner BLOGPOST ein Kommentar mit der Antwort auf meine Frage: "Welches Buch könnt ihr mit empfehlen, eines das euch so beeindruckt hat, dass es zu euren Lieblingsbüchern gehört. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Blog auf Google Friend Connect oder per Mail folgen würdet.

    Mehr
    • 3
    tinstamp

    tinstamp

    12. February 2016 um 19:19
  • Überzeugend und spannend

    Das Verstummen der Krähe
    MissRichardParker

    MissRichardParker

    20. January 2016 um 14:33

    Kristina ist Nachlassverwalterin. Eines Tages erhält sie einen sehr ungewöhnlichen Auftrag. Sie soll einen Nachlass verwalten und das Erbe nur verteilen, wenn Sie die potenziellen Erben eines Mordes freisprechen kann. Wie soll Kristina etwas ausrichten, wenn schon die Polizei und ein Privatdetektiv das nicht konnten? Doch dann fällt der Name von Kristinas Bruder in dem Fall. Er wird seit 6 Jahren vermisst und niemand weis was mit ihm geschehen ist. Also nimmt Kristina den Auftrag an, ohne zu ahnen, dass Sie sich damit in höchste Gefahr begibt... Dieses Buch hatte ich schon einige male in den Händen und habe es immer wieder weg gelegt, warum auch immer. Endlich habe ich es nun gelesen und ich frage mich, warum ich das nicht schon viel früher gemacht habe.  Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, sehr bildreich und spannend. Ich konnte mir die Figuren und Schauplätze so gut vorstellen, wie wenn ich einen Film schauen würde.  Innert kürzester Zeit hatte ich dieses Buch gelesen und bin nun gespannt auf die nächsten Bände um Kristina Mahlo. Wie entwickeln sich die Figuren weiter und deren Beziehungen zueinander?  Dieses Buch ist absolut lesenswert und erhält somit die volle Punktzahl von mir :-)

    Mehr
  • Die Nachlassverwalterin ermittelt...

    Das Verstummen der Krähe
    Isar-12

    Isar-12

    Dies war mein erster Roman von Sabine Kornbichler. Ihre Protagonistin Kristina Mahlo, Nachlassverwalterin aus München, kriegt es mit einem besonders speziellen Testament zu tun. Die Verstorbene Theresa Lenhardt vererbt ihr beträchtliches Vermögen ihren fünf besten Freunden, jedoch unter der Bedingung, dass es gelingt, den Mord aufzuklären, für den ihr Mann einst verurteilt worden war. Kris will den Fall ablehnen, doch dann entdeckt sie in der Wohnung der Toten einen Hinweis auf ihren eigenen Bruder Ben, der vor Jahren spurlos verschwand. "Das Verstummen der Krähe" ist ein interessanter Krimi, der auch ohne großes Blutvergießen seine Wirkung beim Leser nicht verfehlt. Dass dabei kein klassischer Ermittler als Protagonist tätig ist, sondern eine Nachlassverwalterin ist ein ungewohnter, aber durchaus guter Ansatz. Die Autorin hat mich lange im Dunkeln gelassen, wer der Täter ist. Interessante Charaktere, die unter der Oberfläche ihre Geheimnisse bergen und eine Handlung, die nicht wirklich vorhersehbar ist. Ebenso wurde auch etliches Privates aus dem Umfeld von Kris Mahlo beschrieben. Dies trug zwar nicht immer zur Spannung bei, war aber wahrscheinlich zum Auftakt dieser Reihe zum besseren Kennenlernen der Figuren. In Summe ein guter, unblutiger Krimi. Ich werde sicherlich zu weiteren Bänden der Serie greifen.

    Mehr
    • 2
  • Ein gelungener Auftakt!

    Das Verstummen der Krähe
    -nicole-

    -nicole-

    12. October 2015 um 17:17

    Band 1 der Reihe um Kristina Mahlo Kristina Mahlo ist Nachlassverwalterin und bezeichnet sich daher oft als "Anwältin der Toten". Als sie einen neuen Auftrag bekommt, ahnt sie noch nicht, was damit auf sie zukommt: Die inzwischen verstorbene Theresa Lenhardt möchte ihr großes Vermögen ihren fünf Freunden vermachen, allerdings unter einer Bedingung: Kristina soll einen Mord aufklären, für den Thereses Mann vor sechs Jahren verurteilt wurde, diese vermutet den wahren Mörder unter den fünf Erben. Und nur dann soll das Vermögen unter den verbleibenden Unschuldigen aufgeteilt werden. Kristina nimmt den ungewöhnlichen Auftrag schließlich an - allein schon deshalb, weil plötzlich der Name ihres Bruders auftaucht. Ben Mahlo verschwand vor sechs Jahren spurlos. Gibt es einen Zusammenhang zwischen ihrem aktuellen Fall und ihrem Bruder? Kristina Mahlo beginnt mit ihren Nachforschungen, die plötzlich nicht mehr so ungefährlich sind... Dieser Krimi gehört zu denen, die man nicht mehr aus der Hand legen kann! Der Auftakt der Reihe um die Hauptprotagonistin Kristina Mahlo, die sich als Nachlassverwalterin um den letzten Willen der Verstorbenen kümmert, ist sehr gelungen! Nicht nur, dass hier ein besonderes komplizierter Auftrag auf sie wartet, es taucht in dem Zusammenhang auch der Name ihres Bruders Ben auf, dessen rätselhaftes Verschwinden bis heute nicht geklärt werden konnte. Mein Fazit: Dieses war mein erster Roman, den ich von Sabine Kornbichler gelesenen habe - und bestimmt nicht mein letzter! In der Ich-Perspektive geschrieben, bekommt man sehr schnell einen guten Einblick in Kristina Mahlos Leben und natürlich in ihren Beruf als "Anwältin der Toten". Es ist unheimlich interessant, ihre Ermittlungen verfolgen, auch als Leser kann man fleißig mit rätseln. Spannend, fesselnd und rundum gelungen, daher eine absolute Leseempfehlung! Ein großes Dankeschön auch nochmal an den Piper-Verlag, der mir dieses eBook freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

    Mehr
  • Ein interessanter, spannender & abwechslungsreicher Reihen-Auftakt

    Das Verstummen der Krähe
    jess020

    jess020

    02. September 2015 um 14:07

    “Das Verstummen der Krähe” ist der Auftakt einer Krimi-Reihe von Sabine Kornbichler um die Protagonistin Kristina Mahlo. Kristina Mahlo arbeitet als Nachlassverwalterin und bezeichnet sich deswegen selbst oft gerne als Anwältin der Toten. Ihre Aufgabe ist es, mögliche Erben von Verstorbenen zu finden, deren Testamente zu vollstrecken oder – im Fall, dass es keine Erben gibt – den gesamten Haushalt der Toten aufzulösen. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, dass jemand Kristina bereits vor seinem Tod als Nachlassverwalterin bestimmt. So ist es auch im Fall Theresa Lenhardt geschehen. Allerdings ist deren Testament eines der ungewöhnlicheren, zumal sie einige Bedingungen an diesen knüpft. Theresa ist davon überzeugt, dass einer der fünf möglichen Erben eines großen Vermögens der Mörder von Konstantin Lischka ist und nicht ihr Ehemann, der vor Jahren für den Mord verurteilt wurde. Kristina soll diesen Fall nun nochmals selbst untersuchen und entscheiden, ob sich ein Mörder unter den fünf alten Freunden befindet. Als Anreiz nennt Theresa ein Anzeichen dafür, dass es eine Verbindung zu Ben Mahlo geben könnte – Kristinas Bruder, der vor sechs Jahren spurlos verschwunden ist. “Das Verstummen der Krähe” ist mein erstes Buch der Autorin und ich muss sagen, dass mich ihr Schreibstil von der ersten Seite an sehr positiv überrascht hat. Gerade bei Kriminalromanen geht es mir oft so, dass sie mir zu trocken und unpersönlich sind sowie sich meist zu sehr der Ermittlungsarbeit widmen. Hier ist aber eine sehr persönliche Note vorhanden, so dass man kaum das Gefühl hat, einen Krimi zu lesen – zumal es nicht, wie sonst üblich, eine Leiche und die damit verbundene Ermittlungs-/Polizeiarbeit gibt. Als Nachlassverwalterin geht Kristina Mahlo ihren Fall in einem ganz anderen Blickwinkel und mit völlig verschiedenen Mitteln an, als es beispielsweise die Polizei bei einer Mordermittlung tun würde und deswegen fand ich es ausgesprochen interessant, eine Nachlassverwalterin als Protagonistin zu haben. Solch einen Krimi habe ich erst einmal gelesen und dieser hat mir bereits gut gefallen – insofern sollte ich vielleicht nur noch Krimis aus solchen Perspektiven lesen. Auch die Handlung selbst konnte mich vollkommen überzeugen, da sie sich zwar gemächlich entwickelt, aber trotzdem zu keinem Zeitpunkt langweilig oder langatmig wird. Vielmehr ist von der ersten bis zur letzten Seite eine grundsätzliche Spannung vorhanden und die Autorin versteht es meiner Meinung nach sehr gut, diese auch ohne viel Action rüber zu bringen. Mit Worten und diversen Verhaltensweisen bringt sie den Leser selbst dazu, nachzudenken und dem Rätsel nach dem Mörder nachzugehen. Dadurch, dass der Fall eventuell mit dem Verschwinden von Kristinas Bruder zusammenhängt, erzählt die Handlung auch viel über Kristinas Leben, ihrer Familie, ihrem Freundeskreis. Neben den leichten, aber interessanten Kriminalelementen erzählt dieser Roman auch von einer tragischen Familiengeschichte. Und dadurch ist dieser Roman tatsächlich nicht nur interessant und spannend, sondern auch sehr abwechslungsreich. Sabine Kornbichler konnte mich mit ihrem Auftakt absolut überzeugen wie auch positiv überraschen – ganz klare Leseempfehlung für alle, die einen spannenden Krimi abseits gewöhnlicher Ermittlungsarbeiten lesen möchten.

    Mehr
  • Ein gelungener Reihenauftakt

    Das Verstummen der Krähe
    Maerchenbuch

    Maerchenbuch

    24. August 2015 um 20:38

    Die Nachlassverwalterin Kristina Mahlo steht vor einem besonders schwierigen Auftrag. Die Verstorbene Theresa Lenhardt, möchte ihr beachtliches Erbe ihren besten Freunden hinterlassen, doch bevor Kristina die Erbschaft freigeben und unter den fünft Freunden aufteilen darf, muss sie eine ganz außergewöhnliche Bedingung erfüllen. Sie soll den Mord, für den Theresa Lenhardts Mann vor 6 Jahren unschuldig verurteilt wurde, aufklären und einer der fünft zukünftigen Erben, soll der wahre Mörder sein. Als Kristina mit den Hinterbliebenen Kontakt aufnimmt und tief in der Vergangenheit der Erben gräbt, taucht plötzlich der Name ihres Bruders Ben auf, der vor vielen Jahren einfach spurlos verschwand. Kristina ermittelt weiter im Freundeskreis der Toten und stellt sich immer wieder die Frage, welche Verbindung zwischen den fünf Personen und ihrem verschollenen Bruder besteht. In einem Gerüst aus Lügen und Verstrickungen gerät die Nachlassverwalterin dabei immer wieder selbst in Gefahr und wird schonungslos mit der eigenen Vergangenheit konfrontiert. Mit ihrem flüssigen Schreibstil und einer gut durchdachten und spannenden Handlung konnte mich Sabine Kornbichler wiedermal sehr begeistern. Die Autorin schafft es, auf nahezu jeder Seite Spannung aufzubauen und mit vielen Wendungen und neuen Erkenntnissen den Spannungsbogen der Krimihandlung nie abreißen zu lassen. Besonders gelungen ist Sabine Kornbichler die lebensnahe Darstellung der Charaktere und die stimmungsvolle Beschreibung des Umfelds der Hauptprotagonistin. Da die Geschichte aus der ich-Perspektive erzählt wird, bekommt die Leserschaft neben der eigentlichen Kriminalhandlung, viele Einblicke in das Privatleben von Kristina Mahlo, welches ebenfalls sehr interessant ausgearbeitet wurde. Das zentrale Thema des Buches, war sehr speziell und hat meinen Geschmack leider nicht getroffen aber trotzdem konnte die Geschichte mit viel Spannung und angenehmer Atmosphäre punkten. Ich freue mich bereits auf das zweite Buch der Krimireihe.

    Mehr
  • Ich freue mich auf die Fortsetzungen

    Das Verstummen der Krähe
    Buchherz13

    Buchherz13

    25. June 2015 um 21:05

    Sechs Jahre ist es jetzt her, dass Kristina Mahlos jüngerer Bruder Ben verschwand. Sowohl die Ehe ihrer Eltern, als auch Kris Leben zerbrach an dieser Tragödie. Doch fand sie ihre neue Berufung als Nachlassverwalterin. Kris muss für ihren aktuellen Fall einen alten Mord aufklären, sonst bekommt keiner der Begünstigten das Erbe. Erst will Kris ablehnen, doch dann findet sie einen Hinweis, der den alten Mordfall mit dem Verschwinden ihres Bruders verbindet… Das Verstummen der Krähe ist der erste Teil der Kristina-Mahlo-Kriminalreihe und hat mir sehr gut gefallen. Spannend und flüssig geschrieben erzählt das Buch eine sehr mitreißende Geschichte. Wobei auf brillante Weise zwei ungeklärte Fälle miteinander verbunden werden. Sehr gut gefallen hat mir der Charakter Kristina. Durch ihre Tätigkeit als Nachlassverwalterin kommt sie in Kontakt mit den Toten und ihren zurückgelassenen Geheimnissen. Eine sehr interessante Thematik, die Stoff für weitere Romane bietet. Die Charaktergestaltung von Kris ist sehr gut gelungen: Durch das Verschwinden ihres Bruders hat sie einen psychologischen Knacks, Schlafprobleme und Verlustängste. Dennoch steht sie mit beiden Beinen im Leben, ist mutig und tut alles für die Toten. Manchmal ist sie jedoch deutlich zu leichtsinnig und stolz. Es wirkte ziemlich unrealistisch, als Kris nach mehreren Drohungen und sogar einen körperlichen Angriff die Polizei nicht informiert. Bis zum Ende hatte ich keine Ahnung, wie der verschwundene Bruder und der alte Mordfall zusammen hängen. Daher war das Ende für mich sehr überraschend und das verleiht dem Buch zusätzliche Pluspunkte. Das Verstummen der Krähe ist ein Krimi, der mich sehr begeistert und nicht mehr losgelassen hat. Spannend und fließend leicht geschrieben, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Vor allem den starken Charakter Kristina fand ich sehr gut ausgearbeitet. Ich werde gerne noch weitere Fälle von Kris lesen.

    Mehr
  • Wohlfühlkrimi

    Das Verstummen der Krähe
    Helene2014

    Helene2014

    25. May 2015 um 19:19

    Kristina Mahlos Auftrag als Nachlassverwalterin hat es in sich. Eine Verstorbene vererbt ihr beträchtliches Vermögen – jedoch nur unter der Bedingung, dass Kristina den Mord aufklärt, für den ihr Mann einst verurteilt worden war. Kris will den Fall ablehnen, doch dann entdeckt sie in der Wohnung der Toten einen Hinweis auf ihren eigenen Bruder Ben, der vor Jahren spurlos verschwand …Wohlfühlkrimi: ist das nicht paradox? Nein, nicht bei diesem Krimi! Ich habe mich in diesem Buch einfach wohlgefühlt. Die Beschreibung der schönen Landschaft, des urgemütlichen Hofes, seiner Bewohner und nicht zu vergessen seiner tierischen Mitbewohner hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Jeder einzelne von ihnen ist mir ans Herz gewachsen und ich habe mitgefiebert was aus Ben geworden ist und ob Kristina den Mord aufklären kann. Spannung pur, aber auf leise und eindringliche Art. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen, die Beschreibung der einzelnen Charaktere stimmig.Ich habe das Buch an einem verregneten Feiertag in einem Zug durchgelesen und das Ende hat mich überrascht und auch überzeugt. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil der Reihe und bin gespannt, wie es mit Kristina und ihren Mitbewohnern weitergeht.Fazit: Ein schöner und spannender Krimi, der ohne unnötige Brutalität auskommt, dafür mit interessanten und originellen Charakteren.

    Mehr
  • "Das Verstummen der Krähe"

    Das Verstummen der Krähe
    Kaisu

    Kaisu

    25. January 2015 um 15:14

    Handlungsort: Deutschland (München)  Serie: 1.Band Inhalt:   Kristina Mahlos Auftrag als Nachlassverwalterin hat es in sich. Eine Verstorbene vererbt ihr beträchtliches Vermögen – jedoch nur unter der Bedingung, dass Kristina den Mord aufklärt, für den ihr Mann einst verurteilt worden war. Kris will den Fall ablehnen, doch dann entdeckt sie in der Wohnung der Toten einen Hinweis auf ihren eigenen Bruder Ben, der vor Jahren spurlos verschwand … [Piper]    Meine Meinung: Dies ist der Serienauftakt um diverse Ereignisse und Erlebnisse rund um die Nachlassverwalterin Kristina Mahlos. Nachlassverwalterin? Wie bürokratisch langweilig klingt das denn? Jemand der das Erbe sichert und, wie sein Berufstitel schon sagt, den Nachlass verwaltet soll ein ganzes Buch spannend füllen? Und dann auch noch eine Thematik die mehrere Bücher füllen soll? Kein Sorge. Hier geht es nicht trocken und staubig zu. Frau Mahlo ist auch keine griesgrämige Dame, mit Lesebrille auf der Nase und skeptisch gekräuselten Lippen. Sie ist eine Frau, die mitten im Leben steht und mit ihren Eltern auf einem Hof wohnt. Ihr jüngere Bruder Ben verschwand vor sechs Jahren spurlos. Bisher ist kein Leichnam aufgetaucht, also keimt in ihr und vor allem in ihren Eltern immer noch die Hoffnung, dass der Jüngste noch am Leben ist und eines Tages heimkehrt. Dafür brennt tagein tagaus eine Kerze vor der Tür. Jeder weiß, wie wichtig Kristinas Vater dieser Hoffnungschimmer ist. Doch eines Tages ist sie ausgeblasen. Ein Zeichen? Ein fiese willkürliche Tat? Man weiß es nicht. Als sich weitere seltsame - fast unbemerkte Dinge - ereignen, ist man sich fast sicher, dass dies mit dem aktuellen Erbfall zusammen hängt, denn Frau Mahlo bekommen hat. Will einer der Erben ihr drohen? Als Leser baut man zig Fantasiegebilde auf und kommt doch der Wahrheit nur sehr spät auf die Spur. So geschickt sind die Fäden verknotet. Positiv: + Es herrscht stetig eine seichte und ruhige Grundstimmung, die sich auch etwas auf den Leser überträgt. + Die Figuren sind gut ausgebaut. Allen voran Kristinas Eltern. Sie leben auf dem gleichen Hof, aber in getrennten Wohnungen und unterhalten sich lediglich über Post-it-Zettelchen. Eine wunderschöne Idee. + Die Nachlassverwalterin selbst steht immer im Mittelpunkt und ist die Ruhe selbst. Zudem ist sie engagiert und stets auf das Wohl der anderen Bedacht. Mal eine Figur, die nicht durch negative Vergangenheiten gebeutelt ist. + Die Krähe Alfred! Aber wie das so mit Tieren in Büchern ist, irgendwas passiert immer... + Der Beruf, den wohl nicht jeder kennen wird, wird schön verständlich erklärt. + Es gibt zahlreiche Verstrickungen. Besonders wenn man die Erben zu dem aktuellen Fall kennen lernt, weiß man lange nicht wo vorne und hinten ist. +  Entsprechend bleibt es lange spannend. + Der Schreibstil ist flüssig und somit lässt sich das Buch auch rasch durchlesen. + Die Komplexivität des Falles war sehr angenehm. Das Hirn ist hier sehr gefragt, vor allem wenn man versucht "schneller" als die Hauptfigur zu sein.  Negativ: -  Ja, es ist ein Krimi und ja, darin kommt nicht wirklich viel Action vor, sondern es geht meist mehr um die Methodik und das Rätseln, dennoch war mir das Buch zeitweise zu ruhig. - Kristinas ruhiges Verhalten war für mich nicht immer nachvollziehbar. Entweder hat sie bei manchen Szenen Baldrian geschluckt oder Scheuklappen vor den Augen gehabt.   +/- Man merkt schnell, dass es zwar überwiegend um den seltsamen Erbfall geht, in den die Familie Mahlo unweigerlich privat mit reingezogen wird. Dennoch wird sich sehr auf eben jene  selbst fixiert. Der Fall rückt dadurch ab und an stark in den Hintergrund.  Fazit:  Dank der lieben Iris bin ich erneut auf das Buch aufmerksam geworden. Es hatte schon lange auf meiner Wunschliste geschlummert und nach dem Lob, in der kleinen Twitter-Leserunde, musste ich es einfach holen! Die Familie Mahlo ist einfach nur liebenswert. Selbst mein blutiges Thrillerherz wurde hier weich und amüsierte sich über die kleinen Stichelein und freute sich über Kuschelrunden, die einem begegneten und immer weder kitschig noch albern waren. Ich fühlte mich von Anfang bis Ende gut unterhalten, hätte mir dennoch manchmal mehr Tempo gewünscht und mehr Lockerheit. Wie oben erwähnt dachte mir Kristina manchmal einfach zu einseitig und verbannte die Wahrheit vor ihren Augen. Dennoch werde ich die Reihe weiterlesen. Band 2 wartet hier schon sehnsüchtig auf mich. Wer also mal dem Detective-, Polizeianwärter- oder Profiler-Trott entkommen möchte und sei es nur für ein paar Stunden, der sollte hier auf jeden Fall zugreifen! 8 von 10 Punkten

    Mehr
  • weitere