Sabine Weiß Schwarze Brandung

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 22 Rezensionen
(15)
(9)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwarze Brandung“ von Sabine Weiß

Ein stürmischer Morgen auf Sylt. Am Strand vor Westerland wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, die offensichtlich brutal ermordet wurde. Als Liv Lammers von der Mordkommission Flensburg davon hört, gefriert ihr das Blut in den Adern: Kurz zuvor hatte ihr 15-jähriger Neffe aus Sylt sie um Hilfe gebeten, weil er seine Freundin vermisst. Handelt es sich bei der Toten um Milena? Und wer hätte ihr etwas antun wollen? Liv, die vor Jahren mit ihrer Sylter Familie und ihrer alten Heimat gebrochen hat, wird mit dem Fall betraut. Zum ersten Mal seit langer Zeit fährt sie wieder auf die Insel - und ist schockiert darüber, wie sehr sie sich inzwischen verändert hat. Doch niemals hätte sie auch nur geahnt, welch grauenvolle Abgründe sich hinter der schillernden Urlaubsfassade auftun -

Sylter Mordfall...

— dreamlady66
dreamlady66

Mal wieder die moralisch verdorbenen Reichen und Schönen

— Matzbach
Matzbach

Wow.... was für ein toller Krimi! Unbedingt lesen!

— Wildpony
Wildpony

Absolut zu empfehlen!

— nellsche
nellsche

Mord auf Sylt, spannender Fall, sympathische Ermittler

— janaka
janaka

Tolles Krimidebüt mit einer sehr sympathischen Ermittlerin

— Alex1309
Alex1309

Ein Blick auf die nicht so schicke Seite der Insel Sylt - spannendes Krimidebüt.

— Bibliomarie
Bibliomarie

Toller Krimi aus Sylt, der wirklich von Anfang bis Ende Spannung enthält!

— vronika22
vronika22

Atmosphärisch, spannend & absolut überraschend – ein toller Regionalkrimi mit einem Schuss Gesellschaftskritik. Bitte mehr von Liv Lammers!

— BookHook
BookHook

Ein Mord auf einer Insel - also das Täterumfeld begrenzt, allerdings nicht die Spannung. Gutes Debüt im Genre Krimi. Fortsetzung gewünscht.

— MichaelSterzik
MichaelSterzik

Stöbern in Krimi & Thriller

Scherbengericht

Ein typischer Heinichen, wie man ihn kennt und liebt!

Ascari0

Nachts am Brenner

Kommissar Grauners neuer Fall bekommt eine beklemmende private Dimension.

Bibliomarie

Böse Seelen

Ein weiterer fulminanter Fall für Chief Burkholder!

Chrissie007

Die Brut - Die Zeit läuft

Gänsehaut

RoteFee

Die Brut - Sie sind da

Grusel mit zu vielen Beinen

RoteFee

In Rache entflammt

Eve Dallas ermittelt ausnahmsweise außerhalb von New York. Für Fans der Reihe lesenswert!

campino246

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sylter Mordfall...

    Schwarze Brandung
    dreamlady66

    dreamlady66

    29. June 2017 um 00:39

    Schwarze BrandungEin Sylt-Krimi von Sabine Weiss mit 349 Seiten und 53 Kapiteln aus dem Verlag Bastei-LübbeZum Inhalt:Am Strand von Sylt wird eine Frauenleiche gefunden, die brutal ermordert wurde. Sie ist die Freundin von Jan.Jan, der Neffe von Liv Lammers, die bei der Flensburger Mordkommission beschäftigt ist bitte er um Hilfe.Wer sollte Milena etwas antun wollen?Liv, seine Tante, hatte vor Jahren mit ihrer Familie und ihrer Heimat gebrochen.Sie will ihren Neffen aber helfen und nimmt ein Flensburger Team mit.Liv ist erstaunt, wie die Insel sich nach den vielen Jahren doch verändert hat. Aber, niemals hätte sie vermutet, welche grauenvollen Abgründe sich hinter der Micki-Schicki-Fassade so auftun...Liv ist erst kurze Zeit bei der Mordkommission, aber ihre Kollegen geben ihr Spielraum, sich zu entwickeln. Sie ist ein taughe, gar ehrgeizige Frau - sie hat ebenso eine 14-jährige Tochter, die sie gemeinsam mit ihrer Oma großgezogen hat, nachdem sich die Familie von ihr abwandte.Fazit:Der Krimi ist so aufgebaut, dass man bis kurz vor Schluss einen Verdacht hat, wer der Täter sein könnte...das Mordmotiv war für mich gar schockierend!Spannend warr auch das Thema der Ausbeutung von billigen Arbeitskräften, was die Schönen und Reichen ausbeutend betrieben.Ich finde dies schade, denn liebe diese Insel, wo man am Strand und in den Dünen herrliche Spaziergänge unternehmen und Natur pur genießen kann.Das Buch hat ein einladendes Cover, einen angenehmen, gar flüssigen Schreibstil und ist somit leicht zu lesen, so dass ich es als absolut lesenswert einschätze & bewerte!

    Mehr
  • Die Schattenseiten der Jet-Set-Welt Sylt

    Schwarze Brandung
    Matzbach

    Matzbach

    25. June 2017 um 11:31

    Die junge Flensburger Polizistin Liv Lammers bekommt einen Anruf ihres Sylter Neffen Jan, der sie um Hilfe bittet. weil seine Freundin verschwunden ist. Sie vertröstet ihn, weil sie nicht auf die Insel zurück möchte, auf der sie aufgewachsen ist und die sie verlassen hat, nachdem sie sich wegen ihrer frühen Schwangerschaft  mit ihrer Familie überworfen hatte. Kurze Zeit später wird auf Sylt eine Frauenleiche gefunden und Liv muss nun als Mitglied der zuständigen Flensburger Mordkommission dorthin. Schnell geraten zwei Menschen in den Fokus der Ermittlungen, die Liv nahe stehen. Einmal ihr Neffe Jan, der kurz vor der Ermordung seiner Freundin einen lautstarken Streit mit ihr hatte, zum anderen Boy Buhnsen, der ebenfalls mit der Toten in Verbindung stand und der der Vater von Livs unehelicher Tochter ist. Obwohl also doppelt befangen, ermittelt Liv und entdeckt eine weitere Spur, die ins Milieu der Schickeria Sylts führt, aber auch in die Kreise derjenigen, die das Leben dieser Schickeria erst ermöglichen, der Illegalen, die für Hungerlohn sowohl arbeitstechnisch als auch sexuell ausgebeutet werden. Letzteres ist es auch, was mich ein wenig stört. Wieder einmal wird das Klischee der skrupellosen, unmoralischen Reichen bemüht, die ihrer Lust und Habgier auf Kosten der Unterschicht ausleben. Das kommt mir einfach zu oft in Krimis vor, als dass es überzeugt. Kleine Beckmesserei am Rande: in einem Gespräch Liv mit einem kosovarischen Taxifahrer entsteht der Eindruck, als sei er zu Zeiten Titos vor dem Bürgerkrieg nach Deutschland geflohen. Man kann Tito gewiss eine ganze Menge vorwerfen, aber der jugoslawische Bürgerkrieg fand erst nach seinem Tod statt.  

    Mehr
  • Mord auf Sylt

    Schwarze Brandung
    odenwaldcollies

    odenwaldcollies

    23. April 2017 um 20:48

    Die Flensburger Kommissarin Liv Lammers von der Mordkommission Flensburg wird von ihrem Neffen Jan, der auf Sylt lebt, um Hilfe gebeten: seine Freund Milena ist seit Tagen spurlos verschwunden. Als vor Westerland die vergrabene Leiche einer unbekannten jungen Frau gefunden wird, befürchtet Liv, dass es sich hierbei um Jans vermisste Freundin handeln könnte. Liv und ihre Kollegen werden mit dem Fall betraut und so kommt Liv nach vielen Jahren das erste Mal seit dem Bruch mit ihrer Familie auf die beliebte Urlaubsinsel zurück. Da ich die spannenden historischen Romane der Autorin kenne, war ich zuversichtlich, dass auch ihr erster Kriminalroman spannende Lesestunden versprechen wird - und ich wurde nicht enttäuscht. Sabine Weiß nimmt den Leser mit auf eine Reise auf die beliebteste Insel Deutschlands, bei der allerdings nicht der mit Sylt verbundene Tourismus und Luxus erster Stelle stehen. Vielmehr bekommt der Leser Einblick in die Welt dahinter, eine Welt mit teilweise grauenvollen Abgründen, denen die Tote am Strand zum Opfer gefallen ist. Liv Lammers ist alleinerziehende Mutter und lebt mit Tochter und Großmutter seit einigen Jahren in Flensburg. Aufgewachsen ist sie jedoch auf Sylt, das sie liebte, aber nach dem Bruch mit ihrem Vater und ihrer Schwester war sie kein einziges Mal mehr auf die Insel zurückgekehrt. Bis plötzlich ihr Neffe Jan sie um Hilfe bittet – Jan, den sie das letzte Mal gesehen hat, als er noch ein Baby war. Die Kommissarin ist noch nicht lange bei der Mordkommission in Flensburg und ausgerechnet ihr Kollege Hennes, mit dem sie nach Sylt geschickt wird, reibt ihr diese Tatsache immer wieder unter die Nase. Liv verfügt über einen guten Ermittlerinstinkt, aber sie muss auch noch einiges lernen, vor allem, dass man persönliche Gefühle bei den Ermittlungen zurückstellen muss. Mit ihren Ausbrüchen verscherzt sie es sich nicht nur einmal mit den Kollegen. Andererseits gibt sie nicht so schnell auf, wenn sie eine Spur verfolgt, das hat mir sehr gut gefallen. Was die Tote am Strand angeht, hatte ich bis beinahe zum Schluss keinen konkreten Verdacht, wer der Täter sein könnte, obwohl der Kreis der Verdächtigen überschaubar war. Überraschend und schockierend war für mich vor allem das Mordmotiv, auf das ich nicht gekommen wäre. Spannend fand ich auch die im Buch aufgegriffene Thematik der Ausbeutung von illegalen Arbeitskräften, die hinter den Fassaden der Glamourinsel ein elendes Dasein fristen. In den Jahren, in denen Liv nicht mehr auf Sylt war, hat sich einiges verändert, aber dennoch entdeckt Liv immer wieder „ihr“ Sylt und dass diese alte Liebe niemals enden wird, wie es auch so schön in einem Lied der Ärzte heißt. Mir hat der Ausflug der Autorin in das Genre der Kriminalromane sehr gut gefallen und ich hoffe, das noch weitere Krimis von ihr folgen werden. Vielleicht gibt es sogar ein Wiedersehen mit Liv Lammers, über das ich mich sehr freuen würde.

    Mehr
  • Mord auf Sylt, spannender Fall, sympathische Ermittler

    Schwarze Brandung
    janaka

    janaka

    18. April 2017 um 19:33

    *Inhalt*Die Flensburger Kommissarin Liv Lammers erhält einen Anruf von ihrem Neffen, er vermisst seine Freundin Milena und bittet sie um Hilfe. Dies ist sehr ungewöhnlich, denn Liv hat nach einem großen Streit ihre Heimatinsel Sylt verlassen und seitdem kein Kontakt mehr zur Familie.Bevor sie ihm helfen kann, kommt ein Mordfall auf dem Tisch. Auf Sylt wurde eine junge Frau brutal ermordet. Liv bittet ihre Vorgesetzte an diesem Fall arbeiten zu dürfen, denn sie befürchtet, dass diese junge Frau Milena ist. Im Laufe der Ermittlungen kommt das Flensburger Team verheerende Missstände auf die Spur und Liv muss sich ihrer Vergangenheit stellen…*Meine Meinung*"Schwarze Brandung" von Sabine Weiß ist mein erstes Buch der Autorin und ich bin restlos begeistert. Mit ihren flüssigen und spannenden Schreibstil schafft es die Autorin mich in den Bann und in die Geschichte zu ziehen. Von Anfang an ist die Spannung präsent und hört erst mit dem letzten Wort des Buches auf.Die Beschreibungen von Land und Leute sind bildhaft und realistisch, sie machen Lust auf Urlaub auf einer sehr schönen Insel. Mit diesem verzwickten Fall zeigt uns die Autorin, dass es auf Sylt, der Insel, der Reichen und Schöne auch hässliche Dinge bzw. kriminelle Machenschaften gibt. Es ist nicht alles Gold, was glänzt!!!Die Charaktere sind facettenreich, einige sind mir gleich sympathisch und bei anderen muss man erst hinter die Fassade blicken. Liv ist in meinen Augen eine taffe Frau, die schon in jungen Jahren ihren "Mann" stehen musste. Sie ist 29 Jahre alt und hat eine 14jährige Tochter, die sie nur mit Hilfe ihrer Großmutter allein großgezogen hat. Der Rest der Familie wollte nichts mehr mit ihr zu tun haben.Im Job ist sie ehrgeizig, aber manchmal auch zu unbedarft und schießt übers Ziel hinaus. Ihr Kollege büßt immer wieder ein paar Sympathiepunkte ein, wenn er immer wieder auf ihre Herkunft rumreitet und sie als "reiches und verwöhntes Püppchen" aussehen lassen will. Und das ist sie beim Willen nicht.Erschreckend sind die Machenschaften einiger Reiche und die Ausbeutungen der "Flüchtlinge", die hier im Krimi angesprochen werden. *Fazit*Dieses spannende Krimidebüt kann ich nur jedem empfehlen. Von mir gibt es 5 Sterne. Ich würde mich über eine Fortsetzung freuen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Schwarze Brandung" von Sabine Weiß

    Schwarze Brandung
    Schreibschwester

    Schreibschwester

    Liebe Lovelybooks-Leserinnen und –Leser!Sylt polarisiert - entweder man liebt die Insel oder man hasst sie. Auf jeden Fall lässt sie einen nicht kalt. So geht es auch der Hauptfigur meines Krimi-Debüts ...Am 16. März wird mein Krimi-Debüt "Schwarze Brandung" im Lübbe-Verlag und als Hörbuch bei Audio Media erscheinen. Ich möchte euch den Roman gerne persönlich vorstellen. Deshalb lade ich zu einer Leserunde ein. Der Lübbe-Verlag stellt dafür freundlicherweise zwanzig Exemplare des Taschenbuchs „Schwarze Brandung“ zur Verfügung. Herzlichen Dank dafür!Zum Inhalt: Ein stürmischer Morgen auf Sylt. Am Strand vor Westerland wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, die offensichtlich brutal ermordet wurde. Als Liv Lammers von der Mordkommission Flensburg davon hört, gefriert ihr das Blut in den Adern: Kurz zuvor hatte ihr 15-jähriger Neffe von Sylt sie um Hilfe gebeten, weil er seine Freundin vermisst. Handelt es sich bei der Toten um Milena? Und wer hätte ihr etwas antun wollen? Liv, die vor Jahren mit ihrer Sylter Familie und ihrer alten Heimat gebrochen hat, wird mit dem Fall betraut. Zum ersten Mal seit langer Zeit fährt sie wieder auf die Insel – und ist schockiert darüber, wie sehr sie sich inzwischen verändert hat. Doch niemals hätte sie auch nur geahnt, welch grauenvolle Abgründe sich hinter der schillernden Urlaubsfassade auftun … Ich möchte euch bitten, euch nur zu bewerben, wenn ihr die Zeit habt, aktiv an der Leserunde teilzunehmen und anschließend eine Rezension zu schreiben.Herzliche Grüße eureSabine Weiß

    Mehr
    • 306
    Andrea-Leseratte

    Andrea-Leseratte

    15. April 2017 um 10:55
  • Schwarze Brandung - Krimi der Extraklasse

    Schwarze Brandung
    Wildpony

    Wildpony

    12. April 2017 um 08:16

    Schwarze Brandung   -   Sabine Weiß Kurzbeschreibung Amazon: Ein stürmischer Morgen auf Sylt. Am Strand vor Westerland wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, die offensichtlich brutal ermordet wurde. Als Liv Lammers von der Mordkommission Flensburg davon hört, gefriert ihr das Blut in den Adern: Kurz zuvor hatte ihr 15-jähriger Neffe aus Sylt sie um Hilfe gebeten, weil er seine Freundin vermisst. Handelt es sich bei der Toten um Milena? Und wer hätte ihr etwas antun wollen? Liv, die vor Jahren mit ihrer Sylter Familie und ihrer alten Heimat gebrochen hat, wird mit dem Fall betraut. Zum ersten Mal seit langer Zeit fährt sie wieder auf die Insel - und ist schockiert darüber, wie sehr sie sich inzwischen verändert hat. Doch niemals hätte sie auch nur geahnt, welch grauenvolle Abgründe sich hinter der schillernden Urlaubsfassade auftun... Mein Leseeindruck: Wow - was für ein toller Krimi! Die Geschichte hat mich von Anfang an gepackt und ich konnte mich voll in die Rolle er Ermittlerin Liv hineinversetzen, die vor ihrer Heimatinsel Sylt so einen Horror hat, da hier immer noch Schatten ihrer Vergangenheit herumschleichen und sie auch den Kontakt zu Ihrer Familie abgebrochen hat. Durch den Hilferuf ihres Neffen kommt sie dann aber zurück auf die Insel und gerät in einen Strudel von Abgründen, die sie niemals erwartet hat. Schlimm fand ich auch die Position der illegalen Arbeiter hier im Land, die nur um ein wenig Geld für ihre Familie in den Heimatländern hier "ackern" müssen und noch von irgendwelchen fiesen Gestalten dabei sexuell und körperlich misshandelt werden. Dieser Teufelskreis stellt sich in dem Buch ganz klar da, denn sie können nicht einfach aufgeben da sie das Geld für ihre bedürftigen Familienangehörigen brauchen, sich aber nicht an die Hilfsorganisationen hier in Deutschland wenden können, da sie ja illegal im Land sind. Der Autorin Sabine Weiß ist es super gelungen diesen Spagat zwischen Hilflosigkeit und Allmacht der Ausnutzer dar zu stellen. Dadurch bekommt der Krimi eine gewichtige Tiefe und fesselt den Leser auch total an das Buch. Ich habe mit gefiebert und mit gelitten und konnte das Buch dann nicht mehr aus den Händen legen. Fazit: Ein richtig guter Krimi der mich sehr begeistert hat. Absolut gut fand ich das aktuelle Thema der illegalen Arbeit in Deutschland und die erschreckenden Ausmaße davon. Ich kann das Buch nur wärmsten empfehlen und werde mir den Namen der Autorin auf jeden Fall merken. Das war eine kriminalistische Spitzenleistung. Und dafür gibt es natürlich 5 Sterne ***** Wahrscheinlich werde ich das mondäne Sylt jetzt mit ganz anderen Augen sehen.

    Mehr
  • Schwarze Brandung

    Schwarze Brandung
    nellsche

    nellsche

    08. April 2017 um 17:30

    Am Strand von Westerland wird die Leiche einer jungen Frau entdeckt. Liv Lammers von der Mordkommission Flensburg wird mit dem Fall betraut. Sie selbst ist auf Sylt aufgewachsen, hat jedoch vor vielen Jahren mit ihrer Familie und der Insel gebrochen. Kann es sein, dass es sich bei der Toten um Milena handelt, eine Freundin ihres Neffen Jan, der Liv kurz vorher über das Verschwinden von Milena informierte? Doch wer hätte ihr etwas antun wollen? Von Jans Unschuld ist Liv überzeugt. Im Laufe der Ermittlungen tun sich wahre Abgründe hinter der Urlaubsfassade von Sylt auf.Das tolle Cover und der Klappentext haben mich sehr neugierig auf den Krimi gemacht. Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht zu lesen. Ich konnte sofort in die Geschichte eintauchen und mochte das Buch nur schwerlich aus der Hand legen. Die Beschreibungen, insbesondere der Umgebung, fand ich sehr bildhaft und ich konnte mir alles sehr gut vorstellen.Es ging sofort sehr spannend los, da man von der Ermordung der jungen Frau liest. Der Spannungsbogen stieg damit gleich hoch und wurde bis zum Ende oben gehalten. Das hat mir richtig gut gefallen.Liv Lammers fand ich sehr sympathisch. Ihren Zwiespalt bezüglich der Insel und ihrer dortigen Familie ist sehr greifbar. Es gefiel mir, dass ich viel aus Livs Privatleben erfahren habe. Das machte sie sehr authentisch und greifbar.Auch die weiteren Kommissare wurden gut beschrieben, waren aber mehr im Hintergrund.Die Ermittlungsarbeit hat mir sehr gut gefallen, ich habe sie als real empfunden.Die Abgründe, die sich im Laufe des Buches auftun, sind sehr erschreckend und grausam. Am Ende wurde der Fall mit all seinen Verbindungen komplett aufgeklärt. Eine Kleinigkeit blieb offen, was mich jedoch nicht sehr störte, aber nun umso neugieriger auf den nächsten Teil macht.Sehr gelungen fand ich, dass ich wirklich bis zur Auflösung am Ende keine wirkliche Idee zum Täter und dessen Motiv hatte. Da hat die Autorin ganze Krimiarbeit geleistet. Ein tolles und sehr spannendes Krimidebüt mit einem dicht gewebten Plot, das fünf Sterne mehr als verdient hat.

    Mehr
  • Spannung auf Sylt

    Schwarze Brandung
    Miramis

    Miramis

    08. April 2017 um 12:37

    Liv Lammers ist neu bei der Flensburger Kripo und fängt gerade an, sich einen Namen zu machen. Da führt ein Mordfall sie auf ihre Heimatinsel Sylt zurück, die sie nach einem Bruch mit ihrer Familie verlassen hat. Eine junge Frau wurde auf grausame Art und Weise ermordet, und die Ermittlungen führen Liv und ihre Kollegen in alle möglichen und unmöglichen Ecken von Sylt. Wie tief ist Livs Neffe in den Fall verwickelt, der mit dem Opfer eine enge Beziehung pflegte? Und was hat der Surflehrer Boy Buhnsen damit zu tun, der im übrigen eine nicht unwichtige Rolle in Livs Vergangenheit zu spielen scheint? Sabine Weiss ist bekannt für ihre historischen Romane; hier hat sie sich an ein neues Genre gewagt. Ich finde, der Einstieg in die Spannungsliteratur ist ihr recht gut gelungen. Mit Liv Lammers hat sie eine interessante Ermittlerfigur geschaffen, die sich durch ihre Unerfahrenheit abhebt. Dass sie als geborene Sylterin auf der Insel ermittelt, schafft eine ganz persönliche, vertraute Atmosphäre. Ihre persönlichen Verwicklungen in den Fall und die Verknüpfung mit der Inselgesellschaft geben der Handlung Dimension und Pfiff. Überhaupt ist das Setting sehr hübsch, aber Sylt ist nun mal auch eine ganz besondere Insel und bietet damit der Autorin die Möglichkeit, viel Lokalkolorit mit einzubauen. Dabei sind aber nicht nur die Reichen und Schönen im Mittelpunkt, auch Sylts Schattenseiten mit illegalen Schwarzarbeitern aus Osteuropa und deren erschütternde Lebensbedingungen werden kontrastreich beleuchtet. Der Fall selbst ist klassisch aufgebaut, ein Who-done-it mit einigen falschen Spuren, die die Ermittlungen in verschiedene Sackgassen führen, was die Spannung aufrecht erhält und die LeserInnen mitfiebern lässt. Am Ende kommt dann noch eine Portion Action ins Spiel und bringt viel Nervenkitzel, das war mir dann fast ein bisschen zu dick aufgetragen; kann man aber durchaus so machen. Wer gute Krimi-Hausmannskost mit Unterhaltungsgarantie und einem interessanten Setting sowie nicht allzu klischeehaften Ermittlern sucht, macht mit "Schwarze Brandung" garantiert nichts verkehrt. Sollte es weitere Fälle mit Liv Lammers geben, würde ich ganz sicher wieder zugreifen.

    Mehr
  • Toller Sylt-Krimi

    Schwarze Brandung
    Alex1309

    Alex1309

    04. April 2017 um 08:09

    Von der Autorin Sabine Weiß habe ich bereits historische Romane gelesen und ihr Krimi gefällt mir mindestens genauso gut. Toller Schreibstil, der mir durch die flüssige und lockere Schreibweise sehr gut gefällt. Die Spannung ist von Anfang an gegeben, steigert sich kontinuierlich und hält bis zum Schluss. Zudem werden am Ende alle offenen Fragen geklärt und der Krimi hat einen stimmigen Schluss. Die handelnden Personen sind ebenso wie die Handlungsorte sehr gut beschrieben und ich konnte mir alles bildlich vorstellen. Die Ermittlerin Liv Lammers ist mir sehr sympathisch und ich habe einen guten Einblick in ihr Privatleben erhalten, um mir alles noch besser vorzustellen. Für mich ein rundum gelungener Krimi der Lust auf mehr macht. Freue mich schon auf die Fortsetzung mit Liv Lammers.

    Mehr
  • Eine Insel mit zwei Seiten

    Schwarze Brandung
    Bibliomarie

    Bibliomarie

    02. April 2017 um 21:58

    Liv Lammers, eine junge Kriminalkommissar aus Flensburg, soll in einem Mordfall auf Rügen ermitteln. Eine junge Frau wurde am Strand brutal vergewaltigt und dann lebendig im nassen Sand begraben. Für Liv eine ungute Situation, sie hat vor 15 Jahren nach einem fürchterlichen Familienstreit die Insel verlassen und den Kontakt völlig abgebrochen. Bis vor wenigen Tagen als sich ihr bis dato unbekannter Neffe telefonisch meldet und sie bittet, seine verschwundene Freundin zu suchen, hatte sie die Insel und ihre Familie ausgeblendet.Die Insel hat sich verändert, die Grundstücksspekulation hat längst die alteingesessenen Einwohner erfasst, man kann kaum noch bezahlbaren Wohnraum finden und Angestellte pendeln vom Festland. Daneben gibt es die gutsituierten Bewohner, die sich ihre Prominenz nicht durch Polizeiermittlungen stören lassen wollen und die in ihrem eigenen Kosmos aus Sterne-Restaurants und Charity-Veranstaltungen leben.Der Fall geht Liv gehörig an die Nieren, zu sehr wird sie an ihre Vergangenheit erinnert, zumal ein Mann zum Kreis der Verdächtigen gehört, der zu ihren Erinnerungen an die Jugend gehört. Dazu kommt, dass die Beamten aus Flensburg und Sylt nicht gerade ein harmonisches Team bilden. Besonders als sich herausstellt, dass Livs Inselvergangenheit durchaus mit dem Fall etwas zu tun haben könnte.Ein wirklich spannender Krimi, der mich von der ersten Seite an fesselt. Dass es der erste Kriminalroman der Autorin ist, merkt man an keiner Szene. Die Handlung ist logisch aufgebaut und das Tempo steigert sich von Kapitel zu Kapitel. Ein Plus ist die genaue Zeichnung der Figuren. Selbst der stets mürrische, vorurteilsbehaftete Vorgesetzte – wie er wohl in jeden Krimi gehört – stört nicht sonderlich. Liv bietet natürlich durch ihre spontane, manchmal unüberlegte Art auch viel Angriffsfläche. Aber das macht auch einen Teil der Spannung aus, wenn sie gegen den Strich gebürstet, sich nicht von ihren Kollegen ausbremsen lassen möchte. Der Mord an der jungen Frau ist nur der Auftakt zu einer Ermittlung, die tief hinter die schicke Fassade der Insel führt. Dabei lüftet sich auch das Geheimnis des Bruchs mit der Familie. Liv, als Hauptfigur bringt eine private Problemstellung mit den Krimi, aber es ist ein Teil der Geschichte und wirkt deshalb absolut stimmig und passend.Mein Fazit: ein wirklich gelungener Kriminalroman, der zwei Seiten der Insel zeigt und Lust macht von der Autorin weitere Krimis zu lesen.

    Mehr
  • Richtig guter Debütkrimi aus Sylt

    Schwarze Brandung
    vronika22

    vronika22

    01. April 2017 um 18:31

    Die Autorin Sabine Weiss hat mit "Schwarze Brandung" ihren Debütkrimi geschrieben, wobei sie sich schon durch historische Romane einen Namen gemacht hat.Schauplatz dieses Krimis ist die Insel Sylt.Hauptermittlerin Liv arbeitt beim Kommissariat Flensburg. Sie stammt eigentlich aus Sylt, aber wegen einer Familienfehde hat sie vor 15 Jahren die Insel verlassen und sich geschworen nie wieder zurück zu kehren. Nun erhält sie einen Anruf ihres Neffen Jan, dass seine Freundin spurlos verschwunden ist und er das Schlimmste befürchtet. Als dann auch eine weibliche Leiche auftaucht, die wohl lebendig begraben wurde, macht sich Liv auf, um in Sylt zu ermitteln. Mehr sei zum Inhalt an dieser Stelle nicht verraten.Dieser Krimi wusste mich von Anfang an in seinen Bann zu ziehen. Es kam recht schnell Spannung auf, und da der Spannungsbogen bis zum Ende erhalten blieb, konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. Die Auflösung war wirklich in keinster Weise vorhersehbar und man hat immer neue Vermutungen gehabt, wer der Mörder ist. Diese Überraschungen und Wendungen hat die Autorin wirklich sehr geschickt eingefädelt.Die Spannung wurde sogar immer noch gesteigert, so dass es am Ende ein richtiges Finale gab, bei dem nochmal ein Zahn zugelegt wurde.Auch die Story war sehr komplex und hat viel mehr geboten als nur den Krimi selbst, da auch ein ordentlicher Schuss Gesellschaftskritik enthalten war. So ging es immer wieder um die Themen Ausbeutung (sowohl finanziell, als auch sexuell), Prostitution, billige Arbeitskräfte, Migranten usw. Und obwohl diese doch sehr ernsten Themen enthalten waren, war das Buch an keiner Stelle langatmig. Dazu hat auch der schöne und unterhaltsame, ja teilweise humorvolle Schreibstil von Sabine Weiß beigetragen. Auch die vielen eher kurzen Kapitel kamen mir sehr entgegen.Letztendlich war auch die Hauptprotagonistin Liv sehr sympathisch und vor allem auch authentisch. Sie ist keine Superfrau, sondern ein Mensch wie aus dem wahren Leben gegriffen und hat auch ihre Zweifel und Fehler. Während des Romans gibt es bei ihr auch ein Stück Vergangenheitsbewältigung.Alles in allem wirklich ein toller Krimi, der geradezu nach einer Fortsetzung schreit.

    Mehr
  • Authentisch - Abgründig - Dunkel

    Schwarze Brandung
    MichaelSterzik

    MichaelSterzik

    31. March 2017 um 20:01

    Der vorliegende Krimi ist das Debütwerk von der bekannten in Hamburg lebender Schriftstellerin Sabine Weiss. Durch die historischen Titel „Die Hansetochter“ und „Die Feinde der Hansetochter“ konnte sie ihre Leser überzeugen. Doch nun erweitert sie ihre Leserschaft, indem sie sich einem für sie neuen Genre widmet. Die Handlung ihres Romans „Schwarze Brandung“ spielt auf der viertgrößten Nordseeinsel Sylt. Die friesische Insel ist als Touristenort vielleicht die bekannteste, nicht zuletzt durch die vielen Prominenten und der High Society, die Immobilien besitzen, oder regelmäßig in den angesagten Clubs feiern. Sylt ist in jedem Fall eine Reise wert, sei es um sich in den attraktiven Wellnessoasen zu erholen, lange Spaziergänge an den Stränden zu genießen, oder die Angebote von Kunst und Kultur wahrzunehmen. Es ist interessant und sehr gut nachzuvollziehen, dass sich die Autorin bezüglich der Handlung auf die doch sehr überschaubare Insel Sylt konzentriert. Der Tatort ist somit eingeschränkt, die Spuren ebenfalls und selbst der Täterkreis kann logisch nicht allzu groß sein. So schön die Insel auch ist – so abgründig grausam wurde der Mord an der jungen Frau ausgeführt. Insgesamt ist also die Kulisse mitsamt seinen Protagonisten recht überschaubar. Die Ermittler aus dem Kommissariat Flensburg, werden mit den Ermittlungen beauftragt. Einer der Kommissare ist die junge Liv Lammers. Liv ist die Insel sehr bekannt, aufgewachsen als Tochter eines Immobilienhais, verbinden sie nach ihrer Revolte und dem draus resultierenden Bruch mit ihrer Familie einige sehr unschöne Erinnerungen. Als sie dann noch Kontakt zu ihrem Neffen aufnimmt, der sie kontaktiert, da eine enge Freundin verschwunden ist, wird der Mordfall persönlich. Dadurch setzt sie sich selbst enorm unter Druck und ist emotional befangen. Das bringt für die intensiven Ermittlungen Probleme mit sich. Sabine Weiss Stil ist absolut authentisch. Die Spannung steigert sich recht langsam und die Autorin hangelt sich erzählend akribisch durch die einzelnen Ermittlungen. Von Kapital zu Kapital entwickelt sich die Spannung sehr positiv und es wird langsam sehr transparent, welche Personen hier ein eventuelles Motiv hätten und wahrscheinlich ziemlich viel Dreck am Stecken haben. Der Mord an der jungen Frau steht im Vordergrund, es gibt aber noch ein paar andere Verbrechen, die sich quasi unaufgefordert anschließen und dies sind keine Kavaliersdelikte. Die Story ist sehr komplex und gerade diese aktuellen Nebengeschichten hat die Autorin passgenau eingearbeitet. Das sich dabei die romantisierte Vorstellung dieser nordfriesischen Insel ins Dunkle treiben lässt, ist absolut sinnvoll, wenn auch beklemmend und verstörend. Das dabei die Touristikbranche und der Umgang mit billigen Arbeitskräften thematisiert und kritisiert wird, gehört zu den Stärken des vorliegenden Romans. Aber so dürfte es nicht nur auf Sylt zugehen, die anderen ebenfalls hochfrequentierten Inseln dürften die gleichen Herausforderungen und Probleme haben. Eine der Nebengeschichten ist natürlich die Vergangenheit von Liv Lammers. Die Dämonen der Vergangenheit begleiten sie bei den Ermittlungen auf Schritt und Tritt, dadurch passieren Fehler, aber es öffnen sich auch ein paar Hintertürchen, die Nebenfiguren präsentieren und der Story den letzten und abschließenden Schliff geben. „Schwarze Brandung“ ist hoffentlich der Auftakt einer neuen Reihe um die selbstbewusste und zugleich manchmal etwas ins Fettnäpfchen tretende Ermittlerin. Ihre Methodik ist manchmal etwas unkonventionell, aber menschlich nachzuvollziehen. Fazit„Schwarze Brandung“ von Sabine Weiss ist ein Regionalkrimi, der gerne im kommenden Urlaub im Strandkorb auf Sylt gelesen werden kann. Als Auftakt einer geplanten Reihe sehr gelungen. Die Autorin beschreibt Sylt durch viele Details; Dörfer, Straßen, Ortschaften uns Sehenswürdigkeiten – mehr oder minder bekannt wurden wie in ihren früheren Werken sehr gut eingesetzt. Das fördert die ohnehin schon authentische Atmosphäre und für alle, die die Insel schon kennen wirkt es schnell vertraut. „Schwarze Brandung“ ist ein regionaler Krimi, der spannend überzeugt und nachhaltig auf eine Fortsetzung hin drängelt. Die Figur der Liv Lammers, die sich emotional auf der Insel Sylt wie eine einsame Insel fühlen mag, ist noch lange nicht zu Ende erzählt. Die Vergangenheit wird sich hoffentlich an die Oberfläche treiben lassen, denn niemand ist wirklich eine Insel. Michael Sterzik

    Mehr
  • Ein sehr atmosphärischer, gesellschaftskritischer und vor allem überraschender Regionalkrimi

    Schwarze Brandung
    BookHook

    BookHook

    29. March 2017 um 15:10

    Zum Inhalt:Am Sylter Strand vor Westerland wird die grausam zugerichtete Leiche einer jungen Frau gefunden. Mit den Ermittlungen werden die Kommissare des Flensburger K1 betraut. Mit im Team ist Liv Lammers, die erst vor kurzem einen Anruf ihres Neffen Jan bekommen hat, der ihr vom Verschwinden seiner Freundin berichtet hat. Vor Ort muss sich Liv nicht nur einem undurchschaubaren Fall, sondern auch den Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit stellen. Meine Meinung:„Kriminalistisches Denken kennt keine Skrupel.“ (S. 132)Mit „schwarze Brandung“ legt die deutsche Erfolgsautorin Sabine Weiß ihren ersten Krimi vor. Mit ihren historischen Romanen (u.a. „Hansetochter“, „Die Buchdruckerin“) hat sie bereits bewiesen, dass sie ein gutes Händchen für regionale Geschichten hat.Der Start in die Geschichte ist ein klassischer Krimi-Start: Ein knapper, bedrohlicher Prolog, eine kurze, sehr plastische Einführung der neuen Protagonistin Liv Lammers und schon geht es mit dem Auffinden der Leiche direkt hinein ins Krimi-Geschehen und ab nach Sylt. Sehr eindrucksvoll skizziert Sabine Weiß dabei ein sehr ambivalentes Bild dieser Insel: Auf der einen Seite die raue und fast unvergleichliche Schönheit der Natur, auf der anderen Seite die glitzernde Welt der Schönen und Reichen, die ihre ganz eigene und sehr unschöne Schattenseite hat. Diese Zerrissenheit spiegelt auch die nicht einfache Vergangenheit der Protagonistin sehr gekonnt wider, wodurch Liv Lammers zwar manchmal ebenso rau und unnahbar wirkt, dafür aber umso plastischer und realer erscheint und mir vom Start weg sympathisch war. Die Spannung ist für meinen Geschmack nach dem Auffinden der Leiche erstmal etwas seichter geblieben und die Story hat sich auf den ersten ca. 100 Seiten etwas zu linear entwickelt. Im Folgenden verästelte sie sich aber immer mehr und bot gleich einen ganzen Strauß an Antagonisten auf, bei dem von überkandidelt-snobbistisch bis ekelhaft-abstoßend wirklich alles dabei war. Je weiter die Story voran schritt, desto mehr Spaß hatte ich daran, eigene Theorien aufzustellen und Hauptverdächtige ins Visier zu nehmen. Und doch ist es Sabine Weiß am Ende gelungen, ein absolut dramatisches und (für mich) unvorhersehbares Finale aufzufahren und eine Auflösung zu präsentieren, die in sich rund, nachvollziehbar und dennoch vollkommen überraschend war. Genau das macht einen guten „whodunit“-Krimi aus!Eine weitere Stärke dieses Krimis ist die außergewöhnlich starke Charakterentwicklung. Neben der Story-immanenten Entwicklung bei Liv hat es Sabine Weiß beispielsweise geschafft, mit Hennes Liv einen Ermittlungspartner an die Seite zu stellen, den ich zu Beginn so gar nicht mochte, der sich im Verlauf der Geschichte aber mehr als nur meine Hochachtung verdient hat. FAZIT:Atmosphärisch, spannend und absolut überraschend – ein toller Regionalkrimi mit einem Schuss Gesellschaftskritik. Bitte mehr von Liv Lammers!

    Mehr
  • Spannender Sylt-Krimi

    Schwarze Brandung
    andre-neumann

    andre-neumann

    28. March 2017 um 21:02

    Spannender Krimi, gut geschrieben, flüssig zu lesen, mit einem unerwarteten Ende, das den Leser fesselt. Nicht nur, aber insbesondere auch für Sylt-Urlauber bzw. -Fans eine sehr gute Lektüre, da die Autorin es sehr schön schafft, den Charme und den Charakter der Insel einzufangen.

  • Ein spannender Sylt-Krimi

    Schwarze Brandung
    Andrea-Leseratte

    Andrea-Leseratte

    28. March 2017 um 13:02

    Die Story beginnt direkt sehr spannend mit einem Mord an einer jungen Frau auf Sylt. Liv, eine junge Kommissarin bei der Mordkommission Flensburg - mit "der Insel" aber bestens vertraut - beginnt mit ihrem Kollegen und der Sylter Polizei zu ermitteln; eine verworrenen und wie sich noch herausstellen soll auch gefährliche Suche nach dem Täter beginnt. Die Story ist von Anfang bis Ende - insbesondere auch durch unerwartete Wendungen und interessante Details, die den Leser das ein oder andere Mal auch auf eine falsche Fährte locken - sehr spannend und hat mich direkt in den Bann gezogen. Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Die anschauliche und plastische Erzählweise hat mir den Eindruck vermittelt direkt mit vor Ort zu sein. Das Buch ist in kurze Kapitel unterteilt und lässt sich flüssig lesen. Die Insel, aber auch die anderen Örtlichkeiten und die Charaktere - insbesondere Liv - sind sehr gut beschrieben. Liv ist eine äußerst sympathische aber auch unkonventionelle Polizistin, die auch gerne mal - zum Missfallen einiger Kollegen - Dinge im Alleingang regelt. Ich habe die Ermittlerin sehr gerne begleitet und freue mich schon auf den zweiten Fall von Liv Hammers.Fazit:Insgesamt ein wirklich gelungenes Krimi-Debüt von Sabine Weiss. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung. 

    Mehr
  • weitere