Sabine Leipert Seitenwechsel

(43)

Lovelybooks Bewertung

  • 48 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 23 Rezensionen
(19)
(15)
(7)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Seitenwechsel“ von Sabine Leipert

Tim zuliebe hat Karina ihren Affären endgültig abgeschworen. Aber jetzt hat sie doch wieder eine – mit Tim! Vielleicht wäre ja alles anders gekommen, wenn Tim nicht seine Kollegin Sarah auf ihrer Klassenfahrt nach Paris begleitet hätte. Und wenn Karina nicht allein ins Kino gegangen und dort auf ihren neuen und äußerst attraktiven Chef Hannes getroffen wäre, mit dem sie es Tim heimzahlt. Aber nach drei Jahren Beziehungsalltag mit Kleinkind und Vollzeitjob scheint zwischen Tim und Karina die Luft raus zu sein. Die beiden trennen sich – und beginnen kurz darauf eine Affäre miteinander. Obwohl sie mittlerweile mit ihren neuen Partnern fest liiert sind, gelingt es ihnen nicht, einfach nur Freunde zu bleiben. Doch als Hannes Karina einen Heiratsantrag macht und Sarah mit Tim nach Dortmund ziehen will, muss Karina sich entscheiden: Sex oder Ex?

liest sich flott und flüssig - aber ich persönlich hätte mir ein anderes Ende gewünscht ;-)

— scarlett59
scarlett59

Stöbern in Liebesromane

Ein Sommer im Rosenhaus

Viel Wissenswertes über Rosenzucht, ansonsten ein bisschen vorhersehbar.

Caillean79

Das Glitzern des Glücks

Schöne Kombination aus Zeitreise und Liebesgeschichte

Twin_Tina

Stars Over Castle Hill - Schicksalhafte Begegnung

Endlich wieder Joss & Braden

winniehex

Die Wellington-Saga - Verführung

Besser als Band 1. Allerdings auch mit kleineren Schwächen. Lässt sich aber schnell und flüssig lesen. Ein gutes Buch für Zwischendurch....

Falki83

Crashed (Unfolding 3)

Explosive Story voller Geheimnisse, Trauer, Lust, Freundschaft und Liebe <3

Bloom1402

Das Leben fällt, wohin es will

Anfangs für mich unheimlich nervige Protagonistin, war kurz vorm Abbrechen. Danach wurde es aber viel besser und sehr unterhaltsam.

Lisbeth76

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    Nil

    Nil

    06. October 2012 um 19:45

    Sabine Leiperts drittes Werk "Seitenwechsel - Sex und hopp" ist der Abschluss der Trilogie (1. Teil = Wackelkontakte, 2. Teil = Geheimnummer) um die Beziehung von Karina und Tim. Hier gerät die Liebe ins Wanken, weil Tim eine Affäre hat und somit die Beziehung zu Ende geht. Ein trauriger Moment in Tims und Karinas Leben, aber was wäre dieser Roman ohne Karina - genau, langweilig. Denn Karina und auch Tim finden recht schnell wieder zu einem neuen Partner. Dazwischen steht der kleine Sohn Kai, der mit der Situation aber recht umgeht. So nimmt die Geschichte ihre Zieleinlauf. Dieser dritte und letzte Teil dieser Kölner Liebensgeschichte ist nicht so lustig wie die anderen beiden Teile und schlägt auch an der ein oder andere Stelle aufs Gemüt. Ein unterhaltsamer Roman, aber wie auch im Leben mit Höhen und Tiefen. Ich freue mich nun auf neue Charakteren und Geschichten aus Sabine Leiperts Feder!

    Mehr
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    coala_books

    coala_books

    02. September 2012 um 22:21

    Sabine Leipert zeigt mit Seitenwechsel eine leider typische Alltagssituation auf. Der Alltag hat sich in die Beziehung eingeschlichen und mit der Zeit ist einfach die Lust raus. Als es zum Seitensprung kommt, eskaliert die Situation zwischen Tim und Karina. Beide müssen mit der neuen Situation erst einmal zurechtkommen, jeder auf seine ganz eigene Weiße. Gekonnt und witzig führt und Sabine Leipert durch die Geschichte, mit einem Schreibstil der zu fesseln mag. Die Bilder, die hier beschrieben werden, entstehen förmlich im Kopf und man taucht automatisch in die Geschichte ein. Die Charaktere haben Ecken und Kanten und sicherlich auch Ihre Fehler. Aber genau dies macht sie sehr authentisch und liebenswert und man fiebert mit Ihnen mit. Ein rundum gelungener Frauenroman, der zu unterhalten weis, jedoch mit dem gewissen Extra Tiefgang. Es werden Probleme aufgezeigt, mit denen sich sicherlich viele identifizieren können, denn in der realen Welt schein nicht immer nur die Sonne. Sicherlich ein Buch zum Weiterempfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    Blaustern

    Blaustern

    „Seitenwechsel – Sex und Hopp“ ist der dritte Band der Reihe um das Pärchen Karina und Tim. Man kommt wunderbar in das Geschehen hinein, ohne die ersten beiden Bände gelesen zu haben. Karina erfährt, dass Tim fremdgegangen ist und verlässt die gemeinsame Wohnung sturzartig. Da sie nicht weiß, wo sie so schnell hin soll, besucht sie das Kino und fällt prompt über die Füße ihres neuen sexy Chefs der Sportredaktion. Ein wunderbarer Schlagabtausch zwischen den beiden beginnt und kurz darauf landet Karina mit Hannes in seinem neu bezogenen Loft und tut genau das, wofür sie kurz zuvor Tim angeklagt hatte. Doch Karina will zurück zu Tim, stellt dann aber fest, dass Tim schon seit einiger Zeit mit seiner Kollegin Sarah eine Affäre hat, um genau zu sein, seit einer gemeinsamen Klassenfahrt. Karina zieht Hals über Kopf aus und bei ihrer Freundin ins Haus auf den Dachboden. Ihren Sohn Kai lässt sie weiterhin bei Tim wohnen und holt ihn immer dann, wenn es ihre knapp bemessene Zeit erlaubt. Sie leidet darunter, dass sie Kai so wenig sieht und ihm kein zuhause bieten kann. Als dann die Affäre auch noch bei Tim einzieht und Kai sie als neue Mutter sieht, hört der Spaß für Karina auf. Sie macht sich auf Wohnungssuche und zieht tatsächlich kurz darauf zu Hannes ins Loft, der noch eine komplette Wohnung frei hat. Außerdem sind die beiden inzwischen genauso liiert wie Tim und Sarah. Doch dann ist Karinas Mutter zu Weihnachten der Meinung, sie müsse alle zusammen einladen, und damit Karina und Tim sich wieder vertragen, verlässt der Rest die Wohnung zum gemeinsamen Spaziergang. Doch plötzlich fallen die beiden übereinander her, und damit beginnt ihre gemeinsame Affäre. Kann aus dieser Affäre doch noch wieder mehr werden? Wofür werden sich Karina und Tim entscheiden? Werden sie überhaupt eine Entscheidung fällen können? Der flüssige und unterhaltsame Schreibstil des witzigen Frauenromans hat mir sehr gut gefallen und ließ mich das Buch schnell lesen. Die intelligent witzigen Szenen zwischen Hannes und Karina haben mir wirklich super gut gefallen; ich hab mich köstlich amüsiert und kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen. Natürlich muss ich nun auch die Vorgänger lesen.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama

    09. May 2012 um 09:05

    Ich liebe freche und witzige (Frauen)romane! Klar, dass ich mich über diesen Roman gefreut habe, auch wenn meiner Meinung nach auf der Rückseite des Buches etwas zu viel über die Handlung verraten wurde. Andererseits muss ja auch etwas den Leser locken – und das macht der Text mit Sicherheit! Und eine Frau, die sich zwischen zwei Männern entscheiden muss, verspricht Verwicklungen, (verletzte) Gefühle und Spannung – ist immer wieder ein Interessantes Thema, wenn es auch kein neues Thema ist – zeitlos eben! Das Cover: Leuchtend gelb und auffällig – so sieht dem Leser das Cover dieses Romans entgegen. Fröhlich und gute Laune verbreitend! In hellerem Gelb hebt sich die Skyline Kölns vom sonnigen Hintergrund ab. Im Vordergrund zwei Katzenfiguren (um was es sich tatsächlich dabei handelt, erfährt man übrigens später im Buch) – eine der Katzen ist weiß, die andere schwarz und die beiden Kätzchen küssen sich. Ich denke, die unterschiedlichen Farben der Katzen stehen für die Gegensätze in der Beziehung. Die Handlung: Tim und Karina sind seit einigen Jahren ein Paar und Eltern des kleinen Kai. Eines Tages kehrt der Sportlehrer Tim von einer Klassenfahrt aus Frankreich zurück und eröffnet Karina, er hätte während der Klassenfahrt eine Affäre mit einer Kollegin begonnen: Karina ist zutiefst schockiert und verlässt die gemeinsame Wohnung Hals über Kopf. Noch in der selben Nacht landet die Sportredakteurin mit ihrem Chef Hannes im Bett. Karina zieht zuhause aus und zu ihrer Sandkastenfreundin Tina. Karina stellt schon wenig später fest, dass Tims neue Freundin Sarah bereits bei ihm eingezogen ist. Karina ist zutiefst verletzt und es kommt zum Streit zwischen ihr und Tim. Doch mit der Zeit finden Tim und Karina heraus, dass da doch noch etwas zwischen ihnen ist und beginnen hinter dem Rücken ihrer neuen Partner eine Affäre miteinander. Doch ob aus dieser Affäre noch einmal mehr wird? Fazit: SEITENWECHSEL – SEX UND HOPP ist der dritte Band einer Buchserie. Wobei man diese gar nicht unbedingt lesen muss, um das Geschehen in diesem Buch zu verstehen. So merkt man schnell, dass es in der Vergangenheit Karina war, die es mit der Treue nicht so genau genommen hat. Mein Lieblingsprotagonist in diesem Roman ist eindeutig Hannes – lieb, nett, verständnisvoll und zuvorkommend. Gar nicht mag ich in diesem Buch Tim. Er verführt Karina (wobei bei so einer Aktion ja immer zwei Personen beteiligt sind!) und macht ihr ein unmoralisches Angebot. Aber auch Karina ist mir alles andere als sympathisch – setzt sie doch durch eine Affäre mit dem Ex ihre neue Beziehung aufs Spiel. Von Karina habe ich den Eindruck, dass sie überhaupt nicht beziehungsfähig ist und als Mutter nicht gerade vorbildlich – und das nicht, weil sie wegen ihres Berufes oft nicht präsent ist, sondern weil sie im Umgang mit dem Sohn Kai oft schon bei Kleinigkeiten, wie dem Abholen des kleinen Kai aus dem Kindergarten, überfordert ist. Tina, die Freundin von Karina, ist in meinen Augen die Vernünftigste von allen. Sie holt Karina öfters mal auf den Boden der Tatsachen zurück – zur Not auch mal mit rabiaten Methoden! Aber in meinen Augen braucht Karina so eine Freundin, denn sonst würde alles aus dem Ruder laufen. Der Schreibstil des Buches gefällt mir sehr gut – flüssig, spritzig, unterhaltsam. Ebenso gut gefallen mir die gewählten Kapitelüberschriften. Die kurzen Kapitel erleichtern das Lesen – so liest man oft zwischendurch immer wieder einige Kapitel. Urkomisch (so kündigt es die Rückseite des Buches an) würde ich das Buch allerdings nicht bezeichnen – ich sehe in der Handlung viel mehr eine Tragik-Komödie! Ich kann das Buch guten Gewissens weiterempfehlen – Haupt-Zielgruppe: weiblich, zwischen 20 und 50, aber natürlich auch für andere interessierte Leser geeignet.

    Mehr
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    Pennelo

    Pennelo

    08. May 2012 um 09:49

    Rezension "Seitenwechsel - Sex und Hopp" von Sabine Leipert Taschenbuch, 396 Seiten Fischer Taschenbuch, erschienen am 21.02.2012 ISBN: 978-3596191307 8,99€ Inhalt: Karina ist eigentlich zufrieden mit ihrem Leben, doch dann erfährt sie, dass Tim, ihr Partner und Vater des gemeinsamen Sohnes Kai eine Affäre hat. Und sich tatsächlich in sie verliebt. Ihr bleibt kein anderer Ausweg als sich von ihm zu trennen. Doch was stellt sie nun mit ihrem Leben an? Da ist ja auch noch Hannes, Chefredakteur ihrer Zeitung und zur Stelle, wenn sie jemanden mit einer starken Schulter braucht. Wie Karina es schafft, ihr Leben aufzuräumen und herauszufinden was sie wirklich will, erfahrt ihr im Laufe der überaus Wortwitzigen Geschichte. Meine Meinung: Ich mochte Karina auf den ersten Blick. Auch hat Sabine eine unheimlich sympathische Art zu schreiben, sodass man dem Geschehen einfach so folgt, ohne große Unterbrechungen. Es lässt sich supergut lesen, die Witze sind unheimlich gut und haben mich oft zum Schmunzeln gebracht. Das Einzige was richtig doof ist, ist als "Nicht kölner" dem Slang von Nati zu folgen *grins* Damit hatte ich dann doch Probleme. Fiese Cliffhänger am Ende eines (doch oft recht kurzen) Kapitels sorgen für die nötige Spannung und auch dafür, dass man garnicht aufhören kann zu lesen. Zu den Charakteren. Karina ist mir leider zum Ende hin etwas unsympthatisch geworden, was leider auch daran liegt, dass sie sich so richtig nicht entscheiden kann und dann beide Herren völlig vor den Kopf stößt. Sie ist sehr impulsiv in fast allem was sie macht und denkt entweder ZUlange oder garnicht über ihr Handeln nach. Als sie mit Tim aufeinandertrifft beim Weihnachtsessen (ich versuche nicht zu doll zu spoilern.. ;) ) denkt sie ja quasi garnicht nach, sondern lässt sich einfach gehen. Und das dieses Verhalten Konsequenzen hat, ist eigentlich logisch, deutet eher auf einen ziemlich jungen Charakter hin (also eher ein Verhalten von Teenies). Das sie natürlich ein Gefühlschaos hat, ist klar. :) Die Auszeit die sie zum Ende nimmt, macht sie aber wieder sympathisch, denn sie denkt mal drüber nach, was eigentlich los ist und was richtig ist vom Handeln her. Hannes ist durch und durch angenehm. Er bleibt seinem Charakter treu und wäre eigentlich die perfekte Lösung für Karina, da er weiß was er will, ihr Halt gibt und trotzdem ihren Freiraum lässt. Naja, Lest selbst wies endet. :) Zu Tim kann ich eigentlich nur sagen, dass ich ihn nicht wirklich verstehe. Er wirkt auch sehr unreif in seinen ganzen Gefühlssprüngen. Was er will bzw wen er will usw. Naja, vielleicht passen die beiden daher so gut zusammen. Fazit. Trotz dieser kleinen Kritik hat mich "Seitenwechsel" unheimlich gut unterhalten, was sicherlich auch Sabine liegt, die für jede Frage eine ausführliche Antwort parat hatte und uns so wunderbar betreut hat bei unserer Leserunde. Ich bin gespannt ob es noch einen Nachfolger geben wird und werde mir die beiden Vorgänger zu Gemüte führen, vielleicht kann ich Karina und Tim dann besser verstehen! ;) Vielen lieben Dank dass ich dieses herrliche Buch lesen durfte an den Verlag, an lovelybooks und einen riesigen Dank an Sabine! Du bist echt Klasse!!

    Mehr
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    conneling

    conneling

    25. April 2012 um 21:34

    Karina und Tim sind ein Paar und sie haben zusammen schon viel erlebt. Irgendwie ist die Luft ein wenig raus und als Atom von der Klassenfahrt zurückkommt muss Karina damit klar kommen, dass Tim fremd gegangen ist mit einer Kollegin. Sarkastisch flüchtet ins Aktion und stolpert dort über eine Tasche, die gehört ihrem Chef Hannes. Eins kommt zum anderen, Karina landet mit Hannes im Bett. Irgendwie wiederholt sie was Tim auch macht, sie wählt den einfachen Weg und entscheidet sich so schnell für Hannes, wie Tim sich für Sarah entschieden hat. Ihr gemeinsamer Sohn Kai bringt Tim und Katina immer wieder dazu miteinander zu sprechen, aber ohne Dinge beim Namen zu nennen oder zu lösen. Sie kommen nicht so richtig von einander los und müssen Beide deswegen einstecken, sie lernen viel voneinander und miteinander, aber welchen Weg sie einschlagen werden ist lange unklar. Seitenwechsel hat mich wirklich gefesselt, einerseits war ich entsetzt über das Verhalten von Beiden, Vorallem von Karina, wie sie sich ihrem Sohn gegenüber verhält, für mich unvorstellbar. Andererseits konnte ich sie aber auch verstehen. Ein sehr interessantes Buch und das Ende war zwar absehbar aber sehr passend.

    Mehr
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    kolokele

    kolokele

    19. April 2012 um 09:58

    Karina und Tim sind ein Paar mit Vorgeschichte (, welche in zwei anderen Romanen bereits erzählt wird) und nach dem Lesen dieses dritten Bandes muss ich die ersten beiden auch unbedingt lesen, das vorweg gesagt. Der aktuelle Band beginnt damit, dass Tim Karina auf der Klassenfahrt mit einer Kollegin betrogen hat, was bei manchen Beziehungen nur eine Belastungsprobe ist, wird hier der Auslöser zum Schlussstrich, denn der Ausrutscher war gar kein Ausrutscher, sondern wohl eine Wiederholungstat. Wobei als Reaktion auf Tims Fehltritt, auch Karina ganz schnell mit ihrem Chef im Bett landet, der im weiteren Verlauf noch eine größere Rolle spielen soll. Denn es entwickelt sich eine Beziehung zwischen beiden, Hannes scheint ein toller Typ zu sein, ein toller Typ mit Loft und Einliegerwohnung, so dass Karina auch irgendwann zu ihm zieht. Steht da eine gemeinsame Zukunft ins Haus? Da Tim und Karina einen gemeinsamen dreijährigen Sohn haben, ist der Schlussstrich kein „ich will dich nie wieder sehen“, sondern beide kümmern sich weiterhin um den Sohn, so dass Berührungspunkte bestehen bleiben …und in dem Fall ist Berührungspunkte wörtlich zu nehmen, Tim und Karina beginnen eine Affäre miteinander, die natürlich alles durcheinander bringt…. Das Buch ist ein Frauenroman, aber einer der ganz tollen Sorte, denn er besitzt Tiefgang, was ja mitunter in diesem Genre überrascht. Die Schreibe der Autorin ist ganz toll, man merkt, dass sie Drehbuchschreiberin ist, viele Szenen konnte ich mir durch die Beschreibung plastisch vorstellen und fast entstand der Eindruck, ich schaue gerade das Buch zum Film (nebenbei: wann kommt eine Verfilmung? ;-) ). Die Charaktere sind, trotz Macken, Kanten und Fehlern (oder vielleicht gerade deswegen?) nicht unsympathisch und kann man auch einige Verhaltensweisen und Entscheidungen nicht nachvollziehen, so ist man Tim und Karina dennoch wohlgesonnen und beobachtet wie bei guten Freunden, was die denn so aus der Situation machen. Ein tolles Buch zum Lesen und Weiterempfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. April 2012 um 14:26

    Wie reagiert man wenn einem der Ehemann betrügt? Und sich dann auch noch herausstellt, dass es keine einmalige Sache war sondern eine Affäre? Karina reagiert auf ihre eigene Weise, sie verlässt das Haus und geht ins Kino, doch als das nicht abhilfe schafft und sie es gerade verlassen will, rennt sie in die Arme von ihren Chef. Sie landen im Bett, was nur ein eine einmalige Sache sein sollte entwickelt sich zu einer Beziehung, doch dann geschieht das unmögliche und sie landet mit ihrem Ehemann wieder im Bett.. Dieses Buch macht Spaß zu lesen, durch die Charaktere über die man sich größtenteils nur aufregen kann und die lebhafte Darstellung der ganzen Sitaution fühlt man sich nach Köln entführt wo man dann hinter einer Tür Mäuschen spielt. Das ganze wirkt authentisch und lebhaft als sei es aus dem wahren Leben gegriffen. :D Die Spannung kommt auch nicht zu kurz denn dieses ganze hin und her ist aufregend und man möchte einfach wissen, wer am Ende mit wem im Bett landet. ;) Der Schreibstil war toll und ist nicht so einfach gehalten wie in üblichen Frauenromanen, dennoch lässt es sich angenehm lesen und der Witz ist einfach klasse und genau richtig dosiert. Das Buch ist intelligent und witzig mit einer turbulenten und rasanten Geschichte, die für genüssliche Lesestunden sorgt. Mir hat es gut gefallen und ich möchte unbedingt die vorigen Teile lesen. :D

    Mehr
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. April 2012 um 21:44

    Nachdem Karina erfährt, dass Tim auf einer Klassenfahrt eine Affäre mit seiner Kollegin hatte, will sie sich mit einem Kinobesuch ablenken. Doch dort trifft sie ausgerechnet auf ihren attraktiven Chef Hannes. Als dieser sie dann auch noch zu sich nach Hause einlädt und sie ein paar Gläser Wein zu viel trinken, passiert Karina mit Hannes das gleich wie zuvor Tim mit seiner Kollegin. Nachdem Karina und Tim versuchen, ein wenig Abstand von einander zu bekommen ist schnell klar, dass die Luft raus ist! Sie trennen sich und sind wenig später mit ihren neuen Partnern liiert. Doch beiden gelingt es nicht, einfach Freunde zu bleiben und so landen sie nach und nach immer öfter zusammen im Bett - oder auf der Gästematratze der Freundin. Doch als es sowohl zwischen Karina und Hannes als auch Tim und dessen Kollegin ernst wird, müssen sich beide entscheiden, was ihnen auf lange Sicht wichtiger erscheint. * Normalerwiese lese ich ja nicht so gerne solche Frauenromane, doch die Inhaltsangabe klang so spannend, dass ich es mal wieder versuchen wollte. Da viele andere Rezensenten der Meinung sind, dass dieser Roman weit über einen gewöhnlichen Unterhaltungsroman hinaus ginge und viel tiefgründiger sei, habe ich mich sehr auf "Seitenwechsel" gefreut. Leider muss ich sagen, dass ich nach dem Lesen ein wenig enttäuscht bin. Der Roman ist in meinen Augen nicht wirklich tiefgründig. Sowas hätte ich bei einem Frauenroman auch gar nicht erwartet, wären da eben nicht die vielen anderen Meinungen gewesen. Meine Erwartungen waren wohl einfach zu hoch angesetzt. * Die Geschichte hat in meinem Augen sehr viel Potential. Das Thema ist wirklich spannend und man fragt sich, wie so eine komplexe Geschichte am Ende wohl ausgehen wird. Als genauso fesselnd empfand ich auch Frau Leiperts Schreibstil, der größtenteils locker und leicht ist und die Geschichte rund um Karina und Tim mit viel Humor erzählt. Gut finde ich auch, dass Sabine Leipert ihre Geschichte nicht so darstellt, als sei das für Karina alles ein Zuckerschlecken. Man leidet teilweise ziemlich mit ihr mit und der Roman ist stellenweise wirklich traurig. Insofern dachte ich am Anfang dann auch wirklich, dass "Seitenwechsel" tiefgründiger sein würde, als die gängigen Frauenromane. * Einen Strich durch die Rechnung macht mir hier allerdings Tim. Ich muss dazu sagen, dass ich die vorangegangenen Romane über Tim und Karina nicht gelesen habe, aber in "Seitenwechsel" war mir Tim einfach so dermaßen unsympathisch. Ich empfand ihn als rücksichtslos, kindisch, unreif und einfach überhaupt nicht liebenswert. Er fordert von Karina die unmöglichsten Ding, zum Beispiel soll sie mit ihrem gemeinsamen Sohn ein Geschenk von Tims neuer Freundin aufbauen. Das fand ich so taktlos, dass ich über diesen "Mann" einfach nur den Kopf schütteln konnte. Auch im Laufe der restlichen Handlung konnte ich ihm nichts abgewinnen. Er geht mir seinen Affären so leichtsinnig um, als würde er seine Partner damit nicht im geringsten verletzten. Erst betrügt er Karina und ist dann auch gleich so dreist, mit seiner Neuen zusammen zu ziehen, ohne an Karinas Gefühle zu denken. Dann, man sollte denken, er habe aus seinen Fehlern gelernt, betrügt er seine Neue mit der Alten?! Ich, als Leser, hatte auch nicht wirklich das Gefühl, als würde Tim seine Taten bereuen oder Skrupel vor einer Affäre mit Karina haben. Leider konnte ich Tims - manchmal, aber seltener, auch Karinas - Handlungen einfach überhaupt nicht nachvollziehen. * Generell finde ich, dass in "Seitenwechsel" viel zu leichtsinnig mit dem Thema "Affären" umgegangen wird. Es wird mal hier, mal da betrogen und so wirklich Einsicht oder den Versuch, alles besser zu machen, habe ich beim Lesen nicht groß bemerkt. Ich war schon erschrocken, wie schnell das alles zwischen Tim und Karina ging. Sowohl das gegenseitige Betrügen, als auch das darauf folgende Betrügen der neuen Partner miteinander. Vielleicht war das aber für eine doch noch sehr junge Romantikerin wie mich ( ;) )auch einfach zu viel und andere würden das nun nicht so sehen... * Nachdem ich also ziemlich entsetzt war, über diesen ständigen Bettenwechsel, war für mich klar, dass der Unterhaltungsfaktor in "Seitenwechsel" doch stark den der Tiefgründigkeit überwiegt. Der Unterhaltungsfaktor allerdings hat es in sich! Ich habe die kompletten 400 Seiten innerhalb von einem Tag verschlungen, da der Schreibstil einfach total zum weiterlesen animiert. Außerdem passieren ständig irgendwelche Irrungen und Wirrungen und Wendepunkte, die die Geschichte spannend machen. Ich konnte mich ihr nach 100 Seiten einfach nicht mehr entziehen und wollte nur noch wissen, wie es denn jetzt weitergehen wird. * Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Menschen, die die Geschichte um Karina und Tim noch nicht kennen, wohl auch wirklich bis zum letzten Kapitel nicht erahnen können, für wen sich Karina und Tim letztendlich entscheiden werden. Oftmals ist es in Büchern ja schon von vorneherein klar. So jedoch nicht in "Seitenwechsel". Das hat dem Roman nochmal zusätzliche Spannung verliehen und ich fand es wirklich gut gelöst! * Für mich war "Seitenwechsel" ein schöner Roman für zwischendurch, der mich oftmals zum Lachen gebracht hat. Sein Unterhaltungsfaktor ist wahnsinnig hoch und auch an Spannung mangelt es dem Roman nicht. Leider war er mir dennoch ein bisschen zu oberflächlich und ich konnte die Handlungen der Charaktere einfach überhaupt nicht nachvollziehen - das war mir einfach zu viel Betten-hin & her-Gehopse. Aufgrund der Tatsache, dass ich den Roman aber in Rekordzeit gelesen habe, kann man ja sehen, dass er mir dennoch recht gut gefallen hat und dafür kriegt er dann auch wohlverdiente drei Sterne. Ich denke schon, dass ich noch weitere Bücher der Autorin lesen werde, da mir der Schreibstil wirklich gut gefallen hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    Buchfan276

    Buchfan276

    06. April 2012 um 17:11

    Gleich eins vorweg: Bei diesem Buch handelt es sich offiziell um ein Buch des Literaturgenres, das sich Chick Lit nennt, also einem Frauenroman im eher abwertenden Sinne. Ob diese Einordnung so gerechtferitigt ist, dazu später. Aber zunächst: Mit diesem Vorwissen bin ich in die Lektüre des Buches gestartet, um es, insbesondere hier in der Rezension, aus der Sicht eines jugendlichen Mannes zu betrachten. Somit falle ich überhaupt nicht in die Zielgruppe des Romans und möchte hier schon zu Beginn vor allem Männer aufmuntern, das Buch einmal zu lesen. Aufmerksam wurde ich auf das Buch im Rahmen einer Leserunde, und ich war nach der Lektüre des Klappentextes schon hellauf begeistert, hatte ich doch mit Frauenromanen a la Susanne Fröhlich & Co. schon gute Erfahrungen gemacht. So auch wieder mit diesem Buch. Im dritten Buch der Reihe um Tim und Karina dreht sich alles um das Pärchen, das mittlerweile einen gemeinsamen Sohn namens Kai hat. Sofort wird der Leser mitten ins Geschehen geworfen: Tim hat Karina mit einer Arbeitskollegin betrogen. Klar, dass das Karina erst einmal aus der Bahn wirft. Und genau um diese Achterbahnfahrt der Gefühle, die Neuorientierung nach der Trennung und darum, wie es Karina schafft, Job, Kind und Liebe unter einen Hut zu bringen, geht es in diesem Roman. Als wäre das alles nicht schon genug, taucht dann auch noch Hannes, Karinas Chef in der Sportredaktion, in ihr Liebesleben ein und stellt ihre Gefühle noch mehr auf den Kopf. Und auch Freundin Tina mischt noch kräftig mit. Wie wird Karina das alles schultern? Wie im echten Leben stellt Autorin Sabine Leipert das Geschehen dar, man kann als Leser richtig mitfühlen und mitfiebern. Die Charaktere sind Menschen wie du und ich, daher wirkt die Handlung auch sehr real und wenig konstruiert. Im Text finden sich zahlreiche beschreibende Elemente, die Autorin lässt dem Leser aber auch Raum, um selber Interpretationen anzustellen und sich Meinungen zu bilden. Sprachlich sehr flüssig zu lesen, mischt Sabine Leipert dem Geschehen noch die richtige Portion Humor bei und rundet es ab mit einer Prise Ironie. Am meisten gefallen hat mir an dem Buch, dass die Geschichte eben genauso auch im echten Leben passieren hätte können und dass sich mit der Zeit ein weitreichendes Netz an Beziehungen ergibt, ohne dass das Buch langatmig wird. Ich kann es wirklich jedem nur wärmstens empfehlen, und zwar nicht nur Frauen. Das Buchcover sticht sofort ins Auge, ist in gelb gehalten und zeigt zwei sich küssende Katzen, deren Sinn sich im Laufe der Lektüre erklärt. Zuletzt noch ein Satz zum Genre. ChickLit halte ich für ein wenig unangemessen, ein humorvoller Roman beschreibt meiner Meinung nach das Buch am besten. Auf jeden Fall ist es nicht nur für junge Mädchen zu empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    ForeverAngel

    ForeverAngel

    06. April 2012 um 15:03

    *Inhalt* Tim und Karinas Beziehung steht auf der Kippe, als Tim plötzlich gesteht, dass er fremdgegangen ist: mit einer Kollegin, die er sogar mit in die gemeinsame Wohnung nimmt. Karina, die nicht weiß, wie sie damit umgehen soll, wagt einen Seitensprung mit ihrem neuen Chef Hannes, einem unglaublich liebenswürdigen Kerl. Die beiden sind sich einig, ihre Beziehung funktioniert nicht mehr. Doch als sich die Beziehung zu ihren neuen Partnern allmählich festigt und es etwas Ernstes werden können, tun sie das Unglaubliche: sie fangen eine Affäre mit einander an. Ob das gut gehen kann? Ob man die Beziehung so retten kann, oder ob sie damit nicht doch alles viel schlimmer machen? Wer kommt mit wem zusammen, wer bleibt ein Paar, wer trennt sich endgültig? *Meine Meinung* Geschichte voller Liebespannen erwartet, in Wahrheit jedoch ist sie recht ernst und bedrückend erzählt. Den Gefühlen von Karina entsprechend, die sie während der Trennung und den Affären verspürt. Wer bei _Seitensprung_ eine lockere, heitere Geschichte erwartet, sollte also gewarnt sein. Sie ist eher eine für Taschentücher, zorniges Kopfschütteln über die Protagonisten und einem Buch-an-die-Wand-klatschen-Bedürfnis. Mitreißend, emotional, aber nicht lustig, wie man vielleicht denken mag.

    Mehr
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    sonjastevens

    sonjastevens

    05. April 2012 um 17:21

    „Seitenwechsel – Sex und Hopp“ ist der dritte Roman um Karina und Tim, aber man muss nicht die ersten zwei Teile gelesen haben um den dritten zu verstehen. Jedoch wird man – oder besser frau sich nach dem Lesen des dritten Teils, ohne die ersten zwei Teile zu kennen, sich bestimmt „Wackelkontakt“ und „Geheimnummer“ kaufen wollen. Sabine Leiperts Romane gehören zu dem Genre Frauenroman oder auch modern „ChickLit“ genannt – meiner Meinung nach hat dieser Ausdruck immer den negativen Beigeschmack, dass solche Bücher sehr flach, einfach oder oberflächlich sind. Das ist hier nicht der Fall, denn das Buch ist mit viel Gefühl geschrieben, dass man direkt mitfühlen kann, oder auch manchmal verständnislos den Kopf schüttelt – aber es geht einem nahe. Die Leserin wird dazu gebracht nachzudenken, wie sie in den beschriebenen Situationen gefühlt oder gehandelt hätte, es kann auch sein, dass einem das Buch sehr nahe geht, weil man vielleicht ähnliche Situationen erlebt hat. Auf jeden Fall geht man die ganze Gefühlsreihe durch vom größten Ärger und Hass bis zur Freude und der Leichtigkeit der Liebe. Die Protagonistin Karina ist erfolgreiche Sportjournalistin, Mutter des dreijährigen Kais und auch Freundin von Tim, dem Sportlehrer. Eigentlich ist ihr Leben in Ordnung, bis Kai von einer Klassenfahrt zurückkommt und ihr gesteht, dass er ihr mit einer Kollegin fremdgegangen ist – eine Welt bricht für Karina zusammen, sie muss raus, sich ablenken und landet dummerweise bei ihrem Chef im Bett. Am nächsten Tag denkt sie, dass sie den Fehltritt Tim verzeihen könnte, jedoch erfährt sie, dass es sich nicht um einen einmaligen Fehltritt gehandelt hat – sie zieht Hals über Kopf zu ihrer Freundin, sie braucht Abstand, ihr Sohn bleibt beim Vater. Es gibt keine Hoffnung mehr für die Beziehung zwischen Tim und Karina, nur werden sie es schaffen, wie erwachsene Menschen miteinander umzugehen? Was passiert mit dem süßen Kai? Auf einmal beginnt Karina auch noch eine Beziehung mit ihrem Chef Hannes, einem tollen Mann, der aber für die meisten Frauen zu viel arbeitet. Eigentlich scheint alles in Ordnung, bis Tim und Karina es auf dem Wohnzimmerboden von Karinas Mutter miteinander treiben… Das (Gefühl-)Chaos ist perfekt… Das Buch macht richtig viel Spaß zu lesen, da es einfach authentisch ist. Die Charaktere haben ihre Fehler, aber man kann diese auch nachvollziehen. Durch wunderbare Dialoge wirkt das Buch richtig lebendig. Es ist ein Buch, dass man wenn man einmal gestartet hat, nicht mehr aus den Händen legen will, weil es sich einfach so toll lesen lässt! Ein tolles Buch für echte Frauen!

    Mehr
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    Leselady

    Leselady

    05. April 2012 um 08:57

    Ein Feuerwerk an Emotionen. Ein Roman, der begeistert, hinterfragt und einen sehr berührt. Inhalt: „Ich muss Dir was sagen“ … Diese Worte läuten den Anfang vom Beziehungsende zwischen Karina und Tim vielsagend ein. Während Sportlehrer Tim auf Klassenfahrt mit seiner Kollegin Sarah fremdgegangen ist und nun die Aussprache sucht, verlässt die Sportjournalistin Karina Hals über Kopf die gemeinsame Wohnung und stolpert im wahrsten Sinne des Wortes in das Leben von Hannes, ihrem Chef. In einem Mix aus Verdrängung, Selbstmitleid und Suche nach Bestätigung und Liebe versuchen sich beide in ihren neuen Beziehungen zurechtzufinden und gleichzeitig ihrem 3-jährigen Sohn Kai ein Restgefühl an familiärer Normalität zu vermitteln. Da viele Gefühle von Tim und Karina in der Kürze der Zeit nicht verarbeitet sind, suchen sie sich den chaotischsten und bedenklichsten aller Wege aus und beginnen eine Affäre miteinander. Eine gutmeinende, aber zuweilen dominante Freundin und eine nicht weniger gutmeinende Mutter, mit ganz eigenen Methoden, geben dem Beziehungs-Wirrwarr noch zusätzlich ihre ganz eigene chaotische Note. Beim „Seitenwechsel“ kommt wie es kommen muss: „Nun muss Karina sich entscheiden: Sex oder Ex“ (Zitat: Klappentext, Seitenwechsel von S. Leipert) Informationen, Aufbau, Schreibstil: Nach ihrem Debütroman „Wackelkontakte“ und der darauf folgenden „Geheimnummer“ meldet sich Sabine Leipert nun mit „Seitenwechsel“ fulminant zurück. Das Buch ist im Fischer Taschenbuch Verlag (www.fischerverlage.de) erschienen und bietet mit seinen knapp 400 Seiten ein ganz außergewöhnliches Lesevergnügen. Der Roman ist in recht kurze Kapitel unterteilt und jedes für sich absolut auf den Punkt gebracht, betitelt. Der Schreibstil ist derart fesselnd, dass man auf positive Art verleitetet ist, noch und noch und noch ein Kapitel zu lesen… und ehe man sich versieht, neigt sich der Lesegenuss schon dem Ende zu. Vermutlich bedingt durch ihre Drehbucherfahrungen, hat Sabine Leipert für uns ein Buch mit optimalem Spannungsbogen „ gezaubert“, der ohne Übertreibung, seinesgleichen sucht. Tiefgründig, weil…: „Seitenwechsel“ und „Sex und hopp“ lassen einen möglicherweise an einen seichten, erotischen Frauenroman denken, aber das ist er nicht. Der Autorin gelingt hier das Kunststück den Leser sowohl optimal zu unterhalten, als auch zum Nachdenken anzuregen. Es lässt Fragen und Gedanken aufkommen, wie z.B. • Wie lassen sich Familie, Beruf und eine erfüllte Partnerschaft im Alltag vereinen? • Gibt es „die“ ideale Mutter? und/oder „den“ idealen Vater? Und mit welchem Recht setzen wir diese Maßstäbe an andere Menschen? • Wie schnell urteilen wir über die Lebensweise, die Entscheidungen und Werte anderer Menschen? • Können wir die emotionale Tragweite nachempfinden, wenn es heißt „in Kindeswohl“ zu entscheiden? Uvm… Fazit / Bewertung: Neben dem flüssigen, temporeichen Schreibstil von Sabine Leipert, fand ich persönlich die gegensätzlichen und doch ergänzenden Eigenarten der Protagonisten faszinierend. Wo und bei wem sich Letztere auch befanden und egal was sie taten - der Augenblick war stets authentisch und nachvollziehbar (wenn auch manchmal recht chaotisch). Bis zum finalen, unerwarteten Paukenschlag war ich in jedem einzelnen „Lese“moment „mittendrin, statt nur dabei“. Tatsächlich hätte ich das in dieser Intensität gar nicht erwartet und bedanke mich bei Sabine Leipert mit, von Herzen kommenden, prallgefüllten 5 möglichen Sternen für diese herrlichen Lesestunden!!!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    passionelibro

    passionelibro

    04. April 2012 um 17:40

    Das Buch "Seitenwechsel" von Sabine Leipert ist ein sehr unterhaltsames, leicht zu lesendes Taschenbuch aus dem Fischer Verlag. Karina, eine ambitionierte Sportjournalistin mit fast unmöglichen Arbeitszeiten lebt mit Tim, einem Sportleher zusammen und sie haben einen Sohn, Kai. Aufgrund der unterschiedlichen Arbeitszeiten haben sie kaum mehr Zeit füreinander und es kommt wie es kommen muss, Tim verliebt sich in eine Kollegin. Für Karina bricht eine Welt zusammen, tröstet sich aber doch recht flott mit ihrem neuen Chef Hannes. Die Geschichte nimmt ihren Lauf, Tim und Karina fallen unter dem Weihnachtsbaum von Karinas Mutter übereinander her und sie beginnen eine Affäre. Nebenbei befinden sie sich beide jeweils in einer festen Beziehung und Karina stimmt nach längerer Überlegung dem Heiratsantrag von Hannes zu. Kurz vor dem Standesamt traut sich Tim nun endlich Karina zu gestehen, dass sie seine wahre Liebe ist und er sie heiraten möchte. Karina flieht vor der Hochzeit und vor Tim, geht auf eine längere Reise und entscheidet sich letztendlich, es mit Tim nochmals zu versuchen. Das Buch lässt sich schön locker lesen und ist nicht sehr anspruchsvoll, das Thema an sich ist aktuell und es gibt einem die Hoffnung, das jeder eine 2. Chance verdient hat, egal, was für einen Mist er verbrochen hat. Und die Schuld liegt nicht immer nur allein bei einem.

    Mehr
  • Rezension zu "Seitenwechsel" von Sabine Leipert

    Seitenwechsel
    Starlet

    Starlet

    04. April 2012 um 17:20

    Seitenwechsel ist der dritte Roman, der sich um Karina Schneider dreht. Karina und Tim sind seit ein paar Jahren ein Paar und haben einen 3jährigen Sohn. Mittlerweile ist bei den Beiden der Alltag eingekehrt, Karina arbeitet Vollzeit und Tim hat die klassische Mutterrolle übernommen. Nachdem Tim, von Beruf Lehrer, von einer Klassenfahrt aus Paris zurückkehrt, gesteht er Karina, dass er eine Affäre mit seiner Kollegin Sarah begonnen hat. Nach einem Streit verlässt Karina die Wohnung, flüchtet ins Kino und trifft dort auf ihren attraktiven Chef Hannes. Noch erschüttert von den Ereignissen des Tages lässt Karina sich auf einen One-Night-Stand mit ihrem Chef ein. Tim und Karina trennen sich endgültig und nach ein paar Wochen zieht Sarah bei Tim ein. Und auch bei Karina und Hannes festigt sich die Beziehung. Für ihren Sohn wollen Karina und Tim Freunde bleiben, schaffen es jedoch nicht und beginnen eine Affäre miteinander. Gefühlschaos pur. Wie das ganze enden wird, werde ich Euch natürlich nicht verraten. Seitenwechsel ist zum einen eine nette Liebeskomödie, in einem sehr angenehmen Schreibstil verfasst. Man kann den Alltag hinter sich lassen und über die Charaktere schmunzeln. Das Buch regt aber auch zum Nachdenken an. Kann man eine Affäre verzeihen? Kann man sich wirklich neu verlieben? Wann sollte man dem Partner sagen, dass man eine Affäre hat? Funktioniert eine Beziehung, wenn man sie neu aufwärmt? Das sind die Fragen, die ich mir gestellt habe. Und sicherlich gibt es noch eine ganze Menge andere interessante Ansatzpunkte in dem Buch. Fazit: ein Frauenroman, den man am Besten im Liegestuhl liest, um immer wieder eine kleine Pause zu machen, damit man über die Textstellen nachdenken kann.

    Mehr
  • weitere