Sabine Martin Die Reliquienjägerin

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Reliquienjägerin“ von Sabine Martin

Die Reliquienjägerin - aus dem spannenden Bereich "Historische Romane"

"Die Reliquienjägerin" aus der Kategorie der historischen Romane ist das neuste Werk des Schreibkollektivs Sabine Klewe und Martin Conrath, das unter dem Pseudonym der Autoren "Sabine Martin" veröffentlicht wurde. Auf spannende und packende Art zeigt der Historienroman das Leben des jüdischen Mädchens Rebekka, die aus ihrem Elternhaus fliehen muss und ein Abenteuer eingeht, um ihr eigenes Leben zu schützen.

Wie schon in den Vorgängerwerken, beweist Sabine Martin ein großartiges Geschick historische Fakten und Fantasie zu einem einheitlichen und stimmigen Geschichtsteppich zu verweben, der den Leser nicht aus seinem Bann lässt. Die Geschichte ist voller unerwarteter Wendungen und lebhafter Charaktere. Der Leser wird in das mittelalterliche Europa gezogen und sieht sich dabei mitten im Zwist zwischen Juden und Christen und allerlei Altertümlichkeiten.

Liebevoll ausgestattet ist der Roman mit einem Glossar und einer Karte der wichtigsten Orte während Rebekkas Reise, sodass der Leser stets nachvollziehen kann, wo sich die Romanheldin aufhält. Die Reliquienjägerin ist ein schöner Beweis dafür, dass historische Romane Geschichte auf eine spannende und dennoch lehrreiche Art und Weise vermitteln können. Daher sollte das Werk in keinem Liebhaberregal für historische Romane fehlen.

Weitere historische Romane von "Sabine Martin"

- Die Tränen der Henkerin (2013)
- Die Henkerin (2012)
- Das Vermächtnis der Schreiberin (2008)
- Das Geheimnis der Madonna (2007)

Zäher langatmiger historischer Roman

— Schatzfrau37

Stöbern in Historische Romane

Die Malerin

Das Leben und Leiden der Gabriele Münter, die Muse eines Malers

Arietta

Abschied in Prag

Eine tragische Liebesgeschichte, die berührt, betroffen macht und noch lange, lange nachklingen wird

katikatharinenhof

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Ein sehr gut recherchierter historischer Roman, der das 12. Jahrhundert facettenreich zum Leben erweckt.

Moni2506

Wintersaat

Schwächen: uneinheitlicher Stil, fehlende Buchstaben und Wörter, Zeichensetzung. Stärke: Bezug zur Region Münsterland und Hauptfigur!

wicherla

Tod im Höllental

Heute erst erschienen und innerhalb weniger Stunden „inhaliert“: sehr spannend, kurzweilig und amüsant. Wann kommt die Fortsetzung 😇???

hasirasi2

Das Fundament der Ewigkeit

Interessant, präzise Informationen zu den historischen Begebenheiten. Aber weniger wäre vielleicht mehr gewesen ...

sunlight

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein enttäuschender Roman

    Die Reliquienjägerin

    Schatzfrau37

    09. September 2017 um 18:51

    Dieses Buch habe ich vor einiger Zeit gelesen und es könnte mich nicht wirklich Fesseln oder begeistern. Ich kam auch nicht richtig in die Geschichte rein und fand ihn sehr zäh und langatmig. Mir persönlich hat er nicht so wirklich gefallen obwohl es stellen gab die nicht schlecht waren.

  • Ich weiss nicht woran es lag... eigentlich genau mein Thema...

    Die Reliquienjägerin

    unclethom

    23. March 2015 um 14:26

    Der Klappentext: 1349. In Europa wütet die Pest. Juden werden verfolgt und ermordet. Auch Rebekka flieht aus ihrer Heimatstadt Rothenburg nach Prag. Unterwegs schließt sie sich dem Mönch Engelbert an, der für König Karl Reliquien jagt. Karl hält das Erscheinen der mutigen jungen Frau für ein göttliches Zeichen und betraut sie mit einer gefährlichen Mission: Gemeinsam mit Engelbert soll Rebekka die wertvollste Reliquie des Christentums suchen. Doch ein mächtiger Gegner, der das Geheimnis um Rebekkas Herkunft kennt, will dies um jeden Preis verhindern … Quelle: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/historische-romane/die-reliquienjaegerin/id_3301950 Die Autorin: Hinter Sabine Martin verbirgt sich ein erfahrenes Autorenduo. Martin Conrath hat bereits einige Kriminalromane veröffentlicht, von denen einer als Tatort verfilmt wurde. Sabine Klewe verfasste mehrere, z. T. historische Kriminalromane und arbeitet als Übersetzerin und Dozentin. Die Autoren leben und schreiben in Düsseldorf. Quelle: http://www.zauberberg-verlag.de/produkt/timber-creek-man-erntet-was-man-saet/ Die Rezension: Das Buch ist zweifellos toll geschrieben, aber mich konnte es leider nicht erreichen. Gut gefallen hat mir der Schreibstil, ohne mich jedoch so fesseln zu können dass ich es nicht aus der Hand legen konnte. Und genau da liegt der Hund begraben, wenn mich ein Buch nicht fesseln kann und ich mich quasi immer wieder zwingen muss es zu lesen, ist es eigentlich ein Kandidat, dass ich abbreche. Gut ich habe es zu Ende gelesen und bin froh es getan zu haben, denn ich finde das Buch hat es verdient. Ok, ein Buch ist Geschmackssache, und ich bin überzeugt dass das Buch viele Fans finden wird. Das Thema an sich ist genau meins, ich weiss auch nicht woran es gelegen hat. Aber ich denke, dass ich das Buch zu einem anderen Zeitpunkt nochmals angehen werde. 3 Sterne…

    Mehr
  • Die Reliquienjägerin

    Die Reliquienjägerin

    Crazy

    20. October 2014 um 22:52

    Ich muss zugeben, dass ich von der Autorin bisher noch kein Buch gelesen habe und mir der Name völlig unbekannt war. Mir hat das Buch richtig gut gefallen und ich ziehe in Erwägung die beiden Vorgänger "Die Henkerin" und "Die Tränen der Henkerin" ebenfalls zu lesen. Rebekka bat Menachem ist Jüdin und lebt mit ihrer Familie in Rothenburg ob der Tauber. Als die Christen drohen, alle Menschen im Judenviertel zu töten, flüchtet Rebekka nach Prag. Dort begegnet sie Engelbert von der Hardenburg, der als Ordensritter für König Karl IV. auf Reliquienjagd geht. König Karl ist sehr gläubig und möchte in seiner neuen Burg in Prag noch mehr Reliquien sammeln, als er jetzt schon sein eigen nennt. Da Rebekka als Einzige die wertvollste Reliquie des Christentums suchen kann, schwebt sie in Lebensgefahr. Anfangs war es etwas schwierig für mich, die fremden Namen - die jüdischen Namen - zu behalten, aber nach und nach hat auch das gut geklappt. Die Autorin hat bewusst viele jüdische Worte einfließen lassen, was mir sehr geholfen hat, mich in die Geschichte hinein zu versetzen. Obwohl ich Rebekka anfangs etwas seltsam fand, konnte ich mich recht schnell mit ihr anfreunden. Was mir dabei geholfen hat, war wohl eher der Umstand, dass Rebekka sich immer weiter entwickelt hat. Die Verwirrung und die Angst der Protagonistin konnte ich das ganze Buch über regelrecht spüren, denn im Laufe der Geschichte wusste sie eigentlich nie, wem sie vertrauen kann. Die Kapitel sind relativ lang und enthalten verschiedene Handlungsstränge, so dass man auch zwischendrin ohne aus dem Lesefluss zu kommen unterbrechen kann. Am Anfang des Buches ist eine grobe Karte des Gebietes, um das es in dem Buch geht und am Ende ein Glossar mit den Erklärungen mit jüdischen Worten. Ich habe das Glossar allerdings nicht gebraucht, weil das meiste im Zusammenhang erklärt wurde. Alles in allem hat mich das Buch neugierig gemacht und zwar auf König Karl IV., über den ich mich bestimmt weiter informieren werde. Ich kann hier eine hundertprozentige Leseempfehlung aussprechen. 

    Mehr
  • Die Reliquienjägerin

    Die Reliquienjägerin

    manu62

    12. July 2014 um 15:09

    Kurzbeschreibung 1349. In Europa wütet die Pest. Juden werden verfolgt und ermordet. Auch Rebekka flieht aus ihrer Heimatstadt Rothenburg nach Prag. Unterwegs schließt sie sich dem Mönch Engelbert an, der für König Karl Reliquien jagt. Karl hält das Erscheinen der mutigen jungen Frau für ein göttliches Zeichen und betraut sie mit einer gefährlichen Mission: Gemeinsam mit Engelbert soll Rebekka die wertvollste Reliquie des Christentums suchen. Doch ein mächtiger Gegner, der das Geheimnis um Rebekkas Herkunft kennt, will dies um jeden Preis verhindern – Produktinformation • Taschenbuch: 512 Seiten • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2014 (13. März 2014) • Sprache: Deutsch • ISBN-10: 3404168968 • ISBN-13: 978-3404168965 Biografie Sabine Martin, das sind Sabine und Martin, oder genauer, die beiden Autoren Sabine Klewe und Martin Conrath. Normalerweise schreiben sie allein, doch hin und wieder setzen sie sich zusammen und hecken gemeinsam eine Geschichte aus, die sie dann unter dem Pseudonym Sabine Martin veröffentlichen. Meine Meinung: Nach der Henkerin ist dies der zweite historische Roman von Sabine Martin, den ich gelesen habe. Und ich wurde nicht enttäuscht. Wie bereits beim ersten Roman, überzeugen die Autorin mit ihrem flüssigen Schreibstil. Schnell ist man mit den Protagonisten vertraut. Der geschichtliche Hintergrund ist gut recherchiert und das ganze, trotz einiger Stellen , die etwas zu langatmig waren, in eine kurzweilige Geschichte verpackt. Es hat mir wieder Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Da das Ende nicht wirklich abgeschlossen ist, kann man auf eine Fortsetzung der Geschichte hoffen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks