Sabine Schulter Melody of Eden - Blutgefährten

(67)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 59 Rezensionen
(56)
(9)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Melody of Eden - Blutgefährten“ von Sabine Schulter

**Eine Liebe, so tief wie die Nacht** Vampire – Mythos oder Wahrheit? Diese Frage stellt sich auch die 23-jährige Melody, als sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt erforscht. Schon immer hat sie sich gefragt, ob es diese Wesen der Nacht tatsächlich gibt. Es wird gemunkelt, dass die Regierung ihre Existenz zu vertuschen versucht, und Melody würde nur zu gerne herausfinden, warum. Als sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem unglaublich anziehenden Mann gerettet wird, ist ihr Wissensdurst nicht mehr zu stillen. Doch schon bald schon muss Melody herausfinden, dass es Wesen gibt, die man besser nicht auf sich aufmerksam macht… //Dies ist ein Roman aus dem neuen Carlsen-Imprint Dark Diamonds. Jeder Roman ein Juwel.//

Tolle Story

— Emma's Bücher
Emma's Bücher

Ein toller Einstieg in eine spannende Buchreihe...

— Twin_Kati
Twin_Kati

Konnte mich als Nicht-Vampir-Fan packen

— jaymixtape
jaymixtape

Melody und Eden 💕

— MilenasBookWorld
MilenasBookWorld

Vampire, Kampf und die große Liebe

— Rajet
Rajet

Wer mehr will als einen seichten, klischeeüberladenen Vampirroman, der sollte „Melody of Eden“ unbedingt lesen.

— Lila-Buecherwelten
Lila-Buecherwelten

6

— brits
brits

Vampire neu interpretiert

— Buechertraumwelten
Buechertraumwelten

Was für eine Story

— jessica_nguy
jessica_nguy

Eine actionreiche und dynamische Vampirgeschichte! Ich freue mich schon auf den zweiten Teil :)

— SylviaRietschel
SylviaRietschel

Stöbern in Fantasy

Das Frostmädchen

Eine gute Grundidee, leider zieht sich die Story wie ein Kaugummi.

buchgerede

Black Dragons - Ein Flirt mit dem Feuer

Es war wieder mega in die Welt der Drachen und der Anderwelt abzutauchen. Trotz das dieses mal die Gefährtin eine Hohlbirne ist.

KayvanTee

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Ein tolles Buch! Schöne Geschichte und wundervolle Charaktere. Ich liebe es!

LillianGirl

Dunkles Omen

Mit einem geheimnisvollen Ort, einer authentischen Protagonistin und einem genialen Schreibstil hat sie mich an die Geschichte gefesselt

HappySteffi

Fallen Queen

Anfangs befürchtete ich eine oberflächliche Geschichte, wurde jedoch von einer tollen Märchenadaption mitgerissen. Freue mich auf Teil 2+3

faanie

Der Herr der Ringe

Ein wahres Schmuckstück

WieBo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Band 1 macht wieder Lust auf Vampire!

    Melody of Eden - Blutgefährten
    TillyJonesbloggt

    TillyJonesbloggt

    15. July 2017 um 17:53

    Inhalt/MeinungVampire. Kennt man, oder? Ich finde ja, dass Vampire mittlerweile ich einen schweren Stand haben. Denn mal ehrlich, man hat doch irgendwie schon mal alles gelesen, was mit den Blutsaugern zu tun hat. Oder? Oder?! Also mir geht es auf jeden Fall so und deswegen war ich noch gespannter als sonst, was die Autorin mit hier präsentierte! Denn seit Glitzer und Co mache ich einen Bogen um Vampirgeschichten.Zuerst möchte ich gerne das Setting erwähnen. Die Welt ist die, die wer kennen und dann doch nicht. Die Menschen wissen, dass es Vampire gibt. Sie leben untereinander, unerkannt. Es sind Gerüchte, die durch die Stadt wehen, wie der Geruch von frischem Blut. Es gibt gute und böse Vampire, wobei die „bösen“ wirklich böse sind, fast schon tierisch. Die Guten arbeiten nachts bei der Polizei und kümmern sich meistens um Vermisstenfälle, denn leider ist es wohl so, dass die Menschen oft von den niederen Vampiren verschleppt und ausgesaugt werden.Dieser Aspekt hat mir wirklich gefallen. Die klare Trennung von Gut und Böse. Und selbst die guten Vampire taten das, was sie eben tun, um sich bewusst von den anderen Vampiren abzugrenzen. Die Nachtpolizei schützt die Menschen quasi vor Ihresgleichen.Die Atmosphäre empfand ich als durchgehen düster und hat eine super Stimmung erzeugt.Eine der Hauptfiguren ist Melody. Melody ist eine junge Frau, die unbedingt mal einen Vampir sehen möchte. Tja und damit fangen die Probleme quasi an und Melodys Leben entwickelt sich in eine Richtung, mit der sie niemals gerechnet hatte.Ich mochte Melody, denn obwohl alle Menschen mehr oder weniger Angst vor den Vampiren hat, ist sie erfrischend offen und stellt sich dem Mythos ganz ohne Vorurteile entgegen. Sie lebt mit den Konsequenzen ihrer Entscheidungen und bereut nicht ewig etwas, was nicht zu ändern ist. Sie packt die Dinge an, und grübelt nicht lange rum. Außerdem empfand ich sie als wirklich ehrlich. Melody spielt keine Spielchen sondern meint die Dinge so, wie sie diese sagt. Und sie war auch nicht zickig oder hielt sich für etwas Besseres.Melody war erfrischend normal, das Mädchen von nebenan, die ich mir gut als Freundin hätte vorstellen können.Die andere Hauptfigur ist Eden. Eden ist ein Vampir und Mädels: er ist heiß! :-DAlso nicht im klassischen Sinne, sondern es ist eher seine Ausstrahlung, sein Verhalten, dass ihn sehr anziehend wirken lässt. Es ist diese dunkle, düstere Aura, die ihn umgibt und der auch ich mich nicht lange entziehen konnte. Natürlich hat Eden viel erlebt, auch schlimme Dinge, weswegen er ist, wie er ist. Er sieht sich nicht mehr als Mensch, oder menschlich, egal auf welche Weise. Das wirkte aber auch nicht aufgesetzt oder erzwungen, sondern echt. Er hadert mit sich und kann das, was er erlebt hat, nicht verarbeiten. Die Konsequenzen seiner Entscheidungen liegen schwer auf seinen Schultern. Eden redet nicht viel, aber wenn, dann sind das Dinge, über die es sich nachzudenken lohnt.Auch ihn mochte ich. Genau wie die ganze Truppe der Nachtpolizei. Sie sind alle auf ihre Art einzigartig, lustig, interessant, düster, nervig… :-D. Die Autorin hat da wirklich eine fantastische Vampirgeneration erschaffen!Bei Vampirgeschichten achte ich ja auch immer auf die Logik. Schnell schleicht sich eine Kleinigkeit ein, die so nicht sein kann. Oder aber es läuft nach Schema F ab und fertig. Aber auch hier empfand ich die Idee und die Umsetzung erfrischend. Die Vampire brauchen Blut, klar, aber sie saugen nicht einfach wahllos rum, sondern sind Regeln unterworfen, die den Bestand der Menschheit sichern. Natürlich gibt es auch hier welche, die sich nicht daran halten, wäre sonst ja auch langweilig. ^^Melody gerät durch Eden und durch ihre Neugier in eine Welt, die sie so gar nicht kennenlernen wollte. Gewalt, Tod und Hass sind an der Tagesordnung und selbst Melody, mit ihrem sonnigen Gemüt, hat es nicht immer leicht, gegen die Vorurteile der anderen anzukommen. Aber durch Eden erkennt sie, dass manche Vorurteile einfach so alt sind, dass man sie nur noch akzeptieren kann.Eden steckt tief im Sumpf des Selbsthasses drin, als dass er noch die Schönheit der Welt um sich herum erkennen könnte. Durch Melody und ihre offene, unkomplizierte Art erkennt er langsam, dass man manche Entscheidungen einfach akzeptieren und mit ihnen leben muss, anstatt dagegen anzukämpfen.Gemeinsam bereichern sie sich auf eine erfrischende Art und Weise und auch wenn die Story „Mädchen – Vampir“ an sich nicht neu ist, ist die Geschichte „Melody of Eden“ alles andere als langweilig.Fazit„Melody of Eden“ ist der erste Band einer Trilogie und macht aufgrund seiner Spannung, seiner fantastischen Atmosphäre und des interessanten Settings endlich wieder Lust auf Vampire! Melody und Eden sind ein Figuren-Paar, das anders ist und nicht mit den üblichen Klischees um sich wirft. Auch wenn die Atmosphäre durchweg düster war, empfand ich Band 1 als sehr erfrischend im Bereich der Jugend-Vampir-Romane!

    Mehr
  • Melody of Eden- Blutgefährten

    Melody of Eden - Blutgefährten
    christiane_brokate

    christiane_brokate

    27. April 2017 um 08:58

    Darum gehts: Vampire – Mythos oder Wahrheit? Diese Frage stellt sich auch die 23-jährige Melody, als sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt erforscht. Schon immer hat sie sich gefragt, ob es diese Wesen der Nacht tatsächlich gibt. Es wird gemunkelt, dass die Regierung ihre Existenz zu vertuschen versucht, und Melody würde nur zu gerne herausfinden, warum. Als sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem unglaublich anziehenden Mann gerettet wird, ist ihr Wissensdurst nicht mehr zu stillen. Doch schon bald muss Melody herausfinden, dass es Wesen gibt, die man besser nicht auf sich aufmerksam macht…Ich fand das Cover so schön, es zeigt soviel Liebe und Mystik.Meine Meinung:Der erste Eindruck vom Buch wurde nicht enttäuscht, nach paar Seiten hatte mich das Buch gefangen und nicht mehr losgelassen. Es hatte soviel kleine ausführliche Details die mich mitzogen, in die Welt der Vampire.Melody ist ein Mädchen mit dem ich mich identifizieren konnte, sie ist sehr neugierig und macht sich auf die Suche nach Vampiren. Auf einmal gibt es sie überall und sie will mehr über sie erfahren. Sie ist sehr abenteuerlich und wagt viele Sachen die sehr gewagt sind. Aber da siegt die Neugierde bei ihr. Aber genau diese Charaktere hat mich so fasziniert sie hatte mich sofort in ihrem Bann und es machte Spaß diese Welt mit ihr zu entdecken, ihr wie eine Gefährtin zu folgen. Der Leser und Melody erfahren viele Neuigkeiten über Vampire, ständig entdeckt man Kleinigkeiten die man vorher nicht wusste. Es war alles sehr detailliert beschrieben und es stand auch sehr viel zwischen denn Zeilen. Es war spannend, Actionreich und viel Liebe im Spiel. Ein Wechselbad der Gefühle und eine Liebe die alles ändert.Mein Fazit:Dieses Buch hat mich fasziniert und es war eine andere Art von Vampirromanen, der Roman trifft dich mitten ins Herz , hält dich in seinem Bann und lässt dich nie wieder los.

    Mehr
  • Wirklich ein toller Vampir-/Fantasyroman

    Melody of Eden - Blutgefährten
    Twin_Kati

    Twin_Kati

    22. April 2017 um 15:40

    Sofort beeindruckt war ich vom Cover und auch von der Inhaltsangabe. Es gefiel mir das es sich um eine Vampirgeschichte handelt, denn wenn diese gut gemacht sind - ist das durchaus ein Thema was mich sehr anspricht. Melody, eine der Hauptprotagonisten, hat mich von Anfang an mit ihrer Art gefesselt, ich war auf anhieb von ihr sehr angetan. Auch Eden fand ich mit seinem Charakter echt spannend und sympathisch, klar war er erst etwas distanziert - aber ich denkt als Vampir ist das normal, dass man den Kontakt zu Menschen nicht so sucht.Was die Nebencharaktere betrifft, da muss ich sagen - das mir am besten Scott gefallen hat, er hatte irgenwie so was "väterliches" an sich. Außerdem fand ich auch Ivy mit ihrer kindlichen, aber doch sehr offenen Art - zumindest gegenüber Melody, echt klasse. Von den Handlungen, hab ich mich immer gut unterhalten gefühlt,  für mich ist es durchaus ein gutes Zeichen, wenn ich gleich von Beginn an immer wissen möchte, wie es weiter geht. Die "Wandlung" im Buch fand ich super, ich möchte an der Stelle aber nicht zu viel verraten - dass solltet ihr lieber selber lesen. Natürlich gibt es auch einen Cliffhanger, an einer ziemlich spannenden Stelle - denn das ist ja der erste Teil einer Buchreihe und ich möchte jetzt schon gern wissen wie es weiter geht.

    Mehr
    • 2
  • Ungewöhnlich. Faszinierend

    Melody of Eden - Blutgefährten
    jaymixtape

    jaymixtape

    18. April 2017 um 21:23

    Meine Meinung Handlung Melody ist neugierig. Sie möchte unbedingt wissen, ob es Vampire tatsächlich gibt. Die Gerüchte in ihrer Heimatsstadt halten sich schließlich hartnäckig. Mit ihrer besten Freundin tritt sie an die Schächte heran, die in die Kanalisation führen und wird von einer wilden Kreatur hineingezogen. Ein junger Mann mit übernatürlichen Kräften rettet sie. Ihre Faszination weitet sich aus, als sie begreift, wie die Welt der Vampire tatsächlich aussieht. Ich bin ehrlich. Ich wollte dieses Buch nicht lesen. Bei „Call it magic – Nachtschwärmer“ von Cat Dylan hatte ich schon über meinen Schatten springen müssen – wurde dort ebenfalls positiv überrascht. Der Grund: Ich mag keine Vampirgeschichten. Ich weiß gar nicht, ob ich sie jemals mag. Deswegen bin ich immer sehr skeptisch und unwillig ihnen gegenüber. Dennoch habe ich diesem Buch eine Chance gegeben – aus zwei Gründen. Grund Nummer Eins: Meine Blogger-Mädels haben geschwärmt. Grund Nummer Zwei: Ich war bei der Lesung am Funkelnden Diamant-Abend in Leipzig mit dabei und der Anfang hat mich sofort in den Bann gezogen. Im Nachhinein ärgere ich mich ein wenig, dass ich die Geschichte nicht sofort gelesen habe, denn sie ist einfach wahnsinnig gut. Vorgeplänkel beiseite. Der Titel gefällt mir wahnsinnig gut, denn er enthält die Namen der Protagonisten, aus deren Sicht auch die Geschichte erzählt wird. Die Vampirwelt, in die der Leser eingeführt wird, ist ungewöhnlich. Gerade das gefällt mir sehr gut. Mit einigen Klischees wird gebrochen und man kann sich selbst der Faszination von Melody hingeben. Mein Wissensdurst konnte ebenso wenig gestillt werden. Die Spannung wird gut aufgebaut. Es gibt Momente zum Aufatmen, aber dann auch wieder diese Momente, in denen man tief Luft holen muss, um sie durchzustehen. Die Gefühle werden wahnsinnig gut herübergebracht. Charaktere Melody ist wahnsinnig sympathisch. Die Lebensfreude, die ihre neuen Freunde an ihr bemerken, ist ansteckend und wird sehr natürlich herübergebracht. Dennoch hat sie auch ihre schwachen Momente. Es ist ein schöner Wechsel und sie ist sehr authentisch. Eden hat mich mit seiner ruhigen Art um den Finger wickeln können. Eigentlich mag ich den Bad Boy-Typ lieber, aber immer häufiger schaffen es auch die ruhigen Gentlemen mein Herz zu stehlen. Eden ist einer davon. Er ist sehr vielschichtig und das gefällt mir. Die Beziehung baut sich auch sehr schön und in einer guten Geschwindigkeit auf. Generell mag ich die Charaktere sehr gerne. Auch die eingeführten Nebencharaktere sind wunderbar gezeichnet. Besonders Ivy und Rich konnten mich begeistern und ich freue mich, auch mehr von ihnen zu erfahren.   Schreibstil Fesselnd. Ich habe das Buch gestern fast in einem Zug durchgelesen. Unter anderem lag das auch an dem fantastischen Schreibstil der Autorin.   Mein Fazit: „Melody of Eden – Blutgefährten“ entführt den Leser in eine ungewöhnliche Vampirwelt. Mich als Nicht-Vampirfan konnte der Auftakt packen. Mit gängigen Klischees wurde gebrochen. Dazu zieht die Geschichte den Leser mit authentisch gezeichneten Charaktere in ihren Bann.

    Mehr
  • Melody of Eden

    Melody of Eden - Blutgefährten
    MilenasBookWorld

    MilenasBookWorld

    15. April 2017 um 21:23

    Klappentext:**Eine Liebe, so tief wie die Nacht**„Vampire – Mythos oder Wahrheit? Diese Frage stellt sich auch die 23-jährige Melody, als sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt erforscht. Schon immer hat sie sich gefragt, ob es diese Wesen der Nacht tatsächlich gibt. Es wird gemunkelt, dass die Regierung ihre Existenz zu vertuschen versucht, und Melody würde nur zu gerne herausfinden, warum. Als sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem unglaublich anziehenden Mann gerettet wird, ist ihr Wissensdurst nicht mehr zu stillen. Doch schon bald muss Melody herausfinden, dass es Wesen gibt, die man besser nicht auf sich aufmerksam macht…“Meine Meinung:Mich hat die Autorin selbst und ihr Schreibstil dazu bewegt das Buch zu lesen. Ich liebe Sabines Schreibstil und war bis jetzt von jedem Buch, das ich von ihr gelesen habe gefesselt. Das Cover ist ein totaler Blickfang und spiegelt die Geschichte wieder.Ich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen und habe die Seiten nur so verschlungen. Das Resultat: Das Buch ist einfach viel zu kurz. Ich war viel zu schnell fertig und will unbedingt wissen, wie es weitergeht.Die Welt und die Vampire, die die Autorin erschaffen hat, ist außergewöhnlich und habe ich so auch noch nirgends gelesen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Melody und aus der Sicht von Eden erzählt. Dadurch, dass hier verschiedene Sichten vorkommen, ist der Leser bestens über die Gefühle und Gedanken informiert.Melody ist eine starke, unabhängige Frau, die ihre Neugierde nicht unbedingt bändigen kann. Ich habe sie sehr gemocht.Eden ist ein wundervoller Mensch/Vampir. Er ist im Gegensatz zu Mel eher ruhig und verschlossen. Ich hatte großes Mitleid mit ihm, weil seine Vorgeschichte mich sehr berührt hat. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht zu lesen, wie Mel Edens „Mauer“ langsam zum Bröckeln gebracht hat und wie die Beziehung sich zwischen den beiden entwickelt hat.Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch zu meinen Monatshighlights im März und zu meinen Jahreshighlights 2017 gehört. Die Geschichte ist sehr flüssig und leicht geschrieben und die Protagonisten sind einfach nur liebenswert. Die Vampirwelt unterscheidet sich sehr von anderen Vampirgeschichten und ist somit einzigartig. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • ein gelungener Reiheneinstieg

    Melody of Eden - Blutgefährten
    Pearsson

    Pearsson

    15. April 2017 um 07:39

    Zitate:"Es handelte sich um eine Art Mensch, der so dürr war, dass ich jeden einzelnen Knochen zu erkennen glaubte. Seine Haut besaß die ungesunde Farbe von Kalk und er schien komplett unbehaart zu sein." Position 91"Ich spürte die Kraft und die Macht, die von diesen drei Wesen ausging wie die Hitze eines Ofens. Sie umhüllte mich und ließ mich klein und unscheinbar zurück." Position 324 "Wo auch immer diese Massen an Wilden herkamen, sie wollten eindeutig so viele Menschen wie möglich töten." Position 559Meinung:Seit ihrer Kindheit wird Melody mit dem Thema "Vampire" konfrontiert. Nicht, dass sie je einen gesehen hätte, oder es Beweise gäbe, dass es sie tatsächlich gibt. Nein, sie dienen eher zur Abschreckung als Schauergeschichten der Eltern an ihre Kinder.Doch irgendwie ging ihr dieses Thema nie aus dem Kopf. Wen wundert es da, dass sie loszieht um herauszufinden, ob es sich tatsächlich nur um Märchen handelt. Es kommt, wie es kommen muss und so gerät sie in die Fänge einer dieser abscheulichen Kreaturen. Jedoch nur, um von einem Vampir der Nachtpolizei gerettet zu werden. Ja, ihr habt richtig gelesen! Selbst bei der Polizei gibt es sie. Nur, dass die 5 Vampire dort, so ganz anders sind. Sind wirken sogar recht "menschlich". Aber woher kommen nur diese Unterschiede? Doch bevor Melody sich um solche Details kümmern kann wird klar, das selbst das reine Kennenlernen der Gruppe sie in größte Gefahr bringt!Vielleicht sollte man sich manchmal überlegen, was man sich wünscht ;)Die Geschichte um Mel und Eden startet direkt spannend und actionreich, was mich als Leser natürlich schnell in ihren Bann zieht. Der Autorin gelingt es auch diese Spannung durch Wendungen, Kämpfe und NOCH mehr Action, durchgehend zu halten. Natürlich trägt auch die Tatsache, dass die Handlung oftmals nachts und in düsteren Ecken spielt, sowie die zunehmende Aggressivität der "Wilden", ihren Teil dazu bei ;) So lässt nicht nur die undurchsichtige emotionale Komponente zwischen Eden und Melody, sondern auch die wachsende Gefahr und das Unbekannte/Unvorhersehbare eine mystische und geheimnisvolle Stimmung entstehen.Ich muss zugeben, dass mir Melody zu Beginn nicht ganz so gut gefallen hat. Ich war mir zuweilen unschlüssig, ob sie nur naiv, leichtsinnig oder gar etwas dümmlich ist, denn wider besseren Wissens riskiert sie immer wieder Kopf und Kragen... Auch die Szenen in denen Eden und Melody sich "ungläubig ansehen", kamen mir gerade im ersten Drittel etwas zu oft vor. Jedoch legt sich beides im weiteren Verlauf und an deren Stellen rückt das Miteinander das Nachtpolizei-Vampirgruppe. Gerade diese Teile haben mir viel Spaß gemacht und den ein oder anderen Schmunzler entlockt. Die liebevolle Art, mit der die Autorin diese Gruppe zum Leben erweckt, mit ihren unterschiedlichen Charakteren, ihrem Humor und ihren Gefühlen zueinander (ok, zumindest bei den meisten ;)), haben mir nicht nur richtig gut gefallen, sondern lassen auch meine zu Beginn entdeckten Schwächen in den Hintergrund rutschen.Vor allem in Ivy habe ich mich sofort verliebt! Aber lest selbst ;)Für mich war "Blutgefährten" ein gelungener Einstieg in die Reihe. Düster, geheimnisvoll und mit einer sehr ausgewogenen Balance zwischen Emotionen und Action versehen, lässt er mich sehr gespannt auf Band 2 zurück ;)

    Mehr
  • Für mich eine sehr schöne Vampirgeschichte

    Melody of Eden - Blutgefährten
    Emma's Bücher

    Emma's Bücher

    08. April 2017 um 23:38

    Was mich ansprach dieses Buch zu lesen war unter anderem das Cover. Und das ich Vampirheschichten mag, allerdings nicht sowas aller Twillight. Also fing ich an zu lesen und war sofort in der Geschichte drin, flüssiger Schreibstil und auch keine Rechtschreibfehler entdeckt. Es sind interessante und sympathische Charaktere bis auf ein Charakter aber das kann im nächsten Teil ja besser werden. Für mich ist es eine mal etwas andere Liebesgeschichte mit viel Spannung. Die Handlung hat mich überzeugt, somit hab ich das Buch in kürzester Zeit durch gelesen. Das Ende war für mich ein Cliffhanger, aber zum Glück gibt es schon den zweiten Teil. Wer Vampire und ein bissl Liebe und ganz viel Spannung mag, sollte hier zugreifen.

    Mehr
  • Vampire, Kampf und die große Liebe

    Melody of Eden - Blutgefährten
    Rajet

    Rajet

    03. April 2017 um 17:13

    Hatte mir diese Buch gekauft und gelesen weil wir auf Reziliebe ja den Band 2 lesen wollten und bin begeistert.Mal nicht das typische Verführ-Verhalten und das überfallen von Menschen zum ernähren, nein mal ganz anders ....Zum Inhalt:Vampire – Mythos oder Wahrheit? Diese Frage stellt sich auch die 23-jährige Melody, als sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt erforscht. Schon immer hat sie sich gefragt, ob es diese Wesen der Nacht tatsächlich gibt. Es wird gemunkelt, dass die Regierung ihre Existenz zu vertuschen versucht, und Melody würde nur zu gerne herausfinden, warum. Als sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem unglaublich anziehenden Mann gerettet wird, ist ihr Wissensdurst nicht mehr zu stillen. Doch schon bald muss Melody herausfinden, dass es Wesen gibt, die man besser nicht auf sich aufmerksam macht…Kann nur sagen, so würde ich auch gerne Vampire kennen und lieben lernen, von mir fünf Sterne und gespannt auf Band 2 wie es weiter geht mit Melody und Eden.

    Mehr
  • Die perfekte Mischung aus Action und Romantik

    Melody of Eden - Blutgefährten
    Lila-Buecherwelten

    Lila-Buecherwelten

    31. March 2017 um 19:28

    Details: Seitenzahl: 358 Seiten Verlag: Dark Diamonds Erschienen: 25. November 2016 Inhalt: Vampire – Mythos oder Wahrheit? Diese Frage stellt sich auch die 23-jährige Melody, als sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt erforscht. Schon immer hat sie sich gefragt, ob es diese Wesen der Nacht tatsächlich gibt. Es wird gemunkelt, dass die Regierung ihre Existenz zu vertuschen versucht, und Melody würde nur zu gerne herausfinden, warum. Als sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem unglaublich anziehenden Mann gerettet wird, ist ihr Wissensdurst nicht mehr zu stillen. Doch schon bald muss Melody herausfinden, dass es Wesen gibt, die man besser nicht auf sich aufmerksam macht… Meine Meinung: Eine Vampirgeschichte? Tja, da war ich erst einmal sehr skeptisch muss ich ehrlich gestehen. Ich bin einfach übersättigt, was das Thema angeht, weil in den letzten Jahren schon zu viel darüber erschienen ist. Aufgrund der fast durchweg positiven Bewertungen für „Melody of Eden“, habe ich schließlich doch danach gegriffen und ich muss sagen, dass ich sehr froh darüber bin. Sprache: Der Sprachstil liest sich unglaublich angenehm. Er ist so herrlich ruhig, unaufdringlich und gleichzeitig emotional und nahgehend. Eine wirklich großartige Kombination in meinen Augen. Das Buch liest sich so flüssig, dass man gar nicht merkt, wie die Seiten verfliegen. Figuren und Handlung: Die Handlung war wirklich sehr spannend gestaltet und konnte mich sehr überzeugen. Es war genau die richtige Mischung aus Romantik und Action, sodass man eigentlich von Seite eins an sehr gut unterhalten wird. Ich mochte auch die Figuren allesamt sehr gern. Sowohl die beiden Hauptcharaktere Melody und Eden, als auch die mit Liebe zum Detail gestalteten Nebenfiguren. Sie alle haben etwas Besonderes an sich, das sie dem Leser näher bringt und ein Stück weit ans Herz wachsen lässt. Sie alle bleiben einfach in Erinnerung und sind meiner Meinung nach vielschichtig und authentisch. Auf mich wirken sie einfach wie reale Personen und das liebe ich an einem Buch. Die Liebesgeschichte hat sich vielleicht ein wenig zu schnell für meinen Geschmack entwickelt, aber das war auch nicht wirklich dramatisch. Eigentlich finde ich gar nicht wirklich etwas, das ich an „Melody of Eden“ aussetzen kann, außer dass es um Vampire geht. 😀 Aber das Thema wurde wirklich schön und innovativ umgesetzt, sodass ich mich sogar damit angefreundet habe und mich sehr auf die Fortsetzung freue, die bereits auf meinem Reader ruht. Fazit: Wer mehr will als einen seichten, klischeeüberladenen Vampirroman, der sollte „Melody of Eden“ unbedingt lesen. Durch den herrlich ruhigen und spannenden Erzählstil und den ehrlichen Emotionen wird das Buch definitiv zu einem wahren Lesegenuss.

    Mehr
  • Vampire in einer neuen Geschichte

    Melody of Eden - Blutgefährten
    Buechertraumwelten

    Buechertraumwelten

    04. March 2017 um 12:21

    Das Buch war beinahe durchgehend spannend, was mir sehr gut gefallen hat. Aber auch die Gefühle kamen nicht zu kurz und die Geschichte balancierte schön zwischen Gefahr und Liebe. Der männliche Hauptcharakter, der in dem zweiten Teil des Buches auch mal in seine Gedanken blicken ließ, hat eine schöne Charakterentwicklung durchgemacht, was bei Figuren mit seinem Anfangscharakter in Büchern leicht misslingen kann. Hier aber hat er eher noch an Coolness zugelegt, was mich echt begeistert hat. Die Geschichte hatte zu Anfang mit Melodys Faszination Vampiren gegenüber und Edens Charakter ein paar Ähnlichkeiten mit der bekannten Bis(s)-Reihe von Stephenie Meyer, die aber nicht weiter ins Gewicht fielen und mich hier mehr überzeugen konnten, als im ersten Band besagter Reihe. Die Protagonistin Melody war mir äußerst sympathisch mit ihrer Aufgeschlossenheit und Toleranz; auch die anderen Figuren haben eine starke und einprägsame Persönlichkeit. Durch den angenehmen Schreibstil der Autorin fiel mir der Einstieg in die mir unbekannte Welt sehr leicht und es las sich sehr flüssig bis auf hin und wieder ein paar kleine Tippfehlerchen, die der Geschichte aber nichts anhaben konnten.

    Mehr
  • "Melody of Eden - Blutgefährten" - Sabine Schulter

    Melody of Eden - Blutgefährten
    elchi

    elchi

    01. March 2017 um 17:24

    Inhaltsangabe: Die 23-jährige Melody stellt sich die Frage ob Vampire wirklich existieren, oder doch nur ein Mythos der Menschen sind. Denn die Regierung vertuscht so viele ungeklärte und rätselhafte Ereignisse, dass keiner sich sicher sein kann, was der Wahrheit entspricht und was nicht. Als ihre Neugierde sie zu nah an einen der stets durch ein Gitter versperrten Tunnel treibt, begibt sie sich in große Gefahr. Denn plötzlich wird sie von einer unheimlichen Kreatur gepackt und in die dunklen Tiefen gezogen… Meine Meinung: „Melody of Eden - Blutgefährten“ von Sabine Schulter ist der erste Band einer neuen Vampir-Reihe, in denen die Blutsauger nicht nur die altbekannte Rolle „gut oder böse“ zugeteilt bekommen, sondern auch eine weitere leitende Handlung "als Nachtpolizei" ergreifen. Die Autorin hat einen rasanten Einstieg gewählt, in dem sie die Leser mitten in eine spannende Handlung wirft und durch die Geschehnisse den Leser direkt im Bann der Geschichte gefangen nimmt. Der Schreibstil ist locker und leicht verständlich. Ebenso sehr bildlich dargestellt, so dass man sich die Szenen sehr gut vorstellen kann. Als Leser hat man das Gefühl ein Teil der Geschichte zu sein. Verstärkt wird dies ein wenig später sogar noch durch den Perspektivenwechsel, der erst ab ca. Mitte der Geschichte eintritt. Die Charaktere wirken sehr realistisch und sind keinesfalls perfekt. Sie haben alle ihre Ecken und Kanten. Speziell Melody hat ihren eigenen Kopf und lässt sich von niemandem etwas vorschreiben. Sie wirkt stets gut gelaunt und sehr optimistisch. Eden hingegen übt eine besondere Faszination auf mich aus. Er wirkt unnahbar und birgt seine Geheimnisse. Aber egal ob Haupt- oder Nebencharakter, sie alle spielen eine wichtige Rolle in der Geschichte und sind sehr gut gezeichnet. Vor allem aber hat es die kleine Ivy mir angetan. Ihre Fähigkeiten sind bemerkenswert und ihr kindliches Erscheinen weckt sofort den Beschützerinstinkt in mir. Aber auch die Grundidee und Handlung der Geschichte finde ich sehr gut ausgearbeitet. Die Spannung hält sich konstant und wird hier und da noch durch unerwartete Wendungen und unvorhersehbare Ereignisse gesteigert. Ab und an durchzieht eine Prise Humor die düstere angespannte Atmosphäre und lockert diese dadurch ein wenig auf. Einzig die Liebesgeschichte konnte mich in dieser Geschichte nicht so wirklich überzeugen, da sie mich nur oberflächlich berührt hat. Der Verlauf war mir hierbei zu flach und ging mir einfach zu schnell. Hier hätte es ein wenig mehr Konflikte geben dürfen, ein wenig mehr Tiefgang und mehr ausbrechende Emotionen. Denn ich hatte das Gefühl, dass jedes Mal, wenn es ein wenig tiefgründiger wurde, egal ob durch eine Handlung oder einfach nur durch Worte, die Szene gleich auch wieder abgebrochen wurde und durch eine plötzliche Wendung einfach nur vertagt. Ich hätte hier keinesfalls eindeutige Szenen erwartet, aber einfach das Prickeln, welches gerade am Aufsteigen war noch ein wenig ausgekostet und ein klein wenig länger gehalten. Der Schluss des ersten Bandes ist jetzt nicht unbedingt befriedigend, aber auch nicht unbefriedigend. Er ist recht offen und lässt den Leser mit Vorfreude auf den folgenden Band wartend zurück. Fazit: „Melody of Eden – Blutgefährten“ von Sabine Schulter ist der erste Band einer neuen spannungsgeladener Vampir-Reihe, in denen den Blutsaugern eine neue Rolle zuteilwird. Ein lockerer, flüssiger Schreibstil sorgt gepaart mit einer Prise Humor und realistischen Charakteren für einen leichten Lesegenuss!4 von 5 Elche

    Mehr
  • Guter Auftakt

    Melody of Eden - Blutgefährten
    Lesemaus-M

    Lesemaus-M

    26. February 2017 um 16:51

    Klappentext/Inhalt: *Eine Liebe, so tief wie die Nacht** Vampire – Mythos oder Wahrheit? Diese Frage stellt sich auch die 23-jährige Melody, als sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt erforscht. Schon immer hat sie sich gefragt, ob es diese Wesen der Nacht tatsächlich gibt. Es wird gemunkelt, dass die Regierung ihre Existenz zu vertuschen versucht, und Melody würde nur zu gerne herausfinden, warum. Als sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem unglaublich anziehenden Mann gerettet wird, ist ihr Wissensdurst nicht mehr zu stillen. Doch schon bald schon muss Melody herausfinden, dass es Wesen gibt, die man besser nicht auf sich aufmerksam macht… Meine Meinung: Ich habe schon lange keinen Vampir-Roman gelesen aber hier hat mich der Klappentext sehr angesprochen. Ich war gespannt, was mich erwarten wird. Melody stellt sich seit längerem die Frage, ob es Vampire wirklich gibt oder ob die ganzen Geschichten nur erfunden sind. Deshalb geht sie eines Tages in die Nähe eines unterirdischen Gang und wird dort eine sehr unangenehme Erfahrung machen. Dabei lernt sie den äußerst attraktiven aber auch geheimnisvollen Eden kennen. Um ihn zu sehen bzw. kennen zu lernen, begibt sich Melody immer wieder in Gefahr und muss feststellen, dass ihr Leben ab sofort ein ganz Anderes sein wird. Melody will endlich die Wahrheit über Vampire herausfinden. Dazu begibt sie sich in eine sehr gefährliche Situation und wird von Eden gerettet. Sie will den geheimnisvollen Eden aber gerne besser kennen lernen und seine Welt ergründen. Dazu begibt sie sich immer wieder in Gefahr aber kommt sie Eden auch näher. Eines Tages passiert etwas, womit sie nie gerechnet hat und muss eine große und wichtige Entscheidung treffen. Melody ist oft waghalsig, begibt sich oft in Gefahr und muss am Ende mit den Konsequenzen leben. An einigen Stellen war sie auch sehr launisch und sprunghaft. Dennoch beweist sie oftmals Mut aber auch, dass sie so ganz anders ist, wie manche andere Menschen. Der Einstieg in das Buch ist mir leicht gefallen. Der Schreibstil lässt sich angenehm und flüssig lesen. Mit Melody hatte ich an manchen Stellen immer wieder Probleme. Für mich hat sie sich zu oft in Gefahr gebracht bzw. waghalsige Dinge getan. Außerdem konnte man an manchen Stellen schon erahnen, was als nächstes passiert und dadurch wurde mir manchmal die Spannung genommen. Dennoch fand ich es eine sehr interessante Welt, die mich an vielen Stellen überzeugen konnte. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und bin gespannt, was noch so passieren wird.  Fazit: Ich bin gut in diese Geschichte gestartet und man konnte das Buch in einem Rutsch lesen. Mit Melody hatte ich immer mal wieder Probleme, sie ist mir oftmals zu waghalsig gewesen. An einigen Punkten, konnte man schon erahnen, was als nächstes passiert und dadurch wurde mir manchmal die Spannung genommen. Dennoch fand ich es einen guten Auftakt, der mich an vielen Stellen überzeugen konnte. Ich freue mich schon auf Band 2. Bewertung: Cover: 4/5 Klappentext: 4/5 Inhalt: 4/5 Schreibstil:4/5 Gesamtpaket: 4/5 4 von 5 Sterne

    Mehr
  • Melody of Eden

    Melody of Eden - Blutgefährten
    Kleine8310

    Kleine8310

    11. February 2017 um 01:42

    Buchidee:  Mal wieder eine neue Vampirgeschichte! Das war mein erster Gedanke als ich den Klappentext des Buches gelesen hatte. Und der zweite war, hey, die klingt aber ziemlich gut. Die Thematik ist natürlich nicht neu, aber die Handlung klang nach einer anderen Vampirgeschichte!   Handlung: In der Geschichte geht es um die dreiundzwanzigjährige Protagonistin Melody. Melody befasst sich des öfteren mit Vampiren. Es wird gemunkelt, dass Vampire tatsächlich existieren, aber dass die Regierung versucht die Existenz der Wesen zu vertuschen. Melody würde zu gerne mehr darüber erfahren und so erforscht sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt. Als Melody eines Tages bei ihren Nachforschungen von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem bildschönen Mann gerettet wird, will sie unbedingt herausfinden was es mit all dem auf sich hat. Doch bald muss Melody einsehen, dass Neugier nicht immer nur Gutes mit sich bringt und manches lieber im verborgenen bleiben sollte ...   Schreibstil:  Der Schreibstil von Sabine Schulter hat mir recht gut gefallen. Ich mochte ihre detaillierten Beschreibungen und dass sich die Geschichte problemlos und flüssig lesen liess. haraktere:  Die Charaktere haben mir gut gefallen, jedoch muss ich sagen, dass mir die anderen Charaktere, im Vergleich zur Protagonistin ein bisschen zu blass geblieben sind. Ich hätte es schön gefunden, wenn ich auch bei ihnen auf ein bisschen mehr Tiefgang gestossen wäre und hoffe da auf den nächsten Band und eine Steigerung!    Spannung:  Die Spannung wurde in der Geschichte gut aufgebaut und ich habe die Handlung durchweg interessiert verfolgt. Schön fand ich auch, dass es ein zwei Passagen gab, in denen die Spannung dann nocheinmal angezogen wurde.    Emotionen:   Die Emotionen haben, meiner Meinung nach, gut zur Geschichte gepasst. Ich fand sie nicht so emotional und für mich war die Spannung mehr zu spüren, als die Gefühle der Charaktere, da gab es somit noch ein bisschen Potenzial, welches, in meinen Augen ungenutzt geblieben ist.     "Melody of Eden - Blutgefährten" ist eine gute Vampirgeschichte mit einer interessanten Handlung, die mir schöne Lesestunden beschert hat, aber noch ein bisschen des, durchaus vorhandenen, Potenzials ungenutzt liess.

    Mehr
  • Vampire mal ganz anders

    Melody of Eden - Blutgefährten
    Bambi-Nini

    Bambi-Nini

    06. February 2017 um 20:15

    Gerüchten zufolge gibt es in Melodys Heimatstadt Vampire, deren Existenz von der Regierung verheimlicht wird. Da die 23-jährige Melody unbedingt die Wahrheit wissen möchte, begibt sie sich nachts auf die Suche nach den Wesen. Melody findet ihre Antwort – und noch viel mehr neue Fragen. Und plötzlich schwebt sie selbst in großer Gefahr... Vampirgeschichten lese ich in letzter Zeit eher selten. Daher war ich sehr gespannt, wie die Blutsauger von Sabine Schulter dargestellt sind. Und ich wurde positiv überrascht. Die typischen Klischeevampire sucht man vergebens, stattdessen eröffnet sich eine vielfältige Welt rund um die sehr unterschiedlich dargestellten Blutsauger. Melody ist ein spannender Charakter. Die junge Frau ist unglaublich neugierig und bringt sich dadurch unabsichtlich in Gefahr. Doch auch als ihr die Bedrohung bekannt ist, findet sie nicht in ihr ruhiges Leben zurück, sondern sucht die Nähe zur Nachtpolizei, von der sie so fasziniert ist. Ihre Einstellung, die hilfsbereiten Vampire nicht mit den menschenmordenden Wilden in einen Topf zu stecken ist löblich – wird mir dabei aber etwas zu oft betont und als zuuu besonders herausgestellt. Zwar gibt es einige vorhersehbare Momente in der Handlung, insgesamt ist die Geschichte aber sehr abwechslungsreich und überraschend. Melodys Leben nimmt, nachdem sie Edens Truppe kennengelernt hat, keinen völlig unerwarteten Lauf. Allerdings muss die junge Frau sich plötzlich ganz neuen Gefahren und Herausforderungen stellen. Und dann sind da ja auch noch ihre aufgewühlten Gefühle, wenn sie Eden begegnet, die sie noch mehr durcheinander bringen... Und da die zwei die Ich-Erzähler der Geschichte sind, bekommt der Leser tiefe Einblicke in eben diese Gefühle. Edens Truppe ist eine bunte Mischung sehr verschiedener, aber auch vielseitiger Charaktere. Dabei bin ich besonders gespannt, wie sich die einzelnen Figuren noch weiter entwickeln werden und wie sich ihre Beziehung zu Melody in der Zukunft gestaltet. Denn ein Ende ist hier noch nicht in Sicht. Bis zum Ende des Buches werden zwar einige Fragen beantwortet und mysteriöse Geschehnisse aufgeklärt, viele Handlungsstränge bleiben aber noch offen und machen neugierig auf den zweiten Band. Vampirgeschichte, die mit ungewöhnlichen Ideen und vielseitigen Charakteren punktet. Ein angenehmer, bildhafter Schreibstil und eine oft überraschende sowie dramatische Handlung sorgen für eine unterhaltsame Lektüre.

    Mehr
  • Genau mein Fall

    Melody of Eden - Blutgefährten
    ManuelaBe

    ManuelaBe

    28. January 2017 um 16:48

    Mit Melody of Eden Blutgefährten eröffnet die Autorin Sabine Schulter eine romantisch fantastische Reihe aus ihrer Feder. Die 23-jährige Melody ist voller Neugierde ob es Vampire wirklich gibt oder ob es nur ein Mythos ist. Dabei gerät sie in Gefahr und wird von einem anziehenden jungen Mann gerettet der ihren Wissensdurst stillen könnte. Doch alles hat seinen Preis, wie Melody am eigenen Leib erfahren muss. Mit ihrem plastischen und fesselnden Schreibstil erobert Sabine Schulter immer wieder mein Leserinnenherz. Gebannt bin ich Melody auf ihrem Weg in die unterirdischen Gänge gefolgt und ich habe mit ihr die Angst erlebt, die sie dort durchleiden musste. Die Protagonisten werden nach und nach eingeführt und sind gut gezeichnet. Durch die unterschiedlichen Perspektiven aus denen erzählt wird erscheint die Geschichte lebendig und ich konnte ihr gut folgen. Informationen werden geschickt in Gedankengänge und Gespräche eingebaut, so das es keine langatmigen Erklärungen gibt. Die Spannungsbögen sind gut dosiert und es kommt keine Langeweile auf. Der Cliffhanger am Ende des Buches ist gut gesetzt und macht neugierig auf den Folgeband. Mein Fazit, es lohnt sich mit Melody of Eden anzufangen und Melody auf ihrem Weg zu begleiten.

    Mehr
  • weitere