Sabine Maria Schoeneich Das Häuschen Irgendwo

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(9)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Häuschen Irgendwo“ von Sabine Maria Schoeneich

Die Zeit der Einsamkeit ist für das kleine weiße Häuschen schnell vorbei, als der schwarze Kater Herr Schiefbahn im Garten landet. Wie von Zauberhand öffnet sich für das Fellbündel die Tür, Herr Schiefbahn betritt sein neues Reich. Bald ist eine bunte Riege an Tieren mit von der Partie: Isis Bastet, eine graue Katze mit rätselhaften grünen Augen aus dem uralten Geschlecht der heiligen Katzen aus Ägypten, die tatsächlich mit einer Maus befreundet ist. Bodelinde, die Fledermaus, die so gern ein Gespenst wäre, Mäxchen, das Eichhörnchen, das für die Tannenzapfen-Weitwurf-Weltmeisterschaften trainiert, eine ziemlich clevere Schnecke namens Klinkenputzer-Ede und andere mehr. Die Tiere in der Geschichte müssen gemeinsam mit ihren menschlichen Freunden aber erst viele Abenteuer bestehen, bis sie endlich in ihrem Häuschen in Frieden leben können. Ein modernes Märchen über Freundschaft ohne Grenzen – mit Bildern zum Aus- und Selbermalen.

In diesem Buch steckt jede Menge Liebe, mann merkt es in jedem Detail und auf jeder Seite, in jedem satz und in jedem Wort.

— Little-Cat
Little-Cat

Das Häuschen und seine Bewohner bezaubern den Leser. Man spürt eine Lebensfreude beim Lesen.

— Taluzi
Taluzi

Stöbern in Kinderbücher

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Kniffelig, witzig und gruselig. Dieser Comic-Roman begeistert nicht nur Junior-Detektive und Lesemuffel!

danielamariaursula

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Ein wunderbares Buch über London im Jahr 1909

Alina1011

Evil Hero

Mit viel Humor und Spannung setzt die Autorin ihre Grundidee super um. Auf jeden Fall mal etwas anderes und absolut nach meinem Geschmack.

Buechersalat_de

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

WARNUNG: Scary Harry macht süchtig! Total witzig, super spannend, wunderbar schräg und einfach nur…. gut! Ein absolutes Lese-MUSS!

BookHook

Drachenstarke Abenteuergeschichten

Ein unterhaltsames Buch, zum schmunzeln und nachdenken

Chris_86

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Henry Smart als Agent zwischen Nornen, Götter und Helden, witzig, actiongeladen, pfiffig und spannend bis zur letzten Seite

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Das Häuschen Irgendwo" von Sabine Maria Schoeneich

    Das Häuschen Irgendwo
    Irve

    Irve

    Hallo Kinderbuchfreunde,

    kennt ihr schon die beiden Bände der Reihe "Das Häuschen Irgendwo" von Sabine Maria Schoeneich?

     

    Auf meinem Blog läuft gerade eine Verlosung dazu!

    Alles, was ihr diesbezüglich wissen müsst, erfahrt ihr hier:
    http://irveliest.wordpress.com/2014/07/06/irve-verlost-das-hauschen-irgendwo-sabine-maria-schoeneich/

     

    Viel Glück,

    Irve

    • 2
    esposa1969

    esposa1969

    15. July 2014 um 01:24
  • Antolin

    Das Häuschen Irgendwo
    Sabma

    Sabma

    Jetzt kann man auf Antolin mit dem Häuschen Irgendwo für die Schule punkten!
    Ganz viel Spaß beim Quiz wünschen die Bewohner vom Häuschen Irgendwo

    • 3
  • Für mich das Geschenk

    Das Häuschen Irgendwo
    Arnika65

    Arnika65

    Ich habe in diesem wunderbaren Buch über Freundschaft, Toleranz und ein sicheres Zuhause ein bleibendes Geschenk für meinen Neffen und meine Cousine (9 und 6 Jahre) gefunden. Zuerst wollten sie das Buch immer wieder vorgelesen bekommen, jetzt lesen sie es bereits selbst. Es ist ihr Lieblingsbuch geworden und wird sie sicher wie ein treuer Freund durch ihre ganze Kindheit begleiten.

    • 2
  • Märchenhafte Erzählung über Freundschaft

    Das Häuschen Irgendwo
    Donauland

    Donauland

    24. October 2013 um 15:59

    Das Kinderbuch „Das Häuschen Irgendwo“ von Sabine Maria Schoeneich ist ein märchenhafte Geschichte, die uns erinnert, wie wichtig doch Freundschaft, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft sind. Richtig traurig beginnt die Erzählung, denn das Häuschen Irgendwo ist ein ganz besonderes Haus, doch leider steht es leer. Der Kater Herr Schiefbahn zieht als erster in das Häuschen ein, bei seinem Einzug öffnet das Haus seine Pforten und die Einsamkeit verzieht sich. Von diesem Zeitpunkt anerlebt das Häuschen und seine Bewohner viele aufregende Abenteuer. Herr Schiefbahn lernt neue Freunde kennen, die ebenfalls zu ihm ins Haus ziehen: die Schneckenfamilie mit Else, Baby, Klinkenputzer-Ede, die Fledermaus Bodelinde, das Eichkätzchen Mäxchen, das gerade für die Weitwurfweltmeisterschaften trainiert, die Katze Isis Bastet mit ihrer Maus Philinne. Als sie einen Menschen aufnehmen, freuen sich die Tiere und es wird richtig laut im Häuschen. Bald schon gibt es Ärger, denn der Nachbar in der „Verbotenen Zone“ fühlt sich gestört. Plötzlich geschieht ein furchtbarer Unfall. Das Cover finde ich gelungen, das Buch fällt durch das Apfelgrün auf und passt auch sehr gut zur Geschichte. Auf dem Bild sieht man das Häuschen Irgendwo, deren Mitbewohner aber auch den Apfelbaum. Der Titel sticht richtig heraus und ist besonders liebevoll gestaltet. Bei jeder Geschichte gibt es wunderschöne Illustrationen von Karin Matzak zu entdecken, die nur Schwarz-Weiß gehalten sind und von den Kindern ausgemalt werden können. Diese Kombination gefällt uns sehr, denn so können die Kinder alles nach ihrer Fantasie bemalen. Der Schreibstil ist flüssig und bezaubernd zu lesen. Die kurzen Kapitel sind kindgerecht und lassen sich wunderbar vorlesen. Die Charaktere sind gut gestaltet und sehr liebenswürdig, ja die tierischen Bewohner tragen menschliche Züge. Bei uns hat jeder ein anderes Tier ins Herz geschlossen: Mein kleiner Sohn fand die Fledermaus Bodelinde mit ihren "Buh" so klasse, er spielt auch gerne Gespenst, somit war klar, dass das sein Favorit ist. Meinen großen Sohn gefiel Mäxchen, der seinem Weitwurf immer verbessern wollte und auch mal jemandem dabei traf. Mein Favorit war das Baby, denn die Sprüche und Fragen kommen mir schon bekannt war. Natürlich mochten wir auch all die anderen Bewohner. Uns begeisterte am meisten, dass das Zusammenleben von Mensch und Tier so wunderbar im Häuschen klappt. Das Häuschen Irgendwo ist eine wunderbares Märchen, das Groß und Klein gleichermaßen verzaubert.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Häuschen Irgendwo" von Sabine Maria Schoeneich

    Das Häuschen Irgendwo
    Sabma

    Sabma

    Ich suche Eltern, die gerne mit ihren Kindern ein spannendes Leseabenteuer über Freundschaft ohne Grenzen erleben möchten. Ein modernes Märchen mit einem Eichhörnchen, dass für die Tannenzapfen-Weitwurf-Weltmeisterschaften trainiert. eine, schwarzen Kater namens Herrn Schiefbahn, einer grauen Katze mit rätselhaften grünen Augen, die tatsächlich mit einer Maus befreundet ist, einer Fledermaus, die so gerne Gespenst spielt und einer ziemlich cleveren Schnecke namens Klinkenputer Ede. Sie haben alle eines gemeinsam: Sie leben im Häuschen Irgendwo und müssen viele Abenteuer bestehen, bis sie dort für immer glücklich leben können. Das Buch lädt seine kleinen Leser ein, Bilder mit  zu gestalten und selber zu malen und Erwin, der singende Mauerstein aus Berlin, animiert zum Singen. Das perfekte Buch für eine kurzweilige, gemeinsame Ferienzeit!

    Mehr
    • 128
  • Das Häuschen Irgendwo

    Das Häuschen Irgendwo
    Blaustern

    Blaustern

    26. August 2013 um 21:42

    Das kleine weiße Häuschen Irgendwo ist ein ganz besonderes Häuschen, denn ihm ist es ohne Bewohner zu langweilig. Bis der Kater Herr Schiefbahn im Garten landet. Es öffnet für ihn gleich seine Pforten, und er hält Einzug. Nach seinen traurigen Zeiten lernt er nun neue Freunde kennen, die zu ihm ins Haus ziehen. Da ist Isis Bastet, eine graue Katze, Bodelinde, die Fledermaus, Mäxchen, das Eichhörnchen, die Schnecke Klinkenputzer-Ede mit denen er viele Abenteuer erlebt. Dann zieht auch noch ein Mensch ins Haus, denn das Häuschen öffnet jedem seine Türen. Doch plötzlich gibt es Ärger mit dem Nachbarn und schließlich geschieht ein schrecklicher Unfall. Der Anfang beginnt mit einer traurigen Geschichte von Kater Schiefbahn. Von da an wird es heiterer. Die Kapitel sind kurz und kindgerecht. Auch der Schreibstil ist dem angepasst und flüssig zu lesen. Die Illustrationen zur Geschichte sind hübsch ausgearbeitet und ermutigen zum Ausmalen, jeder nach seinem Geschmack. Die Charaktere der Tiere wurden liebenswürdig menschlich dargestellt. Freundschaft und Hilfsbereitschaft stehen hier im Vordergrund und zeigen, wie wertvoll sie für jeden sind.

    Mehr
  • Mit viel Liebe geschrieben...

    Das Häuschen Irgendwo
    Little-Cat

    Little-Cat

    04. August 2013 um 15:31

    Rezension zu dem Buch „Das Häüsschen irgendwo“ von Sabine Maria Schöneich   Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.12.2012 , Aktuelle Ausgabe : 01.12.2012 , Verlag : editionhoch3 , ISBN: 9783943777109 , Fester Einband: 232 Seiten, Sprache: Deutsch   Zum Inhalt: Es war einmal ein kleines weißes Häuschen das sehr Einsam war. Dies änderte sich aber schnell als der Kater Herr Schiefbahn im Häuschen einzog. Mit Ihm fing alles an. Im Laufe der Geschichte kommen immer mehr Tiere hinzu. Da gibt es z.B die Schnecken (Elsa, Baby, Klinkenputzer Ede…), die Fledermaus Bodelinde, Mäxchen das Eichhörnchen das für die Weitwurfweltmeisterschaften trainiert, Isis Bastet die graue dünne Katze, die mit der Maus Philinne befreundet ist. Gemeisam mit Ihren menschlichen Freunden haben Sie eine turbulente Zeit im Häuschen. Ein modernes Märchen mit Bildern zum Aus- und Selbermalen! Meine Meinung: Das Cover ist für ein Kinderbuch recht ungewöhnlich. Irgendwie passt es aber sehr gut zum Buch, obwohl das Grün schon dominant ist. Das Häuschen auf dem Cover und die Bilder im Buch sind alle absolut schön gezeichnet. Es wurde im Buch extra Platz gelassen, damit die Kinder selbst etwas dazu gestalten können. Besonders gut gefiehl mir auch, dass die Autorin am Anfang sich direkt an die Kinder wendet und sie ermuntert das Buch mit zu gestalten. Der Schreibstil gefällt mir eigentlich gut. Das einzigste was mich persönlich störte, waren die schweren Namen wie Isis Bastet. Daduch hatte ich Probleme mich in das Buch ein zu finden. Wenn mann einige Seiten gelesen hatte, wurde es besser und zum Schluß kam ich damit ganz gut zurecht. Den Kindern gefiehl es, sie hatten keinerlei Probleme damit und fanden die Namen zwar ungewöhnlich, aber nicht schlecht. Auf jeden Fall sollte das Buch mit einem Erwachsenen gelesen werden, als Vorlesebuch. Dass die Kinder alleine lesen, stelle ich mir zu schwer vor. Die Protagonisten sind alle sehr gut beschrieben. Auch ohne die Bilder, konnte mann sie sich gut vorstellen. Mein Fazit: Für dieses schöne Kinderbuch vergebe ich 4 von 5 Sternen. Leider waren mir die Namen etwas zu schwirieg. Aber mann merkt wirklich das viel Liebe drinn steckt.

    Mehr
  • Das Haus und seine Bewohner

    Das Häuschen Irgendwo
    Taluzi

    Taluzi

    04. August 2013 um 09:14

    Traurig geht die Geschichte los. Der Kater Schiefbahn hat schon einige Verluste erlitten als er das verlassene Häuschen findet. Dort lernt er die Maus Philine und ihre Katze Isis Bastet kennen und die Schnecken. Eine Zeit lang lebt er mit ihnen im Häuschen bis sie Coco und Sebastian aufnehmen. Dank Isis alt-ägyptischen Wissens lernt Sebastian die Tiere verstehen. Sie erleben viel zusammen und lernen immer mehr Tiere kennen. Das Haus und seine Bewohner blühen auf, sie genießen das Leben und Lachen viel. Nur der spießige Nachbar beschwert sich ständig über den Lärm aus dem Haus und versucht mit Hilfe einer Anwältin die Bewohner aus dem Häuschen zu vertreiben. Wird der Nachbar und die Anwältin es schaffen? Wie geht es weiter mit dem Häuschen und den Bewohnern? „Das Häuschen irgendwo“ von Sabine Maria Schoeneich erzählt von Freundschaft, Zusammenhalt und dem Leben. Die Charaktere sind überaus liebevoll dargestellt. Mir gefiel am besten das Schnecken-Baby, weil es oft die Sprüche der "Erwachsenen" gespiegelt hat und doch schon mehr konnte als man ihr zugetraut hat. Mein Söhne mochten die Fledermaus, die ständig Gespenst gespielt hat: "Buh". Aber ihren Namen Bodelinde fanden sie zu schwierig, den konnten sie sich nicht merken. Und auch Mäxchen fanden klasse, da der ständig Weitwurf geübt hat und ab und zu auch jemanden mit Absicht den Tannenzapfen an den Kopf geworfen hat. Die Überschriften der Kapitel sind in verschnörkelter Schrift und regen zum eigenständigen Verzieren an. Die Kapitel sind kurz und der Schreibstil ist lebendig und emotional. Wir fanden er vermittelt Lebensfreude. Man wird richtig heiter beim Lesen. Außer am Anfang als die traurige Geschichte vom Kater Schiefbahn erzählt wurde, da hätte man das Buch am liebsten aus der Hand gelegt, weil einem die Tränen liefen. Schon wie die Überschrift so regen auch die Zeichnung von Kathrin Matzak die Kinder an diese auszumalen und selber zu gestalten. Es gibt auch eine leere Seite auf der der Leser seine eigene Apfeltanne gestalten darf. Das Ende lässt auf einen weiteren Band mit dem Häuschen und seinen Bewohnern hoffen.

    Mehr
  • Das Häuschen Irgendwo

    Das Häuschen Irgendwo
    Manu2106

    Manu2106

    02. August 2013 um 10:01

    Das Häuschen Irgendwo erzählt eine sehr schöne Geschichte, bei der um Freundschaft, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft geht. Der Kater Herr Schiefbahn findet im kleinen weissen Häuschen, war bisher leerstand ein neues zuhause. Dieses Kleine weiße Häuschen ist ein sehr aussergewöhnliches Häuschen, denn hat ein eigenleben, und freut sich nun sehr das es nicht mehr allein ist. Schnell knüpft Herr Schiefbahn Freundschaft mit dem Schnecken die im Garten wohnen, auch zu der Katze Isis Bastet, und ihrer Mausfreundin findet Herr Schiefbahn schnell Kontakt. Zusammen erleben sie einige Abenteuer, sie holen sich soagr noch einen Menschen ins Haus.... ob das gut  geht? Es kommen noch einige Tiere mehr in der Geschichte vor, aber nun alles zu verraten wäre ja auch nicht schön ;) Der Schreib- und Erzählstil ist einfach toll, Kindgerecht, und flüssig zu lesen. Die illustrationen im Buch wurden auch sehr schön gestaltet, man hat soagr Platz gelassen, wo die Kinder selber was zur Geschichte malen können. Die Kapitelaufteilung ist sehr angenehm, da die Kapitel nicht sehr lang sind, kann man der öfteren sehr gut pausieren um das gelesene etwas sacken zu lassen. Die Protagonisten sind alle ganz toll beschrieben, die Tiere wirken allesamt recht Menschlich. Auch die Umgebungen kann man sich sehr gut vorstellen. Wir, ich und meine Tochter (8Jahre) können dieses tolle Buch nur empfehlen, eine tolle Geschichte für Groß und Klein.

    Mehr
  • Das Häuschen Irgendwo (Sabine Maria Schoeneich und Kathrin Matzak)

    Das Häuschen Irgendwo
    LieLu

    LieLu

    26. July 2013 um 09:26

    Editionhoch3 Verlagsgesellschaft Die Autorin Die Autorin Sabine Maria Schoeneich lebt in Rellingen bei Hamburg. Neben ihrer erfolgreichen Karriere als Schauspielerin, Sängerin und Regisseurin hat sie nun ihr erstes Buch geschrieben. Bekannt ist sie unter anderem auch durch ihre Opernfassungen für Kinder „Der kleine Freischütz oder Schießen ist doof“ und „Der Fall Don Giovanni oder Seniore Catto krimimiaunziert“. Irgendwo Wie alles begann… ein kleines weißes Haus, das plötzlich am Rand von Irgendwo auftauchte. Niemand wohnte darin, worüber das kleine Häuschen sehr traurig war. Das war doch ziemlich langweilig. Nur die Schnecken Elsa, Lisa, Rino und Baby leisten ihm Gesellschaft. Eines Tages landet etwas im Vorgarten des Häuschens… Herr Schiefbahn berichtet im folgenden Kapitel seine Geschichte, die fantasievoll, spannend und abenteuerlich, aber auch traurig und gefühlvoll ist. Kurzum, Herr Schiefbahn zieht in das Häuschen Irgendwo ein und erlebt ab diesem Zeitpunkt viele aufregende Abenteuer. Er lernt neue Freunde kennen und stellt fest, dass das Leben nicht nur traurige Momente zu bieten hat, welche er zur Genüge kennt. Isis Bastet und Philine werden ebenso seine neuen Freunde, wie Elsa. Lisa und Klinkenputzer-Ede. Doch als Baby plötzlich in der „Verbotenen Zone“ verschwindet, ist Herrn Schiefbahn leider gar nicht mehr zum Lachen zumute. Nur das quirlige Mäxchen kann ihnen nun noch helfen. Doch dann geschieht ein tragisches Unglück.. Viele gefährliche Abenteuer bestehen die Freunde gemeinsam und auch ihre Gastfreundlichkeit lässt nicht zu wünschen übrig. Denn das kleine weiße Häuschen öffnet jedem die Tür, der in Not ist. Nicht nur Herr Schiefbahn wird Bewohner, sondern noch viele mehr, die bald eine richtige kleine Familie sind. Doch plötzlich ist es gar nicht mehr so leicht im weißen Haus wohnen zu bleiben, denn der Nachbar aus der „Verbotenen Zone“ will nichts gutes für Dr. Lehmann und seine Tiere. Plötzlich geschieht ein furchtbarer Unfall.. Fazit Sehr gut gefallen hat mir zu Beginn das Wort der Autorin und Illustratorin an die Kinder und das Mutmachen die eigene Fantasie zu benutzen, um die Bilder im Buch farbig zu gestalten. Auch eine Möglichkeit ein Lesebuch mit einem Malbuch zu koppeln, denn die Illustrationen sind wirklich bezaubernd. Überhaupt ist die ganze Aufmachung des Buches sehr kinderfreundlich, denn auch die Kapitelüberschriften sind ansprechend gestaltet. Auch die einzelnen Geschichten und Namen, die in den Kapiteln auftauchen, sind bezaubernd und kinderfreundlich. Auch als Vorlesebuch ist es toll geeignet. Überhaupt ist die Geschichte wunderbar einfach und flüssig, aber trotzdem nicht langweilig geschrieben. Ein schönes Buch, über eine verloren gegangene und vom Schicksal gebeutelte Katze, die in einem kleinen vergessenen Häuschen mit zwei Untermietern ein neues Zuhause findet und mit ihnen zusammen jeden Tag neue Abenteuer bestreitet.

    Mehr
  • *+*+* Kreativ und liebevoll *+*+*

    Das Häuschen Irgendwo
    Irve

    Irve

    23. July 2013 um 23:44

    *+ Kreativ und liebevoll +* Inhaltsangabe: Die Zeit der Einsamkeit ist für das kleine weiße Häuschen schnell vorbei, als der schwarze Kater Herr Schiefbahn im Garten landet. Wie von Zauberhand öffnet sich für das Fellbündel die Tür, Herr Schiefbahn betritt sein neues Reich. Bald ist eine bunte Riege an Tieren mit von der Partie: Isis Bastet, eine graue Katze mit rätselhaften grünen Augen aus dem uralten Geschlecht der heiligen Katzen aus Ägypten, die tatsächlich mit einer Maus befreundet ist. Bodelinde, die Fledermaus, die so gern ein Gespenst wäre, Mäxchen, das Eichhörnchen, das für die Tannenzapfen-Weitwurf-Weltmeisterschaften trainiert, eine ziemlich clevere Schnecke namens Klinkenputzer-Ede und andere mehr. Die Tiere in der Geschichte müssen gemeinsam mit ihren menschlichen Freunden aber erst viele Abenteuer bestehen, bis sie endlich in ihrem Häuschen in Frieden leben können. Ein modernes Märchen über Freundschaft ohne Grenzen – mit Bildern zum Aus- und Selbermalen. Das Cover: Das Häuschen steht irgendwo auf einer grünen Wiese. Darüber steht in bunten Lettern des Titel des Buches. Das Haus selbst ist bis auf einige Farbakzente bei den umgebenden Pflanzen schwarz-weiß gezeichnet. Mir persönlich gefällt das sehr gut, denn so beginnt die Phantasie schon beim Anschauen des Covers, ihre Buchwelt zu schaffen. Meine Meinung: „Das Häuschen Irgendwo“ ist eine kindgerechte Geschichte über Freundschaft, das Zusammenhalten und dem füreinander Dasein. Es hat schon fast Märchencharakter. Zu Beginn werden die verschiedenen Charaktere recht rasant eingeführt. Stellenweise hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin sich etwas mehr Zeit nimmt, um jedem Mensch und Tier seinen Platz in der Geschichte und im Häuschen zuzuweisen. Für meinen Sohn und mich ging es anfangs etwas zu sehr hopplahopp und wir hätten beide gerne die jeweils neue Situation etwas länger auf uns wirken lassen wollen, um noch besser in diese freundliche Atmosphäre eintauchen zu können. Die Idee dieses Hauses und seiner Entstehung ist wirklich schön und mehrmals musste ich bei der fröhlichen und positiven Stimmung, die trotz zwischenzeitlicher Probleme dort herrschte, an das Sprichwort denken: „Das Glück tritt gerne in ein Haus, in dem gute Laune herrscht.“ Es war sehr wohltuend zu lesen, wieviel Freundschaft bewirken kann. Wenn man dem anderen beisteht, ihm Mut macht, ihm hilft und zusammen mit ihm kämpft......und mit ein bisschen Glück auch sein Ziel erreicht. Die Geschichte lebt von der Gemeinschaft verschiedener Tiere und einiger Menschen, jedoch ist das „Anderssein“ hier keine Grenze. Im Gegenteil: Jeder wird so genommen wie er ist und jeder setzt sich bestmöglich ein, um das gemeinsame Ziel zu erreichen. Besonders schön fand ich an einer Stelle, dass man ruhig auch mal helfen darf, selbst wenn man selbst nichts davon zu haben scheint. Eine weitere schöne Aussage des Buches für mich ist, dass jeder wichtig ist und jeder etwas kann, was andere nicht beherrschen. Man muss sich manchmal nur trauen. Aber mit so tollen Freunden wie sie in diesem Häuschen leben ist dies nicht schwierig. Denn gute Freunde halten zusammen und sind füreinander da! Mein Fazit: „Das Häuschen Irgendwo“ ist eine schöne Geschichte, die sehr kindgerecht viele positive Werte vermittelt. Die liebevolle Erzählweise wird sicher viele Freunde finden. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Märchenhafte Geschichte über Freundschaft

    Das Häuschen Irgendwo
    Kitty411

    Kitty411

    19. July 2013 um 19:52

    Zum Buch: „Das Häuschen Irgendwo“ von Sabine Maria Schoeneich ist ein Märchen, das am 01.12.2012 im Verlag Editionhoch3 erschienen ist. Zu beziehen direkt im Shop des Verlages (http://www.editionhoch3-shop.de/ ) oder z.B. hier: http://www.amazon.de/o/ASIN/3943777103/lovebook-21 Klappentext: Die Zeit der Einsamkeit ist für das kleine weiße Häuschen schnell vorbei, als der schwarze Kater Herr Schiefbahn im Garten landet. Wie von Zauberhand öffnet sich für das Fellbündel die Tür, Herr Schiefbahn betritt sein neues Reich. Bald ist eine bunte Riege an Tieren mit von der Partie: Isis Bastet, eine graue Katze mit rätselhaften grünen Augen aus dem uralten Geschlecht der heiligen Katzen aus Ägypten, die tatsächlich mit einer Maus befreundet ist. Bodelinde, die Fledermaus, die so gern ein Gespenst wäre, Mäxchen, das Eichhörnchen, das für die Tannenzapfen-Weitwurf-Weltmeisterschaften trainiert, eine ziemlich clevere Schnecke namens Klinkenputzer-Ede und andere mehr. Die Tiere in der Geschichte müssen gemeinsam mit ihren menschlichen Freunden aber erst viele Abenteuer bestehen, bis sie endlich in ihrem Häuschen in Frieden leben können. Ein modernes Märchen über Freundschaft ohne Grenzen – mit Bildern zum Aus- und Selbermalen. Die Story: Kater Herr Schiefbahn findet ein neues Zuhause im kleinen weißen Häuschen, das bisher leerstand. Schnell schliesst er Freundschaft mit den Schnecken im Garten und einer benachbarten Katze und ihrer Freundin, einer Maus. Zusammen holen sie einen Mann samt Hund von der Straße und gemeinsam bestehen die Freunde viele Abenteuer, bis sie ungestört im kleinen weißen Häuschen leben können… Covergestaltung: Das Cover ist in hellgrün gehalten, auf der linken Seite befindet sich ein fast kompletter weißer Kreis, in dem ein gezeichnetes Häuschen steht. Darunter befindet sich der Autorenname und über dem Häuschen steht der Titel des Buches. Zum Autor: Die Autorin Sabine Maria Schoeneich lebt in Rellingen bei Hamburg. Neben ihrer erfolgreichen Karriere als Schauspielerin, Sängerin und Regisseurin hat sie nun ihr erstes Buch geschrieben. Bekannt ist sie unter anderem auch durch ihre Opernfassungen für Kinder „Der kleine Freischütz oder Schießen ist doof“ und „Der Fall Don Giovanni oder Seniore Catto krimimiaunziert“. Meine Meinung: „Das Häuschen Irgendwo“ ist eine märchenhafte Geschichte, die zeigt, wie wichtig Freundschaft und Hilfsbereitschaft im Leben sind. Der flüssige Schreibstil lässt sich sehr gut lesen und durch die kindgerechte Schreibart und Wortwahl ist die Geschichte auch für jüngere Kinder sehr gut geeignet. In meinen Augen ist es auch eine Geschichte, die Mut macht, die zeigt, dass man nicht aufgeben sollte, denn mit Freundschaft schafft man es meist, alles wieder in positive Bahnen zu lenken. Meinen Kindern und mir ist es sehr gut gelungen, uns in die Handlung hineinzuversetzen und wir haben mit den Protagonisten mitgefiebert und gehofft, dass es alles wieder gut wird. Gemeinsam haben wir viel Spaß mit diesem Buch gehabt, das meiner Meinung nach eine super Geschichte für Groß und Klein beinhaltet. Daher vergebe ich 5 Sterne.  

    Mehr