Sabine Zett In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(12)
(6)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt“ von Sabine Zett

Mein Haus, mein Auto, mein Pferd - willkommen beim Klassentreffen! Mal ehrlich: Wer braucht schon Klassentreffen? Man erkennt die anderen nicht, alle geben an, alte Hits werden gespielt - und ob man's will oder nicht: Ständig muss man sich für sein Leben rechtfertigen. Darauf hat Victoria, die als glücklicher Single in der Großstadt lebt, wirklich keine Lust und sagt die Einladung ab. Aber als sie ausgerechnet am Tag des Treffens von ihrer Mutter nach Hause bestellt wird und am Bahnhof einer alten Schulfreundin in die Arme läuft, gibt es kein Entkommen mehr vor Klassentratsch und Diskokugel - mit dem aufregenden Kribbeln beim Anblick ihrer alten Liebe Michael hat Victoria jedoch nicht gerechnet ...

Wie wird es auf dem Klassentreffen sein.............

— Almeri
Almeri

Unterhaltsam, humorvoll und erfrischend locker kommt dieser Frau-sucht-Mann-Roman daher!

— sommerlese
sommerlese

Wohlfühl-Roman mit sympathischer Protagonistin - sehr realitätsnah :-)

— VeraHoehne
VeraHoehne

Wunderbar zum Entspannen!

— chrissi
chrissi

Wunderbar!

— Monika58097
Monika58097

Eine erfolgreiche Bänkerin auf der Suche nach Mr. Right - ein locker-flockiger Roman mit Herz und viel Humor!

— Ginevra
Ginevra

Stöbern in Liebesromane

Nachtblumen

Bewegend, lebensnah und schön, doch etwas langatmig.

MrsFraser

True North - Wo auch immer du bist

Humorvolle und romantische Wohlfühllektüre mit zauberhaften Haupt- und Nebenfiguren!

Danni89

Die Wellington-Saga - Verführung

Weit besser als der erste Band!

LittleLondon

Wer früher küsst, ist länger verliebt

Ein sehr erfrischendes Buch mit vielen Geheimnissen !!

Gartenfee007

Rock my Dreams

Schön

Naddel212

Trust Again

Spencer und Dawn haben mir Freude, mich zum schmunzeln und schniefen und zum schimpfen und lachen gebracht.

Jenlovetoread

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebe und Lachen - was will man mehr!?

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
    Buecher-Liebe-de

    Buecher-Liebe-de

    02. June 2017 um 18:07

    Inhalt Mal ehrlich: Wer braucht schon Klassentreffen? Man erkennt die anderen nicht, alle geben an, alte Hits werden gespielt – und ob man’s will oder nicht: Ständig muss man sich für sein Leben rechtfertigen. Darauf hat Victoria, die als glücklicher Single in der Großstadt lebt, wirklich keine Lust und sagt die Einladung ab. Aber als sie ausgerechnet am Tag des Treffens von ihrer Mutter nach Hause bestellt wird und am Bahnhof einer alten Schulfreundin in die Arme läuft, gibt es kein Entkommen mehr vor Klassentratsch und Diskokugel – mit dem aufregenden Kribbeln beim Anblick ihrer alten Liebe Michael hat Victoria jedoch nicht gerechnet… Meine Meinung Der Titel und die Inhaltsangabe dieses Buches versprechen einen lustigen Roman, der sich um die Liebe dreht… Und was soll ich sagen? Dieses Versprechen wurde absolut gehalten! Das Buch handelt von Victoria, die zwar Single, aber auch nicht auf der Suche nach einem Mann ist. Anstatt eines Mannes hat sie jedoch viel Kontakt zu ihrer Mutter, mit der sie unter der Wochen jeden Abend skyped und die gerne über jedes Detail aus Victorias Leben auf dem Laufenden gehalten wird. Wie sich später jedoch zeigt, nimmt es Victorias Mutter nicht ganz so genau mit der Wahrheit, sondern lässt gerne mal das ein oder andere Ereignis aus ihrem Leben aus. Als „roter Faden“ zieht sich durch das Buch, das Klassentreffen zu dem Victoria eingeladen wird, eigentlich aber gar nicht hingehen möchte und auch schon abgesagt hat. Als sie dann wegen einer Beerdigung zu Besuch bei ihrer Mutter ist, trifft sie auf eine Schulfreundin und auf ihren Schulschwarm. Dieser Schwarm bringt sie dann dazu, ihre Meinung wegen des Klassentreffens doch noch zu ändern und daran teilzunehmen. Durch das Klassentreffen gelingt es Victoria dann, sich von den Schatten der Vergangenheit zu lösen und in ein erfülltes Leben mit der (vermutlich) großen Liebe zu starten. Fazit Dieses Buch kann ich absolut empfehlen; es hält einige Lacher bereit! Dazu ist es auch noch einfach geschrieben und es fällt schwer, das Buch überhaupt wieder aus der Hand zu legen. Wer Romane mag, die von der Liebe handeln und gerne lacht, sollte dieses Buch auf jeden Fall mal im Kopf behalten und unbedingt einen Blick in die Leseprobe werfen!

    Mehr
  • Unterhaltsamer Frauenroman

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
    santina

    santina

    13. October 2016 um 20:13

    InhaltVictoria hat ihren Heimatort verlassen und ist mittlerweile in der Vorstandsetage einer Bank angekommen. Kontakt zu ihren Mitschülern von früher hat sie keinen mehr und daher findet die Einladung zum Klassentreffen auch keine Beachtung.Ausgerechnet zum Zeitpunkt des Klassentreffens muss sie dann wegen eines Todesfalles doch zu ihrer Mutter fahren. Als sie direkt am Bahnhof auf eine alte Freundin und beim Beerdigungskaffee auf ihren Jugendschwarm Michael trifft, gibt dies den Ausschlag dafür, dass sie kurzfristig doch noch beim Klassentreffen landet.Michael hat sie in ihrer Jugend nicht wahrgenommen, aber bei Vicky kribbelt es direkt, als sie ihn wieder sieht und auch ihr Schwarm hat plötzlich Augen für sie.ProtagonistinDr. Victoria Weinmorgen ist als Quotenfrau in den Vorstand einer Düsseldorfer Bank eingezogen und lebt für ihren Beruf. Nachdem sie von ihrem Verlobten betrogen wurde, hat sie sich von dem Gedanken an eine Familie mehr oder weniger verabschiedet.Zu ihren engsten Freunden gehören ihr Nachbar Daniel und ihre Kollegin Eva. Ihr Vater ist bereits vor einigen Jahren verstorben und ihre Mutter lebt im Sauerland, den Kontakt halten die beiden über Skype.Die Protagonistin Vicky war mir sofort sympathisch. Sie ist weder eine typische Karrierefrau noch Single aus Überzeugung, es hat sich bisher einfach so ergeben. Durch das Klassentreffen stellt sie fest, dass es doch den (die) einen oder anderen gegeben hat, mit dem sie sich mehr verbunden fühlte und für den es sich gelohnt hätte, den Kontakt zu halten, was sie künftig auch tun will.Handlung„In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt“ ist für mich kein typischer Liebesroman. Zwar spielt die Beziehung zwischen Vicky und Michael eine größere Rolle in der Geschichte, doch Sabine Zett geht beispielsweise auch auf das Thema Freundschaften ein. Der Karrierefrau geht auf, dass sie in Düsseldorf vielfach nur oberflächliche Freundschaften pflegt, aber ihre Jugendfreunde mehr oder weniger vergessen hat. Mir hat gut gefallen, wie die Clique sich wiederfindet und auch sofort wieder auf einer Wellenlänge liegt. Gerade das Klassentreffen und das Aufeinandertreffen mit echten Freunden waren Momente, mit denen ich mich sofort identifizieren konnte. Spaß gemacht haben mir auch die teilweise etwas verdrehten Weisheiten die Vickys Zugehfrau zum Besten gibt.Der Roman ist modern gehalten. Das sieht man nicht nur an der Quotenfrau, die mit ihrer Mutter skyped, sondern beispielsweise auch an den Handy-Fotoalben, die beim Klassentreffen eine wichtige Rolle spielen.Der Fortgang des Handlungsstrangs um Vickys Mutter war für mich so vorhersehbar, wie das Gefühlschaos, in das Vicky gestürzt wird, was aber der Geschichte keinen Abbruch getan hat. Das Kribbeln eines Liebesromanes hat hier gefehlt, aber da dieses Buch – wie ich oben bereits erwähnt habe – für ich kein typischer Liebesroman ist, hat mir das auch nicht gefehlt. Insgesamt habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt, der Roman war witzig und kurzweilig.CoverDas Cover und der Titel sind zunächst erklärungsbedürftig, ergeben sich aber aus dem Buch. Der Titel findet sich in den Sprichwörtern wieder, die Victorias Haushaltshilfe so liebt. Der Elefant steht stellvertretend für Michael, der mit Nachnamen Rüsselberg heißt, was Vicky in ihrer Jugend dazu veranlasst hat, Elefanten in ihre Schulhefte zu malen.FazitWer auf der Suche nach einem unterhaltsamen Frauenroman ist, dem kann ich dieses Buch empfehlen. Wer allerdings auf die ganz großen Gefühle wartet, der dürfte hier eher enttäuscht werden.

    Mehr
  • Liebesroman-Challenge 2016: Die Liebe von Stadt zu Stadt

    lesebiene27

    lesebiene27

    Liebesroman-Challenge: Die Liebe von Stadt zu Stadt Seid ihr in eurem tiefsten Inneren hoffnunglose Romantiker? Fiebert ihr gerne mit den verschiedensten Protagonistinnen um den Mann ihrer Träume? Dann seid ihr bei unserer Liebesroman-Challenge genau richtig! Denn wir wollen 2016 gemeinsam verschiedenste Städte und Schauplätze von Liebesromanen besuchen und herausfinden: wo ist die Liebe am schönsten? Ist es wirklich die Hauptstadt der Liebe oder doch die Stadt, die niemals schläft? Macht euch bei der Liebesroman-Challenge auf die Reise durch die romantischsten Städte weltweit! Wer am Ende des Jahres die meisten Städte entdeckt, hat die Chance auf einen tollen Preis, der von dem lovelybooks-Team gestiftet wird. Damit die Challenge in diesem Jahr wieder stattfinden kann, übernehme ich die Betreuung. Da ich dies zum ersten Mal mache, bitte ich euch, ein wenig nachsichtig mit mir zu sein.Ablauf der Challenge:1. Meldet euch mit einem Kommentar zur Challenge an - man kann jederzeit einsteigen! Erstellt doch bitte einen Sammelbeitrag mit all euren Angaben, den ich dann diesen Beitrag unter eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste verlinke. 2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. 3. Ihr könnt so viele Liebesromane lesen (oder auch als Hörbuch hören), wie ihr möchtet - aber ihr solltet bis zum Ende der Challenge mindestens 15 verschiedene Städte erkunden.  4. Unter den "bereisten" Städten sollten folgende Städte dabei sein: - Paris - New York - London - Außerdem noch jeweils 2 beliebige Städte jeweils in Deutschland und den USA (zusätzlich zu NY) 5. Es zählen die Städte, in der sich die Protagonistin während der Handlung des Liebesromans hauptsächlich aufhält. 6. Es zählen alle Bücher, die hier bei LovelyBooks im Genre "Liebesroman" gelistet sind. (Falls ihr Liebesromane habt, welche unter "Romane" gelistet sind, fragt doch einfach kurz nach, ob sie als Liebesromane gelten.) Jugendbücher, Erotik-Literatur und Historische Romane zählen nicht! 7. Zum Beweis, dass ihr ein Buch gelesen habt, postet ihr hier bitte immer den Link zur Rezension. (Eine Rezension ist ein ehrlich gemeintes Feedback und sollte mehr als nur einen Satz enthalten.)Falls ihr noch Fragen oder Anmerkungen zur Challenge habt - immer her damit! Gerne könnt ihr in diesem Thread auch munter über eure Leseerfahrungen, Lieblingsautoren und Büchertipps plaudern.Ansonsten wünsche ich uns viel Spaß und Erfolg bei der Challenge!______________________________Teilnehmer:     (Stand: 22.06.2016) Ajana → (0/15) Annika_70 → (5/15) Bambisusuu → (11/15) ban-aislingeach → (13/15) Bjjordison → (0/15) BookW0nderland → (12/15) [Buchraettin → im März ausgestiegen] buecherwurm87 → (2/15) Curly84 → (18/15) czytelniczka73 → (11/15) Dancun → (1/15) Danni89 → (7/15) DieBerta → (0/15) divergent → (0/15) Emotionen → (3/15) fraeulein_lovingbooks → (6/15) jala68 → (6/15) Julia127 → (0/15) JuliB → (4/15) LadySamira091062 → (2/15) lenicool11 → (6/15) Lese-Krissi → (6/15) lesebiene27 → (6/15) Lesefeuer → (7/15) naddooch → (0/15) Nele75 → (10/15) Queenelyza → (2/15) robberta → GESCHAFFT! :-) saskiaundso → (0/15) schafswolke → (5/15) schokoloko29 → (1/15) Shikira88 → (2/15) Silvia22 → (0/15) sollhaben → (2/15) suggar → (4/15) Tamilein → (0/15) TanteEvi → (3/15) Thala → (9/15) TheBookWorm → (7/15) tintentraumwelt → (1/15) Traubenbaer → (1/15)  Turtlestar → (4/15) UlliAnna → (0/15) valle87 → (0/15) yafall → (0/15) ---------------------------------------------------------------------------------------- Bücher, die bei lovelybooks als Roman gekennzeichnet sind, in dieser Challenge aber als Liebesroman anerkannt werden: Andrews, Mary Kay: alle Bücher Banerjee, Anjali: "Die Bücherflüsterin" Barnett, Laura: "Drei mal wir" Bennet, Juli: "Der Liebesschuft" Berger, Jo: "Leonardos Zeichen" Bornée, Giulia,: "Kat Smith - Liebe auf Spitzenschuhen" Cairns, Dawn: "Männer und andere Glücksbringer" Carr, Robyn: Virgin-River-Reihe Colgan, Jenny: "Die kleine Bäckerei am Strandweg" Dell, T. J.: "Her Best Friend's Brother" Ernst, Susanna: "Immer wenn es Sterne regnet" Evans, Jessie: "Melt with you" Fabry, Chris: "Das Lied der Liebe" Greifeneder, Anke: "Fremd flirten" Gruber, Birgit: "Der Mann im Kleiderschrank" Hertz, Anne: alle Bücher Jasmina, Lisa: "Kopfkirmes" Johannson, Lena: "Liebesquartett auf Usedom" Jones, Christina: "Aszendent zauberhaft" Krüger, Hardy: "tango africano" Lange, Bea: "Kaktusblüte - Café au Lait und ganz viel Liebe" Leciejewski, Barbara: "Liebe auf den ersten Chat" Lin, Ann: "Unwissend verliebt" Llewellyn, Julia: "Amy's Honeymoon" Madsen, Cindi: "Sie dürfen die Braut jetzt verlassen" McAdams, Molly: "Taking Chances - Im Herzen bei dir" McFarlane, Mhairi: "Es muss wohl an dir liegen" McHugh, Christa: "Heiße Küsse à la carte McLaughlin, Emma: "Liebe auf eigene Gefahr" McPartlin, Anna: "So was wie Liebe" Mitchell, Mary E.: "Seitensprung ins Glück" Morton, Mira: "Seeigel küsst man nicht" Moyes, Jojo: alle Bücher Paul, Janette: "Mann oder Mantra?" Pigisch, Carola: "Die Liebe kommt im Karohemd" Posch, Carina: "Erzähl mir was von Liebe", Potter, Alexandra: "Träumst du noch oder küsst du schon?", Riley, Lucinda: "Helenas Geheimnis", "Das Orchideenhaus", "Das italienische Mädchen" Roberts, Nora: "Der Ruf der Wellen", "Die Sehnsucht der Pianistin" (und ähnliche) Rose, Emma S.: "Stolperfalle Liebe" Schmitz, Annette: "Diese eine Liebe - Wellentänzer" Sibley, Priscille: "Ich versprach dir die Liebe" Simses, Mary: "Der Sommer der Sternschnuppen" Simsion, Greame: "Das Rosie-Projekt" Sparks, Nicholas: alle Bücher Swan, Karen: "Winterküsse im Schnee" Timber, Katharina: "Hühner an der Stange" Truelove, Violet: "Ein Cop zum Verlieben" Tullis, Heather: "A perfect fit" Wilde, Lori: "Traumhaft verliebt" Winter, Claudia: "Aprikosenküsse" Zöbeli, Alexandra: "Die Rosen von Abbotswood Castle"

    Mehr
    • 421
  • In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt (EBook)...von Sabine Zett

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
    Nele75

    Nele75

    Victoria ist eigentlich ganz glücklich mit ihrem Leben in der Großstadt, als Single und dazu noch erfolgreich im Beruf. Zwar telefoniert sie jeden Abend mit ihrer Mutter, die den Lebensstil ihrer Tochter nicht nachvollziehen kann, doch diese Tatsache kann Victoria eigentlich ganz gut verdrängen. Bis zu dem Zeitpunkt, als eine Einladung zum Klassentreffen ins Haus flattert, welches sie allerdings keinesfalls besuchen möchte. Doch da hat sie nicht mit der Durchsetzungskraft ihrer Mutter gerechnet, welche es geschickt einfädelt, dass ihre Tochter genau zum Zeitpunkt des "großen Ereignisses" an ihrem Heimatort festsitzt und sich nun überlegen muss - hingehen oder nicht? Von Sabine Zett hatte ich vorher noch keine Geschichte gelesen, allerdings war ich schon von Beginn an bei "In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt" sofort mitten in der Geschichte, konnte mir alles bestens vorstellen. Der Schreibstil ist so gut unterhaltend, dass dieses Buch eine perfekte Lektüre für z.B. einen verregneten Nachmittag ist. Die Gute-Laune stellt sich beim Lesen automatisch ein, da die gesamte Handlung aus Victoria's Sicht erzählt wird und man so ziemlich gut mitbekommt, wie sie - ob sie möchte oder nicht - ständig Ratschläge von ihrer Mutter und auch der Haushälterin bekommt, die es beide überhaupt nicht verstehen können, dieses Singleleben von Victoria. Auch die Situationen beim Klassentreffen sind gut vorstellbar beschrieben, fast so, als würde man dieses mit Victoria gemeinsam besuchen.Passend zu dieser Gute-Laune-Geschichte ist auch das Cover - in Pink schon sehr auffällig schaut man gleich genauer hin, denn was macht ausgerechnet ein Elefant auf dem Korb mit der Bügelwäsche? Hat man das Buch gelesen, passt auch die Gestaltung des Covers hervorragend dazu und zeigt auf den ersten Blick - lesen, lachen und einfach wohlfühlen. Mir hat das Buch so gut gefallen, dass ich gerne noch mehr Geschichten von Sabine Zett lesen werde und mich bereits jetzt auf ein neues Lesevergnügen freue. Erschienen im Verlag Blanvalet.

    Mehr
    • 2
  • In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
    Pflaume1707

    Pflaume1707

    15. February 2016 um 21:10

    Inhalt Vom Sauerland nach Düsseldorf. Victoria hat es als einzige Frau in den Vorstand der Bank geschafft und ist auch das jüngste Mitglied in diesem Gremium. Sie ist der typische "Karrieresingle" und ein kleiner Workaholic. Victorias Mutter macht sich Sorgen das ihre Tochter einsam ist und nie einen Partner findet. Es ist nicht so das sie noch nie einen Partner hatte, aber sie entpuppten sich immer als Nieten. Auf dem Klassentreffen, auf das sie eigentlich keine Lust hatte, trifft sie ihren Schwarm von damals wieder, der sie plötzlich beachtet. So nimmt alles seinen Lauf. Meine Meinung Müsste ich das Buch in einem Satz beschreiben, wäre es dieser: Ein Buch mit Humor und Liebe und genau richtig für einen Nachmittag auf dem Sofa. Durch den leichten und flüssigen Schreibstil von Sabine Zett hatte ich das Buch innerhalb eines Tages durchgelesen und es hat mich wirklich erheitert. Durch den modernen Schreibstil und den vielen Anspielungen auf Alltagssituationen, musste ich sehr oft schmunzeln oder lachen. Victoria Weinmorgen ist eine moderne emanzipierte Frau, mit der ich mich in manchen Situation sehr gut identifizieren konnte. Aber nicht nur mit Victoria hat Sabine Zett ein natürliche Figure geschaffen, die einem genauso auch auf der Straße begegnen könnte. Nein auch ihr Nachbar Daniel, der Schwarm von damals, Ihre Freundinnen Eva und Silke haben Charakter und wirken echt. Meine absolute Lieblingsfigur ist Frau Iwanska, Victorias Haushaltshilfe. Die gebürtige Polin steht Victoria mit Rat zur Seite. Ihre liebenswerte Art macht sie wirklich zu meinem persönlichen Liebling. "In der Liebe und beim Bügel ist alles erlaubt" ist ein typischer Frauenroman für zwischen durch mit viel Witz und Charme. Ich will gar nicht so viel verraten, lest es einfach selbst. Es lohnt sich. Fazit Es wird mit Sicherheit nicht nur bei einem mal lesen von "In der Liebe und beim Bügel ist alles erlaubt" von Sabine Zett bleiben. Es wird eins der Bücher werden die ich immer wieder lesen werden, wenn ich Lust auf ein gutes unterhaltsames Buch zwischen durch habe.

    Mehr
  • Klassentreffen ja oder nein!!!

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
    Almeri

    Almeri

    19. January 2016 um 09:29

    In diesem Buch wird zum Abi-Klassentreffen eingeladen. Victoria, Single, aber sehr erfolgreich, bekommt eine Einladung zum Klassentreffen. Wie wird sie sich entscheiden? Die Autorin Sabine Zett schreibt flüssig und sehr leicht. Die Handlung ist zu Beginn etwas monoton, zähflüssig, aber in der Mitte bis hin zum Ende kommen doch noch einige interessante Szenen, die einen sogar zum Lächeln bringen. Und zum Schluß doch noch ein Happy End. Die Stichpunkte wie Familie, Freunde, Beruf, Klassenkameraden, Lügen usw sind recht gut in die Handlung eingebracht.

    Mehr
  • Vorhersehbar, aber sehr unterhaltsam geschrieben

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
    sommerlese

    sommerlese

    13. December 2015 um 12:00

    "*In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt*" heißt der Frauenroman von Autorin "*Sabine Zett*" aus dem "*Blanvalet Verlag*". Victoria ist eine echte Karrierefrau und lebt als Single in Düsseldorf. Auf eine Einladung zu einem Klassentreffen in ihrem Heimatort hat sie keine Lust. Ihre Kontakte zu den Klassenkameraden sind längst erledigt. Doch sie wird von ihrer Mutter und einer Ex-Freundin überredet und trifft ihren früheren Schwarm Michael wieder. Dieser Frauenroman schildert den Alltag einer Karrierefrau mittleren Alters ohne Beziehung und zeigt damit das Gegenteil von der Mutter-Variante dieser Altersklasse. Sabine Zett hat einen erfrischend lockeren Erzählstil und so kommt man mit Schwung in die Geschichte hinein. Man wird neugierig, wie es Victoria auf dem Klassentreffen ergeht und wie ihre Mitschüler von einst sich präsentieren. Natürlich hofft man auf eine romantische Verbindung, die sich daraus ergibt, denn Victoria ist ja Single, aber dennoch auf der Suche nach dem richtigen Lebenspartner. Es ist amüsant zu sehen, wie die Mitschüler sich entwickelt haben oder selbst darstellen. Man wird an eigene Treffen erinnert und kann sich manche dargestellten Charaktere bildhaft aus der eigenen Vergangenheit vorstellen. Sabine Zett gelingt es, ein Alltags-Thema zu beschreiben und dabei noch viel Humor und Realismus einzubauen. Auch das Wechselbad der Gefühle, in das Victoria gerät als sie ihren Schwarm aus der Schulzeit wiedersieht, kann man gut nachvollziehen. Man ist als Leserin doch sehr interessiert, was auch verpassten Chancen vor 20 Jahren entstehen kann. Doch besonders Schmunzeln musste ich bei der Bevormundung durch Vicorias Mutter und den gut gemeinten Ratschlägen der polnischen Hausperle, die es zwar beide gut meinen, leider Victoria aber auch etwas nerven. Das Lesen hat mir trotz einiger Vorhersehbarkeit viel Spaß gemacht, denn es gibt recht viele witzige Szenen und überraschende Wendungen - und jede Menge flotte Sprüche. Dieser Frauenroman weckt Erinnerungen, unterhält auf humorvolle Weise und lässt schöne entspannende Lesestunden erleben. Manchmal liegt das Glück halt näher als man denkt!

    Mehr
  • Erfrischend wahr

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
    Ichbinswieder

    Ichbinswieder

    09. December 2015 um 11:27

    Das Cover sieht zwar eher nach „Wer hat den Elefant im Wäschekorb verloren“ aus, aber es trifft trotzdem eine erste Aussage des Buches auf den Kopf. Die Hauptfigur Victoria baut auf ihre Karriere und zieht sie aus gutem Grund Haushalt und Kindern vor. Hier ist sie nämlich mit deutlich weniger Kompetenzen ausgestattet. Anfangs war es die fehlende Bügelleidenschaft, die mich Victoria sofort ins Herz schließen ließ, denn ich hasse bügeln. Später kamen aber noch andere Dinge hinzu, wie etwa das Klassentreffen. Im großen und ganzen kann ich mir sehr gut vorstellen, dass so manches Treffen dieser Art genauso abläuft, wie es im Roman beschrieben ist, und manchmal musste ich wirklich lachen. Es war einfach zu lustig wie sich mancher Ehemalige aufführte, und was sich aus so einem Treffen alles entwickeln kann. Apropos lachen… Eine der besten Nebenfiguren war für mich Victorias Mutter. Wie ein Helikopter saust sie immer noch um ihre Tochter herum und ist dabei so herrlich bemüht, dass ich manchmal nicht wusste ob ich jetzt lachen oder weinen soll. Abgesehen davon brachte mich diese scheinbar grundsolide Dame auch noch ins Staunen… Eine weitere erwähnenswerte Figur ist Victorias „Ich-bügel-putz-und-kaufe-ein-Hausmädchen“, die ihre Zuständigkeiten auf wunderbare, sehr eigene, lustige Art und Weise gerne mal erweitert. Außer diesen beiden gab es noch eine ganze Reihe wundervoller Nebendarsteller, die die Geschichte mit sehr viel Energie bereicherten, sei es nun positiv oder negativ. Was ich an diesem Roman sehr gut fand war, dass die Autorin nicht nur so manche Klischees ausgräbt, sie macht sich zum Teil auch darüber lustig und entkräftet sie bisweilen auch. Das lässt den Roman echt und die Figuren, allen voran Victoria besonders authentisch wirken, denn wer kann sich selbst komplett von Vorurteilen/klischeehaftem Denken freisprechen? Kitschig oder erdrückend romantisch ist dieser Roman nun wirklich nicht, auch wenn die Liebe schon eine Rolle spielt. Dafür wirkt er erfrischend echt, mit einigen Tupfern Klischee, in denen aber hier und da viel Wahrheit steckt.

    Mehr
  • Absoluter Wohlfühlroman :-)

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
    VeraHoehne

    VeraHoehne

    10. August 2015 um 15:27

    Autorin: Sabine Zett wurde im Jahr 1967 in Westfalen geboren, wo sie auch aufwuchs und erste Schritte in die schreibende Zunft unternahm. Schon während ihrer Schulzeit schrieb sie wahnsinnig gerne und veröffentlichte erste Artikel bei einer örtlichen Tageszeitung, bei der sie nach dem Abitur dann auch ein Volontariat absolvierte. Sie war dann einige Zeit journalistisch tätig in unterschiedlichen Redaktionen – sowohl bei Print-Medien als auch beim Fernsehen. Nach der Geburt ihrer beiden Kinder arbeitete sie als freie Autorin und schrieb hier wirklich alles – Songtexte, Kolumnen, Fußballgeschichten, Drehbücher – vor Allem gewann sie aber Bekanntheit als Kinder- und Jugendbuchautorin und veröffentlichte in diesem Genre zahlreiche Bücher, die auch im Ausland verlegt wurden. 2013 begab sie sich dann mit dem Roman “Tausche Schwiegermutter gegen Goldfisch” erstmals erfolgreich auf das Terrain der humorvollen Frauenromane. Sie lebt mit ihrer Familie am Niederrhein Handlung: Das Leben von Dr. Victoria Weinmorgen lässt sich kurz beschreiben: Beruflich, als weibliches Vorstandsmitglied einer Düsseldorfer Bank mit internationalen Beziehungen: Top; und privat – nachdem sie ihren Ex in flagranti mit einer anderen erwischt hat –  einfach nur noch ein Flop. Zwar hat sie mit Daniel einen sehr netten Nachbarn und guten Freund, der sie zu gemeinsame Kochabenden mit seinem Bekanntenkreis und Krimi-Abenden einlädt, mit Eva eine gute Freundin und Kollegin und zu ihrer im Sauerland lebenden Mutter pflegt sie – nicht zuletzt Skype zu verdanken – auch auf die Ferne ein inniges Verhältnis. Dann flattert Vicky eine Einladung zum 20jährigen Abi-Stufentreffen ins Haus und für sie, die nie viel mit ihren Mitschülern zu tun hatte, steht fest, dass sie absagen wird – auch wenn ihre Mutter sie immer wieder zur Teilnahme überreden will und sich Vicky schon oft gefragt hat, was wohl aus ihrem damaligen Schwarm Michael Rüsselberg denn geworden ist. Als dann ihr entfernter Onkel Herbert, an den Vicky gar keine Erinnerungen hat, plötzlich stirbt, beordert ihre Mutter sie zur Beerdigung ins Sauerland und die fällt “ganz zufällig” auf den Freitag vor ihrem Klassentreffen. Irgendwie siegt die Überredungskunst einer ehem. Mitschülerin dann doch und eine zufällige Begegnung, die das gleiche Kribbeln wie früher auslöst, tut ihr Übriges. Aber kann man wirklich die Zeit ein wenig zurückdrehen und dort anknüpfen, wo man 20 Jahre zuvor schon zu schüchtern für war, oder ändern sich manche Personen und manche Sachen einfach nie …?! Fazit: Das Cover ist sehr gelungen und hat sehr viel mit der Story zu tun: Pinkfarbener Hintergrund, dann ein Elefant mit erhobenem Rüssel auf einem Berg Bügelwäsche – damit ist der Bezug zum Titel gegeben (ein Spruch von Frau Iwanska, der polnischen Haushaltshilfe von Victoria) und der Elefant auf dem Bügelwäsche-Berg als Synonym für Victorias Jugendschwarm Michael Rüsselberg. Eine weitere Assoziation wäre der “rosarote” Hintergrund für Victorias Blick auf ihren Jugendschwarm. Die Schrift auf dem Cover setzt sich in der Kapitelüberschrift fort – insgesamt 23 Kapitel bester Leselänge verteilt auf die 318 Seiten der Story – und unter jeder Kapitelüberschrift befindet sich ein Zitat aus dem jeweiligen Kapitel. Das Schriftbild ist auch in Ordnung. Ich muss erstmal zugeben, dass ich das 1. Buch von Sabine Zett leider bisher noch nicht gelesen habe (es ist aber auf meinem unendlichen SuB) und daher auch ihren Schreibstil noch nicht kannte. Was Klassentreffen angeht muss ich sagen, dass ich doch irgendwie froh bin, dass der Kelch in den 27 Jahren, die seit meinem Schulabschluss mittlerweile vergangen sind, an mir vorübergegangen ist und unsere Klasse niemals eines veranstaltet hat ;-). Die sozialen Netzwerke ermöglichen es glücklicherweise, ehemalige Mitschüler(innen) ausfindig zu machen und  zu sehen, was aus manchen geworden ist und ggf. alte Kontakte wiederzubeleben; oder aber zu bestätigen, warum man damals schon zu manchen Leuten den Kontakt gemieden oder abgebrochen hat ;-) Ich habe z. B. durch Facebook sehr viele Kontakte aus meiner ehemaligen Jahrgangsstufe, allerdings sind interessanterweise die wenigsten davon aus meiner eigenen Klasse und ich bin durchaus des Öfteren positiv überrascht worden. Grundsätzlich muss ich aber feststellen, dass es in meiner Generation (in den 80ern aufgewachsen) offenbar noch keine Online-Selbstverständlichkeit gibt. So, aber nun zum Roman: Dieses Buch hat meiner Meinung nach Alles, was ein perfekter Frauen-Roman braucht: eine sehr sympathische und intelligente Protagonistin, liebenswerte und zum Teil ein wenig überzeichnete Nebencharaktere, einen Bad Boy, eine tolle Handlung, Realitätsnähe, eine Prise Romantik und die richtige Portion Humor – und natürlich eine Moral, eben die, dass es gar nicht so falsch ist, ein wenig spießig zu sein, Prinzipien zu haben und bei Gefühlen durchaus auch den Verstand nicht außer Acht zu lassen, und dass Glück manchmal gar nicht so weit entfernt ist, wie man vermutet. Ich habe die Story geliebt, weil sie irgendwie mitten aus dem Leben gegriffen ist und jedem von uns genauso passieren könnte. Das Buch hat sich so leicht lesen lassen und mir viel Freude gemacht – nicht zuletzt auch wegen dem Humor von Sabine Zett. Victoria ist wahnsinnig sympathisch und genau so eine Freundin wünscht man sich im Leben. Auch Victorias Mutter fand ich sehr sympathisch und gar nicht nervig und die “Weisheiten” von Frau Iwanska sind eh ein Fall für sich. Der Roman hat meiner Meinung nach auch durchaus das Zeug zum Film – aber bitte nur mit dem Drehbuch von Sabine Zett ;-) Sabine Zett schafft es so zu schreiben, dass man sich als Leser als Teil der Geschichte fühlt und sich mittendrin im Geschehen befindet. Für mich war dieses Buch wirklich ein rundum gelungener Wohlfühl-Roman. Von mir gibt es hierfür eine 5*****-Sterne Leseempfehlung an alle Mädels, die witzige Frauen-Romane mögen :-) Ganz herzlichen Dank an Sebastian Rothfuss von Blanvalet für die Überlassung dieses Rezensionsexemplares über das Blogger-Portal von Random House!

    Mehr
  • Beste Unterhaltung!

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
    Inka

    Inka

    16. March 2015 um 12:37

    Hier geht es um Karrierefrau Victoria, die beim Klassentreffen auf ihren alten Schwarm trifft. Herzklopfen ist vorprogrammiert, doch wird er sie jetzt, nach so vielen Jahren, endlich beachten? Mit ihren witzigen Kinderbüchern hat Sabine Zett schon meine Kinder zum Lesen gebracht. Und ich bin Fan ihrer tollen, lustigen Frauenromane. Beste Unterhaltung zum Feierabend oder für den Urlaub!    

  • Reise in die Vergangenheit

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
    ChrischiD

    ChrischiD

    15. March 2015 um 21:42

    Victoria hat sich fest vorgenommen, nicht zu dem angesetzten Stufentreffen zu gehen. Abgesagt hatte sie auch schon, doch dann findet sie sich doch an ebenjenem Wochenende in ihrem Heimatort wieder. Es kommt wie es kommen muss, sie läuft ihrem alten Schwarm über den Weg und taucht kurzentschlossen doch beim Treffen auf. Eigentlich hatte sie fürs Erste die Nase voll von Männern und auch ihre Arbeit verlangt in nächster Zeit ganz besonders viel Aufmerksamkeit, nun sieht Victoria sich mit diversen Dingen konfrontiert – übersieht dabei aber das Offensichtliche... Nach „Tausche Schwiegermutter gegen Goldfisch“ legt Sabine Zett mit „In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt“ ihren nächsten Frauenroman vor, der es wieder einmal in sich hat. Hauptprotagonistin Victoria erzählt die Geschichte aus ihrer eigenen Sicht, wodurch man sich noch tiefer ins Geschehen hineinversetzen kann und den Charakter besser kennenlernt. Schnell wird daher deutlich, dass hinter dem leicht sarkastischen Zug, den Victoria häufig an den Tag legt, eine große Unsicherheit steckt. Manches Mal mag sie auch einfach nur naiv daher kommen, doch meist möchte man sie einfach schütteln und ihr so richtig die Leviten lesen, denn ein solches Auftreten wie in den dargestellten privaten Situationen hat sie nun wirklich nicht nötig. Auf Grund der Erzählperspektive muss man sich bei der Darstellung der anderen Figuren auf Victorias Urteil verlassen, da man natürlich eine rein subjektive Beschreibung erhält. Dennoch hat man das Gefühl einen guten Überblick zu haben, denn durch das Agieren der Personen erhält man natürlich noch einmal mehr Informationen, auch wenn diese häufig zwischen den Zeilen oder erst auf den zweiten Blick zu finden sind. Bei wem die Schulzeit schon ein wenig länger zurück liegt, der wird sicher das ein oder andere Erlebnis aus eigener Erfahrung kennen. Und wer glaubt die Darstellungen seien übertrieben, der war noch nie dabei. So manch einer kann vielleicht sogar noch ein paar ganz andere Geschichten erzählen als Victoria. Doch nicht nur bei besagtem Stufentreffen, sondern auch andere Situationen wird der ein oder andere Leser vermutlich selbst schon erlebt haben und kann sich somit noch besser in das Geschehen hineinversetzen und mitfühlen sowie -leiden. Sicherlich ist einiges vorhersehbar, doch genau das wünscht man sich bei einem solchen Roman, nämlich, dass alles geschieht, was man sich selber während der Lektüre ausmalt. Doch die ein oder andere Überraschung kann sich durchaus auf der nächsten Seite verstecken, man sollte sich also nicht zu sicher sein. „In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt“ bietet erneut großartige Unterhaltung, die den Leser für ein paar Stunden mitnimmt, auf eine Reise, die vor Witz und Charme nur so sprüht.

    Mehr
  • Klassentreffen – die Erinnerung an schöne Zeiten ? Kann man Vergangenes nachbessern/nachholen

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
    chrissi

    chrissi

    15. March 2015 um 14:30

    Zum Entspannen lese ich ganz gerne auch einmal einen Frauenroman. Schon der erste Roman der Autorin Sabine Zett ist mir durch den lustigen Titel aufgefallen, gelesen habe ich ihn noch nicht. Bekannt geworden ist die Autorin durch ihre Kinderbuchreihe um „Hugo“. Beschreibung des Buches: Das Buch „In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt“ von Sabine Zett ist im BLANVALET-Verlag als Taschenbuch erschienen. Es hat 318 Seiten. Auf dem violett/rot-farbigen Titelbild ist ein Elefant stehend auf einem Korb, gefüllt mit Bügelwäsche, abgebildet. In einem weißen Kreis steht der Buchtitel in violett/rot farbig geschrieben. Der Titel ist witzig. Elefant und Wäschekorb passen in humorvoller Weise zum Inhalt des Buches. Kurze Zusammenfassung: Victoria ist eine sogenannte Karrierefrau und lebt als Single in Düsseldorf. Als sie eine Einladung zu einem Klassentreffen in ihrem Heimatort erhält, sagt sie zunächst ab. Als sie dann zur Beerdigung eines Onkels in ihren Heimatort reist, wird sie von einer ehemaligen Mitschülerin und ihrer Mutter überredet, doch zum Klassentreffen zu gehen. Wie so üblich, tauschen sich alle über Haus, Auto; Kinder, Urlaub und Karriere aus. Doch Victoria hat nur Augen für ihren ehemaligen Schwarm Michael… Mein Leseeindruck: Der Roman ist in der Ich-Form, aus Sicht von Victoria, geschrieben. Er ist aufgeteilt in 23 Kapiteln. Zitate aus dem aktuellen Kapitel bilden die Überschrift. Schon gleich auf den ersten Seiten bin ich in die Geschichte eingestiegen. Der Sprachstil der Autorin liegt mir. Die Geschichte um Victoria und ihr Klassentreffen über 20 Jahren nach dem Abitur, erinnert mich an mein letztes Klassentreffen nach einer so langen Zeit des „Nichtsehens“. Die Menschen ändern sich selten, man erkennt die meisten aufgrund ihres Verhaltens (nicht unbedingt ihres Aussehens!) wieder. In jeder Klasse, in jedem Jahrgang gibt es ähnliche Charaktere. Die Leisen, die Vorlauten, die Angeber uvm. Bei Victorias Klassentreffen ist das nicht anders. Die Charaktere sind humorvoll und realistisch beschrieben, bei einigen von ihnen habe ich meine eigenen Schulkameraden/innen „erkannt“ und musste tatsächlich schmunzeln. Dass Victoria ihrem Schwarm von früher dieses Mal auffällt und sich die Zwei ein erneutes Treffen versprechen, das kann zwangsläufig in ausgelassener Stimmung passieren. Victoria ist offen für eine Beziehung, aber ist sie nur geblendet von den alten Erinnerungen? Sie durchläuft ein Wechselbad der Gefühle… Gefallen hat mir auch die Geschichte um Victorias verwitwete Mutter, die sich doch sehr in das Leben ihrer Tochter einmischen möchte, aber nicht viel von ihrem Leben preisgibt. Das Ende der Geschichte gefällt mir gut. Fazit Ein Frauenroman zum Entspannen, der Erinnerungen weckt und beim Lesen schmunzeln lässt. Ein Buch für das Reisegepäck für den nächsten Urlaub.

    Mehr
  • Eine nette Geschichte für Zwischendurch

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
    DreamingYvi

    DreamingYvi

    03. March 2015 um 16:15

    Eins kann ich schon mal sagen … Dank dem Buch habe ich ein Grauen vor meinen ersten Klassentreffen. Denn, wer braucht sowas schon? Wir lesen aus der Sicht von der Protagonistin Victoria. Eine Frau mit einem guten Job in der Bank und einer überaus nervigen Mutter, dazu noch singel und nicht mal geschieden und dann auch noch das Zusammentreffen mit dem Ex-Schwarm schlechthin. Und wie es in der Buchbeschreibung bereits geschrieben wird. “Ständig muss man sich für sein Leben rechtfertigen.” Genau so ergeht es Victoria. Die neugierige Mutter, mit der sie regelmäßig skypt und die ganzen ehemaligen Mitschüler. Was ein Drama … Aber na gut, zu viel mag ich natürlich nicht über den Inhalt der Geschichte verraten, denn das sollt ihr selbst lesen und ich möchte ja nicht spoilern, oder so. Sabine Zett bleibt ihrem Schreibstil auf jeden Fall treu und bringt an sehr vielen Stellen Humor in die Geschichte hinein, so wie es auch bei ihrem anderen Buch “Tausche Schwiegermutter gegen Goldfisch” war. Auch das Cover hat einen gewissen Wiedererkennungswert und ist definitiv mal was anderes. Die Farbauswahl gefällt mir besonders, macht sich gut im Bücherregal. Ich hatte in manch anderen Bewertungen zu dem Buch gelesen, dass sie sich eine Verfilmung gut vorstellen könnten und das möchte ich unterstreichen. Hiermit wäre bestimmt der eine oder andere triste Abend gerettet und man könnte sich wahrscheinlich durchaus amüsieren. Empfehlen würde ich das Buch auf jeden Fall jeden, der es gerne locker und spaßig mag. Der Fesseleffekt fehlte hier leider etwas, was aber nicht unbedingt störend ist. Im Großen und Ganzen ist das Buch von Sabine Zett gut gelungen und ich sage … “Weiter so.”

    Mehr
  • Aus dem Leben gegriffen!

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
    Sunangel

    Sunangel

    05. February 2015 um 19:26

    Victoria steht mit beiden Beinen fest im Leben. Sie hat beruflich viel erreicht und ist eigentlich sehr zufrieden. Nur mit der Liebe hat sie so ihre Probleme.  Victoria ist sehr selbstsicher ohne dabei arrogant zu wirken. Sie versteht was von ihrem Job und ist sehr eigenständig. Manchmal sieht sie aber auch nichts anderes als ihren Beruf. Da sollte sie doch einen Gang runter schalten, denn Freunde sind sehr wichtig und Freundschaften sollte man pflegen. Sie ist immer sehr freundlich und hilfsbereit.  Jeder mag sie, Victoria ist zwar unkompliziert, dennoch wirkt sie manchmal geheimnisvoll. Die weiteren Protagonisten haben alle perfekt ausgearbeitete Charaktere. Victorias Mutter fand ich einfach liebevoll und zuvorkommend. Selbst die Haushaltshilfe von Victoria passt zu der Stimmung im Buch. Diesen Michael z. B. konnte ich von Anfang nicht leiden, denn er ist sehr durchschaubar. Alle Gefühlslagen wurden dem Leser näher gebracht und deshalb kann man sich voll und ganz in die jeweilige Person hineinversetzen. Die Geschichte ging jetzt nicht besonders in die Tiefe, trotzdem konnte man sich immer wieder darin identifizieren, da es aus dem Leben gegriffen ist. Zickige Mitschülerinnen, die einen früher nicht angeschaut haben oder Jungs die nur Quatsch im Kopf hatten.  Der Schreibstil ist wunderbar, denn ich musste nicht viel Nachdenken, sondern konnte Seite für Seite geniessen.  Da die Umgebung von Victoria sehr gut beschrieben wurde, kann der Leser auch die Stadt besser kennen lernen und hat einen kleinen Einblick, wie es da wohl aussieht. Fazit: Eine leichte und lockere Geschichte in der man sich selber wieder findet. Lustige aber auch ernste Szenen lassen den Leser für ein paar Stunden abtauchen.

    Mehr
  • Wunderbar!

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
    Monika58097

    Monika58097

    04. January 2015 um 11:29

    Victoria Weinmorgen, erfolgreiche Vorstandsvorsitzende einer Bank, flattert die Einladung zu einem Klassentreffen ins Haus. Sie hat keine Lust auf das Treffen. Angebereien, dummes Gequatsche, das braucht sie nicht. Früher haben die anderen Schüler sie auch links liegen lassen. Was soll sie also da? Doch dann stirbt Onkel Herbert und ihre Mutter besteht darauf, dass sie an der Beerdigung teilnimmt. Als gute Tochter fügt sie sich, aber an dem Klassentreffen, das an dem selben Wochenende stattfinden wird, will sie auf gar keinen Fall teilnehmen. Als sie dann ihre alte Freundin Silke trifft und schließlich auch noch ihrem früheren Schwarm Michael sieht, ändert sie kurzfristig ihre Pläne und nimmt doch am Klassentreffen teil. Zum Anziehen soll ihre Mutter ihr kurzfristig etwas mitbringen und sie staunt nicht schlecht, als sie entdeckt, dass ihre Mutter sich ein ziemlich heißes Shirt gekauft hat. Was ist mit ihrer Mutter bloß los? Sie ist seit Jahren verwitwet und ist doch immer brav zu Hause. Das Klassentreffen ist, wie so Klassentreffen nun mal sind. Jeder, der schon einmal an so einem Event teilgenommen hat, weiß, wie so ein Treffen abläuft. Man beäugt sich, man rät, wer es ist, es wird getuschelt, gelästert - wie früher in der Schule. Als Vicky ihren früheren Schwarm Michael sieht, wird sie schwach. Alte Gefühle werden wach und endlich beachtet er sie auch, doch ist wirklich alles wahr, was er da so erzählt? Mit Rat und Tat zur Seite steht ihr stets ihre Haushaltshilfe, Frau Iwanska. Sie bügelt nicht nur ihre Wäsche und schmeißt überhaupt den ganzen Haushalt, sie hat auch immer einen guten Tipp parat, wenn bei Vicky mal nicht wieder alles rund läuft. Und dann ist da auch noch Daniel, ihr wunderbarer Nachbar, mit dem sie immer Krimis guckt und mit dem sie über alles reden kann... "In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt" - gehört für mich in die Kategorie "Lesegenuss vom Feinsten"! Eine bezaubernde Geschichte um eine Frau, die meint, den Mann ihres Lebens noch nicht gefunden zu haben. Die Beschreibung des Klassentreffens - herrlich! Ich selbst hatte vor einigen Jahren das Vergnügen und dann war es genau so! Wunderbar in Szene gesetzt auch Vickys Mutter, die angeblich so ein ruhiges und beschauliches Leben führt und doch ihre kleinen Geheimnisse bewahrt. Und wenn es Frau Iwanska tatsächlich geben würde, ich würde sie auch sofort haben wollen! "In der Liebe und beim Bügel ist alles erlaubt" - ein Roman, den man einfach so genießen kann, Seite für Seite. Ein Buch, das glücklich macht. Bitte mehr davon!

    Mehr
  • weitere