Sabine Thiesler Und draußen stirbt ein Vogel

(100)

Lovelybooks Bewertung

  • 93 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 52 Rezensionen
(25)
(38)
(26)
(9)
(2)

Inhaltsangabe zu „Und draußen stirbt ein Vogel“ von Sabine Thiesler

Nervenzerreißende Spannung in der Toskana Hasserfüllt beobachtet er die Autorin Rina Kramer bei ihrer Lesung. Jedes Wort von ihr macht ihn wütend. Sie hat ihn bestohlen, hat seine Ideen und Gedanken geraubt. Er reist ihr nach, findet sie in ihrem idyllischen Landhaus in der Toskana und mietet sich bei ihr ein. Wie ein harmloser Urlauber, aber besessen davon, sie zu vernichten. Rina ahnt nicht, was der eigentümliche Gast plant. Als sie endlich die Gefahr erkennt, ist es bereits zu spät.

Spannend, hat mich aber nicht vollkommen überzeugt.

— Gina1627

Nicht ganz ausgegoren. Von Thiessler bin ich definitiv besseres gewohnt.

— katzenminze

kann leider nicht mit ihren anderen Thrillern mithalten

— Anni59

Nett, aber haut mich nicht vom Hocker

— Wolly

Könnte mich leider nicht überzeugen, obwohl ich ein Fan der Autorin bin

— Sassenach123

Als Roman toll, unterhaltsam und schockierens. Als Thriller fehlt der Thrill und ich fand das Ende doof

— CorneliaP

Für das erste Buch von Sabine Thiesler fand ich es gut aber vorhersehbar.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Mir hat die Spannung etwas gefehlt und ich habe auch nach dem Ende des Buches noch nicht verstanden, worum es wirklich ging.

— miissbuch

Top, wie immer.

— saromy

Sehr spannend aufgebaut, aber das Ende fand ich gewöhnungsbedürftig.

— paschsolo

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Apartment

Sehr gruselige Geschichte mit einem Hauch von Paranormal Activity.

_dieliebezumbuch

Blutzeuge

Thriller-Kost vom Allerfeinsten. Unerwartet, spannend und nervenaufreibend!

Seehase1977

Origin

Ganz anders als erwartet, aber trotzdem spannend

Faltine

YOU - Du wirst mich lieben

Beklemmend und atmosphärisch

lauravoneden

Die Brut - Die Zeit läuft

Super spannender zweiter Teil! Konnte mich sogar noch mehr überzeugen, als Teil eins.

.Steffi.

Unter Fremden

Eine schöne Geschichte über eine starke Frau, die es lernen muss, über sich hinauszuwachsen!

Cleo22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Super

    Und draußen stirbt ein Vogel

    Gruseldolly

    06. September 2017 um 23:24

    Dieses Buch könnte eines meiner Monatshighlights werden und das, obwohl der Monat erst begonnen hat. Zugegeben, ich habe noch niemals von Sabine Thiesler gehört oder gelesen- bis jetzt. In diesem Buch geht es um Rina Kramer. Sie ist Autorin und erlebt den absoluten Alptraum eines jeden Menschen: Ein verrückter verfolgt jeden ihrer Schritte und treibt sie damit in den Wahnsinn. Denn angeblich stiehlt sie ihm seine Ideen und veröffentlicht damit dann ihre eigenen Bücher. Und er möchte mir aller Gewalt verhindern, dass sie dies weiterhin macht. Der Schreibstil steht dem Inhalt in nichts nach. Die Atmosphäre ist einfach atemberaubend. Die Autorin beschreibt die Gefühle ihrer Hauptprotagonistin so genau, dass ich wirklich alles nachvollziehen und mitfühlen konnte. Man fühlt sich sofort wie Zuhause Das Cover setzt dem ganzen natürlich noch eine Krone auf. Die Aufmachung passt perfekt zum Inhalt und mach dem Leser noch mehr Lust auf dieses Buch. Außerdem baut es schon eine gewisse Spannung auf und zeigt, dass dieses Buch kein Liebesroman ist. Dieser Thriller ist zwar ruhiger als andere, aber dennoch spannungsgeladen. 5 von 5 Sternen hierfür.

    Mehr
  • Ein Thriller der leisen Töne

    Und draußen stirbt ein Vogel

    gaby2707

    04. September 2017 um 13:48

    Bei jeder Lesung der Erfolgsautorin Rina Kramer sitzt in der letzten Reihe ein Mann, der nicht auffallen will. In seinem Kopf hat sich die Idee verfestigt, dass Rina Kramer seine Gedanken lesen und seine Ideen zu Büchern verarbeitet. Und dafür will er sich rächen. Nach Abschluss der Lesereise fährt er der Autorin hinterher, erruiert, wo sie lebt und mietet sich in ihr Gästehaus in der Toskana ein. Hier wartet er auf den günstigsten Augenblick um sich an Rina zu rächen. Obwohl es von anfang an klar ist, wer der Täter ist, bleibt es super spannend. In die Gedanken des Täters einzutauchen ist an manchen Stellen schon brisant. Wer ist der Mann, der meint, man habe ihm seine Ideen für Romane geklaut: Manuel Gelting beantwortet als Frau Erika, wie in meiner Jugend Dr. Sommer in der Bravo, Fragen zu Problemen von Erwachsenen und lebt mit seiner Ratte Toni in einem Wohnwagen. Ab November 1984 bis Sommer 1985 lerne ich ihn als 15-jährigen mit seinen Eltern Ferdinand und Josefine und mit Au-pair-Mädchen Monique kennen. Zu ihr baut Mauel eine ganz besondere Zuneigung auf, die jäh zerbricht und ihn traumatisiert zurück lässt. Auch über Rina, ihren Mann Eckart und den 11-jährigen Sohn Fabian erfahre ich einiges Privates. Obwohl sie in einem tollen Landhaus leben mit einem fantastischen Blick über Teile der Toskana, ist auch in ihrer Beziehung nicht alles Gold was glänzt. Und so nimmt das Schicksal, als Eckart wieder zu einer Filmproduktopn nach Paris fliegt, seinen Lauf. Zu Rina selbst habe ich keinen richtigen Zugang finden können. Ich empfinde ihr Verhalten hier und da etwas unglaubwürdig. Gut gefallen hat mir dagegen eine der Nebenfiguren, Pater Johannes, der sich auch des kleinen Fabian annimmt. Aber auch die anderen Figuren, sei es die Oma in Rosenheim, die knurrige alte Primetta aus dem kleinen Dorf oder der Dorfpolizist Neri. Alle tragen zum runden Abschluss der Geschichte bei. Auch die Beschreibungen der Umgebung des Hauses und von Teilen der Toskana durch die z.B. Manuel mit seinem Wohnwagen fährt, haben meine Fantasie angeregt und ich war mittendrin in diesem wohl wunderschönen Landstrich. Sabine Thiesler beweist mit ihrem klaren, flüssigen und leicht zu lesenden Schreib- und Erzählstil, dass eine gute Kriminalgeschichte auch ohne großes Blutvergießen und tagelange polizeiliche Ermittlungen auskommt. Hier und da hätte ich mir vielleicht etwas mehr Spannung gewünscht. Aber alles in allem hatte ich ein Buch in Händen, dessen Seiten mir nur so durch die Finger geflutscht sind. Das Ende kam dann doch anders als ich es mir vorgestellt hatte. Es hat mich mal wieder überrascht. Ich habe einen Thriller gelesen, der mit sehr wenig Blutvergießen auskommt, der eher von den leisen Tönen lebt, der aber etwas mehr Spannung und Überraschungen vertragen könnte. Trotzdem hatte ich ein paar sehr schöne Lesestunden und kann den Thriller nur empfehlen.

    Mehr
  • Und draußen stirbt ein Vogel

    Und draußen stirbt ein Vogel

    buecherwurm1310

    31. July 2017 um 14:42

    Die Autorin Rina Kramer wird bei jeder ihrer Lesungen von einem Mann beobachtet, der ein tiefen Groll hegt. Er ist der Meinung, dass Rina seine Ideen verarbeitet und Erfolg damit hat. Als sie sich wieder in ihr Haus in der Toskana zurückzieht, folgt er ihr und mietet sich bei Rina ein. Er hasst sie und will sie vernichten. Aber Rina ahnt nicht, was sie erwartet. Sie schwebt in tödlicher Gefahr. Da die Rezensionen zu Büchern von Sabine Thiesler sich vielversprechend anhörten, wollte ich schon immer mal ein Buch der Autorin lesen. Diese Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven geschildert, so dass man ein umfassendes Bild erhält. Wer Rina da Böses will, ist von Anfang an klar. Das mag ich eigentlich nicht so sehr. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Die Landschaftsbeschreibungen haben mir gut gefallen und machen Lust auf einen Urlaub in der Toskana. Dabei kann ich aber gut auf jemanden wie Manuel verzichten. Allerdings dauert es eine ganze Zeit, bis die Handlung Fahrt aufnimmt. Da Rinas Mann beruflich viel unterwegs ist, bewohnt die Autorin das Landhaus meist mit ihrem Sohn alleine. Auch sie ist beschäftigt und bemerkt anfangs kaum, dass ihr Untermieter nicht als Tourist in der Toskana unterwegs ist, sondern es auf Rina abgesehen hat. Er hegt ein abgrundtiefen Hass auf Rina und hat einen Weg gefunden, wie er so nahe an sie herankommt, damit er seine Rache durchziehen kann. Er wirkt ein wenig absonderlich. Rina hat ungute Gefühle, aber sie unterdrückt sie einfach. Aber dann… Mit Rina konnte ich nicht so recht mitfühlen, denn allzu viel habe ich über sie nicht erfahren und kam ihr dadurch nicht nahe. Über Manuel erfährt man mehr. Wenn man seine Vergangenheit kennenlernt, kann man seine Gedankengänge und Handlungen erklären. Am Ende fügen sich die einzelnen Handlungsstränge zusammen und führen zu einem stimmigen und spannenden Abschluss. Wer aber Ermittlungsarbeit seitens der Polizei erwartet, wird enttäuscht werden. Mir fehlte auch die ein oder andere Wendung, die dem Ganzen mehr Thrill gegeben hätte. Ein guter Thriller, aber da ist durchaus Spielraum nach oben.

    Mehr
  • Tragische Besessenheit

    Und draußen stirbt ein Vogel

    Gina1627

    31. July 2017 um 00:04

    Rina ist eine bekannte Autorin, die keine Ahnung davon hat, dass sie einen fanatischen Psychopathen und Stalker zu ihren Fans zählen kann. Er folgt ihr nicht nur auf ihren ganzen Lesungen, sondern dringt auch in ihr Privatleben ein.  Rache und Vergeltung für den Diebstahl seiner Ideen treiben ihn an, die sie angeblich in ihrem letzten Buch verarbeitet hat. Der Erfolg sollte seiner sein!  Er reist ihr und ihrer Familie bis zu ihrem Urlaubsdomizil  nach und nistet sich dort als Untermieter ein. Aus der Idylle wird ein Alptraum.  Sabine Thiesler hat einen leicht zu lesenden und spannenden Schreibstil bei dem die Seiten des Romans  schnell dahinfliegen. Der Start ins Buch war aufregend und unheimlich, ging dann jedoch erst mal in einen ruhigen Aufbau der verschiedenen Erzählstränge über. Sehr psychologisch, eindringlich und mit langsam steigender Spannung entwickelte sich die Geschichte um den labilen und unzurechnungsfähigen Verbrecher Manuel, der so besessen von seiner Rache ist und seine Gefühle nicht unter Kontrolle hat. Ein unheimlicher Charakter im Buch. Mit Rina, der zweiten Hauptprotagonistin im Buch, hat sie eine erfolgreiche und lebensbejahende Autorin geschaffen, die mit einer auseinander zu brechenden Ehe zu kämpfen hat und nur der gemeinsame Sohn Fabian diese noch zusammenhält. Ihr Alptraum beginnt, als ihr Mann abreist und sie alleine mit ihrem Sohn und Manuel zurückbleibt. Ihre Gefühle und Ängste kommen erst  richtig im letzten Drittel des Buches raus und werden noch verstärkt durch das plötzliche Verschwinden ihres Sohnes. Hier hat Sabine Thiesler durch verschiedene Nebendarsteller noch eine eigene Dynamik in die Geschichte hineingebracht und der Leser wird auf eine falsche Fährte geführt. Das Ende des Buches war dramatisch und nicht vorhersehbar und ließ einen ganz zum Schluss noch mit einer offenen Frage zurück.  „Und draussen stirbt ein Vogel“ hat mich nicht vollkommen überzeugen können, da mir das erste Drittel des Buches einen zu langatmigen Aufbau hatte und die Spannung erst später startete. Rinas Charakter hätte ruhig auch noch etwas ausgeprägter sein können. Sie verblasst ein wenig  gegenüber den anderen Charakteren im Buch. Trotz meiner Anmerkungen habe ich mich gut unterhalten gefühlt und  spannende Lesestunden gehabt. Ich vergebe für das Buch 3 Sterne.

    Mehr
  • Das Beste kommt zum Schluss

    Und draußen stirbt ein Vogel

    FlotterAnton

    30. July 2017 um 08:45

    Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, habe ich mich auf einen mega-spannenden und Gänsehaut verursachenden Thriller gefreut. Leider konnte das Buch meine Erwartungen nicht erfüllen. Der Anfang und der mittlere Teil plätschern so vor sich hin und es passiert kaum was Spannendes. Viel interessanter ist ein Nebenstrang, den ich noch nicht so wirklich einordnen konnte. Zum Ende bleiben bei diesem allerdings viele Fragen offen. Die Figur des Täters ist sehr stark und glaubwürdig gezeichnet wohingegen der andere Hauptcharakter mit Rina Kramer äußerst schwach und indifferent rüber kommt. Teilweise erscheinen Handlungen wenig glaubwürdig. Der Schreibstil ist sehr flüssig und zügig zu lesen. Lediglich die letzten ca. 100 Seiten konnten mich fesseln. Allein diesem Teil und dem für mich überraschenden Ende verdankt das Buch die von mir vergebenen 3 Sterne.

    Mehr
  • Nicht ganz ausgegoren

    Und draußen stirbt ein Vogel

    katzenminze

    24. July 2017 um 17:37

    Einerseits mag ich den Schreibstil Thieslers gerne. Sie erzählt viel über ihre Charaktere und beschreibt schön atmosphärisch ohne sich zu sehr in Details zu verlieren. Mit Und draußen stirbt ein Vogel, konnte sie mich insgesamt allerdings nicht wirklich überzeugen. Hier sind alle Charaktere ziemlich geradlinig. Geheimnisse oder eine aufregende Vergangenheit hat niemand. Außer vielleicht Primella, die aber nur eine kleine Rolle spielt. Schade war vor allem, dass Hauptcharakterin Rina sehr blass blieb. Viel persönliches erfährt man bis zuletzt nicht von ihr. Sie ist eigentlich nur da, damit Bösewicht Manuel ein Hassobjekt hat. Von Manuel selbst erfährt man wesentlich mehr. Die Rückblicke in seine Jugend haben mir gut gefallen, wobei auch diese nicht zu 100% seine Boshaftigkeit und sein Handeln erklären. Von seiner Geschichte und seiner Familie hätte ich aber gut noch mehr lesen können. Wie die Charaktere ist auch die Handlung sehr geradlinig. Großartige Überraschungen oder Wendungen gibt es nicht. Die Spannung kommt von Manuels Unberechenbarkeit und der Situation an sich: Sich in der fast absoluten Abgeschiedenheit einen Feind ins eigene Haus geholt zu haben. Zwar ließ sich alles flüssig und superschnell durchlesen, insgesamt fand ich Und draußen stirbt ein Vogel leider wesentlich schwächer als beispielsweise Thieslers Roman Hexenkind. Wer einen temporeichen Thriller erwartet ist mit diesem Buch nicht gut bedient. Dafür beschreibt Thiesler zu viel und konzentriert sich auch mal auf Nebencharaktere. Richtige „Action“ gibt es erst im letzten Viertel des Buches. Ich mag diese Mischung aus Roman mit Thrillerelementen an sich sehr gerne. Hier hat mir aber einiges an Tiefe gefehlt. Je mehr ich über das Buch - speziell über das Ende - nachdenke, desto weniger gefällt es mir eigentlich. Von daher höre ich mit den Nachdenken lieber auf. Wer sich nicht an Details aufhängt und einfach nur leichte, schnell zu lesende Unterhaltung sucht, kann hier aber durchaus zuschlagen.

    Mehr
  • zu wenig Spannung,..

    Und draußen stirbt ein Vogel

    Anni59

    21. July 2017 um 23:57

    Rina Kramer ist eine erfolgreiche Autorin, die schon einige ihrer Bücher vermarktet hat. Sie ist in Deutschland auf Tour und hält dort Lesungen aus ihren Büchern, nachdem die Tour jetzt beendet ist kehrt sie wieder nach Italien in ihr Haus zurück. Ihr Mann Eckart ist Regisseur und beruflich sehr eingebunden. Die Ehe zwischen den beiden ist schon lange nicht mehr das, was sie einmal war. Schon bald lässt sie Eckart wieder allein in ihrem einsamen Haus auf dem Berg. Zum Glück ist ihr Sohn Fabian jetzt in den Internatsferien bei ihr und leistet ihr Gesellschaft. Und dann ist ja da noch dieser seltsame Mann, der jetzt in ihrer Gästevilla wohnt. Er verbringt beinahe den ganzen Tag in seiner abgedunkelten Wohnung, man sieht und hört ihn nicht. Sein Verhalten auch ihr gegenüber ist höchst seltsam, so recht mag sie nicht mit ihm warm werden. Als auch noch ihr Hund Beppo stirbt, weil in sein Futter Rasierklingen gemischt wurden, ist Rina höchst skeptisch. Wer ist der Mann in der Gästevilla? Ich habe schon etliche von Sabine Thieslers Thrillern gelesen und muss sagen, dass dieser bis jetzt mit Abstand der schwächste war. Viele Passagen sind unschlüssig, ergeben scheinbar keinen Sinn. z.b. Warum hat Rina Manuel nicht von ihrem Grundstück geworfen, spätestens als sie merkte dass er den Hund umgebracht oder ihre Manuskripte geklaut hat? Warum redet sie mit niemandem darüber? Das Buch war in 3 Teile geteilt: Rina, Manuel und Fabian. Diese Einteilung ergab für mich aber leider keinen Sinn, da es in den einzelnen Teilen nie nur um die aufgeführte Person ging, sondern um alle an der Story beteiligten Charaktere. Die Spannung begann erst im letzten Teil, da war es richtig gut aber da die ersten beide Teile sich so zogen, nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Kann mich nicht überzeugen

    Und draußen stirbt ein Vogel

    Wolly

    21. July 2017 um 17:38

    Und draussen stirbt ein Vogel kommt als klassischer Thriller daher. Schon die Optik verspricht düsteres und auch der Klappentext lässt auf einen psychologischen Thriller schließen. Bekommen tut der Leser meiner Meinung nach aber einen Roman. Wer sich also auf wirklichen Thrill freut, ist hier eher falsch.Nun zum der Geschichte selbst. Das Buch gliedert sich im Prinzip auf drei verschiedene Handlungsstränge auf. Einmal geht es wie der Klappentext schon sagt um die Autorin Rina und ihren Stalker. Zusätzlich erfahren wir noch etwas über die Kindheit des Stalkers und erleben noch eine Kirchengeschichte. Diese ist per se ganz nett, aber hat für mich nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun, auch wenn die Autorin auf den letzten Seiten noch versucht hier einen logischen Zusammenhang zu bilden. Auch weitere Szenen sind für mich nicht schlüssig und wirken irgendwie dazugeschustert. Die Figuren sind auch eher mittelmäßig. Manche empfinde ich als gut ausgearbeitet und durchdacht, Rina selbst beispielsweise bleibt aber unheimlich blass. Andere sind sehr wechselhaft und reagieren nicht logisch. Da fehl es an vielen Stellen.Der Schreibstil der Autorin ist gut. Bis auf ein paar Stellen mit ewig langen Aufzählungen am Anfang, liest sich das Buch ganz entspannt. Ein Pluspunkt für mich. Fazit:Ein ganz netter Roman, dessen Sinn ich nur teilweise nachvollziehen kann. Als Thriller fehl am Platz, aber der Schreibstil ist nett.

    Mehr
  • Ende anders als erwartet

    Und draußen stirbt ein Vogel

    Siko71

    18. July 2017 um 22:34

    Rina Kramer: Schriftstellerin, Mutter und Ehefrau.Bei einer Lesung ihres Romans hat Rina eine ungewöhnlichen Zuhörer. Manuel. Manuel ist ein junger Mann, der glaubt Rina Krame stehle ihm seine Ideen zum Schreiben. Als Junge wurde er von seiner ersten Liebe Monique enttäuscht und als sie dann auch noch von einem LKW überfahren wird steht sein Leben vor eine kompletten Wende. Manuel ist ein Psychopat...Ein spannender Thriller, der mich mit dem Ende komplett überrascht hat. Die Handlung nimmt ihren Lauf und man glaubt es passiert ja gar nichts. Aber der Leser erfährt viele Dinge nebenbei, bis das unerwartete Ende eintritt. Ich hatte nicht damit gerechnet und gebe für diesen Überraschungsmoment 4 Lesersterne.

    Mehr
  • Geht besser

    Und draußen stirbt ein Vogel

    Sassenach123

    18. July 2017 um 16:47

    Geht besser Da ich schon einige Bücher von Sabine Thiesler gelesen habe, waren die Erwartungen ziemlich hoch. Ich mag ihre Art still und leise mit den Ängsten zu spielen, auch der Hintergrund in der Toskana war bei den mir bekannten Titeln immer passend. Bei diesem Thriller:Und draußen stirbt ein Vogel habe ich Thieslers gekonnte Art vermisst. Die Handlung verfolgte sehr interessante Stränge die nicht komplett ausgereizt wurden.Rina Kramer ist eine bekannte Schriftstellerin. Sie lebt die meiste Zeit mit ihrem Mann, einem Regisseur, in der Toskana. Der gemeinsame Sohn Fabian besucht in Deutschland ein Internat und ist nur in den Ferien bei seinen Eltern. Dies hört sich alles bezaubernd an, doch der Schein trügt. Rinas Mann Eckart vergnügt sich bei Dreharbeiten lieber mit seiner Gehilfin, darunter leidet Rina sehr, versucht alles um ihm das Leben bei ihr schön zu machen.Derweil hat Manuel Gelting eine Obsession im Kopf. Er ist davon überzeugt,Maß Rina ihm seine Ideen gestohlen hat und nun seinen Erfolg auskostet. Dank ihrer detailreichen Ortsinformationen im Buch, von denen sie auf einer Lesung preisgibt, dass sie die Gegend in ihren Büchern gut kennt, findet Manuel Rina in der Toskana. Er mietet sich sogar in ihrem Gästehaus ein....... Dies ist die Haupthandlung, aber nebensächlich geht es im Buch ebenso um eine Dieberei, und um einen Pater der allerhand Spekulationen mitbringt. Von Pater Johannes und dessen Geschehen hätte ich gern mehr erfahren, dies hätte der Handlung in meinen Augen insgesamt mehr Spannung gebracht. Der Schreibstil war flüssig, so ließ sich das Buch gut und flott lesen. Es hat mir gefallen, aber der Funke flog einfach nicht über. Leider muss ich sagen, dass dies der erste Thriller der Autorin ist, der mir persönlich nicht zugesagt hat. Nett reicht nun einmal nicht. Von daher vergebe ich 3 Sterne für: Und draußen stirbt ein Vogel!

    Mehr
  • Und draußen stirbt ein Vogel. Sabine Thiesler

    Und draußen stirbt ein Vogel

    miissbuch

    22. March 2017 um 17:07

    Infos zum Buch Titel: Und draussen stirbt ein Vogel Autor: Sabine Thiesler Seiten: 480 Verlag: Heyne Handlungsort: Toskana, Italien Erstveröffentlichung: 11. Januar 2016 Infos zum Autor„Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. Das Haus am Watt, Der Mörder und sein Kind, Stich ins Herz und mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Bereits mit ihrem ersten Roman Der Kindersammler stand sie monatelang auf der Bestsellerliste. Ebenso mit den folgenden Büchern Hexenkind, Die Totengräberin, Der Menschenräuber, Nachtprinzessin und Bewusstlos.“ (Quelle) Aussehen Das Cover ist verdammt düster gestaltet und hat meiner Meinung nach nur wenig mit dem Inhalt des Buches zu tun. Auch wenn es nicht zum Inhalt passt, finde ich es trotzdem sehr ansprechend. Es zeigt, dass es sich um einen Thriller handelt, der sehr spannend zu sein scheint. Ganz besonders gut gefällt mir, dass es sich um ein Kindergesicht auf dem Cover handelt. Inhalt des Buches Dieses Buch habe ich vom Heyne Verlag und dem Bloggerportal als Reziexemplar erhalten – an dieser Stelle: Vielen Dank dafür! Und draußen stirbt ein Vogel. So sollte das Buch von Manuel Gelting schreiben, dass er vor 20 Jahren geschrieben hat und veröffentlichen wollte. Doch er bekam von den Verlagen nur Absagen, da die Bücher von Rina Kramer besonders gut gelungen sind und diese veröffentlicht werden. Er kennt jedes ihrer Bücher und ist auf jeder Lesereise ein Zuhörer, doch er hat nur ein Ziel: Er will Rina Kramer vernichten. Er folgt ihr bis in die Toskana, wo sie mit ihrem Mann eine neue Heimat gefunden hat und mietet sich als Gast in ihr Gästehaus ein. Zunächst scheint er ein angenehmer Gast zu sein, doch von Tag zu Tag wird er ihre unsympathischer und auch Rinas Sohn Fabian hat Angst vor dem fremden Gast. Sabine Thieslers Bücher sind – finde ich – alle ähnlich aufgebaut (zumindest die ich bis jetzt gelesen habe). Sie spielen alle in der Toskana und haben alle eine Hauptperson, die Probleme mit der Vergangenheit hat oder hatte und eine/n Täter/in, die mit der Vergangenheit zusammenhängt. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Die Sätze und Kapitel sind sinnvoll und in angemessener Länge gestaltet. Was ich bei Sabine Thiesler besonders bewunder ist, dass die Bücher alle unabhängig von einander sind und die Protagonisten oder Charaktere im Allgemeinen trotzdem mit so viel Realität und Autentizität gestaltet werden, dass man das Gefühl hat, sie schon ewig zu kennen. Was mich an diesem Buch etwas gestört hat, sind die vielen Geschichten die parallel gelaufen sind. Ich hatte beim Lesen wirklich Probleme denn Sinn der einzelnen Geschichten zu begreifen. Es war von vornherein klar, wer der „Täter“ und wer das „Opfer“ ist. Gerade mit der Geschichte rund um Pater Johannes und seiner Verbindung zu Fabian, sowie den anderen Taten bei denen Donato Neri und Alfonso ermittelt haben wirkten für mich eher überflüßig. Hier hatte ich teilweise das Gefühl, dass Thiesler nicht wusste, wie sie die Seiten füllen sollte und diese Geschichten noch nachträglich eingebaut hat. Außerdem hatte ich tatsächlich einige Probleme mit den ganzen italienischen Namen und Orten und der Umgebung. Ich wusste bis zum Ende nicht, wie ich mir die Umgebung, besonders die Entfernung der einzelnen Ortschaften, vorstellen sollte und wie diese im Endeffekt wirklich sind. Fazit Dieses Buch fand ich im Gegensatz zu den anderen Bücher die ich von Thiesler bereits gelesen habe eher schwach. Mir hat die Spannung gefehlt, da der Ausgang des Buches quasi schon von Beginn an klar war. Das Motiv wurde zwar „erst“ im Laufe der ersten 100 Seiten bekannt, aber wirklich überzeugt hat mich dieses auch nicht. Ich fand den Schreibstil aber wie immer gut und auch die Charaktere sehr schön und individuell gestaltet. So gibt es von mir 3 Sterne.

    Mehr
  • Endlich mal wieder ein absoluter Volltreffer

    Nachts in meinem Haus

    Thrillerlady

    Nachts in meinem Haus von Sabine Thiesler (Thriller, 2017, Heyne Verlag) - endlich mal wieder ein absoluter Volltreffer - Was war ich auf dieses Buch gespannt und so erfreute es mich umso mehr, dass es bereits 6 Tage vor der eigentlichen Erscheinung erhältlich war. Was soll ich sagen, die Autorin hat es nach längerer Zeit mal endlich wieder geschafft, mich zu flashen. Zwar habe ich ihre letzten Bücher auch allesamt sehr gerne gelesen, aber mir fehlte immer etwas. Das war hier endlich mal wieder nicht der Fall. So war es auch nicht verwunderlich, dass ich es innerhalb von 3 Tagen durch hatte und es am liebsten in einem Rutsch gelesen hätte. Zwar hat der Verlag es dieses Mal nicht explizit als Thriller, sondern als Roman herausgebracht, aber es ist definitiv in das Crimethrillgenre einzuordnen. Der Thriller läuft, wie man es von den Thieslerbüchern gewohnt ist so ab, dass man bereits weiß, wer der Täter ist und man somit halt mehr über ihn, die Tat und die Zusammenhänge erfährt, als über die Ermittlungsarbeiten der Polizei. Genau das macht die Bücher aber auch zu dem was sie sind, nämlich immer ziemlich interessante Geschichten, die zeigen, was den Täter zu dem werden ließ, was er dort ist. Im vorliegenden Buch liest man sich über 3 Teilabschnitte durch Tom´s Leben und seine gegenwärtige Situation. Sehr interessant war dabei der kurze Abstecher in seine Vergangenheit. Der ganze Fall las sich so spannend und interessant, dass die Seiten nur so verflogen. Immer wieder konnte man mit Tom mitfiebern, wie sich seine Situation wohl entwickeln würde und wie es wohl letztendlich enden würde. Eins kann ich so schon vorwegsagen, es endete anders, als ich es erwartet hätte. Dafür hatte ich ein durchgäniges Spannungsgefühl, dass auch zum Ende hin nicht nachließ. Fazit: Nach längerer Zeit endlich mal wieder ein Thieslerthriller, der mich nicht enttäuschte, sondern im Gegenteil wie ein Sog mitriss. Hätte ich nicht arbeiten oder zwischendurch andere Dinge erledigen müssen, so wäre dies ein Kandidat der Bücher gewesen, die ich ein einem Rutsch durchlesen wollen würde. Absolut spannend, fesselnd und total interessant. So liebe ich die Thieslerbücher. Nun heißt es gefühlt wieder ewig warten... Note: 1

    Mehr
    • 9
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2376
  • Ein wenig enttäuschend für mich

    Und draußen stirbt ein Vogel

    trollchen

    02. October 2016 um 09:28

    Und draussen stirbt ein VogelHerausgeber ist Heyne Verlag (11. Januar 2016) und hat 448 Seiten.Kurzinhalt: Nervenzerreißende Spannung in der ToskanaHasserfüllt beobachtet er die Autorin Rina Kramer bei ihrer Lesung. Jedes Wort von ihr macht ihn wütend. Sie hat ihn bestohlen, hat seine Ideen und Gedanken geraubt. Er reist ihr nach, findet sie in ihrem idyllischen Landhaus in der Toskana und mietet sich bei ihr ein. Wie ein harmloser Urlauber, aber besessen davon, sie zu vernichten.Rina ahnt nicht, was der eigentümliche Gast plant. Als sie endlich die Gefahr erkennt, ist es bereits zu spät.Meine Meinung: Ich habe schon einiges von der Autorin gelesen und habe es eigentlich wegen dem Cover toll gefunden. Denn das Cover hat was, das Mädchengesicht mit dem Baumästen im Gesicht, es sieht sehr gruselig aus und man muss immer hinschauen. Aber diesmal war ich ein wenig enttäuscht von dem Buch, denn bis zur Hälfte des Buches passiert überhaupt nichts und die Geschichte plänkelt so vor sich hin. Das Ende wird zwar dann sehr spannend und das habe ich dann in einem Ritt gelesen, aber vorher wusste ich nicht, was ich davon halten soll. Auch waren ein paar Personen dabei, die kaum beschrieben wurden und wo ich mich gefragt habe, warum sie in der Geschichte auftauchen, denn sie waren gar nicht in die Geschichte involviert. Auch zum Ende hin wurden einige Fragen überhaupt nicht beantwortet für mich, was ich sehr schade fand. Und auch dass der Thriller so vor sich hin plätscherte, wurde kaum eine Spannung aufgebaut. Diesmal war ich ein wenig enttäuscht.Mein Fazit: Ich vergebe nur 3 Sterne, da die Spannung für mich überhaupt nicht greifbar war. Der Thriller plätscherte so vor sich hin und ich hab mich ein paarmal gefragt, was das Buch mir sagen möchte, ich habe keine brauchbare Antwort, leider nur mittelmäßig für mich.

    Mehr
  • fesselnd

    Und draußen stirbt ein Vogel

    SchobelsJohannes

    25. August 2016 um 11:05

    wow! schon lange nicht mehr von einem buch so gefesselt gewesen! von anfang an hat man das gefühl, schnell weiterlesen zu müssen!

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks