Liebe ist so scheißkompliziert

von Sabine Schoder 
4,0 Sterne bei62 Bewertungen
Liebe ist so scheißkompliziert
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (48):
Kellerbandewordpresscoms avatar

Ein Buch in pink das fetzt

Kritisch (3):
hallolisas avatar

Wahnsinnig anstrengende Charaktere und eine enttäuschende Story, die ernste Themen verharmlost. Das Ende war unfassbar.

Alle 62 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Liebe ist so scheißkompliziert"

Auf einer Party stürzt Nele mit Jerome ab, der alles verkörpert, wonach sie sich immer gesehnt hat. Als sie sich zum ersten Mal küssen, hat Nele hunderttausend Schmetterlinge im Bauch. Doch am nächsten Tag kursiert ein Video von ihr im Netz, auf dem sie eindeutig zu wenig anhat. Eigentlich kann nur Jerome dieses Video gemacht haben. Aber Nele ahnt, dass die Wahrheit viel komplizierter ist.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783733504069
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch
Erscheinungsdatum:22.08.2018

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne20
  • 4 Sterne28
  • 3 Sterne11
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Lisss avatar
    Lissvor 6 Tagen
    Eine solide Liebesgeschichte

    Ich wollte dieses Buch schon haben als ich das erste Mal den Titel gelesen habe. Bislang habe ich kein Buch der Autorin gelesen und war vom Schreibstil begeistert. Locker, leicht und jugendlich. Genauso behandelt sie das Thema der ersten Liebe und des Erwachsenwerdens, genauso wie der Umgang mit einer schwierigen Kindheit.

    All diese Themen hat die Autorin wundervoll in ein Jugendbuch gepackt und alles ineinander verwoben. Die Einzige Sache, die mich am Ende gestört hat, war Jeromes Verhalten bzw. seine Art, welche wahrscheinlich von vielen gerade deswegen gemocht wird. Denn Jerome war mir schlussendlich einfach zu Softie. :D Das war einfach zu viel. Ja er ist nicht der coole Junge hinter der starken Fassade, aber er muss auch nicht so weich sein.

    Ansonsten waren die Unterhaltungen und Annäherungen und die ganze Geschichte drumherum mit vielen Teenagerproblemen genau mein Ding, obwohl ich die große Überraschung auch schon vorher wusste. Aber da habe ich wahrscheinlich auch schon einen Sinn für, da ich viele solcher Bücher lese und es mir denken konnte.

    Ich weiß gar nicht, ob Mädchen immer noch so gemobbt werden, wenn sie so jung schon so groß gewachsen sind. Ich dachte immer das wäre nur früher so gewesen und sei jetzt nicht mehr der Fall. Allerdings geht Nele super damit um. Die Spannung ist ebenfalls gut gestaltet, es gibt immer so einige kleine Details, die man nicht weiß, aber so gerne wissen will und man wird immer zur rechten Zeit mit Infos gefüttert. ;)

    Fazit

    Der Titel sagt sehr gut, worum es in diesem Buch geht, in jeglicher Hinsicht. Es ist ein tolles Buch über die Teenagerzeit mit all ihren Problemen, schönen und schlechten Seiten. Allein für Jeromes etwas zu weiche Seite gibt es 1 Punkt Abzug. 4/5 Punkte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Larii-Mausis avatar
    Larii-Mausivor 9 Tagen
    Kurzmeinung: Schöne Geschichte für zwischendurch, leider mit einigen Schwächen und einem nicht zufriedenstellenden Ende.
    Gut geschriebener Jugendroman mit Schwächen

    Die 17-jährige Nele ist 1,90 m groß und hat noch nie einen Jungen geküsst, dabei sehnt sie sich schon lange nach einem festen Freund. Auf einer Party stürzt sie mit Jerome, dem Basketballstar der Schule ab und am nächsten Tag kursiert ein Video von ihr im Internet, in dem sie eindeutig zu wenig an hat. Eigentlich kann nur Jerome das Video von ihr gedreht haben, doch Nele ahnt das die Wahrheit viel komplizierter ist...

    Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Nele erzählt. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und lässt sich gut lesen. Teilweise ist das Buch in Jugendsprache und mit viel Sarkasmus geschrieben.
    Der Humor hat mir gut gefallen und ich konnte mir teilweise ein Grinsen nicht verkneifen.

    Nele fand ich sympathisch und konnte sie in den meisten Dingen verstehen.
    Mit ihrem besten Freund Tom bin ich hingegen nicht wirklich warm geworden. Zwar ist er meistens ein guter Freund für Nele, allerdings hat mich sein ständiger Cannabis Konsum massiv gestört. Eigentlich hat man ihn fast nie "nicht-kiffend" erlebt. Ich bin der Meinung, dass die Autorin im Buch die schlechten Seiten von Drogenkonsum hätte erläutern müssen. Immerhin handelt es sich um ein Jugendbuch mit der Altersempfehlung ab 14 Jahren.
    Jerome's Charakter fand ich gut ausgearbeitet und authentisch.

    Das Thema Mobbing spielt im Buch eine große Rolle, denn nicht nur Nele wird wegen ihrer Größe ausgegrenzt auch Schulschwarm Jerome hat eine ernste Vergangenheit.
    Leider fand ich, dass mit dem ernsten Thema zu locker umgegangen wurde. Jeder weiß, wohin Mobbing führen kann und dieser Aspekt wurde zu wenig thematisiert.

    Gestört hat mich auch, wie locker Nele mit dem Nacktvideo umgegangen ist und dass es ihr sogar egal war, wer dieses Video von ihr gedreht hat. Das wirkte auf mich etwas unrealistisch, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass es selbst eine toughe Person so kalt lässt, wenn ein freizügiges Video von ihr rumgeht welches fast die ganze Schule gesehen hat.

    Die Liebesgeschichte von Nele und Jerome hat mir gut gefallen. Die langsame Entwicklung und Annäherung wirkte realistisch und wurde gut beschrieben.

    Das Ende des Buches hat mich leider nicht zufriedengestellt. Ich bin mir sicher, man hätte auch noch eine andere Lösung als Ausgang finden können.

    Fazit: Ein schöner Jugendroman, der zwar gut geschrieben wurde, ernste Themen aber leider zu wenig thematisiert.
    Von mir gibt es daher 3 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    63
    Teilen
    Kellerbandewordpresscoms avatar
    Kellerbandewordpresscomvor 12 Tagen
    Kurzmeinung: Ein Buch in pink das fetzt
    Liebe ist...

    Allein der Titel schon ist modern und das Cover in Pink fetzt.

    Im Buch selbst dreht sich auch alles um eine moderne Liebesgeschichte
    mit Umwegen.Mit viel Humor und leichter verständlcher Schreibweise weiß die Autorin
    den Leser zu fesseln.Viele Klischees aus Sicht eines Erwachsenen, aber es ist ja schliesslich
     ein Jugendbuch.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Swiftie922s avatar
    Swiftie922vor 12 Tagen
    Eine besondere Liebesgeschichte

    MEINE MEINUNG

    In „Liebe ist so scheißkompliziert“ geht es um Nele, bisher eher nicht so beliebt ist und das scheint vor allem an ihrer Größe zu liegen, denn sie kann meistens über andere schauen.... Sie hat ihre Freunde und versucht trotz allem ihren Alltag zu meistern. Als sie jedoch 2 mal hintereinander Jerome, den Basketballstar der Schule trifft, scheint alles anders zu werden...

    Nele ist nicht wie andere Mädchen, denn sie ist größer und sticht aus der Masse heraus. Sie fühlt sich wenig Selbstbewusst damit und versteckt sich manchmal lieber. Sie ist eine authentische Protagonistin, die ich gerne begleitet habe und ich mich auf eine besondere Art mit ihr identifizieren konnte.

    Jerome ist der Basketball Star der Schule und über ihn hört man eine Menge Gerüchte an ihrer Schule. Was verbirgt er mit seiner Fassade vor den anderen?

    Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird aus der Perspektive von Nele erzählt. Der Leser kann sie so noch näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Nebenfiguren wie ihr bester Freund Tom sind authentisch und gestalten die Geschichte mit. Die Kulisse der Schule und die typischen Teenager Themen kennt man fast noch aus seiner Schule wo viele Gerüchte es den Schülern nicht leicht machen.

    Die Spannung und Handlung hat mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von Nele gezogen. Sie hat es nicht leicht mit ihrer Größe und wird, weil sie so groß ist eher wie eine Außenseiterin behandelt. Ihre große Stütze ist ihr bester Freund Tom, der gleichzeitig auch ihr Nachbar ist. Per zu Fall trifft sie einmal in der Schule auf Jerome (Schulschwarm und Basketballstar). Dann auf einer Party, die eher in einem Chaos endet und am nächsten Tag ein Video von ihr mit Jerome zu sehen ist auf dem sie nicht mehr ganz so viel an hat. Wer könnte, dahinter stecken ist es wirklich Jerome gewesen? Die Handlung verläuft zu Beginn etwas langsam und nimmt, dann langsam fahrt auf. Die Liebesgeschichte ist zwischen beiden nicht gerade einfach, weil es genug Steine gibt, die im Weg rum liegen.
    Das Thema Mobbing ist ein Bestandteil des Buches und ich fand es sehr gut dargestellt von der Autorin. Jeder geht mit diesem Thema anders um und deswegen war ich auf einmal fest im Geschehen und wollte Nele begleiten. Schafft sie es in ihrem Chaos mit dem Video und allem herauszufinden, ob sie Jerome vertrauen kann?

    Das Cover sieht einfach toll aus und macht direkt Lust in die Geschichte zu starten. Die Farben setzen tolle Akzente beim Gesamtbild.

    Fazit

    Eine besondere Jugendbuch-Geschichte, die Sabine Schoder mit ihren Charakteren hier geschaffen hat.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    NinaGreys avatar
    NinaGreyvor 20 Tagen
    Kurzmeinung: Ein humorvolles Buch mit einigen Ecken und Kanten und vorallem Klischees !
    Ein humorvolles Buch mit einigen Ecken und Kanten und vorallem Klischees !

    Liebe ist so scheiß kompliziert sprach mich optisch wegen des Titels an , weil er einfach der Wahrheit entspricht , der interessante Klappentext verfestigte meine Lust auf dieses Buch dann vollends . 


    Sabine Schoder schreibt modern und locker , verleiht ihren Protagonisten  Humor und irgendwie macht sie aus ihnen auch etwas besonderes , anders als andere (wie z.B. Nele , die außergewöhnlich groß ist)

    Der Humor lockert die Dialoge und man kann gar nicht anders als hier und da mal einen Lacher , ein Grinsen oder einen Schmunzler zu hinterlassen .

    Die Geschichte hat ein einigen Stellen Ecken und Kanten und auch die Klischees bleiben nicht aus .

    Ein Jugendbuch , für zwischendurch eignet es sich gut , umgehauen und 100 % mitgerissen hat es mich aber leider nicht .

    Vielen Dank an den S. Fischer Verlag und NetGalley Deutschland , dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise ! 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Damariss avatar
    Damarisvor 21 Tagen
    Top Leseerlebnis! Jedoch mit fragwürdiger Message am Ende.

    Erscheint ein neues Buch von Sabine Schoder, dann ist das bei mir ein Lesemuss. Warum, das ist schnell erklärt. Die Autorin schreibt Liebesgeschichten, wie ich sie mag: aktuell und ohne Kitsch, sehr elektrisierend und mit frechem Humor. Und dann wäre da auch noch eine Portion Tiefsinn und am Ende etwas Drama - soll ja auch spannend sein, ne? Klingt super und ist es auch! In "Liebe ist so scheißkompliziert" geht es um die ein Meter neunzig große Nele. Deren größtes Problem (sorry, Wortspiel) ist, genau, ihre Körpergröße. Sie überragt einfach jeden um ein ganzes Stück. Als Nele auf Jerome, den Basketballstar der Schule trifft, ihm aufgrund seiner Präsenz kaum aus dem Weg gehen kann, bekommt ihr Schutzschild Risse. Kann Nele Jerome vertrauen und hinter dessen eigene Mauern blicken?

    Vielleicht klingt das jetzt vorab etwas pathetisch, das ist es aber ganz sicher nicht. Als Leser wird man in eine Liebesgeschichte gezogen, der man sich nicht mehr entziehen kann. Sehr genial und einzigartig, mit Bauchkribbelgarantie, obwohl es hier (meist) jugendlich dezent zugeht, es ist nunmal kein Erotikroman. Ohne kitschig zu wirken, das ist mir wichtig. Für meinen Geschmack hätte die Beschreibung von Jeromes körperlichen Vorzügen jedoch ruhig dezenter ausfallen dürfen. Das kenne ich so aus anderen Büchern der Autorin nicht, empfand es hier als aufgesetzt. Nach der x-ten Beschreibung hat wohl jeder Leser kapiert, was Sache ist.
    Trotzdem, die Geschichte ist mit all ihren Facetten süchtig machend. Geschuldet ist das nicht nur der Lovestory, sondern auch dem genialen Humor, mit pfiffig-frechen Dialogen und Szenen, die so auf den Punkt sind, das es eine wahre Freude ist.

    Neben der Grundthematik, Körpergröße, hat die Geschichte noch ein sehr spannendes und aufwühlendes Element. Mobbing. Ein Missstand unserer Gesellschaft und ein Zustand, der gar nicht oft genug thematisiert werden kann. Sehr deutlich wird im Buch beschrieben, was Mobbing für betroffene Personen und ihr Umfeld bedeutet. Und genau hier kommt für mich Kritik ins Spiel, die "Liebe ist so scheißkompliziert" die Höchstwertung gekostet hat. Statt die Reaktion auf ein tragisches Resultat von Mobbing richtig aufzuarbeiten, denn diese war gewiss nicht in Ordnung, wird das Buch mit viel Drama und Spannung zu Ende gebracht. Verständnis für Trauer und Wut in allen Ehren, aber der gewählte Weg war nicht okay. Das hätte deutlich zur Sprache kommen müssen, gerade bei solch einem sensiblen Thema. Ich hatte mit dem Buch ein allerbestes Leseerlebnis und war am Ende doch etwas beunruhigt. Darauf sollten sich feinfühlige Leser einstellen.

    Fazit
    So kompliziert ist es gar nicht, das Buch gefiel mir auf Anhieb! "Liebe ist so scheißkompliziert" hat alles, was ich von Sabine Schoders Büchern erwarte ... und noch viel mehr. Die Geschichte ist trendy und hat unten allen Liebesgeschichten etwas Einzigartiges. Sie lässt nicht los und geht tief. Und der Humor, der ist erste Sahne, wirklich. Ein großer Lesespaß, bei aller Ernsthaftigkeit. Das sorgt dafür, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Beim Konfliktthema hätte ich mir am Ende weniger Drama und mehr Aufarbeitung gewünscht, um die Message in die richtige Richtung zu lenken. Darum auch leider keine Höchstwertung von mir. Ein top Leseerlebnis ist das Buch auf jeden Fall. 4 von 5 Sterne vergebe ich dafür.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    LaLectures avatar
    LaLecturevor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Unterhaltsame Hauptfigur, aber keine weltbewegende Geschichte mit einigen Klischees ​
    Unterhaltsam, aber nicht weltbewegend ​

    Inhalt

    Auf einer Party schießt Nele sich ab und schläft ausgerechnet neben Schulschwarm und Basketballstar Jerome ein. Das sorgt nicht nur für Stress mit ihrer Schwester, die in Jerome verliebt ist, sondern auch für andere unangenehme Konsequenzen. Am nächsten Tag taucht ein Video der halbnackten Nele im Internet auf - gepostet von Jeromes Handy. Doch warum verhält er sich Nele gegenüber dann so freundlich, wenn er ihr so etwas angetan hat?


    Meinung

    Nele ist auf den ersten Blick eine sehr erfrischende Protagonistin. Sie ist mit 1,90m ungewöhnlich groß und hat eine sehr unterhaltsame Art. Beispielsweise nennt sie ihre Nase Lord Voldemort, weil sie so flach ist.
    Angenehmerweise ist sie sich der Schönheitsideale bewusst, die jungen Mädchen ein toxisches Bild ihres Körpers vermitteln, realistischerweise aber dennoch nicht dagegen gefeit, sich in ihrem eigenen Körper manchmal unwohl zu fühlen und mit anderen zu vergleichen.

    Ein wenig schade fand ich, dass sie sich dann genau in den einen Jungen verliebt, der größer ist als sie, sodass die beiden dann doch ein „normales“ Paar sind. Es wäre schön gewesen, wenn das Buch stattdessen gezeigt hätte, dass auch eine überdurchschnittlich große Frau von einem durchschnittlich großen Mann geliebt werden kann.


    Teilweise enthält das Buch durchaus amüsante Dialoge, zum Beispiel zwischen Nele und ihrem Vater oder ihrem besten Freund Tom.


    Allerdings läuft in Neles Familie auch so einiges falsch. Dass sich zwei Teenie-Schwestern miteinander streiten, ist durchaus normal, doch Nele ist zu ihrer kleinen Schwester teilweise wirklich fies, ohne sich jemals dafür zu entschuldigen. Beispielsweise beleidigt sie sie absichtlich in Hörweite ihres großen Schwarms.
    Neles Mutter ohrfeigt sie bei einem unglücklichen Missverständnis, ebenfalls ohne sich dafür zu entschuldigen.


    Immerhin macht Nele sich auch häufig Sorgen um ihre kleine Schwester und ihre Familie spielt neben der Liebesgeschichte eine große Rolle in dem Buch, was mir gut gefallen hat.


    Der Roman ist durchaus unterhaltsam, arbeitet jedoch auch mit ziemlich vielen Klischees. Es gibt eine Schulzicke, die einen Lästerblog führt („Gossip Girl“ lässt grüßen) und irgendwann kommt auch die Liebesgeschichte zu dem Punkt, an dem Nele jammert, der Junge, auf den sie steht, würde sie bestimmt nicht mögen und sie sei ja sowieso nicht liebenswert, obwohl das Gegenteil offenkundig ist.
    Völlig schleierhaft war mir auch, wieso Nele nach dem Video auf einmal in der Schule und online als Schlampe bezeichnet wird. Immerhin waren Jerome und sie beide nicht mit jemand anderem in einer Beziehung und er an der Sache genauso beteiligt wie sie, wird aber in Ruhe gelassen.
    Noch absurder wird es, als an der Schule gleichzeitig eine Hetzjagd auf die Person angezettelt wird, die das Video von Nele hochgeladen hat. Was für eine Doppelmoral, anderseits vielleicht auch realistisch für die Mediennutzung heutzutage.


    Der Schreibstil ist die meiste Zeit recht angenehm, doch an einigen Stellen wirkt er hölzern und unrealistisch. So spricht Neles Schwester beispielsweise häufig im Präteritum, obwohl, vor allem in der Umgangssprache von Jugendlichen, eher im Perfekt gesprochen wird und ersteres sehr unnatürlich klingt.


    Fazit

    Der Roman enthält einige erfrischende Elemente, bedient jedoch auch einige Klischees und ist nicht immer ganz schlüssig.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Skyline-Of-Bookss avatar
    Skyline-Of-Booksvor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Humor und Ernst vermischt – das kann Sabine Schoder einfach!
    Humor und Ernst vermischt – das kann Sabine Schoder einfach!

    Klappentext

    „Auf einer Party stürzt Nele mit Jerome ab, der alles verkörpert, wonach sie sich immer gesehnt hat. Als sie sich zum ersten Mal küssen, hat Nele hunderttausend Schmetterlinge im Bauch. Doch am nächsten Tag kursiert ein Video von ihr im Netz, auf dem sie eindeutig zu wenig anhat. Eigentlich kann nur Jerome dieses Video gemacht haben. Aber Nele ahnt, dass die Wahrheit viel komplizierter ist ...“

     

    Gestaltung

    Das Covermotiv finde ich richtig cool, denn das Gras, das vor der graugemusterten Wand wächst und hinter dem sich der Autorenname verbirgt, betont die Wirkung des Covers als Graffitbild nur noch mehr. Der knallig-pinke Titel kommt dabei auch richtig gut zur Geltung und strahlt geradezu vor der Wand. Dabei sieht er aus wie mit Farbe und einem Pinsel an die Wand geschrieben. Streetstyle meets Buchcover würde ich mal sagen! Eine coole Idee!

     

    Meine Meinung

    Wer hat in seinem Leben nicht schon einmal gesagt, dass Liebe kompliziert ist? Dass das neue Buch von Sabine Schoder eben diese Aussage als Titel ihres neuen Romans gewählt hat, deutet also schon auf einiges Drama hin. Und so ist es auch, denn von Protagonistin Nele ist nach einer durchzechten Nacht ein Video im Umlauf, das viel zu viel von ihr zeigt. Eigentlich kann nur Jerome dafür verantwortlich sein, doch die Wahrheit und die Liebe sind leider immer viel komplizierter als es auf den ersten Blick den Anschein macht…

     

    Was Sabine Schoder in ihrem neuen Roman thematisiert ist nicht nur die Liebe an sich, sondern auch Mobbing kommt zur Sprache. Dies ist ein Thema, das ich sehr wichtig finde und das mich beim Lesen oftmals sehr berührt. So war es auch bei „Liebe ist so scheißkompliziert“, denn die 17jährige Nele ist mit 1,90m wirklich sehr groß für ein Mädchen. Aus diesem Grund wird sie auch von anderen gemobbt und ausgegrenzt, was mich einfach nur erschüttert und berührt hat. Ich konnte mich unglaublich gut in Nele hineinversetzen und nachempfinden, wie sie sich fühlt.

     

    Hierzu hat auch der wunderbare Schreibstil von Sabine Schoder beigetragen, denn die Autorin bringt Neles Gefühlswelt sehr authentisch und klar rüber. Dabei schildert sie die Situation und Empfindungen der Jugendlichen sehr realistisch, sodass ich mich gut mit ihr identifizieren konnte. Ich denke auch, dass es anderen Lesern ebenso ergehen wird, denn Nele ist eine Figur, die mitten aus dem Leben herausgegriffen ist. Sie erlebt und fühlt vieles, das sicher jeder schon einmal in ähnlicher Weise durchgemacht hat. Gleichzeitig ist das Besondere am Schreibstil der Autorin jedoch ihr Händchen für Humor, der immer wieder für breites Grinsen und Auflockerung sorgt.

     

    Die Handlung hat mir nicht nur wegen ihrer humorvollen Spritzigkeit gut gefallen, sondern vor allem auch durch das Rätsel, wer denn nun vor das Internetvideo von Nele verantwortlich war. Hier habe ich immer wieder Vermutungen aufgestellt und wieder verworfen. Genau so liebe ich das! Bis zum Ende bin ich so am Ball geblieben und war unglaublich neugierig auf die Auflösung. Dabei fand ich es auch schön, dass neben dem Thema Mobbing vor allem auch die Liebe eine große Rolle eingenommen hat. Die Beziehung, die sich zwischen Nele und Jerome entwickelt, wurde für mich gut nachvollziehbar und gefühlvoll dargestellt.

     

    Ich war nicht nur aufgrund von Neles Mobbingerfahrungen auf ihrer Seite, sondern auch durch ihre sarkastische Art. Sie ist eine taffe Protagonistin, die mich dazu gebracht hat, mich als Teil der Geschichte zu fühlen. Ich hätte jedoch gedacht und erwartet, dass ihre Reaktion auf das Video etwas emotionaler ausfallen würde. An dieser Stelle war ich etwas vor den Kopf gestoßen, denn selbst die taffeste Person wird bei einem solchen Video sicher aus der Bahn geworfen. Jerome blieb mir zu Beginn etwas verschlossen, denn er war mir zu unnahbar und fern. Ich habe etwas gebraucht, um mit ihm warm zu werden, aber durch einige Enthüllungen im Verlauf der Handlung fiel mir dies dann doch immer leichter.

     

    Fazit

    Mir hat es sehr gut gefallen, dass „Liebe ist so scheißkompliziert“ neben dem erwarteten Liebesthema auch das Thema Mobbing aufgreift. Diesbezüglich konnte ich mit Protagonistin Nele total mitfühlen, auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass ihre Reaktion auf das Internetvideo etwas anders ausgefallen wäre. Besonders loben möchte ich, wie Sabine Schoder es schafft, lockeren Humor mit ernsten Themen und bedeutenden Botschaften zu mischen. Zudem erschienen mir die Figuren und die Handlung sehr realistisch und geradezu aus dem Leben gegriffen mit ihren alltäglichen Problemen, die viele von uns kennen.

    Sehr gute 4 von 5 Sternen!

     

    Reihen-Infos

    Einzelband

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Caterinas avatar
    Caterinavor einem Monat
    Eine berührende Geschichte mit großartigen Figuren

    Meine Meinung zum Buch


    Gestaltung: Nachdem im vergangenen Jahr die Autorin und ihre Bücher so gelobt wurden, wollte ich mir nun endlich selbst ein Bild von ihrer Schreibkunst machen. Demzufolge durfte ihr neuer Roman "Liebe ist so scheißkompliziert" nicht lange ungelesen bleiben. Allein wegen des Titels hätte ich zu dem Buch gegriffen, aber der Inhalt klang ebenso vielversprechend, so dass ich unmittelbar damit beginnen musste. Optisch ist das Buch sehr schlicht gehalten und wäre mir in der Menge vermutlich nicht aufgefallen.

    Einstieg: Schon nach wenigen Sätzen hatte mich die Autorin in den Bann gezogen. Locker und mit einem unterschwelligen Humor erzählt Sabine Schoder von Anfang an, so dass ich mich auf Anhieb wohlfühlte. Auf den ersten Seiten werden einem auch sehr wichtige Schlüsselfiguren, wie man später herausfindet, vorgestellt. So durfte ich nicht nur gleich Bekanntschaft mit der 190cm großen Nele machen, sondern lernte auch ihre pubertäre Schwester Lea sowie Neles besten Freund Tom kennen. Insgesamt gefiel mir der Einstieg wirklich sehr gut, so dass ich mich sehr auf die weitere Geschichte freute. 

    Charaktere: Durchgängig wird die Geschichte aus der personalen Ich-Perspektive von Nele erzählt. Dadurch konnte ich wunderbar in ihre Gedanken- und Gefühlswelt blicken. Dass Nele kein typischer 0815-Chrakter ist, wird einem spätestens an ihrer überdurchschnittlichen Größe deutlich. Und das war einer der Punkte, warum ich sie auf Anhieb sympathisch fand, weil ihre Größe sie einzigartig und besonders macht. Selbstverständlich gehen mit ihren beinahe zwei Metern auch einige Probleme einher, die Sabine Schoder für mich sehr nachvollziehbar und verständlich dargestellt hat. Die "Nervensäge" höchstpersönlich in Form von Neles pubertären Schwester Lea, macht Neles Leben noch ein wenig komplizierter. Den Schlagabtausch zwischen den beiden fand ich an manchen Stellen einfach herrlich. Ebenso Tom, der Nele seit Kindertagen begleitet, ist definitiv ein Charakter, der einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat. Aber natürlich auch Jerome, der neben Nele mein ganz persönlicher Lieblingscharakter aus der Geschichte war. Er ist vielfältig und tiefgründig und birgt Geheimnisse, die man auf den ersten Blick nicht gleich erkennt. Ich wollte immer mehr über ihn und seine Vergangenheit erfahren und wurde hier nicht nur einmal überrascht.

    Handlung: Ein großer Pluspunkt verdient die Geschichte aus meiner Sicht, weil alles in sich schlüssig ist und Sabine Schoder ihrer Story auch den nötigen Raum zum entfalten gibt. So beginnt das Buch nicht gleich mit besagter Nacht, die Nele mit Jerome verbracht hat, bei der das Video von Nele entstanden ist. Nein, denn die Autorin lässt sich Zeit, ohne dass es irgendwie langatmig daherkommt. So lernte ich die einzelnen Figuren kennen und machte mir nach und nach selbst ein Bild. Nicht nur ist es der Autorin gelungen die Figuren vielschichtig darzustellen, sondern auch die nötige Dramatik in ihre Geschichte einfließen zu lassen. Und das gefiel mir sehr gut. Denn so wies Sabine Schoder mitunter auf, welche Konsequenzen solch ein Nacktvideo mit sich bringt. Auf der einen Seite war für mich einiges vorhersehbar, das tat meinem Lesegenuss zum Glück keinen Abbruch, weil mich Sabine Schoder auf der anderen Seite auch immer wieder überraschen konnte. Die Mischung gefiel mir sehr gut.

    Schreibstil: Der Schreibstil von Sabine Schoder ist sehr angenehm zu lesen und durch den unterschwelligen Humor, den man in jedem Kapitel spürt, rauschte ich nur so durch die Seiten. Zudem reizte mich die Thematik ungemein, so dass ich einfach immer weiterlesen wollte. Durch den gelegentlichen Drang zur Dramatik verlor das Buch auch an Spannung nicht, so dass ich wirklich viel Freude mit der Geschichte und den wunderbaren Figuren hatte.



     

    Mein Urteil


    "Liebe ist so scheißkompliziert"
    wird definitiv nicht mein letztes Buch der Autorin gewesen sein. Denn Sabine Schoder schreibt so angenehm und locker, dass es für mich ein purer Lesegenuss war Nele und Jerome durch die Achterbahn der Gefühle zu begleiten. Zudem sind die Charaktere vielschichtig und sehr gut ausgearbeitet, so dass ich sie alle nach nur wenigen Momenten ins Herz schloss. Ein sehr guter, teils auch berührender Roman, der Lust auf mehr macht. Ich vergebe sehr gute 4 von 5 Welten.




    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sonjalein1985s avatar
    Sonjalein1985vor einem Monat
    Kurzmeinung: Tolles Buch, das von der ersten bis zur letzten Seite begeistern kann.
    Dieses Buch macht süchtig

    Inhalt: Als Nele auf einer Party mit dem Schulschwarm Jerome abstürzt und am nächsten Tag ein freizügiges Video von ihr im Netz kursiert, kann nur er der Schuldige sein. Doch hinter allem steckt mehr, als zunächst angenommen und Jeromes Gegenwart lässt Neles Herz noch immer schneller schlagen.

    Meinung: Wow, was für ein Buch. Sabine Schoder schafft es ihre Leser von der ersten bis zur letzten Minute zu fesseln und mit ihren Charakteren mitfiebern zu lassen. Außerdem bin ich durch eine ganze Reihe Gefühle gegangen, zusammen mit Nele, dem Hauptcharakter.
    Nele ist 17 Jahre alt und lebt mit liebevollen Eltern und ihrer jüngeren Schwester Lea zusammen. Ihr beste Freund ist ihr Nachbar Tom. Ansonsten hat sie keine Freunde. Sie ist zwar nicht direkt unbeliebt, wird jedoch von vielen ihrer Mitschüler wegen ihrer extremen Größe belächelt. Und auch wegen dieser Größe scheint sie für die meisten Jungs eher uninteressant zu sein.
    Allerdings ist sie sehr schlagfertig. Ich musste oft über ihre Sprüche und Aussagen lachen. Und sie ist ein sehr echt wirkender und sympathischer Charakter.
    Ihre Schwester Lea hingegen ist in der Schule beliebter und wirkt erstmal sehr oberflächlich. Erst nach und nach scheinen andere Aspekte bei dieser Figur durch, was mir sehr gefallen hat. Das Verhältnis der beiden Schwestern ist nicht so gut. Sie streiten öfter, was das ganze nur noch realistischer wirken lässt.
    Tom ist ein Kiffer, aber ständig gut gelaunt . Er versteht Nele und versucht immer für sie da zu sein.
    Jerome ist der Star der Schule. Er ist der beste Basketballspieler im Team und wird von vielen bewundert. Gerade die Mädchen himmeln ihn teilweise regelrecht an. Er hat mir als Charakter gut gefallen, weil noch weit mehr in ihm steckt, was nach und nach enthüllt wird. Außerdem fand ich die zarte Liebesgeschichte zwischen ihm und Nele einfach super. Hier gibt es jede Menge Herzklopfen.
    Das Buch befasst sich allerdings ebenfalls mit ernsten Themen, sodass es weit tiefgründiger ist, als ich erwartet hatte. Es bringt einen nicht nur zum Mitschmachten, sondern zusätzlich zum Nachdenken.
    Die Charaktere, der Schreibstil und die Moral stimmen hier einfach und machen „Liebe ist so scheißkompliziert“ zu einem süchtig machenden Lesehighlight.

    Fazit: Tolles Buch, in dem einfach alles passt. Sehr zu empfehlen.

    Kommentieren0
    25
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    nico_kleins avatar

    "Man muss an Liebe glauben, ob man sie gefunden hat oder nicht"

    Wenn man als Teenagerin 1,90m groß ist, dann kann man manchmal wirklich sagen: "Liebe ist so scheißkompliziert"!
    Das merkt auch die 17-jährige Nele. Geküsst hat sie noch keinen Jungen. Und ihre pubertierende Schwester macht sich über sie lustig. Doch Neles Liebesleben ändert sich rasant, als sie auf einer Party ausgerechnet Jerome, den Schulbasketballstar, kennenlernt ... 

    Am nächsten Morgen kann sie sich an nichts erinnern. Ein brisantes Video von ihr macht die Runde. Das kann eigentlich nur Jerome gewesen sein. Oder war es etwa doch ganz anders? 

    Begleitet Nele in unserer Leserunde zu "Liebe ist so scheißkompliziert" auf ihrer Achterbahnfahrt der Gefühle. Die Autorin Sabine Schoder wird außerdem eure Fragen zum Buch beantworten. 

    Mehr zum Buch
    Auf einer Party stürzt Nele mit Jerome ab, der alles verkörpert, wonach sie sich immer gesehnt hat. Als sie sich zum ersten Mal küssen, hat Nele hunderttausend Schmetterlinge im Bauch. Doch am nächsten Tag kursiert ein Video von ihr im Netz, auf dem sie eindeutig zu wenig anhat. Eigentlich kann nur Jerome dieses Video gemacht haben. Aber Nele ahnt, dass die Wahrheit viel komplizierter ist.


    Mehr zur Autorin 
    SABINE SCHODER, Jahrgang 1982, hat Grafikdesign in Wien studiert und sich dort Hals über Kopf verliebt. Heute lebt sie mit ihrem Mann in Vorarlberg und widmet sich nach dem Erfolg ihres Jugendromans ›Liebe ist was für Idioten. Wie mich.‹ hauptberuflich dem Schreiben.


    In dieser Leserunde können 25 Fans von turbulenten Liebesgeschichten ein Exemplar von "Liebe ist so scheißkompliziert" gewinnen. 

    Bewerben könnt ihr euch bis einschließlich 01.08.2018 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button. Vervollständigt dazu folgenden Satz: 

    Liebe ist so scheißkompliziert, weil ... 

    Ich bin schon sehr gespannt auf eure Ideen und wünsche euch viel Erfolg! 
    Zur Leserunde

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Emotionens avatar
    Emotionenvor 3 Monaten
    Der Klappentext klingt mega, mega spannend! Ich bin zwar noch im 70er Bereich, jedoch kann ich Neles Probleme mit ihrer Größe schon auch nachvollziehen - es sind einfach ziemlich viele Jungs kleiner als du selbst wenn du so groß bist xD Deshalb bin ich der Meinung, dass ich dieses Buch unbedingt gelesen haben muss, vor allem da es ja auch noch ziemlich mysteriös zu werden scheint ...
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks