Die Feinde der Hansetochter

von Sabine Weiß 
4,7 Sterne bei29 Bewertungen
Die Feinde der Hansetochter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

eulenmamas avatar

Toller zweiter Teil, besonders gut gefallen haben mir die authentischen Beschreibungen der damaligen Verhältnisse.

thesmallnobles avatar

Spannend, packend und brutal zugleich. Mit einem fesselnden Schreibstil!

Alle 29 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Feinde der Hansetochter"

Lübeck 1379. Die junge Hansekauffrau Henrike ist bestürzt, als sie ein Brief aus Flandern erreicht: Ihre Familie in Brügge wird bedroht. Ausgerechnet jetzt sind Henrikes Mann Adrian und ihr Bruder Simon auf Handelsreisen - so macht sie sich kurzerhand alleine auf den Weg in die von Aufständen erschütterte Stadt. Als dann aber auch noch Adrian und Simon nur knapp Mordanschlägen entgehen, ist klar: Das kann kein Zufall sein! Gemeinsam decken sie eine Verschwörung auf, die ihre Liebe und ihr Leben zu zerstören droht -

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783404173211
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:704 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum:11.03.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne22
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Blausterns avatar
    Blausternvor 2 Jahren
    Die Feinde der Hansetochter

    Lübeck im Jahre 1379: Es ist die große Hansezeit und Henrike und Adrian gehören einer Kaufmannsfamilie an, die ein erfolgreiches Handelsunternehmen führen. Lange Zeit lief es gut, doch jetzt geschehen seltsame Dinge, die alles trüben. Henrikes Tante Asta mitsamt dem Knecht sind verschleppt worden. Waren in Brügge verschwinden, woraufhin Adrians Bruder vor Ort verhaftet wird. Henrikes Bruder Simon begibt sich auf gefährliche Tour nach Island, und dann müssen Henrike und Adrian auch noch selbst um ihr Leben bangen. Wer steckt hinter all dem?
    „Die Feinde der Hansetochter“ ist der 2. Band um Henrike und die Kaufmannsfamilie, und wir werden hier in die Erlebnisse der Hansekaufleute im 14. Jahrhundert nach Lübeck entführt. Ist dieses Alltagsleben schon eindeutig beschrieben mit all den politischen Begebenheiten, werden wir aber auch noch an andere Handlungsorte geführt. So geht die Reise auch nach Island, Gotland, Brügge und Bergen, und alles ist wunderbar verständlich beschrieben, sodass man alles klar vor Augen hat dank der guten Recherche der Autorin. Henrike und Adrians Leben ist turbulent. Ihnen werden immer wieder Steine in den Weg geworfen, und miese Machenschaften sind am Werk. Sie kämpfen dagegen und auch für ihr Leben. Dabei lernt man sie durch ihr agieren gut kennen und fiebert mit ihnen mit, denn sie sind beide sehr sympathisch. Aber die Perspektiven wechseln auch ständig, wobei es immer spannend bleibt und auch immer wieder zu Überraschungen kommt. Der Schreibstil liest sich flüssig, und im Personenverzeichnis kann man immer mal wieder nachschlagen, falls einem doch ein Name entfallen sein sollte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    thesmallnobles avatar
    thesmallnoblevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannend, packend und brutal zugleich. Mit einem fesselnden Schreibstil!
    Spannend und brutal

    Dieses ist der Folgeband zu "Die Hansetochter", den ich noch nicht gelesen habe. Ich kam dennoch sehr gut in den Roman hinein, da sich nach und nach alles aufschlüsselt.
    Es ist wirklich von allen Emotionen was dabei. Auch jede erdenkliche Facette von Charakter, die sich im Laufe des Buches ständig weiterentwickeln und ein Happyend.

    Wieder konnte ich eine neue Autorin für mich entdecken. Sabine Weiss hat mich mit ihrem fesselnden, unfassbar gutem Schreibstil, der Zeichnung ihrer Charaktere, der Liebe zum Detail und den ausführlichen Hintergrundinformationen der Hanse, zur Zeit der Knochenhaueraufstände, vollkommen überzeugt.


    Auch die sehr gute und ausführliche Recherche merkt man dem Buch deutlich an. Dies ist immer ein Punkt, der für mich persönlich sehr wichtig ist. Wir erfahren viel über den Handel zur Hansezeit, die Führung der Hansestädte, das Kaufmannsleben und deren Handelsreisen sowie der Aufzucht der beliebten Falken für den Deutschen Orden. In diesem Buch steckt wirklich sehr viel Wissen und Herzblut drin. Ich könnte mir allerdings auch vorstellen das einige diese Wissensflut erdrückt.
    Der Aufbau der Handlung ist insgesamt sehr gut, allerdings fand ich zum Ende der Geschichte hin, dass es manchmal doch ein bisschen zu einfach lief und ein wenig zu viel Glück dabei war.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Booky-72s avatar
    Booky-72vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: wie erwartet ein schönes Buch mit guter Recherche.
    Die Feinde der Hansetochter


    Henrike ist eine starke Frau, die sich richtig gut behaupten kann. Das Handelskontor, welches sie erfolgreich mit ihrem Mann führt, läuft gut. Doch ihr Glück gerät durch verschiedene Einflüsse stark ins Wanken, ihre Tante und deren Knecht werden entführt und irgendjemand trachtet sogar Henrike und Adrian nach dem Leben. Als Leser wird man jeweils den neu auftauchenden Protagonisten gegenüber sehr misstrauisch.

    Eine sehr schön beschriebene und doch nicht so gut ausgehende Teil-Geschichte ist Simons Reise nach Island.
    Durch die Schreibweise der Autorin, die mir richtig gut gefällt, hat man die einzelnen Stationen der Reise und auch die Handlungsorte der gesamten Geschichte richtig gut vor Augen und es bleibt von Anfang bis Ende spannend.

    Auch wenn man den Vorgängerband nicht kennt, kommt man gut in der Geschichte zurecht. Ein ausführliches Personenregister hilft dabei.

    Beeindruckende Recherche und richtig spannend für eine Leseempfehlung mit 5 Sternen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    dorlis avatar
    dorlivor 2 Jahren
    Rezension zu "Die Feinde der Hansetochter" von Sabine Weiß

    In ihrem historischen Roman „Die Feinde der Hansetochter“ nimmt Sabine Weiß den Leser mit auf eine Reise in die Welt der Hanse und erzählt von den ereignisreichen Erlebnissen einer Kaufmannsfamilie aus Lübeck.

    Die Autorin hat die historischen Ereignisse zwischen Juni 1379 und Juli 1385 mit einer facettenreichen fiktiven Handlung zu einer spannenden Geschichte verknüpft und ein sehr glaubwürdiges Bild der damaligen Zeit gezeichnet.

    Sabine Weiß bietet dem Leser nicht nur einen interessanten Einblick in das tägliche Leben im 14. Jahrhundert und in die Arbeit der Hansekaufleute, sondern beleuchtet außerdem das politische und gesellschaftliche Geschehen der Zeit. Neben den Hansetagen sind auch die Weberaufstände in Flandern, die Knochenhaueraufstände in Lübeck, die Kreuzzüge des Deutschen Ordens und weitere historische Begebenheiten Themen in diesem Roman.

    Das Leben der Familie Vanderen ist aufregend und lebhaft, voller Abenteuer und spannender Ereignisse. Ruhige und romantische Momente sind für Henrike und Adrian selten. Die beiden haben viele Hindernisse zu bewältigen, müssen Rückschläge in Kauf nehmen, haben mit boshaften Machenschaften und fiesen Intrigen zukämpfen und sind hinterhältigen Anschlägen auf Leib und Leben ausgesetzt - denn Henrikes untergetauchter Vetter Nikolas sinnt auf Rache und macht seinen Lübecker Verwandten das Leben schwer.

    Henrike und ihre Erlebnisse stehen zwar im Mittelpunkt dieser Geschichte, aber auch ihr Bruder Simon nimmt einen großen Part der Handlung ein.
    Simon träumt davon, eines Tages in den Dienst des Deutschen Ordens zu treten - als Eintrittskarte soll ihm ein Gerfalke dienen, der von den Rittern für die Beizjagd sehr geschätzt wird. Simon reist nach Island, um dort einen der begehrten Falken zu kaufen und gerät in arge Schwierigkeiten.

    Die Darstellung der Schauplätze und die Schilderung der Geschehnisse sind Sabine Weiß ausgezeichnet gelungen – man kann der Geschichte trotz unterschiedlicher, ständig wechselnder Handlungsorte und einer Vielzahl an Akteuren bestens folgen und verliert zu keiner Zeit den Überblick.
    Neben Lübeck werden auch Gotland, Brügge, Bergen und Island ganz wunderbar in Szene gesetzt - die Besonderheiten dieser Orte werden von der Autorin sehr anschaulich beschrieben, so dass man sich die unterschiedlichen Reiseziele der Kaufleute gut vorstellen kann und von der jeweils vorherrschenden Atmosphäre schnell eingefangen wird.

    Die Figuren bilden eine bunte Mischung. Sowohl fiktive wie auch historische Personen werden vielschichtig dargestellt und bekommen schnell ein Gesicht, selbst Nebenfiguren wie Henrikes Base Katrine oder die Magd Berthe wirken in ihren Rollen überzeugend.

    Der lebendige, flüssige Schreibstil und die wundervoll bildliche Erzählweise lassen „Die Feinde der Hansetochter“ zu einem echten Highlight werden. Mir hat das Lesen dieses historischen Romans mit den spannenden Einblicken in die Welt der Hanse sehr großen Spaß gemacht. Ein tolles, intensives Leseerlebnis.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    schafswolkes avatar
    schafswolkevor 2 Jahren
    Spannender Roman in der Zeit der Hanse

    "Die Feinde der Hansetochter" führt den Leser nach Lübeck in das Jahr 1379. Es ist die Zeit der Hanse, aber auch eine Zeit voller Gefahren und Intrigen.

    Henrike und Adrian gehören zu einer recht erfolgreichen Kaufmannsfamilie in Lübeck, doch in letzter Zeit laufen die Geschäfte nicht ganz so rund. Und auch sonst passieren in ihrem Umfeld gehäuft ungewöhnliche Dinge. Henrikes Tante Asta verschwindet spurlos. Waren aus Brügge kommen nicht an. Kann das alles noch Zufall sein oder steckt womöglich mehr dahinter?
    Und dann reist auch noch Henrikes Bruder Simon alleine nach Island und begibt sich dadurch in ungeahnte Gefahren.

    Obwohl ich den ersten Teil "Die Hansetochter" (noch) nicht kenne, hatte ich keine Probleme der Geschichte zu folgen. Der um die 700 Seiten fassende Roman ist so spannend geschrieben, dass man sich nur schwer von den Seiten lösen kann. Immer wieder geschehen unvorhergesehen Dinge und man fiebert mit den verschiedenen Personen mit. Man reist an verschiedene Orte, wie Island oder Brügge, dabei werden historische Fakten interessant mit der Familiengeschichte der Vanderens verwoben.

    Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen und vergebe volle 5 Sterne für diesen tollen Roman aus der Zeit der Hanse!

    Kommentare: 1
    217
    Teilen
    Smberges avatar
    Smbergevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Spannende Reise in die Hochzeit der Hanse, eine starke Frau und ein tolles Bild der Zeit
    Eine starke Frau zur Hochzeit der Hanse

    Inhalt:


    Lübeck 1379: Henrike und Adrian führen ein gut gehendes Handelsunternehmen mit guten Kontakten in die gut vernetzte Welt der Hanse. Leider häufen sich in letzter Zeit seltsame Vorfälle, die sowohl bedrohlich auf das Privat- aber auch auf das Familienleben wirken. Verwandte verschwinden, auf Henrike werden Mordanschläge verübt… . Als Adriens Bruder Lambert, der die Geschäfte in Brügge führt wegen seiner Schulden verhaftet wird, da Waren verschwanden oder vom Zoll einbehalten wurden, macht sich Henrike auf den Weg in die Stadt, um die bedrohlichen Ereignisse aufzuklären.

    Meine Meinung:

    Bei diesem Buch handelt es sich um einen spannenden historischen Roman, der uns in die Hochzeit der Hanse führt. Henrike ist eine starke Frau, die aufgrund der häufigen Abwesenheit ihres Mannes durchaus in der Lage ist, die Geschäfte alleine zu führen und die richtigen Entscheidungen zu treffen.
    Die Autorin nimmt uns mit auf eine spannende Reise ins ausgehende 14. Jahrhundert. Die Hintergründe sind gut recherchiert, die Beschreibungen sind sehr bildhaft und malen eine buntes Bild der damaligen Zeit. Sie nimmt uns mit in die blühenden Hansestädte Lübeck und Brügge, aber auch in entlegene Regionen wie Island und Gotland, aber auch in die Gebiete des Deutschen Ordens. Hier spielt sich ein wahres Kopfkino ab, man kann sich als Leser diese Orte sehr gut vorstellen.
    Das Buch ist flüssig geschrieben und lebt von den sympathischen Charakteren, hierbei sind in erster Linie Henrike und ihr Mann Adrien zu nennen, die uns durch die gesamte Handlung begleiten. Durch diese beiden Personen bekommen wir einen tiefen Einblick in das Leben einer Familie von Hansekaufleuten, ihr weit verzweigtes Handelsnetz, aber auch in die Gefahren und Risiken ihres Geschäfts. Mich haben hierbei besonders die Entfernungen beeindruckt, die hierbei zurückgelegt wurden.
    Positiv ist auch das Personenverzeichnis und das Glossar zu erwähnen, die dem Leser helfen, den Überblick bei der Vielzahl der Charaktere aber auch der zeittypischen Begriffe zu behalten.
    Als kleinen Malus muss ich die letzten Kapitel erwähnen, die zeitlich sehr gestrafft dargestellt wurden und so den Eindruck vermitteln, dass hier ein Buch zu einem Ende gebracht werden musste. Leider wurde hier der ansonsten angenehmen Handlungsablauf etwas durchbrochen.

    Insgesamt handelt es sich hier aber um ein sehr lesenswertes Buch, dass jedem Fan mittelalterlicher Romane ans Herz zu legen ist.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    buecherwurm1310s avatar
    buecherwurm1310vor 3 Jahren
    Eine starke Frau

    Lübeck 1379: Im Handelskontor von Henrike und Adrian Vanderen läuft es gut. Wenn ihr Mann unterwegs ist, führt Henrike die Geschäfte und sie setzt sich durch, obwohl es eine Frau in jener Zeit im Geschäftsleben wahrlich nicht leicht hatte. Dann kommen schlechte Nachrichten aus Brügge. Lambert, der Bruder von Adrian, hat Schwierigkeiten, weil Waren vom Zoll beschlagnahmt oder sogar geraubt werden und er bittet um Unterstützung. Aber auch ein Auftragsmörder ist hinter Adrian und Henrike her. Wer verfolgt sie und aus welchem Grund?

    Dieses Buch ist der zweite Band um die Hansetochter Henrike, aber ich kannte den Vorgängerband nicht und bin trotzdem gut in die Geschichte hineingekommen.

    Es ist eine spannende Geschichte, die uns die Autorin hier erzählt. Es scheint, dass sich alle Welt gegen die Vanderens verschworen hat. Der Zufall kann einer Familie doch nicht immer nur Schlimmes bescheren. Schon bald habe ich jeden argwöhnisch betrachtet und die Geschehnisse zeigen, dass man ganz genau schauen muss, wem man sein Vertrauen schenkt.

    Die Geschichte der Hanse hat mich schon immer interessiert und es ist überaus interessant zu erfahren, wie dieser Bund von Kaufleuten agierte und wie sie es schafften, über eine lange Zeit erfolgreiche Handelsgeschäfte in ganz Europa zu betreiben. Obwohl der Zusammenschluss der Kaufleute Macht verlieh, waren sie doch auch sehr abhängig von den politischen Verhältnissen, welche sich auch schnell ändern konnten. Darüber hinaus trieben Piraten und Strandräuber ihr Unwesen und es konnte geschehen, dass man seine eigene Ladung wieder zurückkaufen musste. Geschäfte waren also voller Risiken.

    Es gibt eine Menge gut gezeichneter und interessanter Charaktere, die in dieser Geschichte mitspielen. Viele waren mir sympathisch, aber es gab auch einige ganz widerliche Menschen. Besonders gut haben mir Henrike und Adrian Vanderen gefallen, die in ihrer Beziehung wohl der Zeit voraus waren, den Adrian lässt Henrike im Kontor walten und sie zeigt sich auch als sehr geschäftstüchtig und weiß sich durchzusetzen. Aber auch Henrikes Bruder Simon gefällt mir. Er ist noch sehr jung und sieht sich nicht als Kaufmann, denn sein Traum ist es, Ordensritter zu werden. Dagegen war mir Wigger von Anfang an unsympathisch und immer wieder zeigt es sich, dass ich ihn gleich richtig eingeschätzt habe.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen, denn immer wieder gab es Wendungen die ich nicht erwartet hatte und die Spannung blieb so bis zum Schluss erhalten.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    odenwaldcolliess avatar
    odenwaldcolliesvor 3 Jahren
    Spannende Reise nach Lübeck im 14. Jahrhundert

    Lübeck 1379: Für die Kaufmannsfamilie Henrike und Adrian Vanderen läuft es wirtschaftlich sehr gut, ihr Handelskontor floriert und Henrike kann sich als Kauffrau in dieser von Männern dominierten Welt souverän durchsetzen. Umso beunruhigender sind die Nachrichten von Lambert, Adrians Bruder und Handelspartner in Brügge: Warenlieferungen der Vanderens wurden geraubt oder vom Zoll beschlagnahmt. Lambert gerät immer weiter unter Druck und benötigt dringend Hilfe aus Lübeck. Es droht jedoch auch noch von anderer Seite Gefahr: irgendjemand hat einen großen Hass auf Adrian und Henrike und setzt einen Auftragsmörder auf sie an.

    Dieses Buch ist nach „Hansetochter“ der zweite Band, in dem es um die junge Henrike und ihre Familie geht. Das erste Buch habe ich bisher noch nicht gelesen, aber ich hatte nicht den Eindruck, dass mir wichtige Informationen fehlen würden. Da mir aber dieses Buch sehr gut gefallen hat, möchte ich unbedingt noch den ersten Band lesen.

    Die Autorin führt den Leser in die spannende Welt der Hanse und ihrer Gepflogenheiten, man lernt viel über die Bedeutung der Hanse und welche Auswirkungen sie auf die Mitglieder bzw. Nichtmitglieder hatte. Ebenso lernt der Leser den Alltag der Kaufleute kennen, welche Faktoren für den Erfolg der Handelsgeschäfte ausschlaggebend sind und wie schnell der Erfolg in Schieflage geraten kann. Aber auch außen- und innenpolitische Themen kommen nicht zu kurz, wie der drohende Krieg zwischen Norwegen und Dänemark sowie die Piratenüberfälle auf den Handelsrouten der Ostsee, aber auch Unruhen und Aufstände der Handwerker in Lübeck, die aufgrund der Wirtschaftskrise immer mehr in Armut abrutschen.

    Die Handlung um die Familie Vanderen erinnert oftmals an einen Krimi, schon im ersten Kapitel geht es sehr spannend zu. Der Leser fragt sich, wer hinter den Anschlägen auf die Vanderens steckt und wo dessen Motivation liegt. Und schnell habe ich mich gefragt, ob die sich häufenden schlechten Nachrichten wirklich nur Zufall sind oder ob hier mehr dahintersteckt. Das hatte zur Folge, dass ich immer misstrauischer wurde, wem man trauen kann und wem nicht. Dabei schont die Autorin ihre Figuren nicht, Tot und Gewalt kommen immer wieder vor.

    Henrike und Adrian Vanderen haben mir sehr gut gefallen, sie führen eine liebevolle Beziehung und Adrian lässt seiner Frau freie Hand bei den Kaufmannsgeschäften. Henrike ist die geborene Kauffrau, sie ist intelligent, geschäftstüchtig und durchsetzungsfähig.

    Die Handlungsstränge um Henrikes Bruder Simon habe ich ebenso gerne gelesen: der junge Mann macht zwar eine Kaufmannsausbildung bei den Vanderens, träumt aber von einem Leben als Ritter beim Deutschen Orden. Ein Traum, für den er bereit ist, einiges aufzugeben, ich habe seine Zielstrebigkeit bewundert.

    Mir hat dieser spannende Roman mit seinen überraschenden Wendungen und den zahlreichen historischen Fakten sehr gut gefallen und es wird garantiert nicht mein letztes Buch der Autorin gewesen sein.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    N
    Nessa_Davyvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Guter historischer Roman
    Wer glücklich ist hat Neider

    Für Henrike, ihren Mann, ihren Bruder und einige weitere Verwandte scheint das Leben gut zu sein. Die Kaufmannsfamilie kommt gut über die Runden, die junge Frau führt eine glückliche Ehe und ein friedliches erfolgreiches Leben.
    Doch die Vergangenheit holt sie und alle, die sie liebt ein - denn ein alter Bekannter trachtet nach ihrem Glück und ihrem Leben...

    Handlung:
    Das Buch ist angenehm und flüssig zu lesen, richtig mitgerissen hat es mich aber irgendwie dennoch nicht. Die auf dem Klappentext beschriebene Handlung setzt erst relativ spät ein, doch spannende Situationen kommen bereits vorher vor. Das Einzige, das ich schwierig zu lesen fand, waren einige wirklich seltene direkte Reden im Dialekt, das sollte wohl authentisch sein. Hat aber kaum gestört. Das Buch erscheint mir gut recherchiert und man erfährt viel über das Leben einer Kaufmannsfamilie zur Hansezeit. Für mich war das wirklich interessant, da darauf sonst nicht so viel Augenmerk gelegt wird und ich es kaum kannte.

    Die Figuren:
    Henrike und ihr Ehemann Adrian treten, neben dem Antagonisten Wigger, anfangs als Hauptfiguren auf, später kommen noch weitere hinzu. Die Figurenvielfalt finde ich persönlich sehr gut, so etwas gefällt mir. Es entsteht eine lebhafte Welt. Allerdings sind mir die drei (bei Wigger als "Bösewicht" natürlich verständlich) nicht so recht ans Herz gewachsen. Später werden weitere, interessante Figuren eingeführt, wie z.B. Henrikes Bruder Simon oder ihre Verwandte Telse, die mir viel besser gefallen haben, sie hatten mehr Charakter, während Henrike und Adrian eher als das "gute, liebende Ehepaar" auftreten.

    Fazit:
    So richtig mitreißen konnte mich der Roman seltsamerweise nicht, es gibt aber auch kaum etwas auszusetzen, außer dass man die Protagonisten noch etwas mehr ausarbeiten könnte. Es war kein "überragender", aber durchaus ein richtig guter Roman!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    S
    sun_flowervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: spannender, gut recherchierter historischer Roman, der die Hansezeit lebendig werden lässt.
    ein fesselnder historischer Roman

    Henrike führt gemeinsam mit ihrem Mann ein Handelskontor. Leider geschehen jedoch Dinge, die eher unerfreulich sind: ihre Tante und deren Knecht werden entführt, auf Henrike werden Mordversuche verübt; das Geschäft von Adrian gerät durch "unglückliche Zufälle" in Gefahr; Simon, Henrikes Bruder, kehrt von einer Reise nach Island nicht zurück...
    Vor dem Hintergrund der Knochenhaueraufstände schafft die Autorin einen fesselnden Roman, der einen in den Bann zieht und es schafft, dass man sich die Zeit der Hanse in Lübeck gut vorstellen kann.
    Durch diverse Rückblenden kommt man auch gut rein, wenn man den Vorgängerband nicht kennt - hilfreich ist auch das Personenregister (auch wenn ich manchmal trotzdem das Gefühl hatte, dass mir grade der Zusammenhang fehlt, warum z.B. Henrike Nikolas so fürchtet - nach und nach klärt sich das aber durch die Story und die Rückblenden gut auf).

    Insgesamt ein toller Roman, ich werde mir den Vorgängerband def. besorgen und freue mich auf einen eventuellen dritten Teil ;-)

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    S
    Liebe Lovelybooker,
    bevor ich demnächst mit der Leserunde für meinen neuen Roman "Die Tochter des Fechtmeisters" starte, gibt es von mir eine Adventsverlosung: Wer von euch eines von zwei signierten Exemplaren von "Die Feinde der Hansetochter" gewinnen möchte, schickt mir bitte eine Nachricht! 
    Und natürlich freue ich mich auch, wenn ihr für die "Feinde" beim Leserpreis abstimmt ;)
    Eine schöne Zeit wünscht
    Sabine Weiß
    Blausterns avatar
    Letzter Beitrag von  Blausternvor 2 Jahren
    Zur Buchverlosung
    S
    Liebe Leserunden-Freunde,
     
    nach „Hansetochter“ und „Das Geheimnis von Stralsund“ möchte ich euch gerne herzlich zu einer weiteren Leserunde einladen.
     
    Ich bin sehr glücklich, nach den vielen begeisterten Reaktionen auf „Hansetochter“ ein weiteres Mal in die Welt der Hanse eintauchen zu dürfen. Wunderbar war es, die Geschichte der Hansetochter Henrike und ihrer Familie weiterzuspinnen. Aber keine Sorge - „Die Feinde der Hansetochter“ eignet sich auch sehr gut zur Lektüre, wenn man „Hansetochter“ nicht gelesen hat. Neben der dramatischen Geschichte lag mir am Herzen, erneut tief in die Gepflogenheiten der Hanse und das Alltagsleben der Zeit einzusteigen; dabei schildere ich prächtige Hansetage, aber auch schaurige Aufstände. Schicksal und Intrigen führen Hauptfiguren an ganz besondere Schauplätze wie Island, Brügge, Gotland oder den Ordensstaat.
     
    Das dramatische Cover stimmt schon ausgezeichnet auf den Roman ein: Die Welt der Hanse ist im Umbruch. In vielen Hansestädten lehnen sich die Handwerker gegen die Patrizier und den Adel auf - auch in Lübeck und Brügge.
     
    Zum Inhalt:
    Lübeck 1379. Die junge Hansekauffrau Henrike ist bestürzt, als sie ein Brief aus Flandern erreicht: Ihre Familie in Brügge wird bedroht. Ausgerechnet jetzt sind Henrikes Mann Adrian und ihr Bruder Simon auf Handelsreisen – so macht sie sich kurzerhand alleine auf den Weg in die von Aufständen erschütterte Stadt. Als dann aber auch noch Adrian und Simon nur knapp Mordanschlägen entgehen, ist klar: Das kann kein Zufall sein! Gemeinsam decken sie eine Verschwörung auf, die ihre Liebe und ihr Leben zu zerstören droht …
     
    Freundlicherweise stellt der Lübbe-Verlag zwanzig Rezensionsexemplare für eine Leserunde zur Verfügung, die ich hier verlosen möchte. Herzlichen Dank dafür!

    Weil es die letzten Male so viel Spaß gemacht hat, erneut zur Einstimmung und für die Bewerbung um die Rezensionsexemplare eine Frage:

    Lübeck wurde zur Zeit der Hansetochter von städtischen Konflikten erschüttert. Nach welchem Handwerk benannte man den berühmtesten dieser Konflikte? Und ja: natürlich kommt dieser Konflikt auch in „Die Feinde der Hansetochter“ vor.

    Ich freue mich ab sofort über eure PNs. Die Bewerbung um die Bücher wird bis 29. Februar andauern, danach lose ich aus und schicke den Teilnehmer Nachrichten zu. Vom 1. bis 4. März könnt ihr mir eure Adressen zukommen lassen, damit der Verlag die Bücher verschicken kann.

    Ich freue mich auf eine angeregte und anregende Leserunde und eure Rezensionen,

    eure

    Sabine Weiß
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks