Sabine Wierlemann Urlaub und andere Katastrophen

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 12 Rezensionen
(4)
(5)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Urlaub und andere Katastrophen“ von Sabine Wierlemann

Der Sommer-Lesespaß 2015 Eigentlich läuft es gerade richtig gut bei den Beermanns: Traumhaus gefunden, Umzug überstanden und der Urlaub steht vor der Tür. Alles perfekt? Fast! Die Renovierung der alten Villa verzögert sich, deshalb beschließt Eva: Ich bleibe zu Hause. Das allerdings kommt für ihren Mann Henner und die Kinder Alma und Pepi überhaupt nicht in Frage. Mit Witz und Einfallsreichtum bemühen sie sich um die Rettung des gemeinsamen Urlaubs. Jeder tüftelt einen Plan B aus und engagiert einen Haus-Sitter, damit Eva auch verreisen kann. Es dauert nicht lang und das neue Haus wird von einer bunt zusammengewürfelten und recht skurrilen Wohngemeinschaft bevölkert. Turbulenzen, Probleme und Überraschungen stehen ab sofort auf der Tagesordnung. Bis zum Schluss bleibt es spannend, ob die Beermanns das Chaos in den Griff bekommen und es schaffen, gemeinsam in den Urlaub aufzubrechen. Erzählt wird diese beschwingte Sommerkomödie von Familienhund Bruno, der den Trubel im Haus mit einer großen Portion Humor verfolgt.

herrlich schön und witzig :)

— klengt
klengt

Spritziger, klamaukiger Roman jenseits aller Konventionen. http://irveliest.wordpress.com

— Irve
Irve

Das alltägliche Chaos einer Familie - nett geschrieben.

— theaa24
theaa24

Interessanter, sonniger und kurzweiliger Perspektivwechsel!

— aleeuler
aleeuler

Verrückte und rasante Wendungen, ein interessanter Erzählstil und eine lustige, mit etwas leichter Spannung versetzte Sommerlektüre

— Claire20
Claire20

Unterhaltsames Buch, in dem es um die Schwierigkeiten vor einem Urlaub geht...

— beaknopf
beaknopf

Ein witziges Buch über eine Chaos-Familie mit Bruno, dem verständnisvollen, treuen Hund mit Durchblick!

— Tulpe29
Tulpe29

Ein etwas wirres Buch um eine Familie die eigentlich nur in den Urlaub fahren möchte.

— Kirstin-testet
Kirstin-testet

Eine locker, leichte Sommerlektüre, mit der ich sehr viel Spaß beim lesen hatte! :)

— Sabrina80
Sabrina80

Lustiges Buch über eine Familie mit Hund, die in Urlaub fahren möchte und viele Katastrophen erlebt. Als Urlaubslektüre bestens geeignet.

— zessi79
zessi79

Stöbern in Romane

Durch alle Zeiten

sehr unterhaltsam, bewegend

Rebecca1120

Verrat

Das Cover sieht so harmlos aus...der Inhalt ist es ganz sicher nicht ;)

Faltine

Romeo oder Julia

So viel hatte ich mir von der Leseprobe versprochen ... und wurde bitterlich enttäuscht.

Marina_Nordbreze

In einem anderen Licht

Eine ernste Thematik lädt zum Innehalten ein!

Edelstella

Ein Gentleman in Moskau

Ein Einblick in eine große Menschenseele und in die russische Geschichte! Wunderbar!

Edelstella

Die zwölf Leben des Samuel Hawley

Eine wunderbar mäandernde Geschichte über einen Gauner und seine Tochter, der seiner Vergangenheit zu entkommen versucht. Sehr lesenswert.

krimielse

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Herrlich schön und witzig :)

    Urlaub und andere Katastrophen
    klengt

    klengt

    27. July 2017 um 20:12

    Dieses Buch ist so herrlich :) Ich musste so oft vor mich hin schmunzeln. Das ganze Geschehe wird aus der Sicht vom Familienhund beschrieben und ich denke, dass genau das die ganze Geschichte so witzig erscheinen lässt.  Dieses Buch ist perfekt als Urlaubslektüre gedacht, egal ob man selbst noch in den Urlaub fährt, vielleicht schon wahr oder doch lieber zu Hause bleibt beziehungsweise bleiben muss.

    Mehr
  • *+* Zuhause ist es gar so schön... *+*

    Urlaub und andere Katastrophen
    Irve

    Irve

    22. May 2016 um 19:32

    . Der Urlaub der Beermanns rückt immer näher. Aber da die Familie noch mitten im Unzug steckt, hat die Frau des Hauses beschlossen, vor Ort zu bleiben, um die letzten Arbeiten zu beaufsichtigen. Mann und Kinder finden das natürlich gar nicht gut und so überlegt sich jedes Familienmitglied unabhängig voneinander eine andere Lösung, um doch als komplette Familie in die schönste Zeit des Jahres aufbrechen zu können. Die verschiedenen „Haus-Sitter“ prallen wie verschiedene Welten aufeinander und als Vater Beermann auch noch seine seriösen Geschäftspartner mit nach Hause bringt, bricht das Chaos aus – so ist man geneigt zu denken. Aber wer die Bücher von Sabine Wierlemann kennt, weiß, dass nicht immer alles ist, wie es scheint. (Die Rezension ist auch auf meinem LitBlog erschienen: https://irveliest.wordpress.com/2016/05/17/sabine-wierlemann-urlaub-und-andere-katastrophen/) Und so hat die Autorin auch hier viele Überraschungen auf Lager und findet viele unkonventionelle Wege durch das vermeintliche Durcheinander. Wer etwas zarter besaitet ist, dem könnte mal eine inhaltliche Zutat zu gewagt oder gar zu makaber sein. Ansonsten trifft sie aber sicherlich den Geschmack der breiten Masse. Ich habe mich überwiegend prächtig amüsiert. Die Vielzahl an Wendungen und unerwarteten Überraschungen lassen an keiner Stelle Langeweile aufkommen, denn man wartet unbewusst schon auf die nächste Schote und möchte nicht wirklich mit dem Lesen aufhören. Zusatzpunkte erhält der Roman auch durch den charmanten Erzähler, der einige Passagen übernimmt – Bruno, der Familienhund berichtet aus seiner Perspektive. Und er kriegt mehr mit, als Frauchen und Herrchen denken. Bruno ist immer im Bilde und hat mich sehr mit seiner bisweilen stoischen Behäbigkeit begeistert. Aber auch die menschlichen Figuren hatten größtenteils etwas an sich, das mir sympathisch war. Trotz der häufig überspitzten Handlungen und Zustände sind sie dennoch Menschen wie du und ich. Sie bilden eine bunte Mischung an Charakteren, die ganz schön Leben in die Bude bringen und die Seiten nur so fliegen lassen. Ob Familie Beermann nun in den Urlaub fährt oder nicht? Findet es doch selbst heraus Inhalt Eigentlich läuft es gerade richtig gut bei den Beermanns: Traumhaus gefunden, Umzug überstanden und der Urlaub steht vor der Tür. Alles perfekt? Fast! Die Renovierung der alten Villa verzögert sich, deshalb beschließt Eva: Ich bleibe zu Hause. Das allerdings kommt für ihren Mann Henner und die Kinder Alma und Pepi überhaupt nicht in Frage. Mit Witz und Einfallsreichtum bemühen sie sich um die Rettung des gemeinsamen Urlaubs. Jeder tüftelt einen Plan B aus und engagiert einen Haus-Sitter, damit Eva auch verreisen kann. Es dauert nicht lang und das neue Haus wird von einer bunt zusammengewürfelten und recht skurrilen Wohngemeinschaft bevölkert. Turbulenzen, Probleme und Überraschungen stehen ab sofort auf der Tagesordnung. Bis zum Schluss bleibt es spannend, ob die Beermanns das Chaos in den Griff bekommen und es schaffen, gemeinsam in den Urlaub aufzubrechen. Erzählt wird diese beschwingte Sommerkomödie von Familienhund Bruno, der den Trubel im Haus mit einer großen Portion Humor verfolgt. Autorin Die Autorin ist 1973 in Münster geboren. Ihre Schulzeit hat sie im Schwäbischen verbracht und lebt nach ihrem Studium an den Universitäten Freiburg und Amherst (USA), das sie mit der Promotion abgeschlossen hat, jetzt im Badischen. Sie arbeitet als Lehrerin und Autorin. Sabine Wierlemann ist verheiratet mit dem besten Mann der Welt (was zum Glück viele andere Frauen auch von sich behaupten können). Gemeinsam haben sie die Kinder, die sie sich schon immer gewünscht haben. Quelle: Amazon

    Mehr
  • Sehr viel Chaos um einen Start in den Familienurlaub

    Urlaub und andere Katastrophen
    schafswolke

    schafswolke

    Die Beermanns möchten in den Urlaub, doch ganz so einfach ist das dann doch nicht, denn die vierköpfige Familie hat einiges zu bedenken. Sie stecken gerade noch in ihrem Umzug und so beschließt Mutter Eva zu Hause zu bleiben. Bruno findet das total klasse, denn der hat so gar keine Lust auf Urlaub, aber der Rest der Familie ist enttäuscht, denn Familienurlaub ist schließlich für alle da. Und so hat jeder eine Idee, wie es doch noch zu einem tollen Urlaub für alle werden kann. Mal erzählt der Familienhund Bruno und dann kommen auch immer mal wieder andere Mitglieder der Beermanns zu Wort, Ich konnte mich damit nicht so anfreunden, denn Brunos Sicht fand ich am unterhaltsamsten. Die unerwarteten Wechsel haben mich dann auch ein wenig im Lesefluß gestört, mir war es dadurch stellenweise zu wirr. Humor ist ja auch immer so eine Sache, die jeder anders empfindet. Hier war es nicht so ganz mein Humor. Es gab durchaus Stellen, die ich sehr amüsant fand. Dann waren da aber auch einige Stellen, da konnte ich so gar nicht drüber lachen und die machen es für mich auch schwer, das Buch zu bewerten. Irgendwie habe ich mir das Buch doch etwas anders vorgestellt. Wie? Das kann ich schlecht festmachen. Was mich auch ein wenig abgeschreckt hat war, dass das Thema Kiffen so einen großen und dann doch "belanglosen" Raum einnimmt. Dann gibt es noch eine Szene in der Pepis Lehrerin einen Hausbesuch macht und das war irgendwie dann auch zuviel. Für mich waren es zu viele Ideen, die dann in meinen Augen nicht so gut umgesetzt oder auch gar nicht zu Ende erzählt wurden. Und dann eine für mich schwierige Frage. Wieviele Sterne vergebe ich? Mit ist 3 schon fast zu viel, aber sind 2 zu wenig? Ich kann mir die Frage selbst kaum beantworten.

    Mehr
    • 2
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    08. October 2015 um 15:26
  • Leserunde zu "Urlaub und andere Katastrophen" von Sabine Wierlemann

    Urlaub und andere Katastrophen
    Krimi-Mimi

    Krimi-Mimi

    Liebe Lesefreundinnen und Lesefreunde, zu meiner ersten Leserunde auf Lovelybooks möchte ich euch ganz herzlich einladen.  Ich verlose insgesamt 20 Ebooks (als Amazon-Gutscheine, d.h. nur für kindle) meines neuen Romans "Urlaub und andere Katastrophen" und freue mich schon auf den regen Austausch mit euch.  Worum geht es in "Urlaub und andere Katastrophen"? Eigentlich läuft es gerade richtig gut bei den Beermanns: Traumhaus gefunden, Umzug überstanden und der Urlaub steht vor der Tür. Alles perfekt? Fast! Die Renovierung der alten Villa verzögert sich, deshalb beschließt Eva: Ich bleibe zu Hause. Das allerdings kommt für ihren Mann Henner und die beiden Kinder Alma und Pepi überhaupt nicht in Frage. Mit Witz und Einfallsreichtum bemühen sie sich um die Rettung des gemeinsamen Urlaubs. Jeder tüftelt einen Plan B aus und engagiert einen Haus-Sitter, damit Eva auch verreisen kann. Es dauert nicht lang und das neue Haus wird von einer bunt zusammengewürfelten und recht skurrilen Wohngemeinschaft bevölkert. Turbulenzen, Probleme und Überraschungen stehen ab sofort auf der Tagesordnung.  Bis zum Schluss bleibt es spannend, ob die Beermanns das Chaos in den Griff bekommen und es schaffen, gemeinsam in den Urlaub aufzubrechen. Erzählt wird diese beschwingte Sommerkomödie von Familienhund Bruno, der den Trubel im Haus mit einer großen Portion Humor verfolgt. Ich begleite die Leserunde aktiv und schaue jeden Tag vorbei. Wenn auch ihr euch rege beteiligt, haben wir bestimmt viel Spaß mit Bruno, den Beermanns und all den anderen skurillen Typen des Romans.  Nach Beendigung der Leserunde möchte ich euch um eine zeitnahe Veröffentlichung euerer Rezension auf mehreren der üblichen Kanäle (u.a. Amazon) bitten.  Ihr wollt mitlesen? Prima! Dann verratet mir doch unter "Bewerbung: Ich will mitlesen", welches euer schönstes Urlaubsziel war. Denkt bitte auch daran, eine Email-Adresse zu hinterlassen, an die ich euch den Amazon-Gutschein schicken kann. Ich freue mich auf die Leserunde mit euch. Herzliche Grüße Sabine Wierlemann Informationen über mich und meine Bücher findet ihr hier: sabine-wierlemann.de

    Mehr
    • 202
  • Interessanter, sonniger und kurzweiliger Perspektivwechsel!

    Urlaub und andere Katastrophen
    aleeuler

    aleeuler

    16. September 2015 um 14:07

    Die Beermanns sind eine vierköpfige Familie die ein Haus erworben hat und bereits in dieses samt Familienhund eingezogen ist. Doch die Bauarbeiten an dem Haus sind bei weitem noch nicht abgeschlossen. Die Bauarbeiter gehen neben dem Familienalltag weiterhin ein und aus und müssen noch so einiges fertigstellen. Die Familie möchte während den Osterferien in den Urlaub fahren doch die Mutter entschließt sich zu Hause zu bleiben um die Bauarbeiter im Auge behalten zu können während die restliche Familie nach Italien fährt. Als diese ihre Entscheidung den anderen Familienmitgliedern mitteilt planen Vater, Tochter und Sohn jeweils unabhängig voneinander eine Notfalllösung aus, das die Mutter doch mitreisen kann. Urlaub und andere Katastrophen wird aus der Perspektive von dem Familienhund Bruno erzählt. Er holt uns ab und nimmt uns auf amüsante Art und Weise mit in seine chaotische Familie. Wir erleben mit ihm die Entscheidungszeit vor der Abreise in den Urlaub. Urlaub hop oder top. Nach und nach tauchen die von den einzelnen Familienmitgliedern engagierten Haushüter auf und bis zur letzten Seite bleibt es Spannend ob der Familienurlaub stattfinden kann oder nicht. Sollen die Haushüter doch die angespannte und stressige Situation, in der sich die Familie befindet, entschärfen scheint dieser Plan doch gewaltig nach hinten loszugehen. Couchsurfer, Geschäftspartner, Schwiegermutter und der Onkel wirbeln die Familie ordentlich auf. Es handelt sich um eine leichte und lockere Lektüre entweder für die Urlaubsvorbereitung oder für den Urlaub selbst. Ich persönlich empfand die Lektüre als sehr angenehm und konnte meine Lachmuskeln ordentlich trainieren. Sehr gut fand ich auch die Anmerkungen und Weißheiten von Bruno über uns Menschen. Ein interessanter, sonniger und kurzweiliger Perspektivwechsel!

    Mehr
  • Unterhaltsame Geschichte - aus verschiedensten Perspektiven geschildert

    Urlaub und andere Katastrophen
    beaknopf

    beaknopf

    11. September 2015 um 20:41

    Familie Beermann plant den alljährlichen Sommerurlaub, doch eine Katastrophe nach der andere bringt diesen immer wieder fast zum Fall: Sei es die Oma, ein niederländischer Couchsurfer mit einer Vorliebe für Haschisch oder die chinesischen Geschäftspartner von Vater Henner... Die "beschwingte Sommerkomödie" wird meistens aus der Sicht des Hundes erzählt. Manchmal ändert sich die Sichtweise unvorhergesehen und man ist sich nicht ganz sicher, ob nun die Gedanken der Oma, des Sohnes Pepi oder der gestressten Mutter, Eva erzählt wird. Das Buch ist richtig witzig und die Familie schlittert von einem Problem in das nächste, was der Titel schon verrät. Besonders gut haben mir die vielen Personen und deren Beziehungen zu einander gefallen. Ich war sehr enttäuscht, dass die Sicht nicht durchgehend von dem Bernhardiner erzählt wurde. In der Leserunde auf lovelybooks merkte eine Mitleserin an, dass es ihr das besonders gut gefallen hätte, da die Geschichte so realistischer wurde: Der Hund ist nicht in jeder Situation dabei und er kann auch nicht Gedanken lesen. Durch diesen Schreibstil fehlten dem Leser so keine wichtigen Informationen. Dieser Gedanke hat mir sehr gut gefallen, jedoch hätte ich es angenehmer gefunden, wenn ich mich auf einen Sichtwechsel vorbereiten hätte können... Zusammengefasst finde ich das Buch amüsant - tiefgründig ist ein Buch des Genres "Humor" selten - und macht Lust in den Urlaub zu fahren. Ich gebe dem Buch insgesamt 3 von 5 Sternen

    Mehr
  • Ein Urlaubstart mit allerhand Hindernissen

    Urlaub und andere Katastrophen
    Claire20

    Claire20

    11. September 2015 um 17:14

    Das Cover ist lustig und sieht gut aus. Der Erzähler dieser Handlung ist Bruno, der Hund der Familie, aber auch ein allwissender Erzähler, der in das "Innenleben" jeder Figur schlüpfen kann. Die Übergänge sind meist nahtlos. Die 21 Kapitel haben jeweils noch eine kleine Überschrift, die einen Vorgeschmack auf die kommende Handlung gibt. Die Handlung ist vor allem im ersten Teil sehr lustig und später wird sie etwas spannender, vor allem durch Juup einen Couchsurfer aus Holland und Oma Rosa - wenn alle sich ohne Abzusprechen Lösungen finden: Kinder & Vater. Anfangs dachte ich das Ende ist vorhersehbar, (gerade am Ende gibt es noch eine überraschende Wendung) - in gewisser Weise ist es das auch - aber der Weg dahin ist doch ein guter Lesegenuss. Ein Buch, dass für Unterhaltung sorgt und für jeden geeignet ist, den der Klappentext anspricht.

    Mehr
    • 2
  • Eine Lektüre die Lust auf Urlaub macht

    Urlaub und andere Katastrophen
    Tanji

    Tanji

    04. September 2015 um 20:16

    In diesem Buch werden viele verschiedene Charaktere vorgestellt. Da ist die Oma, die Haschkekse backt, ein Onkel, der aufgrund seiner sexuellen Orientierung verstoßen wurde oder die pubertierende Tochter und natürlich noch einige mehr. Dadurch kommt es auch, dass viele wichtige Themen angesprochen werden, denn jeder hat so sein Päckchen zu tragen. Aber mittendrin ist der Hund Bruno, der sich für alle verantwortlich fühlt und aus dessen Sicht auch geschrieben wurde. Was mir persönlich gut gefallen hat und auch das Besondere an diesem Buch ist. Und schon alleine deswegen würde ich das Buch weiterempfehlen. Aber hinzu kommt auch noch, dass es bei der Großfamilie nie langweilig wird und ich mich die ganze Zeit gut unterhalten gefühlt habe. Und dennoch wurden wichtige Themen, die einen nachdenklich gemacht haben, angesprochen.

    Mehr
  • Bruno im Chaos

    Urlaub und andere Katastrophen
    Tulpe29

    Tulpe29

    04. September 2015 um 18:08

    Das Buch ist die richtige Urlaubslektüre und  eine kleine Entschädigung für alle Daheimgebliebenen. Auch auf dem heimischen Balkon kann man Turbulentes erleben, wie die Autorin hier beweist. Die Urlaubsvorbereitungen laufen bei den Protagonisten auf vollen Touren, aber sie sind doch anders als bei einer "normalen" Durchschnittsfamilie. Dafür sorgt  allein schon die agile, lebenslustige Oma Rosa, die zwecks Urlaubsvertretung im Hause ihrer Familie angereist ist. Aber nicht nur sie mischt den Alltag noch mal ordentlich auf, bevor es in den Urlaub geht- oder doch nicht?

    Mehr
  • Eine etwas wirre Sommerlektüre der anderen Art

    Urlaub und andere Katastrophen
    Kirstin-testet

    Kirstin-testet

    30. August 2015 um 09:42

    Eigentlich wurde im Klappentext alles beschrieben und dennoch hatte ich mir ganz etwas anderes darunter vorgestellt. Familie Beermann möchte mit der ganzen Familie in den Urlaub fliegen.  Doch die Bauarbeiten am neuen Haus sind noch nicht abgeschlossen und so beschließt Eva (die Mutter) zu Hause zu bleiben. Das möchte natürlich keiner und so bittet der Vater des Hauses kurzerhand seine Mutter während dieser Zeit die Arbeiten zu koordinieren. Aber auch die dreizehnjährige Tochter hat sich etwas einfallen lassen und so schlägt dazu ein "Couchsurfer" aus den Niederlanden auf, sowie der Bruder des Vaters - zu dem seit seinem Outing seit Jahren niemand mehr Kontakt hatte - heimlich angefordert vom siebenjährigen Sohn des Hauses. Aber nicht genug: der Vater bringt beruflich noch zwei Chinesen mit ins Haus, da diese nicht im Hotel schlafen können und eine Übernachtungsmöglichkeit brauchen. Das Haus ist mehr als voll, soweit so gut. Die ganze Geschichte wird größtenteils aus der Sicht vom Haushund Bruno erzählt. Zwischendurch wechselt die Perspektive in eine "neutrale Sicht", so dass man etwas mehr Einblick in die Familie erhält. Ich hatte gedacht, dass sich die Geschichte mehr um die Bauarbeiten am Haus dreht, aber man erfährt nicht, was dort überhaupt koordiniert werden muß oder wie weit es um diese steht. Stattdessen gibt es diverse kuriose Geschichten mit und um die Bewohner. So verliebt sich die Mutter Eva kurz einmal in den Couchsurfer Juup - dies wird aber nicht weiter vertieft, sondern nur mal so eingeschoben. Stattdessen backt der Niederländer mit Oma Haschkekse. Eine Szene hat mir absolut nicht gefallen und zwar als sich der schwule Bruder mit seinem Freund vor der Klassenlehrerin als Eltern von Pepi ausgeben. Ansich schon unglaubwürdig, aber als Björn mit kahlgeschorenem Kopf, umgebundenen Handtuch und abrasierten Augenbrauen erscheint, ist es aus meiner Sicht zuviel des Guten. Späße macht man damit nicht. Am Ende geht alles gut aus. Zwar sehr hektisch und absolut nicht wie von Familie Beermann geplant, aber der Urlaub kann kommen.

    Mehr
  • Perfekte Sommerlektüre!

    Urlaub und andere Katastrophen
    stehdas

    stehdas

    26. August 2015 um 19:51

    Die Erzählperspektive aus der Sicht eines Hundes ist etwas besonderes und hat mir sehr gefallen.  In diesem Buch werden viele verschiedene Charaktere vorgestellt, von Kind bis zur Großmutter, eine ganze Großfamilie. Ich finde es gut dass hier mehrere Themen angesprochen werden - die einem auch zum nachdenken an regen - ein schlechtes Verhältnis zwischen Mutter und Vater, welches sich dann gegen Ende bessert , der verstoßene schwule Bruder, eine Oma die Haschkekse bäckt, eine pubertierende Tochter, ein Sohn mit Schulproblemen und ein Hund der sich für alles verantwortlich fühlt.  Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, da die Erzählperspektive einfach toll gemacht ist, weil ich die Charaktere lieb gewonnen habe und weil es keinen Moment gab in dem es nicht spannend war. Es war amüsant aber auch animierend zum Nachdenken da ernste Themen angesprochen wurden, diese aber nicht das Lustige genommen haben.  Empfehlenswert für alle die auf lustige Familiengeschichten stehen und mal dem Alltag entfliehen wollen. :-)  

    Mehr
  • Eine locker, leichte Sommerlektüre, mit der ich sehr viel Spaß beim lesen hatte!

    Urlaub und andere Katastrophen
    Sabrina80

    Sabrina80

    26. August 2015 um 16:00

    Erster Satz: "Dann bleibe ich eben hier!" .•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•. Familie Beermann haben ein neues Haus gekauft. Die Ferien stehen bevor und da wollen sie in den Urlaub fliegen nach Italien. Doch die Renovierungen des Hauses sind noch nicht fertig und so beschließt Eva daheim zu bleiben und die Handwerker zu überwachen. Aber das stößt bei der restlichen Familie nicht auf Gegenliebe. Henner ruft seine Mutter Rosa an, und bittet sie, Haus zu hüten. Davon ist Eva erstmal nicht begeistert, da sie doch seit einen halben Jahr nicht mehr miteinander reden. Und die Kinder haben auch so ihrer Pläne für Gäste, die sich um das Haus kümmern sollen. Pepi zitiert seinen Onkel Claas her, welcher seinen Lebensgefährten Björn mitbringt, und Alma organisiert ein paar Amis als Couchsurfer. Hinzu kommt noch, das Henner ein paar Chinesen mitbringt - Geschäftsleute mit denen er ein Vertrag abschließen will - weil deren Hotel ein Wasserschaden hat. Das Chaos ist perfekt... Meine Meinung Das Buch war sehr witzig und ist als Einstimmung in den Urlaub bestens geeignet. :) Durch die ganzen "Gäste" wird jeder Tag im Hause Beermanns ein Erlebnis. Das es da auch noch Handwerker gibt, die nebenbei am rumwerkeln sind, weshalb die ganzen Gäste ja da sind, merkt man gar nicht. *gg* Oma Rosa ist klasse, Claas & Björn bringen Schwung rein und die Chinesen den asiatischen Flair. Ich fand es genial wie Oma Rosa das ganze Haus "bayrisch" einrichtete - so als "typisch deutsch" - und Alma im Dirndl und Pepi in Lederhose auftreten lässt, nur damit die Chinesen sich wohl fühlen. Nur die zwei Amis waren mir etwas suspekt, aber da sie nach gerade mal einen Tag das weite suchten, machte ich mir nicht so viele Gedanken über sie. Dafür tauchte dann ein Holländer names Jupp auf, der den Beermann-Frauen sehr schnell die Köpfe verdrehte. Am Anfang irritierte es mich etwas das Bruno, der Familienhund, die Geschichte erzählte. Ich hatte irgendwie den letzten Satz in der Beschreibung dazu nicht gelesen bzw. schon wieder vergessen gehabt. Aber daran gewöhnte ich mich schnell und es war echt witzig zu lesen, wie der Hund seine Menschen so sieht. Gelegentlich schwankte auch die Erzählweise, so dass man doch etwas erfährt, obwohl er nicht dabei ist, aber das passte alles wunderbar zum Buch. Ich fand es auch gut, das man dadurch nicht bei jeder "Kleinigkeit" dabei war und immer nur das wichtigste erzählt bekam. So auch von den ganzen Menschen im Haus. Es geht nicht in die Tiefe, aber man lernt alle gut kennen und weiß am Ende über deren Eigenheiten bescheid. Fazit Eine locker, leichte Sommerlektüre, mit der ich sehr viel Spaß beim lesen hatte! :)

    Mehr
  • Als Urlaubslektüre sehr zu empfehlen

    Urlaub und andere Katastrophen
    zessi79

    zessi79

    24. August 2015 um 08:26

    Klappentext: Eigentlich läuft es gerade richtig gut bei den Beermanns: Traumhaus gefunden, Umzug überstanden und der Urlaub steht vor der Tür. Alles perfekt? Fast! Die Renovierung der alten Villa verzögert sich, deshalb beschließt Eva: Ich bleibe zu Hause. Das allerdings kommt für ihren Mann Henner und die Kinder Alma und Pepi überhaupt nicht in Frage. Mit Witz und Einfallsreichtum bemühen sie sich um die Rettung des gemeinsamen Urlaubs. Jeder tüftelt einen Plan B aus und engagiert einen Haus-Sitter, damit Eva auch verreisen kann. Es dauert nicht lang und das neue Haus wird von einer bunt zusammengewürfelten und recht skurrilen Wohngemeinschaft bevölkert. Turbulenzen, Probleme und Überraschungen stehen ab sofort auf der Tagesordnung. Bis zum Schluss bleibt es spannend, ob die Beermanns das Chaos in den Griff bekommen und es schaffen, gemeinsam in den Urlaub aufzubrechen. Erzählt wird diese beschwingte Sommerkomödie von Familienhund Bruno, der den Trubel im Haus mit einer großen Portion Humor verfolgt.   Meinung: Die Geschichte wird sowohl aus der Sicht des Familienhundes Bruno als auch in Erzählform erzählt. Dies macht die Geschichte schon zu etwas besonderem. Anfangs hatte ich zwar meine Probleme, zu erkennen, aus welcher Sicht, die Geschichte erzählt wurde, aber das legte sich schnell und dann war es sehr lustig. Ich musste viel grinsen über die einzelnen Personen, die in diesem Buch mitspielen dürfen. Es passiert viel chaotisches, unvorhergesehenes, aber genau dies macht das Buch zu einem humorvollen Buch. Man darf hier keine tiefgründige Geschichte erwarten, aber das möchte man ja auch nicht, wenn man zu einem Buch aus dem Genre Humor greift.   Fazit: Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es hat mir humorvolle Lesestunden beschert. Das Buch ist als Urlaubslektüre bestens geeignet – Kaufempfehlung

    Mehr