Sabine Kray Diamanten Eddie

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 7 Rezensionen
(7)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Diamanten Eddie“ von Sabine Kray

Sie nennen ihn »Diamanten Eddie«, Juwelen und Pelze sind sein Spezialgebiet. Stets elegant gekleidet, charmant und intelligent, ist Edward Kray gern gesehen an den Spieltischen und Theken der Stadt, wo er großzügig jeden gelungenen Coup feiert. Er reist quer durch Europa, nach Frankreich, Belgien, Holland und Griechenland, macht keine Pläne, spart nichts – ein Leben im Jetzt. Doch in seinen Träumen kehren die dunklen Bilder der Vergangenheit zurück: 1939 verliert der fünfzehnjährige Edward beim ersten Fliegerangriff der Deutschen auf das südostpolnische Zamość seine Familie und gerät in die Hände der Gestapo. Als Zwangsarbeiter nach Deutschland verschleppt, verbringt er sechs Jahre in Arbeits- und Straflagern und bleibt nach Kriegsende dennoch im Land. Im zerstörten Düsseldorf lernt er die lebenshungrige Marianne kennen und wird zwischen den Verheißungen des Wirtschaftswunders, dem Chaos und der Neuordnung der Nachkriegszeit zum erfolgreichen Hehler und Dieb.

Sabine Kray erzählt in ihrem ersten Roman mit Klarsicht und Gespür für die Atmosphäre der Zeit die Lebensgeschichte von »Diamanten Eddie« und setzt damit ihrem Großvater Edward Kray ein literarisches Denkmal.

Eine beeindruckende Lebensgeschichte, recherchiert und aufgeschrieben von der Enkelin.

— sofie

Ein erschütterndes Stück Zeitgeschichte. Ein literarisches Denkmal der Enkelin an ihren Großvater ... gewaltig, gefühlvoll und zärtlich ...

— 19angelika63

Stöbern in Romane

Lied der Weite

Was ist ein gelingendes Leben? Warmherziger Roman um diese Frage; Figuren, die man mit nach Hause nehmen möchte. Großartig!

alasca

Die Hauptstadt

Geistreich, ja, stellenweise amüsant, aber zu großen Teilen zäh und verzettelt. 3-4 Sterne.

Apfelgruen

Der verbotene Liebesbrief

Kein klassisches Buch von Lucinda Riley aber dennoch unglaublich fesselnd!

Miii

Schloss aus Glas (Filmausgabe)

Eindrückliche Biografie über einer Kindheit zwischen Alkoholismus, Gewalt, Vernachlässigung, Geschwisterliebe, Freiheit und Träumen.

black_horse

Underground Railroad

Ein bedrückendes Buch, dass leider noch immer aktuell ist.

sofalxx

Und es schmilzt

Intensiv. Verstörend. Lesenswert. Die nüchterne Sprache und die emotionale Distanziertheit der Protagonistin bilden eine perfekte Symbiose.

Wiebke_Schmidt-Reyer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine beeindruckende Lebensgeschichte

    Diamanten Eddie

    sofie

    30. July 2014 um 18:03

    Sabine Kray erzählt in ihrem ersten Roman „Diamanten Eddie“ die Lebensgeschichte ihres polnischen Großvaters Edward Kraj. Als 15-Jähriger verliert Edward seine Familie bei einem Bombenangriff der Deutschen auf Zamość und wird anschließend als Zwangsarbeiter ins Ruhrgebiet verschleppt. Nach dem Zweiten Weltkrieg bleibt er als Displaced Person in Deutschland und beginnt eine „Karriere“ als Diamanten- und Pelzdieb. Die Autorin erzählt die Geschichte am Anfang immer abwechselnd als Blick in die Vergangenheit von 1939 bis etwa 1949 und aus der Gegenwart von Eddie in den 70er Jahren. So lernt man den Protagonisten als Erwachsenen und als Jugendlichen gleichzeitig kennen und sieht, wie er zu dem Menschen geworden ist, der er war. Zum Ende des Romans hin wechseln sich die Kapitel nicht mehr ab, sondern es wird oft am Stück aus einer Zeit erzählt. Eddie ist ein wirklich interessanter Mensch mit einer spannenden Lebensgeschichte, bei der man oft gar nicht glauben kann, dass sie tatsächlich so passiert ist. Sprachlich hat mir der Roman sehr gut gefallen, Sabine Kray erzählt die Geschichte ihres Großvaters sehr einfühlsam und bewegend. Auch recherchiert ist er sehr gut. Bei wahren Geschichten, die als Roman verpackt werden, frage ich mich trotzdem immer, wie viel Fiktion und wie viel Tatsachen darin stecken. Da hätte ich mir im Nachwort noch ein wenig mehr Aufklärung gewünscht, es wird nur gesagt, dass auch Erfahrungen anderer Zwangsarbeiter mit eingeflossen sind. Als einzigen Kritikpunkt möchte ich nur anmerken, dass das Ende etwas lang gezogen war und mich trotzdem auch etwas enttäuscht zurückgelassen hat. Bei mir sind noch einige Fragen offen geblieben und ich fand den Zeitpunkt für das Ende etwas merkwürdig gewählt. Trotzdem kann ich „Diamanten Eddie“ auf jeden Fall weiterempfehlen und vergebe 4 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Überleben, um zu leben

    Diamanten Eddie

    serendipity3012

    Überleben, um zu leben „Diamanteneddie“, das ist die Geschichte des Edward Kray. Sabine Kray, Autorin des vorliegenden Romans und Enkelin des Protagonisten, hat sich auf die Spuren des Großvaters begeben, nachdem sie davon erfuhr, auf welche Weise er sein Geld verdiente. Mit großer Zuneigung zu dem Mann, den sie nie persönlich kennenlernte, nähert sich Sabine Kray in ihrem Roman seinem Leben an. Edward Kray, eigentlich Stanislaw Edward Kraj, verliert im Zweiten Weltkrieg jung seine komplette Familie bei einem Bombenangriff und wird von den Deutschen in ein Arbeitslager gebracht. Eine schlimme und lange Zeit des Leidens beginnt, die Eddie nur durch Zufall überlebt. Als er nach Kriegsende endlich in Freiheit leben darf, beginnt er, in Juweliergeschäfte einzubrechen und mit den gestohlenen Diamanten zu handeln. Abwechselnd lesen wir von den Kriegsjahren und von Eddies Leben in den 70er und 80er Jahren, so dass der junge und der ältere Edward sich stets gegenüberstehen. Die Lagererlebnisse nehmen dabei einen großen Raum ein und lesen sich beklemmend und erschütternd. Auch wenn man weiß, was sich in den Arbeitslagern zugetragen hat, so sind diese Passagen doch schwierig zu lesen vor lauter Fassungslosigkeit vor dem, was Menschen einander antaten. „Bald bis Du so schwach, dass Du gar keine Kraft mehr hast. Keine Kraft, keine Leistung. Hast Du es denn schon vergessen? Dein Leben ist nur so viel wert, wie die Arbeit, die Dein Körper zu leisten in der Lage ist.“ Nach dem Krieg versucht Eddie, mit diesem Kapitel abzuschließen. Sein Lebenshunger ist unermesslich. Er bleibt im Land derer, die ihn einsperrten und traumatisierten, statt zurück nach Polen zu gehen. Konflikten und schlechter Stimmung geht er aus dem Weg. Er will sein Leben genießen, so gut es eben geht. Edward ist ein Einzelgänger. Es ist schwierig, ihm nah zu sein, das gilt sowohl für Beziehungen zu Frauen als auch für das ambivalente und behutsam beschriebene Verhältnis zu seinem Sohn Achim, dem Vater Sabine Krays. Sabine Krays Sprache ist klar und direkt, Bilder und Metaphern setzt sie wohldosiert ein. Seine stärksten Momente hat der Roman, wenn den alten Eddie die Kriegserlebnisse einholen und er seinem jungen Alter Ego über die Schulter blickt. „Diamanteneddie“, das ist ein Stück Zeitgeschichte in Romanform. Das ist immer wieder schwer zu ertragen und dann wieder fesselnd und unterhaltsam. Die Biographie eines Mannes, dem seine Enkelin ein Denkmal gesetzt hat. Eine Verbeugung vor unzähligen Zwangsarbeitern im Zweiten Weltkrieg. Eine Lebensgeschichte unter vielen, aber eine ganz besondere.

    Mehr
    • 2

    Arun

    25. April 2014 um 15:42
  • Leserunde zu "Diamanten Eddie" von Sabine Kray

    Diamanten Eddie

    FrankfurterVA

    Liebe Literaturfreunde, wir laden Euch anlässlich des Erstverkaufstags am 1. März herzlich zu einer Leserunde zu Sabine Krays Debütroman Diamanten Eddie ein. Worum geht's? Die teuren Pelze im Kellerschrank und das Schweigen ihrer Familie waren die Triebfedern für Sabine Krays Reise in die Vergangenheit. In „Diamanten Eddie“ begibt sich die Autorin auf die Spuren ihres Großvaters – einem legendären Pelz- und Diamantendieb aus Mönchengladbach. Bei ihrer Recherche erfährt sie jedoch, dass sich hinter der Fassade des eleganten Gauners und gerissenen Ganoven eine ganz andere Geschichte verbirgt: Jahrelang musste der polnische Junge Edward Kray im zweiten Weltkrieg Zwangsarbeit leisten. 1945 gab es für ihn nur eine Option: „Nie wieder Opfer sein“. Und so startete er im Land seiner Peiniger eine atemraubende Karriere, die in der deutschsprachigen Literatur ihresgleichen sucht.  Eine Leseprobe findet ihr hier. Einen Einblick in Sabine Krays Recherchen über ihren Großvater bekommt ihr hier: Wer ist Sabine Kray? Sabine Kray wurde 1984 in Göttingen geboren. Nach dem Studium der Amerikanistik stand sie vor der Entscheidung, entweder eine Promotion zu verfolgen oder endlich die Wahrheit über ihren Großvater zu erfahren. Nach Monaten, zwischen den Besuchen auf Ämtern, in Archiven und den Gesprächen mit Zeitzeugen, darunter Günter Netzer, entstand die Geschichte eines außergewöhnlichen Menschen und zugleich ein Bericht über das dramatische Schicksal eines Zwangsarbeiters im Zweiten Weltkrieg. Sabine Kray lebt in Berlin, wo sie als Autorin und Übersetzerin arbeitet und sich als Mentorin für junge Mädchen mit Migrationshintergrund bei der Bürgerstiftung Neukölln engagiert. "Diamanten Eddie" ist ihr Debüt und erscheint am 1. März 2014 bei der FVA. Für unsere Leserunde stehen 10 Freiexemplare zur Verfügung. Wer teilnehmen möchte kann sich bis Sonntag, 9. März bewerben und darf folgende Frage beantworten:  Wie würdet ihr reagieren, wenn ihr plötzlich feststellen müsst, dass euer Großvater kein unauffälliges Leben geführt hat, sondern sich einen Namen als Pelz- und Diamantendieb gemacht hat?

    Mehr
    • 127
  • Gewaltig, gefühlvoll und zärtlich ... ein literarisches Denkmal

    Diamanten Eddie

    19angelika63

    Klappentext Sie nennen ihn „Diamanten Eddie“, Juwelen und Pelze sind sein Spezialgebiet. Stets elegant gekleidet, charmant und intelligent, ist Edward Kray gern gesehen an den Spieltischen der Stadt und feiert großzügig jeden gelungenen Coup. Er reist quer durch Europa, nach Frankreich, Belgien, Holland und Griechenland, macht keine Pläne, spart nichts-ein Leben im Jetzt. Doch in seinen Träumen kehren die dunklen Bilder der Vergangenheit zurück: 1939 verliert der fünfzehnjährige Edward beim ersten Fliegerangriff der Deutschen auf das südostpolnische Zamość seine Familie und gerät in die Hände der Gestapo. Als Zwangsarbeiter nach Deutschland verschleppt, verbringt er sechs Jahre in Arbeits- und Straflagern und bleibt nach Kriegsende dennoch im Land. Im zerstörten Deutschland lernt er die lebenshungrige Marianne kennen und wird zwischen den Verheißungen des Wirtschaftswunders, dem Chaos und der Neuordnung der Nachkriegszeit zum erfolgreichen Hehler und Dieb. Erzählt wird das Leben von Eddie in zwei Erzählsträngen. Abwechseln lernt der Leser den Eddie während der Gefangenschaft kennen und den, der im Jetzt lebt. Es wird sehr ausführlich über die Zeit währen des Krieges berichtet. Eine Zeit, in der Eddie mehr als einmal stirbt. Nachdem der Krieg zu Ende ist, bleibt er in dem Land, dessen Menschen ihn so sehr gefoltert haben. Aber sein Lebenswille und sein Lebenshunger sind so groß, dass er versucht zu vergessen. Das gelingt ein wenig, doch irgendwann holt ihn die Vergangenheit ein und er droht daran zu zerbrechen … Die Lebensgeschichte des Edward Kray hat mich nicht mehr losgelassen. Einmal eingetaucht in diese Welt war ich erschüttert was Edward und Millionen andere Menschen während des Krieges erdulden und erleiden mussten. An vielen Stellen, vor allem denen der Lagerbeschreibungen hatte ich Tränen in den Augen und mich gefragt, wie muss Sabine Kray empfunden haben, als sie von der Lebens- und Leidensgeschichte ihres Großvater erfahren hat? Dieser Roman ist ein erschütterndes Stück Zeitgeschichte. Ein literarisches Denkmal der Enkelin an ihren Großvater … gewaltig, gefühlvoll und zärtlich … Danke liebe Sabine Kray, dass ich daran teilhaben konnte … ♥

    Mehr
    • 9
  • Ein bewegendes Stück Geschichte: Das Leben von Edward Kray

    Diamanten Eddie

    JuliaSchu

    01. April 2014 um 09:45

    Ein junger und gut aussehender Mann sitzt in seinem sportlichen Flitzer und blickt vom Schwarzweißbild in die Ferne. So einfach erscheint das Foto auf dem Cover dieses wunderbaren Buches. Aber wer ist dieser Mann und was ist seine Geschichte? Genau diese erzählt uns de r Roman „Diamanten Eddie“. Er erzählt vom gesamten Leben dieses Mannes, mit allen Höhen und all seinen Tiefen. Hierbei handelt es sich um Edward Kray, Diamanten- und Pelzmanteldieb, Pole und Zwangsarbeiter, Vater und Verbrecher. „Diamanten Eddie“ ist ein unglaubliches Buch. Eines der Besten, die ich in letzter Zeit unter die Finger bekam! Sabine Kray schreibt hier die Geschichte ihres Großvaters nieder, den sie selbst nie kennen gelernt hat. Die Eltern verfielen immer in Schweigen, sobald es um Edward Kray ging und sie machte es sich zur Aufgabe herauszufinden, wer dieser Mensch war. Nach langen Recherchearbeiten kam dieses Buch dabei heraus. Es fällt mir sehr schwer den Inhalt des Buches widerzugeben, denn die Handlung hat so viele Facetten. In diesen 700 Seiten ist das gesamte Leben eines Menschen verpackt, der sich nie unterkriegen ließ, nicht einmal vom Krieg. Der Leser verfolgt Eddies Leben in Kapitelwechseln. Eines ist immer in der „aktuellen“ Zeit verfasst, sprich 70er oder 80er Jahre. Und dann gibt es immer wieder die Rückblenden. Diese Kapitel spielen zwischen 1939 und 1955, bleiben aber immer chronologisch. Durch diesen Erzählsprung kommt es dem Leser oft vor, als wenn es sich hier um zwei verschiedene Personen handelt. Der junge 15-jährige Pole, dessen gesamte Familie bei einem Bombenangriff ums Leben kommt und der etwa 40-jährige Diamantendieb, der sein Leben auf seine ganz eigene Weise lebt. In diesem Buch ist einfach alles drin. Trauer, Leid, Liebe, Glück. Freundschaft, Schmerz. Kurz: das Leben. Eddies Geschichte spielt sich auf den verschiedensten Schauplätzen ab. In Polen, im Arbeiterlager in Deutschland, im Erziehungslager während des Zweiten Weltkrieges, in Juweliergeschäften, Kneipen, Bars, Kasinos, Fußballstadien und Städten wie Paris und Nizza. Der Leser macht eine ganze Menge mit diesem Mann durch, dessen Leben nicht unter dem günstigsten Stern stand. Diese Geschichte ist einfach nur bewegend und zusätzlich historisch richtig. Auch wenn Eddie möglicherweise nicht alles so durchmachen musste, wie es im Roman geschildert wird, kann Edward Kray als Stellvertreter für die Opfer des Zweiten Weltkrieges betrachtet werden. Die Autorin hat einen berauschenden Schreibstil. Jedes Wort ist mit Bedacht gewählt und so schuf sie ein künstlerisches Werk. Je nachdem, wo sich unser Diamanten Eddie befindet, greift Sabine Kray auf Dialekte und Sprachvarietäten zurück und beschreibt sehr lebendig. Trotz meiner bis jetzt eher nichtssagenden Beschreibungen, muss ich dieses Buch jedem empfehlen, der sich auch an tragische Dinge herantraut. Eddies Leben hat seine Höhen und Tiefen. Auch wenn er kein Held ist, ist er unglaublich charakterstark! Die Menschen im Roman sind sehr authentisch. Es begegnen dem Leser viele Freunde, aber umso mehr Feinde. Es handelt sich bei diesem Buch keineswegs um leichte Lektüre, aber durchaus um ein Werk, dass meiner Meinung nach ausgezeichnet werden sollte. Eine großartige und bewegende Geschichte. Ich kann nicht anders als 5 Sterne zu vergeben. Mich hat dieses Buch sehr mitgenommen und ich danke der Autorin für dieses intime Stück Geschichte.

    Mehr
  • Ein Denkmal für Eddie Kray

    Diamanten Eddie

    Dreamworx

    31. March 2014 um 12:32

    Der Roman wird in zwei Handlungssträngen erzählt, die das Leben von Stanislaw Edward Kraj, genannt „Diamanten Eddie“ Edward Kray, aufzeichnen. Der eine Handlungsstrang handelt von der Zeit des zweiten Weltkriegs und danach. Eddie ist noch ein Junge, als er durch einen Bombenangriff im zweiten Weltkrieg seine ganze Familie verliert. Er selbst wird von den Deutschen in ein Arbeitslager gesandt, wo ihn eine sehr brutale und schlimme Leidenszeit erwartet. Durch Hilfe von anderen Insassen und seinen eigene innere Stärke gelingt es ihm zu überleben. Seine nach dem Krieg neu erlangte Freiheit nutzt er, indem er sich auf Einbrüche bei Juwelieren spezialisiert und mit gestohlenen Diamanten seinen Lebensunterhalt verdient. Der zweite Handlungsstrang erzählt Eddies Geschichte in den 70er Jahren, als er in Mönchengladbach lebt, sein Leben immer noch mit Diebstählen und Einbrüchen auf der Jagd nach Luxusartikeln verdingt und das Leben in allen Facetten genießt. Er hat eine gescheiterte Ehe hinter sich und einen Sohn, der ihn bewundert. Nach außen ist er ein aufrechter Mann, großzügig und stolz, was ihm den Respekt seiner Mitmenschen einbringt. Doch in Wirklichkeit ist er ein Einzelgänger, der hinter seiner Fassade mit den Geistern seiner Vergangenheit der Arbeits- und Zwangslager und den furchtbaren Erlebnissen kämpft, die ihn geprägt haben. Seine Kraft lässt allerdings immer mehr nach, die Qualen der Vergangenheit holen ihn langsam ein. Sabine Krays Debütroman „Diamanten Eddie“ erzählt die Lebensgeschichte des Großvaters der Autorin. In akribischer Recherche hat sie Edward Kray wieder zum Leben erweckt. Der Schreibstil ist wunderschön zu lesen, beinahe poetisch, aber dennoch klar umrissen. Die beiden Handlungsstränge erzählen das Leben eines interessanten Mannes, der sich allem entgegen stellt und einen Mut aufbringt, der seinesgleichen sucht. Gleichzeitig ist es auch die Schilderung vieler Schicksale, die in die Arbeitslager gezwungen wurden. Die einfühlsame Beschreibung der verschiedenen Protagonisten geht dem Leser mitten ins Herz und hallt noch lange nach. Die Geschichte von Eddie lässt einen nicht mehr los. Sabine Kray ist etwas außergewöhnlich Schönes gelungen. Sie lässt den Leser teilhaben am Leben von Eddie Kray, lässt ihn Freude, unsägliches Leid und Lebenshunger spüren. Kein einfaches Lesebuch, aber eine Biographie über einen außergewöhnlichen Mann, der sehr lebendig wirkt und den man ins Herz schließt. Ein wunderbares Buch und ein schönes Denkmal für einen Großvater. Frau Kray, ich verbeuge mich vor Ihrem Talent. Unbedingt lesen!!! Chapeau!

    Mehr
  • "Verstehen kann man das Leben rückwärts, leben muss man es aber vorwärts"

    Diamanten Eddie

    solveig

    30. March 2014 um 16:18

    Es ist eine ungewöhnliche, sehr schmerzhafte Lebensgeschichte, die uns Sabine Kray in ihrem Buch erzählt. Sie schildert das Leben ihres Großvaters Edward, der in den 70er Jahren als „Diamanten Eddie“  in Mönchengladbach und Umgebung bekannt wurde. Sein Ruhm basierte auf seiner großen Geschicklichkeit beim Glücksspiel, aber auch auf seinem Knowhow und Erfolg  bei Einbruchdiebstählen in Schmuck- und Pelzgeschäften.  In einschlägigen Kreisen war er bekannt als höflich, großzügig, niemals gewalttätig und als zuverlässiger Freund. Aber Sabine Kray berichtet nicht nur von der Karriere des  cleveren Einbrechers, sondern  auch darüber, wie Edward zu „Diamanten Eddie“ wurde. Ihr ist es wichtig, dem Leser vor allem Eddies  Jugend- und Kriegserlebnisse nahe zu bringen.   Edwards unbeschwerte Jugendzeit in Polen endet abrupt mit Kriegsbeginn im Jahr 1939 ; er wird herausgerissen aus seiner Umgebung, getrennt von seiner Familie. Die Kriegsjahre muss er in diversen Arbeitslagern und als Frontarbeiter verbringen.   In ihren Schilderungen geht die Autorin nicht einfach chronologisch vor. Sehr geschickt lässt sie Abschnitte der schrecklichen Lagerzeiten mit Kapiteln aus Eddies Erwachsenenleben abwechseln. So kann sich der Leser selbst ein Bild davon machen, warum Eddies Leben genau so verlaufen ist, warum er  „Diamanten Eddie“ wurde.   Das Material zu diesem biografischen Roman hat Sabine Kray aus vielerlei Quellen zusammengetragen: aus Berichten von Verwandten, aber auch aus Erinnerungen von Augenzeugen erstellt sie ein farbiges, lebendiges Porträt ihres Großvaters. Zahlreiche Recherchen zum Leben in Arbeitslagern und Schicksalen von Leidensgenossen ihres Großvaters machen ihre Erzählung so eindrucksvoll. Die Mischung aus Realität und Fiktion, Dokumentarischem und Authentischem wirkt so anschaulich, dass der Leser mit Eddie fühlt und gute und schlimme Zeiten mit ihm gemeinsam durchlebt. Doch bei aller Tragik bleibt die Autorin angenehm sachlich und vermeidet pathetische Formulierungen. Sie bedient sich einer klaren, präzisen Sprache, die als echt empfunden wird und entscheidend zu einem eindringlichen Leseerlebnis beiträgt.   Wie kann es einem derart traumatisierten  Menschen gelingen, wieder Fuß zu fassen in der „normalen“ Welt?  Wie kann er seine Erlebnisse verarbeiten? „Verstehen kann man das Leben rückwärts“, so ein Zitat des dänischen Philosophen Soeren Kierkegaard, „leben muss man es aber vorwärts“. Mein Fazit: ein wirklich lesenswertes Buch, das zum Weiterdenken anregt!        

    Mehr
  • Poetische und ergreifende Erzählung der wahren Lebensgeschichte von Edwald Kray, "Diamanten Eddie"

    Diamanten Eddie

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. March 2014 um 12:00

    In den 1970er Jahren in Mönchengladbach, lebt der Kleinkriminelle Edward Kray, genannt "Diamanten Eddie", spezialisiert auf Einbrüche und Diebstähle von Luxuxartikeln wie teuren Edelsteinen, edlen Pelzen und Markenuhren. Er erhält die Fassade vom eleganten Gentleman aufrecht , der sein Leben im Griff hat, seinen Freunden großzügige Geschenke macht und ansonsten selbstbewusst und unabhängig auftritt und dafür von vielen bewundert wird. Er gilt damit bei seinen Mitmenschen sogar als lebende Legende. Doch darunter brökelt es. Was seine Mitmenschen, ja nicht einmal seine Exfrau und Sohn wissen: Eddies Kindheit endete abrupt, als die Nazis 1939 Zamosc bombardierten und dadurch seine Familie auslöschten. Es folgt für den Jugendlichen eine schreckliche Odysee aus Arbeits- und Zwangslagern, in denen er brutal und unmenschlich behandelt wird. Auch in der Nachkriegszeit bleibt er als so genannte "displaced Person" ein Außenseiter in der traumatisierten und die Erlebnisse des Krieges verdrängenden deutschen Gesellschaft... Der Erzähler wechselt zwischen den verschiedenen Zeichachsen: den 1940ern, 1950ern und 1970ern, und beschreibt so parallel eindringlich die Lebensgeschichte Eddies. Der Erzählstil ist sehr poetisch und sehr gut gelungen. Die mitfühlende Beschreibung der Figuren und ihre Erlebnisse, vor allem aber die Gedankenwelt und Leiden von Eddie gingen mir als Leserin sehr nahe. Diese Geschichte lässt einen nicht außen vor oder kalt. Sie führt einen direkt hinein in Eddies Leben und ist einfach schrecklich-schön, deprimierend und ergreifend. Das Buch ist wirklich keine leichte Kost, aber es lohnt sich für jeden, der tiefsinnige Literatur mag und sich für das Leben anderer Menschen interessiert. Mir hat dieses Buch jedenfalls sehr gefallen und ich kann es jedem weiterempfehlen.

    Mehr
  • Debütautoren 2014 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Bereits zum dritten Mal wollen wir in diesem Jahr gemeinsam deutschsprachige Debütautoren und ihre Bücher entdecken. Fast 200 Leser haben sich 2013 beteiligt und die Bücher von über 170 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2014 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestsellerautoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestsellerautoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: Leserunde zu "Auf zwei Flügeln zum Glück" von Dr. Andrea F. Polard Leserunde zu "Endlich selbstbestimmt Frau sein! Erst mutig, dann glücklich!" von Martina Nachbauer Leserunde zu "Glasgesichter" von Cordula Hamann Leserunde zu "Bluterben - Nachtahn 2" von Sandra Florean Leserunde zu "Prozentrechnen" von Tina Weng Leserunde zu [identität] von Christian Lorenz Leserunde zu "Weggetrieben" von Johannes Möhler Leserunde zu "Tödliche Flaschenpost" von Susanne Limbach Leserunde zu "Ex & Mops" von Tina Voß Leserunde zu "LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel" von Eva Siegmund Leserunde zu "Katerfrühstück mit Aussicht" von Jennifer Wellen Leserunde zu "Die Heilerin vom Strahlenfels" von Antonia Salomon Leserunde zu "Der tote Schatten" von Susanne Ferolla Leserunde zu "Tote Väter" von Andrea Weisbrod Leserunde zu "Essenz der Götter I" von Martina Riemer Leserunde zu "Das Vermächtnis des Unbekannten" von Marc Weiherhof Leserunde zu "Josh & Emma: Soundtrack einer Liebe" von Sina Müller Leserunde zu "Die Offenbarung des Frühlings" von Elisabeth Koll Leserunde zu "Verloren in der grünen Hölle" von Ute Jäckle Leserunde zu "Die Quintessenz von Staub" von Nora Lachmann Leserunde zu "Die Schlangenmaske" von Annabelle Tilly Leserunde zu "Mord im Viertel" von Cord Buch Leserunde zu "MC Blutige Engel" von Wolfgang Quest Leserunde zu "Dunkellicht" von Martin Ulmer Leserunde zu "Die ummauerte Stadt" von Jan Reschke Buchverlosung zu "The Rising - Neue Hoffnung" von Felix Münter Leserunde zu "In den Straßen von Nizza" von Robert de Paca Leserunde zu "Meine Trauer traut sich was!" von Andrea Riedinger Leserunde zu "Die Lichtung" von Linus Geschke Leserunde zu "Im Zentrum der Lust" von Alissa Stone Leserunde zu "Meine inoffizielle Selbsthilfegruppe" von Mathilda Kistritz Leserunde zu "Hummeln im Herzen" von Petra Hülsmann Leserunde zu "Das Gesternberg-Haus" von Charlotte Schroeter Leserunde zu "The Rising 2 - Das Gefecht" von Felix A. Münter Leserunde zu "Liebe, Sünde, Tod" von Monika Mansour Leserunde zu "Hotline" von Jutta Maria Herrmann Leserunde zu "Flamme der Seelen" von Melanie Völker Leserunde zu "Goodbye, Jehova!" von Misha Anouk Leserunde zu "Ohne Erbarmen" von P.M. Benedict Leserunde zu "Die Verborgene" von Sarah Kleck Leserunde zu "Ivory - Von Schatten verführt" von Regina Meißner Leserunde zu "Brombeerblut" von Cornelia Briend Leserunde zu "Alia: Der magische Zirkel" von C.M. Spoerri Leserunde zu "Zeit für die Liebe" von Anna Herzig Leserunde zu "Auf Freiheit zugeschnitten" von Margret Greiner Leserunde zu "Die Chroniken der Seelenwächter - Band 1: Die Suche beginnt" von Nicole Böhm Leserunde zu "Hotline" von Jutta Maria Herrmann (14.10.2014) Leserunde zu "Das mit dir und mir" von Sabine Bartsch (20.11.2014) -- Leserunde zu "MC Blutige Engel" von Wolfgang Quest Leserunde zu "Das Lächeln der Leere" von Anna S. Höpfner Leserunde zu "Hollywood Hills - Crazy, Sexy, Cool" von Kerstin Steiner Leserunde zu "Hollywood Hills - Sex, Laughs & Rock 'n' Roll" von Kerstin Steiner Leserunde zu "Augustas Garten" von Andrea Heuser Leserunde zu "Götternacht" von Anna Bernstein Buchverlosung zu "Du bist mein Sonnenstrahl" von Ani Roc Leserunde zu "Aqualove" von Nola Nesbit Leserunde zu "Sturmschatten" von Franziska B. Johann Leserunde zu "Survive" von El Sada Leserunde zu "Sekundensache" von Alexej Winter Leserunde zu "Die Karte" von Thomas Dirk Meye Leserunde zu "Flammenwüste" von Akram El-Bahay Leserunde zu "Strawberry Icing" von Daniela Blum Leserunde zu "Piagnolia" von Matthias von Arnim Leserunde zu "Die Tochter von Rungholt" von Birgit Jasmund Leserunde zu "Der algerische Hirte" von Wolfgang Haupt Leserunde zu "Heilbronn 37°" von Henrike Spohr Leserunde zu "Flocke und Schnurri" von Lady Grimoire Leserunde zu "Elf Meter" von Kathrin Schachtschabel Leserunde zu "Dead Man's Hand" von Nina Weber Leserunde zu "Das Simpsons-Syndrom" von Bettina Balbutis Leserunde zu "Narradonien - Die Rückkehr des Drachenjungen" von Merlin Monzel Leserunde zu "Hallo Japan" von Lucinde Hutzenlaub Leserunde zu "Sibirischer Wind" von Ilja Albrecht Leserunde zu "Kiellinie" von Angelika Svensson Leserunde zu "Mächtiges Blut - Nachtahn 1" von Sandra Florean Leserunde zu "Ein dunkler Sommer" von Thomas Nommensen Leserunde zu "Elchscheiße" von Lars Simon Leserunde zu "Flammenwüste - Das Geheimnis der goldenen Stadt" von Akram El-Bahay Leserunde zu "Hexenliebe" von Marita Spang  Leserunde zu "Ich dache, die Kleine wäre bei dir?!" von Sara Timothy Leserunde zu "Rabenschwester" von Monja Schneider Leserunde zu "Als Gott schlief" von Jennifer B. Wind Leserunde zu "Der Kaufmann von Lippstadt" von Rita Maria Fust Leserunde zu "Es muss dunkel sein, damit man die Sterne sieht" von Jenny Bünnig Leserunde zu "Leichrevier" von Regina Ramstetter Leserunde zu "Das stumme Kind" von Michael Thode Leserunde zu "Die Krieger des Seins" von Ralph Gawlick Leserunde zu"Schorle für dich" von Sandra Grauer Leserunde zu "Die tödliche Tugend der Madame Blandel" von Marie Pellissier Leserunde zu "Zum Glück gibt's die Liebe" von Felicitas Brandt Leserunde zu "Irrtum 5,8: Trümmer von L'Aquila" von Sara More Leserunde zu "Greifbar" von Melanie Stoll Leserunde zu "Verschmähte Träume" von Mina Urban Leserunde zu "Chronik eines Grenzgängers: Lucys Verwandlung" von Darius Buechili Leserunde zu "Das Geheimnis der Feentochter" von Maria M. Lacroix Leserunde zu "Tribunal" von André Georgi Leserunde zu "Mama, sind wir bald da?" von Pia Volk Leserunde zu "Aber sowas von Amore" von Christina Beuther Leserunde zu "Mord & Schokolade" von Klaudia Zotzmann-Koch Leserunde zu "Schuld war nur der Tee" von Emma Grey Buchverlosung zu "Farben der Dunkelheit" von Marion Hübinger Leserunde zu "Tod in der Hasenheide" von Connie Roters Leserunde zu "Die Reise des Guy Nicholas Green" von Diana Feuerbach Leserunde zu "Heimflug" von Brittani Sonnenberg Leserunde zu "Das Geheimnis des Spiegelmachers" von Antoinette Lühmann Leserunde zu "Die Pfarrerstochter" von Antonie Magen Leserunde zu "Möwenfraß" von Klara Holm Leserunde zu "Die Rache des Sidhe" von Leann Porter Leserunde zu "Das Liebesleben der Suppenschildkröte" von Theresia Graw Leserunde zu "Kobrin - Die schwarzen Türme" von Caroline G. Brinkmann Buchverlosung zu "Was will Sissi hier?" von Birgit Huspek Buchverlosung zu "Meine Mutter schwebt im Weltall und Großmutter zieht Furchen" von Franziska Wilhelm Leserunde zu "Als der Sommer eine Farbe verlor" von Maria Regina Heinitz Buchverlosung zu "Kaktus Kid und die brennende Geisterkutsche" von Bradley Buxbaum Leserunde zu "Das Herz des Sternenbringers" von Priska Lo Cascio Leserunde zu "Chroniken eines Pizzalieferanten" von Tinka Wallenka Leserunde zu "Das vermisste Mädchen" von Bettina Lausen Leserunde zu "Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens" von Sebastian Niedlich Fragefreitag zu "Und auch so bitterkalt" mit Lara Schützsack Leserunde zu "Liebe kann man nicht googeln" von Julia K. Stein Leserunde zu "Ausgeweidet" von Brigitte Lamberts Leserunde zu "Am Ende schmeißen wir mit Gold" von Fabian Hischmann Leserunde zu "Des einen Freud, des anderen Tod" von Emlin Borkschert Leserunde zu "Ella - Ein Hund fürs Leben" von Daniel Wichmann Fragefreitag zu "Es wird keine Helden geben" mit Anna Seidl Leserunde zu "Das letzte Polaroid" von Nina Sahm Leserunde zu "Teufelsgrinsen" von Annelie Wendeberg Leserunde zu "Hanna und Sebastian" von Thomas Klugkist Leserunde zu "Dachdecker wollte ich eh nicht werden" von Raul Krauthausen Leserunde zu "Mindfuck Stories" von Christian Hardinghaus Leserunde zu "Wo der Hund begraben liegt" von Beate Vera Leserunde zu "Das Lachen der Hyänen" von Johannes Zacher Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2014 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig ab 24. Dezember 2013 bis Ende 2014 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2015 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2014 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2014 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann diesen Beitrag unter eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt euren Anmeldebeitrag auch, um euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten - ihr müsst nicht jede Rezension extra posten, sondern es reicht diesen Sammelbeitrag aktuell zu halten. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werden aber nur alle paar Wochen, in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den unten angehängten Büchern auf. Wenn ihr ein Buch entdeckt, von dem ihr denkt, dass es auch zählen müsste, so schreibt mir eine Nachricht und ich überprüfe das dann. Bitte listet erst auf meine Zusage hin ein solches Buch auf. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Bitte schickt mir dazu eure Nachricht mit Vorschlägen und ich versuche dann, etwas mit dem jeweiligen Autor zu organisieren. PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Teilnehmer: 19angelika63 (15/15) Alchemilla (0/15) anastasiahe (5/15) anell (0/15) Annilane (0/15) Anniu (0/15) Antek (23/15) anushka (15/15) Arizona (4/15) babsl_textblueten (1/15) bluebutterfly222 (0/15) Blutengel (0/15) bookgirl (17/15) Brilli (17/15) Buchrättin (29/15) Bücherwurm (0/15) Caress (0/15) Cellissima (9/15) Chiawen (1/15) Christlum (0/15) clair (6/15) Clairchendelune (0/15) coala_books (0/15) conny (3/15) Curin (2/15) DaniB83 (7/15) dany1705 (0/15) danzlmoidl (7/15) Darayos-von-Wichelkusen (0/15) dieFlo (57/15) Donauland (17/15) DonnaVivi (6/15) dorli (13/15) Dreamworx (46/15) duceda (4/15) elane_eodain (3/15) Eskarina* (8/15) eskimo81 (11/15) Floh (21/15) Franzis2110 (2/15) Frejana (0/15) Gela_HK (20/15) Gelinde (39/15) Gruenente (16/15) Gulan (8/15) Hanny3660 (4/15) HeartLand (0/15) hexe2408 (12/15) Hikari (7/15) Ignatia (0/15) janaka (18/15) janschina (0/15) Jaq82 (2/15) Jarin12 (0/15) jennifer_tschichi (0/15) JennyBrookeA (0/15) JessSoul (0/15) JoKaSoS (0/15) Kaisu (1/15) Kerstin_Lohde (5/15) Kidakatash (0/15) kolokele (2/15) Krimine (48/15) LaDragonia (0/15) LadySamira091062 (12/15) laraundluca (15/15) lesebiene27 (15/15) LeseMaus (0/15) Letanna (16/15) LibriHolly (5/15) Lilli33 (15/15) LimaKatze (16/15) LimitLess (11/15) Line1984 (0/15) Literatur (1/15) Loony_Lovegood (0/15) Looony (10/15) Lua23 (0/15) mabuerele (26/15) Marcuria (0/15) MarkusDittrich (0/15) Marlis96 (1/15) martina400 (16/15) Matalina85 (6/15) Mausezahn (8/15) mecedora (0/15) Meduza (1/15) MelE (23/15) Melpomene (0/15) merlin78 (14/15) Mikki (7/15) Mira123 (0/15) missmistersland (4/15) moorlicht (13/15) Moosbeere (9/15) Mrs_Nanny_Ogg (0/15) Nicki-Nudel (0/15) Nova7 (0/15) Pascal_Trummer (0/15) raven1965 (0/15) robberta (17/15) Rockmaniac (0/15) roseF (0/15) saskia_heile (1/15) Sassi123 (0/15) schafswolke (18/15) schlumeline (15/15) SchwarzeRose (15/15) Seelensplitter (7/15) Simona1277 (0/15) SmilingKatinka (0/15) Solifera (0/15) solveig (1/15) sommerlese (22/15) Sonnenwind (5/15) Spatzi79 (2/15) Starlet (1/15) steffchen3010 (0/15) steppenwoelfin (0/15) Stjama (0/15) Strickliesel22 (0/15) sursulapitschi (13/15) TanjaJasmin (0/15) Themistokeles (0/15) thora01 (22/15) Tiana_Loreen (15/15) tineeey (0/15) Tinkers (15/15) vielleser18 (9/15) villawiebke (0/15) Waldschrat (0/15) Wildpony (1/15) ZauberFeder (1/15) Zsadista (16/15) Zweifachmama (0/15) Zwerghuhn (15/15) Es zählen ausschließlich die Bücher, die später an diesem Beitrag angehängt sein werden:

    Mehr
    • 1096
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks