Sabine Trinkaus Schnapspralinen

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(13)
(4)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Schnapspralinen“ von Sabine Trinkaus

Wer hat Lehrer Lebrecht erschlagen? Auf den ersten Blick scheint halb Bonn dafür in Frage zu kommen, denn der Tote war alles andere als beliebt. Keine leichte Aufgabe für Britta Brandner, Privatermittlerin wider Willen, und ihren Lebensabschnittsgefährten Kriminalhauptkommissar Wörner. Zum Glück werden sie tatkräftig unterstützt von Brittas Quasi-Großmutter Agathe. Deren robuster Charme öffnet einige Türen – und ihr Schnaps lockert so manche Zunge.

sehr verwirrendes Familiendrama

— Archimedes
Archimedes

...ein bis zum Schluss spannender Krimi mit Überraschungseffekt.

— twentytwo
twentytwo

Ein kurzweiliger, humorvoller und spannender Krimi mit durchweg sympathischen Charakteren.

— fibroe
fibroe

Erfolreiches Ermittlerduo trotz Schnapspralinen

— milchkaffee
milchkaffee

Wenn aus scheinbarer Gottesfrömmigkeit ein kleines Monster enststeht, welches nur schwer gestoppt werden kann....

— kassandra1010
kassandra1010

Ein Lesevergnügen der besonderen Art.

— BuchNotizen
BuchNotizen

Einfach genial! Ein Krimi, bei dem man teilweise Tränen lacht und dann doch wieder heftig am rätseln ist....

— Wildpony
Wildpony

Gekonnter Mix aus spannenden Krimi und humorvollen Einlagen!

— mabuerele
mabuerele

Schnapspralinen für enthemmte Rheinländerinnen und Hunde gibt es in diesem Krimi kombiniert mit einer spannenden und stringenten Handlung!

— TochterAlice
TochterAlice

Spannender und lustiger Krimi

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Moortochter

Entsprach leider nicht meinen Erwartungen...

Antika18

Tot überm Zaun

Cosma Pongs ist (zu) aktiv und (über-)motiviert - und bringt damit ihre Tochter Paula zur Verzeiflung. Dem Leser gefällt's!

MissStrawberry

Der Mann zwischen den Wänden

Düsterer Thriller aus Schweden mit einem Ende, das kein Ende ist.

AmyJBrown

Mörderisches Ufer

Genau meinen Lesegeschmack getroffen

Laberladen

Geständnisse

Lesen - Punkt! Wundervoll geschrieben und eine eindringliche Story!

Janna_KeJasBlog

Schwesterherz

Band 2 ist wohl ein Muss!

Stups

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • Zur Lösung über diverse Umwege...

    Schnapspralinen
    ChrischiD

    ChrischiD

    06. December 2015 um 19:54

    Eine Leiche auf dem Friedhof ist an sich nichts ungewöhnliches, doch wenn sie mitten in der Nacht dort abgelegt wird, scheint es sich doch um eine Straftat zu handeln. Der Tote war ein eher unbeliebter Zeitgenosse, sowohl bei der eigenen Familie als überhaupt im gesamten Dorf. Kriminalhauptkommissar Wörner hat eine Menge Verdächtige mit unterschiedlichsten Motiven und unzulänglichen Alibis. Zeitgleich rutscht seine Lebensgefährtin Britta ebenfalls in die Ermittlungen, da ihre Quasi-Großmutter Agathe sich partout nicht raushalten kann und will. Kein Beteiligter hätte zu Beginn geahnt welche Ausmaße der Fall noch annehmen würde... „Schnapspralinen“ ist bereits der dritte Fall für die Ermittlerinnen wider Willen, aber durchaus ohne Vorkenntnisse genießbar und verständlich. Zwischenmenschliche Zusammenhänge sowie wichtige Erkenntnisse aus vorangegangenen Episoden werden kurz aufgegriffen und nebenbei ins Geschehen eingeflochten, so dass man nicht das Gefühl hat zu wenige Hintergrundinformationen zu besitzen. Da der Fall als solcher in sich abgeschlossen ist, ergibt sich auch hier kein Nachteil. Britta ist dem Leser auf Anhieb sympathisch, sofort baut sich eine emotionale Bindung zu ihr auf. Allein schon ob Agathes oft unsäglicher Attacken, obwohl man meint zu wissen, dass diese häufig nicht so ruppig gemeint wie ausgeführt sind. Selbst mit Brittas Lebensgefährtem Wörner hat man sofort Mitleid, als das Frauengespann seine ganz eigenen Ermittlungen anstellt, auch wenn das Verhalten des Kommissars nicht immer ganz einwandfrei und zuweilen unfair erscheint. Nicht nur sämtliche Ermittler und Ermittlerinnen tappen lange Zeit im Dunkeln. Auch dem Leser ist die schier endlos lang erscheinende Liste der Tatverdächtigen mehr als suspekt. Kann jemand wirklich so unbeliebt gewesen sein? Je tiefer gegraben wird, desto mehr Erkenntnisse erlangt nicht nur der Leser. Doch gilt es die Hinweise richtig zu deuten und die korrekte Richtung einzuschlagen, um nicht in der nächsten Sackgasse zu landen. Man wird buchstäblich von A nach B über C und D und E geführt, ohne auch nur den Hauch einer Ahnung zu haben, was sich tatsächlich abgespielt hat. Die dadurch erzeugte Spannung fesselt den Leser natürlich, schließlich möchte man unbedingt erfahren was geschehen ist. Je weiter die Zeichen sich verdichten, desto klarer wird ebenfalls, dass das Ende noch lange nicht erreicht ist. Eine weitere Tragödie bahnt sich an, die nur durch schnelle Reaktionen gestoppt werden kann. Ob das allerdings gelingt... Einziges Manko des vorliegenden Krimis: Es gibt die ein oder andere Durststrecke, innerhalb derer die Handlung komplett stagniert, die dort dargestellten Szenarien zu ausschweifend erzählt werden und somit die Spannung eindämmen. Glücklicherweise kommt dies nicht häufig vor, spürbar ist es trotzdem. Im Großen und Ganzen aber hat man viel Vergnügen mit dem mehr als ungleichen Gespann, so dass man, sollte dies der erste gelesene Fall sein, unbedingt wissen möchte, was Agathe, Britta und Co. bereits zuvor erlebt haben. Auch ist man ebenso gespannt, ob es zu weiteren Ermittlungen kommen wird, bei denen ihre Hilfe gefragt ist – oder auch nicht...

    Mehr
  • Schnapspralinen - spannend und gruselig

    Schnapspralinen
    twentytwo

    twentytwo

    01. November 2015 um 17:30

    Rezension ‚Immer wenn ein Hund bellt‘. Der eingefleischten Krimileserin Edith Hecker läßt dieser Gedanke keine Ruhe und so zieht es sie am Morgen nach dem Hundegebell, geradezu magisch zum Friedhof. Kurz darauf ertönt ihr schriller Schrei, der wiederum Britta dazu veranlaßt, sich ebenfalls schnellstens zum Friedhof zu begeben. Auch die Küsterin eilt herbei um sogleich lautstark nach einem Arzt zu rufen. Da dieser aber höchstens noch der mittlerweile ohnmächtig gewordenen Edith Hecker helfen könnte, alarmiert Britta lieber die Polizei.So kommt es, dass kurze Zeit später Brittas Lebensgefährte Christian und seine Kollegin Sophie sich ebenfalls auf dem Friedhof einfinden. Dies führt, neben der ohnehin unerfreulichen Situation, sofort zu Spannungen da Britta, wenn auch unbegründet, eifersüchtig auf Sophie ist. So endet der Vormittag für alle, ob tot oder lebendig, recht unerquicklich.Christian und Sophie, beginnen umgehend mit ihren Ermittlungen. Aber auch Agathe, der es in ihrer Seniorenresidenz viel zu langweilig ist, nimmt sich des Falles an und ermittelt gemeinsam mit ihrer Freundin Margot in Sachen „Friedhofsleiche“. Dabei sind ihnen alle Mittel recht und so wird auch schon mal am frühen Vormittag, weil ein Schnaps die Zunge löst, ordentlich einer gepichelt. Gut, dass man sich kennt und daher fast zwangsläufig zusammen arbeiten muss.Da jedem der beiden „Ermittlungsteams“ völlig unterschiedliche Möglichkeiten, mit total abweichenden Ergebnissen offenstehen, führt dies zunächst zu einer erklecklichen Anzahl möglicher Täter. Fast jeder scheint in den Fall verwickelt zu sein und auch das Opfer selbst gibt jede Menge Rätsel auf. Am Ende zeigt sich, dass die menschlichen Angründe scheinbar viel tiefer sind als zunächst angenommen. Auch wenn das den ein oder anderen Verdächtigen dazu bewegt über sich und sein Verhalten nachzudenken, der Tote wird davon nicht mehr lebendig. Beurteilung Ein bis zum Ende spannender Krimi der, wenn man es geschafft hat die vielen Protagonisten gedanklich zu sortieren, zu ganz eigenen Mutmaßungen anregt. Gekonnt werden viele Hinweise gestreut, aber ob sie wirklich zum Täter führen bleibt bis zum Schluss offen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Schnapspralinen" von Sabine Trinkaus

    Schnapspralinen
    SabineTrinkaus

    SabineTrinkaus

    Liebe Lovelybooker und Krimifreunde, soeben ist mein neuer Roman "Schnapspralinen" erschienen. Bonns schrägstes Privatermittlerinnen-Duo ist erneut in waghalsiger Mission unterwegs - mit Schnaps und Schnauze. Unter denen, die Lust auf "Schnapspralinen" haben, verlost der Emons-Verlag 15 Exemplare des Buches. Wer Interesse hat, möge sich bis zum 09.03. bewerben – dann greift die Losfee in den Hut. Falls ihr das Buch schon habt, könnt ihr natürlich auch sehr gerne an der Runde teilnehmen. Klappentext: Wer hat Lehrer Lebrecht erschlagen? Auf den ersten Blick scheint halb Kessenich dafür in Frage zu kommen, denn der Tote war alles andere als beliebt. Keine leichte Aufgabe für Britta Brandner, Privatermittlerin wider Willen, und ihren Lebensabschnittsgefährten Kriminalhauptkommissar Wörner. Zum Glück werden sie tatkräftig unterstützt von Brittas Quasi-Großmutter Agathe. Deren robuster Charme öffnet einige Türen – und ihr Schnaps lockert so manche Zunge. Wilde Frauen und ein Polizist am Rande des Nervenzusammenbruchs: zwei schräge Privatermittlerinnen in waghalsiger Mission. Ich wünsche allen viel Glück bei der Verlosung - und freue mich auf die Runde. Liebe Grüße Sabine Trinkaus

    Mehr
    • 258
  • Darfs noch etwas Kaffee sein?

    Schnapspralinen
    fibroe

    fibroe

    22. May 2015 um 09:26

    Als ich den Titel „Schnapspralinen“ zum ersten Mal las, hatte ich fast ein bisschen Angst vorm Lesen dieses Buches. Irgendwie klang das zu lustig und lustig in Kombination mit Krimi geht für mich gar nicht. Nach Lesen des Klappentextes hatte ich sie dann auch, meine gute Grundlage für einen für mich affigen Krimi. Zumindest dachte ich anfangs so…. Trotz allem habe ich es dann doch gewagt und mich ins Leseabenteuer gestürzt. Irgendwie hatte ich dann doch Lust dieses verrückte Kriminalteam, bestehend aus Kriminalhauptkommissar Wörner, seiner Kollegin Sophie, darüber hinaus der verrückten Oma Agathe, Britta (Freundin des Kommissars) und irgendwie auch Margot (Freundin von Britta), kennen zu lernen. Das Lesen des Buches hat mich dann, Gott sei Dank, auch eines Besseren belehrt. Ja, wir haben es hier mit Humor zu tun, aber einer abgestimmten Portion, die dem Buch gerade den richtigen Pfiff gibt. Dabei ist vor allem Oma Agathe der Knüller. Herrlich ihre Offen- und Direktheit. Zum piepen ihre dominante, ehrliche und grantige Art. Da es nicht der erste Band ist, war mir ihre Beziehung zu Britta und Margot erst unklar, aber im Laufe des Buches findet man es heraus. Das fand ich super, denn somit ist das Lesen des Krimis auch ohne Vorkenntnis der ersten Fälle möglich. Auch wenn der Klappentext meine Spannung nicht hochgetrieben hat, handelt es sich um einen spannenden Fall, der bis zum Ende mitfiebern lässt. Lehrer Lebrecht bekommt gleich mehrere potentielle Mörder und ich habe mich nicht nur einmal verwählt;) Mehr möchte ich zum Inhalt gar nicht hinzufügen, da ich finde, dass man dieses Buch einfach selbst gelesen haben muss. Sabine Trinkaus (der Name, wundervoll passend zu ihrer „Schnaps“ Reihe) legt uns hier einen Krimi mit dezentem und aufrichtigem Humor unter die Nase, der trotz allem ein Spannungskonstrukt in handfester Krimi Manier entwickelt. Sicher kann man die Spannung nicht mit z.B. der von schwedischen Krimis vergleichen, aber deren Humor ist auch nicht vergleichbar mit dem Krimi von Sabine Trinkaus;) 2 Dinge möchte ich noch erwähnen: Christian Wörner. Dieser Mann tut mir leid, auch wenn er sicher ein aufregendes Leben hat. Ich hoffe, er erliegt nicht allzu früh einem Herzanfall! (Das könnte durchaus früher passieren als der Tod der 90-jährigen Oma Agathe) Kaffee. Hier wurde ich an das Lied Roxanne von „The Police“ erinnert. Mindestens genauso oft wie das Wort „Roxanne“ im Lied, konnte man das Wort „Kaffee“ im Buch lesen. Denn den gab es quasi immer und überall, und zwischendurch musste ich einfach herzlich lachen, weil es zu komisch war. Als könne man mit Kaffee alles richten. Na gut, vielleicht funktioniert das bei mir tatsächlich ganz gut:) Fazit Ein kurzweiliger, humorvoller und spannender Krimi mit durchweg sympathischen Charakteren. Für mich eine klare Empfehlung absolut wert! Ich werde demnächst bei Nummer 1 der Reihe starten, weil mich die Zusammenstellung der Personen im Buch nun doch genauer interessiert;)

    Mehr
  • Absolut lesenswert

    Schnapspralinen
    milchkaffee

    milchkaffee

    11. April 2015 um 22:33

    Ein gelungener Kriminalroman. Die Story ist spannend. Es gibt Mord, Erpressung und Privatermittlungen zweier Frauen. Diese werden begleitet von viel Alkohol, Schnapspralinen und einer Freundschaft mit der Freundin des Polizisten, der den Fall des ermordeten Lehrers Leberecht lösen soll. Der Krimi ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Zudem ist er sehr humorvoll geschrieben, ich musste des öfteren lachen. Ich werde auch die anderen Krimis der für mich bisher unbekannten Autorin lesen.

    Mehr
  • Schnapspralinen

    Schnapspralinen
    jackdeck

    jackdeck

    Schnapspralinen von Sabine Trinkaus, für mich das erste Buch der Autorin. Es ist das dritte Buch einer Reihe die aus den ersten beiden Fällen "Schnapsleiche" und "Schnapsdrosseln“ besteht. Im beschaulichen Kessenich wird mitten auf dem Friedhof die übel zugerichtete Leiche von Lehrer Lebrecht gefunden. Ein Motiv hat so ziemlich jeder, denn beliebt war der Lehrer nicht. Das bedeutet jede Menge Arbeit und Rätsel für Kriminalhauptkommissar Christian Wörner und seine Kollegin Sophie Lange. Hilfe bekommen sie durch die in der die schrullige Agathe, selbst ernannte Hobbyermittlerin, sie und ihre Mitbewohner der Seniorenresidenz bringen Schwung in die Ermittlungen. Die zehrt natürlich an den Nerven der Profi- Ermittler, doch mit Charme, Humor und der nötigen Spannung wird der Nebel schließlich gelichtet. Zu allererst ist mit der sehr humorvolle und lockere Schreibstil der Autorin ins Auge gestochen. Für einen Krimi zuerst sehr ungewöhnlich fand ich schnell in den Stil der Autorin hinein und war begeistert von der sehr humorvollen und spannenden Geschichte. 5 Sterne von mir für dieses Buch.

    Mehr
    • 2
    Moorteufel

    Moorteufel

    07. April 2015 um 20:14
  • Wenn die Liebe blind macht!

    Schnapspralinen
    kassandra1010

    kassandra1010

    06. April 2015 um 14:04

    Ein gottesfrömmiger Familienvater wird erschlagen auf dem Friedhof aufgefunden und für die Kripo beginnt eine Zeit des Trubels, erst scheinbar gar keine Verdächtigen und dann so viele, das es schwer wird, den Überblick zu halten. Sophie, frisch in die Stadt gezogen, weiß nicht recht, wie sie es mit ihrem neuen Chef und dessen Anhang halten soll und gerät mitten hinein in ein Geflecht aus Lügen, Gottesfrömmigkeit und Neugierde.   Während Sophie mit Christian offiziell ermittelt, gehen Britta, die Freundin von Christian und deren Anhang ihre eigenen Wege und tragen somit entscheidet zur Aufklärung des Mordes bei!   Ein fröhliches Tohuwabohu mit einem erstklassigen Finale, das wieder einmal zeigt, das Frömmigkeit noch kein Schäflein gerettet hat.  

    Mehr
  • Zum Wegschmeißen komisch, zu durchschauen unmöglich!

    Schnapspralinen
    Biest

    Biest

    03. April 2015 um 12:20

    Zum Inhalt: Der erzkonservative Lehrer Lebrecht wird brutal auf einem Friedhof erschlagen. Eine Anwohnerin beobachtet den Mord in der Nacht. Wer hat dem zweifachen Familienvater das angetan? Der strenge Lehrer war alles andere als beliebt, deshalb wimmelt es nur so von Tatverdächtigen im beschaulichen Kessenich. Christian Wörner und Sophie Lange beginnen mit ihren Ermittlungen. Doch auch Agathe, die „Oma“ von Christians Lebensgefährtin Britta und ihre Freundin Margot, haben eine heiße Spur. Aus Langeweile beginnen die beiden mit ihren eigenen Zeugenbefragungen. Wörner ist einem Nervenzusammenbruch nahe, als er davon erfährt. Zu allem Übel scheint sich Sophie blendend mit den alten Damen zu verstehen. Um die Nerven und vor allen Dingen den Überblick zu behalten, wird im Kreis der neu ernannten Ermittlerinnen öfters mal ein Schnäpschen konsumiert. Dies kommt ihnen auch bei den Befragungen zugute, denn Schnaps lockert so manche Zunge. Meine Meinung: Mit einer ordentlichen Portion Humor erzählt Sabine Trinkhaus die Geschichte rund um „Schnapspralinen“. Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen, auch wenn mir nicht alle sympathisch waren, so haben sie doch alle ihren perfekten Platz im Buch gefunden. Die kauzige und besserwisserische Agathe, ist mit ihren über neunzig Jahren echt ein Knaller. Sie ist mir zusammen mit ihrer Freundin Margot, die ein wenig unter ihr zu leiden hat, direkt ans Herz gewachsen. Aber nicht nur Margot leidet, denn Agathe hat absolut keine Lust in der Residenz zu verweilen und macht dem Pflegepersonal und ihrem gesamten Umfeld nichts lieber, als Ärger. Hinzu kommen noch die Schnapspralinen und das ein oder andere Schnäpschen, denen die Damen einfach nicht widerstehen können. Für genügend lustige Szenen ist hier also absolut gesorgt. Britta kämpft mit ihrer Eifersucht gegen Sophie. Ihr Freund Christian versteht die Frauen einfach nicht, kein Wunder, er ist ja auch ein Mann. Um das Ganze noch zu verkomplizieren, mischt Agathe kräftig mit und hetzt die Partien noch ein wenig gegeneinander auf. Ganz Kessenich ist voll von seltsamen Gestalten, jeder scheint ein Motiv zu haben. Nicht leicht hier den Überblick zu behalten. So ging es auch mir, immer wieder wurde ich in die Irre geführt. Einen Täter auszumachen, einfach unmöglich. So bleibt die Spannung bis zur letzten Seite garantiert. Der Schreibstil ist super flüssig und man fliegt nur so über die Seiten. Einmal angefangen zu lesen, kann man das Buch nur noch schwer aus der Hand legen. Es hat mich absolut gefesselt und köstlich amüsiert. Fazit: Eine klare Leseempfehlung für alle Krimifans und Menschen mit Humor.

    Mehr
  • Beschwipste Ermittlungen

    Schnapspralinen
    BuchNotizen

    BuchNotizen

    30. March 2015 um 18:21

    “Schnapspralinen” ist mein erstes Buch von Sabine Trinkaus. Der witzige, unterhaltsame Schreibstil gefällt mir. Agathe ist köstlich, ich kann mir die alte Dame lebhaft vorstellen. Sie ist über 90 und äußerst agil. Agathe, die aus Langeweile in der Residenz jeden zur Verzweiflung bringt, hat immer neue Ideen, wie sie sich in Ermittlungen einmischen kann. Ob echte Schnapspralinen oder ein Schnäpschen, Agathe und Margot sind immer gut gelaunt und liefern so manchen Hinweis zu den Ermittlungen. Die Familie des Toten, bestehend aus der Ehefrau und den Zwillingen Elisabeth und Johannes, verhält sich recht seltsam. Weitere Einblicke in das Familienleben fördern noch mehr Tatmotive ans Licht. Ein Tatmotiv hat auch Herr Waldbroich, dem Herr Lebrecht die Kandidatur vor der Nase weggeschnappt hat. Welche Rolle spielt der Kaplan Jan Wegener, der sich so geheimnisvoll benimmt? Warum gibt sich Falk, ein Freund von Johannes, so aggressiv? Mit Wörner bin ich nicht so richtig warm geworden, er ist mir nicht besonders sympathisch, weder privat noch beruflich. Die hübsche Kollegin Sophie sorgt für noch mehr Beziehungsstress, denn Britta ist eifersüchtig. Die Charaktere entwickeln sich weiter und fördern neue Tatmotive ans Licht. Mit jedem Kapitel nimmt die Spannung weiter zu, bis zum überraschenden Ende. Das Buch “Schnapspralinen” hat eine glaubwürdige Story mit Nebenschauplätzen, die den Leser auf falsche Spuren schicken. Der humorvolle Schreibstil hilft, die ernsten Themen dieses Buchs aufzulockern. Die Psychostudien von Frau Lebrecht und den Teenagern sind sehr gelungen. Das Buch war viel zu schnell zu Ende. Der humorvolle Schreibstil, der zum Schluss ernster wurde, hat mir sehr gut gefallen. Ein Lesevergnügen und eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Alkohol hilft beim ermitteln.....

    Schnapspralinen
    Wildpony

    Wildpony

    30. March 2015 um 08:03

    Schnapspralinen  -  Sabine Trinkaus Kurzbeschreibung Amazon: Wer hat Lehrer Lebrecht erschlagen? Auf den ersten Blick scheint halb Kessenich dafür in Frage zu kommen, denn der Tote war alles andere als beliebt. Keine leichte Aufgabe für Britta Brandner, Privatermittlerin wider Willen, und ihren Lebensabschnittsgefährten Kriminalhauptkommissar Wörner. Zum Glück werden sie tatkräftig unterstützt von Brittas Quasi-Großmutter Agathe. Deren robuster Charme öffnet einige Türen – und ihr Schnaps lockert so manche Zunge... Mein Leseeindruck: Ein genialer Krimi, der durch die 90 jährige (Haupt-)Protagonistin Agathe in so manche Lachsalven mündet. Ich habe Agathe sowie die anderen Hauptprotagonisten total ins Herz geschlossen. Für mich war nicht der Kommissar und seine hübsche Kollegin, die u.a. für Eifersucht sorgt, nicht die wichtigsten Personen in dem Krimi, sondern Britta, seine Lebensgefährtin und natürlich die schrullige Agathe. Betrunken ermittelt es sich wohl am besten - und so konnte ich einen super spannenden Krimi mit viel Humor und einem für mich sehr überraschenden Ende lesen. Dabei habe ich mal wieder festgestellt das Autoren mit ihrer Story die viel besseren Ermittler wären als ich selbst jemals sein könnte. Für mich ein rund um gelungener Krimi, bei dem ich großen Lesespaß hatte. Und daher werde ich nun auch die Vorgängerbände sofort lesen und freue mich natürlich auch schon auf eine Fortsetzung. Fazit: Ein genialer Krimi aus einer Serie von Sabine Trinkaus, die mich bereits mit einem anderen Emons-Krimi absolut überzeugt hat. Toller Schreibstil, sich übers Buch ziehende Spannung mit vielen Rätseln und ein schlüssiges (wenn auch für mich unerwartetes) Ende. Und was hab ich daraus gelernt? Lasst nie einen Hund Schnapspralinen fressen... es könnte einen fatalen Ausgang nehmen. :-) 5 Sterne für einen tollen Emons-Krimi und ein großes Lob an die Autorin Sabine Trinkhaus. Und nun? Ich will mehr.... und habe mir gleich Schnapsdrosseln bestellt.

    Mehr
  • Tränen lachen und vor Spannung Fingernägel abknabbern

    Schnapspralinen
    Antek

    Antek

    Sabine Trinkaus hat mich letztes Jahr mit ihrem „Zorn der Kommissarin“,  einem Krimi der jeden Psychothriller für mich geschlagen hat,  wirklich begeistert. Deshalb war ich sehr gespannt auf ihren neuen Krimi. Hier hat mir die Autorin gezeigt, dass sie auch noch eine etwas andere Art von Krimis, eine die enorme Spannung und Humor vereint, perfekt auf Lager hat. „Schnapspralinen“ ist bereits der dritte Teil dieser Reihe, für mich war es der erste und mit Sicherheit nicht der letzte. Ich hatte keinerlei Probleme mich in der Geschichte einzufinden, man kann also auch mit dem dritten Teil loslegen. Der Krimi beginnt mit einem schockierenden Prolog schon super fesselnd und spätestens nachdem ich Agathe, selbst ernannte Hobbyermittlerin kennen gelernt habe, hat mich das Buch nicht mehr aus seinen Fängen gelassen.  Im beschaulichen Kessenich wird mitten auf dem Friedhof die übel zugerichtete Leiche von Lehrer Lebrecht gefunden. Der Lehrer war nirgends beliebt und somit hatten fast alle Einwohner eigentlich ein Mordmotiv. Schwierige Ermittlungen beginnen für Kriminalhauptkommissar Christian Wörner und seine Kollegin Sophie. Aber das ist natürlich kein Grund sofort zu verzweifeln, denn sie bekommen tatkräftige Unterstützung von Wörners Freundin Britta, der 90-jährigen Agathe und der engagierten Margot. Ein Dreiergespann, das Wörner manchmal fast den letzten Nerv raubt, aber trotzdem wertvolle Hinweise liefert. Ich konnte Tränen über Agathe lachen, die alte Dame ist einfach nur herrlich. Vielleicht für ihre Umgebung nicht besonders einfach zu ertragen, aber für den Leser einfach eine Wucht. Britta und Margot, die sich beide um Agathe kümmern, waren mir sehr sympathisch und vor allem über Margot konnte ich auch jede Menge lachen. Britta gibt manchmal etwas die Zicke, denn sie ist super eifersüchtig auf die attraktive Kollegin ihres Lebensgefährten. Klar Sofie war neu und hat Anschluss gesucht, vielleicht auch Wörner Avancen gemacht, aber mittlerweile hat wohl auch sie kapiert, dass Wörner im zwischenmenschlichen Bereich manchmal schon ein rechtes Trampeltier sein kann und vor allem, dass er seine Britta liebt. Aber hier werden nicht,  wie der Titel vielleicht vermuten lässt, nur fleißig Schnapspralinschen vernascht und witzige Szenen für beste Unterhaltung geboten, sondern es geht auch höchst spannend zur Sache. Die Autorin legt gekonnt ihre Finten aus und ich war wirklich ständig am Grübeln, wer denn nun als Täter infrage kommt. Obwohl ich Krimis regelrecht verschlinge und beim Ermitteln geübter bin, hat mich Sabine Trinkaus, derart aufs Glatteis geführt, dass meine Liste der Verdächtigen zwar lang und abwechslungsreich war, aber bis kurz vor knapp, konnte ich mir diese Auflösung gar nicht vorstellen. Durch die kurzen knackigen Abschnitte und die häufigen Perspektivenwechsel hat sie zudem für jede Menge Fahrt gesorgt. Ein Krimi, bei dem man durch die Seiten fliegen muss, weil man locker leicht und eben auch super spannend unterhalten wird und das wirklich von Anfang bis zum Ende. Alles in allem hat mich Sabine Trinkaus wieder einmal völlig überzeugt und dieser Krimi ist in diesem Jahr bisher auf jeden Fall mein Highlight. Sehr gute 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Wenn Agathe eingreift...

    Schnapspralinen
    mabuerele

    mabuerele

    27. March 2015 um 20:19

    Edith Hecker findet auf den Friedhof von Kessenich einen Toten. Lehrer Lebrecht wurde erschlagen. Britta kommt dazu und informiert Kriminalhauptkommissar Christian Wörner, mit dem sie vor kurzem zusammengezogen ist. Nicht nur die Polizei kümmert sich um die Aufklärung des Mordes, auch Agathe und Margot mischen mit. Agathe, 90 Jahre alt und in einer Seniorenresistenz lebend, gibt sich jede erdenkliche Mühe, die Schwestern gegen sich aufzubringen, um rausgeworfen zu werden. Ihre Ideen haben mich nicht nur einmal zum Lachen gebracht. Der Autorin ist das Kunststück gelungen, ein erstes Thema mit humorvollen Szenen zu kombinieren. Der Mordfall legt nicht nur die Probleme in der Familie des Opfers offen. Schnell gibt einige weitere Verdächtige. Das Buch lässt sich zügig lesen und hat mich sofort gefesselt. Dazu beigetragen hat nicht nur die abwechslungsreiche Handlung, sondern auch der angenehme Schriftstil. Der Autorin gelingt es, für jede Situation die rechten Worte zu finden. So wechselt der lockerleichte Stil im Umgang mit Agathe zu ernsten Aussagen, wenn es um persönliche Hintergründe der Verdächtigen geht. Besonders gelungen finde ich dabei die Wiedergabe der Emotionen und der inneren Widersprüche. Hier weist das Buch psychische Tiefe auf. Die Autorin hat ein komplexes Beziehungsgeflecht gestrickt. Das betrifft sowohl die Ebene der beruflich und privaten Ermittler als auch die Verhältnisse im Ort. Das bedeutet auch, dass ich als Leser häufig die Gefühle wechseln musste. Gerade noch über Agathes Eskapaden amüsiert, wurde ich im nächsten Moment mit den Auswüchsen pubertären Verhaltens konfrontiert. Dadurch erhält das Buch eine zusätzliche innere Spannung. Außerdem erhalten die Protagonisten in ihrer Vielschichtigkeit ein Gesicht. Das Cover ist gelungen. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Krimi ist logisch konsequent durchkomponiert und hat durch Agathes Auftreten einen unverwechselbaren Charakter.

    Mehr
  • Mord am Friedhof

    Schnapspralinen
    gaby2707

    gaby2707

    27. March 2015 um 10:44

    Auf dem Friedhof des beschaulichen rheinländischen Örtchens Kessenich findet eine Besucherin die übel zugerichtete Leiche von Lehrer Wolfram Lebrecht. Dem Mann, der im Ort bei seinen Mitmenschen nicht sehr beliebt war, wurde der Schädel eingeschlagen. Jede Menge Spuren, die alle irgendwie ins Nichts laufen und für Kriminalhauptkommissar Christian Wörner und seine Kollegin Sophie Lange viel Arbeit. Unterstützung bekommen die Beiden durch Seniorenheimbewohnerin Agathe Hutschendorf, ihrer Freundin Margot Pütz und Britta, der Lebensgefährtin von Wörner. Insgesamt eine muntere Truppe, die die Ermittlungen zum Genuss und manches Mal zum Lachvergnügen werden lassen.  Aber auch ernste Töne werden in der Geschichte laut und gut verarbeitet. Nach den ersten beiden Fällen "Schnapsleiche" und "Schnapsdrosseln" kommen nun die "Schnapspralinen" an die Reihe, die in diesem Fall immer mal wieder eine Rolle spielen. Besonders Agathe ist ihnen sehr zugetan,  nimmt die ein oder andere bereits zum Frühstück und lockert ihren Gesprächspartnerinnen die Zunge. Ja, Agathe, die es ihren Freundinnen nicht immer leicht macht, hat mir manche Lachträne im Auge beschert. Zusammen mit Margot und Sophie bildet sie ein unschlagbares Trio, dass trotz allem Humor den ein oder anderen Hinweis zu den Ermittlungen geben kann. Spannung steht nicht hinten an in diesem Krimi. Aber die Autorin versteht es super, die spannenden Teile mit den witzigen Eskapaden so zu vermischen, dass die Spannung immer ein kleines bisschen im Vordergrund steht. Die dauernden Wendungen und falschen Fährten haben auch mich bis zum Schluss auf Abstand zum Mörder gehalten. So hatte ich die Auflösung nicht erwartet. Ein spannender Krimi mit einer gehörigen Portion Witz, der das Lesen für mich zu einem Genuss gemacht hat!

    Mehr
  • Rezension zu "Schnapspralinen" von Sabine Trinkaus

    Schnapspralinen
    tigerbea

    tigerbea

    25. March 2015 um 20:41

    Kommissar Christian Wörner ist mit seiner Lebensgefährtin Britta gerade erst in eine gemeinsame Wohnung gezogen, als er einen bizarren Mordfall lösen muß. Der Lehrer Lebrecht wird erschlagen auf dem Friedhof gefunden. Bei den Ermittlungen stellt sich bald heraus, daß der Tote nicht gerade beliebt war. Sogar die eigene Familie trauert nicht sehr um den Familienvater. Gegen ihren Willen wird Britta in die Ermittlungen reingezogen. Ihre Freundin Margot und ihre adoptierte Oma Agathe unterstützen sie dabei. Vor allem Agathe bringt durch ihre dreiste Art einige wertvolle Hinweise ans Tageslicht. Für Kommissar Wörner wird er Fall durch das Mitwirken der drei Frauen zur Nervenprobe. Dieser Krimi präsentiert dem Leser direkt am Anfang eine ziemlich blutrünstige Geschichte. Wer dann erwartet, daß es so weitergeht, wird enttäuscht sein. Stattdessen erleben wir eine Reihe von Verdächtigen, die allen Grund haben,  den Toten zu hassen. Kaum eine Person dieser Geschichte tickt einigermaßen normal. Man könnte gut und gerne einen Aufruf starten: Psychologen und Psychiater macht euch auf nach Kessenich. Dort erwartet euch jede Menge Arbeit und ihr verdient euch eine goldene Nase! In diesem Krimi steckt auch eine Menge Humor, der manchmal bitterböse rüberkommt. Da friert dem Leser das Lächeln im Gesicht fest. Wenn man sich aber erst einmal an die Art der Geschichte gewöhnt hat, macht sie unheimlich viel Spaß!

    Mehr
  • weitere