Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger

von Sabine Städing 
4,6 Sterne bei54 Bewertungen
Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Buchraettins avatar

Ungewöhnliche Figuren – Spannung, Abenteuer- Action- tolle Zeichnungen - vollste Leseempfehlung

Sancro82s avatar

Die Kinderversion des legendären Geisterjägers John Sinclair. Kindgerechte schaurige Momente gepaart mit Witz und Humor.

Alle 54 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger"

Moment mal! Seit wann können Schädel knurren? Dem 12-jährigen Johnny läuft es kalt den Nacken runter, als ihn der Totenkopf anquatscht, den er im Moor gefunden hat. Als hätte er mit dem zickigen Geistermädchen und dem grölenden Highlander auf seiner Burg nicht schon genug Spuk am Hals! Doch der Totenkopf entpuppt sich als Profi in Sachen Gruselbekämpfung und hilft Johnny dabei, der mutigste Geisterjäger zu werden, den die Welt je gesehen hat!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783833904677
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:Baumhaus
Erscheinungsdatum:16.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne38
  • 4 Sterne13
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Buchraettins avatar
    Buchraettinvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ungewöhnliche Figuren – Spannung, Abenteuer- Action- tolle Zeichnungen - vollste Leseempfehlung
    Ungewöhnliche Figuren – Spannung, Abenteuer- Action- tolle Zeichnungen - vollste Leseempfehlung

    Ein Schloss in Schottland. Ein Kindermädchen, das Vodoo liebt, Geister, die immer wieder auftauchen und der eigene Name lautet „Johnny Sinclair“- genau- das klingt nicht nur nach einem gruselig spannenden Abenteuer für Kinder, das begeistert auch die erwachsenen Leser.
    Im Einband des Buches finden sich Zeichnungen von Personen, die wie eine Gemäldegalerie dargestellt sind und ich kann mir die gut in einem Treppenaufgang des Schlosses vorstellen.
    Das Buch ist durchzogen von tollen Illustrationen, die von Mareikje Vogler geschaffen wurden. Diese vermitteln mit dem Text und der manchmal etwas unheimlichen Geschichte genau den richtigen Flair- ein wenig Gänsehaut, ein wenig Grusel und ganz viel Spannung beim Lesen.
    Als Übersichtskarte findet man hinten im Buchumschlag noch eine tolle Karte der Umgebung um das Schloss.
    Zur Geschichte. Johnny ist 12 Jahre alt, Er lebt auf einer Burg in Schottland. Sein Kindermädchen hat das zweite Gesicht und ein drittes Auge- zumindest behauptet sie das immer. Sie mag Vodoo und Beschwörungen von Geistern und kümmert sich um Johnny während dessen Eltern in der Welt herumreisen. Die beiden sind Ethnologen. Aber seit Johnny 12 geworden ist, hat sich etwa verändert- er kann Geister sehen- leider nur er.
    Da Johnny ein großer Fan seines Vorbilds „ John Sinclair“, dem berühmten Geisterjäger ist, bittet er ihn um Hilfe. Zusammen mit Johnny erlebt der Leser nun ein gruselig spannendes Abenteuer.
    Ich finde, die Geschichte hat für die LeserInnen der Zielgruppe genau die richtige Mischung aus Abenteuer und Gruselfaktor. Die originellen Figuren, wie besonders das Kindermädchen fand ich sehr gelungen. Die Szenen in der Schule, das ärgern von Mitschülern, aber auch sich einsetzen gegen diese Ungerechtigkeiten, sind sehr gut dargestellt.
    Johnny ist eine sehr sympathische Figur. Er bietet den Leser eine Möglichkeit sich während des Lesens in die Geschichte hinein zu versetzen und die Abenteuer mitzuerleben. Ich fand es auch als erwachsener Leser sehr spannend zu lesen und mit tollen Zeichnungen ist ein rundum gelungenes Buch.
    Ein sprechender Schädel, ungewöhnliche Figuren – Spannung, Abenteuer- Action- vollste Leseempfehlung. Auch ein tolles Buch für alle Lesemuffel um sie in die Welt der Fantasie und vor allem der wundervollen Welt Bücher und Geschichten zu entführen.

    Kommentieren0
    34
    Teilen
    buchfeemelanies avatar
    buchfeemelanievor 9 Monaten
    guter Auftakt


    Das Coverbild gefällt mir.
    Der Einstieg in die Geschichte ist mir leicht gefallen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Johnny ist ein netter Junge. Sein Kindermädchen ist kommt aus Haiti und ist außergewöhnlich und man muss etwas über sie und ihre Kräfte schmunzeln.
    Was mir sehr gut gefallen  hat war der Schädel. Ich musste so herrlich schmunzeln über ihn.
    Mit den Geistern geht es dann auch gleich richtig rund. Auch Johnny muss sich mit seinem Freund beweisen.
    Das Ende ist passend  ich freue mich auf den nächsten Band. .

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Wurm200s avatar
    Wurm200vor 10 Monaten
    Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger

    Baumhaus Verlag
    Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger
    Sabine Städing

    Autor: Sabine Städing wurde 1965 in Hamburg geboren und hat sich schon als Kind gerne Geschichten ausgedacht. Nach ihren drei Büchern rund um das Mädchen Magnolia Steel, das herausfindet, dass sie eine Hexe ist, schreibt sie inzwischen Bücher für jüngere Kinder. Auch in ihrer aktuellen Buchreihe steht mit Petronella Apfelmus wieder eine Hexe im Mittelpunkt. (Quelle: Luebbe)

    Jonny hat Angst in seinem Haus, denn dort spukt es. Eines Abends nachdem er mit seinem Kindermädchen Cécile das Fußballspiel geschaut hat, wird Jonny mitten im Schlaf wach. Sein Zimmer ist eisig kalt und plötzlich öffnet sich die Zwischentür zu seinem Zimmer.

    Das Buch besteht aus 24 Kapiteln, die alle neben der Ziffer einen Titel besitzen. Außerdem befindet sich am Anfang immer eine kleine Zeichnung. Die Kapitelangabe fällt außerdem dadurch auf, dass die Schrift leicht verläuft, was dann so aussieht, als wäre es Blut (dieser Effekt ist uns auch schon beim Titel des Buches aufgefallen). Ein weiterer Effekt ist, dass man auf einigen Seiten Flecken und Kratzer andeutet, was das Buch älter und schauriger wirken lässt. Neben den Bildern zu Beginn eines Kapitels befinden sich auch im Buch selbst einige Bilder wieder, dies ist sicherlich kindgerecht und positiv anzumerken, auch wenn es hier ruhig ein paar mehr Bilder hätten sein dürfen. Ebenfalls auffallend sind die Bilder in der Coverinnenseite vorne (Abbildungen der ganzen Charaktere) und hinten (Karte vom Handlungsort). Zum Thema kindgerecht sollte man auch anmerken, dass der Autor an einige Wörter Fußnoten gesetzt hat, wodurch eventuell schwer verständliche Wörter sofort erklärt werden. An der Tatsache der Wortwahl aber auch der Länge des Buches lässt sich aber schon erkennen, dass man hier ein Kinderbuch für schon etwas ältere Kinder hat (das Buch wird ab 10 Jahre empfohlen). Wie sich unschwer am Titel erkennen lässt, orientiert sich das Buch an den bekannten “John Sinclair” und bildet eine sehr gelungene Kinderversion. Wie sein großes Vorbild ist auch die Kinderversion in Sachen Grusel nicht zu unterschätzen (natürlich kindgerecht gehalten).

    Cover: Das Hardcover ist hauptsächlich in der Farbe schwarz gehalten. Auf der Vorderseite sehen wir dann den großen, runden Mond, welcher durch 2 schwarze Flecken wie ein Totenkopf aussieht. Dies passt gut zum Inhalt des Buches, denn dort gibt es ebenfalls einen Totenkopf. Außerdem sehen wir einen kleinen Jungen, welcher eine Laterne in seiner Hand hält. Bei diesem Jungen handelt es sich sehr wahrscheinlich um den Titelhelden der Geschichte, Johnny Sinclair. Der Titel des Buches steht oben auf dem Cover und hebt sich durch seine leuchtend gelbe Farbe perfekt vom Hintergrund ab. Außerdem sieht man bei genauerer Betrachtung, dass die I-Pünktchen Totenköpfe sind und der Titel leicht glänzend ist. Die Farbe des Titels findet sich außerdem auf den Außenseiten der Seiten wieder (im geschlossenen Zustand leuchtet das Buch neongelb). Auf der Rückseite steht in dem gelben Mond der Klappentext geschrieben. Außerdem sind an dieser Stelle noch die Innenseiten des Covers anzusprechen, denn dort bekommen wir einige tolle Bilder zu sehen. Vorne gibt es da die Abbildungen sämtlicher Charaktere des Buches und hinten haben wir eine Karte des Handlungsortes.

    Fazit: Die Kinderversion von “John Sinclair” muss sich keinesfalls hinter seinem Vorbild verstecken. Natürlich ist in diesem Buch alles deutlich Kindgerechter gehalten, was aber dem Lesespaß keinen Abbruch tut (auch für Erwachsene nicht). Der Preis von 12 Euro ist für dieses Buch sicherlich angemessen, vor allem wenn man sich die Gestaltung ansieht. Von mir bekommt dieses Buch 5/5 Sterne.

    Klappentext: Moment mal! Seit wann können Schädel knurren? Dem 12-jährigen Johnny läuft es kalt den Nacken runter, als ihn der Totenkopf anquatscht, den er im Moor gefunden hat. Als hätte er mit dem zickigen Geistermädchen und dem grölenden Highlander auf seiner Burg nicht schon genug Spuk am Hals! Doch der Totenkopf entpuppt sich als Profi in Sachen Gruselbekämpfung und hilft Johnny dabei, der mutigste Geisterjäger zu werden, den die Welt je gesehen hat! (Quelle: Luebbe)

    Autor: Sabine Städing
    Titel: Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger
    Verlag: Baumhaus Verlag
    Genre: Kinderbuch
    Seiten: 271
    Preis: 12,00
    ISBN: 978-3-8339-0467-7

    https://wurm200.blogspot.de/

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    M
    misspidervor einem Jahr
    Abenteuerliche Geisterjagd

    Der 'kleine' Johnny Sinclair steht seinem großen Vorbild in nichts nach. Johnny Sinclair ist zwar nicht mit dem berühmten Geisterjäger von Scotland Yard verwandt, möchte aber trotzdem gerne in dessen Fußstapfen treten. Zusammen mit seinem Freund und dem sprechenden Totenschädel Erasmus, der ihn mit seinem jahrhundertealten Wissen unterstützt, macht er sich daran, die nervigen Geister auf seiner Burg zu vertreiben.

    Die Geschichte ist kindgerecht aufbereitet, aber man sollte die Altersempfehlung von 10 Jahren unbedingt und mindestens einhalten. Die Schreibweise ist nämlich durchaus, im absolut positiven Sinne, anspruchsvoll und es darf sich natürlich auch gegruselt werden. Zudem fallen einige Wörter, die einem Kind nicht unbedingt geläufig sind - hier hätte ich mir einen ergänzenden Glossar gewünscht, der Begriffe wie Seance, Voodoo oder Mambo kurz erklärt.

    Ein gelungener Einstieg in eine neue, spannende Serie, die nicht nur Kinder, sondern auch den ein oder anderen Erwachsenen begeistern dürfte. Und wer wie ich mit John Sinclair aufgewachsen ist, wird sich über dieses nostalgische Déjà-vu besonders freuen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Nele75s avatar
    Nele75vor einem Jahr
    Johnny Sinclair - Beruf:Geisterjäger....von Sabine Städing

    Obwohl der 12jährige Johnny Sinclair schon allerhand unheimliche Begebenheiten gewohnt ist - schließlich wohnt die Familie auf einem alten schottischen Schloß, in dem es an jeder Ecke gruselig zugeht - wird es ihm doch langsam zuviel. Seine Eltern sind ständig beruflich unterwegs, selbst vor seinem Zimmer scheint der Spuk keinen Halt mehr zu machen, das Kindermädchen ist ständig mit Zauberei beschäftigt .....und dann findet er auch noch einen sprechenden Totenkopf im nahe gelegenen Moor. Aber genau dieser neue "Begleiter" an seiner Seite könnte vielleicht doch eine größere Hilfe im Kampf gegen den ihn umgebenden Spuk sein, als zunächst angenommen.....

    "Johnny Sinclair - Beruf:Geisterjäger"  der Autorin Sabine Städing ist der erste Teil einer neuen, spannenden Reihe, von der hoffentlich noch viele weitere folgen werden. Denn mit der 12jährigen Hauptfigur Johnny Sinclair, der düsteren Umgebung rund um das alte schottische Schloß der Familie sowie all den anderen "spukigen" Figuren, die immer wieder in Johnnys Leben auftauchen, ist dies der Auftakt für eine spannende, gruselige Geschichte.

    Die Handlung bietet jede Menge Spannung und auch immer wieder unheimliche Umgebungen, jedoch so gut wie an jeder Stelle genau in der richtigen Dosis, um für junge Leser ab ca. 10 Jahren (empfohlene Altersangabe) nicht allzu gruselig zu wirken. Allerdings dürfte auch gerade für  jüngere Leser das Cover etwas "abschrecken", denn es wirkt auf den ersten Blick schon ein wenig unheimlich und vor allen Dingen düster. Dennoch ist es unheimlich (wie passend) schön gestaltet, denn überwiegend in schwarze und neongelbe Farbe gehüllt, sind sogar die "Buchrückseiten"  in neongelb gehalten.

    Immer wieder finden sich auch Illustrationen von Mareikje Vogler während des Lesens - und dies ist neben dem Schreibstil von Sabine Städing eine tolle Ergänzung zur Geschichte und lässt die Handlung noch bildlicher erscheinen.

    "Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger" von Sabine Städing ist der Auftakt einer Buchreihe, der zweite Teil soll bereits im März 2018 erscheinen.


    Kommentieren0
    24
    Teilen
    Lesemamas avatar
    Lesemamavor einem Jahr
    Gruseliger Auftakt für kleine Geisterjäger

    Bewertet mit 5 Sternen

    Zum Buch:
    Johnny Sinclair ist ein Nachfahre des großen John Sinclair. Er lebt mit seinem Kindermädchen Cècile, einer waschechten Mambo aus Haiti, auf der Greyman Castle. Johnny wird immer wieder von Geistern verfolgt und dem will er ganz im Geiste seines großen Vorbilds John Sinclair von scottland Yards, den Garaus machen. Hilfe bekommt er von einem Schädel, den er im Moor gefunden hat. Aber was kann ein Schädel schon groß ausrichten ...

    Meine Meinung:
    Die Aufmachung des Buches ist schon echt toll gemacht, die Ähnlichkeit zu den Heftromanen von John Sinclair ist gut gemacht, dann kommt noch der tolle, neongelbe Buchschnitt hinzu. Ein richtiger Hingucker.
    Sabine Städing ist es gut gelungen, den Gruselfaktor auszuarbeiten, den ein oder anderen Begriff hätte man vielleicht auch noch als Fußnote für die jüngeren Leser erklären können. Der Schreibstil ist super zu lesen und auch für ältere Leser (also die Mamas oder Papas) eine interessante und spannende Lektüre. Michhat Johnny jedenfalls gut unterhalten.
    Ich mochte den Totenkopf Erasmus sehr gerne, er hat einen herrlichen Humor.

    Fazit:
    Ich werde diese neue Reihe von Sabine Städing über den Geisterjäger Johnny Sinclair weiterverfolgen, dass hat sich der Auftakt auf jeden Fall verdient.
    Eine tolle Buchreihe für Jungs und natürlich auch für Mädchen, die durch die Abenteuerlust der jungen Helden sehr unterhaltsam ist.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sancro82s avatar
    Sancro82vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Die Kinderversion des legendären Geisterjägers John Sinclair. Kindgerechte schaurige Momente gepaart mit Witz und Humor.
    Die Kinderversion des legendären Geisterjägers John Sinclair

    Johnny Sinclair ist quasi die Kinderausgabe von den legendären John Sinclair Heftromanen. Der Sohn John´s will nachdem er den sprechenden und gebildeten Schädel Erasmus von Rothenburg gefunden hat, seinem Vater nacheifern und auch Geisterjäger werden. Nun ist aber auch klar, dass ein 11 Jähriger Geisterjäger nicht unbedingt ernst genommen wird. Das soll sich allerdings schon sehr bald ändern...

    Als großer John Sinclair Fan war klar, dass dieses Buch definitiv auch meinem 10 jährigen Sohn gefallen könnte und genauso war es dann auch. Sabine Städing versteht es kindgerecht mit Witz und leichtem Grusel, diese Geschichte rund um den Sohn John Sinclairs zu erzählen. Gut finde ich, dass es der Sohn Johns ist und nicht John als Kind. Das lässt die Geschichte frischer wirken und die Kinder können sich leichter in Johnny hinein versetzen. Auch der sprechende Schädel kommt nicht total gruselig daher und sorgt mit seiner Muffeligkeit auch für ein paar Lacher. Die Geister werden auch nicht getötet sondern erlöst, damit wird das ganze auch etwas entschärft. Da uns der erste Teil sehr gut gefallen hat, hoffen wir natürlich auf eine baldige Fortsetzung und vergeben 5 Sterne.


    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Lio-naras avatar
    Lio-naravor einem Jahr
    Super Halloween Familiengeschichte mit Kinder-Gruselfaktor

    Johnny Sinclair von Sabine Städing ist die Version für Kinder von John Sinclair, der schon seit Jahren in den Zeitschriftenläden für gruselige Unterhaltung sorgt.

    Das Buch ist sehr schön gestaltet und enthält entsprechend kindgerechte Gruselelemente in Farbe und Zeichnungen.

    Kinder können sich beim gemeinsamen Lesen schnell und gut in Johnny hineinversetzen und haben so eine gute Motivation, in der Geschichte voran zu kommen und weiter zu lesen. Johnny besucht die Schule in Blacktooth und man erhält schnell in der Geschichte einen Einblick in sein schulisches Leben und die Schwierigkeiten, mit denen Kinder so zu kämpfen haben. Die Kids können sich beim Lesen so weiterhin gut identifizieren. Die vielen Begriffe in Englisch sind anfangs für Kinder, die noch wenig Erfahrung im Lesen anderer Sprachen haben, ein wenig schwierig. Allerdings sind die Begriffe so gut eingestreut, dass man nicht ständig erklären oder übersetzen muss. Ein kleiner Lerneffekt ist so auch dabei.

    Schwieriger wird es mit den Begriffen aus den Astrologie-, Schamanen- und Gruselszenarien. Voodoo-Puppen, Séancen und Quija-Bretter sind den Kindern überwiegend unbekannt. Als alter John Sinclair-Fan, fiel es mir nicht so schwer, diese Begriffe zu übersetzen oder nachzuschlagen. Jedoch könnte ich mir vorstellen, dass es manchen Kids ein wenig die Leselaune verdirbt. Vielleicht wäre eine Art Nachschlagewerk im Buch die einfachste Lösung. Dann muss man nicht zwingend aufhören zu lesen, sondern kann kurz vorn oder hinten recherchieren.

    In der Geschichte lernt Johnny Sinclair mit den Geistern seines Zuhauses (Greyman Castle) umzugehen. Er hört sich Geistergeschichten von Mitarbeitern des Schlosses an und recherchiert über verschiedene Geister, die im Schloss umgehen sollen. Mit seinem Freund Russell, aber auch allein erlebt Johnny allerlei gruselige Begegnungen mit Geistern. Jedoch lernt Johnny, dass man auch Unterstützung aus dem Geisterreich erhalten kann und erforscht mit seinem neuen „Partner“ schaurige Orte, lernt allerlei über Magie und deren Geschöpfe. Johnny erfährt wie schnell es mit den Gespenstern gefährlich werden kann und dass man immer auf der Hut sein muss.

    Fazit:

    Johnny Sinclair ist ein tolles Buch, das man sehr schön gemeinsam mit Kindern lesen kann. Ich habe es zusammen mit meiner Tochter gelesen, die nur teilweise gern liest und daher nicht immer die Motivation dazu hat. Zusammen mit mir war es ein Leichtes, sie täglich zum Lesen zu bewegen. Nach den ersten Kapiteln kam sie von selbst und wollte Johnny auch mal tagsüber lesen und nicht immer abends vor dem Schlafen gehen. Meine Tochter ist 10 Jahre alt und konnte gut mit der Geschichte umgehen und hat sie mit ein paar Erklärungen auch leicht verstanden.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Larii-Mausis avatar
    Larii-Mausivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schauriger Lesespaß für Kinder!
    Schauriger Lesespaß

    Nachdem uns schon die "Petronella Apfelmus" Reihe und "13 Weihnachtstrolle machen Ärger" von Sabine Städing begeistert hat, waren wir auch auf Johnny Sinclair sehr gespannt. 

    Der 12 jährige Johnny staunt nicht schlecht, als ihn der Totenkopf anquatscht, den er im Moor gefunden hat. Als hätte er mit dem zickigen Geistermädchen und dem grölenden Highlander auf seiner Burg nicht schon genug Spuk am Hals. Doch der Totenkopf entpuppt sich als echter Profi in Sachen Gruselbekämpfung und vielleicht gelingt es ja gemeinsam die anderen Geister zu vertreiben...

    Durch den lockeren Schreibstil der Autorin waren wir sofort in der Geschichte drinnen. Der Schreibstil ist sehr humorvoll und es wird ein unglaublicher Spannungsbogen aufgebaut, der bis zum Ende aufrecht erhalten wird.
    Die Geschichte spielt in einem alten Schloss in Schottland und wird teilweise auch ganz schön düster und gruselig, weshalb ich das Buch auch nicht unter 10 Jahren empfehlen würde.

    Der Schreibstil ist für die Zielgruppe angemessen, teilweise aber auch schon etwas anspruchsvoller mit Wörtern wie Voodoo oder Mambo, die ich auch genauer erklären musste, da das im Buch nicht so richtig geschah.

    Die tollen schwarz-weiß Illustrationen haben uns sehr gut gefallen und wir hatten beim Betrachten viel Freude.

    Johnny war uns sehr sympathisch und sein Verhalten war realistisch. Über den Schädel haben wir uns teilweise sehr amüsieren können, teils fanden wir ihn aber auch etwas anstrengend.


    Fazit: Johnny Sinclair ist ein lustiges und etwas schaurigeres Buch für Kinder, dass wir weiterempfehlen können.

    Deshalb bekommt das Buch auch von uns 4,5 von 5 Sternen!

    Kommentare: 1
    111
    Teilen
    Siraelias avatar
    Siraeliavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gruselspaß in genau der richtigen Dosierung für die Zielgruppe. Zum Glück wird es eine Fortsetzung geben....
    ein gelungener Start in die gruseligen Abenteuer einer jungen Geisterjägers

    Sabine Städing, nicht nur bekannt für ihre gelungenen Reihen „Petronella Apfelmus“ und „Magnolia Steel“ sondern auch für viele weitere Bücher für Kinder (z.B. „13 Weihnachtstrolle machen Ärger“) oder Bücher für Teenager (z.B. die „Fox Girl“ Reihe) hat sich nun an den allseits bekannten John Sinclair gewagt und mit „Johnny Sinclair – Beruf: Geisterjäger“ den ersten Band einer gruseligen Geschichte um den Namensvetter des berühmten Geisterjäger für Leserinnen und Leser ab ca. 10 Jahre geschrieben.

    Der Einstieg in die Geschichte ist sehr gelungen! Man ist schnell in der Geschichte drin. Johnny lebt mit einer Art Nanny/Gesellschafterin, die eine echte Mumba ist (was das ist, einfach mal lesen ) auf Greyman Castle im schottischen Hochmoor. Seine Eltern sind Wissenschaftler und daher ständig unterwegs. Aber die beiden sind nicht allein, sondern eine Vielzahl von Gespenstern bevölkern das Schloß und Johnny muss sich etwas einfallen lassen, wie er diese wieder loswird.

    Zum Glück findet er einen Schädel, der ihm bei der Geisterbekämpfung unter die Arme greift. Aber zu welchem Preis? Da müssen wir auf die Fortsetzung warten, die hoffentlich bald erscheint…

    Uns hat das Buch insgesamt sehr gut gefallen. Die Charaktere sind vielseitig und rund. Der Grusel in genau der richtigen Dosierung eingesetzt und es gibt auch einige Verschnaufpausen, um mal kurz durchatmen zu können. Es geht auch nicht ausschließlich um die Geisterbekämpfung, sondern auch um einen tollen Start in ein neues Sinclair Universum für das wir 5 von 5 Sterne vergeben!

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Sabine_Staedings avatar

     

          

    Wer hat Lust gemeinsam auf Geisterjagt zu gehen?

    Ich möchte euch heute einladen mit mir das Buch  ‚Johnny Sinclair – Beruf Geisterjäger‘ zu lesen.

    Johnny Sinclair ist ein Geisterabenteuer für unerschrockene Leser ab 10 Jahren und ist am 16. März 2017 im Baumhaus-Verlag erschienen.  

    Wenn ihr also Eltern seid, oder einfach Spaß an schaurig schönen Kinderbüchern habt, dürft ihr euch gerne um eins der zehn Leseexemplare bewerben, die der Baumhaus-Verlag so großzügig zur Verfügung gestellt hat. Natürlich sind auch alle die das Buch schon kennen, oder es sich selbst gekauft haben herzlich eingeladen an der Leserunde teilzunehmen.

    Damit ihr wisst worum es in dem Buch geht ...

    Johnny Sinclair ist nicht wie jeder gewöhnliche Junge, denn er kann mit Geistern reden! Als der 12-Jährige einen der legendären sprechenden Schädel findet, kann er sein Glück kaum fassen. Dumm ist nur, dass ihm der Jahrhunderte alte Schädel haushoch überlegen ist und nicht zögert, es bei jeder Gelegenheit zu beweisen. Dabei hat Johnny zurzeit ganz andere Sorgen. Greyman Castle, die Burg, die er bewohnt, wird von Geistern heimgesucht, und auch in Blacktooth, dem nahegelegenen Dorf, gehen seltsame Dinge vor sich. Als Johnny dank des Schädels ein mächtiges magisches Artefakt in die Hände fällt, haben die Geister nichts mehr zu lachen. Und für Johnny ist klar: Er will Geisterjäger werden und dem Bösen den Kampf ansagen! Was er nicht ahnt: Seine Gegner haben ihn längst im Visier

    Eine Leseprobe findet ihr hier: http://www.bic-media.com/mobile/mobileWidget-jqm1.4.html?buyButton=no&showExtraShopButton=false&fullscreen=yes&isbn=9783833904677

    Wenn ihr also neugierig geworden seid und Lust habt euch mal wieder wohlig zu gruseln,  bewerbt euch bitte um eins der zehn Leseexemplare. Ihr solltet über Lesezeit verfügen, um in den einzelnen Leseabschnitten posten zu können und anschließend eine Rezension verfassen. Vielleicht habt ihr sogar einen eigenen Blog, seid Amazon Rezensent  o.ä., dann postet das gerne in die Bewerbung.

    Um an der Leserunde teilzunehmen möchte ich folgendes von euch wissen: Gab es bei euch auch das berühmte Monster unterm Bett? – Wovor habt ihr euch in eurer Kindheit gegruselt?

    Postet auch das gerne in das Unterthema: Bewerbung zur Leserunde

    Bewerbungsschluss ist Freitag der 31. März 2017

    Jetzt freue ich mich auf eure Antworten und auf eine spannende gemeinsame Lesezeit!

    Liebe Grüße, Sabine Städing     

       








     

     

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks