Sabrina Qunaj Teufelstod

(63)

Lovelybooks Bewertung

  • 74 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(15)
(27)
(17)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Teufelstod“ von Sabrina Qunaj

Damian ist auf die Erde zurückgekehrt. Jedoch nicht als Schutzengel, sondern als Mensch. Zunächst ist Emily überglücklich, ihn wiederzuhaben, aber bald merkt sie, dass der Sohn des Teufels sich verändert hat ?und außerdem überhaupt nicht mit dem Dasein als Sterblicher zurechtkommt. Doch es gibt noch ein größeres Problem: Wills Leben steht auf dem Spiel. Kann Emily ihren besten Freund retten? Und welche finsteren Pläne verfolgt Luzifer?

eine klasse Fortsetzung

— michelle_loves_books
michelle_loves_books

Nicht so gut wie Teufelsherz, da ein wenig mit der Handlung übertrieben wurde

— Sinaa
Sinaa

Naja...nicht so gut wie Band 1.

— Jessiica44
Jessiica44

Mindestens genauso gut wie der erste Teil.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Leider war dieser Teil schon wieder etwas schwächer und Emily wurde wieder nervig. Das fand ich sehr schade.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Der zweite Teil war um einiges besser als der erste :) aber irgendetwas hat leider gefehlt ..

— Cupecake27
Cupecake27

Gelungene Fortsetzung, die Lust auf noch mehr macht!

— LimitLess
LimitLess

Wunderschön, spannend und fesseln bis zur letzten Seite.. am ende siegt immer das gute

— Grumii
Grumii

Ein wirkliches sehr schönes Buch aus dem Bereich der Jugendfantasy. In all dem Bösen steckt vielleicht doch noch ein bisschen Himmel...

— Buecherfee82
Buecherfee82

Stöbern in Jugendbücher

DARK LOVE - Dich darf ich nicht begehren

Siehe Dark Love - Dich darf ich nicht lieben

corinna_andelt

Dein Leuchten

Ein tolles Weihnachtsbuch und leider sehr kurzlebig.

corinna_andelt

Sommernachtsfunkeln

Ein Buch, das es in sich hat.

Fuchsiah

The Sun is also a Star.

Locker aufgebaute Geschichte einer ernsteren Thematik. Viele Perspektivwechsel und kurze Kapitel. Ein "Ein Kapitel geht noch!"-Buch. :)

Ping

Cat Deal

Hat mir sehr gut gefallen. Cat ist eine sehr interessante Protagonistin. Ich bin schon sehr gespannt wie es weiter geht.

Keri

Das Glück oder was auch immer passiert

Die Autorin Jacki Lea Sommers hat mit ihrem Debut “Das Glück oder was auch immer passiert“ eine großartige Geschichte geschaffen

Buechertina

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Teufelstod

    Teufelstod
    Smaragd7

    Smaragd7

    05. January 2016 um 23:34

    Ich fand das Buch wirklich grandios und mochte es genauso wie das erste, allgemein hat mir die Reihe sehr gut gefallen. Vor allem sind mir auch die Charaktere sehr and Herz gewachsen darunter am meisten Damian, welchen ich einfach grandios fand als Sohn des Teufels etc. ich möchte auch Emily gern auch wenn ich sie teilweise etw anstrengend fand, der einzige mit dem ich nicht wirklich warm geworden bin ist Will, er war mir persönlich einfach zu gut haha Wer mir aber auch besonders gut gefallen hat war Marita zunächst fand ich ihren Charakter sehr nervig, aber vor allem gegen Ende hat sie sich zu einem tollen Charakter entwickelt die eine bewundernswerten Ehrgeiz und Zielstrrbigkeit hat. So nun zu dem Grund weshalb das Buch von mir keine 5 Sterne bekommen hat und zwar das Ende mich hat das Ende einfach nur verwirrt, ich bin nicht daraus schlau geworden und verstehe es ehrlich gesagt null. Das ging alles viel zu schnell und hat für mich ein großes Fragezeichen aufgeworfen, der einzige Lichblick an dem Ende für mich, war die Tatsache das ich finde das es durchaus als Happy End durch geht. Deshalb für dieses trotzdem wundervolle Buch von Sabrina Qunaj 4 Sterne !!! Und eine große Leseempfehlung an alle diese Reihe zu lesen :)

    Mehr
  • Teufelstod [2] - Sabrina Qunaj

    Teufelstod
    Jessiica44

    Jessiica44

    10. October 2015 um 18:54

    Ich weiß auch nicht irgendwie bin ich mit diesem Band nicht so schnell warm geworden wie mit Band 1. Nachdem der erste mir ja sooo mega gut gefallen hatte dachte ich mir ich kann ja einfach sofort Band 2 lesen aber das war wohl doch keine so gute Idee. Ich fand die Geschichte war einfach total doof und auch der Verlauf. Die Lovestory hätte meiner meinung nach einfach etwas ausgeprägter sein sollen. Ich meine nur dadurch das sie sagen das sie sich lieben und um einander trauern entsteht auch keine Lovestory. Die ,,Beziehung'' zwischen Emily und Damien ist einfach keine meiner Favoriten geworden wobei ich nach Band 1 ja echt noch die Hoffnung hatte das es nochmal so richtig zwischen ihnen funkt. Viele der Charaktere die ich vorher mochte haben sich einfach nur total doof verhalten und immer falsche Entscheidungen getroffen. Das Ende des ganzen fand ich auch einfach nur total doof da hätte ich mir echt gewünscht mehr über diesen neuen ,,Himmel'' in der Hölle zu erfahren. Aber NEIN es ist ja einfach vorbei. So ein doofes und meiner Meinung nach auch etwas zu offenes Ende hatte ich auch schon lange nicht mehr. Ich bin jetzt doch echt froh das diese Reihe vorbei ist. http://jessi-love-books.blogspot.de/2015/07/rezension-teufelstod-2-sabrina-qunaj.html

    Mehr
  • Teufelstod

    Teufelstod
    BeaSwissgirl

    BeaSwissgirl

    07. July 2015 um 10:01

    Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;) Erst vor kurzem habe ich den ersten Band gelesen, welcher mir überraschend gut gefallen hat, um so neugieriger war ich nun auf die Fortsetzung. Der Schreibstil gefällt mir weiterhin sehr gut, was ich hier allerdings vermisste war der Humor, der mich im Vorgänger wirklich überraschen und begeistern konnte, dass fand ich etwas schade! Worüber ich hingegen froh war, dass sich die Geschichte nicht in eine bestimmte Richtung entwickelt hat, wie ich es nach dem Ende von Band ein befürchtete......Trotzdem hatte ich allgemein Mühe mit diesem Band. Irgendwie verspürte ich keine Spannung, es ergab sich ein ständiges Hin und Her, viele Handlungen der Charaktere konnte ich nicht so ganz nachvollziehen und Emily hat sich zu meinem Leidwesen ja zu einer richtig unsympathischen Hauptprotagonistin entwickelt! Vieles war mir zu dramatisch, zu künstlich und auch zu konstruiert.    Ebenso gefiel mir das Ende nicht, und ehrlich gesagt habe ich es auch nicht so richtig verstanden. Hätte ich mich nicht anhand der Kommentare und Fragen bei der Leserunde ( die schon vor ca. zwei Jahren stattgefunden hat) ein bisschen informiert würde ich wohl noch immer in der Luft hängen .... Eine für mich also nicht perfekt gelungene Fortsetzung der ich hiermit 3,5 Sterne vergebe!                                              

    Mehr
  • Leserunde zu "Teufelstod" von Sabrina Qunaj

    Teufelstod
    Sabrina_Qunaj

    Sabrina_Qunaj

    Hallo liebe LeserInnen! Ich freue mich, heute meine vierte Leserunde auf Lovelybooks zu starten! Letztes Jahr hattet ihr mich zur besten deutschsprachigen Debütautorin 2012 gewählt und ich hoffe, dass ich euch auch dieses Jahr wieder begeistern kann. Nach wirklich großartigem Austausch über meine Elvion-Reihe (Elfenmagie und Elfenkrieg) und meinen Fantasy-Jugendroman "Teufelsherz", möchte ich euch heute den zweiten Band der Teufel-Reihe vorstellen. Darum geht es in „Teufelstod“: Damian ist auf die Erde zurückgekehrt. Jedoch nicht als Schutzengel, sondern als Mensch. Zunächst ist Emily überglücklich, ihn wiederzuhaben, aber bald merkt sie, dass der Sohn des Teufels sich verändert hat - und außerdem überhaupt nicht mit dem Dasein als Sterblicher zurechtkommt. Doch es gibt noch ein größeres Problem: Wills Leben steht auf dem Spiel. Kann Emily ihren besten Freund retten? Und welche finsteren Pläne verfolgt Luzifer? Die Leserunde startet am 23. November. Der Baumhaus Verlag stellt 20 Freiexemplare zur Verfügung, die unter denen verlost werden, die sich bis einschließlich 16. November bewerben, verlost wird am 17. November. Hier findet ihr eine Leseprobe: Wenn ihr mehr über mich und meine Bücher erfahren wollt, schaut doch auf meiner Facebook-Seite oder auf meiner Homepage vorbei. Mein einziges Anliegen an euch ist, dass ihr euch nur dann bewerbt, wenn ihr wirklich Lust und Zeit habt, das Buch während der Leserunde zu lesen. Ich finde es immer schade, wenn es auf dem SUB landet, während andere, die sich beworben haben und leer ausgehen, es aber gerne gelesen hätten. Das war's auch schon. Ich freue mich sehr auf ein Wiedersehen mit euch und würde mich auch über neue Gesichter freuen. Eure Sabrina

    Mehr
    • 471
  • gelungener Abschluss zwischen Himmel und Hölle

    Teufelstod
    Waldschrat

    Waldschrat

    27. September 2014 um 13:08

      Inhaltsangabe: Damian ist auf die Erde zurückgekehrt. Jedoch nicht als Schutzengel, sondern als Mensch. Zunächst ist Emily überglücklich, ihn wiederzuhaben, aber bald merkt sie, dass der Sohn des Teufels sich verändert hat –und außerdem überhaupt nicht mit dem Dasein als Sterblicher zurechtkommt. Doch es gibt noch ein größeres Problem: Wills Leben steht auf dem Spiel. Kann Emily ihren besten Freund retten? Und welche finsteren Pläne verfolgt Luzifer? Mein Leseeindruck: Teufelstod ist die Fortsetzung (und der Abschluss) zu Teufelsherz. Emily hatte Damian, den Sohn des Teufels, als Schutzengel bekommen und sich in ihn verliebt. Allerdings hatte der ganz andere Pläne, verliebte sich natürlich ebenfalls und die beiden wurden letztendlich getrennt. Außerdem gab es noch Emilys besten Freund Will, eine besonders tragische Figur, der schon seit längerem in Emily verliebt ist. Ich persönlich hoffte seit dem ersten Band auf ein Happy End zwischen Will und Emily, obwohl mir bewusst war, dass dieses Ende relativ unrealistisch ist. Aber ich schwimme gerne etwas gegen den Strom und bin mit Damian und Emily nie 100% warm geworden. Mit dieser Situation endete Teufelsherz und zu Beginn von Teufelstod kann Emily sich freuen, denn sie bekommt ihren Damian wieder – doch zu welchem Preis? Ich liebe ja den Schreibstil von Sabrina Qunaj und ihre tragischen Figuren. Letztere kommen auf jeden Fall nicht zu kurz. Sehr gut gefallen haben mir vor allem die etwas kratzbürstige ehemalige Schulkönigin Marita und der Engel Jophiel. Die beiden haben definitiv die Story bereichert und da wäre noch Potential für mehr gewesen. Dafür bin ich immer weniger mit Emily und Damian zurecht gekommen. Das war mir etwas zu viel auf und ab, zu launisch und nicht immer logisch. Außerdem hatte ich mir einige andere Sachen mit Will erhofft und musste mich mit seiner Geschichte abfinden. Natürlich ist das meine subjektive Meinung und vielen Lesern hat genau das gefallen, mit dem ich nicht zufrieden war. Alles in allem ein toller Abschluss der Geschichte und ein absolutes Muss für Fans von Sabrina Qunaj. Wer Geschichten über Engel, Teufel und die wahre Liebe verschlingt, der sollte sich die Teufelsreihe nicht entgehen lassen!

    Mehr
  • [Rezension] Teufelstod - Sabrina Qunaj

    Teufelstod
    Jenny_C

    Jenny_C

    17. March 2014 um 19:05

    Auch wenn mir das Engel & Dämonen Thema nicht immer zusagt, hatte mir der erste Teil eigentlich ziemlich gut gefallen. Deswegen war ich natürlich auch sehr neugierig wie es jetzt mit Emily und Co. weitergeht. Scheinbar waren meine Erwartungen aber ein wenig zu hoch… Damian ist nun in der Menschenwelt und besitzt einen menschlichen Körper. Das wäre jetzt doch die perfekte Chance mit Emily zusammen zu kommen. Doch leider ist das Ganze nicht so einfach wie man denkt, denn die Hölle will Damian nicht loslassen und er hat natürlich auch seine Probleme mit seinem neuen Dasein als Mensch. Auch Emily ist sich unsicher und mit der Situation überfordert. Ich muss sagen, dass mir der zweite Teil leider nicht so gut gefallen hat wie sein Vorgänger. Ich war schon etwas enttäuscht. Das Buch war zwar nicht schlecht, aber ich habe mich irgendwie nicht so wirklich in die Geschichte reinfinden können und das hat sich bis zum Ende hin auch nicht mehr geändert. Die Handlung war zwar schon interessant, aber sie hat mich einfach nicht richtig mitreißen können. Auch was die Charakter angeht wurde etwas nachgelassen. Emily ist mir teilweise sogar richtig unsympathisch geworden, ihre Gedanken waren für mich auch nicht immer nachvollziehbar. Teilweise war ich über ihr Verhalten sogar regelrecht entsetzt, ich konnte oft einfach nur mit dem Kopf über sie schütteln. Damian hat mir hier nicht ganz so gut gefallen wie im ersten Band, aber ich habe auf jeden Fall mit ihm mitfühlt und konnte seine Handlungen auch nachvollziehen. Er hat viel durchgemacht und muss sich erst mal an die jetzige Situation gewöhnen. Will hat mir auch hier wieder sehr gut gefallen, er ist einfach eine ganz tolle Figur. Allerdings kam er mir aber in diesem Teil viel zu kurz. Leider ist die Fortsetzung bzw. der Abschluss der Reihe eher schwach, kein Vergleich zum ersten Teil. Ich war doch ein bisschen enttäuscht und hatte mir mehr vom Finale erhofft. http://book-dreams.blogspot.de/

    Mehr
  • So schön, so spannend und so fesselnd =)

    Teufelstod
    Blonderschatten

    Blonderschatten

    09. March 2014 um 19:46

    Meine Rezension findet ihr hier: http://worldofbooks4.blogspot.de/2014/03/rezension-teufelstod-von-sabrina-qunaj.html Meinung:Emily kann es nicht glauben das Damian dem Tartaros entkommen ist und nun als Mensch bei ihr auf der Erde. Während sich Damian seiner Gefühle zu ihr bewusst ist, weiß Emily nicht so recht ob ihre Gefühle im wahren Leben die gleichen wie in ihren Träumen sind. Emily kann ich da nicht ganz verstehen, in ihren Träumen war sie zwar in einer anderen Dimension, hat die Erfahrungen mit Damian aber real erlebt, ihre Zweifel nun kann ich nicht nachvollziehen. Die Zweifel ihrerseits bleiben auch nicht lange bestehen und so beginnen sie ihre Liebe aufzubauen. Annie die im ersten Teil harmlos und verständnisvoll gewirkt hat, entwickelt im zweiten Teil eine andere Seite. Sie erzählt Damian von ihrem Plan sich langsam zwischen Will und Emily zu schleichen und so langsam ihre Freundschaft zu zerstören. Das hätte ich Annie nicht zugetraut, obwohl ich ihre Eifersucht auch ein wenig nachvollziehen kann. Emily ist Will's beste Freundin und Will ist Emily gegenüber viel gefühlvoller und man merkt die Liebe zwischen den beiden in jeden einzelnen Augenblicken und das schimmert zwischen Annie und Will gar nicht durch und das Gefühl zu haben als feste Freundin weniger wichtig zu sein als die beste Freundin ist wohl für niemanden schön.Immer wieder kommt es zu mysteriösen Unfällen, in Emily's Nähe und alle glauben an einen Angriff Luzifers und auch Anophiel, der Engel der von Gott auf die Erde gesandt wurde, bestätigt, dass Luzifer Emily in die Hölle holen möchte um somit Damian wieder in den Tartaros zu sperren. Jedoch erweist sich diese Vermutung als Irrglaube, denn nicht Emily gelten die Anschläge, sondern Will. Auch erfahren sie, das nicht Luzifer dafür verantwortlich ist sondern der Himmel. Will, der ein so reines Herz hat ist zu höherem bestimmt, als auf der Erde zu weilen und wurde markiert. Das bedeutet das Will in näherer Zukunft sterben wird, um seinen Dienst als Schutzengel anzutreten. Emily und Annie wollen das nicht zu lassen und auch Marita - die weder Emily noch Will leiden können - steht ihnen bedingungslos zur Seite. Doch Annie begeht einen schweren Fehler, um Will zu retten bringt sie alle anderen in Lebensgefahr.Einerseits kann ich Annie verstehen, sie liebt Will und tut alles dafür, dass er nicht sterben muss und das obwohl sie nicht die wichtigste Person in seinem Leben ist. Natürlich ist es nicht richtig von ihr dadurch alle anderen in Gefahr zu bringen, aber soweit hat sie in diesem Moment wahrscheinlich gar nicht gedacht, dass das das aus für ihre Beziehung bedeutet hätte sie bestimmt auch nicht erwartet. Können Emily, Anophiel und Marita Will retten und Luzifer besiegen? Hat die Liebe von Emily und Damian eine Zukunft? Das Buch war so fesselnd und wer hätte gedacht das die Angriffe zu beginn vom Himmel aus gingen und nicht von Luzifer, gut die Höllenhunde waren beim Anfang ja auch schon mit dabei was ich gruselig fand, man sieht sie nicht aber auf einmal hat man eine beschlagene Scheibe weil so ein Tier gegen die Fensterscheibe pustet :S diese Stelle hätte ich lieber tagsüber als Abends lesen wollen, dann wäre das bestimmt nicht so gruselig gewesen. Dieser Teil hat mir besser als der erste gefallen, die Spannung war greifbar und ging durch das ganz Buch. Gut fand ich, dass Marita im zweiten Teil eine wichtige Rolle einnimmt und sich bedingungslos für Will und sogar für Damian einsetzt. Das Annie sich als kleines "Biest" rausstellt, hätte ich nach dem ersten Teil nicht gedacht aber so hatte man noch einen weitern Spannungsfaktor. Damians Entwicklung aus dem ersten Teil wird auch hier wieder aufgegriffen, während er zu beginn wieder in sein "altes" Muster verfällt opfert er sich hinterher sogar wieder für Emily und versucht die Hölle zu einem besseren Ort zu machen. Schreibstil:Im ersten Teil fand ich es ein wenig störend, dass man manchmal nicht wusste aus wessen Sicht erzählt wurde. In diesem Band kam es nur an einer Stelle vor, dass aus Emily's Sicht berichtet wurde und plötzlich im nächsten Satz berichtete der allwissende Erzähler. Über ein paar Stellen bin ich gestolpert, weil eine komische Vergangenheitsform verwendet wurde. Da es auf den 379 Seiten aber nur zwei dreimal vorkommt ist das auch nicht dramatisch =) Das Buch hat mir sehr gut gefallen, die Charaktere waren so unterschiedlich und haben trotzdem gut zusammengepasst. Es gab mehrere Ereignisse mit denen ich nicht gerechnet hätte und es mir schwierig gemacht haben, dass Buch aus der Hand zu legen. Deshalb bekommt das Buch von mir 5 von 5 Pfötchen ^^

    Mehr
  • Verlosung der Lieblingsbücher 2013 vom LovelyBooks-Team - unsere Buchtipps für euch!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Es ist schon zu einer kleinen Tradition geworden, dass wir euch hier über die Weihnachtszeit auch mal unsere Lieblingsbücher vorstellen, die wir in diesem Jahr gelesen haben. Deshalb grübelt das gesamte LovelyBooks Team schon seit ein paar Wochen, welche Bücher wir euch empfehlen und als Buchpaket unter euch verlosen wollen. Denn die Entscheidung ist jedem von uns in diesem Jahr überhaupt nicht leicht gefallen, aber das kennt ihr bestimmt auch selbst. Neben dem Buchpaket mit den 10 Lieblingsbüchern vom Team verlosen wir außerdem einen Kobo GLO E-Reader in schwarz. Hier dürfen sich also gleich 2 Gewinner sehr freuen! Unsere Buchtipps: 1. miadonna empfiehlt: "Die Tochter der Wälder" von Juliet Marillier Ich drehe die Regeln dieses Jahr für mich etwas um und nenne nicht mein Lieblingsbuch für dieses Jahr, sondern möchte die letzte Gelegenheit nutzen euch eine Autorin ans Herz zu legen, die in Deutschland leider nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die sie eigentlich verdient hätte. Für mich ist das richtig, richtig schmerzhaft, weil ich in einigen ihrer Serien feststecke, die jetzt nicht weiter übersetzt werden. Es geht um Juliet Marillier, die mir mit ihren Büchern diese besonderen Lesemomente ermöglicht, wie ich sie das letzte Mal als Teenager z. B. bei der Lektüre von den Nebeln von Avalon hatte. Das ist jetzt über 20 Jahre her und ich habe angenommen, dass mir dieses Gefühl 'völlig in der Geschichte zu leben' einfach nicht mehr passieren kann, weil ich a.) zu erwachsen b.) zu unaufmerksam c.) zu fantasielos geworden bin. Als mir dann Dani von ihrer Lieblingsreihe 'Sevenwaters' erzählte, wurde ich zwar hellhörig, aber ich hatte nicht mit diesem Geschenk gerechnet. "Die Tochter der Wälder" hat mich mit Haut und Haaren gefressen, ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, ich musste mich wegen akuten Leserfiebers bei der Arbeit krank melden, die großen Abenteuer warteten schließlich auf mich. Nachdem ich die Tochter der Wälder gelesen hatte, musste Nachschub her und ich las mich im Anschluss durch alle verfügbaren Bücher und Reihen von Juliet Marillier. Normalerweise bin ich von irgendeinem Band dann enttäuscht, aber das ist mir einfach nicht passiert. Leider war irgendwann trotzdem Schluss, denn die Autorin findet keinen Verlag in Deutschland, weil sich ihre Reihen und Serien nicht in der Masse durchgesetzt haben. Wie traurig ist das denn? Deshalb hier an dieser Stelle noch einmal meine Empfehlung für die Bücher von Juliet Marillier. Und wer weiß, wenn sich jetzt alle Leser auf ihre Bücher stürzen, dann komme ich vielleicht doch noch einmal in den Genuss eines dieser raren Lesemomente... 2. MissBookarazzi empfiehlt: "Silver Linings" von Matthew Quick Mir fiel es dieses Jahr schwer, ein Buch zu finden, das mich so richtig begeistert hat. Doch mir ist schließlich eins aus dem Frühjahr eingefallen, das meiner Meinung nach zu wenig Aufmerksamkeit erhält und auf eine bestimmte Weise besonders ist! Die meisten sind durch die Oscars eher mit dem Film vertraut. Ich finde jedoch, man sollte zuerst das Buch kennen. "Silver Linings" ist ein versteckter Bücherschatz von Matthew Quick, der den Leser durch zwei eigene und verrückte Charaktere mitreißt und in die ungewöhnliche Geschichte von Pat und Tiffany entführt, die einen immer wieder überrascht und die verschiedenen Facetten des Lebens durch einen bemerkenswerten Blickwinkel sehen lässt. Das Buch ist sicherlich nicht für jeden Lesegeschmack geeignet. Aber wer ein Herz für skurrile und liebenswerte Charaktere hat, der wird Pat und Tiffany gerne auf ihrer Suche nach ihrem eigenen Happy End begleiten! 3. sarah_elise empfiehlt: "Bettler und Hase" von Tuomas Kyrö Urkomisch, verschroben und überaus liebenswürdig ist nicht nur der rumänische Antiheld Vatanescu sondern der gesamte Roman „Bettler und Hase“ des finnischen Autorenstars Tuomas Kyrö. In einer einzigartigen Manier mit fantastischen Elementen hangelt sich der rumänische Auswanderer in tiefem Vertrauen auf die westeuropäische Wohlstandsgesellschaft durch die kriminelle Unterwelt Finnlands; stets getrieben von der Sehnsucht nach finanzieller Sicherheit. Nachdem er Menschenhändler Jegor entkommen konnte, begibt sich Vatanescu auf einen Road-Trip quer durch Finnland und rettet versehentlich ein Kaninchen, das er „Hase“ tauft. Und während der treu-naive Protagonist sich schwertut, richtige Entscheidungen zu fällen, verfügt „Hase“ über den überlebenswichtigen Instinkt, bei Gefahr Reißaus zu nehmen. Auf ihrer Suche nach dem Glück trifft das komische Duo auf Gestalten der kuriosesten Facetten. Armut, Menschenhandel und organisierte Kriminalität stellen nicht die optimalen Rahmenbedingungen für ein modernes Märchen dar, doch Tuomas Kyrö schafft es mit rabenschwarzem Humor und seinem rumänischen Forrest Gump den Leser zu verzaubern. Wo Vatanescus Reise endet und welche Rolle der finnische Ministerpräsident und Facebook spielen, wird nicht verraten, doch die Lektüre unterhält und lehrt uns die Sehnsucht der Menschen nach Gerechtigkeit und Humanität in einer kapitalistischen Gesellschaft. 4. DieBuchkolumnistin empfiehlt: "Troposphere" von Scarlett Thomas Die britische Autorin Scarlett Thomas hat mit “Troposphere” ihren siebten Roman geschrieben und darin mit Ariel Manto eine weibliche Hauptdarstellerin geschaffen, die mir sympathischer nicht sein könnte: sie ist verrückt, witzig, rothaarig, im ständigen Schwanken zwischen Pessimismus und Hoffnung, stark und liebevoll und süchtig nach ständigem Wissensnachschub und Austausch über ihre verschiedenen Theorien rund um unsere Existenz. Gerade die vielen naturwissenschaftlichen und philosophischen Erläuterungen machen den Roman wahrscheinlich für viele Leser völlig untauglich – für mich machten genau diese Diskurse den Reiz aus und sie fordern jederzeit volle Aufmerksamkeit.Ein Roman, an dem sich die Geister sicherlich scheiden – ich bin sofort reingekippt und wollte nie mehr raus. Eines der Bücher, die ich immer wieder und wieder lesen will und dabei stets Neues entdecken werde, denn vorhersehbar ist hier nur eines: man ist nach dem Buch schnell ebenso süchtig wie Ariel Manto nach der Troposphäre. 5. malano empfiehlt: "Leb wohl, Schlaraffenland" von Roland Düringer und Clemens G. Arvay Man könnte sagen: "Das Buch zum Film", auch wenn es keinen Film im klassischen Sinne gibt, sondern ein Videotagebuch! Seit 2. Januar dieses Jahres hat sich der österreichische Kabarettist und Schauspieler Roland Düringer, einem interessanten Selbstversuch unterzogen und zwar: Wie wäre es in der heutigen Zeit ein Leben wie in den 70ern (seiner Kindheit) zu führen, abseits von Telefon, Internet, e-Mail, Bankomatkarte, Auto, Supermärkten und ständiger Verfügbarkeit... Roland Düringer hat also begonnen nach und nach, die Werkzeuge der heutigen Zeit zu reduzieren oder wegzulassen und beobachtet was dies für sich und sein Leben bedeutet und hat dies in Form eines Videotagebuches auf www.gueltigestimme.at festgehalten und dokumentiert. Und da mich nun dieses Videotagebuch und Düringers Experiment seit Anfang dieses Jahres begleiten, empfehle ich euch somit quasi das neu erschienene "Buch zum Film" mit dem Titel: "Leb wohl, Schlaraffenland - Die Kunst des Weglassens", oder wie in der Inhaltsangabe beschrieben: ein Leben wie früher zu führen und dabei die Zukunft zu gewinnen. 6. Kari empfiehlt: "Ich bin verboten" von Anouk Markovits In diesem Jahr hat mich ein Buch ganz besonders ergriffen, das mir sogar noch nach Monaten immer wieder ins Gedächtnis rückt. Klammheimlich schleicht es sich in meine Gedanken, während der Bahnfahrt nach Hause oder wenn ich mir gerade eine neue Lektüre aussuche. Die Rede ist von „Ich bin verboten“ von Anouk Markovits, einem Roman, der die Geschichte einer streng gläubigen jüdischen Familie vom Zweiten Weltkrieg bis in unser 21. Jahrhundert hinein erzählt. Die Autorin, welche selbst als Satmar-Chassidim, einer jüdischen Sekte, aufwuchs, berichtet von diesem streng regulierten und kontrollierten Leben, das vor allem Frauen in ihre Grenzen weist. Durch zwei weibliche Hauptfiguren, die zwar unterschiedliche Wege beschreiten, aber auf ihre Art und Weise mutig und entschlossen sind, ihr Leben zu meistern, beschreibt Anouk Markovits, wie enge Fesseln ein Leben voller Möglichkeiten zu einem ungelebten Leben werden lassen können. Ihr Erzählstil ist wie ein Sog, der den Leser diese völlig fremden Leben hautnah erleben lässt. 7. kultfigur empfiehlt: "Die letzte Generation" von Arthur C. Clarke "Die letzte Generation" von Arthur C. Clarke ist Vorlage und Inspiration für viele andere Science-Fiction Bücher, Serien und Filme (u.a. "V - Die Besucher"). Die Geschichte erzählt von der Begegnung der Menschen mit einer außerirdischen Rasse, die plötzlich mit riesigen Schiffen am Himmel über den Metropolen der Welt auftauchen. Es ist das Ende der Menschheit wie wir sie kennen. Doch was wissen wir schon ... 8. doceten empfiehlt: "Shotgun Lovesongs" von Nickolas Butler "Shotgun Lovesongs" ist inspiriert von der Lebensgeschichte und Musik von Bon Iver und damit ein toller Roman über Freundschaft und über die große Frage, was das Leben eigentlich wirklich ausmacht. Butler schafft es, im Leser Fernweh und Heimweh zugleich zu wecken. Fernweh nach der wunderbaren Natur Wisconsins, nach dem Wechsel der Jahreszeiten und dem einfachen, idyllischen Leben auf dem Lande dort. Heimweh nach der eigenen Familie und den Jugendfreunden, die zumindest in meinem Fall sehr weit weg wohnen und die für mich immer noch sehr wichtig sind. Viel wichtiger ist aber, dass das Buch die Musik von Bon Iver selbst aufgreift. Die großen Themen des Romans sind auch die Themen der Songs von Justin Vernon. "Shotgun Lovesongs" ist Bon Iver zwischen zwei Buchdeckeln - das ist toll und darin liegt auch der gelungene Geniestreich von Butler! 9. Trumans empfiehlt: "Monster" von Benjamin Maack „Monster“ von dem deutschen Autor Benjamin Maack ist mir schon im Buchladen sofort ins Auge gefallen, durch sein schlichtes, aber unglaublich stimmiges Cover: schemenhaft blickt der Betrachter in die Tiefen eines Waldes. Sonst Nichts. Wald, Autor und Titel und mein erster Eindruck wurde beim Lesen gefestigt. „Monster“ beinhaltet einzelne Erzählungen, die aber doch zusammengehören. In jeder steht eine Figur mit Namen Benjamin im Zentrum. Immer sind es Personen, die herumirren, ihren von Gewalt oder Sexualität verstörten Blick umherschweifen lassen und erschreckend Unkonventionelles tun. Maack erzählt höchst atmosphärisch und packend, überzeugend und provokant. 10. Daniliesing empfiehlt: "Wunder" von R.J. Palacio Oft lese ich Bücher und mag sie sehr gern. Doch selten lese ich ein Buch und kann nicht anders, als es wirklich zu lieben! “Wunder” liebe ich!  Die US-amerikanische Autorin Raquel J. Palacio hat mit ihrem Buch “Wunder” ein echtes Buchwunder geschaffen. Ich habe es aufgeschlagen und wollte nur mal kurz reinlesen, doch nach nur ein paar Seiten war ich schon mitten in der Welt von August, liebevoll Auggie genannt, angekommen. Ein erstaunlich gefühlvoller Jugendroman, der deutlich zeigt, wie bedeutsam es ist, wer wir wirklich sind und wie unwichtig in diesem Zusammenhang Äußerlichkeiten sind, die nur einen so geringen Teil der Persönlichkeit eines Menschen ausmachen. Seid ihr neugierig auf unsere 10 Lieblingsbücher 2013 geworden? Dann habt ihr jetzt bis einschließlich 6. Januar Zeit bei der Verlosung eines Buchpakets mit allen 10 Büchern mitzumachen. Eine kleine Anmerkung zu "Die Tochter der Wälder": Da das Buch vergriffen ist, müssen wir erstmal schauen, ob wir noch ein Exemplar auftreiben können. Alternativ wird sonst ein anderes Buch von Juliet Marillier im Paket liegen. Bitte gebt bei eurer Teilnahme außerdem an, ob ihr das Buchpaket oder den Kobo GLO gewinnen möchtet bzw. ob euch beides interessiert. Jetzt müsst ihr uns nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Welches Buch würdet ihr euch am meisten zu Weihnachten wünschen und wieso? Falls ihr erst nach Weihnachten mitmacht, erzählt uns doch stattdessen, welche Bücher ihr geschenkt bekommen habt! Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 1017
  • Damian und Emily die Zweite

    Teufelstod
    Spatzi79

    Spatzi79

    03. January 2014 um 12:41

    Die Geschichte um Emily und Damian geht weiter. Nach dem spannenden Ende von "Teufelsherz" sind beide aus der Hölle entkommen, doch Damian ist nun kein Schutzengel mehr, sondern ein Mensch. Für Emily sind die Ereignisse und die ganze Entwicklung nur schwer zu verkraften und so kann sie sich erst einmal gar nicht so richtig darüber freuen, dass Damian nun wieder da ist und dass sie theoretisch nun auch eine Beziehung führen könnten. Aber erst einmal muss sie verdauen, dass der Schutzengel, in den sie sich verliebt hat, in Wahrheit auch der Sohn des Teufels höchstpersönlich ist. Auch Damian fällt es nicht ganz leicht, sich in die neue Situation zu finden, er ist enttäuscht von Emilys Reaktion und muss außerdem erst einmal in ein Leben als Sterblicher hineinfinden. Beide sind somit hin- und hergerissen und es fällt ihnen schwer, sich wieder ganz aufeinander einzulassen. Ebenfalls wieder mit von der Partie sind Emilys bester Freund Will, dem Emily auch nicht gleichgültig ist, obwohl er ja jetzt mit ihrer gemeinsamen Schulkameradin Annie zusammen ist. Ein ziemliches Gefühlsdurcheinander also! Und natürlich lässt auch Satan seinen Sohn nicht einfach so ziehen, sondern schickt seine Höllenhunde, um Damian und auch Emily wieder in die Finger zu bekommen. Und auch Will ist von unerwarteter Seite in Gefahr. Meiner Meinung nach sollte man den Vorgänger "Teufelsherz" unbedingt gelesen haben, denn die Geschichte von "Teufelstod" setzt recht unmittelbar hinter den Ereignissen aus Band 1 ein und baut auf diese auf, ohne allzuviel vom Inhalt zu wiederholen. Zu Beginn hatte ich etwas Probleme mit Emily, deren zögerliche Haltung zu Damian mir nach den großen Gefühlen im ersten Band nicht so ganz eingeleuchtet hat. Nach und nach erklärt sich ihre Zurückhaltung aber immer besser und eigentlich hat es mir dann auch gut gefallen, dass die Protagonistin eines Jugendfantasybuches hier erst einmal ihre Gefühle und Handlungen überdenkt, anstatt sich blind vor Liebe und kritiklos in die Arme des Helden sinken zu lassen. Im weiteren Verlauf passieren dann noch so einige überraschende Wendungen, inbesondere eine Nebenfigur aus dem ersten Teil entwickelt sich hier zu einer tragenden Rolle, bevor es dann zu einem sehr turbulenten Ende kommt, welches durchaus noch Raum für eine Fortsetzung lässt. Leider ist wohl momentan von Verlagsseite aus kein dritter Band geplant, ich hoffe aber sehr, dass diese Entscheidung noch einmal überdacht wird!

    Mehr
  • Teufelstod

    Teufelstod
    Buechereule1924

    Buechereule1924

    30. December 2013 um 20:21

    Aufgabe: 20 Inhalt: Damian ist auf die Erde zurückgekehrt. Jedoch nicht als Schutzengel, sondern als Mensch. Zunächst ist Emily überglücklich, ihn wiederzuhaben, aber bald merkt sie, dass der Sohn des Teufels sich verändert hat - und außerdem überhaupt nicht mit dem Dasein als Sterblicher zurechtkommt. Doch es gibt noch ein größeres Problem: Wills Leben steht auf dem Spiel. Kann Emily ihren besten Freund retten? Und welche finsteren Pläne verfolgt Luzifer? Meinung: „Teufelstod“ ist ja der zweite Band und „Teufelsherz“ kannte ich noch nicht, weswegen mir der Einstieg sehr schwer fiel. Ich habe am Anfang nicht viel verstanden und es hat lange gebraucht bis ich klargekommen bin. An Alle: lest zuerst den ersten Band und macht nicht den selben Fehler wie ich! Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und gut zu lesen. Inhaltlich konnte mich das Buch nicht wirklich packen, wobei ich nicht sagen kann woran das lag. Mit den Charakteren konnte ich auch nicht wirklich warm werden, denn ich fand, dass sie oft unlogische Dinge taten. Fazit: Ein Buch, das mich nicht wirklich überzeugen konnte. Weil es mich nicht mitreißen und ich mich an manchen Stellen – vor allem am Anfang – echt durch quälen musste, nur 2/5 Sternen

    Mehr
  • Die Liebe ist stärker als Tod und Teufel

    Teufelstod
    Elfenstern

    Elfenstern

    15. December 2013 um 09:16

    Damian, der Sohn des Teufels ist als Mensch auf die Erde zurückgekehrt. In Emily, die eigentlich überglücklich darüber sein müsste, tobt das Gefühlschaos. Einerseits liebt sie Damian, andererseits muss sie sich erst damit arrangieren, dass Damian nun leibhaftig bei ihr ist und für sie alles aufgegeben hat. Bisher kannte sie ihn ja nur aus ihren Träumen und sie dachte, dass sie ihn nie wieder sieht. Schließlich war sie in der Hölle dabei, als Damian in den Tartaros fiel, aus dem bisher niemand zurückgekehrt ist. Damit nicht genug. Luzifer will sich nicht damit abfinden, dass sein Sohn aus der Hölle entkommen ist und schickt seine Höllenhunde aus, die durch das Dämmerlicht streifen und Emily und Damian nicht aus den Augen lassen. Als dann auch noch Erzengel Jophiel auftaucht und behauptet, dass er ein Mensch ist, dämmert es Emily und Damian, dass es hier doch um wesentlich mehr gehen könnte, als nur darum, Damian zurück in die Hölle zu holen. Und was ist mit Marita los? Bisher gab es für sie nichts Wichtigeres als ihr Aussehen und sie wollte immer im Mittelpunkt stehen. Nun scheint ihr das alles nichts mehr zu bedeuten und sie beobachtet Emily, Damian und Jophiel äußerst misstrauisch. Als sich Marita dann noch eine Pistole kauft, fragen sich Emily und ihre Freunde, ob Marita vom Teufel besessen ist und mit der Waffe Damian töten soll, damit seine Seele zurück in die Hölle zu Luzifer kann. Oder steckt doch etwas völlig anderes hinter Maritas seltsamem Verhalten? Das Buch ist die Fortsetzung des Buches Teufelsherz. Die Geschichte schließt nahtlos an den ersten Band an und steht diesem in nichts nach. Die Geschichte ist in sich logisch aufgebaut und sehr spannend erzählt, langweilige Stellen gibt es keine. Wie von Sabrina Qunaj bereits gewohnt, sind die Charaktere sehr liebevoll und überzeugend dargestellt. Ihre Handlungen und Gedankengänge sind sehr gut ausgearbeitet und lassen sich leicht nachvollziehen. Der Schreibstil ist angenehm und das Buch lässt sich flüssig lesen. Alles in allem ist das Buch eine Empfehlung wert. Da die Geschichte allerdings auf den Geschehnissen des ersten Bandes aufbaut, empfiehlt es sich sehr, zuerst diesen zu lesen.

    Mehr
  • Teufelstod

    Teufelstod
    Buecherfreak321

    Buecherfreak321

    14. December 2013 um 18:45

    Inhalt: Damian ist auf die Erde zurückgekehrt. Jedoch nicht als Schutzengel, sondern als Mensch. Zunächst ist Emily überglücklich, ihn wiederzuhaben, aber bald merkt sie, dass der Sohn des Teufels sich verändert hat - und außerdem überhaupt nicht mit dem Dasein als Sterblicher zurechtkommt. Doch es gibt noch ein größeres Problem: Wills Leben steht auf dem Spiel. Kann Emily ihren besten Freund retten? Und welche finsteren Pläne verfolgt Luzifer? Meinung: „Teufelstod“ ist ja der zweite Band und „Teufelsherz“ kannte ich noch nicht, weswegen mir der Einstieg sehr schwer fiel. Ich habe am Anfang nicht viel verstanden und es hat lange gebraucht bis ich klargekommen bin. An Alle: lest zuerst den ersten Band und macht nicht den selben Fehler wie ich! Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und gut zu lesen. Inhaltlich konnte mich das Buch nicht wirklich packen, wobei ich nicht sagen kann woran das lag. Mit den Charakteren konnte ich auch nicht wirklich warm werden, denn ich fand, dass sie oft unlogische Dinge taten. Fazit: Ein Buch, das mich nicht wirklich überzeugen konnte. Weil es mich nicht mitreißen und ich mich an manchen Stellen – vor allem am Anfang – echt durch quälen musste, nur 2/5 Sternen

    Mehr
  • Teufelstod

    Teufelstod
    Buechereule2419

    Buechereule2419

    14. December 2013 um 17:46

    Aufgabe: 20 Inhalt: Damian ist auf die Erde zurückgekehrt. Jedoch nicht als Schutzengel, sondern als Mensch. Zunächst ist Emily überglücklich, ihn wiederzuhaben, aber bald merkt sie, dass der Sohn des Teufels sich verändert hat - und außerdem überhaupt nicht mit dem Dasein als Sterblicher zurechtkommt. Doch es gibt noch ein größeres Problem: Wills Leben steht auf dem Spiel. Kann Emily ihren besten Freund retten? Und welche finsteren Pläne verfolgt Luzifer? Meinung: „Teufelstod“ ist ja der zweite Band und „Teufelsherz“ kannte ich noch nicht, weswegen mir der Einstieg sehr schwer fiel. Ich habe am Anfang nicht viel verstanden und es hat lange gebraucht bis ich klargekommen bin. An Alle: lest zuerst den ersten Band und macht nicht den selben Fehler wie ich! Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und gut zu lesen. Inhaltlich konnte mich das Buch nicht wirklich packen, wobei ich nicht sagen kann woran das lag. Mit den Charakteren konnte ich auch nicht wirklich warm werden, denn ich fand, dass sie oft unlogische Dinge taten. Fazit: Ein Buch, das mich nicht wirklich überzeugen konnte. Weil es mich nicht mitreißen und ich mich an manchen Stellen – vor allem am Anfang – echt durch quälen musste, nur 2/5 Sternen

    Mehr
  • Achterbahnfahrt der Gefühle

    Teufelstod
    LimitLess

    LimitLess

    14. December 2013 um 16:37

    Frau Qunaj hat es wieder geschafft! Sie hat es geschafft mich mit ihrer Geschichte voll in die Welt von Emily, Damian und Will zu ziehen. Auch wenn der erste Band vom Gefühl her um ein klitzekleines bisschen besser ist, steht der zweite Band dem ersten um nichts nach. Qunaj hat die Gefühle, welche nach dem Ende von Band 1 zurückbleiben, der Protagonisten und auch bei mir als Leser doch sehr treffend und realistisch beschrieben. Da sich die Charaktere in Extremsituationen auf allen Ebenen befinden, kam es mir oft so wie eine Achterbahnfahrt zwischen Himmel und Hölle vor. So wird es auch von Emily beschrieben, glaub ich, obwohl sie eher ein Riesenrad als Vorbild nimmt, wenn mich jetzt nicht alles täuscht oder ich es einfach vergessen habe. Bei den rasanten Gefühlsschwankungen ist mir dann ein bisschen "schlecht" geworden, das ist aber auch schon das einzige Manko, das ich auszusetzen habe. Einige Szenen waren einfach nur zu komisch, um nicht laut aufzulachen. Jedenfalls gings mir so. Ich hätte mich stellenweise echt am Boden vor lachen kugeln können. (Da wäre erstmal die aller erste Szene mit Emily oder als Emily eine Ausrede brauchte, um bei Will übernachten zu können. Aber auch die ganzen Anspielungen von Teufel und Hölle, die wir so gebräuchlich in unserer Sprache und beim Sprechen verwenden, bekommen nochmal einen besonderen Stellenwert und haben mir immer ein Schmunzeln entlockt.) Um sowas bei mir auszulösen braucht man natürlich einen genialen Schreibstil, den die Autorin auf jedenfall hat, das lässt sich nicht abstreiten und steht für mich nicht zur Diskussion! ;) Die Seiten sind nur so dahingeflogen, und hätte ich nicht nach jedem Abschnitt eine Pause einlegen müssen, damit ich für die Leserunde auf Lovelybooks einen Beitrag schreiben und nichts durcheinander bringen konnte, hätte ich es vielleicht in einem durchgelesen. Die Geschichte überrascht mit einigen interessanten Wendungen! ;) Es ist nicht immer alles so, wie es am Anfang scheint. Der Showdown ist auch sehr gelungen, ein bisschen verwirrend vielleicht auf den ersten Blick und das Ende ist ziemlich offen, aber hat die Geschichte schön rund abgeschlossen. Solche Enden liebe ich! Somit hoffe ich auf eine tolle Fortsetzung, wann auch immer sie erscheinen mag! Achja, ein Vorteil ist auf jeden Fall, dass einige Details aus Band 1 nochmal schön in die Geschichte mit einfließen, und man somit das Gedächtnis wieder auffrischen kann. Fazit Ein toller, schöner zweiter Band, der in gewohnter Qunaj-Manier überzeugt. Es wird eine Achterbahn fahrt der Gefühle und der Handlung präsentiert, begleitet mit viel Romantik und Humor. Eine schöne Fortsetzung dieser Fantasy-Jugendbuch-Reihe, die Hoffnung und Glauben schenkt und die besondere Bedeutung von Freundschaft behandelt.

    Mehr
  • Der Kampf um den "Teufel" :-)

    Teufelstod
    Amy-Maus87

    Amy-Maus87

    14. December 2013 um 11:58

    Lang erwartet und endlich da, der 2. Band um Emily und Damian :-) Meine Meinung: Ich habe mich sehr gefreut endlich den Weg der beiden weiter verfolgen zu können und war dementsprechend auch sehr neugierig, wie sich ihre Liebe weiterentwickeln wird. Der Schreibstil passt sich dem ersten Band an und lässt sich sehr gut und flüssig lesen, sodass es auch keine Schwierigkeiten bereitet in den zweiten Teil hinein zu finden. Wie auch in Teufelsherz spielen Emily und Damian wieder die Hauptrollen und ich habe gespannt darauf gewartet, wie Damian sein Leben auf der Erde bestreiten wird. Denn ein Leben als Mensch ist alles andere als einfach… Ich muss sagen, ich war im ersten Band von ihrer Liebe und ihren Gefühlen zueinander regelrecht beflügelt. Und jeden Satz über die beiden habe ich regelrecht verschlungen, weil er so ein schönes Knistern auslöste. Dementsprechend lagen meine Vorstellungen auch in dieser Richtung genau wieder an diese Gefühle anzuknüpfen aber der zweite Band ist eine ganze Spur ernster und auch erwachsener. Ich muss zugeben, dass mir dieses Knistern erst zwischen den beiden gefehlt hat und die ersten Seiten mit vielen Selbstzweifeln und Emiliy´s Zerrissenheit ausgefüllt waren. Sicherlich ist es nicht möglich immer alles nur durch die rosarote Brille zu betrachten und das auch die Liebe und das Zusammenwachsen seine ernste Seiten und Tücken hat aber ihre starken Gefühle zueinander kamen mir einfach erst zu kurz. Wobei ich jetzt auch nicht sagen möchte, dass es zwischen den beiden keine schönen Momente gab und ich gar nicht dieses Knistern gespürt hätte. Es war bloß viel weniger und erst zum Ende hin der Geschichte waren dort wieder die alten tiefen Gefühle. Wie aber im ersten Band hat mir auf jeden Fall die Spannung gefallen, die am Schluss noch einmal richtig aufgekommen ist. Es war ein regelrechter Showdown, der dem Leser noch mal alles abgefordert hat und mich erst wieder hat ausatmen lassen, als die Szenen vorüber waren. Der Schluss war passend zur Geschichte ausgearbeitet worden und gibt dem Leser die Chance noch ein wenig länger in Gedanken bei Emily und Damian zu verweilen. Mein Fazit: Teufelstod würde ich jetzt nicht als den „schwächeren „ Band beschreiben. Er war im Gegensatz zum Ersten ernster und erwachsener aufgebaut und hat Emily noch mal von einer ganz anderen Seite beleuchtet. Eine Emiliy, die an ihrer Liebe zu Damian gewachsen ist und gezeigt hat, das sich Himmel und die Hölle manchmal näher sind als erwartet. Wer also den ersten Band gelesen hat und begeistert war, sollte die Fortsetzung nicht verpassen und eine reifere Emily kennenlernen, die für ihre Liebe zu einem „Teufel“ gekämpft hat :-)-)

    Mehr
  • weitere