Sabine Weiß Das Kabinett der Wachsmalerin

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(7)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Kabinett der Wachsmalerin“ von Sabine Weiß

Marie Tussaud ist auf Tournee in England, als der Krieg mit Frankreich ausbricht. Alle Häfen werden geschlossen, sie kann nicht zurück nach Paris. Nach vielen abenteuerlichen Jahren als reisende Schaustellerin gründet sie schließlich in London ihr berühmtes Wachsfigurenkabinett. Eine außergewöhnliche Lebensgeschichte, spannend und mitreißend erzählt. England im Winter 1802: Die Zöllner trauen ihren Augen kaum, als sie die Kisten öffnen und darin blutverschmierte Köpfe finden. Sollte von der zarten Französin vor ihnen eine Gefahr ausgehen? Die Wachsbildnerin Marie Tussaud kann den Irrtum aufklären: Sie will auf den britischen Inseln die Figuren der hingerichteten französischen Revolutionäre ausstellen. Der Kriegsausbruch zwingt sie zu bleiben. Dann erfährt sie, dass ihr Mann ihren Wachssalon verpfändet hat, um seine Schulden zu begleichen. Und dass er mit einer anderen Frau zusammenlebt. Marie hat kein Zuhause mehr, keinen Ort, an den sie zurückkehren kann. Sie entscheidet sich für England, lernt die Gefahren des Schaustellerlebens kennen und muss sich als Geschäftsfrau behaupten. Ihre Porträts von Napoleon, Sir Walter Scott und König Georg IV. erregen Aufsehen. Marie will sich als Künstlerin durchsetzen, doch sie zahlt einen hohen Preis dafür.

Sehr interessant werde die Ausstellung sicher mit anderen Augen betrachten. Tolles Buch mit historischen Hintergrund

— sabrinchen
sabrinchen

Stöbern in Historische Romane

Die Salbenmacherin und die Hure

Besonders gefallen hat, mir dass das mittelalterliche Nürnberg so mit Leben ausgefüllt wurde, dass es fast real wirkte.

Euridike

Das blaue Medaillon

Spannender Historienroman mit kleinen Schwächen

Sorko

Marlenes Geheimnis

Marlenes Geheimnis ist ein Roman in dem man sich fallen lassen kann. Er geht ans Herz, lässt uns lächeln und berührt zugleich tief.

Binea_Literatwo

Möge die Stunde kommen

für mich eine Steigerung zu Band 5

Gartenkobold

Die letzten Tage der Nacht

Wundervoll gelungener Wechsel zwischen Fiction und historischer Wahrheit - das ganze fesselnd erzählt

markusros

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Toller Historienschmöker aus Sicht der "einfachen Leute" - die Spannung blieb aber auf der Strecke!

kreszenz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Kabinett der Wachsmalerin" von Sabine Weiß

    Das Kabinett der Wachsmalerin
    SitataTirulala

    SitataTirulala

    23. November 2011 um 00:54

    "Der Philosoph Diderot hatte einmal geschrieben, dass man erst am Ende wissen würde, ob man in diesem großen Spielhaus, in dem man mit dem Würfelbecher in der Hand seine Jahre verbrachte, verloren oder gewonnen hatte. Sie wusste jetzt, dass sie gewonnen hatte." ---------- Seit Marie den Wachssalon von ihrem Onkel Curtius übernommen hat, laufen die Geschäfte in Paris schlecht. Sie entschließt sich dazu, mit einigen ihrer Wachsfiguren eine Tournee durch England zu wagen, jetzt, da Frieden zwischen Frankreich und England herrscht. Ihr Sohn Joseph, Nini genannt, soll sie begleiten, ihr Nesthäkchen lässt sie schweren Herzens bei ihrem Mann Francois in Paris zurück. Die Tournee soll Geld einspielen, das die Familie so dringend nötig hat. Doch in England angekommen beginnen die Probleme für Marie erst: Erst gerät sie an einen skrupellosen Geschäftspartner, der sich an ihr bereichern will, dann bricht erneut Krieg zwischen England und ihrer Heimat aus. Zurück kann sie nicht, der Kontakt mit ihrem Mann und ihrem Jüngsten wird immer sporadischer, immer schwieriger. Marie bleibt nichts anderes übrig, als für Joseph und sich das Beste aus der Situation zu machen. Sie ahnt nicht, dass ein jahrzehntelanger Kampf um Anerkennung und Erfolg auf sie wartet. Ich habe "Das Kabinett der Wachsmalerin" schon mehrfach in der Buchhandlung in der Hand gehabt. Seit ich vor etwa drei Jahren Madame Tussaud in Berlin besucht habe, bin ich ganz begeistert von diesen Wachsfiguren, entsprechend hat mich die Thematik des Romans förmlich angesprungen. Als ich das Buch dann endlich in der Bücherei gefunden habe, habe ich es natürlich gleich ausgeliehen. Erst nach etwa der Hälfte des Buches stellte ich dummerweise fest, dass es sich hierbei um den zweiten Band über das Leben der Marie Tussaud handelt. Natürlich war ich anfangs ein bisschen verdutzt darüber, dass die Protagonistin zu Beginn der Geschichte schon über 40 Jahre alt ist - in der Regel ist man von historischen Romanen ja blutjunge Frauen als Hauptfiguren gewöhnt. Was mir zuerst wie eine angenehme Abwechslung erschien, erwies sich dann eben doch nur als der Beginn von Teil 2. Allerdings werden alle wichtigen Ereignisse aus dem ersten Buch, die auch in diesem noch eine Rolle spielen, noch einmal erläutert, sodass ich zumindest keine Verständnisprobleme beim Lesen hatte. Die Geschichte lässt sich gut und flüssig lesen, allerdings hat sich bei mir selten das Gefühl eingestellt, mit den Figuren zu leiden oder mich mit ihnen zu freuen. Es war ganz unterhaltsam zu lesen, aber wirklich berührt hat mich der Roman nicht. Ein paar Charaktere kann man durchaus lieb gewinnen, aber irgendwie hat mir der richtige Bezug gefehlt, was eigentlich schade ist. Denn Sabine Weiß zeichnet neben Maries Lebensgeschichte auch die politischen Wirren des beginnenden 19. Jahrhunderts auf. Natürlich kann ich als Laie nicht beurteilen, wie akkurat oder korrekt ihr Gemälde der englischen Gesellschaft jener Zeit ist, aber interessant zu lesen war es allemal. Schlussendlich bleibt es bei drei Sternen für den zweiten Teil über Madame Tussaud von Sabine Weiß - ganz nett, aber leider nicht herausragend oder überwältigend.

    Mehr