Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

 4.3 Sterne bei 7 Bewertungen

Lebenslauf von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, geb. 1951, war von 1992 bis 1996 sowie von 2009 bis 2013 Bundesministerin der Justiz. Als Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates von 2003 bis 2009 war sie Teil des Ausschusses für Recht und Menschenrechte. Nicht nur in dieser Hinsicht zeigt sich ihre besondere Affinität zum Thema, auch ihr Rücktritt aus Gewissensgründen als Justizministerin nach dem Mitgliederentscheid der FDP zum sog. großen Lauschangriff belegt ihr aktives Eintreten für die verfassungsgemäßen Grundrechte. Zahlreiche Ehrenämter und Auszeichnungen (z. B. Hamm-Brücher-Medaille, Paul-Klinger-Preis der Deutschen Angestellten Gewerkschaft und Mona Lisa Frau des Jahres).

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Cover des Buches Angst essen Freiheit auf (ISBN:9783806238914)

Angst essen Freiheit auf

 (5)
Erschienen am 01.03.2019
Cover des Buches Haltung ist Stärke (ISBN:9783641202354)

Haltung ist Stärke

 (2)
Erschienen am 27.03.2017

Neue Rezensionen zu Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Neu
W

Rezension zu "Angst essen Freiheit auf" von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Das wichtige Buch ist ein leidenschaftliches Plädoyer einer aufrechten Liberalen und Demokratin
WinfriedStanzickvor 8 Monaten


 

Der aufrechte Journalist Heribert Prantl hat sie einmal die „Jeanne d`Arc der Bürgerrechte“ genannt, die FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die 23 Jahre lang Mitglied des Deutschen Bundestags war und in dieser Zeit von 1992 bis 1995 und dann noch einmal zwischen 2009 und 2013 als Bundesjustizministerin amtierte.

 

Ihr ganzes politisches Leben lang war und ist ihr die Verteidigung der Grundrechte ein ganz großes Anliegen, denen sie sich als Liberale verpflichtet weiß. Zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland legt sie nun ein wichtiges Buch vor, in dem sie nicht nur erläutert, wie und warum die im Grundgesetz verankerten Grundrechte das feste Fundament unserer Demokratie bilden, sondern auch, wie sie durch Ängste vor äußeren und inneren Bedrohungen immer wieder bedroht sind.

 

Ob es um die immer weitere Verschärfung des Asylrechts geht, den mangelnden Schutz personenbezogener Daten oder um die bedrohte freie Meinungsäußerung. Immer dort,  wo Sicherheitsgefährdungen behauptet werden, gleich von welcher Seite, scheint der Zweck offensichtlich  jedes Mittel zu heiligen. Und immer wichtiger wird: wo es um digitale Geschäfte geht, droht die informationelle Selbstbestimmung zu verkommen.

 

An folgenden Themenbereichen, die gegenwärtig von Bedeutung sind und debattiert werden,  zeigt sie überzeugend, wo aktuell Grundrechte bedroht sind und in Frage gestellt werden:

 

·        Schutz der Menschenwürde

·        Schutz der Privatsphäre

·        Persönlichkeitsrecht

·        Meinungs- und Pressefreiheit

·        Religionsfreiheit

·        Asylrecht

 


Immer wieder weist sie darauf hin, dass es auf jeden einzelnen Bürger ankommt, wenn es darum geht, unsere Grundrechte zu verteidigen:

„Wir brauchen einen neuen Grundrechtsstolz der Bürgerinnen und Bürger. Wir brauchen Verfassungspatrioten anstelle von Nationalisten. Niemand kann und darf sich mehr herausreden. Jeder ist gefordert und jeder kann etwas einbringen. Machen wir uns klar, was wir verlieren, wenn die Grundrechte schleichend ausgehöhlt werden. Wenn Angst die Freiheit isst.“

 

Das wichtige Buch ist ein  leidenschaftliches Plädoyer einer aufrechten Liberalen und Demokratin. Unser Land braucht mehr von ihnen.

 

 

 

 

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Angst essen Freiheit auf" von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Was wir alle gegen aktuelle Ängste und für die Demokratie tun können
ElkeMZvor 10 Monaten

Beschreibung: Die Freiheitsrechte, Art. 1 bis Art. 19 GG, waren die Grundlagen für den Neuanfang eines demokratischen Lebens in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg. Das 70-jährige Jubiläum der Verabschiedung unseres Grundgesetzes nimmt Sabine Leutheusser-Schnarrenberger nun zum Anlass, sich mit der zunehmenden Gefahr des Abbaus dieser Grundrechte zu beschäftigen, und damit mit der aktuellen Gefährdung unserer Demokratie. Sie beschäftigt sich dabei nicht nur mit der Sicherheitspolitik, sondern auch mit den Gefahren durch Moderne Technologien, Big Data, der ungesicherten Datensammlung durch marktbeherrschende große Unternehmen, mögliche Gefahren durch soziale Medien und, nicht zuletzt, allzu naives oder angstgesteuertes Verhalten der Bürger selbst. Zur Autorin: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist uns als FDP-Politikerin, als ehemalige Justizministerin und als langjähriges Mitglied des Bundestages bekannt. Auch Nicht-Anhänger ihrer Partei zollten ihr großen Respekt, als sie 1995 aus Protest gegen den „großen Lauschangriff“ von ihrem Amt zurücktrat. Bis heute kämpft sie als stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und ist seit 2019 Antisemitismusbeauftragte des Landes NRW. Ihr Buch ist ein großes Plädoyer, an Politik wie Bürger, für das dringend notwendige Einstehen für unsere Freiheitsrechte und die Verteidigung des Grundgesetzes und unserer Demokratie. Cover und Aufbau des Buches: Der grammatikalsch falsche Titel ihres Buches lehnt sich an den Film „Angst fressen Seele auf“ von Rainer Werner Faßbinder aus den siebziger Jahren an, der schon damals die Mechanismen der Unterdrückung von Minderheiten aus Angst vor dem „Fremden“ thematisierte und so Bezüge zur aktuellen Sicherheits- und Asylrechtsdebatte aufweist. Ob die Wahl dieses Titels so glücklich ist, wage ich zu bezweifeln, denn jüngeren Menschen sagt dieser Filmtitel wahrscheinlich nichts mehr, und leider sagt er auch nur zum Teil etwas über den Inhalt des Buches. (Neben den Gefahren durch die aktuelle Sicherheitsdebatte geht es der Autorin nämlich um mehr, Stichworte: Angst vor neuen Technologien und Zukunft, Big Data, Überwachung sämtlicher Kommunikationskanäle, veränderte Medienlandschaft, Europa usw., vor allem aber um einen handlungsfähigen Staat mit mündigen Bürgern, die ihre Freiheitsrechte schützen und gebrauchen.) Auch die farbliche Gestaltung in schwarz-weiß-rot-gold wirkt aus meiner Sicht nicht unpassend, aber etwas angestaubt, hausbacken. Ich hätte diesem Buch, das ich als sehr leidenschaftlich empfunden habe, eine lebendigere, jugendlichere Gestaltung gewünscht. Zum Inhalt: Der Aufbau des Buches besteht aus einem ausführlichen Inhaltsverzeichnis, Prolog, ersten Kapiteln mit einem Überblick über Entstehung und Zweck unserer Grundrechte, der Ausführung, in welcher Weise heutzutage diese Rechte bedroht sind, und schließlich Schlusswort und Anhang, der noch einmal das Grundgesetz im Originaltext sowie interessante „Anmerkungen“ und Quellenangaben enthält. Die Autorin hat dabei zahlreiche gut verständliche Beispiele und viele Bezüge zur aktuellen Politik, die sie auch Laien mittels einer klaren und angenehm zu lesenden Schreibe sehr anschaulich und engagiert vermittelt. Ihrer Meinung nach sind die klassischen Bürgerrechte gegenüber Sicherheitsbedenken und Wirtschaftsinteressen ins Hintertreffen geraten. Es ist schon seit Jahrzehnten so, dass der Staat, um angesichts von Terror seinen Aufgaben nachzukommen, in Grundrechte eingreift. Das wird aber nun dadurch, dass wir immer mehr Technologien, aber auch z.B. immer mehr Sicherheitsbehörden haben, die Daten sammeln, immer gefährlicher, denn die Möglichkeiten viel mehr über jeden einzelnen Bürger zu erfahren, sind ins Unendliche gewachsen, ohne dass Datensammlung je nachweislich eine Gefahr hätte abwenden können (, wie z.B. das Berliner Attentat leider beweist). Dazu kommen Unternehmensinteressen, Desinformationskampagnen, vor allem über soziale Medien, und ein öffentliches Bewusstsein, aus dem die Errungenschaften unseres Grundgesetzes verschwunden sind und die Risiken der neuen Technologie nach dem Motto „ich hab’ doch nichts zu verbergen“ zu oft ausgeblendet werden. Kenner der Materie könnten dem Buch vielleicht vorwerfen, nichts wesentlich Neues zu erzählen. Ich finde es aber beachtlich wie überzeugend und anschaulich Leutheusser-Schnarrenberger unsere Zukunftsthemen hier mit dem scheinbar in die Jahre gekommenen Grundgesetz verbindet, und den Leser überzeugt, dass er als Träger dieser Freiheitsrechte diese auch unbedingt wahrnehmen und verteidigen sollte. Sie erläutert – in keinster Weise langweilig – wie das Grundgesetz aus guten Gründen als Reaktion auf Nazi-Unrecht entstanden ist, und den Bürger auch, im Gegensatz zu anderen Verfassungen, explizit vor zu viel Staat schützen soll. Und dass zum Beispiel Terror nur dann funktioniert, wenn Politik sich von Angst bestimmen lässt. Sie möchte verhindern, dass Gradmesser politischen Handelns nicht mehr Gesetz und Verfassung, sondern immer mehr der Grad an Applaus und Zustimmung in sozialen Medien werden könnte. Aus ihrer Sicht haben sich unsere Grund-und Freiheitsrechte als Garant für Demokratie und eine offene Gesellschaft in den letzten 70 Jahren bewährt, und sollten nicht geschwächt werden, sondern vielmehr aktiv wieder in unserem Bewusstsein verankert werden. Ich kann nur sagen, dass die Autorin ihr Ziel in meinem Fall erreicht und mein Bewusstsein und meine Aufmerksamkeit neu fokussiert hat. Fazit: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist ein parteipolitisch neutrales, an der Freiheit orientiertes und wichtiges Buch im Sinne unserer Demokratie gelungen, das dazu beitragen kann, verschärftes Bewusstsein für unsere Bürger-Rechte und Motivation zur Gestaltung der Zukunft zu erlangen. Es ist eine gut fundierte Mahnung, uns um unsere Grundrechte zu kümmern. Zitat: „...wir brauchen einen neuen Grundrechtsstolz der Bürgerinnen und Bürger. Wir brauchen Verfassungspatrioten anstelle von Nationalisten. Niemand kann und darf sich mehr herausreden...Machen wir uns klar, was wir verlieren, wenn die Grundrechte schleichend ausgehöhlt werden. Wenn Angst die Freiheit isst.“ Ich würde mir wünschen, dass es viel gelesen wird, und vergebe gute vier Sterne.









Kommentare: 4
100
Teilen

Rezension zu "Angst essen Freiheit auf" von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Happy birthday Grundgesetz
Sago68vor 10 Monaten

Den 70. Jahrestag unseres Grundgesetzes hat die ehemalige Justizministerin zum Anlass genommen, auf die Bedeutung der Grundrechte hinzuweisen und allen ihre Verantwortung aufzuzeigen, diese zu verteidigen.

Dabei geht sie jedoch nicht alle Grundrechte durch, sondern stellt die Menschenwürde, die Persönlichkeitsrechte, den Schutz der Privatspäre, die Meinungs- und Pressefreiheit, die Religionsfreiheit und das Asylgrundrecht in den Fokus. Es ist daher ein eher schmales Bändchen geworden. Dabei ist mir persönlich die Darstellung der Gefährdung der informationellen Selbstbestimmung im Internet etwas zu ausführlich geraten. Ich hätte stattdessen gern viel mehr zum Thema Asylrecht erfahren.

Man muss nicht mit allen Thesen der Autorin übereinstimmen. Sie haben jedoch durchweg ein gute Grundlage und bieten viel Diskussionsstoff in äußerst verständlicher Form.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Worüber schreibt Sabine Leutheusser-Schnarrenberger?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks