Sabine Thiesler Nachts in meinem Haus

(54)

Lovelybooks Bewertung

  • 53 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 4 Leser
  • 35 Rezensionen
(17)
(16)
(12)
(9)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nachts in meinem Haus“ von Sabine Thiesler

Mord und Intrige in der Toskana Tom ist ein anerkannter Kunstmaler, dazu reich und glücklich verheiratet. Alles läuft perfekt für ihn. Bis eines Nachts in seinem Haus etwas Schreckliches passiert. Unter Schock flieht er in ein toskanisches Bergdorf. Doch was ihm zunächst wie das Paradies erscheint, entpuppt sich schnell als Hölle. Tom hält das Alleinsein nicht aus, fühlt sich eingesperrt und verfolgt. Als er begreift, dass er niemandem mehr vertrauen kann, auch seinen Freunden nicht, ist es zu spät: Er trifft eine verhängnisvolle Entscheidung . . .

Irgendwie werde ich von Buch zu Buch enttäuschter von Thiesler.

— miissbuch
miissbuch

Spannend ...durchwachsen

— Lese--Biene
Lese--Biene

Kein Thriller... eher Drama mit Intrigen. Trotzdem lesenswert,

— Kleine1984
Kleine1984

Großartige Schreibweise, gut dargestellte Figuren und ein spannender Plot - nicht mein letzter Thiesler!

— Benni_Cullen
Benni_Cullen

Ein herausragender Thriller voller Neid, Intrigen und menschlicher Abgründe

— bieberbruda
bieberbruda

Gelungener Spannungsroman ,passender Titel - lesenswert .

— bella777
bella777

Den hochgelobten Pressezitaten kann ich mich leider nicht anschließen.

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Wieder ein gelungener Spannungsroman der Autorin, interessante Hintergrundgeschichte

— lenisvea
lenisvea

Rasanter Thriller!

— baerin
baerin

Eine etwas überdrehte Story, die teilweise realitätsfern wirkt.

— twentytwo
twentytwo

Stöbern in Krimi & Thriller

Gefährliche Côte Bleue

Das ruft nach Teil 2

Matzbach

Der Gärtner war's nicht!

Ein irre witziger Kriminalroman, der durch seinen schwarzen Humor und seine ebenso skurrilen Charaktere überzeugt.

seschat

AchtNacht

Inspiriert vom Horrorfilm "The Purge"... Gänsehaut-Garantie.

Kleine1984

Ragdoll - Dein letzter Tag

Wahnsinn! Rasant, spannend und einfach gut!

Shadow2709

Schwesterherz

Ich weiß noch nicht, ob ich das mögen soll. Geschichte top, aber Martin Brenner und ich werden wohl kein Freunde. 3,5 Sterne

eulenmatz

Glaube Liebe Tod

Super Protagonist, Handlung vorhersehbar

mysticcat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nachts in meinem Haus. Sabine Thiesler

    Nachts in meinem Haus
    miissbuch

    miissbuch

    23. May 2017 um 14:03

    Infos zum Buch Titel: Nachts in meinem Haus Autor: Sabine Thiesler Seiten: 512 Verlag: Heyne Handlungsort: Hamburg, Deutschland; Toskana, Italien Erstveröffentlichung: 09. Januar 2017 Infos zum Autor „Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. Das Haus am Watt, Der Mörder und sein Kind, Stich ins Herz und mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Bereits mit ihrem ersten Roman Der Kindersammler stand sie monatelang auf der Bestsellerliste. Ebenso mit den folgenden Büchern Hexenkind, Die Totengräberin, Der Menschenräuber, Nachtprinzessin und Bewusstlos.“ (Quelle) Aussehen DEtwas das häufig dazu bewegt ein Thiesler-Buch zu kaufen sind die Cover. Ich finde diese wirken immer sehr geheimnisvoll und sind immer auf eine besondere Art gestaltet. Auch dieses Cover finde ich wieder sehr verschwörerisch und düster. Ich gehe davon aus, dass es sich bei der Person auf dem Cover um eine Frau handelt, die leuchtend blauen Augen passen sehr gut zu den kleinen blauen Farbakzenten auf dem Cover. Die helle Haut hebt sich sehr gut vom sonst sehr schwarzen Cover ab. Der Titel und der Name der Autorin sind gut leserlich. Inhalt des Buches „Tom ist ein anerkannter Kunstmaler, dazu reich und glücklich verheiratet. Alles läuft perfekt für ihn. Bis eines Nachts in seinem Haus etwas Schreckliches passiert. Unter Schock flieht er in ein toskanisches Bergdorf. Doch was ihm zunächst wie das Paradies erscheint, entpuppt sich schnell als Hölle. Tom hält das Alleinsein nicht aus, fühlt sich eingesperrt und verfolgt. Als er begreift, dass er niemandem mehr vertrauen kann, auch seinen Freunden nicht, ist es zu spät: Er trifft eine verhängnisvolle Entscheidung . . .“ (Klappentext). Wie ihr sicher wisst ist es eigentlich nicht meine Art den Klappentext als Inhaltangabe zu verwenden, aber bei diesem Buch weiß ich einfach nicht, was ich anderes schreiben soll. Diese 8 Sätze geben wunderbar und mit genauso viel Spannung, wie das Buch geschrieben wurde, wieder, worum es in dem Buch geht. Um Tom der auf der Flucht ist und um Tom der anscheinend keine Freunde hat. Und das war es dann im Großen und Ganzen auch schon. Ich habe mich voller Vorfreude an dieses Buch gewagt, da ich ja schon von Und draussen stirbt ein Vogel nicht so sehr begeistert war. Und als ich angefangen habe zu lesen fühlte ich mich in die Zeit zurückversetzt in der ich die ersten Bücher von Thiesler gelesen habe. Spannung vom ersten Wort an, detailierte Beschreibungen der Umgebung und eine Atmosphäre in die man einfach hineintauchen konnte -fantastisch. Voller Erwartung habe ich die ersten ca. 80 Seiten verschlungen. Und auf einmal gab es einen lauten Knall und alles war anders. Die Spannung, die Thiesler auf diesen ersten Seiten scheinbar so mühelos aufgebaut hat war verpufft und ich war zeitweise richtig genervt von diesem Buch. Die Grundidee des Buches gefällt mir auch jetzt noch wirklich gut, nur die Umsetzung hat mich nicht so ganz überzeugt. Das lag zum einen daran, dass ich sämtliche Charaktere nicht sonderlich sympathisch fand, weil dieses Buch in einer Gesellschaft spielt, in der ich nicht zuhause bin und auch nicht zuhause sein möchte. Zum anderen lag es an der vorerst fehlenden Intergrundinformation über die Beziehungen und die Herzlichkeit untereinander. Dieses kam dann mit einem Rückblick in das Jahr 1998. Hier ging es ebenfalls um Tom und eine frühere Beziehung, sowie der Übergang zu seiner jetzigen. Ich muss ehrlich gestehen, ich habe aus diesem Teil des Buches, der nicht sonderlich kurz war, nicht viel für die aktuelle Handlung mitgenommen. Weder ein direktes Motiv für all die Taten, noch viele nützliche Informationen zu den Personen, diese Seiten hätte man sich – meiner Meinung nach – auch schenken können. Obwohl ich schon davon ausgegangen bin, dass nicht mehr wirklich viel passiert, war der Drang, das Buch zu Ende zu lesen, doch sehr groß. Ich glaube es lag an meiner Hoffnung in Thiesler, dass doch noch eine überraschende Wende kommt und sie ein Buch liefert, wie sie es früher häufiger getan hat. Diese Hoffnung wurde allerdings nicht erfüllt, dafür kam am Ende trotzdem nochmal etwas Spannung auf, die mich aber nur schwer mitreißen konnte. Fazit Ich bin nicht wirklich überzeugt von diesem Buch. Kann im Nachhinein auch nicht verstehen, was die Frau auf dem Cover zu bedeuten hat und finde es sehr traurig, dass in diesem Werk eine „Freundschaft“ gezeigt wird, wie man sie sich auf keinen Fall vorstellt. Der Schreibstil und die Beschreibung der Kulisse waren wie immer sehr gelungen, aber das Buch war mit unnötigen Handlungssträngen gefüllt, welche nicht wirklich etwas zum eigentlichen Geschehen beigetragen haben. Ich kann und werde nur 3 Sterne vergeben, da ich den Abfall der Spannung wirklich sehr drastisch und das Buch im Allgemeinen zu langweilig fand.

    Mehr
  • Ein echtes Meisterwerk

    Nachts in meinem Haus
    mordsbuch

    mordsbuch

    22. May 2017 um 14:43

    BuchinfoNachts in meinem Haus - Sabine ThieslerGebundene Ausgabe - 512 Seiten - ISBN-13: 978-3453269699Verlag: Heyne Verlag - Veröffentlichung: 09. Januar 2017EUR 19,99KurzbeschreibungMord und Intrige in der ToskanaTom ist ein anerkannter Kunstmaler, dazu reich und glücklich verheiratet. Alles läuft perfekt für ihn. Bis eines Nachts in seinem Haus etwas Schreckliches passiert. Unter Schock flieht er in ein toskanisches Bergdorf. Doch was ihm zunächst wie das Paradies erscheint, entpuppt sich schnell als Hölle. Tom hält das Alleinsein nicht aus, fühlt sich eingesperrt und verfolgt. Als er begreift, dass er niemandem mehr vertrauen kann, auch seinen Freunden nicht, ist es zu spät: Er trifft eine verhängnisvolle Entscheidung . . .BewertungMit „Nachts in meinem Haus“ hat sich die Autorin Sabine Thiesler wieder einmal selbst übertroffen.Sofort ging es rasant los, ich war sofort in der Geschichte gefangen. Die Autorin schreibt so mitreißend, dass es mir als Leserin schwer gefallen ist, das Buch auch nur für kurze Zeit aus der Hand zu legen.Der Schreibstil von Sabine Thiesler ist mir durch ihre anderen Bücher schon bekannt und auch mit diesem Buch hat sie wieder einmal mehr gezeigt, dass sie es einfach kann. Erzählt wird in verschiedenen Handlungssträngen, die sich Richtung Ende alle zusammenfügten, so das keine Frage offen bleibt.Die Charaktere werden authentisch dargestellt und durch die einzelnen Details hat man als Leser auch ein klares Bild der verschiedenen Protagonisten vor Augen.Das absolute Highlight in diesem Buch war das Ende. Ich dachte kurz davor, so das war es jetzt. Aber Sabine Thiesler hatte noch ein As im Ärmel. Das war wirklich die Krönung.Fazit: Spannung pur. Ein echtes Meisterwerk. Das muss man gelesen haben!

    Mehr
  • Nachts in meinen Haus

    Nachts in meinem Haus
    christiane_brokate

    christiane_brokate

    16. May 2017 um 18:02

    Meine meinung:Wow Gänsehaut Feeling, jedenfalls am Anfang!Es beginnt sehr spannend, gleich auf denn ersten Seiten passiert sehr viel. Bin die ersten Kapitel nur so durch das Buch geflogen und hatte Gänsehaut es war sehr genau beschrieben. Sehr gut fand ich die Zeitsprünge von heute in das Jahr 1998 es wurde, wo man mehr von Tom und Emilia, dies war schon sehr genau beschrieben und es waren sehr viele Informationen vorhanden, die ich erst verarbeiten musste. Aber ab der Mitte des Buches hat sich alles geändert und ich habe denn Zugang zu dem Buch verloren. Es ist irgendwann zu viel passiert und bevor man eins verkraftet hat, kam schon wieder das nächste Außerdem haben mich die Charaktere, nicht nah an sich ran gelassen. Ich konnte keinen Bezug zu ihnen aufbauen, auch die Spannung war für mich nicht bis zum Ende gegeben.Die Protagonisten wirken alle egoistisch unnahbar und kein einziger ist symphatisch. Durch die vielen Handlungstränge, konnte ich dem Buch nicht mehr folgen, auch die Handlungen der Protagonisten konnte ich nicht mehr verstehen.Die Umgebung wurde sehr toll geschrieben und ich konnte einen Bezug zu der Umgebung fassen. Ich hatte immer wieder Momente wo ich dachte das Gänsehautfeeling ist wieder da, aber leider war es nicht so bzw. nur kurz. Ich hätte auch gerne mehr gerätselt, mehr erfahren über die Morde und ihre Bedeutung, dies fehlte mir leider sehr.Es war sehr temporeich, viel ist passiert ´, zu viel, mit wenig Hintergrund. Ich habe von Sabine Thiesler schon mehr gelesen und war leider überrascht. Ich kenne es von ihr bis zum Schluss Gänsehaut zu haben.

    Mehr
  • ...und zu Ende lesen musste ich es doch :-)

    Nachts in meinem Haus
    Lese--Biene

    Lese--Biene

    16. May 2017 um 13:40

    Ein spannender Auftakt der mich getrieben hat, das Buch weiter zu lesen. Der Hauptgrund es bis zum Ende zu lesen war die Neugier. Trotzdem muss ich leider sagen, dass mir die Reaktionen der Protagonisten teilweise doch sehr unrealistisch erschienen. Ich bereue nicht es gelesen zu haben aber es war auch nicht herausragend.

  • Ein absolutes Thriller-Highlight in diesem Jahr!

    Nachts in meinem Haus
    Benni_Cullen

    Benni_Cullen

    10. April 2017 um 11:57

    Von dieser Autorin hatte ich schon so viel gehört, da musste jetzt einfach ein Buch von ihr folgen. Als ich dann mitbekam, dass sie einen neuen Thriller veröffentlicht, musste ich die Geschichte einfach lesen, auch wenn mir der Klappentext jetzt nicht wirklich zusagte. Denn eine Flucht in die Toskana ist jetzt nicht gerade ein Szenario, welches bei mir totale Begeisterung auslöst. Doch mein Freund beharrte darauf, dass ich das Buch lesen sollte, denn er hat wirklich jedes Buch von Sabine Thiesler gelesen und ist von jedem einzelnen begeistert. Also gut, ich war überzeugt und startete mit dem Thriller - und begab mich somit auf eine Reise, die ich so schnell nicht vergessen werde.Tom hat das perfekte Leben: Eine hübsche und erfolgreiche Ehefrau, ein Traumhaus und so viel Geld, wie man sich nur vorstellen kann. Doch plötzlich ändert eine Nacht alles und Tom sieht sich gezwungen in ein toskanisches Bergdorf zu fliehen, wo er schnell realisiert, dass er nur noch eins hat: Sich selbst. Denn der einst so glückliche Mann kann niemanden mehr vertrauen, nicht mal seinen engsten Freunden. Oder etwa doch? Tom muss Entscheidungen treffen und egal wie diese aussehen: Er lebt auf gefährlichem Boden und ist ständig auf der Flucht. Kann er das gefährliche Spiel überleben?Ich muss sagen, dass ich ab den ersten Seiten sofort gefesselt war. Denn die Autorin schafft es, dass einem die Figuren sofort bekannt vorkommen und man sich sehr gut in ihr Leben integrieren kann. Man hat das Gefühl, man kennt alle bereits und ist somit sofort in der Geschichte drinnen. Zu diesem Gefühl trägt auch bei, dass die Autorin die Vergangenheit der Figuren, besonders die des Hauptprotagonisten Tom, kurz darstellt, was dazu führt, dass man sofort ein gutes Bild von ihnen erhält. Gut, die Figuren sind ziemlich klischeehaft besetzt, denn so gut wie alle Charaktere sind in der High Society Hamburgs und alle Persönlichkeiten, die man sich da vorstellt, sind vertreten: Die Klatschjournalistin, der reiche Anwalt, die Frau ohne Job, die das Geld verprasst und die TV-Mitarbeiterin mit großem Erfolg. Doch all diese Klischees stören nicht, im Gegenteil: Sie tragen zur Spannung der Geschichte bei und brechen teilweise auch mit ihren Rollen.Hinzu kommt die großartige Schreibweise der Autorin: Kurz und prägnant schildert sie die Handlung und erzählt somit eine spannende Geschichte, ohne große Umschweife und in kurze Kapitel gepackt, die einen nach mehr lechzen lassen. Egal zu welchem Zeitpunkt, ich konnte das Buch einfach nicht aus den Händen legen und las deshalb so viel, wie schon lange nicht mehr - was erklären dürfte, warum ich nach nur wenigen Tagen das Buch beendete. Das liegt wirklich zu einem Großteil am Schreibstil, weshalb ich mir sehr gut vorstellen kann, auch andere Werke der Autorin zu lesen.Doch zurück zu "Nachts in meinem Haus": Darin werden besonders die Themen Vertrauen, Einsamkeit und Wahn behandelt, die allesamt sehr gut dargestellt und in all ihren Facetten beschrieben werden. Die Autorin schafft es diese nicht nur irgendwie zu verarbeiten, sondern dem Leser auch die persönliche Erfahrung mit diesen Inhalten zu ermöglichen und ihn durch die Figuren erfahren zu lassen, wie sich Einsamkeit oder Wahn tatsächlich anfühlen. Ganz großer Pluspunkt und für mich eine sehr besondere Eigenschaft des Thrillers.Auch die Entwicklung der Figuren und Geschichte gefielen mir sehr, obwohl diese total vorhersehbar waren. Dennoch genoss ich die Beschreibung der einzelnen Handlungsstränge, die schlussendlich sehr gut zusammenkamen und die Story abrundeten. Außerdem hatte ich mit einem anderen Ende gerechnet, denn nach 400 Seiten war für mich die Geschichte durch. Allerdings überraschte mich die Autorin hier noch einmal und fand nochmal einen Handlungsstrang, der so nicht abzusehen war, obwohl er völlig logisch funktionierte.Mein Fazit:Insgesamt habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt und fand besonders den Schreibstil herausragend und genau so, wie man eine Geschichte auf spannende Weise erzählt. Die Handlungen waren gut durchdacht, vielseitig und die Figuren gut dargestellt. Die einzelnen Stränge kamen letztendlich sehr gut zusammen und auch wenn ich schlussendlich nicht unbedingt zu 100 % zufrieden war, wie die Geschichte mich zurückließ, war ich einfach nur fasziniert, wie großartig Sabine Thiesler ihre Erzählung darstellte - sowohl sprachlich als auch organisatorisch und emotional. Für mich ein Thriller, der Spaß macht und einen alles andere vergessen lässt, eben weil man so in der Story drin ist. Dafür gibt es von mir 5/5 Punkte und der dringende Rat an alle Thriller-Fans: LESEN.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2017

    LovelyBooks Spezial
    kubine

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2017 und endet am 31.12.2017. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.11.2016 bis 31.12.2017 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2017 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2017 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: https://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2017-1400569386/ glanzente war wieder so lieb, und hat eine Liste mit Neuauflagen angelegt, die auch nach und nach ergänzt wird. Ihr findet sie hier: https://www.lovelybooks.de/thema/Neuauflagen-f%C3%BCr-die-Challenge-Krimi-gegen-Thriller-2017-1404878384/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Team Krimi:1. Postbote (2. Mercado)3. dorli 4. Bambisusuu 5. funny1 6. ChattysBuecherblog 7. faanie 8. hasirasi2 9. Lesezeichen16 10. janaka 11. buecherwurm1310 12. mabuerele 13. ChrischiD 14. mistellor 15. sommerlese 16. Bellis-Perennis 17. Katjuschka 18. danielamariaursula 19. claudi-1963 20. Michicorn 21. Wildpony 22. Wedma 23. Leserin71 24. clary999 25. saku 26. Barbara62 27. DaniB83 28. Caroas 29. Shanna1512 30. Traubenbaer 31. TheRavenking 32. Sabine_Hartmann 33. Schalkefan 34. Athene10077635. sophie20636.Gelesene Bücher Januar: 21 Bücher Gelesene Bücher Februar: 69 BücherGelesene Bücher März: 68 BücherGelesene Bücher April: 92Zwischenstand: 250 BücherTeam Thriller:1. BeaSurbeck 2. calimero8169 3. lenicool11 4. glanzente 5. wortgewand 6. zusteffi 7. BookfantasyXY 8. KruemelGizmo 9. Jisbon 10. Floh 11. marpije 12. melanie1984 13. Janosch79 14. Steffi1611 15. Argentumverde 16. Thrillerlady 17. MelE 18. Sarlis 19. Brixia 20. MeiLingArt 21. Luzi92 22. katrin297 23. Lisa0312 24. Insider2199 25. Landbiene 26. lesebiene27 27. MissRichardParker 28. Joolte 29. Inibini 30. svenskaflicka 31. ScheckTina 32. Schluesselblume 33. LunaLuo 34. Luischen2002 35. fredhel 36. kalestra 37. Katharina99 38. Meteorit39. Gelesene Bücher Januar: 29 Bücher Gelesene Bücher Februar: 41 BücherGelesene Bücher März: 35 BücherGelesene Bücher April: 30Zwischenstand: 135 Bücher

    Mehr
    • 533
  • Herausragender Thriller voller Neid, Intrigen und menschlicher Abgründe

    Nachts in meinem Haus
    bieberbruda

    bieberbruda

    28. March 2017 um 16:17

    Nachdem ich vom letzten Thriller der Autorin enttäuscht war, findet sie mit "Nachts in meinem Haus" erfreulicherweise zur alten Stärke zurück!Inhalt:Tom und Charlotte scheinen das perfekte Paar zu sein: Sie sind beide attraktiv, in den besten Jahren, beruflich ausgesprochen erfolgreich und somit sehr wohlhabend. Doch als Charlotte für ein paar Tage verreisen muss, nimmt das Schicksal seinen Lauf: Tom bestellt seine Affaire Leslie ein (ausgerechnet die Frau seines besten Freundes) und vergnügt sich mit ihr im Bett. Nach einem Stromausfall vermutet er einen Einbrecher im Haus und erschießt seine Frau Charlotte mit einer Harpune. Um den schrecklichen Unfall zu vertuschen, bespricht er mit dem angesehenen Anwalt René einen Plan, um ihn vor dem Gefängnis zu bewahren: Während Tom in die Toskana flüchtet, will René das Haus verwüsten, um die Ereignisse wie ein Raubmord erscheinen zu lassen - bis er die Ohrringe seiner Ehefrau Leslie findet und einen Racheplan gegen Tom und Leslie schmiedet...Meine Meinung:Die Romane der Autorin sind immer recht ähnlich - das betrifft den Aufbau, das Setting und auch die Charaktere. Bisher was ich aber immer begeistert von ihren Thrillern - bis auf "Und draußen stirbt ein Vogel". Ich hatte schon befürchtet, dass der Autorin nichts spannendes mehr einfällt, aber da habe ich mich glücklicherweise getäuscht, denn "Nachts in meinem Haus" konnte mich auf ganzer Linie überzeugen!Alles startet mit einem schrecklichen Missverständnis und dem Mord an der eigenen Frau. Doch Tom kann seinem besten Freund René nicht die ganze Geschichte erzählen, weil seine Affaire ausgerechnet Renés Ehefrau Leslie ist! Statt Tom zu helfen, möchte Renße diesen Verrat rächen, indem er das Haus nicht wie einen Raubmord aussehen lässt - stattdessen möchte er den Mörder Tom vorführen und gleichzeitig an dessen Geld kommen. Während Tom also im Exil sitzt und auf René angewiesen ist, schmiedet dieser ganz andere, skrupellose Pläne...Der Psychothrill in diesem Roman bezieht sich auf die Intrigen, die zwischen den vermeintlich besten Freunden gesponnen werden. Es entsteht eine Abwärtsspirale, in der die Charaktere sich gegenseitig schaden wollen. Wie weit würden sie dabei gehen? Und kann es hier überhaupt noch ein Happy End geben? Seid gespannt!Fazit:Nachts in meinem Haus ist ein herausragender Thriller voller Neid, Intrigen und menschlicher Abgründe. Ich vergebe 5 Sterne!

    Mehr
  • Ein versehentlicher Mord und seine Folgen

    Nachts in meinem Haus
    bella777

    bella777

    19. March 2017 um 21:48

    Klappentext:Tom ist ein anerkannter Kunstmaler, dazu reich und glücklich verheiratet. Alles läuft perfekt für ihn. Bis eines Nachts in seinem Haus etwas Schreckliches passiert. Unter Schock flieht er in ein toskanisches Bergdorf. Doch was ihm zunächst wie das Paradies erscheint, entpuppt sich schnell als Hölle. Tom hält das Alleinsein nicht aus, fühlt sich eingesperrt und verfolgt. Als er begreift, dass er niemandem mehr vertrauen kann, auch seinen Freunden nicht, ist es zu spät: Er trifft eine verhängnisvolle Entscheidung . . . Fazit: Dies war mein erstes Buch von ihr und bin positiv überrascht. Ich habe es in einigen Tagen gelesen weil es für mich ein mitreißender Schreibstil ist. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir besonders leicht, weil es direkt zur Sache ging . Das ebbt dann etwas ab ,aber interessant bleibt es trotzdem. Manchmal war schnell klar was passieren wird, an anderen Passagen überhaupt nicht. Das macht das Ganze sehr spannend. Kurzum ist es ein gelungener Roman .

    Mehr
  • Mein Leseeindruck

    Nachts in meinem Haus
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    14. March 2017 um 07:36

    Ich weiß wirklich nicht woran es liegt. Sobald ich ein Buch der Autorin im Regal der Buchhandlung stehen sehen, sofort möchte ich es lesen. Sind es die Titel, die mich jedesmal locken? Ist es das Cover? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.Aber eines weiß ich.... irgendwie komme ich mit den Geschichten nicht so ganz klar. Zu Beginn, war ich total gefesselt. Eindrucksvolle Szenen, interessante Protagonisten und viel Spannung. Nach ca. 70 Seiten dann der Break. Das Buch fing an, mich zu langweilen. Wo war die Spannung geblieben? Klar, es waren tolle Impressionen der Toskana, wie üblich in den Thiesler Romanen. Aber das kann es doch nicht gewesen sein? Kurzzeitig hatte ich wieder einen Hoffnungsschimmer, der aber auch wieder jäh abriss. Schade! Fazit: Für mich waren leider nur die ersten Seiten interessant, danach.....pffft war die Luft irgendwie raus. Viel Geplänkel, das aber einfach nichts bringt. Weder Spannung, noch Action noch sonst irgendwelche Emotionen wachruft. Klar, das Buch wurde vom Verlag auch nicht als Thriller gekennzeichnet. Aber auch für einen Roman wäre es mir zu langweilig gewesen. Den hochgelobten Pressezitaten kann ich mich leider nicht anschließen.

    Mehr
    • 3
  • Nachts in meinem Haus

    Nachts in meinem Haus
    lenisvea

    lenisvea

    12. March 2017 um 17:52

    € 19,99 [D] inkl. MwSt. € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empf. VK-Preis) Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-453-26969-9 NEU Erschienen: 09.01.2017 Zum Buch: https://www.randomhouse.de/Buch/Nachts-in-meinem-Haus/Sabine-Thiesler/Heyne/e467727.rhd Mord und Intrige in der Toskana Tom ist ein anerkannter Kunstmaler, dazu reich und glücklich verheiratet. Alles läuft perfekt für ihn. Bis eines Nachts in seinem Haus etwas Schreckliches passiert. Unter Schock flieht er in ein toskanisches Bergdorf. Doch was ihm zunächst wie das Paradies erscheint, entpuppt sich schnell als Hölle. Tom hält das Alleinsein nicht aus, fühlt sich eingesperrt und verfolgt. Als er begreift, dass er niemandem mehr vertrauen kann, auch seinen Freunden nicht, ist es zu spät: Er trifft eine verhängnisvolle Entscheidung. Meine Meinung: Ich habe im letzten Jahr Draußen stirbt ein Vogel gelesen, welches mich begeistern konnte und war daher auf das neue Werk der Autorin gespannt. Der Klappentext hat ja nicht allzu viel verraten, daher möchte ich das hier auch nicht tun. Der Einstieg in das Buch ist mir direkt sehr gut gelungen, der Schreibstil war sehr flüssig und mir hat als Charakter Tom besonders gut gefallen und ich konnte seine Not absolut nachvollziehen. Ich wollte immer nur wissen, wie es mit Tom weiter geht. Ich muss aber auch sagen, dass Tom mir sehr naiv vorgekommen ist, es Einiges hätte verhindert werden können und Manches auch nicht wirklich Sinn gemacht hat, aber dennoch konnte mich dieses Buch begeistern und gut unterhalten. Alles in allem war dieses Buch ein toller Spannungsroman, nicht unbedingt ein Thriller meiner Meinung nach, den ich auf jeden Fall weiter empfehlen kann. Mich konnte das Buch auf jeden Fall fesseln und ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin. Von mir bekommt das Buch sehr gute 4 Sterne.

    Mehr
  • Wahre Freude????

    Nachts in meinem Haus
    Lisa0312

    Lisa0312

    04. March 2017 um 07:59

    Norddeutschland. Ein einsames Anwesen. Eine stürmische Gewitternacht. Ein Mann und eine Frau beim Liebesspiel. Plötzlich Geräusche: Es ist jemand im Haus.Und dann geschieht Schreckliches. Tom,der Bewohner des Hauses, der wohlhabend, erfolgreich und glücklich verheiratet ist,wird durch das,was in der Nacht geschieht, vollkommen aus der Bahn geworfen. Von einer Sekunde zur anderen ändert sich sein ganzes Leben.Er flieht in ein kleines Bergdorf in der Toskana, taucht unter,aber wird zum Gejagten. Fassungslos muss er mit ansehen,dass er dabei ist,alles zu verlieren, was er besessen und was ihm jemals etwas bedeutet hat.Die Idylle wird zu seiner privaten Hölle. Er begreift, dass er niemandem mehr trauen kann.Selbst sein beter Freund wird zu seinem schlimmsten Feind, und Tom wird klar,dass er ihn mehr fürchten muss als die Polizei.(Klapptext)Meine Meinung:Da mir Thiesler's letzte Buch nicht gefallen hat, hatte ich so meine bedenken bei diesem und was soll ich sagen?Es hat mich nicht komplett von den Socken gehauen.Es begann superspannend, mit der Gewitternacht in Tom's Haus und den Ereignissen der Nacht. Gefallen hat mir noch der Rückblick in Tom's Vergangenheit.Aber dann kam leider ein ziemlich langatmiger Mittelteil,der ja wie üblich für Thiesler in der Toskana spielt.Einen Hoffnungsschimmer hatte ich dann doch noch für den Mittelteil, wo der Dorfpolizist Donato Neri auftauchte, der mir aus einem früheren Buch noch in Erinnerung war. Leider hat Neri diesen Teil des Buches dann auch nicht gerettet, da es eher um seine Ehekrise ging und so gut wie fast gar nichts mit Tom zu tun hatte.Dann nahm die Geschichte für mich wieder Fahrt an und es wurde, kurzweilig wieder spannend, bis zum Ende,das mich zwar überrascht hat aber abrupt war.Von den Charakteren war mir auch keiner so richtig sympathisch, da alle nur Geldgeil, neidisch und egoistisch waren ,soweit sie beschrieben wurden.Leider konnte Thiesler mich auch diesesmal nicht ganz überzeugen.

    Mehr
  • Mäßig spannend

    Nachts in meinem Haus
    Lesenisttoll

    Lesenisttoll

    28. February 2017 um 15:44

    Um es gleich vorneweg zu sagen: Sabine Thiesler kann an ihre spannenden ersten Bücher nicht anknüpfen. Wie schon der Vorgängerband "Und draußen stirbt ein Vogel" ist auch dieses Buch nicht besonders spannend. Die Handlung ist größtenteils nicht nachvollziehbar und total in die Länge gezogen. Die Leichtigkeit, mit der ein angesehener Anwalt plötzlich zum Unmenschen wird, ist nicht glaubhaft. Überhaupt sind die Personen allesamt sehr unsympathisch. Bei solchen Freunden braucht man keine Feinde. Stilistisch liest sich das Buch teilweise wie ein mittelmäßiger Schüleraufsatz. Zitat MDR "Die Thiesler ist Deutschlands ungekrönte Thriller-Queen". Vielleicht vor ein paar Jahren. Jetzt? Nö.

    Mehr
  • Nur eine Nacht kann dein Leben verändern...

    Nachts in meinem Haus
    Books-have-a-soul

    Books-have-a-soul

    28. February 2017 um 10:02

    Das düstere, geheimnisvolle Cover hat mich neugierig gemacht und auch der Klappentext hat mir gleich gefallen. Die Geschichte beginnt gleich sehr packend und der angenehme Schreibstil zieht einen mitten hinein. Gleich in den ersten Kapiteln nimmt die Story ziemlich an Fahrt auf und man kann vor Begeisterung das Buch kaum aus der Hand legen. Leider legt sich diese Euphorie nach dem ersten Viertel schnell wieder. Die Spannung ebbt ab und der komplette Mittelteil zieht sich immer wieder und ist teilweise etwas langatmig. Die Idee dahinter ist wirklich interessant und gut durchdacht, aber einige Sachen hätte man meiner Meinung nach kürzer halten können. Die Charaktere sind allesamt unsympathisch, was aber in so einem Genre keine negativen Auswirkungen hat. Nur leider ist die Ausarbeitung einiger Protagonisten recht schwach. Gerade Marlene, für die man eigentlich Mitgefühl empfinden sollte, hat mich beim Lesen kaum berührt. Die alte Italienerin Lucia hat für mich irgendwie auch gar nicht richtig dazu gepasst. Eigentlich mag ich solche übernatürlichen bzw. mystischen Dinge sehr gerne, aber hier hat mich die Umsetzung einfach nicht erreicht. Man konnte einfach nicht nachvollziehen, warum sie hier mit eingebaut wurde. Es wirkte irgendwie, als ob die Autorin krampfhaft versucht hat, mit Lucia Spannung aufkommen zu lassen, aber so richtig gelungen ist ihr das leider nicht. Erst gegen Ende wurde es nochmals spannend und hier konnte ich auch nicht vorhersehen, wie das ganze ausgehen wird. Mitleid konnte ich allerdings für keine der Personen empfinden, denn alle für sich sind ziemlich egoistisch, falsch und teils sogar kaltherzig. Das Finale hat mich dann doch noch etwas überrascht, wenn auch nicht unbedingt schockiert. Fazit: Nachts in meinem Haus hat leider nicht gehalten, was es versprochen hat. Es ist eine nette, interessante Geschichte, die leider einige Schwächen in der Umsetzung hat. Abschließend muss ich sagen, dass ich nicht grundsätzlich von diesem Buch abraten würde, aber meiner Meinung nach verpasst man auch nichts, wenn man es nicht liest.

    Mehr
  • Ein sehr enttäuschender Roman einer guten Autorin

    Nachts in meinem Haus
    ClaudiasWortwelten

    ClaudiasWortwelten

    23. February 2017 um 23:25

    Inhalt: Tom Simon ist ein renommierter und leidenschaftlicher Kunstmaler, sehr vermögend, glücklich verheiratet und lebt mit seiner zweiten Frau Charlotte in einem einsam gelegenen Haus im Norden von Hamburg. Charlotte ist eine erfolgreiche Film- und Fernsehproduzentin, beruflich viel unterwegs, und obwohl Tom sie über alles liebt, kann er den verführerischen Reizen von Leslie, der Ehefrau eines Freundes, nicht widerstehen und hat seit einiger Zeit ein Verhältnis mit ihr. Wieder einmal wird Charlotte für mehrere Tage weg sein, Tom hat sie gerade erst zum Flughafen gebracht und freut sich auf eine gemeinsame Liebesnacht mit Leslie, die ihren Besuch bereits angekündigt hat. Doch dann werden er und seine Geliebte in dieser stürmischen Gewitternacht plötzlich von seltsamen Geräuschen überrascht. Tom ist sicher, dass Einbrecher im Haus sind, greift zu seiner Harpune, die er unter dem Bett versteckt hat, schleicht sich ins Erdgeschoss, sieht dort schemenhaft den Schatten einer menschlichen Gestalt und schießt. Ein schreckliches Versehen, wie sich sofort herausstellt, denn als er erkennt, wen er in seiner Panik erschossen hat, ist er schockiert und fassungslos – seine Ehefrau Charlotte. Vollkommen verzweifelt bittet Tom seinen besten Freund René um Hilfe und hofft, dass der erfahrene Anwalt weiß, was in dieser Situation zu tun ist. René rät ihm, das Land zu verlassen und stellt ihm das kleine Haus seiner verstorbenen Schwester in der Toskana zur Verfügung. Alles Weitere werde er für ihn regeln und hat auch schon einen Plan, wie er Tom helfen kann. Noch in derselben Nacht macht sich Tom auf den Weg nach Italien, hält sich genau an Renés Anweisungen und richtet sich in dem kleinen Häuschen am Ortsrand von Cimessa ein. Doch auch in dem Idyll des toskanischen Bergdorfs kann er keine Ruhe finden. Eine rätselhafte in Schleier verhüllte Frau scheint ihn zu beobachten, er fühlt sich ständig verfolgt, die Einsamkeit droht ihn zu erdrücken und das wenige Bargeld, das er nach Italien mitnehmen konnte, geht allmählich zur Neige. Immer wieder regen sich in ihm auch Zweifel, ob René ihm tatsächlich helfen wird und trifft eine folgenschwere Entscheidung, als er erkennt, dass er niemandem mehr vertrauen kann. Meine persönliche Meinung: Seit ich vor einigen Jahren Sabine Thieslers Romandebüt Der Kindersammler gelesen habe, freue ich mich auf jedes neue Buch der Autorin und habe inzwischen sechs Bücher von ihr gelesen. Bislang hat mich Sabine Thiesler noch nie enttäuscht, nur Und draußen stirbt ein Vogel war ein bisschen schwächer als seine Vorgänger, aber alle Bücher der Autorin waren gleichermaßen fesselnd und überzeugten mich vor allem deshalb, weil Sabine Thiesler es schafft, in jedem ihrer Romane eine subtile psychologische Spannung aufzubauen. Außerdem sind ihre Bücher für mich immer eine kleine Reise in die Toskana, deren unverwechselbaren Charme die Autorin ganz vortrefflich einfängt, ohne sich in ausufernden Landschaftsbeschreibungen zu verlieren. Ihre Charaktere waren mir häufig nicht gerade sympathisch, aber darüber kann ich entspannt hinwegsehen, wenn sie glaubwürdig gezeichnet sind und nachvollziehbar handeln. Gerade das ist Sabine Thiesler in ihrem aktuellen Roman Nachts in meinem Haus leider gründlich misslungen und hat mir den Spaß am Lesen nahezu vollständig geraubt. Es fällt mir schwer, diesen Roman zu bewerten, ohne zu spoilern, aber dass der Kunstmaler Tom Simon aus Versehen seine Frau tötet, weil er sie in der Dunkelheit für einen Einbrecher hielt, ereignet sich bereits auf den ersten dreißig Seiten dieses mehr als fünfhundert Seiten dicken Spannungsromans. Dass er mit seiner Geliebten Leslie gerade im Schlafzimmer zugange ist, als er im Haus seltsame Geräusche hört, erfährt man ebenfalls schon auf den ersten Seiten, und dass Leslie die Ehefrau seines besten Freundes René ist, den er nach dem versehentlichen Mord an Charlotte dann um Hilfe bittet, weiß der Leser auch nach den ersten Kapiteln. Dann springt die Handlung zurück ins Jahr 1998, als Tom seine erste Ehefrau Emilia von Orosz kennenlernte. Man erfährt sehr detailliert, warum er sich von ihr scheiden ließ und wie er nach der Scheidung zum ersten Mal seiner späteren Ehefrau Charlotte begegnete. Ich war sehr gespannt darauf, zu erfahren, was Toms Erlebnisse in der Vergangenheit mit den Geschehnissen der Gegenwart zu tun haben, wartete das ganze Buch hinweg auf eine Verbindung, aber es gab keine. Man erfährt zwar, wie er zu seinem beträchtlichen Vermögen gekommen war und lernt auch seinen Freundeskreis besser kennen, aber ansonsten ist die ausführliche Schilderung seiner Vergangenheit vollkommen unnötig. Trotzdem glaube ich kaum, dass diese Passagen lediglich reine Seitenfüller sind, sondern vielmehr dazu dienen sollten, aus Tom einen tragischen Helden zu machen, einen gebrochenen Mann, der zwar wohlhabend, aber immer auf der Suche nach Liebe und Anerkennung ist, sich in Kreisen bewegt, in denen er eigentlich ein Fremdkörper ist, und nicht zwischen Freund und Feind unterscheiden kann. Sabine Thiesler nimmt sich also sehr viel Zeit, ihren Protagonisten einzuführen, denn anders kann ich mir die detaillierte Ausarbeitung seiner Vorgeschichte nicht erklären. Tom ist durchaus als tragische Figur angelegt, aber eben nicht sehr überzeugend. Es war mir nicht möglich, mich in ihn einzufühlen, geschweige denn, mit ihm mitzufiebern. Seine grenzenlose Naivität und seine Unfähigkeit, selbstständig Entscheidungen zu treffen, sind schon recht anstrengend, aber seine gleichzeitige Abgebrühtheit und sein Egozentrismus machen es ziemlich schwer, mit ihm Mitleid zu empfinden. Am meisten störte mich jedoch, dass seine Handlungen häufig vollkommen unlogisch, unglaubwürdig und absolut nicht nachvollziehbar waren. Schwer vorstellbar ist ja bereits, dass man eine Harpune unter dem Bett lagert und damit dann ohne Vorwarnung auf einen vermeintlichen Einbrecher schießt, aber wie man in einer solchen Situation auf die Idee kommen kann, sein Schicksal ausgerechnet in die Hand des Menschen zu legen, mit dessen Ehefrau man sich kurz zuvor noch vergnügt hat, ist nicht nur reichlich naiv und blauäugig, sondern vor allem auch ziemlich dreist und unverschämt. Ich bin keineswegs ein Hüter von Sitte und Moral, dass man sich zur Ehefrau des besten Freundes hingezogen fühlt, kann ja durchaus vorkommen, aber Tom betont irrsinnigerweise immer wieder, wie sehr er Charlotte liebt und wie glücklich seine Ehe ist, und es gehört ja auch ein ordentliches Stück Unverfrorenheit dazu, sich ausgerechnet dem Mann seiner Geliebten anzuvertrauen und ihn um Hilfe zu bitten. Nun ja, René ahnt in diesem Moment nicht, dass seine Frau ihn mit Tom betrügt, ist offenbar ein erfahrener Anwalt und müsste also wissen, was nun zu tun ist, aber der Plan, den er sich ausdenkt, um Tom zu helfen, ist so unausgereift und unlogisch, dass kein halbwegs vernünftiger Mensch davon ausgehen würde, dass man sich auf diese Weise aus der Bredouille ziehen kann. Paradoxerweise ärgert sich Tom maßlos, als sich in ihm die ersten Zweifel regen, ob es vielleicht doch keine so grandiose Idee war, René blind zu vertrauen, kommt jedoch nie auf die Idee, sein eigenes Verhalten zu hinterfragen, sondern fühlt sich von seinem besten Freund verraten und lamentiert über den Verlust dieser Freundschaft. Vor diesem Hintergrund war sein weiteres Vorgehen in Italien leider noch absurder, sinnfreier und überhaupt nicht mehr nachvollziehbar. Sympathisch war mir Tom ohnehin nicht, aber man muss schon jegliche Vorstellungen von Logik und gesundem Menschenverstand außen vor lassen, um nicht auf jeder weiteren Seite in diesem Buch, genervt mit den Augen zu rollen. Spannung wollte bei mir jedenfalls nicht mehr aufkommen, eine tragische Figur, mit der man mitfiebern könnte, ist Tom eben auch nicht gerade, sodass ich mir nur noch gewünscht habe, ihn einfach kläglich scheitern zu sehen. Doch auch alle anderen Charaktere sind nicht gerade Sympathieträger, wobei man René immerhin zugutehalten muss, dass er sich zumindest zeitweise seines Verstandes bedient. Hinzu kommen die dilettantischen Ermittlungen der deutschen und auch der italienischen Polizei, die mir wirklich die Sprache verschlug. Wenn es in Italien tatsächlich so einfach ist, unliebsame Zeitgenossen aus dem Weg zu schaffen und Morde zu vertuschen, muss dieses Land ja ein wahres Eldorado für Serienmörder sein. Hier begegnet man auch wieder Donato Neri, der Lesern von Sabine Thieslers Romanen bereits bekannt ist. Bislang hat es mir immer sehr gut gefallen, dass diese Ermittlerfigur zwar in jedem ihrer Bücher in Erscheinung tritt, aber eben ein Nebencharakter ist, dessen persönliche Lebensgeschichte eigentlich keine Rolle spielt. Leider nehmen Neris Eheprobleme in Nachts in meinem Haus einen sehr breiten Raum ein, haben nicht das Geringste mit der Haupthandlung zu tun, unterbrechen diese jedoch immer wieder und sind extrem anstrengend und langweilig. Die Turbulenzen in seinem Privatleben führen jedoch auf geradezu aberwitzige Weise dazu, dass er dem deutschen Kunstmaler Tom Simon immer wieder zufällig begegnet. Eine dieser Zufallsbegegnungen ist jedoch so an den Haaren herbeigezogen und überkonstruiert, dass ich nur noch mit dem Kopf schütteln konnte. Zufälle werden in diesem Roman ohnehin sehr überstrapaziert und machen den Plot, in dem es vor Ungereimtheiten und Logikbrüchen nur so wimmelt, leider noch unglaubwürdiger. Manchmal konnte ich fast nicht glauben, dass das Buch tatsächlich aus der Feder von Sabine Thiesler stammt. Allerdings ist der Schreibstil der Autorin unverkennbar und das Einzige, was mir an Nachts meinem Haus gut gefallen hat. Ansonsten fehlt es diesem Roman leider an allem, was ihre Bücher bislang besonders ausgezeichnet hat – psychologische Spannung, glaubwürdige Charaktere und einen logischen und schlüssigen Plot. Das ist sehr schade, denn die Idee, die der Geschichte zugrunde liegt, hätte durchaus Potenzial und das Setting hat mir auch sehr gut gefallen, sodass ich Nachts in meinem Haus trotzdem noch gut gemeinte zwei von fünf Sternchen gebe.

    Mehr
  • Rasant und spannungsgeladen !

    Nachts in meinem Haus
    Line1984

    Line1984

    22. February 2017 um 12:42

    Ich hatte schon einige Bücher der Autorin gelesen und war jedes mal wieder begeistert, natürlich freute ich mich auf ihr neustes Werk. Meine Erwartungen waren hoch, voller Vorfreude stürzte ich mich auf das Buch. Was mich ein wenig verwunderte war dass dieses Buch dieses mal als Roman betitelt wurde. Doch jetzt nach dem lesen kann ich sagen dies der Spannung keinen Abbruch tut. Auch hier bleibt die Autorin ihren Stil treu, gleich zu Beginn wusste ich wer der Täter ist. Doch die ganzen Zusammenhänge wie es zur Tat kam usw werden erst im Verlauf der Story aufgeklärt und dass finde ich immer wieder spannend. Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wieder sehr locker und flüssig zu lesen. Gerade dadurch liest sich das Buch mehr als angenehm, ich persönlich hatte es innerhalb von zwei Tagen verschlungen und das will schon was heißen. Das Buch beinhaltet 2 Teile über Toms Leben, immer wieder gibt es noch kurze Rückblenden in seine Vergangenheit und das machte das ganze noch spannender. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und lesen sich fast wie von selbst. Die Spannung bleibt im kompletten Buch über bestehen, immer wieder schaffte es die Autorin sogar noch eine Schippe drauf zu packen, hinzu kamen noch unvorhersehbare Wendungen die mich teilweise atemlos zurück gelassen haben. Das ganze steigert sich noch zum Ende hin, denn das Ende des Buches gleicht einem finalen Showdown und eins kann ich euch verraten dieses Buch endet völlig anderes als ich es erwartet hätte. Die Charaktere hat die Autorin authentisch gezeichnet. Ich habe regelrecht mit Tom mitgefiebert und mitgezittert. Zusammenfassend kann ich sagen, dieses Buch hat meine Erwartungen noch bei weitem übertroffen. Wieder einmal schaffte es die Autorin mich vollkommen zu flashen. Ich bin restlos begeistert und kann euch dieses Buch nur empfehlen. Fazit: Mit "Nachts in meinen Haus" ist der Autorin ein spannungsgeladener und fesselnder Roman gelungen der mich völlig begeistern konnte. Für mich ist dieses Buch ein kleines Highlight! Natürlich bekommt es von mir die volle Punktzahl.

    Mehr
  • weitere