Sabine Tetzner Ametebahe

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ametebahe“ von Sabine Tetzner

Die 18jährige Lia peppt ihr tristes Leben durch bunte Tagträume auf. Doch eines Tages öffnet sich die Tür zu ihrem eigenen Märchen. Sie begibt sich auf eine abenteuerliche Reise in eine fremde Welt. Dabei ahnt sie nicht, dass sie Entbehrung kennen lernt, den Zauber von Freiheit erfährt und vor allem nicht, dass sie sich in Nahele verliebt. Tief in einer fremden Welt, in unberührter Natur, wo Menschen wie vor hundert Jahren leben, findet sie Antworten auf Fragen, die ihr Leben für immer verändern werden.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Amethebahe

    Ametebahe
    JDaizy

    JDaizy

    06. January 2017 um 13:07

    "Eines Tages kamen wir zu dem Schluss, dass wir lediglich zur falschen Zeit am falschen Ort lebten. Bei einem fremden Volk tief in der Vergangenheit wäre es uns mit Sicherheit besser ergangen. Andere Werte hätten gezählt und es wäre nicht nur auf Schönheit und Coolness angekommen. So war ein neuer Traum geboren. Ein Traum von einer anderen Zeit oder vielmehr von einer ganz anderen Welt. Einer Welt, in der es um uns ging und wir nicht im Abseits standen. Aber eigentlich war es mehr, als die Erschaffung einer neuen Welt. Es war der Beginn eines Gefühles, das mich nie wieder verlassen sollte." Die 18-jährige Lia möchte wie viele Mädchen ihres Alters dazugehören, beliebt und vor allem selbstbewusst sein. Doch durch falsche Freunde und ihre eigenen diversen Eigenarten gestaltet sich dieser Wunsch äußerst schwierig. Oft wirbeln ihre Gedanken in ihrem Kopf bunt durcheinander und sie flüchtet sich nicht selten in Tagträume, die ihr tristes Leben aufpeppen. Doch eines Tages öffnet sich eine "Tür" in eine neue, unbekanne Welt. Wird Lia dort ihr Glück finden? Was ist Traum und was entspricht der Wahrheit? Und wird Lia trotz ihrer Probleme auch im realen Leben ihren eigenen Weg finden? Sabine Tetzner lässt ihre Protagonistin als Ich-Erzählerin auftreten. Dafür blickt sie zurück auf die letzten vier Jahre und eröffnet dem Leser so die Möglichkeit, Lias Gedanken und ihr Verhalten besser verstehen zu können. Der Schreibstil der Autorin ist leicht, kurzweilig und man findet schnell in die Geschichte. Zu Beginn war ich etwas irritiert, weil der Schreibstil für mich nicht zum Text (zu einer 14-jährigen) passte. Ich habe mich auch gefragt, welche Zielgruppe die Autorin mit ihrer Geschichte ansprechen möchte. Nach dem Lesen vermute ich eher eine Fantasy-All-Age-Story als ein Jugendbuch. Lange Zeit ist nicht klar, ob die erzählte Geschichte der Wirklichkeit oder Lias Träumen entspringt, da sie oft tief in sich und ihrer Fantasie gefangen ist. Die Autorin zeichnet für mich ein sehr verunsichertes Mädchen, das in mir oft ein Gefühl von Mitleid geweckt hat. Doch sie hat auch Ecken und Kanten und erkennt auf ihrem Weg, wie sehr man sich selbst mit Vorurteilen und Neid im Weg stehen kann. Auf ihrer abenteuerlichen Reise in eine fremde Welt verändert sich zunehmend ihr Blickwinkel und damit auch ihr Inneres. Ich hätte mir gewünscht, dass es im Buch wenigstens eine klar polarisierende Person gegeben hätte. Alle hatten zwei Seiten, so dass man sie weder mögen noch hassen kann, wie z. B. Elena, Nahele oder Kaybito. Sie sind wie sie sind. Und das ist auch gut so. Aber ich mag es, wenn man sich wenigstens mit einer Person identifizieren kann. Wer mir aber sehr ans Herz gewachsen ist, war Ursus, der Hund von Lia. Im Dorf, als er von den anderen Hunden angegriffen wurde, ist mir fast das Herz stehen geblieben. Als Hundebesitzer fühlt man wahrscheinlich in diesen Momenten sehr intensiv mit. Und genau dieses Gefühl hätte ich mir zeitweise bei Lia gewünscht. Auch kleine Fehler im Lektorat (vor allem zum Ende hin) haben mich im Lesefluss beeinträchtigt. Das sollte bei einer Neuauflage behoben werden. Nichtsdestotrotz hat mich das Buch gut unterhalten. Es war schnell gelesen und die Intension / die Botschaft der Autorin kam bei mir an. Das E-Book wurde 2015 im Brokatbook Verlag Gunter Pirntke veröffentlicht. 2013 als Ein-Mann-Unternehmen von Gunter Pirntke gegründet, wurde der E-Book-Verlag 2015 zum Brokat-Verlag, in dem auch Autoren "ohne großen Namen" ihre (Hör-)Bücher vertreiben können. Doch "Ametebahe" ist kein Debüt. Sabine Tetzner hat bereits mehrere E-Books veröffentlicht; z. B. "Geliebter Geist", "Turquoise" und "Nathanell" (um nur einige zu nennen). Alle haben einen fantastischen und/oder mystischen Touch. Auf dem Cover sieht man eine junge, hübsche Frau mit geschlossenen Augen. Es scheint Nacht zu sein. Man kann nicht klar erkennen, wo sie sich befindet. Es ist farbenfroh und doch nicht bunt. Eher hat man das Gefühl mit der abgebildeten Person in ihre Träume zu entschwinden. Das schummerige Licht und die verschwommene Umgebung lassen das Cover sogar etwas mystisch wirken. Für mich passt es zu den Fantasy-Elementen der Geschichte. Fazit: 3,5 Sterne für ein kurzweiliges E-Book, mit kleinen Unstimmigkeiten, aber einer schönen Geschichte, das mich aber gut unterhalten hat. Sehr wahrscheinlich werde ich mit "Turquoise", ein weiteres Buch der Autorin lesen, weil mich der Klappentext sehr anspricht. 

    Mehr