Der Kindersammler

von Sabine Thiesler 
4,0 Sterne bei1,189 Bewertungen
Der Kindersammler
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (884):
miissbuchs avatar

Wenn auch vorhersehbar kam zwischendurch immer mal wieder Spannung auf. Aber etwas mehr Ahnungslosigkeit hätte ich mir schon gewünscht.

Kritisch (70):
Cridillas avatar

Nicht ganz meins; das Täterinnenleben ist mir zu vordergründig. Hätte mir einen anderen Erzählschwerpunkt gewünscht.

Alle 1,189 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Kindersammler"

Anne und ihr Mann Harald erleben den Albtraum aller Eltern: Während eines Toscana-Urlaubs verschwindet ihr Kind beim Spielen spurlos. Die Suche der Polizei verläuft ergebnislos, und sie müssen ohne ihren Sohn nach Hause fahren. Zehn Jahre später kehrt Anne an den Ort des Geschehens zurück, um herauszufinden, was damals passiert ist. Sie ahnt nicht, wie nah sie dem Täter kommt – und er ihr.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783945386453
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:544 Seiten
Verlag:Eder & Bach
Erscheinungsdatum:09.01.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.09.2009 bei audio media Verlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne404
  • 4 Sterne480
  • 3 Sterne235
  • 2 Sterne47
  • 1 Stern23
  • Sortieren:
    miissbuchs avatar
    miissbuchvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Wenn auch vorhersehbar kam zwischendurch immer mal wieder Spannung auf. Aber etwas mehr Ahnungslosigkeit hätte ich mir schon gewünscht.
    Der Kindersammler. Sabine Thiesler

    INFOS ZUM BUCH

    Titel: Der Kindersammler
    Autor: Sabine Thiesler
    Seiten: 544
    Verlag: Heyne
    Handlungsort: Moabit, Neukölln, Berlin| Hamburg | Bovenden, Hahnemoor, Göttingen, Niedersachen | Sylt, Schleswig-Holstein, Deutschland; Siena | Toscana | La Pecora, Italien  
    Erstveröffentlichung: 02. Oktober 2006

    INFOS ZUM AUTOR

    „Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. Das Haus am Watt, Der Mörder und sein Kind, Stich ins Herz und mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Bereits mit ihrem ersten Roman »Der Kindersammler« stand sie monatelang auf den Bestsellerlisten. Ebenso mit den folgenden Büchern »Hexenkind«, »Die Totengräberin«, »Der Menschenräuber«, »Nachtprinzessin«, »Bewusstlos«, »Versunken«, »Und draußen stirbt ein Vogel« und zuletzt: »Nachts in meinem Haus«“ (Quelle)

    REZENSION

    Das Buch ist aus zwei Perspektiven geschrieben. Mir fällt es total schwer eine Rezension zu schreiben, da ich das Gefühl habe, dass dies ohne Spoiler nicht möglich ist. Der erste Teil des Buches ist aus der Sicht von Alfred geschrieben er handelt im Zeitraum von 1986-1990. Alfred ein junger Mann der eine schreckliche Kindheit hatte, der viel Mist in seiner Jugend verbrochen hat und der auch im Erwachsenenalter kein Unschuldslamm. Er ist ein Mörder, genauer gesamt bringt er Jungen um. Doch die Polizei tappt im Dunkel, denn er mordet nicht nur an einem Ort und nur durch Zufall findet der Berliner Kommisar Karsten Schwiers den Zusammenhang zu einem Mord in Göttingen, den Mareike Koswig untersucht hat. Doch irgendwie scheint der Täter den Ermittlern immer einen Schritt voraus zu sein.
    Der zweite Teil des Buches ist aus der Sicht von Enrico geschrieben. Ein Aussteiger aus Deutschland, der eine Firma gemanagt hat und nun die Freiheit in der Toscana genießt. Dieser Teil handelt im Jahr 2004. Zehn Jahre zuvor waren Anne und ihr Mann Harald gemeinsam mit ihrem Sohn Felix in der Toscana. Doch sie mussten ohne ihn nach Deutschland zurückkehren, denn Felix ist verschwunden. Während eines Gewitters kommt Felix nicht mehr in die Ferienwohnung, niemand weiß wo er ist, die Polizei tappt im Dunkeln. Eigene Ermittlungen laufen ins Leere. Jetzt zehn Jahre später kehrt Anne zurück in die Toscana, die Ehe scheint am Ende und sie hofft darauf trotz all der Zeit noch Hinweise darauf zu finden, was mit Felix passiert ist. Enrico ist einer ihrer Bekannten und hofft der Deutschen helfen zu können. Die beiden lernen sich kennen, als Anne sich an den Immobilienmakler Kai wendet um in der Toscana ein Haus zu kaufen, sie möchte hier bleiben und sie kauft Enricos Haus. Ein Haus, dass sie sofort magisch anzieht.  

    Das Cover finde ich persönlich nicht sonderlich ansprechend. Es lässt sich, meiner Meinung nach kein Zusammenhang zum Inhalt des Buches feststellen. Eine Schaukel kann zwar für Kinder stehen, aber das finde ich doch etwas zu sehr um die Ecke gedacht. Der Titel hingegen passt total gut zum Inhalt des Buches, auch wenn er eigentlich schon den gesamtem Inhalt wiedergibt. 

    Den Schreibstil von Sabine Thiesler finde ich sehr angenehm. Man kann das Buch sehr gut und fließend lesen. Hat Raum und Zeit sich seine eigenen Bilder zu konstruieren und bekommt dennoch genug Informationen um den Zusammenhang der einzelnen Kapitel zu verstehen. Ich fand auf der einen Seite die Perspektiven der zwei Männer total gut, auf der anderen Seite wusste ich beim Perspektivwechsel die Lösung des Buches, was ich sehr schade fand. Naja wissen ist übertrieben, sagen wir lieber vermuten. Dennoch fand ich beide Geschichten spannend geschrieben, auch wenn es mir manchmal an Brutalität gefehlt hat – aber es ist auch „nur“ ein Roman und kein Thriller. Für einen Roman ist aber einiges geschehen und das Buch ist auch sicher nicht für Menschen mit schwachen Nerven geeignet. Denn gerade wenn es um Kinder geht finde ich Geschichten immer brutal.
    Die unterschiedlichen Schauplätze konnte Thiesler sehr gut und Phantasie-anregend beschreiben, sodass ich mir die Toscana auch ohne dort gewesen zu sein gut vorstellen konnte. Ich mochte die Einblicke und Gedanken der einzelnen Charaktere sehr, sie haben das Buch lebendig gemacht und ich hatte mehr als einmal das Gefühl auf der Wiese in der Toscana zu stehen und die Handlung zu beobachten – sehr faszinierend. 

    Jetzt habe ich es doch geschafft etwas zu schreiben ohne alle Preis zu geben. Für die gute Unterhaltung vergebe ich 4 Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Gwennileins avatar
    Gwennileinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Das Buch wirkt nach!
    Das Buch wirkt nach!

    Ich weiß nicht, wann ich zuletzt ein so großartiges Buch gelesen habe. Es hat mich von den ersten Seiten an gepackt und bis zur letzten Seite auch nicht mehr losgelassen. In einem solch dicken Schmöker erlaubt es die Zeit, einzelne Charaktere ausführlich zu beleuchten und deren Geschichten zu erzählen. Das merkt man auf jeder Seite und gerade das macht das Buch auch so besonders. Auch für Details und Hintergrundgeschichten wird sich Zeit genommen. Dabei ist die Geschichte so furchtbar und unfassbar grausam, dass man auch nach der letzten Seite noch völlig im Ich gefangen ist und es noch lange nachwirkt. Ich glaube, wenn ich Kinder hätte, wäre es kaum möglich gewesen, das Buch zu lesen, es hat mich so bereits sehr aufgewühlt. Während der Geschichte hatte ich die ständige Angst, dass der Erzählungen noch völlig abfällt und mich mit den Augen rollen lässt - doch auch das Ende fügt sich perfekt in das Buch ein. Ein Leseerlebnis, welches ich so schnell nicht vergessen werde!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    BettyBlue81s avatar
    BettyBlue81vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein wirklich gelungenes Buch das einen echt an seine Grenzen bringt. Vor allem wenn man selbst Kinder hat.
    Der Kindersammler

    Titel: Der Kindersammler
    Autorin: Sabine Thiessler
    Inhalt:
    Anne und ihr Mann Harald erleben den Albtraum aller Eltern:
    Während eines Toscana-Urlaubs verschwindet ihr Kind beim Spielen spurlos. Die Suche der Polizei verläuft ergebnislos, und sie müssen ohne ihren Sohn nach Hause fahren.
    Zehn Jahre später kehrt Anne an den Ort des Geschehens zurück, um herauszufinden, was damals passiert ist. Sie ahnt nicht, wie nah sie dem Täter kommt – und er ihr.


    Rezension:
    Der Kindersammler ist das zweite Buch welches ich von Sabine Thiesler gelesen habe.
    Das Buch ist einfach nur genial umgesetzt. Die Handlung beginnt in Deutschland, hauptsächlich Berlin, teils aber auch in Hamburg. Spielt dann weiter in Italien, hauptsächlich in der Toscana.

    Die Charaktere in diesem Buch sind unheimlich gut gewählt und fügen sich bestens in die Story und die Handlung ein.
    Was mich besonders fasziniert hat, waren der Perspektiven aus welchen man die Haundlung beobachten konnte.
    Einerseits aus der Sicht der entführten Kinder, andererseits aus der Sicht der Eltern die nach ihren verschwundenen Kinder suchen, deren Gefühle und Emotionen ich als Mutter sehr gut Nachempfinden konnte.
    Und dann die Sicht des Täters auf das Geschehen, was ich persönlich als wirklich heftig empfunden habe und wo ich auch sagen muss, das ist wirklich nichts für schwache Nerven.

    Sabine Thiesler hat hier einen, bzw. mehrere Fälle die leider Gottes täglich und jedem zustoßen können genial in Szene gesetzt und so einen wirklich gelungen Roman, man könnte schon fast sagen Thriller zu Papier gebracht.
    Sie hat Die Story von Anfang bis Ende komplett ausgereizt. Und das Ende auch eine überraschende Wendung nehmen lassen, die aber, wenn man von Anfang an alle Charaktere gut auf dem Schirm hat, recht schnell zu durchschauen ist.

    Mein Fazit:
    Ich habe dieses Buch auf Empfehlung eines sehr guten Freundes gelesen (Danke Michi) und ich habe es wirklich verschlungen. Es hat mich von der ersten Seite an gefesselt, ich konnte es nicht aus der Hand legen.
    Der Kindersammler ist wirklich so ein Buch, das ich in jeder freien Minute lesen musste, weil ich unbedingt wissen musste wie es weitergeht.
    Ein wirklich gelungenes Buch das einen echt an seine Grenzen bringt.
    Vor allem wenn man selbst Kinder hat.

    Von mir gibt es für diese Buch ★★★★★ von ★★★★★

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    aliinaa1309s avatar
    aliinaa1309vor einem Jahr
    An sich ganz interessant

    In diesem Roman geht es um den Kindermörder (und auch Vergewaltiger) Alfred. Der erst alle 3 Jahre in Deutschland und später dann auch in Italien auf die "Jagd" auf kleine Jungs geht. Dabei lernt er aber im schönen Italien die Mutter eines seiner Opfer kennen. Alfred ist auf den ersten Blick für andere Leute ein sympathischer Mann mit etwas anderen Vorstellung von Reichtum und Wohlstand. Aber tief in sich drinnen hat er das Leben einiger Kinder auf dem Gewissen.


    Der erste Teil des Buches handelt um das Leben von Alfred und seinen ersten Graultaten in Deutschland. Er erlebte schreckliches in seiner Kindheit und seine Taten werden wirklich gut erzählt. Nicht zu viele Details aber es wird auch nicht zu wenig weggelassen. Man bekommt so ein schockendes Gefühl bei der Erläuterung der Morde. Ferner geht es um eine betroffene Familie und eine Kommissarin. Doch dieses Buch ist kein typischer Krimi denn besagte Kommissarin wird relativ selten erwähnt. Insgesamt ist der erste Teil sehr düster und interessant. Gäbe es nur diesen Teil dann hätte ich dem Buch schon 5 Sterne gegeben.


    Doch dann kam der wesentlich längere zweite Teil. In diesem handelte es sich um Anne die zusammen mit ihrem Ehemann ihr Kind bei einem Italienurlaub "verliert". Weil die Vergangenheit an ihr nagt kehrt sie, 10 Jahre nach dem verschwinden ihres Sohnes, zurück nach Italien. Sie kauft sich ein Haus, lernt einen anderen Mann kennen und schließlich freundet sie sich sogar unwissentlich mit dem Mörder ihres Kindes an. Soweit sehr interessant. Aber dieser Teil, der ca 70% des Buches ausmacht, ist einfach nur in die länge gezogen. Man erfährt wirklich die Lebensgeschichte der meisten Personen, sogar der Nebenpersonen, bis ins kleinste Detail. Relativ am Ende erscheint ein Polizist, aber wirklich nur auf ungefähr 3-4 Seiten, und auch da konnte die Autorin es nicht lassen auch über ihn ein paar Details aus dem Leben preiszugeben. Für einen mag das total toll sein, mir persönlich ist das zu viel.


    Außerdem gibt es einen sehr großen Schwachpunkt. Es gibt auch wirklich sehr oft auftretenden Sichtwechsel und viele Rückblenden, die hin und wieder doch auch unnötig sind. (Kurzes Beispiel: Der Ehemann von Anne ist nur ein Nebendarsteller aber man erfährt eine Seitenlange Geschichte von seiner Affäre. Diese trägt aber überhaupt nicht dazu bei, dass Anne die Wahrheit über ihren verschwunden Sohn erfährt) Diese Tatsachen stören etwas den Lesefluss und ziehen das Buch nur unnötig in die Länge. Dadurch wird auch der rote Faden des Buches, nämlich die Aufklärung der Morde von Alfred, teilweise sehr weit verlassen und man vergisst wo eigentlich der springende Punkt im Buch liegt. Es scheint als werden die Grausamkeiten Alfreds an den Kindern nach hinten gerrückt und die Geschichte des ganzen Dorfes sei wichtiger.


    Ein klitzekleiner aber doch störender Punkt ist einfach das wirklich jede Stadt, jede Straße und jedes Haus irgendeinen Italienischen Namen hat und man einfach vor lauter Namen in einem Satz nicht mehr flüssig lesen kann. 


    Aber alles in allem ein eigentlich interessantes Buch.

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    Zirbis avatar
    Zirbivor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Teilweise ging es mir ganz schön an die Nieren, muss ich sagen. Etwas zu viele Details für meinen Geschmack.
    War mir zu detailliert

    Nicht mein erstes Buch von Sabine Thiesler und ich hab es auch fertig gelesen - ist meine Art.
     Ich fang mal mit den Ansätzen an, die mir gefallen haben. Sie schreibt flüssig und man kann locker folgen. Auch die Umgebungen, Toskana etc. sind unglaublich realistisch beschreiben, man kann schon fast die Zypressen und Olivenhaine riechen. Man ist wirklich mitten im Ort und kann es sich absolut vorstellen. Auch die Personenbeschreibungen und deren Emotionen kommen klar und deutlich rüber - da kann sie wirlich.

    Die Geschichte an sich war auch absolut gelungen, spannend und bewegend. Allerdings (jetzt kommt das für mich negative) ging sie viel auf die Psyche des Psychopathen ein. Auch die Details der Kindesentführungen und die Gedanken und Emotionen des Täters wurden deutlich geschildert, was für meinen Geschmack zu viel war. Mir waren das zu viele Details und ich fand es ekelhaft. Muss ich wirklich sagen.

    Trotzdem werde ich weiter Bücher von Sabine Thiesler lesen, denn an sich gefällt mir ihr Stil zu schreiben sehr. Und jeder hat ja eine zweite Chance verdient :-)

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Alraunas avatar
    Alraunavor 2 Jahren
    Gutes Buch mit einigen Schwächen

    Das Buch fängt stark an, wird im Mittelteil etwas schwächer und geht dann doch wieder spannend und stark zu Ende. 

    Alles in allem hat mir das Buch gefallen. Im Prinzip gibt es einen Hauptprogonisten und mehrerer Nebendarsteller. Auch die ermittelnden Beamten würde ich nur als Nebendarsteller bezeichnen, weil sie im Gegensatz zum Täter nur sehr begrenzt vorkommen. Teilweise verwirren die Sprünge zwischen den Zeiten und Orten. Ich musste oft nochmal zum Anfang des Kapitels blättern um nachzulesen, wo und wann dieser Teil gerade spielt. Auch fand ich den Mittelteil zeitweise etwas langatmig. Das Thema an sich fand ich sehr spannend. Es geht um einen Kindermörder, der unerkannt über Jahre hinweg erst in Deutschland und später in Italien alle 3 Jahre ein Kind ermordet. Gut gelungen fand ich auch die Beschreibung von Anne, deren Sohn im Italienurlaub spurlos verschwunden ist. Ich fand gut beschrieben, wie unterschiedlich Anne und ihr Mann mit dieser Situation umgehen und wie sich ihr Leben in den 10 Jahren zwischen Verschwinden und Annes Rückkehr nach Italien entwickelt hat. Das Ende hat mich überzeugt. Ein Nebendarsteller vom Anfang des Buches spielt da noch einmal eine kurze, aber entscheidende Rolle. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    BeckyBs avatar
    BeckyBvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ich habe selten so einen spannenden Pageturner gelesen!
    Was geht in so einem Menschen vor?

    Durch Zufall bin ich an Sabine Thieslers Thriller "Der Kindersammler" gekommen, der sich um das spurlose Verschwinden eines Kindes während eines Toskana-Urlaubs dreht. Es sollte das Buch werden, das mich das Genre "Thriller" zu einem meiner Lieblingsgenre werden ließ.

    Der Autorin gelingt es, die Spannung stetig zu halten. Sie schildert das Leben des Täters - auch Erlebnisse aus seiner Kindheit -, sodass man von vornherein weiß, wer der Täter ist, was der Spannung aber keinen Abbruch tut. Im Gegenteil: Ich fand es sehr interessant zu sehen, wie das Umfeld des Täters war/ist, wie er aufwuchs und welches Verhältnis er zu seinen Familienmitgliedern hat; welche Gedanken in ihm vorgingen, die ihn schließlich auch zu dieser grausamen Tat und noch weiteren Taten brachten. 

    Ein weiterer Handlungsstrang ist das Leben der Eltern des verschwundenen Kindes, die in der Toskana verzweifelt nach ihrem Kind suchen und alle Hebel in Bewegung setzen, das Verschwinden aufzuklären. 

    Die Schilderungen sind teilweise schwer zu ertragen, und ich konnte mir jahrelang nicht vorstellen, irgendwann einmal Urlaub in der Toskana zu machen. Was für mich nur heißt: ein gelungenes Werk, das die volle Punktzahl verdient!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Aoibheanns avatar
    Aoibheannvor 3 Jahren
    Der Kindersammler

    Ich habe das Buch vor Ewigkeiten von einer Freund mitgenommen, die es bei sich aussortiert hatte. Da dümpelte es dann in meinem SUB vor sich hin, bis ich es in diesem Jahr für meine Alt-SUB-Abbau Challenge herausgesucht habe. Und ich muss sagen, dass dieses tolle Buch es nicht verdient hatte, so lange unbeachtet im Regal zu stehen.

    Vom Schreibstil war ich schon nach wenigen Seiten sehr angetan, schlicht und direkt und doch toll erzählend. Die Art und Weise die Geschichte zu erzählen, also den Kindsmörder gleich direkt zu benennen und dann als Leser seinen Weg zu verfolgen, halte ich immer für mutig, denn nicht immer macht es dann auch Spaß bei der Stange zu bleiben. Das ist beim "Kindersammler" definitiv nicht der Fall. In wechselnden Episoden erzählt die Autorin die Geschichte der Morde und der hinterbliebenen Familien, gibt Rückblicke in die Kindheit des Sammlers und seiner Verfolgerin.
    Dabei geht sie nicht blutig ins Detail, aber die Andeutungen über die Taten reichen bereits aus um Gänsehaut und Beklemmungsgefühle auszulösen.
    Und genau diese Mischung, dieses Gesamtpaket, hat das Buch für mich so mitreißend gemacht, dass ich einfach unbedingt immer weiter lesen musste.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    M
    mellun1990vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: sehr spannendes Buch, fesselt einen, stets weiterzulesen
    Tolles Buch!

    Sehr fesselndes, spannendes Buch,

    man will gar nicht mehr aufhören zu lesen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Viva_la_vidas avatar
    Viva_la_vidavor 4 Jahren
    Der Kindersammler

    Felix, der Sohn von Anne und Harald verschwindet während eines Urlaubs in Italien spurlos. 10 Jahre später reist Anne allein nach Italien um noch einmal nach ihrem Sohn zu suchen. Sie ahnt nicht wie nah sie den Mörder kommt... So ähnlich ist der Klappentext. Und eigentlich ist das auch der Hauptplot der Story. Aber es wäre kein Thriller von Sabine Thiesler, wäre das schon alles.... Der Leser weiss von Anfang an, wer der Mörder ist. Das Besondere ist, dass er ihn auch auf seinem Lebensweg begleitet. In vielen kurzen knappen Kapiteln switcht Thiesler in einem Zeitraum von ca. 30 Jahren ständig hin und her. Die Kindheit des Mörders, die Gegenwart. Felix' Kindheit, Annes Gegenwart. Allerdings ist das kein bisschen verwirrend und so geschickt aufgebaut und super erzählt, dass dieser Thriller ein wahrer Pageturnerist. Der Ekelfaktor ist sehr niedrig, denn der Thriller ist relativ unblutig. Auch ist es kein reiner Krimi, denn die Polizeiarbeit wird weniger oder kaum beschrieben. Eigentlich geht es wirklich nur speziell um Anne und den Mörder. Erwähnen möchte ich auch noch die schöne bildhafte Sprache über Italiens Landschaft. Da bekommt Lust auf einen Urlaub. Also, wenn auch schon etwas älter, vielleicht doch ein Urlaubskrimi für 2-14? Auf jeden Fall eine klare Empfehlung.

    Kommentare: 2
    13
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    MerlinundPaulas avatar
    Da das Buch gewünscht wurde, würde ich es wandern lassen.

    Wie das Wanderbuch funktioniert:

    Es gelten die üblichen Wanderbuch- Regeln ;)
    Ich verschicke das Buch an den ersten Teilnehmer der Liste, dann habt ihr 2 Wochen Zeit das Buch zu lesen (falls es länger dauert, bitte Bescheid geben) und schickt es dann an euren Nachfolger weiter, die Adresse erfragt ihr bitte selbst. Behandelt das Buch bitte so, als wäre es euer eigenes! Es ist ein Taschenbuch, deswegen nicht so dolle knicken ;)
    Sollte das Buch verloren gehen, dann teilen sich Sender und Empfänger die Anschaffungskosten für ein neues Exemplar.
    Wenn wir die Liste durch haben, geht das Buch zurück an mich, am besten ihr verschickt es immer als Buchsendung und den Umschlag nicht zu kleben, sonst muss der Empfänger vielleicht drauf zahlen ;)
    Meldet euch bitte kurz im Thread, wenn ihr das Buch verschickt bzw. es erhalten habt, sodass es immer auf dem neusten Stand ist, und ich weiß, wo es sich befindet .

    Am Ende würde mich dann natürlich auch interessieren, wie ihr das Buch fandet ;)

    Teilnehmerliste:

    MerlinundPaula verschickt

    1.
    Lilasun - fertig
    2. MiraSun - fertig (möchte später nochmal)
    3.
    Lizzy1984w - fertig
    4. MiraSun - fertig
    5. flaschengeist1962 - fertig
    6. chatty68 - fertig
    7. Moni-Que - unterwegs hierhin
    8. gamaschi
    zurück an MerlinundPaula
    ChattysBuecherblogs avatar
    Letzter Beitrag von  ChattysBuecherblogvor 6 Jahren
    Das Buch ist nun wieder unterwegs
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks