Neuer Beitrag

Marina_Nordbreze

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

"El Dorado wurde von Leuten wie mir erbaut. Deshalb werden Leute wie ich es finden."

Abenteuer und die Lust, Neues zu entdecken – dieser Antrieb steckt in jedem von uns. Doch nur die wenigsten wagen den mutigen Schritt ins Ungewisse. Augusto Berns ist einer dieser Menschen. Sein Traum: Die goldene Stadt El Dorado. Tief im Dschungel Perus verborgen soll sie liegen. Wird es Berns wirklich gelingen, einen Weg in die versunkene Stadt der Inkas zu finden? 
In Sabrina Janeschs neuesten Roman "Die goldene Stadt" begleiten wir Augusto Berns bei seinem waghalsigen Plan, dessen Ende ungewiss ist ...

Mach dich bereit für eine Expedition in eine exotische Welt und gewinne mit etwas Glück eine von 25 Schatzkisten inklusive einem Exemplar von "Die goldene Stadt" für unsere anschließende Leserunde.


Was sich hinter den Schatzkisten verbirgt, erfahrt ihr auf unserer Aktionsseite!

Über das Buch     
Peru, 1887. Das ganze Land redet nur von einem Mann – und seiner großen Entdeckung: Augusto Berns will die verlorene Stadt der Inka gefunden haben. Das Medienecho reicht von Lima bis London und New York. Doch wer ist der Mann, der vielleicht El Dorado entdeckt hat? Alles beginnt mit einem Jungen, der am Rhein Gold wäscht und sich in erträumten Welten verliert, der später in Berlin den glühend verehrten Alexander von Humboldt befragt, um bald darauf einen Entschluss zu fassen: Er, Berns, will die goldene Stadt finden.

>> Mehr Infos zum Buch und einen Ausschnitt aus dem Buch findet ihr hier

Über Sabrina Janesch  
      
Sabrina Janesch wurde 1985 in Gifthorn geboren. Sie studierte Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim und Polonistik an der Jagiellonen-Universität in Krakau und schloss mit einem Diplom ab. Ihre deutsch-polnische Abstammung beeinflusst ihre Werke, die seitdem erschienen. Noch bevor ihr erstes Buch "Katzenberge" 2010 erschien, wurde sie durch ein Stipendium erste Stadtschreiberin in Danzig. Sie war Nominierte des Ingeborg-Bachmann-Preis und erhielt für "Katzenberge" den Mara-Cassens-Preis 2010. 

Gemeinsam mit Rowohlt vergeben wir in unserer Leserunde 25 Schatzkisten inklusive einem Exemplar von "Die goldene Stadt" für unsere Leserunde.
Was du tun musst, um dabei zu sein?

Bewirb dich bis einschließlich 06.08. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantworte folgende Frage:

Welcher Gegenstand dürfte in euer Ausrüstung bei einer Expedition im peruanischen Dschungel auf keinen Fall fehlen?

Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen!
Auf eine spannungsreiche Expedition!

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden. 

Autor: Sabrina Janesch
Buch: Die goldene Stadt

Diana182

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Hallo=)
Da mich sowohl Cover als auch die Beschreibung sehr ansprechen und neugierig machen, möchte ich mich sehr gerne für ein Printexemplar bewerben.

Oh, da gibt es so einiges, was nicht fehlen dürfte. Sofort denke ich an ein großes Moskitonetz. Aber auch eine gute Karte und Kleidung für alles Wetterlagen müssten mit. Und vor allem ein Bild meiner Familie, die man sicherlich über einen längeren Zeitraum nicht zu Gesicht bekommen wird.

Über einen regen Austausch in der Gruppe würde ich mich sehr freuen.

Eine anschließende Rezension ist natürlich auch selbstverständlich.
Liebe Grüße

Kady

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Hi! Dieses Buch klingt wirklich interessant, und ich würde mich freuen, mit auf Entdeckungsreise gehen zu dürfen ;)
Fehlen dürfte auf keinen Fall... Mein Kuscheltier. Klingt jetzt vielleicht komisch, aber es begleitet mich schon mein ganzes Leben und deshalb müsste es mitkommen.
Aber natürlich sind auch Kompass und Schutz vor Moskitos sind wichtig, und die ganze Ausrüstung wäre vermutlich sehr umfangreich, wie ich mich kenne ;)

Beiträge danach
629 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

banshee

vor 6 Tagen

1. Leseabschnitt: Prolog - Kapitel 2

Ich bin leider sehr spät dran mit meinen Beiträgen zu dieser Leserunde, weil mir die Zeit zum Lesen gefehlt hat. Dann ging es mir noch so, wie vielen anderen Mitlesern, dass die ersten Seiten recht zäh sind, und man nicht gleich von der Geschichte gefangen genommen wird. Aber ich denke, dass der eher kühle Schreibstil der Autorin gut zu so einer Art Reisebericht passt. Hut ab, vor der ganzen Recherchearbeit. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob sich der Roman eher wie eine Biographie oder wie ein Abenteuerroman a la Karl May liest. Mal sehen, was die nächsten Kapitel so bringen :)

banshee

vor 6 Tagen

1. Leseabschnitt: Prolog - Kapitel 2

derbuecherwald-blog schreibt:
Ich muss ganz ehrlich dagen ich war wirklich unmotiviert dieses Buch zu lesen, weil ich überhaupt nicht in der Stimmung für eine Biografie war. Aber jetzt nach dem ersten Leseabschnitt bin ich so bergeistert! Ich liebe Rudolphs Tagträumerei. Sie macht die Geschichte sehr viel interressanter. Ich habe vorher noch nie etwas von Berns gehört und bin jetzt umso interessierter. Auch der Schreibstil ist angenehm und deutlich weniger sachlich als ich befürchtet hatte.

Da bin ich mit dir ganz auf einer Linie. Auf eine "dröge" Biographie hatte ich auch keine Lust und mehr auf eine Art Abenteuer- oder Entdeckerroman gehofft. So langsam finde ich aber auch in das Buch rein und denke, dass es ganz interessant wird.

banshee

vor 6 Tagen

1. Leseabschnitt: Prolog - Kapitel 2

Lucretia schreibt:
Mir hat das Vorwort der Schriftstellerin sehr gut gefallen. Man merkt, dass dieses Buch mit sehr viel Herzblut geschrieben wurde und sehr viel dafür recherchiert wurde.

Ich habe auch Respekt vor der ganzen Recherchearbeit! Ich glaube, ich selbst wäre nicht dazu in der Lage, so viele Infos zu sammeln und dann in einem Roman zu verarbeiten. Schade, dass dir das Buch nicht gefällt und du mit der Lektüre aufgegeben hast. Ich selbst bin auch nicht restlos begeistert von dem Roman, aber ich werde auf jeden Fall versuchen, ihn zu Ende zu lesen, da ich hoffe, das er in den folgenden Abschnitten noch etwas an Fahrt aufnimmt.

banshee

vor 5 Tagen

2. Leseabschnitt: Kapitel 3 - Kapitel 5
@thelauraverse

Da stimme ich auch nur zu. Über die Fachbegriffe kann man ja eigentlich hinweglesen, weil sie für die Geschichte nicht wichtig sind. Und ich finde, es beweist, wie tiefgehend die Autorin recherchiert hat, wenn sie so viele Fachbegriffe verwendet. Das macht die Geschichte für mich auch sehr authentisch, da man nicht nur an der Oberfläche kratzt, sondern wirklich in die Zeit und die Situation hineinversetzt wird.

banshee

vor 5 Tagen

2. Leseabschnitt: Kapitel 3 - Kapitel 5

julemausi89 schreibt:
Allerdings ist es deshalb für mich auch kein Buch, dass ich nebenbei lese. Ich brauche immer ein paar Seiten, um wieder reinzukommen. Dementsprechend muss ich mir immer wieder Zeit und Ruhe dafür nehmen.

So ging es mir auch, deswegen habe ich ein bisschen gebraucht, bis ich mich in diese Leserunde mit einbringen konnte. Aber ich habe den Eindruck, dass, wenn man bei der Lektüre erstmal einen gewissen Punkt überschritten hat, ganz gut mit dem Buch vorankommt und doch noch in einen Lesefluss kommt.

banshee

vor 5 Tagen

2. Leseabschnitt: Kapitel 3 - Kapitel 5

Mir hat der zweite Abschnitt auch besser gefallen als der Auftakt des Buches. Inzwischen bin ich mit den Figuren warm geworden und kann mich besser in sie hineinversetzen. Die Autorin hat einen wirklich tollen Schreibstil, der gut zu der autobiographisch angelegten Geschichte passt. Da stören mich die Fachbegriffe auch nicht so sehr und ich empfinde es vielmehr als Stilmittel, um eine authentische Atmosphäre für die Leser zu erschaffen. Wobei ich sagen muss, dass mich das Thema Militär wirklich nicht sehr interessiert und ich den Abschnitt deshalb etwas zäh fand. Aber das ist ja zum Glück nur eine kurze Episode und ich hoffe nun auf eine spannende, abenteuerliche Handlung in Südamerika!

Buecherzauber123

vor 3 Tagen

4. Leseabschnitt: Kapitel 9 - Kapitel 11

Man muss sich leider weiterhin etwas durch die Geschichte kämpfen. Ich hoffe immer noch, dass meine Erwartungen erfüllt werden, aber bisher ist dies noch nicht ganz der Fall. hatte mir unter dem Buch etwas anderes vorgestellt. Vielleicht ist auch der Titel etwas irreführend, wenn es mehr um den Entdecker als um die Stadt geht.

Neuer Beitrag