Neuer Beitrag

FrankfurterVA

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Liebe Literaturfreunde,

wir laden Euch anlässlich des Erstverkaufstags am 1. März herzlich zu einer Leserunde zu Sabine Krays Debütroman Diamanten Eddie ein.

Worum geht's?

Die teuren Pelze im Kellerschrank und das Schweigen ihrer Familie waren die Triebfedern für Sabine Krays Reise in die Vergangenheit. In „Diamanten Eddie“ begibt sich die Autorin auf die Spuren ihres Großvaters – einem legendären Pelz- und Diamantendieb aus Mönchengladbach. Bei ihrer Recherche erfährt sie jedoch, dass sich hinter der Fassade des eleganten Gauners und gerissenen Ganoven eine ganz andere Geschichte verbirgt: Jahrelang musste der polnische Junge Edward Kray im zweiten Weltkrieg Zwangsarbeit leisten. 1945 gab es für ihn nur eine Option: „Nie wieder Opfer sein“. Und so startete er im Land seiner Peiniger eine atemraubende Karriere, die in der deutschsprachigen Literatur ihresgleichen sucht. 

Eine Leseprobe findet ihr hier. Einen Einblick in Sabine Krays Recherchen über ihren Großvater bekommt ihr hier:





Wer ist Sabine Kray?

Sabine Kray wurde 1984 in Göttingen geboren. Nach dem Studium der Amerikanistik stand sie vor der Entscheidung, entweder eine Promotion zu verfolgen oder endlich die Wahrheit über ihren Großvater zu erfahren. Nach Monaten, zwischen den Besuchen auf Ämtern, in Archiven und den Gesprächen mit Zeitzeugen, darunter Günter Netzer, entstand die Geschichte eines außergewöhnlichen Menschen und zugleich ein Bericht über das dramatische Schicksal eines Zwangsarbeiters im Zweiten Weltkrieg. Sabine Kray lebt in Berlin, wo sie als Autorin und Übersetzerin arbeitet und sich als Mentorin für junge Mädchen mit Migrationshintergrund bei der Bürgerstiftung Neukölln engagiert. "Diamanten Eddie" ist ihr Debüt und erscheint am 1. März 2014 bei der FVA.

Für unsere Leserunde stehen 10 Freiexemplare zur Verfügung. Wer teilnehmen möchte kann sich bis Sonntag, 9. März bewerben und darf folgende Frage beantworten: 

Wie würdet ihr reagieren, wenn ihr plötzlich feststellen müsst, dass euer Großvater kein unauffälliges Leben geführt hat, sondern sich einen Namen als Pelz- und Diamantendieb gemacht hat?

Autor: Sabine Kray
Buch: Diamanten Eddie

TochterAlice

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich könnte mir vorstellen, dass ich ähnlich wie Sabine Kray versuchen würde, der Sache auf den Grund zu gehen und mehr über den Hintergrund und das Drumherum zu erfahren- wenn auch wahrscheinlich kein tolles Buch dabei herauskommen würde. Ob ich es dann verstehen würde, weiß ich nicht, aber ich könnte zumindest besser damit umgehen.

Ich finde diesen Ansatz einer sehr speziellen Familiengeschichte ungeheuer spannend und würde mich riesig darüber freuen, ein Exemplar des Buchs zu gewinnen und damit an der Leserunde teilzunehmen!

Floh

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Wenn mein Großvater damit zu Vermögen gekommen ist, dann dürfte ich ja auf ein tolles Erbe hoffen...
Natürlich wäre ich neugierig und würde mehr darüber erfahren wollen und auch den Rest der Familie befragen!

Beiträge danach
117 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Dreamworx

vor 3 Jahren

4. Leseabschnitt: Seite 455 - 609
Beitrag einblenden

Die Amerikaner sind die Rettung für viele, für Eddie bedeutet es seine Zukunft. Er beginnt, auf dem Schwarzmarkt zu arbeiten und den Menschen Luxusartikel zu verkaufen. Dabei hat er einen guten Ruf, kümmert sich um seine Mitmenschen. Ist schon erstaunlich, wie schnell die Menschen vergessen und nach vorn sehen. Und manche Menschen leben in Hirngespinsten und trauern "den Kriegsverbrechern" nach. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es so leicht ist. Vielleicht war deshalb die Generation meiner Großeltern auch so sparsam und hat Dinge gehortet.
Die Lebensumstände waren sehr schwierig, fremde Menschen mussten sich Wohnräume teilen und gemeinsam die Küche nutzen. Jeder hat jemanden verloren und muss sein Leben neu ausrichten bzw. sich über Wasser halten. Das verlangt viel Kraft von jedem, nach vorn zu blicken und neu zu beginnen.

Dreamworx

vor 3 Jahren

5. Leseabschnitt: Seite 611 - 693
Beitrag einblenden

Das Buch war einfach einmalig zu lesen. Die Geschichte geht einem dermaßen ans Herz.
Ich glaube irgendwie nicht, dass Eddie seinen Verstand verloren hat, sondern ihm geht es wie vielen alten Menschen, die ein bewegtes und schicksalhaftes Leben geführt haben und Erinnerungen mit der Realität verwechseln. Sie haben zu vieles verdrängt und nicht aufgearbeitet, wie es heute bei Psychologen in den Praxen praktiziert wird. Das er im Zirkus seinen toten Bruder glaubt zu erkennen, fand ich richtig traurig.
Das Ende hat mir auch sehr gut gefallen, denn in Nizza war Eddie glücklich und bei all der Dramatik in seinem Leben hat das Buch ein schönes Finale verdient, dass auch den Leser mit den Grausamkeiten, die Eddie in seinem Leben mitmachen musste, versöhnt.
Ein außerordentliches Buch, dem ich jede Menge Respekt zolle, da es wundervoll geschrieben ist und noch lange nachklingt, denn Eddies Geschichte lässt einen weder los noch kalt.
Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte, meine Rezension kommt in den nächsten Tagen.

solveig

vor 3 Jahren

Rezension
Beitrag einblenden

Ein wirklich beeindruckender Roman, er hat mir sehr gut gefallen!
Danke, dass ich mit dabei sein konnte.
Meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Sabine-Kray/Diamanten-Eddie-1071974318-t/rezension/1085916361/
und auch bei amazon.de, buch.de, buecher.de

JuliaSchu

vor 3 Jahren

5. Leseabschnitt: Seite 611 - 693
Beitrag einblenden

Dieses Buch hat so unglaublich viele Facetten! Obwohl nichts chronologisch abläuft, haben wir am Ende Eddies gesamtes Leben verfolgt. Ob durch Albträume, Erzählungen (Gisela) oder eben "live". Ich bin fasziniert von diesem Buch und finde den Schreibstil wirklich gut! Respekt, ein tolles Buch!!

Der letzte Leseabschnitt hatte ein wenig nachgelassen, in meinen Augen. Ich kann das gar nicht so genau begründen...Wie Eddie in den 80er Jahren wird ist sehr traurig. Und das großartige daran ist aber, dass nichts beschönigt wird! Er musste sein halbes Leben leiden und geriet dann in ein Mileu, dass ihn zwar kriminell, aber auch kurze Zeit glücklich machte. Es ist eigentlich völlig normal, dass ihn seine Erinnerungen wieder einholen und es eben nicht Friede-Freude-Eierkuchen endet...sehr bewegend in jedem Fall!

Der Abschnitt mit dem Zirkus war wirklich sehr traurig. Ich finde es alerdings interessant, wie weit Eddie rumgekommen ist. Dieser Egon ist ein echt mieser Kerl. Ich hoffe nur, dass der auch noch irgendwie bestraft wurde...erst immer ein Freund und damm am Ende so ein Opportunist...

Was für ein Leben und was für ein Roman! Eine wirklich große Geschichte! Ich hoffe das Buch bekommt noch all die Aufmerksamkeit, die es verdient! Ich werde es auf jeden Fall empfehlen!

Dreamworx

vor 3 Jahren

Rezension
Beitrag einblenden

Liebe Sabine Kray,
anbei auch meine Rezension, die bereits auf verschiedenen Buchplattformen erschienen ist:

http://www.lovelybooks.de/autor/Sabine-Kray/Diamanten-Eddie-1071974318-t/rezension/1086042078/

Für Ihr Vertrauen und dass ich das wunderschöne Buch kennen lernen durfte, bedanke ich mich sehr herzlich. Ihre sehr gefühlvolle Geschichte hat mich sehr beeindruckt und noch oft denke ich über Eddie Kray nach. Ihnen ist etwas ganz Besonderes gelungen. Ihr Großvater ist bestimmt stolz auf Sie. Ich wünsche Ihnen ganz viel Erfolg und viele Menschen, die Eddies Geschichte ebenfalls lesen und auf sich wirken lassen. Vielen Dank noch einmal und ganz herzliche Grüße.

JuliaSchu

vor 3 Jahren

Rezension

Hier der Link zu meiner Rezension.
http://www.lovelybooks.de/autor/Sabine-Kray/Diamanten-Eddie-1071974318-t/rezension/1086250464/1086264284/

Es ist ein unglaubliches Buch und ich bin sehr froh, dass ich das Glück hatte hier mitlesen zu dürfen!

lemmy69

vor 3 Jahren

2. Leseabschnitt: Seite 173 - 384
Beitrag einblenden

Es ist schon erschreckend. was die Menschen in den Arbeitslagern erdulden mussten und was der Körper und die Psyche leisten können, wenn es wirklich um das blanke Überleben geht. Natürlich habe auch ich schon von Gefangenen- und Arbeitslagern im 2. Weltkrieg gehört aber als ich das gelesen habe, wie menschenunwürdig dort mit den Zwangsarbeitern umgegangen wurde, ist es mir wirklich anders geworden.
Dass da massive Traumata bleiben ist denke ich völlig normal.

Neuer Beitrag