Sabine Prilop , Claudia Ratering Chili für die Venus

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Chili für die Venus“ von Sabine Prilop

Lyrik zum Valentinstag, geht das überhaupt? - Ja! Die Marriage Week Erlangen war der Anlass, wieder in ganz Deutschland Autoren zum Wettbewerb zu rufen. Herausgekommen ist ein kleiner feiner Band mit nachdenklichen, lustigen, erotischen, wilden, wunderschönen Liebesgedichten.

Stöbern in Gedichte & Drama

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

Dein Augenblick

Eine Liebeserklärung

vormi

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Kate Tempest bringt die verlorenen Götter in uns zum Vorschein.

sar89

Parablüh

Großartige lyrische Umsetzung von Sylvia Plath' Colossus auf sehr interessante Art und Weise

Wolfgang_Kunerth

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Dunkle Gefährten: Unheimliche Geschichten: 8 (Lit.Limbus. Geschichten aus der literarischen Vorhölle)" von Nadine Muriel

    Dunkle Gefährten: Unheimliche Geschichten: 8 (Lit.Limbus. Geschichten aus der literarischen Vorhölle)
    Wunderwaldverlag

    Wunderwaldverlag

    03. July 2014 um 09:56

    Das nächste Rätsel zum Wochenende: Welche Redewendung verbirgt sich im folgenden Text? „Schneller!“, schnauzte der Polier Müller den Stift Joachim Töpfer an. „Was?“ Joachim, keine 20, schaute auf. „Du sollst schneller machen!“ Meine Güte, dachte Müller, wie soll der in drei Jahren seine Gesellenprüfung schaffen? „Klar, Chef.“ Einen Tick eifriger drehte Joachim die Kurbel. Behäbig zog sich das Kabel über den Estrich, schlängelte sich mal hierhin, mal dahin. Joachim hob die Hand, sein Finger schlug zielstrebig den Weg zum Nasenloch ein. Im letzten Moment fiel ihm ein, dass der Polier ihn nach wie vor streng musterte. Verlegen kratzte Joachim sich schließlich am Kopf. „Mensch, Junge.“ Es kam dem Polier vor, als würde die Kabelschlange länger statt kürzer werden, während Joachim dumpf weiterkurbelte. Kopfschüttelnd nahm er dem Lehrling die Trommel aus der Hand. „Wenn du nicht Überstunden schieben willst, dann wickelst du das Kabel jetzt genau so auf, wie ich es dir zeige, okay?“ „Okay, Chef“, brummte Joachim missmutig. Nach wenigen Umdrehungen nahm er die Trommel wieder entgegen und drehte die Kurbel. Der Polier wandte sich resigniert ab. Das werden drei harte Jahre, dachte er und seufzte. Und so könnt ihr mitmachen: Welche feststehende Redewendung verbirgt sich hier? Schreibt eure Lösung bis zum 05.07.2014, 23.59 Uhr an info@wunderwaldverlag.de und gewinnt einen Überraschungstitel aus dem Verlagsprogramm. Wichtig: Bitte denkt daran, eure Adresse in die E-Mail zu schreiben! E-Mails, die später als zum angegebenen Zeitpunkt eintreffen, werden nicht in der Bewertung berücksichtigt. Das gilt auch für Mehrfacheinsendungen. Der Gewinner wird per E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

    Mehr
  • Rezension zu "Chili für die Venus" von Sabine Prilop

    Chili für die Venus
    Asmodi

    Asmodi

    Oh ja, hach, ein Band mit erotischen Gedichten! Eher ein Heftchen als ein Buch. Wundervoll! Das lässt sich immer und überall dazwischenschieben. Dieser Quickie macht ungeheuren Spaß. Sinnlich, frivol, frech und pfiffig wirkt man hier in Versform der Lustfeindlichkeit entgegen. Es sind etliche echte Könner am Werk: Franziska Röchter, Andreas Gers, Matthias Kröner, Dirk Juschkat, Mirko Swatoch, Regina Schleheck, Gisela Schäfer, Claudia Ratering und und und – alles namhafte Persönlichkeiten aus dem Literaturbetrieb, die sich der Lust und manchmal auch dem Laster hingegeben haben. Und mit den spitzfedrigen Illustrationen von Günter Specht es gibt auch noch was zu gucken! Was will man mehr? Venus, die römische Göttin der Liebe und der Schönheit, dürfte jedenfalls zufrieden sein mit diesem kostengünstigen Bändchen, das anlässlich der Erlangener Marriage Week konzipiert wurde. Dem Ziel, müde Ehen wieder aufzupeppen, ist man hiermit ein gutes Stück nähergekommen. Ein scharfes Häppchen für zwischendurch und zum Immerwiederlesen! Ich träume wunderlich und seh sie bügeln. Sie tut es nackt für mich – gehörnt mit Flügeln ...

    Mehr
    • 3
    Mumpitz

    Mumpitz

    08. November 2011 um 09:29
  • Rezension zu "Chili für die Venus" von Sabine Prilop

    Chili für die Venus
    TheSaint

    TheSaint

    16. May 2011 um 17:53

    Man muß Lyrik mögen... und mein mangelnder Zugang zur Lyrik beschert diesem kleinen Büchlein, welches anläßlich einer während der Erlanger Marriage Week durchgeführten Lyrikausschreibung entstanden ist, nur drei Sterne. Das dünne liebevoll gestaltete Werk mit dem sehr ansprechenden Cover und vielen auflockernden Illustrationen von Günter Specht bietet die Sichtweisen verschiedener Autoren wie Franziska Röchter, Regina Schleheck oder Dirk Juschkat zum Thema Beziehungskisten. Wer dem Lyrischen zugetan ist und sich gern der Vielfalt der Gedanken der Autoren zum Thema Miteinander hingeben möchte, der wird mit diesem Band Freude haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Chili für die Venus" von Sabine Prilop

    Chili für die Venus
    musterfrau

    musterfrau

    09. March 2011 um 23:56

    Peppiger kleiner Gedichtband. Schmal, aber sexy! Das Heft hält, was das Cover verspricht.