Neuer Beitrag

Daniliesing

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Eine Liebesgeschichte, so echt, dass sie weh tut – und so berauschend, dass sie süchtig macht

Am 23. Juli erscheint im FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch das Debüt der jungen Autorin Sabine Schoder. "Liebe ist was für Idioten. Wie mich." ist ein bewegender Jugendroman, über den Leserin Principessa97 begeistert schreibt:

"Die Spannung war durchweg vorhanden, verblasste nie, sondern steigerte sich immer weiter bis zur letzten Seite. Die Handlung war unvorhersehbar und ich habe auf der letzten Seite erst vor Trauer geheult, um dann vor lauter Erleichterung in Tränen auszubrechen, bis ich wieder ganz sentimental wurde und tief schluckte."


Mehr zum Buch:

Optimistisch gesehen ist Vikis Leben eine Vollkatastrophe. Da kann man schon mal aus Frust ein paar Tüten zu viel rauchen. Da kann es auch passieren, dass man nach einem Konzert mit dem Sänger der Band im Bett landet, obwohl man den eigentlich total bescheuert findet.

Wirklich.
Kein großes Ding.
So was passiert.
Aber ausgerechnet ihr?
Nein!
Ganz.
Sicher.
Nicht.

Oder vielleicht doch?


Gleich reinlesen!

Seid ihr neugierig auf einen Jugendroman geworden, der ehrlich und echt von der Liebe, Rausch und den alltäglichen oder auch weniger alltäglichen Problemen von Jugendlichen berichtet? Dann seid ihr bei dieser Leserunde genau richtig und bewerbt euch am besten gleich oben über den "Jetzt bewerben"-Button als Testleser!* Bitte beantwortet uns in diesem Rahmen die folgende Frage:

Wart ihr schon mal verliebt und habt euch dabei so richtig idiotisch verhalten? Wir sind neugierig und freuen uns auf eure Geschichten!




* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.

Autor: Sabine Schoder
Buch: Liebe ist was für Idioten. Wie mich.

Jemasija

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Huhu!
Mit der Zeit macht man so einige Erfahrungen und wenn ich an die Schulzeit zurück denke.. Ohmann! Ich habe früher genau anders herum gedacht: "Liebe ist was für Idioten. Nicht für mich.". Die anderen haben sich bemüht mit ihrem Schwarm in Kontakt zu treten, obwohl jeder wusste, dass es in gewissen Klassenstufen keine Woche lang hält. Irgendwann wird man älter und da habe auch ich die ein oder andere peinliche Erfahrung gemacht. Eher gesagt iditoisch, ja das trifft es. Wie man so manchmal ist.. Hat man nicht immer den Mum jemanden persönlich anzusprechen. Also haben wir Zettel geschrieben und ich möchte das wirklich nicht vertiefen, viel zu .. Ach ich weiß auch nicht wie das passieren konnte. Wir haben Zettel geschrieben und eine Freundin war so lieb und hat den Zettel hin und her gereicht oder ihm gebracht und als ich einen neuen Zettel herausgerissen habe. Etwas draufschriebe, ihm meiner Freundin geben wollte, saß aufeinmal der Klassenclown neben mir, las den Zettel und reichte ihn an einen anderen Jungen, der dachte er wäre gemeint.. Ich bin im Boden versunken! Daraus habe ich aber wirklich gelernt, das könnt ihr mir glauben.

Ich drücke die Daumen und würde mich sehr freuen! In den Ferien hat man immer genug Zeit an so vielen Leserunden wie möglich teilzunehmen :)

Liebste Grüße aus Hamburg
Jenny von http://jemasija8.blogspot.de/

Adora

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich glaub jeder verhält sich idiotisch wenn er verliebt ist. Die berühmte rosarote Brille eben. Als Jugendliche hab ich mich da bestimmt immer total blöd verhalten aber ich hab leider kein Beispiel mehr dafür (obwohls jetzt nicht sooo lange her ist :D )

ich würde gerne mitlesen

Beiträge danach
788 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

BieneMa

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 1: Anfang - Seite 86
Beitrag einblenden

Ziemlich spät kommt jetzt noch meine Meinung zu den einzelnen Textabschnitten. Es tut mir leid, dass ich bisher nichts dazu schreiben konnte, aber ich war einige Zeit verreist und hatte unerwartet länger keinen Internetzugang. Gelesen habe ich das Buch schon, und habe mir Notizen zu den einzelnen Punkten gemacht. Deshalb hole ich das jetzt mal nach sie zu posten. Die Beiträge zu den restlichen drei Abschnitten werden morgen folgen.

Also, der Anfang: Ich muss sagen, ich hatte zwar einiges nach der Leseprobe erwartet, wurde aber trotzdem noch einmal von der Eindringlichkeit der Geschichte überrascht. Die Autorin schreibt wirklich sehr authentisch und einfühlsam, so das ich mich gleich in Viki hineinversetzen konnte. Abgesehen davon konnte ich auch öfter mal über sie lachen, und damit hat sie meine Sympathie schon ;)
Jay ist bisher noch nicht so richtig greifbar. Ich kann mir schon denken, das mehr hinter ihm steckt und warte schon darauf, dass er mal mehr von sich zeigt.
Ach ja, und Vikis Vater ist ja echt mal ein Arschloch! Allgemein hat es Viki ziemlich übel getroffen mit ihrem Umfeld, von ihren Freunden mal abgesehen, die Frau bei der sie arbeitete und deren Namen ich schon wieder verdrängt habe... Angie oder?... sprühte ja auch nicht gerade vor Nettigkeit. Ganz zu schweigen mal von David... hach.

Sabine_Schoder

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 1: Anfang - Seite 86
Beitrag einblenden

BieneMa schreibt:
Ziemlich spät kommt jetzt noch meine Meinung zu den einzelnen Textabschnitten.

Besser spät als nie, vielen Dank!
Hach, David ... Durch Vikis Augen betrachtet, war er leider ein A ... Aber ich hab ihn eigentlich sehr gern ;-)

BieneMa

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 2: Seite 87 - 172
Beitrag einblenden

Also, im Falle Jay bin ich an diesem Punkt total unsicher, und in meinem Kopf tanzen die vielen Fragezeichen Polka miteinander. Also entweder hat er irgendwas Schlimmes gemacht, was seinen Schulabbruck rechtfertigt, oder er ist krank. Ach, ich weiß es nicht, und an manchen Stellen bin ich mir gar nicht sicher ob ich es wissen will... und Jay benimmt sich allgemein wieder sehr rätselhaft und scheint irgendwas zu verstecken - das macht die Geschichte an diesem Punkt so spannend, das ich gleich weitergelesen habe.

Grrr, also Vikis Vater ist ja mal wirklich... nein, mir fällt kein passendes Wort ein. Okay, hat er ihre Mutter eben verloren, Punkt. Habe ich vollstes Verständnis dafür, das er abgerutscht ist und nicht weiterweiß. Das trage ich ihm nicht nach. Aber ich trage ihm nach, dass er seine Tochter so sch**** behandelt! Das geht einfach überhaupt nicht! Dennoch finde ich es gut, dass es so in die Geschichte eingebaut wurde, weil es einfach so... real ist. Sowas passiert leider in der Realität nicht total selten, und daher finde ich es authentisch und ziemlich mutig von der Autorin, aus dem Vater so einen Arsch zu machen. Ein Arsch mit Hintergrund, aber ein Arsch.

Allgemein hat Viki ja mal wieder ziemlich viel zu verarbeiten. Sie hat aber einfach mal schreckliche Karten vom Schicksal bekommen :( Das sie sich so tapfer schlägt finde ich unglaublich beeindruckend und dieser Kampfeswillen macht sie für mich so spannend und dadurch gefällt sie mir mit jeder Seite besser.

BieneMa

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 3: Seite 173 - 262
Beitrag einblenden

Wie auch viele andere schon geschrieben haben - obwohl die Geschichte schon die ganze Zeit kein kunterbunt-leichtes Sommerbuch ist, jetzt wird es düster und bedrückend. Jays Geheimnis machte mich so wie Viki a) neugierig und b) ziemlich besorgt. Nach der Aktion im Badezimmer denke ich jetzt viel eher an Krankheit, als daran das er mist gebaut hat. Diese Szene war übrigend total gelungen geschrieben, schrecklich, eindringlich und tiefgehend gleichzeitig, eben etwas das den Verlauf der Geschichte verdeutlicht.
Ganz anders aber auch total gelungen war das Lernen für die Mathearbeit und die Arbeit an sich. Diese Szenen lockerten die Handlung ein wenig auf, und zeigten noch mal ein anderes Bild von Jay und Viki, das nicht ganz so düster wie sonst ist. Das hat zwar nicht allzu lange angehalten, aber es war schön, das die beiden als Paar auch so gezeigt wurden.

BieneMa

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 4: Seite 263 - Ende
Beitrag einblenden

Das Ende war mir ehrlich gesagt etwas... abrupt. Es zerstört damit jetzt nicht das ganze restliche Buch, und es passt auch wirklich gut in die Geschichte, aber irgendwie habe ich etwas anderes erwartet. Erst schien alles so glasklar und man hatte schon damit abgeschlossen, und dann kommt noch mal eine komplette Kehrtwende. Das war an sich einfach nur spannend, aber am Ende ging irgendwie alles ein wenig schnell. Trotzdem ein sehr gutes Buch!

Die "Moral" der Geschichte war wirklich gut verpackt, und so das man auch selbst mitdenken musste. Das mag ich an Geschichten immer unglaublich gern, und das hat die Autorin meiner Meinung nach richtig gut hinbekommen. Wenn mir ein Buch einfach nur eine Botschaft um die Ohren haut, anstatt mich zum Nachdenken zu bringen, finde ich das meistens eher nervig. Ich mache mich dann auch gleich mal an meine Rezension ;) Danke für dieses tolle Buch Sabine Schoder!

DieTina2012

vor 2 Jahren

Fazit / Rezensionen

http://www.lovelybooks.de/autor/Sabine-Schoder/Liebe-ist-was-f%C3%BCr-Idioten-Wie-mich-1165252361-w/rezension/1197503865/

BieneMa

vor 2 Jahren

Fazit / Rezensionen

http://www.lovelybooks.de/autor/Sabine-Schoder/Liebe-ist-was-f%C3%BCr-Idioten-Wie-mich-1165252361-w/rezension/1197597590/1197633478/

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks