Sabine Wierlemann Todesfuge

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Todesfuge“ von Sabine Wierlemann

"Todesfuge" - Von der Autorin des 2013-Kindle-Bestsellers "Mordwoche" Warum es auch dieses Mal wieder spannend wird für Gerda und Otto: In der schwäbischen Provinz ist das Leben noch in Ordnung. Aber der Schein trügt. Hinter der Fassade der Bürgerlichkeit lauert das Verbrechen. Mafiöse Strukturen, das Spiel um Lust und Macht kommen ebenso zum Vorschein wie eine Serie von Drohbriefen, ungeklärte Todesfälle und mörderische Rachegedanken. Gerda und Otto König, Inhaber eines alteingesessenen Friseursalons, hatten sich nach ihrem ersten Kriminalfall, in den sie zufällig verwickelt wurden, fest vorgenommen, die Polizeiarbeit künftig den Profis zu überlassen. Als jedoch der international gefeierte Dirigent Hans-Peter Wellenstein, Gründer der inzwischen berühmten Bärlinger Kantorei, das Opfer einer perfiden Anschlagsserie wird, ändert sich der Plan. Als langjähriges Mitglied der Kantorei und Chorsprecherin muss Gerda König handeln und gerät in große Gefahr... Auch in der „Todesfuge“ gibt es ein Wiedersehen mit den skurrilen aber liebenswerten Bewohnern der schwäbischen Kleinstadt, die ihren Alltag mit Humor nehmen und ihre ganz eigenen Strategien entwickeln, um den kleinen und größeren Widrigkeiten zu trotzen. Allerdings sind sie selbst überrascht, welche kriminellen Abgründe sich in ihrer heilen Welt mitunter auftun. Weitere Bücher von Sabine Wierlemann: Mordwoche. Gerda und Otto Königs erster Fall. Das Geheimnis des roten Mantels. Eine Zeitreise zu den Römern und Germanen. (Jugendbuch, Olms Verlag) Sabine Wierlemann auf facebook https://www.facebook.com/pages/Sabine-Wierlemann/154042834790667?fref=ts Autoren-Homepage Sabine-Wierlemann.de (Quelle:'E-Buch Text/05.01.2014')

Stöbern in Krimi & Thriller

Verfolgung

So toll wie der vierte Teil. Auch mit dem neuen Autor ist die Story um Mikael und Lisbeth spannend

Rahel1102

Nachts am Brenner

"Provinzpolizistenwahnsinn in Südtirol"

classique

Durst

Durst hat einen guten Spannungsbogen, einen guten Fall an sich, eine schlüssige Auflösung und einen durchaus gelungen Effekt am Ende.

AenHen

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider nicht so gut wie der Vorgänger. Dennoch lesenswert.

    Todesfuge
    aly53

    aly53

    09. October 2014 um 22:01

    Aufbau und Handlung: Es herrscht wieder Aufregung in Bärlingen. Die Verbrechen verschonen auch die kleine schwäbsiche Ortschaft nicht. Der international gefeierte Dirigent Hans- Peter Wellenstein bekommt Drohbriefe . Wird es bei den Drohbriefen bleibe?. Und kann Georg Haller dem Einhalt gebieten bevor es zu spät ist? Beim 2.Fall der Reihe um Gerda und Otto König war ich sehr überrascht über die Entwicklung. Der zweite Teil hat eine spürbare Entwicklung durchgemacht. Während beim 1.Teil der ganz eigene Charme spürbar war und mehr durch Humor glänzte. Ging es hier merklich ernster zu. Man hatte mehr das Gefühl, das man in einem Kriminalfall steckt. Doch auch dieser ist nicht einfach. Es ist eine sehr komplexe Handlung, die man erstmal überblicken muss. Wir bekommen es hier mit Hass, Neid, Machtspielchen  und  undurchschaubare Rachegedanken zutun. Uns offenbaren sich hier tiefe menschliche Abgründe, die keinesfalls offenkundig sind. Zu keinem Zeitpunkt ist hier auch nur irgendetwas vorhersehbar. Auch das Zusammenspiel zwischen den Königs und Georg Haller wird hier spürbar besser. Auch hab ich das Gefühl sämtliche Einwohner von Bärlingen sind gereift. Aber natürlich die ein oder andere Stelle wird auch durch Humor aufgelockert. Aber leider hat mir auch etwas der Charme gefehlt, so wie ich es beim Vorgänger erlebt habe. Die Kapitel die in der Kursivschrift gehalten wurden, waren für mich ziemlich undurchsichtig. Und auch die Auflösung fand ich etwas mager. Der Kern des Buches ansich hat mir gut gefallen, allerdings hat mir mitunter die Spannung etwas gefehlt. Es plätscherte etwas dahin. Dennoch lässt es sich sehr gut lesen. Auch die Sichtweise der verschiedenen Personen hat mir wieder sehr gut gefallen. Noch ein Pluspunkt muss ich Georg Haller zuschreiben, in diesem Teil ist er erwachsen geworden und wir bekommen zu spüren warum er Polizist ist. Einige Stellen im Buch waren mir leider etwas unglaubwürdig. aber ich wurde gut unterhalten. Es lässt sich wie beim Vorgänger schön flüssig lesen. Aber wie gesagt, die Spannung fehlte etwas. Schade. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen. Meine Meinung: Der zweite Teil konnte mich zwar nicht richtig überzeugen. Dennoch, es lässt sich sehr gut lesen und man wird gut unterhalten. Für den nächsten Teil wünsche ich mir einfach den alten Charme zurück. Denn er hat für mich, diese Reihe besonders gemacht.

    Mehr
  • *+* Gerda wird zur Heldin *+*

    Todesfuge
    Irve

    Irve

    23. May 2014 um 19:26

    * Gerda wird zur Heldin * Inhaltsangabe: “Todesfuge” – Von der Autorin des 2013-Kindle-Bestsellers “Mordwoche” Warum es auch dieses Mal wieder spannend wird für Gerda und Otto: In der schwäbischen Provinz ist das Leben noch in Ordnung. Aber der Schein trügt. Hinter der Fassade der Bürgerlichkeit lauert das Verbrechen. Mafiöse Strukturen, das Spiel um Lust und Macht kommen ebenso zum Vorschein wie eine Serie von Drohbriefen, ungeklärte Todesfälle und mörderische Rachegedanken. Gerda und Otto König, Inhaber eines alteingesessenen Friseursalons, hatten sich nach ihrem ersten Kriminalfall, in den sie zufällig verwickelt wurden, fest vorgenommen, die Polizeiarbeit künftig den Profis zu überlassen. Als jedoch der international gefeierte Dirigent Hans-Peter Wellenstein, Gründer der inzwischen berühmten Bärlinger Kantorei, das Opfer einer perfiden Anschlagsserie wird, ändert sich der Plan. Als langjähriges Mitglied der Kantorei und Chorsprecherin muss Gerda König handeln und gerät in große Gefahr… Auch in der „Todesfuge“ gibt es ein Wiedersehen mit den skurrilen aber liebenswerten Bewohnern der schwäbischen Kleinstadt, die ihren Alltag mit Humor nehmen und ihre ganz eigenen Strategien entwickeln, um den kleinen und größeren Widrigkeiten zu trotzen. Allerdings sind sie selbst überrascht, welche kriminellen Abgründe sich in ihrer heilen Welt mitunter auftun. (Quelle: Lovelybooks.de ) . Das Cover: Genauso wie schon in Königs erstem Fall „Mordwoche“ gewährt uns die Autorin Einblick in eines der Bärlinger Wohnzimmer. . Meine Meinung: Wie hatte ich mich doch auf dieses Wiedersehen mit den Dörflern gefreut. Im ersten Fall, den man keinesfalls gelesen haben muss, um diesen Kriminalroman ungetrübt verfolgen zu können, waren mir die Bärlinger doch arg ans Herz gewachsen! Auch in „Todesfuge“ gewährt die Autorin dem Leser einen detaillierten Blick ins Dorfleben, schreibt und beschreibt ausführlich, sodass ich nie Probleme hatte, dem Geschehen zu folgen. An einigen wenigen Stelle war es mir etwas zu viel des Guten, ansonsten war der Lesefluss meist ungestört. . Interessiert verfolgte ich, wie Gerda und Otto König mal wieder in einen Kriminalfall hineinrutschten. Wenn die Beiden doch nur nicht so hilfsbereit wären, dann wäre ihr Leben nicht so oft in Gefahr… Ob das Friseur-Ehepaar König auch diesen Fall unbeschadet überstehen würde? Ich war sehr neugierig, denn an einigen Stellen war es schon recht spannend. . Der neue Bärlinger Fall von Sabine Wierlinger war schlüssig konstruiert und logisch aufgebaut. Die Autorin gewährt dem Leser tiefe Einblicke, indem sie das Geschehen von allen Seiten beleuchtet. Dadurch, dass sie sich ihren Charakteren sehr stark widmet, bekam ich wieder schnell einen Bezug zu den Personen, hatte schnell meine Sympathien verteilt. . Erstaunlich fand ich, wie alles miteinander zusammenhing, andererseits war es schlussendlich auch völlig logisch! Die Autorin löst den Fall bis ins letzte Detail, baut geschickt noch Wendungen ein und lässt trotzdem keine Fragen offen. Sehr gut gefallen hat mir, dass der Kriminalroman durchsetzt war von den Gedankengängen des Täters, die die Erzählung auflockerten. . Kurz vor dem Finale wunderte ich mich aber sehr über den „Bruch“, denn das dort Beschriebene war einerseits wirklich sehr unglaubwürdig und passte andererseits für meinen Geschmack überhaupt nicht zum Erzählstil des restlichen Romans. Der dortige Bruch zog zwischendurch mein empfundenes Niveau dieses Buches arg herab. Später fand „Todesfuge“ wieder zur vorherigen Qualität zurück. Mein Fazit: Bis auf einige Längen und den zwischenzeitlichen „Bruch“ hat mich dieser Kriminalroman gut unterhalten. Ich vergebe 3 Sterne. Infos zum Buch: „Todesfuge“ von Sabine Wierlemann ist der zweite Fall des Bärlinger Friseur-Ehepaares König. Es ist im Januar 2014 unter der ISBN-Nr. 978-1494271275 bei Create Space erschienen und auch als eBook erhältlich.

    Mehr
  • Todesfuge / Sabine Wierlemann

    Todesfuge
    Lenny

    Lenny

    28. February 2014 um 17:04

    So spanndend und gut ich den ersten Teil auch fand konnte mich der 2. Teil nicht wirklich begeistern. Ich finde die Idee ja Klasse, dass Gerda und Otto ermitteln, sie haben ein Frisörsalon und bekommen immer so ziemlich alles mit! In diesem Buch gab es so viele Wiederholungen, das fand ich so schade, Dinge, die man bereits gelesen und verstanden hat wurden noch mal und noch mal erzählt, das hat mir überhaupt nicht gefallen und an Spannung hat es mir auch sehr gefehlt! Schade, hatte mich so auf das Buch gefreut!

    Mehr